Skip to main content

Full text of "Berichte über die Verhandlungen der Sächsischen Akademie der Wissenschaft zu Leipzig, Philologisch-Historische Klasse"

See other formats


iSrr-  if;^ 


Digitized  by  the  Internet  Archive 

in  2009  witii  funding  from 

Ontario  Council  of  University  Libraries 


http://www.archive.org/details/berichteberdie1819berl 


BERICHTE  *««*^ 


VERHANDLUNGEN 

DER  KÖNIGLICH  SÄCHSISCHEN 

GESELLSCHAFT  DER  WISSENSCHAFTEN 

zu  LEIPZIG. 


PHILOLOGISCH -HISTORISCHE  CLASSE. 

ACHTZEHNTER  BAND. 
1866. 

MIT  EINER  TAFEL. 


LEIPZIG 

BEI    S.    HIRZEL. 


As 


Proteclor  der  Königlich  Sächsischen  Gesellschaft 
der  Wissenschaften 

SEINE  MAJESTÄT  DER  KÖNIG. 


Ehrenmitglied 

Seine  Excellenz  der  Herr  Staalsminister  des  Cultus  und  öffent- 
lichen Unterrichts  Johann  Paul  vo7i  Falkenstein. 


Ordentliche  einheimische  Mitglieder  der  philologisch- 
historischen Classe. 

Herr  Professor  Heinrich  Leberecht  Fleischer  in  Leipzig ,  Secretär 
der  philol.-hisior.  Classe, 

-  Professor  Hermann  Brockhaus  in  Leipzig,  stellvertretender 

Secretär  der  philol.-histor.  Classe. 

-  Geheimer  Hofrath  Eduard  Albrecht  in  Leipzig. 

-  Professor  Georg  Curtius  in  Leipzig. 

-    Gustav  Flügel  in  Dresden. 

-     •  Friedrich  Franke  in  Mcissen. 

Se.  Exe.  Herr  Geheimer  Rath  Hans  Conon  von  der  Gabelentz  in 

Altenburg. 
Herr  Hofrath  und  Universitäts-Oherbibliothekar  Ernst  Gotthelf 

Gersdorf  w  Leipzig. 

-  Geheimer  Hofrath  Karl  Göttling  in  Jena. 

-  Prälat  Gustav  Hänel  in  Leipzig. 


Herr  Professor  Gustav  Hartenstein  in  Jena. 

-  Hofrath  Karl  Nipperdey  in  Jena. 

-  Professor  Johannes  Adolph  Overbeck  in  Leipzig. 

-  Geheimer  Rej^ierungsrath  Friedr.  Ritschi  in  Leipzig. 

-  Geheimer  Hofrnlh  Wilhelm  Röscher  in  Leipzig. 

-  Hofrath  August  Schleicher  in  Jena. 

-  Kirchenrath  Friedrich  Tuch  in  Leipzig. 

-  Geheimer  Rath  Aar/  Georg  von  Wächter  in  Leipzig. 

-  Professor  Antoji  Westermann  in  Leipzig. 

-  Friedrich  Zarncke  in  Leipzig. 


Ordentliche  auswärtige  Mitglieder  der  philologisch- 
historischen C  lasse. 

Herr  Professor  Conrad  Bursian  in  Zürich. 

-    Johann  Gustav  Droysen  in  Berlin. 

-    Hermann  Alfred  von  Gutschmid  in  Kiel. 

-    Moritz  Haupt  in  Berlin. 

-    Otto  Jahn  in  Bonn. 

-  Geheimer  Justiz-  und  Oberappellationsgerichtsrath  Andreas 

Ludioig  Jacob  Michelsen  in  Kiel. 

-  Professor  Theodor  Mommsen  in  Berlin. 

-  Hofrath  Hermann  Sauppe  in  Göttingen. 

-  Pi'ofess'or  Gustav  Seyffarth  in  New- York. 

-    Karl  Bernhard  Stark  in  Heidelberg. 


Ordentliche  einheimische  Mitglieder  der  mathematisch- 
physischen  Classe. 

Herr  Geheimer  Medicinalrath  Ernst  Heinrich  Weber  in  Leipzig, 
Secretär  der  mathem.-phys.  Classe. 

-  Professor  Wilhelm  Gottlieb  Hankel  in  Leipzig,  stellvertre- 

tender Secretär  der  mathem.-phys.  Classe. 

-    Heinrich  Richard  Baltzer  in  Dresden. 

-  Geheimer  Medicinalrath  Carl  Gustav  Carus  in  Dresden. 

-  Geheimer  Hofrath  Moritz  Wilhelm  Drobisch  in  Leipzig. 

-  Professor  Otto  Linne  Erdmann  in  Leipzig. 

-    Gustav  Theodor  Fechner  in  Leipzig. 


Herr  Hofrath  Carl  Gegenbauer  in  Jena. 

-  Geheimer  Regierungsrath  Peter  Andreas  Hansen  in  Gotha. 

-  Professor  Johann  August  Ludwig  Wilhelm  Knop  in  Leipzig. 

-  Hermami  Kolbe  in  Leipzig. 

-  Carl  Friedrich  Wilhelm  Ludwig  in  Leipzig. 

-  August  Ferdinand  Möbius  in  Leipzig. 

-  Geheimer  Bergrath  Karl  Friedrich  Naumann  in  Leipzig. 

-  Professor  Eduard  Pöppig  in  Leipzig. 

-  Oberbergrath  Ferdinand  Reich  in  Freiberg. 

-  Bergrath  Theodor  Scheerer  in  Freiberg. 

-  Professor  Wilhelm  Scheibner  in  Leipzig. 

-  Hofrath  Oskar  Schlömilch  m  Dresden. 

-  Professor  Eduard  Friedrich  Weber  in  Leipzig. 


Ordentliche  auswärtige  Mitglieder  der  mathematisch- 
physischen  Classe. 

Herr  Professor  Heinrich  d' Arrest  in  Kopenhagen. 

- Ludwig  Albert  Wilhelm  von  Bezold  in  WUrzburg. 

-    Otto  Funke  in  Frei  bürg. 

-    Wilhelm  Hofmeister  in  Heidelberg. 

-  Hofrath  Mathias  Jacob  Schieiden  in  Dorpat. 

-  Professor  Samuel  Friedrich  Nathanael  Stein  in  Prag. 

-    Alfred  Wilhelm  Volkmann  in  Halle. 

-  — —  Wilhelm  Weber  in  Göttingen. 


Verz  eichnis  s 

der  bei  der  Königl.  Sächsischen  Gesellschaft  der  Wissen- 
schaften im  Jahre  1866  eingegangenen  Schriften. 


Von    gelehrten   Gesellschaflen  ,    Universitäten  und  öffentlichen 
Behörden  herausgegebene  und  periodische  Schriften. 

Abhandlungen  der  Königl.  Akademie  d.  Wissenschaften  zu  Berlin  aus  d. 

J.  1864.  Berlin  1865. 
Monatsbericht  d.  Königl.  Preuss.  Akad.   d.  Wiss.  tSöö.  Januar— Decem- 

ber.  1866.  Januar — August. 
Denkschriften  der  Ivaiserl.  Akad.   d.  Wissensch.  Philos.-histor.  Classe. 

14.  Bd.  Wien  1865. 
Register  zu  den  Bdn.  I— XIV  der  Denkschriften  d.  philos.-histor.  Classe 

d.  Kaiserl.  Akad.  d.  Wissensch.  I.  Wien  1866. 
Denkschriften  d.  Kaiserl.  Akad.  d.  Wissensch.  Mathem.-naturwissensch. 

Classe.  24.   Bd.   Mit   35  Tafeln.   Wien  1865.  25.  Bd.   Mit  69  Tafeln. 

Wien  1866. 
Sitzungsberichte  der  Kaiserl.  Akademie  der  Wissenschaften.  Philos.-histor. 

Classe.   LI.  Bd.   Heft   1—3.    Wien   1865.    LH.  Bd.  Heft  1  —  4.  1866. 

Wien  1866.  —  Register  zu  den  Bdn.  41  bis  50  der  Sitzungsberichte 

d.  philos.-histor.  Cl.  d.  Kaiserl.  Akad.  d.  Wissensch.  Wien  1866. 
Sitzungsberichte   d.    Kaiserl.    Akad.    d.   Wissensch.    Mafheni.-naturwis- 

sensch.  Classe  I.  Ablh.   LI.   Bd.  Heft  3.  4  u.  5.  LH.  Bd.  Heft  1—5. 

Wien   1865.    LIII.   Bd.  Heft  1—5.  Wien  1866.   —   II.  Ablh.  LI.  Bd. 

Heft  3.  4  u.  5.  LH.  Bd.  Heft  1  —  5.   Wien  1865.  LIII.  Bd.  Heft  1—4. 

Wien  1866.  —  Register  zu  den  Bdn.  43  bis  50  der  Sitzungsberichte 

der    mathem.-naturwissensch.    Cl.     d.    Kaiserl.    Akad.    d.    Wis- 
sensch. V.  Wien  1865. 
Anzeiger    d.    Kaiserl.    Akad.    d.    Wissensch.    Mathem.-naturwissensch. 

Classe.  III.  Jahrgang  1866.  No.  4 — 28. 
Almanach  der  Kaiserl.  Akad.  d.  Wissensch.  15.  Jahrg.  1865.  W'ien. 
Fontes  rerum  Austriacarum.    Erste  Abth.  Scriptores.  VII.   Bd.  Theil  III. 

Wien  1866.    —   Zweite  Abth.   Diplomataria    et  Acta.    XXIV.    Bd. 

Wien  1865. 


Archiv  für  Kunde  österreichischer  Geschichts-Quellen.    33.  Bd.  1.  u.  2. 

Hälfte.    34.  Bd.   1.  u.   2.  Hälfte.    Wien  <864.  1865.  —  Dazu  Regi- 
ster. —  Archiv  für  österreichische  Geschichte.  35.  Bd.  ■!.  Hälfte. 

Wien  1865.   2.  Hälfte.    Wien  1866.   36.  Bd.   1.   Hälfte.  Wien  1866. 
Jahrbuch  der  k.  k.    geologischen  Reichsanstalt,   1865.  Bd.  XV.  No.  4.  — 

1866.  Bd.  XVI,  No,  1-3. 
Mittheilungen    der    k.    k.    geographischen   Gesellschaft   in  Wien.    VIII. 

Jahrg.  1864.  Heft  3.  —  IX.  Jahrg.  1865. 
Verhandlungen  der  k.   k.   zoologisch-botanischen  Gesellschaft  in  Wien. 

Bd.  XV.  Wien  1865. 
Medicinische  Jahrbücher.   Zeitschrift  der  k.  k.  Gesellschaft  der  Aerzte  in 

Wien.    22.  Jahrg.   Bd.  XL   Heft  2.  3.    Bd.  XII.  Heft  4  —  5.  6.    Wien 

1866. 
Beiträge  zur  Geschichte  Böhmens.  Herausg.  von  dem  Vereine  f.  Geschichte 

der  Deutschen  in  Böhmen.  Abth.  I.  Anhang  zum  11  Bde.  Prag  1865. 

Abth.  III.  Bd.  I.  Prag  1866. 
Mittheilungen   des  Vereines    für  Geschichte   der  Deutschen  in  Böhmen. 

IV.  Jahrg.  No.  I— VH.  Prag.  1866.  —\.  .Tahrg.  No.  I.  Prag  1866. 
Dritter  Jahresbericht  des  Vereines  f.   Gesch.  d.   Deutschen   in  Böhmen. 

Vom   16.  Mai  1864  bis  15.  Mai  1865.  Prag  1865.  —  Vierter  Jahres- 
bericht.  Vom  16.  Mai  1865  bis  15.  Mai  1866.  Prag  1866. 
Abhandlungen   d.  philos.-philol.  Classe    d.  kön.   bayer.  Akad.  d.   Wis- 

sensch.    10.  Bds.    2.  3.  Abth.    (in  d.    Reihe  der  Denkschriften  d. 

XXXI.X.   Bd.]  München   1865.  11.  Bds.   1.   Abth.  (in  der  Reihe  der 

Denkschriften  d.  XLII.  Bd.)  München  1866. 
Abhandlungen  d.  histor.  Classe  d.  kön.  bayer.  Akad.  d.  Wissensch.  9.  Bds. 

2.   Abth.   (in  d.  Reihe  der  Denkschriften  d.    XXXV.  Bd.)  München 

1865.    —   10.    Bds.    1.  Abth.    (in    der   Reihe   d.  Denkschriften  d. 

XXXVIII.  Bd.)  München  1865. 
Sitzungsberichte  d.  kön.  bayer.  Akad.  d.  Wissensch.  zu  München.  1865. 

IL  Heft  1  —  4.   München  1865.  1866.  I.  Heft  1  —  3.  München  1866. 
Chinesische  Texte  zu  Dr.  J.  H.  P  lath's  Abhandlung.  Abth.  IL  DerCullus 

der  alten  Chinesen.    Bd.  IX.  Abth.   III.  der  philos.-philol.  Gl.  d. 

kön.  Akad.  d.  Wissensch.  München  1864.  (2  Exx.) 
Die  Gottesurtheiie  der  Indier.  Rede,  gehalten  in  d.  öffentl.  Sitz.  d.  k.  Akad. 

d.  Wiss.  am  28,  März  1866  von  E  mil  Seh  1  a  gin  twei  t.    Mün- 
chen 1866. 
Jahresbericht  der  historischen  Commission  bei  d.  kön.  bayer,  Akad.  d, 

Wissensch.  München,  im  Nov.  1866.  (%  Bogen.) 
Annaien  der  königl.  Sternwarte  bei  München,  herausg.   von  J.  Lamont. 

XIV.  Bd.  .München  1865. 
Abhandlungen  d.  königl.  Gesellschaft  der  Wissensch.  zu  Göttingen.  12.  Bd. 

von  den  Jahren  1864  bis  1866.  Göttingen  1866. 
Nachrichten   von  d.  königl.  Gesellschaft  d.   Wissensch.  aus  d.   J.   1865. 

Göttingen  1865. 
Jahresbericht  über  d.  38.  Cursus  d.  Königl.  polytechnischen  Schule  und 

über  den  29.  Cursus  d.  Königl.  Baugewerkenschule  zu  Dresden. 

1863—66.  (2  Exx.) 
Verhandlungen  der  Kais.   Leopoldino-Carohnischen  Deutschen  Akadem. 

d.  Naturforscher  Bd.  XXXII,  1.  Abth.  Dresden  1865. 
Leopoldina.  Amtliches  Organ  der  Kais.  Leop.-Carol.  Deutschen  Akadem. 

d.  Naturforscher.  Heft  V.  Nr.  7.  8.  1865. 
Neues  Lausitzisches  Magazin.  42.  Bd.  1.  H.  2.  H.  Görlitz  1865.  —  43.  Bd. 

1.  H.  Görlitz  1866. 


VI 


Metrische  Leberselzung  einiger  fsaliiiett.  Görlitz  1865.  (Gratulationsscbrift 
der  üherlausitzischen  Gesellschaft  d.  Wissenscli.  zu  einer  Amts- 
Jubelfeier.) 

Zeitschrift  für  die  gesammten  Naturwissenschaften,  herausg.  von  dem 
naturwissenschaftl.  Verein  für  Sachsen  und  Thüringen  in  Halle 
u.  s.  w.  Jahrg.  1865.  Nr.  H  .  12.  Jahrg.  1866.  Nr.  1—7. 

Lotos ,  Zeitschrift  für  Naturwissenschaften.  Herausg.  vom  naturhistori- 
schen Vereine  Lotos  in  Prag.  15.  Jahrg.  Prag  1865. 

Die  Fortschritte  der  Physik  im  J.  1865.  Jahrg.  XIX.  1.  u.  2.  Abth  Ber- 
lin 1865. 

Abhandlungen  der  nafurforschenden  Gesellschaft  zu  Halle.  Bd.  IX,  Heft  2. 
Halle  1866. 

Abhandlungen  der  k.  Schlesischen  Gesellschaft  für  vaterländische  Cul- 
tur.  Abth.  für  Naturwissenschaften  u.  Medirin.  1865/66.  Breslau 
4  866.  —  Philos.-histor.  Abth.  1866.  Breslau  1866. 

Dreiundzwanzigster  Jahresbericht  dei'  Sclilesischoii  Gesellschaft  für  vater- 
ländische Cultur.  Enthält  die  (leiieralberichte  über  die  Arbeiten  u. 
Veränderungen  der  Gesellschaft  im  J.  1865.  Breslau  1866. 

Würzburger  naturwissenschaftl.  Zeitschrift,  herausg.  von  der  physika- 
lisch-medicinischen  Geseilschaft.  Bd.  VI.  Heft  2. 

Würzburger  medicinische  Zeitschrift,  herausg.  von  der  physikalisch-me- 
dicinischen  Gesellschaft.  Bd.  VII.  Heft  1.  2. 

Silzunpsberichte  der  physikalisch-medicinischen  Gesellschaft  in  Würz- 
liurg.  1864  —  1865. 

Verhandlungen  des  naturhistorisch-niedicinischen  Vereins  zu  Heidelberg. 
Bd.  IV.  Heft  2.  3. 

Jahresbericht  des  physikal.  Vereins  zu  Frankfurt  a.  M.  1864 — 1865. 

Sechster  Bericht  des  Offenbacher  Vereins  für  Naturkunde  vom  8.  Mai 
1864  —  14.  Mai  1865. 

Jahresbericht  des  Vereins  für  Naturkunde  im  Herzoglhum  Nassau.  17/18. 
Heft.  Wiesbaden  1862/1863. 

Erster  Jahresbericht  des  naturwissenschaftl.  Vereines  zu  Bremen.  Für  d. 
Gesellschaftsjahr  vom  Nov.  1864.  bisEndeMärz  1866. Bremen  1866. 

Abhandlungen  des  zoologisch- mineralogischen  Vereines  in  Regensburg. 
Heft  9.  Regensburg  1864. 

Correspondenz-Blatt  des  zoologisch-mineralogischen  Vereines  in  Regens- 
burg. Jahrg.  XIX.  Regensburg  1865. 

Verhandlunsen  des  naturwissenschaftl.  Vereins  in  Carlsruhe. 

Amtlicher  Bericht  über  die  39ste  Versammlung  deutscher  Naturforscher 
u.  Aerzte  in  Giessen  u.  s.  w.  Giessen  1865.  ' 

Schriften  der  Universität  zu  Kiel  aus  d.  J.  1865.  Bd.  XII.  Kiel  1866. 

Arbeilen  des  Naturforschervereins  zu  Riga    Neue  Folge.  Heft  1. 

Correspondenzblatl  des  naturforschenden  Vereins  zu  Riga,  redigirl  vom 
Apotheker  E.  L.  Seesen.  15ter  Jahrg.  Riga  1866. 

Zweiter  Jahresbericht  des  Vereines  der  Aerzte  in  Steiermark  (1864—1865). 
Graz  1866. 

Neue  Denkschriften  der  allgemeinen  Schweizerischen  Gesellschaft  für  die 
gesammten  Naturwissenschaften.  Zürich  1865. 

Geschichte    der   Schweizerischen    naturforschenden    Gesellschaft.      Zü- 
rich 1865. 
Mittheilungen  der  naturforschenden  Gesellschaft  in  Bern  aus  d.  J.  1865. 

No.  580— 602.  Bern  1866. 
Verhandlungen  der  naturforschenden  Gesellschaft  in  Basel.  Th.  IV.  Heft  2. 
Basel  1866. 


—      VII 

Jahresbericht  der  naturforschenden  Gesellschaft  Graubündens.  Neue  Folge. 
XI.  Jahrg.  1864—1865.  Chur  1866. 

Memoires  de  la  Societe  de  physique  et  d'histoire  naturelle  de  Geneve. 
Tome  XVIII,  seconde  Partie.  Geneve  1866. 

Actes  de  la  Societe  Helvetique  des  sciences  naturelles  röunie  ä  Geneve. 
49eme  Session.  Compte  rendu  1865.  Geneve. 

Verslagen  en  Mededeelingen  der  Koningl.  Akademie  van  Wetenschappen 
te  Amsterdam.  Afd.  Letterkunde.  IX.  Deel.  Amsterdam  1865. 

Verslagen  en  Mededeelingen  der  Koningl.  Akademie  von  Wetenschappen 
te  Amsterdam.  Afd.  Natuurkunde.  Tweede  Reeks  1.  Deel.  Amster- 
dam 1866. 

Jaarboek  van  de  Koningl.  Akademie  van  Wetenschappen  te  Amsterdam 
voor  1865. 

Processen-verbaal  der  Koningl.  Akademie  van  Wetenschappen.  Afd.  Na- 
tuurkunde. Van  Jan.  1865  tot  en  met  April  1866. 

Catalogus  van  de  Boekerij  der  Koningl.  Akad.  v.  Wetensch.  te  Amster- 
dam. Deel  2.  St.  1. 

Siraplicii  Coramentarius  in  IV  libros  Aristotelis  de  caelo  ex  rec.  Sim.  Kar- 
stenii  mandato  Reg.  Academiae  disciplinarum  Nederlandicae  edi- 
tus.  Traj.  ad  Rhenum  1865. 

Natuurkundige  Verhandelingen  van  de  Hollandsche  Maatschappij  der  We- 
tenschappen te  Haarlem.  2.  Verzameling.  XXI.  Deel.  2.  Stuk. 
XXll.  Deel.  1.  Stuk.  2.  Stuk.  XXIII.  Deel. 

Archives  Neerlandaises  des  sciences  exactes  naturelles  publiees  par  la 
Society  Hollandaise  des  sciences  a  Harlem  et  rödigöes  par  E.  H.  von 
Baumhauer.  Tome  I.  Livr.  1 — 4.  La  Haye  1866. 

NederlandschArchief  voor  Genes-  en  Natuurkunde,  uitgegeven  doorDon- 
de  rs  en  Koster.  Deel  II.  Aflev.  2.  Utrecht  1866. 

Mömoires  de  l'Academie  Royale  des  sciences,  des  lettres  et  des  beaux- 
arts  de  Belgique.  Tome  XXXV.  Bruxelles  1865. 

Bulletins  de  l'Acadömie  Royale  des  sciences,  des  lettres  et  des  boaux- 
arts  de  Belgique.  34eme  Annee.  2.  S6r.  Tome  XX.  1865.  Bruxelles 
1865.  35eme  Annee.  Tome  XXI.  1866.  Bruxelles  1866. 

Annuaire  de  l'Academie  Royale  &c.  de  Belgique.  1866.  32erae  Annee, 
Bruxelles  1866. 

Academie  Royale  &c.  deBelgique.  CinquantiemeAnniversaire  de  la  röcon- 
stitution  de  l'Academie  &c.  Bruxelles  1866. 

Memoires  couronnös  et  autres  memoires  pubiiös  par  l'Academie  Royale 
&c.  de  Belgique.  Collection  in  8".  Tome  XVIII.  Bruxelles  1866. 

Bullettino  dell'  Institute  di  corrispondenza  archeologica  per  1' anno  1866. 
Nr.  I— XII.  Genn. -Die. 

Memorie  dell'  I.  R.  Istituto  Veneto  di  scienze,  lettere  et  arti.  Vol  XII. 
Parte  II.  Pag.  211—240.  Venezia  1864—65. 

Atti  deir  I.  R.  Istituto  Veneto  di  scienze,  lettere  et  arti.  Tomo  X,  Ser.  III, 
Disp.  IX.  X.  Venezia  1864—65.  Tomo  XI,  Ser.  III,  Disp.  I— IV.  Ve- 
nezia 1865—66. 

Memorie  della  R.  Accademia  delle  scienze  di  Torino.  Serie  Seconda  Tomo 
XXI.  Torino  1864. 

Atti  della  R.  Accademia  delle  scienze  di  Torino  pubblicati  dagli  Accade- 
mici  Segretari  delle  due  Classi.  Vol.  I.  Disp.  1^.  (Novembre  1865.) 
Disp.  2a.  (Dicembre  1865.)  Torino  1866. 

Giornale  di  scienze  natural!  ed  economiche  pubblicato  per  cura  del  Con- 
siglio  di  perfezionamento  annesso  al  R.  Istituto  tecnico  di  Palermo. 
Vol.  1.  Fase.  III  e  IV.  Vol.  II.  Fase.  I.  Palermo  1866. 


Vfll       

i'hilosophical  Transactions  of  tlie  Royal  Society  of  London  for  the  year 

1865.  Vol.  155.  P.  II.  London  1865.  —  for  the  year  1866.  Vol.  136. 

P.  L  London  1866. 
Proceedinss  of  the  Royal  Society.  Vol.  XIV.  No.   78.  79.    London  1865 

(.Mit  Titel).  —  Vol.  XV.  80  —  86.  London  1866. 
The  Royal  Society  'List  of  members)  30^^  Nov.  1865. 
Proceedings  of  the  Roy.  Institution  of  Great  Britain.    Vol.   IV.  Part.  IV. 

No.  41.  42. 
Memoirs  of  the  Roy.  Astronotnical  Society.  Vol.  XXXIIl.  London  1865. 
Memoirs  of  the  literary  and  philosophical  Society  of  Manchester.    Third 

Series.  Vo!.  II.  London  1S65. 
Proceedings  of  the  literary  and  philosophical  Society  ofManchester.  Vol.  III. 

Manchester  1863—1864.  Vol.  IV.  1864  —  1865. 
Transactions  of  the  Roy.  Society  of  Edinburgh.  Vol.  XXIV.  Part.  1.  Session 

1864  —  65. 
Proceedings  of  the  Roy.  Society  of  Edinburgh.  Session  1864—65. 
The  Transactions  of  the  Roy.  Irish  Academy.  .Antiquities.    Vol.    XXIV. 

Part  II— VII.  Dublin    1864.   1865.    —  Polite  Literature.  Vol.  XXIV. 

Part.  II.   III.    Dublin  1865.   1866.    -    Science.   Vol.  XXIV.  I'art  IV 

—VI.  Dublin  1865. 
Proceedings  of  the  Roy.  Irish  .\cademv.  Vol.  VII.   1857—1861.    Vol.  VIII. 

1861—1864.  Vol.  IX.  Part.  I.  Dublin  1865. 
The  Journal  of  the  Royal  Dublin  Society.  No.  XXXIV.  Dec.  1865. 
•lournal  of  the  Roy.  Geological  Society  of  Ireland.  Vol.  I.  Parti.  1864—65. 

Dublin  1S65.  Pnrt  II.  1865—66.  Dublin  1866. 
Transactions  and  Proceedings  of  the  Roy.  Society  of  Victoria.  Vol.  VI.  1861 

—1864.  Melbourne  1S65. 
Bulletin  des  seances  de  l'Acadömie  Imperiale  des  siences,  belles-lettres 

et  arts  de  Lyon.  1865. 
Det  Kongel.  Danske  Videnskabernes  Selskabs  Skrilter  5*«  Rsekke.  Historisk 

og  philosophisk  Afdeling.  Tredie  Binds    forste   Hefte.   Kjöbenhavn 

4866. 
Overslgt  over  det  Kongel.  Danske  Videnskabernes  Selskabs  Forhandlinger 

i  Aaret  1865.  Nr.  1  —  3,   af  Forchhamraer.  —  Oversigt  &c.  i  Aaret 

1866  af  J.  S.  Steensirup.  Kjöbenhavn. 
Norske  Universitets   og  Skole-Annaler.    3»  Raekke.  VI.    VII.  Bind.   Chri- 

sliania  1866. 
Det  Kongel.  Norske  Frederiks  Universitets  Aarsberelning  for  Aaret  1864. 

Christiania  1865.  —  For  Aaret  1865.  Christiania  1S66. 
Forhandlinger  i  Videnskabs-Selskabet  i  Christiania.   Aar  1864.  Christia- 
nia 1865. 
Nyt  Magazin    for   Naturvidenskaberne    udgivet   af  den    physiographiske 

Forening  i  Christiania,  ved  M.  Sars  og  Th.  Kjerulf.    14.  Binds 

2—4  Hefte.  Christiania  1S66. 
Norges  officielle  Stati-stik  udgiven  i  Aaret  IS62  C.  No.  2.  —  1865  B.  No.  1. 

C.  No.  4.  No.  5.   No.   7.   D.  No.    1.  I.  No.  1.    —    1866  A.  No.  1.  B. 

No.  1.  D.  No.  1.  F.  No.  1.  (Zusammen  11  Stück.) 
Oversigt  over  Litteratur  &c.  vedrorendc  de  norske  Fiskerier  &c.  udgiven 

afThorvaldBoeck.  Christiania  1866. 
Om  Lofotfiskfriet.  Aar  1866. 

Om  Skovforholdene  i  Finnmarken  (kc.  af  Barth.  Christiania  1858. 
Ethnographie    map  of  Finnmark   hitherto  published.    1860.    (10  einzelne 

Karten  nebst  Uebersichtstafel.) 
Beretning  om  Bodsfangslets  Virksomhed.  Aaret  1865.  Christiania  1866. 


IX 

Forste  Driftsberetning  for  Rongsvinger  —  Lilleström  —  Fernhane  fra  l^tc 

Jan.  tili  31t^Dec.   1863.  Christiania  1864.  —  Anden  Driftsberetning 

&c.   1864.  Tredie  —  1865.  Niende  —  1863.  Tiende  1864.    EUvete 

1865. 
Bidrag  tili  Hygningsskikkens.  1  Hefte.  Christiania  1865. 
Märker  efter  en  Jistid  i  omegnen  af  Hardangcrfjorden  ,  af  S.  A.  Sexe. 

Christiania  1866. 
Meteorologiska    lakttagelser  i    Sverige  utgifna  af  Kongl.  Svenska  Veten- 

skaps-Akademien,  anställdaafEr.  Edl  und.  Bd.  V.  Stockholm  1865. 
Sveriges   geologiska  Undersökning    pä  ofifentlig  Bekostnad  utförd  under 

Ledningaf  A.  Erdmann  nägra  ord  tili  uppysning.    (5  Hefte  von 

E.  Erdmann,  David  Hummel,  C.  W.  Paykull,  A.  E.  Törnebohm,  V. 

Karlsson  und  J.  0.  Fries.  Nebst  18  Karten.) 
Acta  üniversitatis  Lundensis  1864.  Philosophi,  Spräkvetenskap  och  Histo- 

ria.  Lund  1864 — 1865.  —   Mathematik  och  Naturvetenskap.    Lund 

1864—1865. 
Förtekning  öfver   Finska  Vetenskaps-Societetens  Boksamling.    Ar  1862. 

Helsingfors. 
Meraoires  de  l'Acad^mie Imperiale  des sciencesde  St. -Pötersbourg,  S6r.  VII. 

T.  IX.  No.  1  —  7.  St.-Petersbourg  1865.  T.  X.  No.  1.  2. 
Bulletin  de  l'Acadömie  Imperiale  des  sciences  de  St.-P6tersbourg.  T.  IX. 

No.  1—4.  St.-Petersbourg  1866. 
M6langes  physiques  et  chimiques  tires  du  Bulletin  de  l'Acadömie  Impe- 
riale des  sciences  de  St.-P6tersbourg.  T.  VI. 
Uebersicht    der   Thätigkeit   der  Nikolai- Hauptsternwarte   während   der 

ersten  25  Jahre  ihres  Bestehens,  zusammengestellt  von  0.  S  t  r  u  v  e. 

St.  Petersburg  1865. 
Compte-rendu  de  la  Coramission  Imperiale  archäologique    pour  l'annöe 

1864.  Avec  un  Atlas.  St  -Pötersbourg  1865.  (Mit  dem  Atlas  dazu.) 
Recueil  d'Antiquitäs  de  la  Scythie.  Avec  un  Atlas.  Publik  par  la  Coramis- 
sion Imperiale  Archöologique.  Livraison  lere.  St.-Petersbourg  1866. 

(Mit  dem  Atlas  dazu.) 
Uöenyja  Zapiski  Kazanskago  Universiteta   po   otdjeleniju  istoriko- filolo- 
,    giöeskich  i  politiko-juridiöeskich  nauk.  1863.  Wypusk  I.  II.  Kazan. 

1865. —  Dieselben  für  die   physisch  -  mathem.   u.  niedicin.  Wii— 

sensch.   1863.  Wypusk  I.  II.   Kazan  1865.    —  1864.  Wypusk  I.  H. 

Kazan  1865.   (Russisch.) 
Izwiestija  i  uöenyja  Zapiski  Kazanskajo  Universiteta.  1865.  Wypusk  I-  V. 

Kazan  1865.  (Russisch.) 
Az  Erd6lyi  Muzeum-Egylet  Evkönyvei.   Harmadik  Kötet.  Mäsodik  Füzet. 

Szerkesztette  Brassai  Samuel.  Kolozsvärt,  1866. 
Annais  of  the  Lyceum  of  natural  history  of  New  York.  Vol.  VIII.  No.   4  — 

10  (3  Stijck).   1865.  1866. 
Proceedings  of  the  Academy  of  natural  sciences  of  Philadelphia  1 865.  No. 

1—5.  Philadelphia  1865. 
Transactions  of  the  American  philosophical  Society,  held  at  Philadelphia. 
Proceedings  of  the  American  philosophical  Society,  held  at  Philadelphia. 

Vol.  X.  No.  73.  74.  1865. 
Proceedings  of  the  American  Academy  of  arts  and  sciences.  Boston.  Vol. 

VI,  pag.  365-567  (nebst  Titel).  Vol.  VII,  pag.  1—96. 
Proceedings  of  the  Boston  Society  of  natural  history.  Jan.  1 864,  p.  1  —288. 
Condilion  and  Doings  of  the  Boston  Society  of  natural  history.  May  1865. 


Annual  ol  the  national  Acadeniy  of  sciences  f'or  1865.  Cambridge  1866. 

Bulletin  of  the  Museum  of  comparalive  Zoolog^^  Cambridge  Massachusetts 
U.  S.  A.  1863,  pag.  1—70. 

Annual  Report  of  the  Trustees  of  the  Museum  of  comparative  Zoology  at 
Harvard  College  in  Cambridge.  1864.  1863. 

Illustrated  Catalogue  of  the  Museum  of  comparative  Zoology  at  Harvard 
College.  No.  L  II.  Cambridge  1865. 

The  Transactions  of  the  Academy  of  sciences  of  St.  Louis.  Vol.  U.  No.  2. 
St.  Louis  1866. 

Pi'oceedings  of  the  Chicago  Academy  of  sciences,  Vol.  L 

Documents  of  the  U.  S.  Sanitary  Commission.  Vol.  F.  Nr.  1 — 60.  Vol.  IL 
Nr.  61 — 95.  New  York  1866.  United  States  Sanitary  Commission 
Bulletin.  (1863—1865.  3  Volumes  in  one.)  New  York  1866. 

Circular  No.  6.  War  Department,  Surgeon  General's  Office.  Washington 
Nov.  1.  1863.  Reports  on  the  extent  and  nature  of  the  materials 
available  for  the  preparation  of  a  medical  and  surgical  history  of 
the  rebellion.  Philadelphia  1863.  By  the  order  of  the  Surgeon  Ge- 
neral Crave,  Surgeon  U.  S.  Army,  Washington. 

Neunzehnter  Jahresbericht  der  Staats-Ackerbau-Behörde  von  Ohiou.  s.w. 
für  das  Jahr  1864.  Columbus,  Ohio  1865. 

Journal  of  the  American  Oriental  Society.  Vol.  111.  No.  2.  New  Haven 
1866. 

.annual  Report  of  the  Board  of  Regents  of  the  Smilhsonian  Institution  for 
the  year  1865.  Washington. 'l  865. 

The  Canadian  Naturalist  and  Geologist,  with  the  Proceedings  of  the  Natu- 
ral History  Society  of  Montreal.  Vol.  VHI,  No.  1—3,  1868. 


Schriften  von  Einzelnen, 

Xylographische  und  typographische  Incunabeln  der  Königl.  öffentl.  Bi- 
bliothek zu  Hannover.  Beschrieben  von  Ed.  Bodemann.  Mit 
41  Platten  typograph.  Nachbildungen  der  Holzschnitte  und  Typen- 
arten und  16  Platten  mit  den  Wasserzeichen  des  Papiers.  Hanjiover 
1866. 

Christian  Donaleitis  Litauische  Dichtungen.  Erste  vollständige  Ausgabe 
mit  Glossar.  Von  A  u  g.  S  c  h  1  e  i  c  h  e  r.  St.  Petersburg  1 865. 

Observations  of  the  functions  of  the  liver,  by  Rob.  M'Donel.  Dublin 
1863. 

Anliche  Monete  Siciliane  inedite  o  per  qualsiesi  particolarltä  nuove  del 
Real  Museo  di  Palermo.  Breve  Ras.segna  del  Cav.  Giov.  Fraccia. 
(1  Bogen  ohne  Jahrzahl.) 

Erklärimg  der  Nordendorfer  Runeninschrift.  München,  14.  Jan.  1866. 
(1  Octavbiatt.) 

Meteorologische  Beobachtungen,  angestellt  auf  der  Leipziger  l'niversiläts- 
Sternwarte  von  1860 — 1863,  herausgegeben  von  C.  Bruhns, 
Director  der  Sternwarte ,  mit  drei  graphischen  Darstellungen  der 
Beobachtungen  von  G.  Schreiber.  Separafabdruck  aus  dem 
4.  Jahresbericht  des  Vereins  der  Freunde  der  Erdkunde  zu  Leipzig. 
Leipzig  1863. 

Meteorologische  Beobachtungen,  angestellt  auf  der  Leipziger  Universitäts- 
Sternwarte  in  d.  Jahren  1864  u.  1865,  herausg.  von  C.  Bruhns. 
Leipzig  1866. 


XI       

Resultate  aus  den  meteorologischen  Beobachtungen,  angestellt  an  meh- 
reren Orten  im  Königreiche  Sachsen  u.  s.  w.  Bearbeitet  von  C. 
Bruhns.  Leipzig  1866. 

Musee  Teyler.  Catalogue  systömatique  de  la  collection  paleontologique 
par  T.  C.  Winkle  r.  4eine  üvraison.  Harlem  1 865. 

Archives  du  Musee  Teyler.  Vol.  I.  Fase.  i.  Harlem  1866. 

Induction  und  Deduction.  Von  J.  v.  Liebig.  München  1865. 

Entstehung  und  Begriff  der  naturhistorischen  Art,  von  Dr.  C.  Niigeli. 
2.  Aufl.  München  1865. 

Beiträge  zur  Geschichte  des  Braunschweig-Lüneburgischen  Hauses  und 
Hofes.  Von  Dr.  C.  E.  v  on  Ma  1  o  r  t  i  e.  Hannover  »866. 

Antropologia  e  Cosmologia  di  Cesare  Claudio  Orlandi.  Bologna 
1865. 

Lambert  von  West,  Eine  dringende  Mahnung  an  Freunde  der  Phy- 
sik, Mechanik  und  Astronomie,  zur  Abwehr  einer  für  jene  Wissen- 
schaften gemeinsamen  Gefahr.  Wien  1866. 

The  distribution  and  migrations  of  North  American  birds.  By  Spencer 
F.  Baird.  (Abstract  of  a  Memoir  presented  to  the  National  Aca- 
demy  of  Sciences,  Jan.  1865.)  From  the  American  Journal  of  Scien- 
ces and  Arts,  Vol.  XLI,  Jan.  1866. 

Sur  l'etat  de  l'atmosphere  h  Bruxelles  pendant  l'annee  1 865,  par  E.  Q  u  e  - 
telet.  Extrait  des  Bulletins  de  l'Acad.  Roy.  de  Belgique. 

Phenomenes  pöriodiques  en  gönöral,  par  Ad.  Que  telet.  Extrait  des  Bul- 
letins &c. 

Faut-il  terminer  les  paratonnerres  par  des  pointes  ou  par  des  boules  ? 
Lettre  adressee  par  M.  Pelticrä  M.  Ad.  Quelelet.  Extrait  des 
Bulletins  &c. 

Physique  du  globe.  Etoiles  Alantes,  aerolithe  et  ouragan  en  Decembre 
1865,  par  Ad.  Que  t  e  le  t.  Extr.  des  Bulletins  &c. 

Sur  les  etoiles  ölantes  et  leurs  lieux  d'apparition,  par  MM.  Que  telet, 
LeVerrier,  Haidinger  et  Poe y.  Extr.  des  Bulletins  &c. 

Sciences  mathematiques  et  physiques  chez  les  Beiges  au  commencement 
du  XIX  siecle,  par  Ad.  Qu  e telet.  Bruxelles  1  866. 

Kartographische  Darstellung  der  Bevölkerungsdichtigkeit  von  West- 
deutschland, von  0.  Delitsch,  nebst  4  Karten  in  Buntdruck. 
Leipzig  1866. 

EzechielsSyner  ogChaldaeerens  Astrolab,  af  H  ol  mboe.  Christiania  1866. 

Ungedruckte,  unbeachtete  und  wenig  beachtete  Quellen  zur  Geschichte 
des  Taufsymbols  und  der  Glaubensregel,  herausg.  v.  C.  P.  Cas- 
par!. L  Christiania  1866. 

Traite  elementaire  des  fonctions  elliptiques  par  0.  J.  Broch.  Fase.  L 
Christiania  1866. 

Verschiedene  kleine  norwegische  Schriften  statistischen  und  ökonomi- 
schen Inhalts,  13  Stück. 

Fliegende  Blätter.  Kulturgeschichtliche  Zeichnungen.  Von  Dr.  Back  in 
Altenburg.  XX— X.XVH. 

Beiträge  zur  Geschichte  der  westlichen  Araber,  herausg.  von  M.  J.  Mül- 
ler. I.  Heft.  München  1866. 

Gewerbstatistische  Mittheilungen  zur  Berathung  der  Ministerial-Vorlage 
über  das  Gewerbegesetz.  Der  Handels-  und  Gewerbekammer  zu 
Dresden  überreicht  von  ihrem  Secretär  Dr.  H.  Rentzsch.  Dres- 
den 1866. 


XII 

De  Sarcine  (Saroina  ventriculi  Goodsir).  Onderzoek  naar  de  planlaardis;e 
natuur,  den  ligchaamsbouw  en  de  ontwikkelingswetten  van  dit  or- 
ganisme,  door  Dr.  W.  F.  R.  S  uringar.  Leeuwarden  1865. 

La  Sarcine  de  l'estomac;  recherches  sur  la  nature  vögötale ,  la  struclure 
anatomique  et  les  lois  qui  prösident  au  developpement  de  cet  or- 
ganisme,  par  W.  F.  R.  S  u  r  i  n  g a  r.  (Extrait  des  Archi ves  Nöerlan- 
daises,  T.  I.  -1866.) 

Ein  Wort  über  den  Zellenbau  der  Sarclna.  Von  W.  F.  R.  S  u  r i  n  ga  r.  (Be- 
sonderer Abdruck  aus  der  Botanischen  Zeitung:  Jahrg.  24.  No.  35 
u.  36.) 

Bericht  über  die  im  J.  1865  den  Herzog!.  Sammlungen  des  Schlosses  Frie- 
denstein zugegangenen  Geschenke. 

Libro  duodecimo  della  Politica  del  Comraendatore  Salvatore  Feni- 
cia.  Napoli.  1866. 


INHALT 


Röscher,    über   die  volkswirthschaftlichen  Ansichten   Friedrichs 

des  Grossen S.    4 

Ritschi,    über  TibuU's  vierte  Elegie  des  ersten  Buchs    ....  56 
Drobisch,  ein  statistischer  Versuch  über  die  Formen  des  latei- 
nischen Hexameters 75 

Curtius,  über  zwei  Kunstausdrücke  der  griechischen  Litteratur- 

geschichte 141 

Stark,    über  die  Erosbildungen  des  Praxiteles -155 

Overbeck,    über  den  Kopf  des  phidias'schen  Zeus i73 

Zarncke,    über  das  althochdeutsche  Gedicht  vom  Muspilli    .    .  191 
Overbeck,    über  Zeus'  Geburt  und  Kindheitspflege    in  antiken 

Kunstdarstellungen 229 

Zarncke,    über  die  s.  g.  Trojanersage  der  Franken 257 

Fleischei,r,    Beiträge  zur  arabischen  Sprachkunde 28G 


SITZUNG  AM  4.  APRIL   1866. 


Herr  Röscher  las  über  die  volksiüirlhschaßlichen  Ansichten 
Friedrichs  des  Grossen. 

W  enn  Homer  die  Könige  Volkshirten  nennt,  so  können  sie  im 
Zeitalter  der  vorzugsweise  sog.  a  b  s  o  1  u  t  e  n  M  o n  a  r  c  h  i e  mit  noch 
grösserem  Recht  Volksvvirthe  heissen.  Diese  absolute  Monarchie 
beruhet  positiv  auf  einer  grossartigen  Befriedigung  neuer  Yolks- 
hedürfnisse  durch  den  Herrscher,  zugleich  aber  negativ  auf  ei- 
nem Zusammentreffen  von  mancherlei  rvichtmehr  und  Nochnicht. 
Es  ist  die  Zeit,  \vo  das  Mittelaller  mit  seinem  losen  Zusammen- 
hange der  Privatwtiiihschaften  nicht  mehr,  und  doch  die  neuere 
Yolksvvirthschaft  mit  ihrer  freien  Concurrenz  aller  Einzelnen 
noch  nicht  existirt;  wo  die  Gesetzgebung  nicht  mehr  eine  blosse 
Aufzeichnung  des  Herkommens  sein  will,  sondern  eine  syste- 
matische Regelung  des  gesammten  Volkslebens,  an  der  aber  die 
Regierten  noch  in  keiner  Weise  selbstthätig  Antheil  nehmen; 
wo  endlich  der  Staatshaushalt,  der  Naturahvirthschaft  ent- 
wachsen, nicht  mehr  genug  hat  am  Ertrage  des  Domaniums, 
<aber  doch  seine  systematische  Beschatzung  des  gesammten  Volks- 
einkommens durch  Regalien  und  Steuern  noch  an  keiner  Volks- 
vertretung Mass  undControle  findet.  Zur  wirthschafllichen  Cha- 
rakteristik dieser  Staatsform,  die  keine  mittelalterlichen  Frei- 
heiten mehr,  abcrauch  noch  keine  moderne  Freiheit  zugiebt, 
mag  es  dienen,  wenn  Heinrich  III.  von  Frankreich  1577  allen 
Handel,  1585  allen  Gewerbfleiss  für  droit  domanial  erklärt. 
Oder  wenn  Ludwig  XIV.  den  König  den  absoluten  Herrn  alles 
Privateigenthums,  der  Geistlichen  wie  der  Weltlichen,  nennt; 
und  seinen  Dauphin  dahin  belehrt,  dass  ei'  künftig  »von  Natur 
die  volle  und  freie  Verfügung  über  alle  Güter«  haben  werde,  die 
im  Besitze  von  Franzosen  sind.^)  Oder  auch,  wenn  der  Freiherr 
von  Schröder  (I68G)    den  Fürsten  mit  einem  Hausvater  ver- 


\)  Vgl.  Memoires  historiques  de  Louis  XIV.,  II,  p.  121. 
1866.  1 


gleicht,  der  seinen  Acker  düngen  und  pflügen,  seine  Teiche  mit 
guter  Brut  besetzen,  sein  Vieh  mästen  rauss,  wenn  er  gehörig 
ernten,  fischen  oder  schlachten  will,  »Also  muss  ein  Fürst  sei- 
nen Unterthanen  erst  zu  einer  guten  Nahrung  helfen,  wenn  er 
etwas  von  ihnen  nehmen  will.« 

In  der  Entwickelung  der  absoluten  Monarchie  bei  den  neue- 
ren Völkern  lassen  sich  regelmässig  drei  Stufen  unterscheiden. 
Zuerst  der  confessionelle  Absolutismus,  wie  ihn  z.  B.  Philipp  II. 
und  Ferdinand  II.  darstellen,  mit  dem  Wahlspruche :  cnius  regio, 
eins  religio.  Sodann  der  höfische  Absolutismus ,  der  in  Lud- 
wig XIV.  seinen  Gipfel  erreicht,  mit  dem  Wahlspruche:  tetat 
c'est  moi.  Endlich  der  aufgeklärte  Absolutismus  des 
18.  Ja h r h u n d e r t s ,  mit  dem  Wahlspruche  :  le  roi  c'est  le  pre- 
mier  serviteur  de  retat;  der  den  Ausdruck  )iStaatsmaschine«  liebt 
und  nach  den  scharfsinnigsten  Regeln  der  Theorie  aus  seinen 
Unterthanen  möglichst  zahlreiche,  wohlhabende  und  aufgeklärte 
Instrumente  des  Herrscherwillens  zu  bilden  sucht.  —  Man  er- 
kennt leicht,  dass  von  diesen  drei  Entwickelungsstufen  jede  fol- 
gende den  Absolutismus  höher  treibt,  dt\\  Herrscher  unbe- 
schränkter hinstellt.  Der  aufgeklärte  Absolutismus  ist  frei  nicht 
bloss  von  den  tausendfachen,  oft  sehr  zwingenden  Rücksichten 
auf  die  verbündete  Kirche,  wie  sie  der  confessionelle  nehmen 
nuiss :  er  ist  auch  frei  von  den  Formen  der  Etikette,  des  halb- 
vorerbüchen  Beamtenlhums,  des  hiermit  wieder  verbundenen 
schleppenden  Geschäftsganges  etc.,  wie  sie  das  Zeitalter  des  hö- 
fischen Absolutismus  beherrschen.  Im  Namen  des  Staates  kann 
dessen  «erster  Dienern  viel  ungenirter  Gut  und  Blut  des  Volkes 
in  Anspruch  nehmen,  als  in  seinem  eigenen ;  wie  es  überhaupt 
oft  sehr  vortheilhaft  ist,  beim  Wesen  der  Macht  die  Form  des 
blossen  Mandats  anzunehmen,  —  vorausgesetzt,  dass  der  Man- 
dant gar  keine  anderen  Organe  hat.  Insbesondere  wird  jene 
Stellung  des  Herrschers  als  Volkswirth  erst  in  dieser  dritten  Pe- 
riode recht  bedeutsam.  Der  confessionelle  Absolutismus  ist  hier- 
für zu  ))fromm,«  der  höfische  zu  »vornehm.«*) 

Nach  alle  Diesem  scheint  der  Gegenstand  unserer  Unter- 
suchung wohl  der  Mühe  werth  zu  sein.     Der  grösste  Mann,   der 


1)  Friedrich  der  Gr.  selbst  scheint  es  in  seiner  Abhandlung:  Des  moeurs, 
des  coidumes,  de  l'industrie  etc.  hinter  den  M&moires  de  Brandebourg  als  eine 
Art  von  Neuerung  zu  betrachten,  dass  man  dergleichen  Dinge  mit  der 
»Majestät  der  Geschichtschreibung«  vercinJ)ar  finde. 


seit  dem  Mittelalter  auf  einem  deutschen  Throne  gesessen  hat, 
ist  nicht  bloss  der  grösste  Vertreter  des  aufgeklärten  Absolutis- 
mus ,  sondern  auch  der'absoluten  Monarchie  (wohl  zu  unter- 
scheiden von  Cäsarismus  und  Sultanisnius  I)  überhaupt.  Es 
kommt  noch  hinzu,  dass  er  zugleich  als  König  und  als  Schrift- 
steller gross  ist. 

I. 

Denn  um  die  A  n  s  i  c  h',t  e  n  Friedrichs  über  yolks\Yirlh- 
schaft  zu  erkennen  ,  müssen  wir  natürlich  auch  seine  Gesetz- 
gebungsacte  und  Yerwaltungsmaximen  zu  Hülfe  nehmen.  Un- 
sere Hauptquelle  jedoch  werden  seine  literarischen  und 
brieflichen  Aeusserungen  sein,  da  sich  hier,  auf  dem 
nachgiebigen  Papier,  wenn  er  aufrichtig  sein  wollte,  seine 
Gedanken  viel  reiner  aussprechen  mussten ,  als  durch  seine 
Handlungen  inmitten  der  spröden ,  oft  genug  widerstrebenden 
Wirklichkeit.!) 

Aber  wollte  Friedrich  der  Grosse  in  seiner  schriftstelleri- 
schen Thätigkeit  ganz  aufrichtig  sein  ? 

Manches ,  was  er  geschrieben  hat ,  ist  ohne  Zweifel  aus 
praktischer  Absicht  und  nicht  aus  Ueberzeugung  hervorge- 
gangen. So  z.  B.  wenn  er  an  Voltaire  von  Ludwig XV.  schreibt: 
»der  gute,  brave  Mann,  der  keinen  andern  Fehler  hatte,  als  den, 
König  zu  sein.«"-^)  Oder,  wenn  es  in  den  H/emoires  de  Brandeboiirg 
heisst,  dass  nach  der  goldenen  Bulle  der  Kaiser  keinen  Kurfürsten 
ächten  darf  ohne  einstimmigen  Consens  des  Reichstages  :  ein 
Irrthum,  der  um  so  absichtlicher  scheint,  als  ihn  Voltaire  in  ei- 
ner Randnote  bezweifelt,  der  König  aber  gleichwohl  unberich- 
tigt  gelassen  hatte.  [Oeuvres  I,  p.  31.)  Ebenso  ist  es  schwerlich 
die  wahre  Meinung  Friedrichs,  wenn  er  selbst  für  das  Jahr  IGSO 
die  Furcht  vor  Ludwigs  XIV.  Supremat  als  einen  blossen  Aber- 
glauben verspottet,  den  Oesterreich  und  Wilhelm  von  Oranien 
in  ihrem  Particularinteresse  genährt  hätten.  Er  fügt  hinzu : 
»wenn  damals  für  die    deutschen  Fürsten  ein  Despotismus  zu 


1)  So  ist  esz.  B.  beliannt,  wie  äusserst  wenig  der  König  für  den  Volks- 
unterrictit  seines  Landes  gethan  hat,  während  er  schriftstellerisch  recht 
gut  wusste,  dass  derselbe  «zwar  niclits  positiv  hervorbringt,  aber  Fehler 
verbessern  kann.«  [Oeuvres  VI,  p.  87.) 

2)  Oeuvres  (immer  in  der  neuen  Ausgabe  der  Berliner  Akademie  citiit) 
XXIII,  p.  281;  vgl.  XXIV,  p.  628. 

1* 


fürchten  war,  so  \var  es  nicht  derjenige  Liul\\ip:sXIV.«  (I,  p.  98.) 
—  Hin  und  wieder  findet  man  Flucht ickeitsirrthümcr.  So  z.  B. 
wo  die  (Iründung  der  Universität  Halle  vor  den  dreissig jährigen 
Kiieg  verlegt  wird,  (I,  p.  224.)  Oder  wenn  es  in  der-Vorrede 
zu  Fleury's  Kirchengeschichte  heisst,  dass  der  Anfang  des  Jo- 
hanneischen Evangeliums  (statt  I.  Joh.  5.  7)  von  einem  Trini- 
tarier  eingeschoben  sei.  (VH,  p.  l3o.) 

Im  Ganzen  jedoch  sind  die  eigentlich  schriftstellei'ischen  Werke 
Friedrichs  von  einem  Wahrheitssinn  durchdrungen,  der  ihn  ne- 
ben die  gewissenhaftesten  Geschichtschreiber  stellt.  Am  glän- 
zendsten äussert  sich  diese  vortrelVliche  Eigenthümlichkeit  da,  wo 
er  von  seinen  eigenen  Fehlgrifl'en  spricht :  so  z.  B.  in  dem  Feld- 
zuge von  1744.  III,  p.  76  fg.)  Ein  auffallender  Unterschied  z.  B. 
von  der  schriftstellerischen  Thätigkeit  des  ersten  Napoleon  I 

Nichts  :sl  schwieriger  für  den  Menschen,  als  die  rechte 
Beurlheilung  seines  unmittel])aren  Voi'gängers  und 
Nachfolgers.  Einem  Monarciien  wird  die  zweite  dieser  Aufgaben 
regelmässig  erspart ;  dagegen  hat  die  erste  für  ihn  ganz  beson- 
dere Schw  ierigkeit ,  w  eil  der  Sprung  vom  ersten  Unterthanen 
zum  Selbstherrscher  doch  ein  weit  grellerer  ist,  als  übrigens, 
z.  B.  in  Kunst  und  Wissenschaft,  die  Ablösung  der  einen  Gene- 
ration durch  die  andere.  Und  doch  hat  wohl  Niemand  diese 
schwere  Aufgabe  w  ürdiger  gelöst,  als  Friedrich  d.  Gr.  Er  spricht 
in  seinen  Schriften  durchweg  von  seinem  Vater  mit  ebenso  herz- 
licher als  wohlbegründeter  Verehrung.  »^Niemals  wurde  ein 
Mensch  geboren  mit  einem  für  das  Detail  so  fähigen  Geiste.  — 
Er  bezog  seine  ganze  Thätigkeit  auf  den  allgemeinen  Plan  seiner 
Politik,  und  indem  er  dahin  arbeitete,  den  einzelnen  Theilen 
(hn  höchsten  Grad  von  Vollendung  zu  geben,  Ihat  er  dies  in  der 
Absicht  das  Ganze  zu  vollenden.«  [Oeuvres  1,  p.  123.)  »Die 
S})uren,  die  seine  Weisheit  im  Staate  zurückgelassen  hat,  wer- 
den el)enso  lange  dauern,  wie  Preussen  als  Nationalkörper  l)e- 
steht.«  (I,  p.  144.)  So  heisst  es  in  dem  merkwürdigen  Briefe  an 
Voltaire  vom  27.  Julius  1739,  dass  Litthauen  »eine  neue  Schö- 
])lüngc(  Friedrich  Wilhelms  1.  sei ,  welcher  «durch  eine  gross- 
mülhige  und  wahrhaft  h(Moische  Arbeit  eine  Wüste  bewohnt, 
fruchtbar  und  glücklich  gemachto  habe.  (XXI,  p.  304.)  Von 
jenen  häuslichen  Kämpfen ,  w  eiche  die  tyrannische  Härte  des 
Vaters  heivorgerufen  uiul  worunter  Friedrich  selbst  so  schwer 
gelitten  hatte,  spricht  der  Sohn  nur  ganz  ])eiläufig  und  mit  den 


zarten  Worten  :  )>man  sollte  für  die  Fehler  der  Kinder  einige 
Nachsicht  haben  um  der  Tugenden  eines  solchen  Vaters  willen.« 
(I,  p.  171.)  Wo  es  heisst,  Friedrich  Wilhelm  I.  habe  seinen 
Staat  regiert  wie  sein  Heer,  erklärt  der  Sohn  dies  mit  seiner, 
vielleicht  zu  günstigen  «Ansicht  von  der  Menschheit,  dass  er  von 
seinen  Unterthanen  ebenso  viel  Stoicismus  verlangte,  wie  von 
sich  selbst.  Wie  aller  Schatten  der  Eiche  von, der  Kraft  der 
Eichel  herrührt,  so  alles  spätere  Glück  des  königlichen  Hauses 
von  dem  arbeitsamen  Leben  und  den  weisen  Massregeln  Frie- 
drich ^Yilhelms  I.«  (I,  p.  '175.) 

Und  man  darf  nicht  etwa  glauben,  dass  solche  Urtheile  aus 
dem  Streben  hervorgingen,  der  Welt  gegenüber  und  im  Inter- 
esse der  preussischen  Staatsmacht  die  Mitglieder  des  königlichen 
Hauses  schön  zu  malen.  Dem  würde  schon  die  sehr  gering- 
schätzige Meinung  über  Friedrich  I.  widersprechen ,  den  sein 
Enkel  sogar  körperlich  mit  Aesop  vergleicht.  (I,  p.  123.)  Des 
grossen  Kurfürsten  wird  natürlich  mit  Respect  erwähnt;  aber  so 
wenig  mit  Ueberschätzung,  dass  ihm  Ludwig  XIV.  an  persön- 
Hcher  Grösse  ungefähr  gleich  gestellt  ist.  (I,  p.  91  fg.) 

Wer  die  Nationalökonomik  eines  Herrschers  unserer 
Tage  systematisch  zusammenstellen  wollte,  der  würde  gewiss 
zuerst  seine  Ansichten  über  die  Volkswirthschaft  im  Ganzen  als 
Grundlage  schildern,  hierauf  seiner  finanziellen  und  zuletzt  sei- 
ner Ansichten  über  die  Behördenorganisation,  das  Kassen-  und 
Rechnungswesen  etc.  gedenken.  Ich  habe  anderswo^)  gezeigt, 
dass  bei  Friedrich  Wilhelm  I.  der  Gang  der  Darstellung,  wenn 
sie  ein  Abdruck  der  Wirklichkeit  sein  will,  genau  die  umge- 
kehrte Reihenfolge  einhalten  muss.  Sein  grosser  Nachfolger  ist 
in  dieser  Hinsicht  bereits  moderner.  Bei  ihm  steht  im  Vorder- 
grunde das  Finanzwesen,  in  zweiterLinie  die  Leitung  der  Volks- 
wirthschaft, die  Behördenorganisation  etc.  erst  in  dritter, 

H. 

An  und  für  sich  freilich  sind  Friedrichs  Verdienste  auch  als 
Organisator  bedeutend  genug.  Ich  erinnere  nur  an  seine  In- 
struction für  das  General-Directorium  von  1748,  eine  neue  Aus- 
gabe der  von  seinem  Vater  1722  erlassenen  Instruction,   aber 


1)  In  den  Preussischen  Jahrbüchern,  August  ■1864,  S.  172  IT. 


G     

mit  sphr  bomerkenswerthen  Veränderungen.  Hier  wurde  ins- 
l)esondcre  neben  den  Provinzialdeparlenients  ein  eigenes  De- 
partement für  Post-,  Commerz-  und  Manufactursachen,  und  ein 
zweites  für  Magazin-,  ProNiant-,  Marsch-,  Einquaitierungs-, 
Salpeter-  und  Servissachen  errichtet:  also  ein  Handels-  und 
ein  Kriegsministerium  !  Dagegen  hob  der  König  das  Juslizde- 
parlemenl  auf,  weil  die  Justiz  den  Gerichten  unabhängig  zu- 
stehen sollte.  jN'amenthch  der  letzte  Punkt  ist  von  Wichtigkeit : 
ein  grosser  Fortschritt  gegen  die  Personal-  und  Cabinetsjustiz 
Friedrich  Wilhelms  1.  und  eine  llauptgrundlage  des  hohen  Ru- 
fes, den  sich  in  den  späteren  Regierungsjahren  Friedrichs  die 
preussischen  Gerichte  und  Gesetze  erwerben  sollten.  Ohne  Ge- 
rechtigkeit aber  kein  Volksreichthum  I 

Die  persönliche  Th  ei  In  ahme  des  Königs  an  den  Ge- 
schäften, wodurch  alle  Behörden  im  höchsten  Grade  gespornt 
und  gezügelt  ^^urden,  war  bei  Friedrich  d,  Gr.,  wenngleich  un- 
ter milderen  Formen,  der  Sache  nach  völlig  ebenso  sehr  ent- 
wickelt, wie  bei  seinem  Vater,  In  gew  issem  Sinne  w  ohl  gar  noch 
mehr,  da  unter  Friedrich  Wilhelm  1.  auch  in  der  obersten  Instanz 
weil  collegialischer  regiert  w urde.  Gerade  hier  belhäligte  sich  am 
nieislen  Friedrichs  ])erühniter Salz  :  i'n  prince  est  le  pteniier  ser- 
viteur  et  le  prenüer  macjistrut  de  l'etat.  [Oeuvresl,  p.  1  iS.)  Le  sou- 
verain,  loin  dAtre  lemuitreabsoludespeuples,  7t en  estque  le piemier 
domestique.  {Antiinachiuvel^  C/i.  I.)  Die  anderswo  gebrauchte 
Vergleichung  des  Herrschers  mit  dem  Hausvater  ^Oeuvres  IX, 
p.  2l6j  ist  hier  gewissenhaftester  Ernst. ^j  Wie  eifrig  der  König 
arbeitete,  zeigt  u.  A.  die  von  den  Zeitgenossen  viel  ge})riesene 
Thatsache,  dass  Friedrich,  aus  dem  Feldzuge  von  1779  heim- 
kehrend ,  am  Tage  der  Rückkunft  selbst  einen  Minister  fragt, 
weshalb  es  in  der  Richtung  nach  Sachsen  zu  so  viel  unbestell- 
tes Land  gebe.  Auf  die  Antwort,  es  seien  die  Edelleute  und  Ge- 
meinden zu  arm,  als  dass  sie  urbaren  könnten,  tadelt  es  der 
König,  dass  man  ihm  dies  nicht  fiiiher  gesagt.  »Wenn  es  in 
meinen  Staaten  Dinge  giebt,  die  über  die  Kraft  meiner  Unter- 
thanen  hinausgehen,  so  habe  ich  die  Kosten  ilavon  zu  tragen 
und  sie  die  Früchte  derselben  einzuernten.«  {Oeuvres  XXIV, 
p.  323.)'^) 


1)  Vgl.  noch  Oeuvres  IX,  p.  197.  208. 

2)  Yiil.  de  Launay  Justification  du  Systeme  d'econoinie  politique  etfinan- 
ciere  de  Frederic  IL,  p.  72. 


Ein  solcher  Monarch  konnte  auch  die  statistische  Kennt- 
niss  seines  Landes,  welche  Friedrich  Wilhelm  I.  sich  erworben 
halte,  nicht  wieder  eingehen  lassen.  Schon  v.  Justi  rühmt  an 
ihm,  dass  er  von  Kaufleuten,  Handwerkern,  Privaten  Jahre  lang 
Verzeichnisse  eingefordert  habe,  welche  Waaren  und  zu  wel- 
chem Preise  sie  vom  Auslande  eingeführt  und  dahin  aJjgesetzt 
hätten ;  zur  Controle  sogar  noch  daneben  Verzeichnisse  der  Ein- 
und  Ausfuhr  mit  anderen  preussischen  Provinzen.^)  An  Oeffent- 
lichkeitssinn  war  Friedrich  jedenfalls  gegen  seinen  Vater  fort- 
geschritten. Wenn  er  gleich  noch  1775  in  der  Vorrede  zur 
■  Histoire  de  mon  temps  räth,  das  Geheimniss  der  Finanzen  ja  nicht 
dem  Volke  mitzutheilen,  sondern  lieber  grundlosen  Tadel  über 
sich  ergehen  zu  lassen  (II,  p.  XXVII)  ^]  so  haben  doch  bekannt- 
lich noch  unter  seiner  Regierung  die  Minister  von  Heynilz  und 
von  Hertzberg  in  der  Berliner  Akademie  viel  wichtige  statisti- 
sche Angaben  über  den  preussischen  Staat  veröffentlicht. 

m. 

Die  Finanzen  nennt  Friedrich  den  Puls  des  Staates. 
[Oeuvres  II,  p.  XXVII.)  In  dem  väterlichen  Rathe  an  Karl  Eugen 
von  Württemberg  hcissen  sie  »der  Nerv  eines  Landes;  wenn 
ein  Fürst  sie  recht  versteht,  so  wird  er  immer  Herr  desUebrigen 
sein.«  (IX,  p.  5.-  So  schreibt  der  König  an  seinen  Bruder  Hein- 
rich, beim  Friedensschlüsse  den  letzten  Thaler  haben,  ent- 
scheide fast  ebenso  sehr,  wie  der  Gewinn  einer  Schlacht  (XXVI, 
p.  444.)  Mitunter  freilich  artet  diese  Werthschätzung  der  Fi- 
nanzen in  Plattheit  aus.  Es  mag  Ironie  sein,  dass  »bei  den  Mäch- 
tigen der  Erde  die  Feindseligkeit  so  lange  dauert,  wie  ihr  Beutel 
gefüllt  ist,  und  dass  aus  ihrem  leeren  Sacke  der  Frieden  hervor- 
geht. Tmi  die  arme  Menschheit  zu  trösten.«  (XXIV,  p.  228.)  Aber 
in  vollem  Ernste  wird  die  ganze  antijesuitische  Politik  der  ka- 
tholischen Mächte  seiner  Zeit  aus  Secularisirungsabsicht«n  er- 


1)  V.  Justi  Abhandlung  von  Manufacturen  I,  S.  73  fg. 

2)  Uebrigens  meint  auch  Schlözers  Briefwechsel  II,  S.  11  ff.,  dass 
»der  Geist  der  Verschwiegenheit  in  den  preussischen  Staaten«,  welcher  das 
Ausland  über  die  dortigen  Verhältnisse  im  Dunkel  lässt,  zu  den  vornehm- 
sten Machtmitteln  Friedrichs  gehöre.  Hertzberg  selbst  giebt  sich  grosse 
Mühe,  seine  Publicationen  als  nicht  staatsgefährlich  zu  rechtfertigen.  {Huit 
Dissertations,  p.  216.) 


klärt.  iXXiV,  p.  456.)  So  \vie  es  auch  von  der  Relormalion 
heisst,  ihr  Gelingen  sei  in  England  das  Werk  der  Liebe  gewesen, 
in  Deutschland  das  Werk  des  Eigennutzes,  indem  z.  B.  Joachim  IL 
durch  die  Comnuinion  unter  beiderlei  Gestall  die  Bisthiimer 
Brandenburg,  Havelberg  und  Lebus  gewonnen.  (I,  p.  18  fg.)  — 
Uebeiaus  charakteristisch  ist  es,  wie  die  Histoife  de  mon  temps 
den  Al)schnitt  Etat  de  Prusse  mit  den  Staatseinkünften  beginnt; 
hiernächst  folgen  die  Bevölkerung,  die  Handelsbilanz,  das  Heer^ 
die  auswärtigen  Verhältnisse.  IL  p.  1.)  Auch  im  Expose  du 
(jouveruement  Prussien  'IX,  p.  183)  stehen  die  Finanzen  voran, 
«welche  den  Nerven  im  menschlichen  Körper  gleichen,  die  alle 
Glieder  in  Bewegung  setzen.«  Hier  und  da  wird  auch  die  ge— 
sammte  Staatssorge  für  Urbarungen,  Gewerbfleiss,  Handel  mit 
dem  Worte:  fmances  de  Petat  zusammengefasst  (IV,  p.  'i.)  Jeden- 
falls gehören  Politik,  Militär  und  Finanzen  dermassen  eng  in 
einander,  dass  ein  kleiner  Staat,  wie  Preussen,  zu  Grunde  ge- 
hen müsste ,  wenn  sie  hier  Amter  verschiedenen  Ministern  so 
gesondert  wären,  wie  es  in  Frankreich  (jedes  dieser  drei  Fächer 
unter  einem  besondern  »Könige«!)  ziu-  Nolh  möglich  ist.  :IX, 
p.  190  fg.) 

Der  hauswirthschaf  t  li  che  Charakter,  welchen  das 
preussische  Finanzwesen  unter  Friedrich  Wilhelm  I.  so  entschie- 
den besass,  dauerte  noch  immer  fort.  Man  darf  sich  darüber 
nicht  wundern,  da  in  Friedrichs  Budget  noch  zuletzt  die  rein 
privatw  irthscliaftlichen  EinnahnisquelU  n,  Domänen  und  Forsten,  , 
1  0  Millionen  ßlhlr.  eintrugen,  die  irin  staatswirthschaftlichen, 
die  sich  nicht  bloss  dem  Grade,  sondern  auch  der  Art  nach  von 
der  Privatw irthschaft  unterscheiden,  insgesammt  nur  12  Millio- 
nen, nämlich  (Sy«  Millionen  aus  der  Grundsteuer,  ö'/a  Millionen 
aus  Zoll  und  Regie. ')  Wenn  neuere  Finanzlehrer,  formell  rich- 
tig, obschon  materiell  mit  einem  höchst  gefährlichen  Irrthume, 
den  Unterschied  zwischen  Staats-  und  Privathaushalt  wohl  da- 
hin charakterisirt  haben ,  jener  müsse  seine  Einnahmen  nach 
seinen  Ausgaben,  dieser  umgekehrt  seine  Ausgaben  nach  seinen 
Einnahmen  festsetzen:  so  erklärt  sich  Friedrich,  selbst  für  die 


1)  Preuss  Geschictite  Friedrichs  d.  Gr.,  IV,  S.  292.  Der  preussische 
Etat  für  1864  enthält  dagegen  von  Domänen  und  Forsten,  cinscliliesslich 
der  Krondotation  'aljcr  ohne  die  Doniänenverkäufe),  13479G40  RlhU'.,  von 
directen  und  indirecten  Steuern  63636569  Rthlr. 


9     

grössten  Regierungen,  durchaus  in  privatwirthschaftlichem  Sinne. 
Auch  ein  Staat  ^^ ie  Frankreich  weide  gewiss  Bankerott  machen, 
wenn  er  dem  Grundsatz  hiddige :  »ich  brauche  so  und  so  viel; 
sucht  diß  Mittel  dazu  !«  Es  müsse  vielmehr  heissen  :  »ich  habe 
so  und  so  viel  Einkommen,  und  kann  daher  so  und  so  viel  aus- 
geben.« (XXIII.  p.  393.)  —  Was  Friedrichs  hausväterliche  Auf- 
fassung des  Finanzwesens  besonders  verklärt,  ist  wiederum  sein 
Grundsatz:  der  König  der  erste  Staatsdiener!  »Der  König  ist 
dem  Staate  verantwortlich  für  den  Gebrauch,  den  er  von  den 
Abgaben  macht.«  ;I,  p.  I  23.]  Friedrich  konnte  mit  Recht  ver- 
sichern, die  Staatseinkünfte  stets  betrachtet  zu  haben,  »wie  einen 
Gotteskasten,    woran    keine  profane   Hand   rühren   darf.«    (VI, 

p.    216.; 

Dabei  war  er ,  vielleicht  mit  Ausnahme  seines  höhern  Al- 
ters, ein  entschiedener  Feind  der  Plusmacherei.  Die  In- 
struction für  das  General-Directorium  von  1748  verbietet  streng 
jede  Erhöhung  der  bäuerlichen  Dienstgelder  (Art.  7),  während 
sein  Vater  sie  in  denjenigen  Fällen  gebilligt  hatte,  wo  sie  »gut 
und  solid«  wäre.  Nach  Art.  8  soll  es  nPrmctpium  regulativum 
sein ,  dass  beim  Contributionswesen  niemals  etwas  erhöhet 
werde.«  In  Domanialprocessen  solle  man  die  »Edelleute  nicht 
chicaniren,«  vielmehr  im  Zweifel  eher  dem  Könige  zu  nah  treten, 
als  ihnen,  weil  der  König  den  Schaden  leichter  verschmerzen 
kann.  [Art.  17.)  Es  sei  »abominable  Plusmacherei,«  wenn  der 
Ertrag  einer  Domäne  dadurch  erhöhet  wird,  dass  man  z.  B. 
Krüge,  die  bisher  von  Unterthanen  bewirthschaftet  wurden,  an 
das  Amt  zieht.  »Ein  reelles  Plus  bei  denen  Domanial-Pertinen- 
tien  muss  aus  der  Natur  der  Sache  und  durch  die  Industrie 
hervorgebracht  werden.«  Art.  19.)  Domänenpächter,  die  übri- 
gens wohl  gewirthschaftet  haben,  sollen  ihre  abgelaufene  Pacht 
nicht  erneuert  bekommen,  wenn  die  darüber  zu  befragenden 
Unterthanen  ihnen  »eigennützige  Bauernplackerei«  vorwerfen. 
(Art.  20.) 

In  dem  Finanzsysteme  Friedrich  Wilhelms  I.  war  ein  Haupt- 
zug nicht  bloss  die  Verbesserung,  sondern  auch  die  Vergrösse- 
rung  des  Domaniums,  und  der  entschiedenste  Widerwille 
gegen  jede  Veräusserung  desselben.  Daher,  zum  Theil  in  ge- 
waltsamster Weise,  die  von  Friedrich  I.  errichteten  Domanial- 
erbpachten  wieder  aufgelöst,  und  für  die  Zukunft  in  dem  Edicte 
wegen  Unveräusserlichkeit  aller  älteren  und  neueren  Domänen 


10     

(13.  August  1713)  eine  Art  von  Grundgesetz  erlassen  wurde: 
so  bindend,  dass  jeder  künftige  Herrscher  die  von  einem  seiner 
Vorgänger  veriiusserten  Güter  jederzeit  ohne  Entschädigung 
wieder  sollte  zurückfordern  können.  —  Friedrich  d.  Gr.  war  in 
dieser  Hinsicht  milder  und  weitsichtiger.^)  In  hohem  Grade 
rühmt  er  die  Verwandlung  von  Vorwerken  [metairies]  in  Bauer- 
dörfer {villages).  Was  die  Krone  dabei  an  unmittelbaren  Ein- 
künften verliere,  das  gew  inne  sie  reichlich  wieder  auf^dem  Wege 
der  Volksvermehrung,  da  jedes  Vorwerk  nur  etwa  den  fünften 
Theil  der  Einwohner  zählte,  wie  selbst  ein  kleines  Dorf.  Auch 
Kittergutsbesitzern  w  ird  dassellie  Verfahren  empfohlen  :  die  Le- 
gung der  Bauerhöfe  sei  den  Herrschaften  selbst  nachtheiiig.  (VI, 
p.  80  fg.)  Den  Ankauf  neuer  Domänen  verbietet  schon  die  In- 
struction für  das  General-Directorium  von  1748  gänzlich,  damit 
die  adeligen  Familien  »conservirt«  würden.   (Art.  28.) 

In  Bezug  auf  die  Grundsteuer,  damals  die  Hälfte  des 
preussischen  Abgabensystenis,  dringt  Friedrich  vor  Allem  auf 
katastenijässige  Proportionalität ,  damit  die  Landwirthe ,  diese 
»wahren  Pflegeväter  der  Gesellschaft,«  nicht  entmuthigt  werden. 
(IX,  p.  205).  So  wird  auch  unter  den  vier  wirthschaftlichen 
Hauptverdiensten  Friedrich  Wilhelms  I.  zuvörderst  die  Messung 
und  Al)schätzung  der  Grundstücke  genannt,  wodurch  er  die 
Besteuerung  derselben  ausgeglichen  und  erhöhet  habe.  (I, 
p.  1  44  fg.) 

Vor  hohen  A c  c  i  s  e  n  auf  Lebensbedürfnisse  warnt^Friedrich 
um  des^^illen,  damit  nicht  die  Arbeit  dadurch  vertheuert  und 
weiterhin  die  Ausfuhr  der  Waaren  erschwert  w  erde.  Holland 
und  England  (?1  hätten  auf  solche  Art  ihre  Manufacturen  l^einah 
zu  Grunde  gerichtet.  (IX,  p.  205.)  Auch  praktisch  ist  Friedrich 
von  diesen  Grundsätzen  nicht  sehr  abgewichen.  Man  kennt  die 
grosse  Unpopularitäl,  welche  sein  verschärftes  und  mehr  noch 
in  der  Erhebungsweise  verändertes  Accisesystem  wählend  der 
letzten  beiden  .Jahrzehnte  seiner  Regierung  traf.  Er  hatte  das- 
selbe nicht  bloss  um  fiscalischer  Gründe  ^^illen  eingeführt,  da 
er  nach  Beendigung  des  siebenjährigen  Krieges  mehr  Geld 
brauchte,   sein  General-Directorium  aber  versichert  hatte,  die 


■1)  Also  durchaus  nicht  in  der  Weise,  dass  Leysers  berühmte  Schrift: 
De  assenlaUonibus  Ictorum  et  doclrina  de  domaniis  gegen  ihn  gedeutet  werden 
konnte ! 


- —    1 1    

Acciseeinnahme  lasse  sich  nicht  erhöhen.  Viebnehr  spielt  im 
Eingange  des  neuen  Accisegesetzes  von  17G6  eine  Hauptrolle 
der  Gedanke,  die  Steuerlast  mehr  verhältnissmässig  zwischen 
Reich  und  Arm  zu  theilen.  So  wurde  namentlich  die  Abgabe 
vom  Getreide  aufgehoben,  und  auch  1769  nur  eine  Steuer  vom 
Waizenmehl  wieder  hergestellt,  deren  Ertrag  aber  nicht  für  den 
Staat  unmittelbar,  sondern  zur  Unterstützung  der  einheimischen 
Industrie  verwandt  werden  sollte.  Dagegen  wurde  z.  B.  die 
Fleischaccise  um  einen  Pfennig  pro  Pfund  erhöhet.  Ganz  beson- 
ders aber  hatte  der  König  die  Ansicht,  dass  Fremdwaaren  und 
Luxusartikel  ohne  Schaden  beträchtlich  vertheuert  werden  könn- 
ten. Das  A^erzeichniss  der  Accisegegenstände  und  Sätze  für  Ber- 
lin und  die  übrigen  märkischen  Städte  umfasst  in  Mylius  Novum 
Corpus  Constitutiomcm  Marchicari<m  i07  Folioseiten,  deren  jede 
im  Durchschnitt  30 — 40  Artikel  enthält.^]  Aehnlich  in  den  übri- 
gen Provinzen.  Das  hierin  liegende  Verkehrshinderniss  wurde 
noch  schärfer,  als  man  erst  den  Tabak,  hernach  auch  den  Kaflee 
zum  Gegenstand  eines  Staatsmonopols  machte:  wobei  z.  B.  den 
Tabaksdefraudanten  Confiscation  ihres  Tabaks,  sowie  ihrer 
Wagen  und  Pferde,  und  noch  I  0  Rthlr.  Geldbusse  pro  Pfund 
der  geschmuggelten  Waare  angedrohet  wurde.  (Verordnungen 
von  1766,  No.  55.  75.)  Die  Gehässigkeit  dieser  Einrichtungen, 
zumal  wegen  der  vielen  Franzosen,  welche  dabei  angestellt 
w  urden ,  war  so  gross ,  dass  Friedrich  Wilhelm  II.  schon  im 
ersten  Jahre  seiner  Regierung  (25.  Januar  1787)  das  Tabaks- 
und Kafieemonopol  aufhob.  Ein  Mann  wie  Hamann  schreibt 
über  die  Regie,  »dass  der  Staat  seine  Unterthanen  damit  für  un- 
fähig erklärte ,  seinem  Finanzw esen  vojzustehen ,  und  dafür 
einer  Bande  unwissender  Spitzbuben  sein  Herz,  den  Beutel  sei- 
ner Unterthanen  anvertraute«,  ^j  Wie  man  im  übrigen  Deutsch- 
land hiervon  dachte,  bezeugt  der  Schluss  eines  bekannten  Ge- 
dichtes von  Bürger,  w  orin  die  »Sansfa^onS'.<.,  w  eiche  den  Reisen- 
den auf  oflfener  Landstrasse  durchsuchen,  mit  den  alten  Raub- 
rittern verelichen  werden.  Manche  sahen  in  diesen  französischen 


1)  Verordnungen  von  M69,  No.  47. 

2)  In  Fr.  H.  Jacobi's  Werken  IV,  3,  S.  145.  Lebrigens  ist  nicht  zu 
übersehen,  wie  Friedrich  Wilhelm  II.,  als  die  Flitterzeit  seiner  Regierung 
vorüber,  statt  der  aufgehobenen  Steuern  von  Luxusgegenständen  neue  Ab- 
gaben von  Lebensbedürfnissen  einfühlte.  Vgl.  Schlözer's  Staatsanzeigen 
XV,  S.  332. 


12     

Rcciebeaniten  eine  unl)lutic;e  Revanche  für  die  Schlacht  bei 
Rossbach.  Friedrich  selbst  natürlich  war  anderer  Meinung.  Ihm 
scheint  seine  Regie  der  Mittelweg  zwischen  dem  bisherigen 
preussischen  Systeme  und  dem  französischen  Verfahren,  die  in- 
direclen  Steuern  zu  verpachten ;  und  zwar  sei  es  auf  diese  Art 
am  besten  möglich,  die  Reamten  gehörig  zu  beaufsichtigen.   (VI, 

Die  Staatsmonopole  Friedrichs  d.  Gr.  sind  ein  bedauerlicher 
Rückfall  auf  die  altabsolutistische  Ent^^ickelungsstufe  des  Re- 
galismus:  jenes  Finanzsystemes,  wo  nicht  bloss  der  Staats- 
haushalt und  die  Volkswirthschaftspolitik,  sondern  auch,  so  viel 
wie  möglich,  die  gesammte  politische  Thätigkeit  des  Staates  vom 
Gesichtspunkte  einer  Privatindustrie  des  Herrschers  aufgefasst 
wird.  Dieser  Rückfall  gehört  übrigens  nur  der  letzten,  fast  in 
jeder  Hinsicht  unerfreulichsten  Periode  von  Friedrichs  Leben  an. 
Denn  im  Ganzen  hat  sich  der  grosse  König  vom  Regalismus  noch 
mehr  entfernt  gehalten,  als  sein  Vater.  Wenn  dieser,  verführt 
durch  seine  Leidenschaft  für  lange  Soldaten,  eine  Art  von 
Aemterverkauf  eingerichtet  hatte,  indem  alle  Civilbeamten  vor 
ihrer  Anstellung  eine  vom  Könfge  jeweilig  zu  l^estimmende 
Summe  in  die  Rccrutcnkasse  des  Leibregiments  zahlten,  be- 
greiflicher Weise  mit  dem  schlimmen  Erfolge,  dass  nun  die 
Examina  wenig  mehr  bedeuten  wollten  :  so  schaffte  Friedrich 
bereits  1740  dies  für  alle  Beamten  mit  wirklicher  Vorbereitung 
ab,  und  führte  stattdessen  in  seiner  Instruction  für  das  General- 
Directorium  von  1748  eine  Besoldungssteuer  ein.  ^Abgabe  des 
ersten  Quartals  sowohl  von  der  ursprünglichen  Besoldung,  wie 
von  jeder  spätem  Zulage.)  Desgleichen  finden  wir  bereits  in 
der  Coccejischen  Justizreform  von  1746,  dass  alle  Sportein  der 
Gerichte  nicht  unmittelbar  dem  einzelnen  Richter,  der  sie  ver- 
anlasst hat,  sondern  einer  gemeinsamen  Kasse  zufliessen  sollten. 
Noch  bedeutsamer  ist  es,  wie  Friedrich  1750  die  Netze-,  Warthe- 
und  Oderzölle  zwischen  Polen  und  Stettin  aufhob :  freilich  nur 
für  den  Handel  von  und  nach  Polen,  um  diesen  übei-  sein  Gebiet 
zu  leiten,  aber  mit  dem  ausgesprocheiu'U  BexAusslsein,  nlas  Zoll- 
interesse der  allgemeinen  Wohlfahrt  aufzuopfern«.  In  Bezug  auf 
die  Abschossverträge  mit  fremden  Staaten  huldigte  er  im  Ganzen 
dem  Grundsatze  der  Reciprocitiit:  so  dass  z.  B.  Savo\en  gegen- 
über dieser  Rest  des  alten  Fremdenschutzregals  völlig  aufgeho- 
ben wurde,  \\ei\  auch  Savoyen  keinen  Abschoss  forderte.  {1765: 


13     

Mylius  N.  C.  C.  M.  III,  S.  I  178.)  Die  schmählichste  Ausgeburt 
des  Regalismus  im  18.  Jahrhundert,  nämlich  die  Vermiethung 
von  Truppen  an  fremde  kriegführende  Mächte,  hat  Friedrich  in 
der  rücksichtslosen  Form  gebrandmarkt,  »dass  eigentlich  ein 
Yiehzoll  von  den  durchmarschirenden  Hessen  etc.  erhoben  wer- 
den müsste,  weil  sie  ja  wie  das  Vieh  verkauft  wären.«  —  Neben 
diesem  Allen  tritt  freilich  die  Einführung  des  Lotterieregals 
(1763)  in  den  Hintergrund. 

Ueber  die  Sparsamkeit  Friedrichs  in  Leitung  der  Staats- 
aus gaben  sind  bei  Vielen  sehr  übertriebene  Meinungen  ver- 
breitet. Es  ist  wahr,  dass  er  für  seinen  persönlichen  Bedarf  nie 
mehr  als  222000  Rthlr.  jährlich  verbraucht  hat,  weil  ihm  gei- 
stige Genüsse  höher  standen,  als  kostbare  sinnliche,  und  Pi'unk 
•für  seine  Person  geradezu  unbequem  war.  Eine  ähnliche  Spar- 
samkeit oder  wenigstens  Ordnung,  wie  in  seinem  eigenen  Haus- 
halt, wollte  Friedrich  bei  den  Prinzen  seines  Hauses  durchge- 
führt wissen.  Deshalb  verbot  er  1769  alle  Darlehen  an  diesel- 
l)en,  bei  Strafe  der  Nichtigkeit.  Andererseits  aber  soll  der  Bau 
des  neuen  Palais  bei  Potsdam  (1764  — 1770)  gegen  1  1  Millionen 
gekostet  haben  und  ebenso  viel  dessen  innere  Ausstattung.  ^^ 
wä.hrend  Preuss  Alles ,  was  Friedrich  nach  dem  siebenjährigen 
Kriege  zur  Melioration  des  Landes  gethan  hat,  zusammen  doch 
nur  auf  24399838  Rthlr.  schätzt.  2j  Das  volkswirthschaftliche 
System,  welchem  der  König  theoretisch  huldigte,  hielt  sogar 
Verschwendungen,  sobald  »das  Geld  nur  im  Lande  blieb«,  für 
unbedenklich :  eine  Lehre ,  deren  gefährlichste  Consequenzen 
Friedrichs  bewunderungswürdiger  Tact  allerdings  zu  vermeiden 
wusste.  Aber  wenn  er  den  hausväterlichen  Souverain  mit  dem 
Herzen  vergleicht,  das  von  allen  Gliedern  des  Leibes  empfängt 
und  an  dieselben  wieder  abgiebt  (XXI,  p.  253),  so  ist  das  nach 
seiner  Ansicht  durchaus  keine  blosse  Redefigur.  Vielmehr 
schreibt  er  den  Steuern  als  Zweck,  ausser  der  Vertheidigung 
des  Staates,  der  Belohnung  von  Diensten,  Erhaltung  der  Würde 
der  Krone  etc.,  namentlich  auch  den  zu,  »eine  Art  Gleichgewicht 
zwischen  den  Reichen   und  Armen  {oberes)   herzustellen«.    (I, 


-1)  V.  Rctzow  Charakteristik  II.  S.  455. 

2)  Nach  de  Hertzberg  Huit.  dissertations  etc.,  p.  134  fr.  17-2ff.  211  ff. 
264.  Graf  Hertzberg  selbst  spricht  ''^.n  mehr  als  40  Millionen  Rthlr. 
(p.  130.  248.) 


14     

p.  123.)  Aus  diesem  Gesichtspunkte  scheinen  ihm  auch  die 
grossen  Heere,  die  seit  Ludwig  XIV.  übUch  geworden ,  selbst 
nationalökonomisch  vortheilhaft.  Nicht  genug ,  dass  sie  eben 
durch  ihre  Grösse  die  Dauer  der  Kriege  abkürzen ;  dass  sie  die 
Lebensberufe  fester  machen ,  weil  man  jetzt  nicht  mehr  nöthig 
hat,  die  Männer  im  Kriege  aus  ihrem  bisherigen  Geschäfte  abzu- 
rufen :  ^)  so  lassen  sie  auch  das  Geld  circuliren  und  vertheilen 
die  Staatseinkünfle  durch  die  Provinzen ,  w  ober  sie  gezogen 
sind.  (XXIV,  p.  506.  522.)  Unter  den  ökonomischen  Ver- 
diensten Friedrich  Wilhelms  I.  wird  ganz  ausdrücklich  die  Ver- 
mehrung der  Truppen  und  deren  gleichmässige  Vertheilung  über 
alle  Provinzen  hervorgehoben,  was  Friedrich  als  ein  Mittel  an- 
sieht ,  de  repandre  d'une  main  ce  quHl  recevnit  de  Vautre :  wie 
denn  insbesondere  die  Accise  durch  die  Einciuartierung  in  den 
Städten  gewachsen  sei.  (I,  p.  liifg.)  Diese  Ueberschätzung  der 
blossen  Circulation  war  damals  bei  vielen  Theoretikern  verbrei- 
tet, obschon  sie  Hume  in  seiner  Schrift:  On  public  credit  bereits 
1  732  berichtigt  hatte.-) 

Das  Schatzsystem  des  Vaters  hat  auch  der  Sohn  fortge- 
setzt, wie  es  sich  unter  den  damaligen  Verhältnissen  —  geringe 
Entwickelung  des  Slaatscredites  und  Kapitalmarktes  —  und  bei 
der  damaligen  Politik  Preussens  —  innner  schlagfertig  zu  sein,  ja 
dem  Feinde  zuvorzukonuiien  —  gleichsam  von  selbst  verstand. 
Hier  dauerten  immer  noch  die  Gitinde  fort,  die  im  Mittelalter, 
im  Orient ,  in  den  meisten  Staaten  des  Alterthums,  überhaupt 
auf  jeder  niedern  und  mittlem  Kulturstufe  gute  Staatswirthschaft 
und  Sammlung  von  Schätzen  regelmässig  zusammenhängen  las- 
sen. Auch  insofern  befolgte  Friedrich  die  Politik  seines  Vaters^ 
als  er  den  Schatz  mit  nur  einem  Minister  und  einem  Rathe  selbst 


1)  Widerspricht  nicht  dicscM-  zweite  Grund  jenem  ersten? 

2)  So  hatte  Boisgii  illebert  selbst  den  Krieg  gelobt,  'weil  er  die 
Circulation  beschleunigt.  [Trait^  des  grains  l,  6.)  AehnlichLaw  in  seiner 
Schrift:  Trade  and  money  {1705}  und  Du  tot  in  seinen  Heflexions  politiques 
sur  le  commerce.  (1738.)  Die  Mercnntilisten  fügten  ihrer  Behauptung,  als 
wenn  das  Geld  die  eigentliche  Reichthuniscssenz  wäre,  gewöhnlich  die  Be- 
dingung hinzu,  dass  es  umlaufen  müsse.  Selbst  noch  Busch  (Vom  Geld- 
umlaufe, 1780)  sieht  über  die  eigentliche  Production  fast  immer  weg  und 
hat  nur  den  dadurch  veranlassten  Geldumlauf  im  Auge;  so  dass  er  z.  B. 
selbst  die  Armen,  wofern  sie  in  Geld  unterstützt  werden  und  dies  wieder 
ausgeben,  nützliche  Glieder  der  Gesellschaft  nennt.   (IV,  32.  39.) 


15     

venvaltete,  und  sich  die  übrigen  Minister  >nn  Tresorsachen  gar 
nicht  meliren  sollten.«^]  Also  in  besonders  hohem  Grade  absolut 
monarchisch!  Aber  in  seinem  Testamente  heisst  der  Schatz: 
»ein  dem  Staate  gehöriges  Gut,  das  nur  dazu  dienen  soll,  die 
Völker  zu  vertheidigen  oder  ihnen  zu  helfen.«  (VI,  p.  216.) 
Beide  Zwecke  werden  commentirt  in  den  Geschichtswerken  des 
Königs.  Nicht  bloss  in  Friedenszeiten ,  sondern  selbst  in  jedem 
Kriegsjahre  lagen  die  Kosten  des  nächsten  Feldzuges  im  Schatze 
bereit ,  sogar  noch  am  Schlüsse  des  siebenjährigen  Krieges.  ^) 
Da  man  sie  hier  glücklicher  Weise  nicht  mehr  für  kriegerische 
Zwecke  nöthig  hatte,  so  bot  der  Schatz  wiederum  die  Unterlage, 
worauf  die  Schenkungen  ,  Vorschüsse  etc.  zur  Wiederherstellung 
des  Landes  erfolgen  konnten.  Friedrich  meint,  das  Land  sei 
nach  dem  siebenjährigen  Kriege  ziemlich  in  derselben  Lage  ge- 
wesen, wie  nach  dem  dreissigjährigen,  nur  mit  dem  Unter- 
schiede ,  dass  der  grosse  Kurfürst  keinen  Schatz  besessen.  Daher 
komme  es,  wenn  die  Erholung  im  letzten  Fall  ein  Jahrhundert 
gebraucht  habe ,  während  sie  im  ersten  so  schnell  erfolgte.  '^)  — 
Bei  einer  Staatseinnahme  von  21700000  Rthlr.  rechnete  der  König 
auf  5700000  Rthlr.  Ueberschuss,  wovon  3700000  zu  Festungs- 
bauten, Landesverbesserungen  etc.  verausgabt,  2  Millionen  jähr- 
lich im  Schatze  niedergelegt  werden  sollten.  Er  rechtfertigt  die 
Grösse  dieser  Summe  damit ,  dass  Preussen  eine  günstige  Han- 
delsbilanz von  jährlich  4400000  Rthlr.  habe,  während  sie  unter 
seinem  Vater  ungünstig,  und  zwar  mit  jährlich  Yj  Million,  gewe- 
sen sei.  (IX,  p.  1 84.)  Schon  der  alte  Mun,^j  sowie  überhaupt  die 
Meister  des  Mercantilsystems  hatten  dieselbe  Gränze  des  Thesau- 
rirens für  nöthig  gehalten,  weil  die  im  Umlauf  befindliche  Geld- 
menge nicht  ohne  grössten  Nachtheil  der  ganzen  Volkswirthschaft 
vermindert  werden  könne. 

Uebrigens  hatte  Friedrich  gegen  den  andern,  für  reiche,  hoch- 
kultivirte  Länder  normalern  Weg,  das  Gleichgewicht  zwischen 
Staatseinnahme  und  Ausgabe  selbst  im  Nothfalle  zu  bewahren, 


1)  Instruction  für  das  General-Directorium  von   1748,  Art.   33;  vgl. 
Friedrich  Wilhelm's  I.  Instruction  von  1722,  Art.  32,  §.  23. 

2)  Vgl.  dagegen  Busch  ing.  Zuverlässige  Beiträge  z.  Regierungsge- 
schichte Friedrich's  II. ,  S.  26  des  historischen  Anhangs. 

3]   Memoires  de  1763  —  1775,  Ch.  2. 

4)  England' s  treusure  by  forraign  trade,  -1664,  Ch.  18. 


IG     — 

nämlich  dos  System  der  Staatsanleihen,  durchaus  keinen  so 
principnjässigen  Abscheu,  wie  sein  Vater.  Zwar  meint  er  spöttisch 
bei  Erwähnung  eines  sehr  bösen  vornehmen  Bankerottes  in 
Frankreich,  der  französische,  englische  oder  spanische  Staat 
könne  hieran  ein  Beispiel  nehmen.  Nous  autres  peius  dröles  ne 
sommes  pas  assez  gj-and  seigneurs  .  . .  c'est  nn  pn'rilege  reserve  aux 
grandes puissances.  (XXYl,p.  498.;  Aber  er  selbst  giebt  doch 
für  Preussen  als  mögliche  Credithülfsmittel  400000  Rthlr.  von 
der  Bank  und  5  Millionen  von  der  Landschaft  an.  (IX,  p.  189.) 
So  hatte  er  auch  17  45  und  1757  einen  Schritt  gethan,  welcher 
der  Staatsanleihe  sehr  nahe  stand ,  indem  er  von  den  Ritterguts- 
besitzern das  Kapital  (zu  5  Procent  berechnet)  ihrer  Lehnpferde- 
gelder mit  je  800  Rthlr.  forderte,  worauf  dann  die  Ritter  so  lange 
die  erwähnte  Abgabe  nicht  zahlten,  bis  ihnen  das  Kapital  wie- 
der zurückerstattet  worden.^;  —  Die  schweren  Bedenken,  die 
gegen  die  Münzverringerung  erhoben  werden  müssen ,  diese 
ungleichmässigste  und  verderblichste  Form  der  Zwangsanleihe, 
sind  Friedrich  nicht  verborgen  Geblieben.  Er  nennt  sein  eisenes 
Vorgehen  auf  diesem  Wege  zur  Zeit  des  siebenjährigen  Krieges : 
remede  aussi  violent  que  prejudiciahk  ^  mais  unique  dans  ces  con- 
jonctures  pour  que  Fetat  piit  se  soutenir.  (VI,  p.  73.)  Ebenso  die 
französische  Münzverringerung  von  1785:  »eins  dieser  verzwei- 
felten Hülfsmiltel ,  wozu  die  Finanzmänner  greifen ,  wenn  alle 
anderen  Quellen  versiegt  sind.«  Friedrich  scheint  dabei  zu  glau- 
ben ,  dass  eine  günstige  Handelsbilanz  den  Schaden  rasch  wie- 
der gut  machen  werde!  (XXVI,  p.  550.)  In  der  grossen  franzö- 
sischen Finanznoth  von  1771  meint  er,  Ein  Wort  genüge,  um 
den  ganzen  frühern  Reichthum  an  Baargeld  zurückzuzaubern, 
das  Wort :  credit  relabli,  welcher  die  \  ergrabenen  Schätze  \n  ieder 
hervorlocken  würde.  Uebrigens  hatte  Friedrich,  um  die  Folgen 
seiner  Münzverschlechterung  während  des  siebenjährigen  Krie- 
ges wenigstens  nicht  weiter  auszudehnen,  als  für  Staatszwecke 
nothwendig  war,  17G2  verordnet,  dass  die  in  gutem  Gelde 
empfangenen  Darlehen ,  falls  der  Schuldner  kündigte,  auch  in 
gutem  Gelde  oder  mit  gehöriger  Agioberechnung  heimgezahlt 
werden  sollten.  Kündigte  der  Gläubiger,  so  war  ein  Revers  des 
Schuldners  über  das  künftig  zu  zahlende  Agio  vorgeschrieben. 
(Mylius  N.  C.  C.  M.  III,  S.  120.)   Sobald  freilich  der'staat  selbst 


1)  Vgl.  Preuss  Geschichte  Friedrichs  d   Gr.  IV,  S.  419. 


17     

in  Frage  kam ,  wurde  der  Unterschied  zwischen  gutem  und 
schlechtem  Gelde  während  des  Krieges  beharrlich  ignorirt. 
Hiervon  erzählt  Busch  ein  auffallendes  Beispiel,  wo  Jemand  vor 
dem  Kriege  in  einem  wichtigen  Processe  7000  Rthlr.  guten  Gel- 
des gerichtlich  deponirte ,  hernach  seinen  Process  gewann, 
gleichwohl  aber,  trotz  seines  Appellirens  an  mehrere  Instanzen, 
das  Depositum  nur  in  7000  schlechten  Thalern  wieder  erhalten 
konnte,  indem  alle  Gerichte  sich  anstellten,  als  verständen  sie 
seine  Beschwerde  gar  nicht,  ^j 

IV. 

Wie  bei  den  meisten  Zeitgenossen, ^  so  steht  auch  in  Frie- 
drichs Volks  wirthschaftspolitik  obenan  die  Sorge  für  eine 
vermehrte  Volkszahl.  »Die Macht  eines  Staates  besteht  nicht 
in  der  Ausdehnung  des  Landes ,  sondern  in  dem  Reichthume 
und  der  Zahl  der  Bewohner.«  [Antimachiavel ^  Ch.  5.)  »Es  ist 
ein  axiome  certain  ,  dass  die  Zahl  der  Menschen  [des  pevples)  den 
Reichthum  der  Staaten  ausmacht.«  [OeuvresW,  p.  4.  VI,  p.  82.) 
Daher  wird  unter  den  Hauplverdiensten  Friedrich  Wilhelms  I. 
angeführt ,  dass  er  nicht  bloss  die  Recrutirung  grossentheils  im 
Auslande  vorgenommen,-^;  sondern  auch  sein  Volk  durch  An- 
siedelung von  Einwanderern  vergrössert  habe.  (I,  p.  144  fg.) 
Wie  Friedrich  selbst  diese  Kolonisirungsbestreliungen  seines 
Vaters  eifrig  fortgesetzt  hat,^;  so  schaffte  er  aus  Bevölkerungs- 
gründen 1746  die  Kirchenbusse  gefallener  Mädchen  ab,  verbot 
sogar  (1765),    denselben    wegen  ihres  Fehltrittes  Vorwürfe   zu 


1)  Büscti  Sämmtliche  Schriften  II,  S.  408. 

2)  Allerdings  mit  der  schwerNviegenden  Ausnahme  Jiistus  Mosers  I 

3)  Von  den  76000  Soldaten,  welche  Friedrich  Wilhelm  I.  zuletzt  un- 
terhielt, waren  26000  Ausländer,  (v.  Do  hm  Denkwürdigkeiten  IV,  S.  283.) 
In  Friedrichs  eigener  Armee  soll  schliesslich  die  Hälfte  aus  Fremden  be- 
standen haben.    (Hertzberg  Huit  dissertations,  p.  202.) 

4)  Nach  Preuss  III,  S.  87  soll  die  Zahl  der  von  ihm  angesetzten  Ein- 
wanderer 250000  betragen  haben.  Uebrigens  gediehen  viele  derselben 
schlecht.  Einzelne  hätten  nach  v.  Dohm  (Denkwürdigkeiten  IV,  S.  391) 
sogar  erwartet ,  dass  die  ihnen  geschenkten  Ländereien  nun  auch  von  An- 
deren bearbeitet  werden  müssten.  Daher  v.  Doh  m  mit  Recht  glaubt,  der 
König  würde  seinen  Bevölkerungszweck  viel  sicherer  gefördert  haben, 
wenn  er  die  jüngeren  Söhne  der  einheimischen  Bauern  mit  Ländereien  do- 
tirt  hätte.  Aehnlich  schon  Mirabeau  De  la  monarchie Prussienne  1,  p.  204. 

1866.  ^ 


18     

machen.  (Mylius  N.  Corpus  Const.  Murch.  III,  '1245.  583.)  Ge- 
gen die  Todesstrafe ,  die  auf  Abireibung  der  Leibesfrucht  gesetzt 
war ,  hebt  Friedrich  besonders  henor ,  dass  sie  dem  Staate  noch 
einen  zweiten  Menschen  kostet ,  während  sonst  die  Mutter  durch 
spätere  gesetzliche  Forlpflanzung  ihr  Verbrechen  wieder  hätte 
gutmachen  können.  [Oeuvres  IX,  p.  28.)  Gegen  Auswanderung 
war  der  König  so  sehr,  dass  er  z.  B.  1766  das  Wandern  preussi- 
scher  Handwerksgesellen  in  fremde  Länder  schlechthin  verbot, 
»weil  sonst  viele  Landeskinder  verloren  gehen.«  Selbst  die  Witt- 
wenpensionsan stall,  die  Friedrich  1775  errichtete,  und  die  so 
lange  als  Musler  galt ,  weil  sie  auf  Süssmilch's  Forschungen  be- 
gründet war,  hängt  mit  populalionislischen  Bestrebungen  zusam- 
men. Im  Eingange  des  Reglements  wird  besonders  geltend  ge- 
macht, wie  diese  Anstalt  die  Last  der  häuslichen  Sorgen  vermin- 
dern und  dadurch  auf  die  Vermehrung  der  Ehen-  und  Volkszahl 
günstig  einwirken  werde.  Friedrich  ist  auch ,  ähnlich  wie  Col- 
bert,  nur  für  eine  sehr  massige  Anwendung  von  Maschinen, 
damit  nicht  zu  viele  Menschen  ,, ausser  Brot  seselzt  werden.« 
JII,p.  462.) 

Der  Zusammenhang  übrigens  zwischen  Bevölkerung  und 
Nahrung  ist  dem  Könige  wohl  bekannt,  aber  freilich  nur  halb 
klar.  So  meint  er  z.  B. ,  die  grossen  Armeen  seiner  Zeit 
brauchten  weder  dem  Ackerbau  noch  dem  Gewerbfleiss  Kräfte 
zu  entziehen,  da  sich  die  Zahl  der  Landleule  nach  der  Grösse 
des  zu  bestellenden  Bodens  richte,  die  der  Handwerker  etc. 
nach  der  Grösse  des  Absatzes.  Ein  Ueberschuss  über  die  hier- 
durch gegebene  Ziffer  würde  betteln  oder  rauben  müssen. 
XXIV,  p.  506.)  Darum  wird  auch  die  Völkerwanderung  erklärt 
aus  dem  Mangel  der  Gewerbe  in  den  nordischen  Ländern  jener 
Zeit.  Heulzulage  ist  der  Norden  gewiss  nicht  weniger  bevölkert, 
als  damals  ;  aber  der  Luxus  hat  unsere  Bedürfnisse  vermannich- 
fachl  und  somit  zu  Gewerben  Anlass  gegeben ,  durch  welche 
nun  Menschen  existiren,  die  sonst  ihr  Brot  auswärts  suchen 
müssten.  An  die  intensiver  und  deshalb  producliver  gewor- 
dene Landwirlhschaft  der  Neueren  denkt  der  König  hierbei  noch 
gar  nicht:  er  sagt  schlechthin,  zur  Zeit  der  Völkerwanderung 
seien  doppelt  so  viel  Einwohner  im  Norden  gewesen,  »als  durch 
den  Ackerbau  sich  ernähren  konnten.«  [Antimachiavel,  Ch.  21.) 
Späterhin  ist  er  dann  tiefer  in  diesen  Gegenstand  eingedrungen  ; 
so  dass  er  den  Mangel  zureichender  Nahrung,  welcher  die  Völ- 


19 

kei'wanderung  veranlasst  habe,  der  immässigen  Ausdehnung 
der  Wälder  und  der  Schlechtigkeit  des  nur  von  Sklaven  besorg- 
ten Ackerbaues  zuschreibt.    (IX,  p.  196.) 

Die  Grundansicht  des  Königs  vom  Reichthum  eines  Volkes 
im  Ganzen  ist  ein  ziemlich  platter  Mercantilismus,  dessen 
Ueberschätzung  der  blossen  Geldmenge  ja  regelmässig  zusam- 
mentrifft mit  einer  entsprechenden  Ueberschätzung  der  blossen 
Volkszahl.  Wenn  Friedrich  einmal  das  Geld  »den  Zauberstab« 
nennt ,  wodurch  Wunder  geschehen ,  und  hinzufügt :  les  grandes 
mies  politiqucs ,  Ventretien  du  miUtaire ,  les  meilleures  intentions 
pour  le  soulugement  des  peuples ,  tont  cela  demeure  engourdi,  si 
l'argent  ne  le  vivifie  (IX,  p.  204],  so  braucht  das  noch  kein 
eigentlicher  Mercantilismus  zu  sein.  Ebenso ,  wenn  die  zweite 
Periode  der  Geschichte  von  Brandenburg  durch  Armuth  des 
Landes ,  Mangel  an  Industrie ,  Uebergewicht  der  Geldausfuhr, 
daher  niedrigen  Preis  der  eigenen  Producte  charakterisirt  wird. 
(I,  p.  218.)  Dass  es  aber  doch  mercantilistisch  gemeint  war, 
beweisen  z.  B.  die  Verbote  (1743,  1744  und  noch  1773)  ,  ohne 
ausdrückliche  Erlaubniss  des  Königs  in  fremde  Länder  zu  rei- 
sen, wodurch  eben  daheim  das  Geld  festgehalten  werden  sollte. 
Das  Studieren  auf  einer  ausländischen  Universität,  selbst  nur  ein 
Vierteljahr  lang ,  sollte  mit  lebenslänglicher  Ausschliessung  von 
allen  Civil-  und  Kirchenämtern ,  bei  Adeligen  sogar  noch  mit 
Einziehung  des  Vermögens  bestraft  werden.  (1 748.  1 751 .)  ^)  Der 
König  drückt  seine  Ansicht,  die  er  für  ,, ebenso  wahr  als  ein- 
leuchtende« hält ,  in  folgender  Weise  aus :  »Nimmt  man  alle  Tage 
Geld  aus  einem  Beutel  und  steckt  nichts  dagegen  wieder  hinein, 
so  wird  er  hald  leer  werden.«  (VI,  p.  77.)  Die  Instruction  für 
das  General-Directorium  von  1748  erklärt  (Art.  10  ff.)  :  ,,Drei 
Arten  von  Commercium  sind  dem  Lande  nützlich:  die  erste, 
wenn  man  Sachen ,  die  im  Lande  hervorgebracht  und  fabricirt 
worden ,  in  auswärtige  Lande  verschickt  und  davor  baar  Geld 
zurückerhält;  die  zweite,  wenn  man  fremde  Waaren  kommen, 
solche  nur  durch  das  Land  gehen  lässt  und  sie  ausserhalb  des 
Landes  wieder  absetzt;  die  dritte,  wenn  man  Landeswaaren 
gegen  auswärtige,  die  man  nothwendig  braucht,  umsetzt  und 
verwechselt.  .  .  .  Die  erste  Art  ohnstreitig  die  beste,  daher 
auch  darauf   am  allermeisten   raffinirt  werden   muss.   .  .  .   Die 


1)  Mylius  Corp.  Const.  Contin.  IV,  löl.  yovum  Corpus  Const.  I,  97. 

2* 


20     

dritte  rauss  man  so  lange  mitnehmen ,  als  man  es  nicht  ändern 
oder  besser  haben  kann.«  Während  der  grosse  Kurfürst  bei  der 
Accise  nur  fiscalische  Gedanken  verfolgt  halte,  führt  Friedrich 
die  Absicht  seines  Vaters ,  dass  die  inländischen  Waaren  durch 
Impostirung  der  ausländischen  einen  Vorzug  an  Woiilfeilheit  un- 
gefähr um  die  Hälfte  haben  sollten ,  noch  viel  schärfer  und  all- 
gemeiner durch.  Hatte  der  Vater  nur  für  die  Wollindustrie  Ver- 
ordnungen erlassen ,  so  spricht  der  Sohn  in  grösserem  Ueber- 
blicke  von  Manufacturen  ülierhaupt.  ,,Z\vei  Sachen  gereichen 
zur  Aufnahme  eines  Landes  :  I  j  aus  fremden  Landen  Geld  her- 
einzuziehen, dies  geschieht  durch  das  Commercium;  2)  zu  ver- 
hindern ,  dass  das  Geld  nicht  unnöthiger  Weise  aus  dem  Lande 
gehen  müsse,  solches  geschieht  durch  die  Manufacturen.  .  .  . 
Und  obNvohl  diejenigen  Manufacturen  ohnstreitig  die  allerbesten 
sind,  zu  welchen  das  Land  die  erste  Materie  fourniren  kann,  so 
sind  doch  nicht  weniger  auch  die  anderen  sehr  gut  und  nützlich, 
zu  welchen  die  rohe  Materie  von  Aussen  herein  gebracht  werden 
muss,  indem  sie  vielen  Leuten  Arbeit  und  Brot  verschaffen. a^) 

Ueberaus  merkwürdig  ist  der  Briefwechsel  Friedrichs  mit  der 
Kurfürstin-Regentin  Maria  Antonie  von  Sachsen  (1765)  wegen 
der  gegenseitigen  Handelssperre.  Hier  steht  die  letztere  dem  heu- 
tigen Zeitgeiste  durchaus  nah,  während  der  König  noch  ganz  im 
Mercantilsysteme  versunken  ist.  »unser  grosses  Princip,«  sagt  die 
Kurfürstin,  »ist  dw  Freiheit  des  Handels  und  die  Recijn'ocität 
der  Vortheile;«  wobei  jedoch  Ausnahmen  zugegeben  werden  mit 
Rücksicht  auf  das  innere  Bedürfniss.  [Oeuvres  XXIV,  p.  99.; 
Sachsen,  dessen  Leipziger  Kaufieute  für  ganz  freien  Handel 
stimmten,  suchte  nur  seinen  Fabrikanten  den  Innern  Markt  zu 
sichern ,  so  lange  ihnen  die  Nachbarländer  verschlossen  waren ; 
daher  es  den  Transit,  die  Messen  und  selbst  ausserhalb  der  Mes- 
sen wenigstens  den  Grosshandel  frei  liess.  (p.  101.)  Die  Kur- 
fürstin bittet  den  König  nur,  seine  Commissarien  dahin  zu  in- 
struiren  ,  dass  sie  das  Wohl  ihres  eigenen  Landes  im  Auge  haben, 
dass  sie  aber  dieses  Wohl  auch  in  Demjenigen  zu  sehen  fähig 
seien,  was  beiden  Theilen  nützlich  ist,  (p.  106.)  -Viel  weniger 
aufgeklärt  zeigt  sich  Friedrich.  Er  spricht  phrasenhaft  von  den 
schlimmen  Seiten  des  Goldes  und  Sil])ers,  die  jetzt  leider  nolh- 
wendige  Uebel  geworden.   Solche  Nothwendigkeit  legt  die  Pflicht 


1)  Vgl.  den  Abdruck  in  den  Preussischen  Jahrbücliern ,  October  1862. 


21     

auf,  diese  an  sich  gemeinen  und  verächtlichen  Metalle  zu  suchen, 
und  es  ist  ohne  Zweifel  der  vortheilhafte  Handel,  welcher  sie 
verschafft,  (p.  99  fg.)  —  E}3enso  grob  mercanlilistisch  klingt  die 
Schilderung  des  Unterschiedes  zwischen  Vorzeit  und  Gegen- 
wart: XXIV,  p.  303.  Ein  wiederauflebender  Allgermane  würde 
den  Zustand  von  Deutschland  namentlich  in  drei  Punkten  ver- 
bessert finden :  in  einer  beträchtlichen  Volksvermehrung ;  ,,in 
eineui  allgemeinen  Wohlstände ,  welchen  die  Schätze  der  neuen 
Welt  in  unserem  Erdtheile  verbreitet  und  zwischen  den  Natio- 
nen vertheilt  haben  ;  endlich  in  der  Bildung ,  den  Annehmlich- 
keiten der  Gesellschaft,  den  Künsten  und  Wissenschaften." 

Friedrichs  Ansichten  vom  Luxus  sind  wahrscheinlich 
darum  nicht  ganz  consequent,  weil  er  die  relative  und  die  ab- 
solute Vorstellung  von  seinem  Gegenstande  nicht  scharf  ausein- 
ander hielt.  Moralisch  meint  er  gegen  Rousseau,  dessen  Lehre 
von  der  Sittenverderblichkeit  der  Kultur  ihm  un  paradoxe 
m/5eVa6/e  scheint ,  (IX,  p.  172  fg.)  man  ,, sollte  den  Missbrauch 
verdammen  ,  ohne  den  Gebrauch  zu  verbieten ,  sollte  auf  Nichts 
verzichten,  aber  doch  sich  ohne  Alles  zu  behelfen  wissen. a 
(XX,  p.  289.)  Aus  dem  volkswirthschaftlichen  Standpunkte 
unterscheidet  er  den  Luxus  in  grossen  und  kleinen  Staaten.  Er 
nennt  ihn  le  fleau  des  petites  provinces ,  qui  augmente  la  circula- 
tion  dons  les  grands  elats.  (VII,  p.  96.)  In  diesen  lässt  der  Luxus 
die  Rcichthümer  durch  alle  Adern  des  Staates  umlaufen;  er 
unterhält  die  Industrie  und  verbindet  Reiche  und  Arme  durch 
ihre  wechselseitigen  Bedürfnisse.  Ohne  ihn  würde  ein  grosser 
Staat  in  Schlaffheit  verfallen.  Den  kleinen  Staat  hingegen  führt 
er  durch  das  Uebergewicht  des  Geldexportes  zur  Schwindsucht. 
[AntimacMavel ,  Ch.  16.)  —  Man  sieht  hier  die  gewöhnliche  An- 
sicht des  Mercanlilsystems  durchschimmern ,  wonach  der  Luxus- 
verbrauch einheimischer  Waaren  unbedenklich,  ausländischer 
verderblich  wäre ;  aber  streng  festgehalten  ist  sie  nicht. 

Den  Ackerbau  nennt  der  König  ,,die  erste  der  Künste, 
ohne  die  es  keine  Kaufleute ,  Könige  ,  Poeten ,  Philosophen  geben 
würde.  Es  giebt  keine  anderen  wahren  Reich thümer,  als  die- 
jenigen, welche  der  Boden  hervorbringt."  (XXIII,  p.  360:  in 
einem  Briefe  an  Voltaire.)  Doch  ist  dies  gewiss  nicht  im  Sinne 
der  Physiokraten  zu  verstehen,  sondern  wahrscheinlich  nur  als 
ethischer  Gemeinplatz.  Die  preussische  Dorfordnung  von  1751 
lässt  dem  Schulzen  einen  Einfluss  auf  die  Technik  der  Bauern- 


22     

wirthschaft  im  Einzelnen,  welcher  an  die  weitestgehenden  Ge- 
werbereglenients  damaliger  Zeit  ei'innerl.  (Mylius  I,  S.  150  flF.) 
Um  Uli  gab  Friedrich  100000  Rthlr.  her,  um  damit  Versuche 
englischer  Wirthschaft  in  Prcussen  zu  machen:  sandle  auch 
einen  Grafen  Kamecke  deswegen  nach  England.^)  Während 
aber  die  künstlichen  Wiesen  der  Engländer  mit  Erfolg  nach- 
geahmt wurden ,  zeigt  er  selbst  recht  gut ,  weshalb  weder  die 
englischen  PllUge ,  noch  Säemaschinen  in  Preussen  gediehen 
seien :  jene  wegen  der  Leichtigkeit  des  preussischen  Bodens, 
diese,  weil  sie  zu  theuer  gekommen,  (XXIII,  p.  300.)  Gleich- 
wohl blieb  er  weit  davon  entfernt ,  diesen  letzten  Gedanken  zu 
einer  klaren  Idee  von  den  Bedingungen  der  intensiven  Land- 
wirthschaft  im  Allgemeinen  zu  entwickeln.  Noch  in  einem  1  781 
erlassenen  Schreiben  an  den  Kammerdireclor  von  Westpreussen 
stellt  er  zwei  Grundregeln  auf:  Hebung  des  Feldbaues,  wobei 
namentlich  eingeschärft  wird,  lieber  wenig  Land  gut,  als  viel 
Land  schlecht  zu  bestellen ;  Hebung  der  Manufacturen ,  um  den 
Bauern,  etc.  Absatz  zu  verschaffen ,  zumal  in  Gegenden ,  wo  es 
am  wohlfeilsten  ist,  wo  man  also  den  stärksten  Debit  der  Fabri- 
kate erwarten  kann.^j  Den  hierin  liegenden  Widerspruch  zwi- 
schen extensiver  Industrie  und  intensiver  Landw  irthschafl  muss 
der  König  nicht  bemerkt  haben.  In  der  Ausführung  schützte  ihn 
denn  freilich  sein  praktischer  Genius  vor  manchen  Fehlgriffen, 
die  aus  seiner  Theorie  hätten  folgen  müssen.  Wie  er  z.  B.  in  der 
Periode  zwischen  dem  zweiten  uTnd  dritten  schlesischen  Kriege 
die  Luxusindustrie  vornehmlich  in  Berlin,  dagegen  Eisenhütten 
in  der  Nähe  von  Wäldern  ohne  Absatzgelegcnheit  zu  fixiren 
suchte.  (lY,  p.  3  fg.)  Aber  auf  das  Urbaren  hat  er  jedenfalls 
einen  viel  zu  absoluten  Werth  gelegt,  bis  an  sefn  Ende,  so  dass 
er  z,  B.  noch  am  1.  August  1786  an  den  Königsberger  Kammer- 
director  wegen  Austrockenung  einesMoorcs  hei  Tilsit  rescribirte. 
Dagegen  scheint  die  Veredelung  der  Schafzuehl  durch  Einfuhr 
spanischer  Böcke ,  welche  Friedrich  (seit  1748)  fiüher,  als  irgend 
ein  anderer  deutscher  Fürst ,  versuchte  ,  nicht  sowohl  durch  Un- 
reife des  Landes  für  diese  Operation  im  Allgemeinen ,  sondern 
nur  durch  Fehler  in  der  Ausführung  gescheitelt  zu  sein."^) 


-1)   Preuss  111  ,  S.  93. 

2)  Bei  Preuss  IV,  S.  374  ff. 

3    Vgl.  Thacr  Möaeliner  Aniiaicn  I,  1,  S.  10. 


—     23     

Was  die  sociale  Seite  der  Landwirthschaft  angeht, 
so  trägt  die  Politik  FriediMchs  d.  Gr.  ein  Janusgesicht.  Er  gehört 
zu  den  eifrigslen^Wegräumern  aller  solcher  Beschränkungen  des 
freien  Grundeigenthums,  die  mit  dem  mittelalterlichen  Ge- 
meindewesen zusammenhängen.  Dahingegen  hat  er  diejenigen, 
die  ein  Ausfluss  des  Familienbandes  und  des  gutsherrlichen 
Obereigenthumsrechtes  sind,  ziemlich  unberührt  gelassen ;  die 
von  Standesverschiedenheit  herrührenden  sogar  mit  besonderer 
Liebe  conservirt. 

So  sind  Friedrichs  Gemeintheilungsgesetze  (für  die 
^Iten  Provinzen  1769,  für  Schlesien  1771)  zwar  etwas  später, 
als  die  ersten  Anfänge  derselben  Richtung  in  Hannover;  aber 
sie  gehen  zum  Theil  auch  viel  radicaler  zu  Werke.  Während 
sich  Hannover  damit  begnügte  (1768),  die  Gemeintheilungs- 
sachen  von  den  Gerichten  an  die  Verwaltungsbehörden  zu  ver- 
weisen, ordnete  Friedrich,  nachdem  er  in  den  alten  Provinzen 
mehr  belehrend,  als  befehlend  zu  Werke  gegangen  war,  in 
Schlesien  die  Theilung  »von  Amtswegen  und  ohne  Zeitverlust«  an. 
d.  h.  also  fast  ebenso  rücksichtslos,  wie  in  Oesterreich  ,  wo  man 
1768  in  völlig  undurchführbarem  Eifer  befohlen  hatte,  binnen 
Jahresfrist  alle  Gemeinweiden  zu  theilen.  Es  lag  hierbei  dieselbe 
Ansicht  zu  Grunde,  welche  WöUner  ausspricht, ^j  der  zwar  die 
Einwürfe  seiner  Gegner  gut  zu  formuliren  weiss  (S.  83  ff.),  aber 
doch  ;S.  4)  die  Gemeinheiten  zum  »Bösen  überhaupt«  rechnet. 
Die  Frühlings-  und  unzeitige  Herbst- Wiesenhut ,  sowie  die 
Weideservitut  auf  sumpfigen  Wiesen  wurde  1770  gegen  Ent- 
schädigung aufgehoben ,  nachdem  man  die  Separation  auf  den 
pommerschen  Domänen  seit  1752,  auf  den  übrigen  seit  1763 
eingeleitet  hatte.  Uebrigens  wurde  in  manchen  deutschen  Län- 
dern gleichzeitig  oder  selbst  früher  die  Aufhebung  der  Ueber- 
reste  uralter  Feldgemeinschaft  bei  Weitem  systematischer  be- 
trieben :  so  in  Braunschweig  seit  17oo,  (Dänemark  seit  1758,) 
Schleswig  seit  1766,  Holstein  seit  1771,  Nassau  seit  1772. 

Das  Feudal  Wesen,  das  nur  noch  in  Polen  vorkomme, 
nem^t  Friedrich  iin  goucernement  aboininable.  (IX,  p.  198.)  Da- 
gegen führt  er  das  Erstgeburtsrechl  als  ein  Beispiel  von 
Gesetzen  an,  die  hart  und  beengend  für  einige  Privatleute  schei- 


1)  W  öl  In  er  Die  Aufhebung  der  Gemeinheiten  in  der  M.  Brandenburg 
nach  ihren  grossen  Vortheilen  öiionoinisch  betrachtet,  -1766. 


24     

nen ,  aber  weise  sind,  Nveii  sie  der  ganzen  Gesellschaft  zum 
Vortheil  gereichen.  Es  ^^iderspricht  scheinbar  der  natürlichen 
Billigkeit;  in  Wahrheit  aber  lehrt  die  Erfahrung,  dass  fortgesetz- 
tes Gleichlheilen  die  reichsten  Familien  arm  macht.  Daher  die 
Väter  lieber  ihre  jüngeren  Kinder  enterben,  als  ihrem  Hause 
den  sichern  Verfall  bereiten.  (IX,  p.  24.) 

Die  Leibeigenschaft  verwirft  der  König  theoretisch  sehr 
entschieden.  Jeder  Fürst  sollte  sich  öfters  fragen :  ^A  as  würde 
ich  selbst  vom  Souverain  verlangen,  wenn  ich  als  Bauer  etc. 
geboren  wäre?  Demgemäss  soll  er  zur  Abstellung  der  Leib- 
eigenschaft beitragen.  »Dies  ist  von  allen  Zuständen  der  un- 
glücklichste und  der  die  Menschheit  am  meisten  empörende. 
Sicherlich  wird  kein  Mensch  geboren,  um  derSklav  von  Seines- 
gleichen zu  sein.«  Indessen  kann  man  die  barbarische  Gewohn- 
heit nicht  mit  einem  blossen  vouloir  beseitigen.  Der  Ackerbau 
hat  sich  ganz  auf  die  bäuerlichen  Dienste  eingerichtet.  »Wollte 
man  mit  einem  Schlage  dieses  verabscheuungswürdige  Verfah- 
ren abschaffen,  so  würde  man  die  Landwirthschaft  total  um- 
stürzen, und  müsste  den  Adel  zum  Theil  für  den  Verlust  ent- 
schädigen, den  er  in  seinem  Einkonnnen  erleiden  würde.«  (IX, 
p.  205  fg.)  So  dictirte  der  König  am  23.  Mai  I  763  dem  Brencken- 
hoff ,  es  solle  »absolut  und  ohne  das  geringste  Raisonniren  alle 
Leibeigenschaft  von  Stund  an  gänzlich  aufgehoben  werden, 
und  alle  Diejenigen,  so  sich  dagegen  opponiren  würden,  soviel 
wie  möglich  mit  Güte,  in  deren  Entstehung  aber  mit  Force  da- 
hin gebracht  werden  u.  s.  w.«  Indess(!n  Hess  er  die  Sache  auf 
Vorstellung  der  pommerschen  Landslände  wieder  fallen.  (Preuss 
III,  S.  99  ff.)  Die  pommersche  Doifordnung  von  1764  erkennt 
zwar  an,  dass  die  Bauern  keine  Sklaven  sind,  die  verschenkt 
oder  verkauft  werden  können;  dass  sie  Eigenthum  erwerben 
dürfen  etc.  Aber  sie  seien  weder  Eigenthümer  ihres  Bodens 
nebst  Hofwehr,  noch  Emphyteuten,  stehen  auch  nicht  auf  einer 
exceptio  coloniae  perpetuae  etc.  Vielmehr  sind  sie  glebae  ad- 
scripti,  dürfen  mit  ihren  Kindern  nicht  ohne  Genehmigung  des 
Gutsherrn  fortziehen  u.  s.  w. 

Auch  an  Ablösung  der  bäuerlichen  Lasten  hat  Friedrich 
Gedacht.  Schon  alsKronprinz,  während  seinerbittern  Studienzeit 
in  Cüstrin,  empfahl  er,  tägliche  Frohndienste  von  Domanial- 
bauern  mit  je  einem  Pferde  lieber  in  wöchentlich  drei  Dienste 
mit  je  zwei  Pferden  zu   verwandeln.     Dies    liege   im  Interesse 


25     

beider  Theile.  (XXVII,  3,  p.  40.)  i)  Er  hat  dann  auch  als  König 
jede  Lastenerhöhung  der  Bauern  verboten ;  ein  Beamter,  der  ei- 
nen Bauern  schlüge,  sollte  G  Jahre  Festungshaft  bekommen.  Im 
Jahre  1774  befahl  er,  nn  Ueberlegung  zu  nehmen,«  ob  nicht  die 
bäuerlichen  Frohndienste  ohne  Rücksicht  auf  die  Zeitdauer  in 
einer  bestimmten  Arbeilsmenge  angesetzt  werden  könnten :  also 
z.  B.  eine  bestimmte  Zahl  Fuhren  zu  leisten  oder  Morgen  Landes 
umzuackern.  Er  versprach  sich  von  dieser  Veränderung  den 
Vortheil,  dass  die  Bauern  fleissiger  würden.  (Mylius  Verordnung 
No.  47  vom  Jahr  1774.)  Noch  in  dem  merkwürdigen  Schreiben 
an  den  Königsberger  Kannnerdirector  vom  1 .  August  1 786  ver- 
langte Friedrich  Bericht,  ob  nicht  alle  DomanialbauernzuEigen- 
thümern  gemacht  werden  könnten.  (Preuss  IV,  S.  259.)  In- 
dessen praktisch  hat  dies  Alles  fast  gar  keine  Frucht  getragen  : 
nicht  einmal  auf  den  Domänen,  wo  der  Erfolg  doch  so  leicht 
gewesen  wäre.  Vielmehr  wurde  1753  in  Westphalen  einge- 
schärft, dass  alle  Unterthanen  auf  dem  platten  Lande  bei  em- 
pfindlicher Strafe  ihrer  Kinder,  wenn  sie  dieselben  nicht  in  der 
eigenen  Wirthschaft  unumgänglich  brauchen  ,  einige  Jahre  lang 
bei  fremden  Leuten  dienen  lassen :  wobei  nur  im  Lingenschen 
eine  Ausnahme  gestattet  wurde  zu  Gunsten  der  für  die  Ausfuhr 
arbeitenden  Hausindustrie.  ^) 

Ungleich  mehr  hat  der  König  sein  Interesse  für  die  Ritte  r- 
schaft  bestätigt,  und  zwar  eingestandener  Massen  überwie- 
gend aus  militärischen  Gründen.  Obgleich  er  im  Antimachiavel 
(Ch.  19)  mit  einer  gewissen  Emphase  daran  erinnert  hatte,  wie 
viele  grosse  Feldherren ,  ja  Kaiser  von  niedriger  Abkunft  gewe- 
sen ;  so  hat  er  doch  später  behauptet ,  dass  eigentlich  nur  der 
Adel  zuverlässiges  Ehrgefühl  hesitze  und  deshalb  zu  Offfcier- 
stellen  brauchbar  sei.  (VI,  p.  95.)  Von  dieser  Regel  wurden 
zwar  in  der  Noth  des  siebenjährigen  Krieges  einzelne  Ausnah- 


-t)  Sein  Vater  meinte  darauf ,  wenn  er  dies  »vor  sich  allein  ausfindig 
gemacht  habe ,  so  sei  er  schon  weit  in  der  Wirthschaft  gekommen.« 

2;  In  Bezug  auf  Pommern  schreibt  M  irab  e  au  diese  Gleichgültigkeit 
Friedrich's  gegen  die  Verbesserung  der  Bauernverhältnisse  einem  militäri- 
schen Grunde  zu.  Der  zahlreiche  arme  Adel  der  Provinz  sei  der  Kern  des 
preussischen  Heeres  gewesen,  und  der  König  würde  in  der  That  durch 
Eraancipation  der  Bauern  zwar  den  Reichthum  seines  Landes  gefördert, 
aber  mit  der  feudalen  Anhänglichkeit  des  Landvolkes  an  die  Edelleute  ein 
schwer  zu  ersetzendes  Band  militärischer  Disciplin  zerstört  haben.  {De  la 
monarchie  Prussienne  I,  p.  2H.J 


—     26     

nicn  c;emacht ,  aber  nach  dem  Frieden  alsliald  wieder  ausge- 
niärzt.  Bürgerliche  Officiere  betrachtete  Friedrich  als  »den  ersten 
Schritt  zum  Verfalle  des  Heeres.«  (IX,  p.  4  86.)  Dies  war  zum 
Theil  eine  Folge  des  Grundsatzes  kastenmässiger  Erblichkeit  der 
Bemfe ,  die  man  so  lange  Zeit  als  die  geeignetste  Form  der  Ar- 
beitstheilung  betrachtet  hatte.  Wie  denn  z.  B.  Friedrich  1746 
befahl,  die  Secretäre  etc.  sollten  aus  Beamtensöhnen  genommen 
werden;  und  noch  1784,  dass  Söhne  von  Bauern,  wenn  sie 
nicht  ausgezeichnetes  Talent  hätten ,  nicht  studieren ,  sondern 
wieder  Bauern  werden  sollten.  (Preuss  I,  S.  302.)  Er  konnte 
sich  ^1  nui"  mit  grosser  Mlihe  entschliessen ,  die  Tugenden  und 
Fehler,  zu  welchen  erfahrungsmässig  gewisse  Berufe  etc.  be- 
sonders disponiren,  bei  den  Einzelnen,  welche  diesem  Benife 
angehörten,  nicht  vorauszusetzen.  Allein  er  hat  den  Adel  auch 
stets  mit  persönlicher  Vorliebe  angesehen,  und  in  diesem  Punkte 
ist  sein  aufgeklärter  Absolutismus  gar  nicht  so  sehr  abweichend 
von  dem  höfischen  Absolutismus  der  nächst  vorhergehenden  Pe- 
riode. So  las  er  z.  B.  die  Cabinetsgesuche  der  Adeligen  immer 
selbst,  während  die  übrigen  von  den  Cabinetsräthen  gelesen 
wurden.    Preuss  I,  S.  345.) 

Ganz  besonders  war  er  bemühet,  den  Besitz  der  Ritter- 
güter in  adeliger  Hand  zu  erhalten.  Wenn  nach  der  Verord- 
nung vom  12.  October  1747  kein  Rittorgut  ohne  Specialerlaub- 
niss  des  Königs  verkauft  werden  sollte,  so  hatte  Friedrich  beim 
Verkauf  an  Adelige  nur  das  im  Auge,  dass  der  Verkäufer^j am 
Export  seines  Vermögens  in  fremde  Länder  zu  verhindern  sei ; 
in  jedem  andern  Falle  aber,  dass  die  materielle  Grundlage  des 
Adels  nicht  durch  Verkauf  an  Unadelige  verringert  werde.  (My- 
lius  N.  C.  C.  M.  I,  S.  10.  371.  874:  aus  den  Jahren  1751,  1752, 
1755.)  Während  des  Krieges,  z.  B.  1762,  wurde  wohl  der  Rit- 
tergutskauf durch  Bürgerliche  gestattet,  »weil  es  jetzt  nicht  so 
genau  kann  genommen  werden.«  Doch  sollten  die  Käufer  als- 
dann wenigstens  einen  Sohn  dem  Kriegsdienste  widmen,  »damit 
er  bei  guter  Conduite  als  Officier  mit  employirt  werden  könne.« 
(Mylius  N.  C.  C.  M.  HI,  S.  1  27  iL]  Ein  solcher  Officier  hatte  dann, 
wenn  er  zehn  Jahre  lang  Capitain  gewesen  war ,  die  Erhebung 
in  den  Adelstand  zu  hoffen.     Mvlius  Verordnungen  von  1768, 


1)  Nacli  der  treffenden  Bemerkung  v.  Dohms:  Denkwürdigkeiten  IV, 
S.  436. 


'H       

No.  45.)  So  durften  auch  die  während  des  Krieges  in  l)ürcer- 
liche  Hand  gekommenen  Rittergüter  von  ihrem  Eigenthümer 
nicht  ohne  besondere  königliche  Erlaubniss  anderen  Bürgerli- 
chen verkauft  \verden.  (7.  December  1762;  12.  Februar  1763.) 
Hatte  der  bürgerliche  Eigenthümer  zugleich  adelige  und  unade- 
lige Erben  zurückgelassen,  so  sollte  das  Rittergut  immer  vor- 
zugsweise jenen  zufallen,  z.  B.  dem  adeligen  Schwiegersohne 
gegen  »leidlichen  Anschlag.«  Jedenfalls  sollte  ein  bürgerlicher 
Rittergutsbesitzer  kein  Jagdrecht,  kein  Kirchengebet  für  ihn  als 
Palron,  keine  Patrimonialgerichtsbarkeit  im  eigenen  Namen, 
keine  Land-  und  Kreistassfiihigkeit  haben,  wohl  aber  von  Land- 
und  Kreistagskosten  alles  dasjenige  mit  zu  ül^ernehmen  ver- 
pflichtet sein,  was  die  adeligen  Mitglieder  beschlossen  hätten. 
(Verordnungen  von  1775,  No.  7.)  Nur  in  den  neu  erworbe- 
nen polnischen  Provinzen  begünstigte  Friedrich  den  Uebergang 
der  Rittergüter  in  bürgerliche  Hände,  »um  die  Polen  los  zu  wer- 
den.« (Preuss  IV,  S.  380  fg.)  —  Uebrigens  wurde  auch  die 
Wirthschaft  der  Rittergüter  wenigstens  insofern  einer  besondern 
Aufsicht  unterworfen,  als  sie  in  keinem  Falle  über  50  Procent 
des  Schätzungswerthes  verschuldet  werden  sollten.  Der  König 
betont  bei  diesem  Verbote  ausdrücklich,  dass  er  es  nicht  bloss 
in  seiner  Eigenschaft  als  Oberlehnsherr  verkündige.  (Verord- 
nungen von  1767;  No.  32.  68.)  Ein  Seitenstück  hierzu  bilden  die 
grossen  Darlehen ,  welche  nach  dem  siebenjährigen  Kriege  dem 
Adel  zur  Melioration  seiner  Güter  vom  Könige  gemacht  wurden, 
meist  für  immer  und  nur  zu  1  bis  2  Procent  jährlich.') 

Zu  den  originellsten  und  segensreichsten  Schöpfungen  des 
grossen  Friedrich  gehören  die  ritterschaft liehen  Credit- 
vereine,  die  zwar  von  einem  Berliner  Kaufmann  Bühring  er- 
funden, vom  Könige  sogar  anfänglich  (.31.  März  1767,  zurück- 
gewiesen ,  aber  doch  bald  nachher  mit  grösster  Energie  ins 
Leben  geführt  worden  sind.  Auch  hier  stand  der  Zweck,  dem 
Adel  seine  Rittergüter  zu  erhalten,  im  Vordergrunde,  wenn 
gleich  die  Hoffnung,  dass  alle  Schulden  des  Adels  binnen  15 
Jahren  getilgt  sein  würden,  eine  trügerische  war.  '^]  Und  in  der 
Ausführung  zeigt  sich  eine  Menge  von  Zügen,  welche  dem  heu- 
tigen Zeitgeiste  aufs  Schroffste  widersprechen  :  so  z.  B.  der  Aus- 


1)  Hertzberg //(/(Y  f/?55er/rt^o/!.s,  p.  179. 

2)  Ausgesprochen  in  einem  Briefe  des  Köniss  an  Prinz  Heinricli :  Oeuvres 
XXVI,  p.  371. 


28     

schluss  aller  Nichlriltcrgutsbesitzer ;  der  streng  corporative 
Charakter,  so  dass  jedes  Rillergut,  auch  das  unverschuldete, 
miteintreten  und  solidarisch  mithaften  musste;  die  enormen 
Privilegien  des  Vereins  gegenüber  so^vohl  den  Mitgliedern ,  als 
auch  deren  sonstigen  Gläubigern  u.  s.  w.  Während  des  Krieges 
selbst  hatte  Friedrich  namentlich  folgende  charakteristische  Mass- 
regeln der  Creditpolitik  getroden.  Schon  1 757  war  in^  Magde- 
burgischen die  Subhastation  von  Immobilien  bis  zur  Wieder- 
herstellung des  Friedens  verschoben  worden.  (Mylius  II,  S.  270.) 
Die  Zinsenzahlung  an  die  Gläubiger  sollte  jedoch  fortgehen. 
(Mylius  III,  S.  55.)  Nur  dienstthuende  Officiere  und  Soldaten 
"hatten  schon  am  11.  December  1 756  das  enorme  Privilegium  er- 
halten ,  d^ss  gegen  sie,  selbst  wegen  hypothekarischer  Zinsen- 
rückstände, nicht  ohne  besondere  Erlaubniss  des  Königs  verfah- 
ren werden  sollte.  So  wurde  auch  nach  dem  Hubertsburger  Frie- 
den in  den  vom  Kriege  am  meisten  verheerten  Provinzen  ein  fünf- 
jähriges Moratorium  für  alle  Grundbesitzer  angeordnet  (1763),  zum 
Theil  sogar  1764  mit  der  Ermächtigung,  von  5-  oder  mehrpro- 
centigen  Schuldzinsen  ein  Procent  abzuziehen.  (Mylius  III,  S.  41 9.) 

Nur  persönlich  ,  nicht  volkswirthschaftlich  charakteristisch 
ist  die  Geringschätzung  der  Jagd,  welche  Friedrich  schriftlich 
aussprach  und  im  Leben  bethätigte.  Im  Antimachiavell  zeigt  er 
namentlich,  dass  auch  Gustav  Adolf,  Turenne,  Marlborough, 
Prinz  Eugen,  Alexander  und  Cäsar  keine  Jagdfreunde  gewesen. 
Ch.  I  4.j  Wesentlich  beigetragen  zu  dieser  Ansicht  haben  ge- 
wiss die  schlimmen  Folgen  übertriebener  Jagdliebe,  welche 
Friedrich  an  seinem  Vater  hatte  beobachten  können. 

Dagegen  ist  die  Verwaltung  der  Kornmagazine  recht 
eigentlich  die  Blülhe  Friedericianischer  Wirthschaftspolilik.  Hier 
kommt  der  König  seinem  Ideale  des  allgemeinen  Hausvaters  am 
nächsten,  was  allerdings  nur  möglich  war  bei  der  verhällniss- 
mässigen  Grösse  des  Domaniums  in  seinem  Staate*)  und  der 
verhältnissmässigen  Kleinheit  der  städtischen  Bevölkerung,  so- 
wie der  Prolelarierzahl  auf  dem  Lande.  —  Ursprünglich  für  den 
Bedarf  seines  Heeres  bestimmt,  galten  die  Staatskornmagazine 
dem  Könige  bald  für  eine  der  wichtigsten  Aufgaben  jeder  Re- 
gierung.   So  werden  IX,  p.  198  sechs  Dinge  von  der  Obrigkeit 


4)  Nach  Hertzberg  fast  ein  Drittel  von  der  gesanimten  Uodenfläche 
umfassend:  Huil  dissertations,  p.  193. 


29     

gefordert :  die  Gesetze  aufrecht  zu  halten,  vor  Siltenverderbniss 
möglichst  zu  ^^ahren .  den  Staat  zu  vertheidigen,  für  den  Land- 
hau ein  Äuge  zu  haben,  der  Gesellschaft  einen  Ueberfluss  an 
Lebensmitteln  zu  verschaffen ,  Gewerbfleiss  und  Handel  zu  er- 
muntern. Gleich  bei  seiner  Thronbesteigung,  schreibt  er  an 
Voltaire,  war  es  sein  Streben,  überall  Magazine  anzulegen,  die 
auf  anderthalb  Jahre  für  das  ganze  Land  genügen  sollten.  (27. 
Junius  1 740.)  In  der  Instruction  für  das  General-Directorium  von 
4  748  (Art.  4.  16)  wird  die  Absicht  ausgesprochen,  den  Kornpreis 
immer  zwischen  1 8  gGr.  und  1  Rthlr.  pro  Schefl'el  Roggen  fest- 
zuhalten. So  wurde  auch  bei  der  auswärtigen  Politik  dieser 
Gegenstand  nicht  ausser  Acht  gelassen.  Die  Besitznahme  der 
Weichselmündung  habe  Preussen  vor  aller  Hungersnoth  ge- 
schützt, weil  man  jetzt  auf  das  polnische  Korn  gleichsam  Be- 
schlag legen  konnte.  (VI.  p.  88.)  Beim  Rückblick  über  seine  Re- 
gierungsthätiskeit  ist  der  König  auf  keinen  Theil  derselben 
stolzer,  als  auf  seine  Theuerungspolitik  in  den  Jahren  1771  und 
72.  In  Sachsen  und  Böhmen  habe  der  Schefl'el  5  Rthlr,  gekostet, 
in  Preussen  nur  2  Rthlr.  und  einige  Groschen;  daher  wenig- 
stens 20000  Bauern  aus  jedem  der  beiden  ersten  Länder  nach 
Preussen  ihre  Zuflucht  genommen  hätten  (VI,  p.  84.) 

Die  Hebung  des  Gewerbfleisses  wird  von  Friedrich  ganz 
überwiegend  im  Lichte  der  mercantilistischen  Handelsbilanz 
aufgefasst.  Das  einzige  Mittel  gegen  die  Geldentleerung  des 
Landes  ist  die  Industrie.  »Man  gewinnt  Alles  an  seinen  eigenen 
Rohstoff"en  [productions]  und  wenigstens  den  Arbeitslohn  an  den 
fremden.«  (VI,  p.  77.)  Wenn  es  den  Franzosen  und  Spaniern 
gelänge,  durch  eigene  Industrie  den  Handel  der  Holländer  und 
Engländer  zu  ruiniren ,  so  wäre  das  für  jene  die  schönste 
Eroberung ,  während  diese  an  Auszehrung  allmälich  zu  Grunde 
gehen  würden.  {Antimachiavel ,  Ch.  21.)  Gleich  nach  seiner 
Thronbesteigung  (27.  Junius  1740)  instruirte  der  König  den  Mi- 
nister für  Manufacturen  und  Fabriken,  dass  es  drei  Hauptpunkte 
gebe  :  »Die  jetzigen  Manufacturen  im  Lande  zu  verbessern  ;  die 
Manufacturen,  so  noch  darin  fehlen,  einzuführen:  soviel  Fremde 
von  allerlei  Conditionen,  Charakter  und  Galtung  in  das  Land  zu 
ziehen,  als  sich  nur  immerthun  lassen  will.«  (Preussl,  S.  1  45  fg.) 

Es  wird  mit  der  ungünstig  langen  Gränzlinie  des  damaligen 
Preussens  zusammenhängen,  wenn  Friedrich,  wie  sein  Vater  und 
schon  der  grosse  Kurfürst,   z.  R.  hinsichtlich  der  Wollindustrie 


30     

lieber  die  Ausfuhr  der  Roiiwolle,  als  die  Einfuhr  des  Tuches 
verbietet.  (I,  p.  226.)  Noch  I7T4  ward  jene  mit  Lebensstrafe 
bedrohet,  und  für  die  Heerdenbesitzer,  wenn  sie  aus  Unmuth 
über  ihren  hierdurch  geschmälerten  Gewinn  eine  Schäferei 
würden  eingehen  lassen  1000  Ducaten  Geldbusse  angeordnet.  ^) 
Welch  grossen  Werth  der  König  auf  solche  Ausgangsverbote  legte, 
beweiset  der  Umstand ,  dass  selbst  während  des  siebenjährigen 
Krieges,  am  3.  Februar  1 7o7,  die  Lumpenausfuhr  untersagt  wurde. 
Im  Ganzen  war  unter  ihm  nach  der  bekannten  Zusammenstel- 
lung von  Mirabeau  (II,  p.  325)  die  Ausfuhr  nachstehender  Waaren 
verboten.  Federn,  altes  Eisen,  rohe  Häute,  Schafvliesse,  Flachs, 
Bronze,  Garn,  Gold  und^ilber  gemünztes  wie  ungemünztes, 
Korn,  (ausser  in  Preussen  ,)  Hörner,  Knochen,  Hopfen,  Hanf, 
Wolle,  Lumpen,  Papier-  und  Pergamentabfälle ,  Schaffüsse  und 
anderes  Material  zum  Leimsieden ,  altes  Metall,  Haare,  Pferde, 
ungeschorene  Schafe,  Krapp,  Speck,  roher  Tabak,  Leder.  — 
Die  Begünstigung  des  Gewerbüeisses  durch  Ausfuhrbeschweuung 
des  Rohstoffes  unterscheidet  sich  von  derjenigen  durch  Einfuhr- 
beschwerung des  fertigen  Fabrikates  praktisch  hauptsächlich 
darin,  dass  jene  den  Vortheil,  welcher  dem  zu  hebenden  Ge- 
werbzweige zugewandt  werden  soll ,  auf  Kosten  bloss  einer 
einzigen  Klasse  gehen  lässt,  nämlich  der  Producenten  des  be- 
treffenden Rohstoffes  ;  während  diese  das  Opfer  den  sämmtlichen 
Consumenten  auflegt,  d.  h.  also  der  ganzen  Nation ,  soweit  sie 
am  Verbrauche  des  fraglichen  Gegenstandes  betheiligt  ist.  Frie- 
drich hatte ,  wie  die  Mehrzahl  seiner  Zeitgenossen ,  wenig  Be- 
denken, das  von  ihm  fürs  Ganze  nöthig  erachtete  Opfer  Einzenien 
aufzubürden.  So  befahl  er  z.  B.  1756,  es  solle  bei  Concursen 
der  einem  Fabrikanten  von  seinem  Verleger  vorgeschossene 
Rohstoff,  ebenso  die  einem  Kaufmanne  vom  Fabrikanten  vorge- 
schossene Waare,  sofern  beides  noch  in  Natura  vorhanden  sei, 
nicht  mit  zur  Masse  gezogen  werden.  (Mylius  II,  S.  147.)  Offen- 
bar eine  nicht  unbedeutende  Ausnahme  vom  gemeinen  Recht 
zu  Gunsten  des  Gewerbfleisses !  In  dieselbe  Kategorie  gehört 
die  Freiheit  von  der  Militärpflicht,  welche  Potsdam  (1741), 
Berlin  (1746),  Breslau  (1742)  und  mehrere  schlesische  Districte 
wegen  ihres  bedeutenden  Gewerbfleisses  erhielten.  ^] 

1)  Mylius  JV.  C.  C.  M.  V.  S.  271. 

2)  Büsching   Zuverlässige  Beiträge  zur  Regierungsgeschichte  Frie- 
drichs IL,  S.  411  ir. 


31     

Aber  auch  bei  der  Erschwerung  fremder  Einfuhren 
zeigte  sich  Friedrichs  gewöhnhche  Energie  :  wie  er  denn  z.  B. 
'1766  die  Elle  fremden  Kamelotts,  Manchesters  etc.  mit  4  Rthlr. 
Zoll  belegte.  (Mylius  IV,  S.  13.)  Um  dieselbe  Zeit  wurden  490 
verschiedene  Einfuhrartikel ,  die  bisher  nur  mit  hohen  Abgaben 
beschwert  waren,  gänzlich  verboten,  was  bekanntlich  Mirabeau 
in  seiner  Schrift:  De  la  monnrchie  Prussienne  (IV.  p.  168)  auf 
das  Bitterste  tadelt.  Auch  der  Generalregisseur  de  la  Haye  de 
Launay  machte  dem  Könige  Vorstellungen  dagegen ,  rein  aus 
fiscalischem  Gesichtspunkte,  weil  es  Verlust  sei,  durch  Prohi- 
bition auf  die  vom  Handel  eingehenden  Steuern  zu  verzichten, 
ohne  zugleich  von  der  begünstigten  Industrie  einen  Ersatz  zu 
fordern.  Hierauf  entgegnete  Friedrich,  mit  der  Zeit  werde  solches 
möglich  sein,  für  jetzt  aber  noch  nicht.  «Ein  von  Natur  so  wenig 
begabtes  Land,  wie  Preussen,  das  Korn,  Wein,  Zucker  etc.  von 
Aussen  beziehen  muss,  ohne  eigene  Gold-  und  Silbergruben, 
würde  bei  der  jetzigen  Grösse  des  Luxus,  wenn  es  auch  fremde 
Industrieerzeugnisse  in  Menge  verbrauchen  wollte ,  rasch  von 
allem  Gelde  entblösst  werden.  Der  einheimische  Gewerbfleiss 
ist  noch  in  der  Wiege,  der  eigene  Handel  nicht  viel  mehr  als  ein 
Handlanger  des  fremden  Handels.  Ich  prohibire  so  viel  ich  kann, 
weil  diess  das  einzige  Mittel  ist ,  dass  meine  Unterthanen  sich 
selbst  machen ,  was  sie  nicht  anderswoher  bekommen  können. 
Anfangs  werden  sie  es  schlecht  machen ;  aber  mit  der  Zeit  und 
Gewohnheit  wird  Alles  vollkommener  werden ,  und  wir  müssen 
mit  den  ersten  Versuchen  Geduld  haben.  .  .  .  Ich  habe  einen 
schlechten  Boden ;  also  muss  ich  den  Bäumen ,  die  ich  pflanze, 
mehr  Zeit  lassen ,  um  Wurzeln  zu  schlagen  und  stark  zu  wer- 
den, ehe  ich  Früchte  von  ihnen  verlangen  kann.  .  .  .  Mein  Volk 
würde  faul  werden ,  wenn  die  Industrie  keinen  sichern  Absatz 
hätte.  ...  So  viel  ist  gewiss,  dass  ein  Fabrikant  2000  Hände 
beschäftigen  kann,  während  ein  Kaufmann  deren  kaum  20  be- 
schäftigt, «^j  —  Man  sieht,  eine  merkwürdige  Vermischung  alt- 
mercantilislischer  Irrthümer  mit  Einsichten  von  der  Noth- 
wendigkeit  und  zweckmässigen  Weise  einer  Erziehung  des 
Gewerbfleisses  durch  den  Staat,  wie  sie  Fr.  List  im  19.  Jahr- 
hundert kaum  besser  formuliren  konnte.  Uebrigens  zeigte  sich 
Friedrich  auch  insoferne  viel  weitsichtiger  als  sein  Vater,   als 


I  ]  Bei  delaHavedeLaunava.  a.  0. 


:^2    

dieser  die  Arbeil  in  Imnter  Baumwolle  zu  Gunsten  der  Woll- 
und  Leinen\vaaren  verboten  hatte .  während  Friedrich  sie  l)e- 
günstigte.    (Preuss  III,  S.  öl.) 

Die  H  an  d  werk  er  Politik  Friedrichs  d.  Gr.  hat  wenig 
Eigenthümliches.  Wie  sein  Vater,  so  publicirle  auch  er  z.  B. 
1753  ein  Verzeichniss  der  in  den  Städten  der  Neuniark  »fehlen- 
den« Handwerker,  wofür  neue  Ansiedler  berufen  wurden.  Zu- 
gleich aber  war  er  sehr  besorgt ,  dass  kein  Handwerk  überfüllt 
würde  :  wie  er  u.  A.  1 752  eine  Bäckerinnung  für  jeden  Fremden 
geschlossen  hat,  ausgenommen  den  Fall  der  Heirath  mit  einer 
Meislerswittwe  oder  Tochter.  (Mylius  I,  S.  382.)  Dies  erscheint 
um  so  auffälliger,  als  notorisch  gerade  die  geschlossenen  Zünfte 
erst  der  Ausartungsperiode  des  früher  blühenden  Zunftwesens 
angehören.  Eine  freisinnigere  Auffassung ,  als  sein  Vater,  be- 
wies Friedrich  insofern,  als  er  die  allgemeine  und  in  dieser 
Allgemeinheit  gewiss  unpraktische  Bestimnuuig  von  1734,  dass 
gegen  schlechte  Arbeit  oder  allzulanges  Säumen  der  Meisler  die 
Justiz  einschreiten  sollte,  1772  auf  solche  Fälle  beschränkte, 
wo  eine  bestimmte  Zeit  bedungen  worden. 

Auf  genaue  technische  Betiiebs  vorschri  ften  für 
solche  Gewerbe,  die  einen  weilen  Absatz  haben  sollten,  hat 
Friedrich  ebenso  grossen  Werth  gelegt,  wie  seit  Colbert  die 
meisten  Volkswirlhe.  Man  vergleiche  z.  B.  sein  höchst  delaillirtes 
Reglement  für  die  neumärkischen  Tuchmacher  von  1754  (My- 
lius I,  S.  1  l  I  4  ffi,  oder  für  die  Goldstofl-,  Seiden-  und  Sammet- 
fabrikanten  von  1766.  (Mylius IV,  S.  167  11".)  Solche  Reglements 
sind  zeitgemäss ,  wo  eine  Menge  isolirter  kleiner  Unternehmer 
für  den  W  elthandel  arbeilet ,  und  nun  eine  sehr  einsichtsvolle 
Regierung  dasjenige  ersetzt,  was  ihnen  fehlt:  nämlich  durch 
ihre  technischen  Ralhgeber  die  Verbindung  des  Gewerbes  mit 
der  Wissenschaft ,  durch  ihre  Handelsconsuln  die  fortlaufende 
Kenntniss  der  fremden  Märkte,  durch  ihre  Schau-  und  Stempel- 
anstalten die  weitreichende  Notorietät  einer  grossen  Firma.  So- 
bald diese  Voraussetzungen  nicht  mehr  vorhanden  sind ,  wird 
das  Gängelband  der  obrigkeitlichen  Betriebsvorschriften  zur 
Fessel.  Dass  sie  aber  demFridoricianischenPreussen  nicht  fremd 
waren,  erkennt  ein  Sachkundiger,  wie  v.  Justi ,  an,  welcher 
die  Blüthe  der  preussichen  Industrie,  verglichen  mit  dem  übrigen 
Deutschland,  hauptsächlich  den  genauen  Ge^^ (Mbereglements 
dort  zuschreibt,   \Aährend  sie  hier  fast  gänzlich  gefehlt  liädcn. 


33     

(Abhandlung  von  Manufacturon  und  Fabriken  I,  S.  122/  Wie 
genau  der  König  bei  seinen  Anordnungen  ins  technisch  Ein- 
zelne ging,  lehren  namentlich  die  Cabinetsordres  von  1764  bei 
Verpachtung  der  Glashütte  zu  Chorin.  ^j 

Der  absolutistisch-polizeiliche  Charakter  von  Friedrichs  d.  G. 
Handelspolitik  zeigt  sich  schon  darin,  dass  er  dem  Systeme 
der  obrigkeitlichen  Taxen  ,  wie  es  namentlich  seit  dem  1  6.  Jahr- 
hundert herrschend  gewesen  war,  keineswegs  entsagen  mochte. 
So  wurde  z.  B.  1753  eine  sehr  specielle  Taxe  für  Maurer,  Zim- 
merleute etc.,  im  Ganzen  für  22  verschiedene  Gewerbe  erlassen. 
(iMyliusI,  S.  990.)  Die  Instruction  des  Generalfiscals  vom  2.  De- 
cember  1  763  geht  vornehmlich  dahin,  die  obrigkeitlichen  Taxen 
für  Korn,  Vieh,  andere  Waaren,  Handwerksarbeiten.  Tage- 
lohn etc.  durch  diesen  Beamten  scharf  durchführen  zu  lassen. 
Um  1 770  befahl  der  König .  dass  in  Folge  der  wohlfeiler  ge- 
wordenen Zeiten  alle  Waaren-  und  Lohntaxen  wieder  auf  die 
vor  dem  Kriege  bestandene  Höhe  zurückgebracht  werden  sollten. 
(Verordnungen  von  1770,  No.  3.  30.)  Schon  1765  wurde  gegen 
die  gestiegenen  Wohnungsmiethen  zu  Berlin,  oder  wie  der  König 
es  nannte,  gegen  den  Wucher  mit  Häusern,  eingeschritten,  wo- 
bei u.  A.  die  Drohung  vorkam ,  dass  Personen  ,  welche  grosse 
Häuser  allein  bewohnen,  zur  Aufnahme  von  Inquilinen  gez\Min- 
gen  werden  sollten.    (Mylius  III,  S.  678.) 

Im  engsten  Zusammenhange  mit  diesen  Taxen  steht  Friedrichs 
Vorliebe  für  den  Handel  grosser  priviligirter  Gesellschaf- 
ten."-^) Er  folgte  hiermit  der  mercantilistischen  Zeitmode,  zum 
Theil  da,  wo  sie  wirklich  Grund  hatte,  wie  er  z.B.  den  neuanzu- 
knüpfenden Handel  mit  Indien  einer  Emdener  Gesellschaft  zu- 
wies ,  freilich  unter  einem  Directorium ,  das  zu  Berlin  sass  und 
aus  vier  Baronen  bestand.'^  Zum  Theil  aber  auch,  wo  eine 
rechte  Würdigung  der  Verhältnisse  durchaus  schon  damals  zum 
freien  Handel  geführt  hätte,  und  wo  nur  etwa  politische  Hinter- 
gedanken die  Compagnieform  erklären.     So  wurde   1766  eine 


1)  Fischbach  Historische  Beiträge  1,  S.  100  ff. 

2)  Mirabeau  erklärt  sie  zum  Theil  aus  fiscalischen  Gründen,  zum 
Theil  aus  der  Absicht,  dem  Schleichhandel  zu  wehren,  indem  eine  Com- 
pagnie,  welche  Aufhebung  ihres  Privilegiums  zu  fürchten  hatte,  noch  mehr 
vor  jeder  Gesetzübertretung  zurückschrecken  musste,  als  concurrirende 
Privatpersonen.     De  la  monarchie  Pntssienne  II,  p.  329  fg..) 

3,   Schlosser  Geschichte  des  1  8.  Jahrhunderts  II,  S.  271 . 

1866.  3 


34 

Brennholzcompagnie  füi"  Berlin  und  Potsdam  privilegirl;    1785 
sogar  beschlossen,   ihr  Monopol  auf  alle  Provinzen  auszudehnen 
und  zum  Regal  zu  machen.    (Mylius  VII,  No.  6.)   Im  Jahre  1770 
wurden  zwei  Kornausfuhr-Compagnien  errichtet,  eine  für  das 
Oder-,  eine  für  das  El])egebiet;  und  zwar  sollte  der  Adel  bei 
ihren  Actien  ein  Naherrecht  besitzen.  (Mylius  IV,  No.  I  ■).  I  6.  22.) 
Es  gehört  zu  den  merkwürdigsten  Irrthümern  Friedrichs,   dass 
er  die  Aufrichtung  solcher  Monopolien  nicht  für  eine  neue  Be- 
lastung des  Volkes  ansah.    Pourquoi  se  plaint-on'!  sagte  er  wohl 
am  Abend  seines  Lebens:  je  n'ui  pas  mis  ikuis  tout  mon  regne 
im  imput  extraordinaire.^)  —  Die  Vermischung  von  Handelspo- 
litik und  Finanzregalismus,  die  hier  zu  Grunde  liegt,   zeigt  sich 
besonders  auffällig  bei  der  I  765  gestifteten  Berliner  Bank,  die 
zugleich  Giro-   (mit  strenger  Verpflichtung  des  Handeisslandes, 
alle  grösseren  Zahlungen  durch  sie  gehen  zu  lassen)  und  Leih- 
bank war.    Sie  erhielt  vom  Könige  nicht  bloss  die  Garantie  aller 
Einlagen,  sondern  auch  8  Millionen  Rthlr.  Fonds,   wurde  aber 
von  jedem  Ministerialdepartement  unabhängig  gestellt.'^)    Aehn- 
lich  ging  es  der  1772  gestifteten  Seehandlungsgesellschaft,  welche 
das  Monopol  der  Seesalzeinfuhr  in  den  preussischen  Staat,  so- 
wie der  Wachsdurchfuhr  aus  Polen  bekau),   und  zu  -704  ihres 
Kapitals  durch  Staatsmittel  fundirt  wurde. 

Auf  die  Interessen  des  Auslandes   glaubte  Friedrich   bei 
seiner  Handelspolitik  gar  keine  Rücksicht  nehmen  zu  müssen. 


1)  Vergl.  Mirabeau  I.  c.  IJ,  p.  4:24.  Derselbe  weiset  darauf  hin,  dass 
die  westphälischen  Provinzen  Friedrichs  d.  Gr.,  obsehon  sie  von  den  sog. 
Geschenii^en  des  Königs  am  wenigsten  erhielten,  gleichwohl  bei  Weitem 
blühender  waren,  als  die  östlichen.  Jene  Geschenke  seien  eben  nur  ein 
Palliativ  gewesen  für  den  ver  rongeur  d'une  administration  reglementaire, 
fiscale,  inquisitive,  forcee  ä  tous  egards.  Westphalen  bedurfte  des  Palliativs 
nicht,  weil  es  von  der  Krankheit  selbst  im  Wesentlichen  verschont  ge- 
blieben war.  (l.  p.  324.)  Auch  in  den  östlichen  Provinzen  erklärt  er  den 
verhältnissmässig  blühendem  Zustand  einzelner  Theile  aus  ihrer  Gränz- 
lage,  die  es  ihnen  möglich  machte,  durch  Schleichhandel  etc.  die  schlimmen 
Folgen  des  Fridericianischen  Systems  zu  mildern,   fl.  p.  326  fg.) 

■2  Wenn  .Mirabeau  (I.  c.  II,  p.  303)  es  sonderbar  findet,  dass  Fried- 
rich seine  Bank  mit  einem  bloss  idealen  Gelde  anfangen  liess,  während 
solches  Idealgeld  bei  allen  übrigen  Banken  erstdie  nicht  beabsichtigte  Folge 
einer  Verschlechterung  des  Couranfs  gewesen  sei ;  so  erklärt  sich  die  obige 
Massregel  wohl  aus  dem  noch  unverwischten  Eindrucke,  welchen  die 
Münzverschlechterungcn  des  siebenjährigen  Krieges  auf  die  öffentliche 
Meinung  gemacht  hatten. 


35 

Sein  Generalrecisseur  de  Launay  hat  bekanntlich  gesagt:  Quayul 
on  acjit  contre  ret)-(inger,  on  agit  pour  la  nation ;  ein  Salz,  den 
Mirabeau  »monströs  und  eines  Staatsmannes  im  11 ,  Jahrhundert 
würdig"  nennt.  (II,  p.  445.)  Es  ist  aber  doch  nur  die  etwas 
übertreibende  Formulirung  der  Ansicht,  welche  damals  von  den 
meisten  Theoretikern  wie  Praktikern  gehegt  wurde,  als  wenn 
im  Handel  ein  Volk  bloss  gewinnen  könnte,  was  irgend  ein 
anderes  verloren.  Auf  dem  Gebiete  des  innern  Handels  w-ar 
dieser  Irrthum,  welchen  noch  Montaigne  und  Bacon  gelheilt 
hatten,  wohl  ziemlich  beseitigt.  Im  internationalen  Verkehr  aber, 
wo  die  wirkliche  Beobachtung  so  viel  schwieriger  ist,  dauerte 
er  noch  immer  fort,  selbst  bei  Männern,  wie  Galiani  und  Verri, 
und  erst  die  Physiokraten,  um  die  sich  Friedrich  nicht  künuneile, 
haben  der  Wahrheit  in  dieser  Hinsicht  den  Weg  gebahnt.  Noch 
der  von  Friedrich  so  hoch  geschätzte  Voltaire,  obschon  er  nicht 
ohne  Ahnung  des  Richtigen  war,^)  hatte  in  seinem  Dictionnaue 
philosophique  V.  Pairie  gemeint:  »Im  Wunsch  nach  Grösse  un- 
seres Vaterlandes  liegt  der  Wunsch  nach  Verderben  unseres 
Nachbarn.  Offenbar  kann  kein  Land  gewinnen,  ohne  dass  ein 
anderes  verliert.  «  —  Wie  weit  Friedrich  in  dieser  Richtung  ging, 
zeigt  u.  A.  seine  Steigerung  der  Eibzölle  bei  Magdeburg,  um  den 
böhmischen  und  sächsischen  Holztransit  nach  Hamburg  zu  ver- 
nichten. Der  Zoll  wurde  zunächst  auf  ein  Drittel,  dann  auf  die 
Hälfte,  zuletzt  sogar  auf  zwei  Drittel  vom  Werthe  des  Holzes  er- 
höhet! Ebenso  rücksichtslos  wurde  1784  die  Kornausfuhr  aus 
Preussen  plötzlich  gesperrt,  ohne  irgendwelche  kriegerische 
Aussichten  und  nach  einer  reichen  Ernte. ^j 

Zu  den  eifrigsten  Bekämpfern  der  gesammten  Fridericia- 
nischen  Handelspolitik  gehört  J.  G.  Busch,  der  Vertreter  der 
Handelsfreiheit,  wie  sie  damals  in  den  Hansestädten,  besonders 
Hamburg,  verstanden  wurde.  Er  \\\di  dem  Könige  nicht  bloss 
im  Einzelnen  viel  unpraktischen  Doctrinarismus  vor,  insbesondere 
eine  grosse  Ueberschätzung  der  Luxusgewerbe  etc.  (Schriften  XII, 
S.  373.  383],  und  zeigt  an  Beispielen,  wie  sehr  er  mitunter  bei 
seiner  künstlichen  Erweiterung  des  preussischen  Handels  be- 


1)  S.  die  merkwürdige  Aeusserung  zu  Anfang  der  Histoire  de  la  Russie, 
wo  es  von  den  englischen  Handelsprivilegien  zu  Archangel  heisst :  qttetoutes 
les  nations  devraient  peut-etre  negocier  ainsi  ensemble,  d.  h.  ohne  Zölle. 

2)  Busch  Sämmtliche  Schriften  XII,  S.  i17.  iB3. 

3* 


_     SQ 

trogen  worden.  (III,  S.  211  fg.)  Sondern  er  ladeil  auch  prin- 
cipiell,  dass  z.  B.  die  preussischen  Mühlen  gezwungen  seien, 
schicsische  Mühlsteine  zu  brauchen,  die  viermal  so  viel  gekostet, 
w  ie  die  englischen ,  und  kaum  so  viele  Monate  gedauert  hätten, 
wie  die  englischen  Jahre.  (IV,  S.  86.) 

Bei  Weitem  bedeutender  noch  und  zugleich  systematischer 
ist  die  Kritik  M  i  r  a  b  e  a  u"s ,  in  dem  grossen  unter  M  a  u  v  i  1 1  o  n's 
Beistand  ausgearbeiteten  Werke:  De  la  monarchie  Prussienne 
sous  Frederic  le  Grand.  Es  ist  rein  al)geschmackt ,  Mirabeau's 
Tadel  einen  feindseligen  zu  nennen ,  da  es  nicht  leicht  einen 
grössern  Bewunderer  Friedrichs  gegeben  hat.  Zwar  heissl  es 
am  Schlüsse  des  V.  Buches :  »Die  äusscrste  Ordnung  in  der 
Verwaltung,  die  Unwandelbarkeit  der  Grundsätze,  obgleich  sie 
schlecht  sind,  die  immer  besser  ist,  als  die  Inconsequenz ,  die 
Geschenke  des  Königs  halten  die  Maschine  im  Gange ;  aber  in 
Sachen  des  Handels,  der  Landwirthschaft  und  Industrie  sind  die 
Staaten  des  Königs,  allgemein  ausgedrückt,  doch  nur  von  Tage- 
löhnern bevölkert.  Wie  könnte  der  Ackcrl)au  in  einem  Lande 
blühen,  wo  der  Producent  weder  Korn  noch  Vieh,  weder  Wolle 
noch  Häute,  nicht  einmal  die  Knochen  und  Hörner  seiner  Thiere 
zu  verkaufen  wagt?  Kann  der  Handel  gedeihen  in  einem^Lande, 
wo  Alles  dem  Monopol  unterworfen  ist,  oder  jeden  Tag  unter- 
worfen werden  kann?  Wird  sich  die  Industrie  in  einem  Lande 
erheben,  wo  sie  gleich  bei  ihrer  Gründung  Kauf-  und  Verkauf- 
privilegien, Geldunterstülzungen  von  Seilen  des  Souveräns  er- 
hält und  sich  gewaltsam  auf  Gegenstände  gerichtet  sieht,  denen 
die  Natur  widerstrebt,  auf  Kosten  der  von  der  Natur  verlang- 
ten?« (II,  p.  330.)  Dabei  erklärt  Mirabeau  indessen  für  den 
letzten  Grund  des  Fridericianischen  Systems  »die  tiefe  Ueber- 
zeugung  des  Königs,  dass  dieses  System  das  einzig  vernunft- 
gemässe.  Seine  Jugend  war  mit  demselben  genährt  worden  ; 
er  selbst  in  dieser  Hinsicht  durchaus  bona  ßde  .  .  .  Hätte  er  die 
guten  Principien  gekannt,  —  aber  wer  lernt  noch^auf  dem 
Gipfel  des  Ruhmes  und  im  Alter?  —  so  würde  der  grösste  König 
auch  der  beste  geworden  sein.  Weil  seine  Festigkeit,  die  nie- 
mals ihres  Gleichen  gehabt  hat,  seine  fleckenlose  Unparteilicli- 
keit,  seine  unbeugsame  Plliclittreue,  sein  stetes  Trachten  nach 
Ordnung  und  Sparsamkeit  den  Erfolg  hatten ,  einen  ziemlich 
grossen  Theil  der  schlimmen  Folgen  einer  gränzenlosen,  mass- 
losen ,   principlosen  Fiscalverwaltung  zu   decken :   was  würde 


37 


nicht  die  Wahrheit  in  seinen  Händen  geleistet  haben !  Seine 
Zweige  hätten  die  Erde  beschattet:  und  die  Preussen,  reich, 
glückhch,  blühend,  würden  die  wahren  Lehrer  Europa's  ge- 
worden sein,  während  sie  jetzt  nur  dessen  beste  Soldaten  sind.« 
fll,  p.  19.  378.)  —  Natürlich  kann  der  Historiker  diese  Mira- 
beau'sche  Kritik  nicht  ohne  Weiteres  annehmen.  Mirabeau  war 
im  Wesentlichen  Physiokrat;  d.  h.  er  gehörte  der  bedeutend- 
sten, aber  auch  doctrinärsten  jener  Richtungen  an,  welche  zu- 
sammen als  Reaction  gegen  das  Mercantilsystem  bezeichnet 
werden  können.  So  gewiss  diese  Reaction  im  Ganzen  einen 
Fortschritt  der  Wissenschaft  bedeutet,  ebenso  gewiss  hat  sie  im 
Einzelnen  viele  ungefundene  Wahrheiten  einseitig  übertrieben 
ausgedrückt,  und  viele  altbekannte  Wahrheiten,  welche  der 
Mercantilismus  einseitig  übertrieben  ausgedrückt  hatte,  ganz 
und  gar  vernachlässigt.  Wenn  Mirabeau  das  Fridericianische 
Steuersystem  tadelt,  so  darf  man  nicht  vergessen,  dass  erprin- 
cipiell  jede  Steuer  verwirft,  ausser  dem  Impöt  unique  der  Phy- 
siokraten.  Wenn  er  gegen  die  polizeiliche  Vormundschaft  Fried- 
richs ankämpft,  so  mus  man  sich  erinnern,  dass  er  zu  den 
Männern  des  unbedingten  :  Laissez  faire  laissez  passer  gehört. 
Er  geht  in  dieser  Negation  so  w  eit,  trotz  seiner  Vorliebe  für  die 
kleinen  Landgüter ,  die  Creditvereine  Friedrichs  une  ressoiirce 
moJfaisante  et  peut-etre  perfide  zu  nennen  (I,  p.  4.35)  ;  ebenso  die 
Leinen-Schauanstalten  zu  missbilligen  (H,  p.  65),  trotz  seiner 
Vorliebe  für  die  Hausmanufactur  im  Gegen satze  der  Grossfabrik! 
Der  Gedanke  einer  Erziehung  des  Volkes  durch  den  Staat,  in 
der  Uebergangszeit  vom  Mittelalter  zu  den  höheren  Kulturstufen 
gewiss  nicht  ganz  unberechtigt,  zumal  unter  einem  Herrscher 
wie  Friedrich  d.  Gr. ,  scheint  ihm  eine  einfache  Verkehrtheit. 
Mirabeau  hat  völlig  Recht,  wenn  er  das  Fridericianische  System 
mit  seiner  Ungeheuern  Spannung  ein  für  die  Unterthanen  höchst 
drückendes  nennt.  Dass  aber  der  Zweck,  ein  so  kleines  und 
gefährdetes  Land  zur  europäischen  Grossmacht  zu  erheben, 
durch  andere  Mittel  in  viel  weniger  drückender  Weise  erreicht 
werden  konnte,  hat  er  durchaus  nicht  erwiesen.  Gar  viele 
seiner  Vorwürfe  hätte  Friedrich  mit  dem  alten,  von  Doctrinären 
so  oft  vergessenen  Worte :  ^ndqTriV  sla^f^^,  xaizr^v  VMOf.tBi  wi- 
derlesen  können. 


3S 


Fasseu  wir  schliesslich  alles  Vorsiehende  zu  einen»  Total- 
bilde zusammen,  so  lässt  sich  zweierlei  nicht  verkennen. 

Einmal,  dassFriedrich  auf  dem  Gebiete  der  Volks- 
wirthschaft  keineswegs  dieselbe  schöpferische 
Genialität  bewiesen  hat,  wie  auf  den  Gebieten  des 
Kriegswesens,  der  auswärtigen  Politik  und  der  Justizverwal- 
tung.^) In  allen  drei  letzlerwiihnlen  Beziehungen  steht  er  un- 
vergleichlich über  seinem  Vater ,  der  trotz  seines  soldatischen 
Wesens  doch  unkriegerisch  ,  in  seiner  auswärtigen  Politik  reich 
an  Widersprüchen  und  deshalb  arm  an  Erfolgen  war,  und  des- 
sen Gerechtigkeitslicbe  fortwährend  dui'ch  Mangel  an  Se]bstl)e- 
herrschung  durchkreuzt  wurde.  Was  bei  Friedrich  am  meisten 
zu  bewundern  ist,  sein  scharfer  Blick  für  Persönlichkeiten,  der 
ihn  vor  den  meisten  Täuschungen  durch  andere  Menschen  be- 
wahrte, sowie  seine  unerschütterliche  Charakterstärke  in 
Schw  ierigkeiten  und  Gefahren :  Beides  w  ar  bei  Leitung  der 
Volkswirthschaft  viel  weniger  anzubringen,  als  auf  den  vor- 
hin erwähnten  Gebieten  der  Politik.-)  So  finden  wir  denn 
auch  die  volkswirthschaftliche  Thäligkeil  Friedrichs  fast  nur 
in  solchen  Bahnen  gehend ,  w  eiche  sein  Vater  bereits  ge- 
brochen hatte.  Es  ist  Friedrich  Wilhelm  I.,  welcher  dem  Staats- 
haushalte und  der  gcsammten  Wirthschaftspolitik  Preussens  den 
Stempel  aufgedrückt  hat,  den  sie  grossenlheils  noch  heute  an 
sich  tragen  :  ähnlich  wie  Colbert  in  Frankreich.  Friedrich  der  Gr. 
hat  Vieles  dabei  entwickelt,  verbessert,  nanientlich  auch  gemil- 
dert; aber  neu  hinzugefügt  doch  nur  Weniges.  —  Es  geht  ihm 
in  dieser  Hinsicht  gegenüber  der  Volkswirthschaft  ähnlich ,  w ie 
gegenüber  der  Staatsverfassung  im  Innern,  wo  er  gleichfalls  den 
Absolutismus  des  Vaters  nur  fortsetzte.  Zwar  spricht  er  zu  wie- 
derholten Malen  vom  pacte  social.'-^:  Ev  nennt  )>die  Aufrechthal- 


1 )  Für  die  letzte  lial  er  ii.  A.  sofort  nach  seiner  Thronbesteigung  durch 
AbschatTung  der  Tortur  und  nachmals  durch  seine  Codificationsarbeiten 
Epoche  gemacht. 

2)  Obschon  aucii  hier  /..  15.  die  Gewinnung  Sdichcr  Manner,  wie  Bren- 
ckenhoffaus  dessauiscliem  und  Slruensee  aus  dänischen:  Dienste,  als  Mei- 
sterstück persönlicher  Auswahl  bezeichnet  werden  kann. 

3)  Oeuvres  IX,  p.  197,  und  mehrmals  in  den  Letlres  sui'  tamour  de  la 
patrie :  IX,  p.  215  IT. 


39 

tung  der  Gesetze  den  einzigen  Grund,  welcher  die  Menschen 
veranlasste,  sich  Oberhäupter  zu  geben,  weil  dies  eben  der 
wahre  Ursprung  der  Souveränetät  ist.«  (IX,  p.  197.)  Aber  eine 
Verfassung,  wie  die  englische,  gilt  ihm  als  Republik  (VI,  p.  85. 
IX,  p.  143  ,  genauer  gesagt  aristokratische  Republik.  (III,  p.  147.) 
Im  Essai  sur  les  fonnes  du  (jouvernement  et  les  devoirs  des  soiive- 
rains  wird  der  Herrscher  zwar  «ein  Mensch«  genannt,  »wie  der 
geringste  seiner  Unterthanen,«  aber  zugleich  «der  erste  Richter, 
der  erste  Finanzmann,  der  erste  Minister  der  Gesellschaft.«  Es 
wird  mit  Nachdruck  gezeigt,  wie  er  ganz  dasselbe  Interesse  hat 
mit  seinem  Volke ;  wie  man  dies  aber  von  einer  Aristokratie  der 
Minister  und  Generale,  denen  er  sich  etwa  iiberlässt,  keines- 
Aveges  behaupten  könne.  (IX,  p.  200,  208.)  Echt  absolutistisch 
äussert  der  König  gegen  Voltaire  über  das  Pariser  Parlament : 
»die  Gebrechlichkeit  der  menschlichen  Tugenden  verbirgt  sich 
weniger  in  den  Verhandlungen  grosser  Körperschaften,  als  in 
den  Entschlüssen,  die  zwischen  wenigen  Personen  gefasst  wer- 
den.« (XXIII,  p.  378.)  Ebenso  wenig  liebt  er  die  Pressfreiheit. 
Statt  dessen  empfiehlt  er  »eine  Prüfung  der  Bücher,  nicht  gerade 
sehr  streng,  aber  doch  so,  dass  sie  Alles  unterdrückt,  was  der 
öffentlichen  Ruhe  und  dem  Wohle  der  Gesellschaft  zuwider  ist;« 
M'obei  noch  ausdrücklich  hinzugefügt  w  ird :  la  satire  est  contraire 
ä  la  societe.  (XXIV,  p.  563.)  Die  »Mode  der  Revolution«  scheint 
ihm  gänzlich  vorbei  zu  sein;  »man  sieht  keinen  Staat,  ausser 
England,  wo  der  König  den  mindesten  Grund  hätte,  sich  vor 
seinem  Volke  zu  fürchten.«  (Antimachiavel^  Ch.  17.) 

Auf  denjenigen  Lebensgebieten,  wo  Friedrichs  Geist  nicht 
eigentlich  schöpferisch  war,  hat  auch  seine  Receplivität 
und  Entwickelungsf ähigkeit  früh  aufgehört.  Ganz 
anders  natürlich  in  seiner  auswärtigen,  Kriegs-  und  Juslizpoli- 
tik,  wo  er  ziemlich  bis  zum  Schlüsse  seiner  Laufbahn  die  neuen 
Bedürfnisse  und  neuen  Befriedigungsmiltel  des  Zeitalters  mit 
frischester  Empfänglichkeit  sich  anzueignen  wusste;  wo  er  des- 
halb auch  immer  und  im  vollsten  Sinne  des  Wortes  auf  der  Höhe 
seiner  Zeit  geblieben  ist.  Aber  wie  Preuss  darauf  hingewiesen 
hat,  dass  Friedrich  selbst  und  seine  Dienerschaft  im  Jahre  1786 
nicht  anders  gekleidet  gingen,  als  im  Jahre  1740:  so  ist  er  auch 
in  manchen  anderen,  wichtigeren  Dingen  zeitlebens  auf  dem- 
selben Standpunkte  verharrt,  den  er  bei  seiner  Thronbesteigung 
inne  hatte :  einem  Standpunkte,    welcher  damals   relativ  hoch 


40     

sein  mochte,  alsbald  aber  von  den  jüngeren  Zeilgenossen  über- 
holt worden.  Am  bekanntesten  ist  dies  bei  Friedrichs  poeti- 
schem Geschmacke.  So  z.  B.  wenn  er  die  Henriade  über  Homer 
stellt  ^11,  p.  3Tj  ;  wenn  er  als  Beweis  deutscher  Geschmacklosig- 
keit den  Beifall  erwähnt,  den  Shakespeares  Bücher  finden, 
pi'eces  ahominahles ,  farces  dignes  des  sanvages  de  Canada ,  ecarts 
biz-arres,  die  man  dem  Verfasser  selbst  wegen  der  Unreife  sei- 
nes Zeitalters  verzeihen  dürfe ,  nicht  aber  dem  Dichter  des  Götz 
von  Berlichingen ,  dessen  imitation  dctestable  der  schlechten  eng- 
lischen Stücke  voll  sei  von  degoutantes platitudes  (VII,  p.  108  fg.) ; 
oder  endlich  wenn  er  dem  Prof.  Mxller  von  den  deutschen  Dich- 
tern des  XII.  bis  XIV.  Jahrhunderts  schreibt:  ^^sic  sind  nicht 
einen  Schuss  Pulver  werth,  und  verdienten  nicht  aus  dem  Staube 
der  Vergessenheit  gezogen  zu  w'erden  ;  in  meiner  Büchersamm- 
lung würde  ich  dergleichen  elendes  Zeug  nicht  dulden  ,  sondern 
herausschmeissen.«  XXVII,  3,  p.  233.)  —  Aehnlich  in  Volks- 
wirthschaftlicher  Hinsicht.  Friedrich  hat,  als  er  den  Thron  be- 
stieg, unzweifelhaft  auf  der  Höhe  der  Nationalökonomik  seinerzeit 
gestanden:  wobei  man  freilich  nicht  vergessen  darf,  wie  das 
erste  Drittel  des  1 8.  Jahrhunderts  fast  in  ganz  Europa  für  diese 
Wissenschaft  eine  Zeit  des  Stillstandes  und  der  Erschlaffung 
war,  nur  etwa  Deutschland  ausgenommen,  wo  el)en  damals  die 
sog.  Cameralien  durch  Einbeziehung  in  den  Universiliitsunter- 
richt  zugleich  systematischer  und  praktischer  wurden.  Ein 
neuer  glänzender  Aufschwung ,  zumal  in  England ,  stellte  sich 
ziemlich  gleichzeitig  mit  Friedrichs  Regierung  ein.  Hiervon  aber 
scheint  Friedrich  selbst  so  gut  wie  gar  keine  Notiz  genommen 
zu  haben.  Ich  erinnere  an  Berkeleys  grosse  Verdienste  seit  1735) 
um  Aufstellung  richtiger,  nicht  mercanlilistischer  BegritTe  vom 
Nationalreiclitliiun  ;  an  Ilume's  seit  ITöS  Theorie  der  Handels- 
bilanz und  Widerlegung  der  internationalen  Ilandelseifersucht; 
an  Tucker's  (seit  1 750)  Lehren  von  der  Gegenseitigkeit  der  Ab- 
satzwege, von  der  natürlichen  Vertheilung  der  Gewerbe  zwi- 
schen reichen  und  arn)en  Ländern  ,  sowie  von  der  Harmonie 
aller  rechtmässigen  Interessen ;  an  Stcuart's  (I7G7)  echt  histo- 
rische Sonderung  der  verschiedenen  Kulturstufen  und  tiefe  Ein- 
sicht in  die  Bevölkerungsgesetze ;  an  das  iheoretiscli  und  prak- 
tisch gleich  bedeutsame  Prodiiit  net,  Inipüt  iinique  und  Laissez 
faire  laissez  passer  der  Physiokraten  (seit  1758^;  enillich  an 
Mosers  grossartige,    nicht  selten  prophetische  Wiederbelebung 


41     

der  ältesten  Vergangenheit.  An  Friedrich  ging  dies  Alles  spurlos 
vorüber:  er  war  eben  fertig  in  allen  solchen  Beziehungen!  Dass 
er  sieb  gegenüber  dem  grossen  Werke  von  Adam  Smith  (1776) 
nicht  anders  verhielt,  wird  um  so  weniger  auffallen,  als  dieses 
ja  überhaupt  erst  im  Anfange  der  französischen  Revolution  zu 
praktisch  höherer  Bedeutung  auf  dem  Continente  kam. 


VI. 


Wer  einen  grossen  Feldherrn  charakterisiren  will,  der  muss 
zur  Vervollständigung  seines  Bildes  auch  die  Eigenthümlichkeit 
seiner  wichtigsten  Untergenerale  mit  in  Betracht  ziehen.  So 
schliessen  denn  auch  wir  diese  Abhandlung  mit  einigen  Worten 
über  eine  Gruppe  von  Schriftstellern  zweiten  und  dritten  Ran- 
ges, die  auf  dem  Gebiete  der  Volkswirthschaft  nicht  allein  nahe 
Geistesverwandte,  sondern  zugleich  Unterthanen,  sogar  Mitar- 
beiter Friedrichs  d.  Gr.  waren. 

Ein  treues  Spiegelbild  der  Fridericianischen  Ansichten,  na- 
türlich nur  in  verjüngtem  Massstabe,  finden  wir  bei  Christian 
Friedrich  K  o  1 1 e  n k  a  m  p  ,  dessen  Buch :  »Kurtzer  Abriss  und 
wahres  Ebenbild  eines  grossen  Fürsten  und  erhabenen  Geistes, 
mit  allerlei  Anmerkungen  wider  Machiavelli,«  in  12  Bogen  1747 
erschien.^)  Das  Ganze  ist  für  die  damalige  Zeit  gutgeschrieben^ 
und  in  sehr  verständiger  Weise  geschichtlich  illustrirt. 

Stück  II,  Kapitel  10  dieses  Buches  handelt  von  den  Mitteln, 
die  inneren  Kräfte  eines  Staates  zu  vermehren.  Der  Fürst  soll 
sich  in  die  Verfassung  setzen ,  dass  er  die  gesamniten  Kräfte  des 
Reiches  brauchen  und  durch  keine  innerlichen  Gebrechen  des- 
selben an  seiner  Wirksamkeit  gehindert  werden  kann.  Als  solche 
innere  Gebrechen  hebt  der  Verfasser  besonders  Aufruhr,  Factio- 
nen  etc.  hervor.  Die  Verstärkung  des  Landes  erfolgt  namentlich 
durch  fünf  Mittel:  es  volkreich  zu  machen;  jedes  Stück  Bodens 
anzubauen ;  Manufacturen  und  Künste,  hierdurch  die  Commer- 
cien  und  um  ihretwillen  gute  Gesetze  und  Pohzei  zu  fördern; 
gutes  Haushalten  mit  den  fürstlichen  Einkünften ,  sowie  mit 
denen  des  Landes;  endlich  Uebung  des  Volkes  in  Waffen 
und  bisweilen  Krieg.     Dies  wird  am  Beispiel  der  französischen 


-l)  Der  Verfasser  war  damals  preüssischer  Regimentsauditeur. 


42 

Goschichte  durcliüoführl ,  und  namentlich  eezeiizl ,  wie  Hein- 
rich IV.  alle  fünf  Hegeln  befolgt  iiabe.  —  Zu  Manufacturen  ge- 
hört dreierlei:  1)  Rohstoff,  woran  z.  B.  England  den  Holländern 
überlegen  ist.  Frankreich  seinen  Mangel  durch  die  kurzsichtige 
Trägheit  der  Spanier  ersetzt  etc.  2)  Verarbeitung  des  Rohstoffes 
durch  die  Einwohner,  die  hei'nach  aus  anderen  Ländern  mehr 
Geld  als  Waaren  dafür  eintauschen  müssen.  3j  Bequemlichkeil, 
die  Waaren  überall  hinzuführen.  Nun  hat  Deutschland  Rohstoffe, 
Crosse  Städte  und  schiffbare  Ströme  aenug.  Allein  mit  Ausnahme 
Preussens  ist  dies  Alles  wenig  benutzt,  weil  die  Menschen  zu  trag 
und  verschwenderisch  sind ;  wozu  dann  noch  die  drückenden 
Abgaben  im  augenblicklichen  und  einseitigen  Kammerinteresse 
kommen.  Deutschlands  Meere  können  wenig  benutzt  werden, 
da  wegen  seiner  Verfassung  weder  ein  einzelner  Fürst,  noch 
auch  das  Reich  im  Ganzen  eine  Seemacht  zum  Schutze  halten 
kann.  Nur  grosse  Fürsten  sind  im  Stande.  Gewerbfleiss  und 
Handel  zu  heben ,  wie  Preussen  im  Gegensatze  des  übrigen 
Deutschlands  beweiset.  Der  Verfasser  eifert  sehr  gegen  die  Mei- 
nung, dass  in  Republiken  der  Handel  mehr  blühe,  als  in  Mon- 
archien. Die  Holländer  sind  wegen  ihrer  Seelage  reich  gewor- 
<len,  nicht  wegen  ihrer  Verfassung.  Diese  letztere  hat  vielmehr 
höchst  drückende  Abgaben  herbeigeführt,  die  sie  dann  freilich 
wieder  durch  die  Einbildung  der  Freiheit  erträglich  macht.  Dass 
eine  von  Zeil  zu  Zeil  eintretende  kriegerische  Spannung  ein  Volk 
auch  in  seinem  Reichlhume  fördern  kann,  wird  an  England 
unter  Cromwell,  an  Holland  im  spanischen  Kriege  und  um  IG72 
nachgewiesen.  Bloss  solche  langen  Kriege,  wie  z.B.  in  der  spä- 
tem Zeit  Ludwigs  XIV.,  müssen  arm  machen. 

Die  Quintessenz  von  des  Verfassers  Untersuchungen  ist  fol- 
gender, auf  Friedrich  d.  Gr.  angewandt,  nicht  gerade  schmeich- 
lerische Satz  :  ,, Glücklich  die  Unterthanen ,  welche  unter  dem 
Zepter  eines  der  weisesten  und  grössten  Monarchen  die  Früchte 
und  Süssigkeit  der  Ruhe  und  des  Friedens  geniessen  ;  die  einen 
König  verehren  .  der  Tag  und  Nacht  vor  ihre  Wohlfahrt  und  Auf- 
nahme als  ein  treuer  Vater  sorget  und  dabei  als  ein  tapferer 
Fürst  vor  ihre  Sicherheil  wachet  und  stieitet!  " 

Viel  cigenthünilicher  schon  sind  die  Schriften  ^on  Johann 
Albrecht  Philippi,  geboren  1721  zu  Berlin,  gestorben  da- 
selbst 1  791 .  Der  Verfasser  wurde  von  Friedrich  d.  Gr.  nach  Paris 
geschickt,  um  die  französische  geheime  Polizei  zu  studieren,  und 


43 

nachher  zum  Pohzoi-Präsidenlen  von  Berlin  ernannt.  Als  ihm 
nun  spater  die  Entdeckung  mancher  Verbrechen  misslang  und 
Friedrich  ihm  seinen  Unwillen  darüber  aussprach,  entgegnete 
er.  dass  man  dieselben  Resultate  wie  in  Paris,  nur  durch  das 
tyrannische  und  demoralisirende  Mittel  allgemeiner  Spionage  er- 
reichen könne,  wozu  sich  nur  schlechte  Menschen  gebrauchen 
Hessen.  Friedrich  stand  hierauf  von  seinem  Vorhaben  ab.') 

In  seinen  Schriften;  »Wahre  Mittel  zur  Vergrösserung  eines 
Staates«  (1753,  Friedrich  d.  Gr.  selbst  dedicirt]  und  »Der  ver- 
grösserte  Staat«  ;17o9,  dem  Prinzen  von  Preussen  zugeeignet),  ist 
der  beständige  Refrain  ein  Hinweis  auf  das  Muster  bald  des 
preussischen  Staates  im  Allgemeinen,  bald  seines  Königs  per- 
sönlich. Das  I.  Kapitel  des  vergrösserten  Staates  führt  die  Ueber- 
schrift:  ,,der  weise  Fürst";  Kapitel  II.:  ,,die  Bedienten  des 
Staates",  wobei  Philippi  lebhaft  gegen  Aemterverkauf  streitet. 
Kapitel  III. :  »die  Bevölkerung  des  Staates«,  beginnt  die  Mittel, 
wodurch  man  die  Volksmenge  vergrössern  könne,  sehr  richtig 
mit  der  »Besorgung  des  reichlichen  Unterhaltes  der  Untertha- 
nen«,  und  kommt  erst  nachher  auf  Begünstigung  des  Heirathens, 
Waisenhäuser  etc.  Von  Aufhebung  der  Klöster  meint  Philippi, 
die  ihr  zu  Grunde  liegende  Intoleranz  »macht  das  Land  mehr 
arm  an  Unterthanen,  als  die  Aufhebung  von  hundert  Klöstern 
l>evölkert.«  Aus  einem  ähnlichen  Grunde  verwirft  er  die  Be- 
drückung der  Hagestolzen,  die  unbillig  sei  und  z.  B.  Fremde 
von  der  Einwanderung  abschrecke.  Dagegen  wird  die  Zerschla- 
gung der  Domänen  aus  Populationsgründen  empfohlen.  Die  Zahl 
der  Arbeiter  ist  nur  dann  zu  gross,  »wenn  die  Schatzkammer 
des  Fürsten  nicht  mehr  Raum  genug  hat,  ihren  einbringenden 
Vorthcil  zu  verwahren.«  'ß.  83.)  Wohl  im  Hinblicke  auf  das 
preussische  Werbesystem  räth  er  die  Entführung  fremder  Unter- 
thanen mit  List  oder  Gewalt  an.  In  einer  spätem  Schrift :  vDer 
vertheidigte  Kornjude«,  (1765)  möchte  er  sogar  die  Sklaverei 
als  Beförderungsmittel  der  Volkszahl  wieder  hergestellt  wissen, 
nur  ohne  das  Jus  vitae  et  necis  der  Herren  und  mit  ordentlicher 
Ehefähigkeit  der  Knechte.  (S.  45  fg.)  Aus  demselben  Grunde 
wird  hier  eine  weitgehende  Parcellirung  des  Bodens  empfohlen 
(S.  71  fg.),  und  China  gepriesen,  weil  es  seine  Pferde  durch  Men- 
schen ersetzt  habe.  fS.  88.)  Den  Maschinen  ist  der  Autor  so  ab- 


1)    V.  D  0  h  m  Denkwürdigkeiten  IV,  S.  372  fT. 


44     

geneigt,  dass  er  die  Bucbdruckerei  möchte  verloren  wissen,  weil 
dann  fast  so  viele  Menschen  mehr  ihr  Brot  verdienen  würden, 
wie  es  jetzt  Lettern  giebt.  (Vergr.  Staat,  S.  176.:  — Friedrichs 
Standesideen  finden  wir  bei  Philippi  ganz  consequent  dahin  ent- 
wickelt, dass  Adelige  keine  Bürgerniädchen  heirathen  sollen, 
ausser  wenn  es  Ausländerinnen  sind,  oder  ihre  Mitgift  zu  einem 
bürgerlichen  Gewerbe  angewandt  wird  :  indem  sonst  gerade  die 
reichsten  Erbinnen  dem  Bürgerstande  entzogen  würden.  Dage- 
gen lobt  er  andererseits  die  adeligen  3Iajorate ,  die  Rilterakade- 
mien  und  Cadettenhiiuser.     (Vergr.  Staat,  Kap.  III.) 

Das  IV.  Kapitel:  »Die  Armeen«,  beginnt  wieder  mit  der 
Hauptsache,  dass  ein  Heer  dem  Staate  denselben  Dienst  leiste, 
w  ie  ein  Wächter  dem  Hause.  Indessen  bald  kommen  auch  solche 
Behauptungen,  wie  z.  B.  dass  in  der  Armee  viele  Menschen  ihr 
Brot  finden,  dass  die  Ausgabe  für  das  Heer  Vielen  zu  verdie- 
nen gebe  etc.  Im  Kapitel  VI. :  »Freiheit  im  Handel  und  Wan- 
del«, ist  es  merkwürdig,  wie  Philippi  die  Auseinandersetzung 
Law's,  wonach  bei  der  Handelsbilanz  der  Nutzen  des  Kauf- 
manns und  des  ganzen  Volkes  identisch  sind,  beinahe  für  richtig 
hält ,  dann  aber  doch  mit  den  gewöhnlichen  Phrasen  des  Mer— 
cantilsystems  widerlegt.  Der  Binnenhandel  »verdient  kaum  den 
Namen  Handlung.  .  .  .  Ein  solcher  Kaufmann  ist  nur  ein  Krä- 
mer,« weil  er  kein  Geld  ins  Land  bringt.  —  Kapitel  VIII. :  »das 
Commercium«,  stellt  gradezu  die  Regel  auf,  dass  ein  kriegfüh- 
render Staat  anderen  Staaten  sein  schlechtes  Geld  aufzudrängen 
suche.  Wir  verlieren  auf  solche  Art  weniger  Silber  etc. ,  und 
nöthigen  sogar  noch  die  Fremden ,  nach  dem  Friedensschlüsse 
Handel  mit  uns  zu  treiben  ,  wenn  sie  das  schlechte  Geld  wieder 
los  sein  wollen.  Eben  daselbst  werden  Ilandwerkertaxen  für 
Kleider,  Schuhe  etc.  dringend  empfohlen. 

Dagegen  ist  es,  mit  seinem  Könige  verglichen  ,  ein  wissen- 
schaftlicher Fortschritt  Philippi's,  wenn  er  den  Grund  einsieht, 
weshalb  Staatsfabriken  schlaffer  arbeiten,  als  private.  (S,  191.) 
Ebenso,  wenn  er  den  Schatz  eines  Fürsten  mit  der  Hauptbörse 
eines  Privatmannes  vergleicht:  »ist  ein  grosser  Theil  des  Ver- 
mögens darin  befindlich,  so  muss  der  Eigenlhümer  entweder 
arm,  oder  ein  schlechter  Wirth  sein.«  ^S.  191.)  Ganz  besonders 
aber  entspricht  einer  huliern  Entwickelungsstufe  der  Volkswirth- 
schaft,  als  die  Fridericianische  war,  Philippi's  »Veitheidigter 
Kornjudc",  worin  nicht  bloss  schöne  Ahnungen  des  Thünenschen 


45 

Gesetzes  vorkommen  (»der  hohe  Kornpreis  macht  alle  wüsten 
Oerter  urbar«:  S.  116),  sondern  auch  die  Freiheit  des  Kornhan- 
dels, nicht  eben  systematisch,  mit  viel  pedantischer  Gelehrsam- 
keit und  buchstäblicher  Orthodoxie,  aber  doch  im  Ganzen  höchst 
erfolgreich  begründet  wird.  Namentlich  ist  sehr  gelungen  der 
Nachw'eis  S.  149,  dass  in  Oesterreich  die  grossen  Gutsherren 
genau  dasselbe  thun,  wie  die  sog.  Kornjuden. 

Zu  den  bedeutendsten  volkswirlhschaftlichen  Specialisten 
jener  Zeit  gehört  Johann  PeterSüssmilch:  ein  rechter  Un- 
lerthan  Friedrichs  d.  Gr.,  geboren  1707  zu  Berlin ,  gestorben 
1767  als  Propst  eben  daselbst  und  Ober-Consistorialrath.  Die 
erste  Auflage  seiner  »göttlichen  Ordnung  in  denen  Veränderun- 
gen des  menschlichen  Geschlechts«  (1742)  ist  nach  dem  Datum 
der  Vorrede  »auf  dem  Marsche  zu  Schweidnitz  21.  März  1741« 
vollendet  worden,  den  der  Verfasser  als  damaliger  Feldprediger 
mitmachen  musste.  Die  zweite  Auflage  (1761;  hat  er  dem  Kö- 
nige selbst  zugeeignet ,  nachdem  er  sie  in  einer  Reihe  von  Ab- 
handlungen als  Mitglied  der  Berliner  Akademie  vorbereitet. 

Dies  ist  eigentlich  die  erste  ausführliche  Bevölkerungstheorie, 
welche  in  echt  deutscher  Weise  ihren  Gegenstand  als  wissen- 
schaftlichen Selbstzweck  behandelt,  während  z.  B.  noch  Halley 
ganz  überwiegend  aus  praktischem  Interesse  daran  gegangen 
war.  So  hat  denn  Süssmilch  auch  dem  Erfolge  nach  auf  seinem 
Gebiet  Epoche  gemacht.  Es  ist  ihm,  trotz  der  Unvollkommenheit 
seines  Materials ,  durchaus  gelungen  nachzuweisen,  dass  in  der 
scheinbaren  Zufälligkeit  der  Geschlechts-  und  Altersverhältnisse, 
der  sog.  Bewegung  der  Bevölkerung  etc.  ,  sobald  man  grosse 
Menschengruppen  zusammenfasst,  Regelmässigkeiten  w^alten : 
göttliche  Ordnungen ,  wie  er  sagt ;  Naturgesetze ,  w  ie  man  sich 
heutzutage  gew  öhnlicher  ausdrückt.  Zwar  kleben  auch  ihm  noch 
immer  viele  Ueberreste  des  früher  so  weit  verbreiteten  Irrthums 
an,  als  wenn  die  Bevölkerung  des  Erdkreises  im  Ganzen  noth- 
wendig  stationär  bliebe.  So  z.  B.  dass  er  die  mittlere  Lebens- 
dauer seit  drei  Jahrtausenden  überall  für  gleich  hält  (l,  §.  13), 
ebenso  das  Zahlenverhältniss  der  verschiedenen  Lebensalter 
(§.  13),  die  Mortalität  (§.  33),  die  nur  zwischen  einzelnen  Städ- 
ten und  ganzen  Ländern  eines  verschiedenen  Multiplicators  zur 
Berechnung  der  Volkszahl  bedürfe  (§§.  3ö.  41),  und  für  grosse 
Länder,  im  Gegensatze  einzelner  Provinzen,  selbst  das  Verhält- 
niss  der  städtischen  zur  ländlichen  Bevölkerung.    (§.    34.)    So 


46 

hält  er  auch  die  Abslerbeordnung  nach  dem  AUer  und  die  nach 
Krankheitsarien,  die  er  zuerst  entdeckt  zu  haben  glaubt,  für 
bei  Weitem  gleichmüssiger  in  den  verschiedenen  Ländern,  als 
sie  wirklich  ist.  (II,  §§.  441.  450.  317.)  Ihr  volles  Recht  lässt  er 
der  Relativität  je  nach  Verschiedenheit  der  Umstände  eigentlich 
nur  bei  der  Trauungs-und  Geburlenziffer,  sowie  bei  der  durch- 
schnittlichen Fruchtbarkeit  der  Ehen  widerfahren,  indem  er  hier 
die  ökonomischen  und  socialen  Gründe  sehr  gut  heraushebt, 
welche  »die  überall  gleiche  Natur  nicht  an  allen  Orten  gleiche 
Wirkungen  hervorbringen«  lassen.  'I,  §.  99.]  Indessen  wird 
auch  l)ei  der  Absterbeordnung,  so  unmittelbar  dieselbe  für 
Süssmilch  eine  providentielle  ist,  der  Einlluss  der  menschlichen 
Sitte  nicht  ganz  verkannt.  (II.  §.  438.j  Und  im  Allgemeinen 
hat  Wappäus  gewiss  Recht,  wenn  er  die  Haupllehren  Süss- 
milchs  noch  als  Fundamentalsätze  für  die  Revölkerungsstatistik 
unserer  Tage  will  angesehen  wissen.')  Namentlich  hat  seine  be- 
hutsame Formulirung  mancherlei  Irrthümer  des  heute  sog.  Mal- 
thusianismus vermieden.  (I,  §§.  126.  i04.) 

Seine  Dedication  ist  an  Friedrich  d.  Gr.  gerichtet,  der 
»vernünftige  Bevölkerung  des  Staates  für  eine  Ilauplpflicht  des 
Regenten  gehalten.«  Auch  Süssmilch  nennt  es  »die  Ilauplpflicht 
jedes  Herrschers,  welche  fast  alle  anderen  Herrscherpflichten  in 
sich  fasst,  die  grösstmögliche  Bevölkerung,  die  ein  Land  ernäh- 
ren kann,  zu  bewirken.«  (I,  §.  20ö.)  Als  Mittel  zu  diesem 
Zwecke  wird  u.  A.  Tlieilung  der  zu  grossen  Landgüter,  Zusam- 
menlegung der  Parcellen,  Ablösung  der  bäuerlichen  Lasten, 
Pflugarbeit  mit  Ochsen  etc.  empfohlen.  (§.  221.)  Aeltern  vieler 
Kinder  »muss  vom  Staate  ein  vorzüglicher  Beistand  geleistet 
werden«  (§.  256),  wobei  u.  A.  auch  des  vielen  vcracciselen  Bie- 
res gedacht  wird,  das  die  Kindtaufen  und  später  die  Hochzeiten 
der  Kinder  nothwendig  machon.  §.  238.  i  Wenn  man  Beamte  so 
schlecht  besoldet,  dass  sie  nicht  heirathen  können,  so  verliert 
der  Staat  an  »nicht  zur  Existenz  kommenden  Menschen«  mehr, 
als  er  gespart  hat.  [§.  22.3.)  So  ist  auch  Süssmilchs  Vorsteflung 
von  der  Thorheit  eines  Staates,  welcher  Fabrikate  einführen 
lässt,  die  er  selbst  hervorbringen  könnte  (11,  §.  312)  ;  so  ferner 
sein  strenges  Schau-,  ja  eigentlich  sogar  Taxsystem  (§.  31  4)  und 
seine  Bewunderung  des  preussischen  Kornmagazinwesens  (I,  §. 


1     Wapptius  Allgemeine  Bevölkeruncsslatistilv  1,  S.  6. 


47 

191)  ganz  im  Sinne  Friedrichs  d.  Gr.  Selbst  im  Einzelnen  klingt 
es  recht  Fridericianisch ,  wenn  er  z.  B.  die  Aufeinanderfolge  der 
Generationen  mit  dem  Vorbeidefiliren  eines  Regiments  vergleicht 
(I,  §.  \  I),  oder  die  Yolksverniehrung  in  Preussen  mit  der  Erobe- 
rung einer  neuen  Provinz.     f§.  l;37,) 

Dagegen  unterscheidet  sich  seine  Auffassungsweise  von  der 
seines  Königs  vornehmlich  in  folgenden  Punkten.  Süssmilch  ist 
durchaus  Theologe.  Den  obersten  Grundsatz  seiner  Politik  führt  er 
zurück  auf  das  biblische  Wort :  »Seid  fruchtbar  und  mehret  euch !« 
Dies  Wort  legt  er  seiner  Einleitung  förmlich  wie  einen  Predigttext 
unter.  Durchweg  ist  er  bemühet,  die  Uebereinstimmung  der  Offen- 
barung, Vernunft  und  Erfahrung  zu  zeigen  ;  wie  erdenn  z.  B.  den 
von  ihm  behaupteten  regelmässigen  Uebersphuss  der  Geburten 
über  die  Todesfälle  als  die  fortwährende  Erfüllung  jenes  göttlichen 
Urgebotes  ansieht  I,  S.  8.) ,  und  die  lange  Lebensdauer  der 
ersten  Menschen  daraus  erklärt,  dass  Gott  die  Erde  früher  bevöl- 
kern wollen.  (I,  S.  18.)  —  Ebenso  conservativ  ist  seine  allge- 
meine Auffassung  der  Staatsverhältnisse.  Deutschland  heisst  bei 
ihm  »unstreitig  das  kullivirteste  und  volkreichste  Land  in 
Europa.«  I,  §.  146.)  Die  Verfassung  des  deutschen  Reiches 
wird  als  ein  fast  ideales  Justcmilieu  geschildert.  (II,  §.  370.) 
Hiermit  bängtes  zusammen,  dass  Süssmilch  überhaupt  viel  w^e- 
niger  absolut  und  absolutistisch  denkt,  als  sein  König,  obschon 
er  allen  Ernstes  das  Volk  die  Ileerde  des  Herrschers  nennt.  1,  §. 
iiOö.  1  So  betrachtet  er  z.  B.  die  Kolonisation  fast  nur  im  Lichte 
einer  Verminderung  der  Volkszahl  II,  §.  381)  ,  ist  aber  doch 
kein  Freund  strenger  Auswanderungsverbote.  Für  das  schöne 
Stichwort  der  Engländer:  liberty  and  property^  ist  er  nicht  ohne 
Verständniss.  (I,  §.  276  fg.)  Auch  von  Maschinen  fürchtet  er  in 
der  Regel  keine  Verminderung  der  Volkszahl.  (I,  §.  282.)  Da- 
gegen bezweifelt  er  sehr  gut,  dass  der  Luxus  im  Allgemeinen 
die  Population  befördert.  Die  Vermehrung  der  Bedürfnisse 
hemme  vielmehr  das  Heirathen.  (I,  §.  78.  II,  §§.  321.  324.)  Ihm 
liegt  endlich  auch  die  dan)als  so  verbreitete  Ueberschätzung  des 
Gewerbfleisses  fern,  ohne  dass  er  darum  Anhänger  der  Phyiso- 
kratie  wäre.  Aber  der  Landbau,  so  lehrt  er,  befriedigt  viel  un- 
entbehrlichere Bedürfnisse  des  Volkes,  als  der  Gewerbfleiss.  Er 
bildet  die  Voraussetzung  des  letztern.  Auch  ist  der  Reichthum, 
welchen  der  Landbau  gewährt,  viel  dauerhafter,  als  der  gewerb- 
liche ,  obschon  allerdinus  blühende  Fabriken  in  kurzer  Zeit  mehr 


48     

fremdes  Geld  in  ein  Land  ziehen  können.  Zu  diesem  Allen 
kommt  noch  die  grössere  militärische  Brauchbarkeit  der  land- 
bauenden Bevölkerung.  (II,  §.  318.)  Süssmilch  beschliesst  sein 
ganzes  Werk  mit  folgendem  charakteristischen  Segen  :  »Meinem 
Vaterlande  wünscheich  einen  zu  aller  möglichen  Vollkommenheit 
getriebenen  Ackerbau ,  eine  gemässigte ,  [mit  Sicherheit  verbun- 
dene ,  durch  grosse  Klugheit  geordnete  Aufnahme  der  Manufac- 
turen  und  Fabriken,  eine  vornehmlich  durch  den  Ackerbau  ge- 
förderte Bevölkerung  und  davon  abhängende  Sicherheit ,  Macht 
und  Reichthum ,  eine  blühende  Handlung,  eine  wohlgeordnete 
Freiheit,  die  mit  Tugend  und  Gerechtigkeit  verbunden  ist,  vor 
Allem  aber  den  Segen  des  allerhöchsten  und  gnädigen  Regierers 
aller  Welttheile ,  als  an  welchem  wahrhaftig,  trotz  allen  thörig- 
ten  Witzlingen  unserer  Zeit,  Alles  gelegen  ist ,  und  ohne  wel- 
chen alle  gebrauchten  Mittel  des  Zweckes  verfehlen!« 

Unter  Friedrichs  cameralistischen  Universitätsprofessoren  ist 
gewiss  der  bedeutendste  Joachim  Georg  Darjes,  geboren 
zu  Güstrow  1714.  Geheimer  Rath  und  Professor  zu  Frankfurt 
a.  0,  seit  1763,  Ordinarius  der  Jurislenfacultät  und  Director  der 
Universität  seit  1772,  gestorben  1791.\)  Ein  hervorragender 
Schüler  Wolfls ,  der  Jurisprudenz  ,  Medicin  ,  Wirthschaftslehre 
etc,  nur  als  angewandte  Philosophie  gelten  lassen  wollte ,  den 
aber  z.  B.  J.  J.  Moser  wegen  seiner  streng  demonstrativen  üar- 
stellungsweise  als  Modephilosophen  verspottet.  In  Bezug  auf  die 
Grundbegriffe  der  Nationalökonomik  hat  Darjes  viel  mehr  von 
Hume  gelernt .  als  die  meisten  anderen  Zeitgenossen  in  Deutsch- 
land. So  unterscheidet  er  zwei  Quellen  von  Einkünften:  An- 
wendung unserer  Kräfte  und  bereits  erworbene  Güter,  die  jährlich 
einen  Nutzen  bewirken.  Letztere  nennt  er  Fonds,  Kapital,  wel- 
chen Ausdruck  man  nicht  bloss  auf  verliehenes  Geld  beziehen 
dürfe.  (S.  II.  1  i.  Das  Kapital  der  fürstlichen  Einkünfte  ist  der 
Reichthum  des  Staates  und  der  Unterthanen.  (S.  1ö.)  Sehr  gut 
analysirt  Darjes  den  Begriff  Productionskosten:  Preis  des  Ma- 
terials, Kapital  der  Werkzeuge  etc.,  Lohn  der  Arbeiter ,  jähr- 
licher Zins  dieser  vorgeschossenen  Kapitalien.  Zins  der  Werk- 


^)  Sein  Hauptwerk:  »Erste  Gründe  der  Canieral\vissen.sciiaften«erschien 
1756;  ich  (ilire  im  Folgenden  immer  nach  der  2.  Aullage  von  1768.  Die 
grosse  Mehrzahl  seiner  vielen  Schriften  behandelt  eigentliche  Philosophie, 
in  zweiter  Linie  juristische  Gegenstände. 


49     

Stätten,  schliesslich  kaufmännische  Kosten.  (S.  218  fg.)  —  Da- 
gegen steht  er,  was  die  Nützlichkeit  jeder  Volksvermehrung 
betriö't,  noch  ganz  auf  dem  Fridericianischen  Standpunkte. 
Selbst  die  Bettler  «bringen  der  Kammer  etwas  ein,«  durch  die 
von  ihnen  bezahlte  Accise  etc.  (S.  379.)  Auch  in  der  Bevor- 
mundung des  Volkes  durch  den  Staat  geht  er  sehr  weit.  Nie- 
mand soll  ein  Nahrungsgeschäft  betreiben  ohne  vorgängige  An- 
zeige bei  der  Polizei.  (S.  124.)  Auch  alle  Kapitalverleihungen 
sind  polizeilich  anzumelden,  und  die  Polizei  kann  den  Kapita- 
listen zur  Kündigung  und  Verleihung  an  einen  andern  Kapital- 
bedürftigen anhalten.  (S.  426  fg.)  Hinsichtlich  einer  allgemeinen 
Buchführung  durch  die  Polizei  werden  ganz  exorbitante  Vor- 
schläge gemacht.  (S.  498  fg.)  Dagegen  ist  jeder  Handelszwang 
dem  Staate  nachtheilig.  Wie  Darjes  nicht  unter  allen  Umständen 
gegen  die  Gold-  und  Silberausfuhr  ist  (S.  489),  so  möchte  er 
auch  fremde  Waaren ,  die  im  Lande  selbst  hervorgebracht  wer- 
den können  ,  nicht  geradezu  verboten  wissen  :  lieber  sollte  man 
auf  die  Hervorbringung  von  Gegenwerthen  bedacht  sein.  (S.  494.) 
Auf  dem  Gebiete  des  Finanzwesens  stimmt  er  mit  seinem  Könige 
dahin  überein,  dass  unentbehrliche  Lebensbedürfnisse  nicht 
durch  Abgaben  sollen  vertheuert  werden.  (S.  ö81.)  Dagegen  ahnt 
er  die  Wahrheit ,  dass  ein  sehr  grosses  Domanium  für  das  Volks- 
vermögen ein  bedeutendes  lucruni  cessans  bewirkt.  (S.  529  ff.) 
Ebenso  ein  starkes  Schätzesammeln  des  Staates.  (S.  002  ff.) 
Das  sind  doch  nicht  unwesentliche  Fortschritte  gegenüber  dem 
Fridericianischen  Standpunkte,  obwohl  sie  zum  Theil  auf  den 
im  i8.  Jahrhundert  so  verbreiteten  Irrlehren  von  der  magisch 
befruchtenden  Kraft  des  Geldumlaufes  beruhen.    (S.  531.) 

Einigermassen  gehört  zu  dem  geistigen  Gefolge  des  grossen 
Friedrich  auch  Johann  Wilhelm  von  derLith,  geboren  zu 
Anspach  1709,  gestorben  daselbst  1775  als  markgräflich  bran- 
denburgischer Geheimer  Hof-,  Regierungs-  und  Consistorialrath. 
Schon  seine  Schrift :  »Politische  Betrachtungen  von  verschiedenen 
Arten  der  Steuern«  (1 751 )  wird  von  den  Leipziger  Oekonomischen 
Sammlungen  VHI,  S.  734  ff.  wegen  ihrer  streng  wissenschaft- 
lichen Beweisführung  gerühmt,  im  Gegensatz  der  blossen 
Sammelsurien  von  geschichtlichen  Beispielen ,  Citateu  etc.  Viel 
breiter  jedoch  und  tiefer  geht  die  dem  Markgrafen  dedicirte  Schrift 
zu  W^erke :  »Neue  vollständig  erwiesene  Abhandlung  von  denen 
Steuern  und  deren  vortheilhafter  Einrichtung  in  einem  Lande 

1866.  4 


50     

nach  den  Grundsätzen  einer  wahren,  die  Verbesserung  der  Macht 
eines  Rejzenten  und  die  Glückseli!2;keil  seiner  Unlerthanen  wir- 
kenden Staalskunst. «  (1766.)  Ein  trocken  und  mühselig  ge- 
schriebenes, jedoch  sehr  verständiges  Buch,  das  in  deutschen 
wie  ausländischen  Dingen,  und  in  Literatur  wie  I'raxis  gleich 
gute  Kenntniss  verräth.  Fast  alle  wichtigeren  Lehren  desselben 
sind  der  Fridericianischen  Auffassung  verwandt.  So  z.  B.  die 
Ueberschätzung  der  Populationsdichtigkeit.  (S.  ?  ff.)  Wenn  Aus- 
gaben zur  Volksverniehrung  beitragen  und  das  Geld  im  Lande 
l)ehallen ,  so  hat  von  der  Lith  eigentlich  gar  nichts  dagegen  ein- 
zuwenden. (S.  74.)  Setzt  England  Getreide  um  gegen  franzö- 
sischen Wein,  so  ist  Frankreich  in  der  vortheilhaften  Lage,  so- 
wohl mehr  Leute  zu  ernähren,  als  auch  eine  viel  geringere 
Bodeniläche  für  diesen  Verkehr  zu  brauchen.  (S.  116  IL)  Hin- 
sichtlich der  Besteuerung  verwirft  von  der  Lith  das  Hepartirsystem 
nach  Ständen  (S.  166  ff.),  ebenso  die  Naturalsteuern  mit  trif- 
tigen Gründen.  (S.  254  ff.)  Dagegen  ist  er  ein  warmer  Freund 
der  Accise,  der  u.  A.  auch  ihie  Luxusbeschränkenden  Wirkungen 
nachgerühmt  werden.  (S.  34  ff.)  Doch  sollen  die  unentbehr- 
hchen  Gegenstände  von  der  Accise  frei  bleiben.  (S.  126.)  Das 
von  Sir  M.  Decker  enjpfohlene  System  der  Pauschalquanten  wird 
sehr  gut  widerlegt.  (S.  146  ff.)  So  bildet  unser  Autor  das  letzte 
Glied  jener,  theoretisch  wie  praktisch  gleich  mcrkwUrdigen, 
Controversenketle,  die  seit  dem  grossen  Kurfürsten ,  ganz  be- 
sonders aber  seit  dem  Erscheinen  der  Schrift :  »Entdeckte  Gold- 
grube in  der  Accise«  (1 685)  eine  so  grosse  Rolle  in  der  deutschen 
Finanzliteralur  gespielt  hatte.')  Die  warme  Empfehlung,  welche 
von  der  Lith  der  Aachsleuer  zwischen  deutschen  Territorien 
widmet,  (8.^56  ff.)  ist  ein  charakteristisches  Zeichen,  wie  sehr 
ihm  das  Reich,  trotz  des  gemeinsamen  Kaisers,  in  eine  Menge 
selbständiger  Auslande  zerfällt. 

Viel  näher  steht  Friedrich  dem  Gr.  der  Freiherr  Jacob 
F  r  i  e  d  r  i  c  h  v  o  n  B  i  e  1  f  e  l  d,  geboren  1 7 1 6  zu  Hamburg  aus  einer 
Handel  treibenden  Adelsfamilie,  gestorben  1770.  Er  war  mit 
Friedrich  schon  als  Kronprinzen  l)efreundet,  eine  Zeitlang  in 
Rheinsberg  sein  Gast,  und  wurde  gleich  nach  Friedrichs  Thron- 
besteigung in  dessen  diplomatischen  Dienst  gezogen.    Seit  1741 


i)  Vgl.  V.  Inama  Sternegg  in  der  Tübinger  Zeitschrift  für  Staats- 
wissenscliaft  4  865,  Heft  4. 


51     

stand  er  als  Legationsrath  iin  aiiswürtiiien  Departement,  wurde 
nachmals  zweiter  Ilofineistei-  eines  pieussischen  Prinzen ,  seit 
1747  Oberaufseher  der  preussischen  Universitäten,  zog  sich  in- 
dessen bald  nachher  ohne  die  mindeste  Ungnade  des  Königs 
auf  seine  Güter  zuiiick.  Seine  Schi'iften  ,  deren  wichtigste  ,  die 
Jnstitutions  Polüiques  1760  erschien,  erinnern  nicht  bloss  durch 
ihre  französische  Abfassung,  sondern  auch  durch  ihren  geistreich 
weltmännischen  Ton  viel  mehr  an  Friedrich  d.  Gr. ,  als  an  die 
gleichzeitigen  Fachgelehrten. 

Hinsichtlich  der  Bevölkerungspolitik  steht  Bielfeld  wesent- 
lich auf  dem  Fridericianischen  Standpunkte.  Die  schweren 
Strafen  der  Mörder,  Selbstmörder  etc.  werden  aus  populationi- 
stischen  Gründen  hei'geleitet  [Instit.utions  Politiques  I,  5,  18.) 
Selbst  uneheliche  Geburten  kann  der  Staat  benutzen  ,  indem  er 
mittelst  eines  Findelhauses  »Yortheil  für  das  Publicum  daraus 
zieht.«  (I,  5,  15.)  Uebervölkerung  ist  ganz  unmöglich  :  denn  je 
dichter  bewohnt  ein  Land  ist,  um  so  leichter  nähren  sich  die 
Menschen  darin.  (I,  5,  2ö.)  Mit  dem  Wachsen  der  Menschenzahl 
wächst  natürlich  auch  die  ahondcmce  des  gruins  in  gleichem 
Verhältnisse  (I,  1 1,  34.);  wie  denn  die  Erfahrung  lehrt,  que  la 
Proportion  entre  la  quantiie  du  travail  qii'on  employe  ä  Fagricul- 
ture  et  la  quantite  du  produit  marche  toujours  en progression  egale. 
(II,  14,  11.)  Dies  sind  Inthümer,  welche  mit  der  sonderbaren 
Vorstellung  Bielfelds  zusammenhängen ,  dass ,  entsprechend  der 
stets  gleichen  Menge  der  Materie ,  auf  dem  Erdkreise  im  Ganzen 
die  Menschenzahl,  die  Menge  der  Nahrungsmittel,  auch  die  Ein- 
kommensgrösse  pro  Kopf  immer  gleich  bleiben  müsse.  (II,  14, 
25  ff.)  —  In  Geldfragen  theilt  Bielfeld  die  mercantilistischen 
Ansichten  des  Königs  beinahe  durchweg  :  so  dass  er  z.  B.  glaubt, 
den  Engländern  kosteten  ihre  Seekriege  eigentlich  gar  nichts, 
weil  die  Auslastung  ihrer  Flotten  fast  ganz  mit  einheimischen 
Producten  geschieht.  (I,  12,  33.)  Aehnlich,  wenn  er  lehrt,  dass 
Staatsdomänen  vortheilhafter  verpachtet ,  Privatlandgüter  hin- 
gegen von  ihren  Eigenthümern  selbst  verwaltet  werden.  Hier 
denkt  er  nämlich  daran ,  wie  der  Gewinn  des  Pächters  dem 
Eigenthümer  entgeht,  das  Geld  jedoch  im  Staate  bleibt.  (I,  12, 
2  fg.)  Auch  seine  Handwerkerpolitik  ist  wesentlich  Fridericia- 
nisch  :  Beibehaltung  der  Lehrlingschaft,  der  Meisterstücke  etc., 
nur  ohne  die  bisherigen  Missbräuche;  Freilassung  der  Hand- 
werker vonderConscription,  wofür  man  lieber  Ausländer  werben 

4  * 


52     

soll.  (I,  13,  88  ff.)  Ebenso  klingt  es  Fridericiauisch ,  wenn 
Biell'eld  kleinen  Staaten  räth,  ihr  Domanium  zu  vergrössern/) 
grossen  dagegen,  lieber  ihre  Vasallen  zu  erhalten,  welche  die 
natürlichen  Officiere  des  Heeres  sind.  (I,  12,  5.)  Oder  wenn  er 
die  ganze  Volkswirthschaftspflege  der  Rohproduction  als  Theil 
des  Finanzwesens  aut'fasst.    (1,  12,  2.) 

Dagegen  finden  sich  auch  wieder  bedeutsame  Unterschiede 
zwischen  Bielfelds  und  Friedrichs  Ansichten.  Ganz  vortrofl'lich 
sind  die  Untersuchungen  des  erstem  über  den  naturgemässen 
Standort  der  einzelnen  Gewerbzvveige.  (1,  13.)  Hiermit  hangt 
seine  Warnung  vor  jeder  bloss  treibhausartigen  Industrie  zu- 
sammen: in  welcher  Hinsicht  es  immer  die  beste  Probe  sei,  ob 
ein  Gewerbe  von  selbst  entstehen  und  ohne  l)esondere  Hülfe  ge- 
deihen kann,  mehr  noch  die  Möglichkeit  der  Ausfuhr.  (1,  13, 
11.  19.)  Sehr  eigenthümlich  und  fruchtbar  ist  die  Erörterung, 
warum  die  Wollindustrie  besondere  Gunst  verdiene:  weil  die 
Schafe  den  Acker  nicht  erschöpfen,  sondern  sogar  düngen;  weil 
das  Landvolk  im  Winter  die  Wolle  verarbeiten  kann  u.  s.  w. 
(I,  13,  16.)  Die  Verarbeitung  fremder  Baumwolle  hingegen  findet 
Bielfeld  sogar  gefährlich ,  wobei  er  den  Aberglauben  bekämpft, 
als  ob  eine  immer  grössere  Geldanhäufung  im  Lande  zu  wünschen 
wäre.  Das  allgemeine  Tauschmittel  würde  alsdann  nur  volu- 
minöser, d.  h.  unbequemer  werden.  (I,  13,  20.)  Statt  der  Mo- 
nopole, die  Bielfeld  durchaus  verwirft,  soll  man  neue  Gewerb- 
zweige lieber  durch  Staatsgeschenke  unterstützen.  (I,  13,  27  ff.) 
Ebenso  entschieden  missbilligt  er  die  eigentliche  Prohibition. 
(48.)  Privilegirte  Handelsgesellschaften  werden  nur  da  entschul- 
digt, wo  sie  von  zwei  Uebeln  das  kleinere  sind :  also  unter  der 
Bedingung ,  dass  der  anzuknüpfende  Handel  für  die  Einzelnen 
zu  schwierig  ist,  und  dass  ihr  Privilegium  nurauf  eine  beschränkte 
Zeit  verliehen  wird.     (1,  14,  46.) 

Zu. den  wichtigsten  Neuerungen  Bielfelds  gehört  sein  Vor- 
schlag, die  Ministerien  in  8  Departements  zu  Iheilen :  für  geist- 
liche Angelegenheiten ,  Krieg ,  Auswärtiges ,  Justiz ,  Finan- 
zen, Handel,  Polizei,  Marine.  (1,  5,  44  fg.)  Offenbar  selbst 
gegen  die  französische  Einrichtung  seit  1718  ein  beträcht- 
licher  Fortschritt!     Dagegen    ist  Bielfeld  einer  der  eifrigsten 


1)  Wir  denken  hierbei  namentlich  an  die  Domänenpolitik  des  walten 
Dessauers.« 


53     

Verlreter  des  von  Frietlrich  mit  Recht  bekämpften  Unterschiedes 
zwischen  Staats-  und  Privathaushalt.  Sein  Grundsatz ,  wonach 
der  Staat  die  Einnahmen  nach  den  Ausi;al)en  zu  bemessen  habe, 
nicht  umgekehrt,  beruhet  namentUch  auf  dem  mcTcantilistischeu 
Tröste,  dass  ja  meistens  die  vom  Staate  verausgabten  Summen 
im  Lande  bleilDen.  (I,  10,  25.  II,  12.)  Vortrefnich  ist  Bielfelds 
Kritik  der  Steuern,  nach  drei  obersten  Grundsätzen:  egalitc  ' 
proportionelle,  möglichst  geringe  distraction  und  vexation.  endUch 
die  für  den  Zahler  möglichst  bequeme  Zeit  und  Art  der  Erhebung. 
(I,  12,  8.)  Darin  stimmt  er  mit  der  Fridericianischen  Praxis 
überein,  dass  die  Bewohner  des  platten  Landes  nicht  wohl  Accisen 
und  Zölle  entrichten  können.  (14.)  Dagegen  will  er  das  System  des 
Staatsschatzes  nur  für  recht  arme  Völker  gelten  lassen.  (I,  1 1,18fg.) 
Ich  konmie  schliesslich  noch  auf  den  beillhmten  Minister 
Ewald  Friedrich  von  Hertzberg  (1725  bis  1795),  der  mir 
als  Schriftsteller  sehr  überschätzt  zu  sein  scheint.  Zwar  ver- 
dient es  grosse  Anerkennung,  wie  er  fein  und  männlich  zugleich 
den  Werth  der  deutscheu  Sprache  gegen  Friedrichs  Angriff  ver- 
theidigt  hat.  Ebenso  die  Art,  wie  er  in  seinen  akademischen 
Reden  seinem  Enthusiasmus  für  den  grossen  König  und  dessen 
Staat  freien  Lauf  lässt,  ohne  doch  in  eigentliche  Schmeichelei  zu 
fallen.  1)  Auch  der  historische  Sinn  ist  ehrenwerth,  der  ihn  u.  A. 
zur  Herausgabe  des  Brandenburgischen  Landbuches  von  KarllV. 
getrieben  hat,  und  der  es  ihm  wichtig  erscheinen  Hess,  in 
einer  bekannten  Denkschrift  der  Berliner  Akademie  die  An- 
fänge der  Bevölkerung  des  preussischen  Staates  bis  in  die  Zeilen 
der  grossen  Völkerwanderung  zurückzuverfolgen.  Mit  seinen 
historischen  Kenntnissen  jedoch  war  es  durchaus  nicht  glänzend 
bestellt:  wie  er  denn  z.  B.  Perikles  mit  Usurpatoren,  wie  Sulla, 
Caesar,  Cromwell,  zusammenwirft,  Sulla  einen  demokiatischen 
Despoten  nennt  und  die  Türken  fiU'  dasselhe  Volk  ansieht,  nur 
mit  einem  später  aufgekommenen  Namen,  wie  die  Araber.-) 
Bei  dem  unleugbaren  Verdienste ,  welches  er  sich  um  die  sta- 
tistische Publicität  erworben  hat,  darf  man  die  Ungenauigkeit 
mancher  seiner  Angaben  nicht  so  verächtlich  behandeln,  \\  ie  es 
Mirabeau  (H,  p.  237)  thut.  Hertzberg  lebte  ja  in  einer  Zeit,  wo 
es  z.  B.  erst  förmlich  widerlegt  werden  musste,  dass  man  die 

l)   Vj;l.  z.  B.  Huit  dissertations,  p    91  fg. 

-2)  Huil  disserlations,  p.  145.  4.  Memoires  de  l'acadeiiüe,  1786,87,  p.  662. 


54     ^ 

Bevölkerung  eines  Landes  ohne  Weiteres  nach  dem  Fiächen- 
rainn  berechnete.  {Huü  dissertations,  p.  88.)  Allein  es  verräth 
wenig  liefer  gehenden  Blick  für  die  Wirklichkeil,  wenn  er  1783 
prophezeiet:  IJhistoire  ne  sera  plus  interessante  par  le  tahleau 
brillant,  mais  aßlifjeant  des  revolufions,  des  conquMes,  des  combats 
et  de  tont  ce  qii'on  appellc  ä  tort  de  f/rands  evbiements.  Les  souve- 
rains  ne  pourront  plus  immortaliser  leurs  noms  qiCen  avan^ant 
l'agricullure,  le  commerce  et  toute  la  prosperite  interne  de  leurs 
äats.  (p.  127.) 

Was  speciell  die  Yolkswirlhschafl  angeht,  so  beruft  sich 
Hertzberg  auf  Männer,  wie  Montesquieu,  Hume,  Steuart,  Verri, 
»vornehmlich  aber  auf  das  tiefe  und  klassische  Werk  Adam 
Smilh's.«  (p.  224.)  Er  muss  aber  wenig  von  ihnen  gelernt  ha- 
ben, da  er  fast  alle  Irrthünier  des  Fridericianischen  Systems  in 
grössler  Unbefangenheil  forlselzl.  So  hängt  er  noch  ganz  an  der 
allmercantilistischen  Auffassung  der  Handelsbilanz,  (p.  412). 
Von  den  200000  Soldaten  Friedrichs  d.  Gr.  meint  er,  dass  sie 
»keine  Last  des  Landes  sind,  wie  der  unwissende  Pöbel  glaubt, 
sondern  eine  wahre  Wohlthat  und  Erleich terung.a^)  Sie  ver- 
mindern nicht,  sondern  vermehren  die  Bevölkerung,  und  setzen 
durch  den  für  sie  veranstalteten  Geldumlauf  die  UuteLthanen 
gerade  erst  recht  in  Stand,  ihre  Steuern  zu  bezahlen,  (p.  202fg.) 
So  richtig  er  unterscheidet,  dass  die  Macht  des  Staates  auf  der 
Volkszahl ,  dessen  Reichlhum  und  Glück  auf  der  Menge  und 
Güte  der  Mittel  zur  Nothdurft  und  Behaglichkeil  des  Lebens  ru- 
het, (p.  224)  ebenso  gröblich  verwechselt  er  die  Arbeit  im  Sinne 
Adam  Smilh's  und  die  vorzugsweise  sog.  Industrie,  (p.  226.) 
Nicht  minder  unklar  ist  seine  Voi'stellung  vom  Kapital.  Tont  le 
cupital  des  productions  naturelles  et  artifwielles,  ou  le  produit  du 
travail  de  la  monarchie  Prussienne,  monte  par  an  ä  40  millions 
d'äcus.  et  la  moitie  —  ou  20  millions  ra  dans  l'etranfjer.  (p.  256.) 

So  sehr  llertzberg  inj  Allgemeinen  Apologet  des  Fridericia- 
nischen Systems  ist,  so  hat  er  demselben  doch  in  einzelnen 
Punkten  nicht  sowohl  zu  opjioniren,  als  vielmehr  einige  Weiter- 
entwickehing  zu  geben  versucht.  Die  Domänen  z.  B.  möchte  er 
in  kleine  F^rbpachtungen  zerscWagen,  was  zwar  vorüliergehend 
die  Staatseinnahme  schmälern,  auf  die  Länge  jedoch  vermittelst 


\)  Mömoires  de  racad^mie  royale  de  Berlin,  1788/89,  p.  476.    Aehnlich 
noch  in  den  Reden  am  königliclicn  Geburtslage  1789  und  1791. 


55 

der  gcstioyener.  Bevölkerung  sich  überwiegend  als  vortheilhaft 
erweisen  raüsste.  Wenigstens  könnte  man  damit  anfangen,  die 
kolossalen  Geneialpachtungen  in  kleinere  Slücke  von  der  Grösse 
eines  gewöhnlichen  Rittergutes  zu  zerlegen  (p.  194.)  Ebenso 
ist  er  in  Bezug  auf  die  Verbesserung  der  bäuerlichen  Verhält- 
nisse seinem  Könige  vorangeeilt.  Auf  den  Provinzialiandtagen 
möchte  er  neben  den  Rittergutsbesitzern  und  Städtern  auch 
einige  Vertreter  des  Bauernstandes  erblicken :  »vornehmlich 
wenn  sich  die  Souveraine  entschliesscn  könnten ,  alle  ihre 
Bauern,  sowie  diejenigen  des  Adels,  vollkommen  frei  zu  ma- 
chen und  ihnen  ihre  Grundstücke  in  Erbpacht  zu  geben,  was 
ich  als  das  geeignetste  Mittel  betrachte,  den  Ackerbau  und  die 
Bevölkerung  eines  Staates  auf  den  höchstmöglichen  Gipfel  zu 
bringen.«  (p.  Iö7fg.)  Uebrigens  müssen  die  Provinzialstände 
lediglich  auf  die  Theilnahme  am  pouroir  executif  beschränkt 
bleiben.  «Sowie  sie  in  das  po7«'o?r  %/5/a///' eingreifen,  so  ent- 
steht gewöhnlich  eine  völlige  Stockung  der  Maschine ,  und  eine 
Menge  verhängnissvoller  Convulsionen,  die  man  so  häufig  in  re- 
publikanischen Staaten  findet,  sind  die  nothwendige  Folge  da- 
von.« ^p.  1Ö8.)  Hiernach  versteht  es  sich  von  selbst,  dass 
Hertzberg  kein  Freund  von  Reichsständen  sein  konnte.  Diese 
würden  sich  gar  zu  sehr  versucht  fühlen,  in  die  Gesetzgebung 
einzugreifen  ;  und  selbst  in  Verwaltungssachen  zu  wenig  Rück- 
sicht nehmen  auf  die  Verschiedenheit  der  Provinzen,  (p.  1 59  fg.) 


SITZUNG  AM  26.  MAI    1866. 


Herr  Ritschi  las  über  Tibull's  vierte  Elegie  des  ersten  Buchs. 

Dass  die  unler  Tibull's  Namen  auf  uns  gekommene  üe- 
dichtsammlung  ein  eben  so  ungleichartiges  als  zerrüUetes  Ganze 
bilde,  bezweifelt  heutzutage  keinUrtheilsfähiger  mehr.  DieUn- 
gleiehartigkeit,  die  sich  nicht  nur  in  sehr  abstechendem  Kunst- 
werlhe  der  einzelnen  Gedichte  zeigt  und  auf  verschiedene  Ent- 
wickelungsstufen  eines  und  desselben  Dichters  hinführt,  sondern 
die,  in  Verbindung  mit  unal)\veislichen  Indicien  direclerArt,  auch 
zur  Anerkennung  verschiedener  Urheber  nothigl,  lassen  wir  hier 
unbosprochen.  DieZenüttungdes  uns  überlieferten  Corpus  liegt, 
mehr  noch  als  in  der  Anordnung  des  Ganzen,  in  der  gestörten 
Folge  der  Theile  einzelner  Gedichte  zu  Tage.  Dieser  Gesichtspunkt 
insbesondere  war  es,  den  Joseph  Scaliger's  durchdringender 
Blick  ins  Auge  fasste,  als  er  im  Jahre  1575,  damals  ein  Fünfund- 
dreissiger,  zur  Erholung  von  schwerer  Krankheit,  wie  er  selbst 
sagt,   innerhalb  eines  Zeitraumes  von  nicht  ganz  einem  Monat ') 


1)  Wenn  ihn  Haase  in  dem  weiterhin  zu  erwähnenden  Proömium 
S.  4  von  demselben  Monat  noch  zwanzig  ganze  Tage  auf  die  Ab- 
fassung der  kritischen  Commentare  (der 'Castigationes  in  Cat  Tib.Prop.') 
verwenden  iässl,  wonach  für  die  Texlrecension  gar  nur  zehn  Tage  übrig 
blieben,  so  finde  ich  das  durch  Scaliger's  Worte  ;in  der  Dedicalionsepi- 
stel)  nicht  bestätigt:  '  ...  et  nisi  fallor,  fclicitor  successit  nobis  :  quaniuis, 
Deuni  testen!  laudo,  ne  integrum  quidcm  mensem  Ulis  tribus  poetis  re- 
censendis  impendimus.  Tanien,  ne  quid  dissimulcni,  meliorem  partem 
haruni  Criticarum  comnientationum  vindicat  sibi  stilus,  et  scriptio.  Quuni 
cnim  quac  in  animo  habebani,  ea  chartae  comniendarem,  cui  rei  viginti 
lantum  dies, dedimus,  sub  acunien  calami,  vt  solct,  loiige  plura  cadebant, 
quam  inter  legendum  auclores  ipsos  commentali  tueramus'.  Haase'n  war 
übrigens  in   jener    ungerechtfertigten  Interpretation    der  Scaliger'schen 


57     

nicht  nur  den  TibuJl,  sondern  gleichzeitig  auch  den  ganzen  Ca- 
tull  und  Properz  einer  neuen  Textesrecension  unterzog,  die 
seiner  wunderbaren  Productionskraft  eben  so  zum  Ruhme,  wie 
seiner  genialen  Verwegenheit  zum  Vorwurfe  bei  dei'  Nachwelt 
gereicht  hat.  Es  ist  wahr,  in  geistreichem  Spiel  hat  er  das 
Heilmittel  der  Umstellung  von  Gedichtstheilen  in  einem  Um- 
fange und  einer  Weise  zur  Anwendung  gebracht,  dass  man  den 
Zügel  masshaltender  Bedächtigkeit  nur  allzusehr  verniisst,  den 
er  selbst  ohne  Zweifel  mit  ganz  anderer  Strenge  angelegt  hätte, 
wenn  er  nicht  (in  der  Dedicationsepistel  an  Puleanus)  diese 
seine  Erholungsbeschäftigung  in  ausdrücklichen  Gegensatz  zu 
den  graviores  litterae,  studia  graviora  setzte.  Dieses  Uebermass 
als  solches  zu  erkennen  war  keine  Kunst  für  die  Folgezeit;  aber 
man  hätte  nicht,  um  im  Sprüchwort  zu  reden,  das  Kind  mit 
dem  Bade  ausschütten,  nicht  übersehen  sollen,  dass  Scaliger's 
Stärke  in  der  Negation,  im  Erkennen  der  Schäden  und  Unzu- 
Iräglichkeiten  liegt,  seine  Schwäche  nur  in  den  positiven  Ver- 
suchen zu  ihrer  Beseitigung.  Nicht  seine  zahlreichen  Umstellun- 
gen von  Distichen  und  Distichengruppen  an  sich  sind  es,  welche 
den  Tadel  herausfordern,  sondern  dass  es  —  abgesehen  von 
ihrer  Häufung  und  den  durch  sie  bewirkten  Zerstückelungen  — 
nicht  die  rechten  sind,  dass  sie  nicht  ruhig  und  umsichtig  ge- 
nug erwogen,  dass  sie  allzuoft  einseitig  und  übereilt  sind  und 
an  die  Stelle  der  alten  Uebelstände  nur  neue  setzen.  Aber  dass 
er  an  den  alten  überhaupt  zuerst  Anstoss  nahm,  sie  constatirte 
und  ihre  Hebung  den  Spätem  als  Aufgabe  hinstellte,  das  bleibt 
sein  unantastbares  Verdienst,  welches  von  der  Neuzeit  wenig 
gewürdigt  zu  sehen  Wunder  nehmen  muss.  Es  war  an  der  Zeit 
und  in  der  Ordnung  dass ,  um  nur  erst  einmal  eine  sichere 
Grundlage  zu  schaffen,  zuvörderst  eine  Arbeit  wie  die  La  Ch- 
ina nn'sche  eintrat,  die  von  den  Rechten  subjectiver  Kritik 
grundsätzlich  absehend,  nur  die  alle  Ueberlieferung  (leider  im 
vorliegenden  Falle  eine  nur  allzu  junge)  in  treuer  und  scharfer 
Wiedergabe  vor  Augen  stellte.  Aber  aus  dieser  absichtlich  nur 
relativen  Leistung  eine  im  Wesentlichen  abschliessende  gemacht 
zu  sehen  hätte  ihr  Urheber  selbst  gewiss  am  wenigsten  erwar- 


Sätze  schon  J.  H.  Voss  vorangegangen  in  der  an  unverständigen  und 
unwürdigen  Aeusserungen,  namentlich  auch  gegen  Scaliger,  überreichen 
Vorrede  zu  seiner  Ausgabe  von  18-11,  S.  V. 


58     • 

tet,  er  der  aiulorwärls  so  Lilänzende  Beweise  e'wcv  die  Schran- 
ken blos  hisloiischer  Ueberlieferung  überspringenden  Selbst- 
ihäligkeit  gegeben.  Und  doch  hat  seine,  unter  dem  rechten  Ge- 
sichtspunkte so  werthvolle  Texlesrecension  des  Tibull  (und 
seiner  beiden  Genossen)  wie  mit  einer  Art  von  Bann  gewirkt, 
der  über  die  dort  gezogenen  Grenzen  nicht  oder  kaum  hinaus- 
zugehen gestaltete.  Gegen  diesen  vertrauensseligen  Conserva- 
tivismus  Einspruch  gethan  und  dem  stillen  auf  Scaliger  lasten- 
den Verdammunesurthoil  "egenüber  zuerst  in  unsern  Tascn 
eine  fortschrittliche  Reaction  angebahnt  zu  haben  ist  ein  Ver- 
dienst Friedrich  Ilaase's;  seinem  Versuche,  der  Anfangselegie 
des  ersten  Buches  auf  Scaliger'schcm  Wege,  und  doch  in  freie- 
ster  Unabhängigkeit  von  diesem  Vorbilde,  ihre  ursprüngliche 
Gestalt  zurückzugewinnen '),  wäre  wohl  etwas  mehr  Anerken- 
nung zu  wünschen  gewesen,  als  ihm  in  Bernhardy's  römischer 
Lilteraturgeschichte  geworden  ist.  Durch  solchen  Vorgang  ei- 
muthigt,  sind  in  neuester  Zeit  mehrfache  Versuche  ans  Licht 
getreten,  denselben  Grundgedanken  auch  für  andere  Gedichte 
fruchtbar  zu  machen  :  obwohl  von  Uebereinstimmung  in  den 
Resultaten  vorläufig  noch  nicht  viel  zu  rühmen  ist.  Unberührt 
von  ihnen  ist  aber  bis  jetzt  eine  Elegie  geblieben,  die  durch  ihre 
reizenden  Einzelnheilen  den  Sinn  der  Leser  von  jeher  so  all- 
gemein bestochen  hat,  dass  man  in  ihr  eine  wahre  Perle  Tibul- 
lischer  Lieblichkeit  zu  haben  glaubte:  die  vierte  des  er- 
sten Buchs,  eine  der  frühesten  uns  von  Tibull  überhaupt 
erhaltenen  Poesien,  sehr  wahrscheinlich  die  früheste  aller  ero- 
tischen. Man  hatte  und  hat  auch  Recht  mit  diesem  Glauben  : 
und  dennoch  ist  sie,  wenn  nicht  Alles  täuscht,  ein  überzeugen- 
der Beweis  für  die  Destruction  Tibullischer  Poesien,  die  in  Folge 
eines  mittelalterlichen  Missgeschicks  eingetreten  ist. 

Ihre  von  Scaliger  vorgenommene  Umgestaltung  als  eine 
misslungene  nachzuweisen  dürfen  wir  uns  so  lange  erlassen, 
bis  für  sie  ein  Vertheidiger  auftritt;  die  Ueberzeugung  von  der 
Unmöglichkeit,  dass  sie  so,  wie  sie  in  den  Handschrillen  über- 
liefert ist  und  in  den  Ausgaben  fortgepflanzt  wird,  aus  der 
Hand  des  Dichters  hervorgegangen  sei,  theilen  wir  mit  Scali- 
ger.  Wenn  Gruppe  in  der  Voirede  zu  seinen 'kritischen  Un- 


i)  'Disputatio  de  Iribus  Tibulli  locis  transpositiono  emendandis*  vor 
dem  Breslauer  Index  lectionum  aest.  von  1855. 


59     

ters Hebungen'  über  die  römische  Elegie  S.  V  mit  Gewicht  her- 
vorhob: *^es  war  zur  Kritik  dieser  Dichter  nicht  genug,  T.atei- 
nisch  zu  verstehen,  man  musste  auch  Poetisch  verstehen', 
so  dürfen  wir  zur  Ergänzung  hinzufügen,,  dass  man  vor  Allem 
Logisch  verstehen  musste.  Wie  sehr  die  jetzige  Gestalt  des 
Gedichts  dieses  Verständniss  vermissen  lasse  und  wie  vAenig 
solcher  Forderung  durch  Dissen's  alles  verwaschende  Aesthe- 
tik  Genüge  geschehe,  zeige  zunächst  die  folgende  Zergliederung 
seines  Gedankenganges,  für  die  ich  sogleich  die  Buchslabenbe- 
zeichnung anwende,  mittels  deren  sich  weiterhin  die  durch 
einander  geworfenen  Theile  am  anschaulichsten  sondern  und 
befriedigender  zusammenfügen  lassen. 
/.   Der  Dichter   (V.  1—8). 

Aa.   Belehre  mich,  Priapus,    durch  welche  Mittel  du  ge- 
lieble Knaben  zu  gewinnen  weisst  (1 — 6). 
//.   Priapus   (9—72). 

Ab.  0  nimm  dich  vor  diesen  gefährlichen  Wesen  in  Acht, 
die  durch  einen  oder  den  andern  Reiz  immer  zu  fes- 
seln wissen  (9 — 14). 

B.  Aber  sei  nicht  zu  ungeduldig,    wenn  der  Gegenstand 

deiner  Neigung  sich  nicht  gleich  ergibt,  sondern  lerne 
warten;  die  Zeit  überwindet  und  reift  Alles  (15 — 20). 

C.  Auch  Eidschwüre  scheue  nicht,  denn  solcherlei  Schwüre 

bedeuten  nichts  in  den  Augen  der  Gölter  (21 — 26). 

D.  Aber  warte  nicht  zu  lange,  denn  die  .Tugend  vergeht 

schnell  und  das  traurige  Alter  gestattet  keine  Liebes- 
lust mehr  (27—38). 

ii.  Du  suche  vor  Allem  durch  Willfährigkeit,  Hingebung, 
gefälliges  Entgegenkommen  deinen  Knaben  zu  gewin- 
nen:  als  Begleiter  zu  Lande  und  zu  Wasser,  als  Ge- 
fährte bei  Jagd  und  Waffenspiel  u.  s.  w. ;  so  er- 
reichst du,  dass  er  deine  Liebe  erst  duldet,  bald  sucht 
(39—56). 

F.  Wehe  über  das  verruchte  Zeitalter,  in  dem  Knal)en  ihre 
Gunst  um  Geld  veikaufen  ;  möge  den  Venus  verder- 
ben, der  das  erste  Beispiel  dazu  gegeben.  Auf  Dichter 
und  Dichterlob  vielmehr,  ihr  Knaben,  legt  Werth,  um 
im  Liede  fortzuleben.  Wer  den  Älusen  Gold  vor- 
zieht, möge  das  Loos  der  Idäischen  PriesliM-  t heilen 
(57-70). 


___     60     

G.  Schmeicheln,    Billen  ,   Klagen  —  das  sind  die  Mitlei, 
noil  denen  Venus  sieiit  (71 — 72). 
ni.   Der  Dichter   (73—84). 

Ha.  So  Priapus ,   als  Antwort  auf  meine  Frage.    Und  nun 
holt  euch  Rath  bei  mir  als  euerm  Lehrmeister,  ihr  alle, 
die  ihr  Liebesnoth  leidet  :   ihr  werdet  n)ir  danken  und 
mich  loben  (73 — 80). 
Hb.    (Doch)  wehe  über  mich  selbst,  dem  ja  der  grausame 
Marathus  alle  Liebesmühen  und  VerführungskUnslc  zu 
Schanden  macht.    0  quäle  mich  nicht  länger,  gelieb- 
tei'  Knabe ,  dass  ich  nicht  mit  meinem  Lehrmeister- 
amte zum  Gespött  werde  (81 — 84). 
.Jedem,  der  diese  Gedankenreihe  mit  Aufmerksamkeit  ver- 
folgt,   muss    sich    eine    dreifache  Wahrnehmung    aufdrängen: 
erstens,   dass  in  der  Rede  des  Priapus  die  schroffsten,   zum 
Theil    unverständlichsten    Uebergänge    und    Gedankensprünge 
stören;  zweitens  dass,  auch  davon  abgesehen,  allgemeine  und 
besondere  Rathschläge  des  Gottes  ordnungslos  durch  einander 
gehen  ;  drittens,  dass  eine  Partie  dieser  Rede  sich  in  den  Zu- 
sammenhang und  die  Situation  des  Ganzen  überhaupt  gar  nicht 
einfügt. 

Denn  was  soll,  um  von  dem  letzten  Punkte  auszugehen, 
das  ganze  mit  F  bezeichnete  Stück  an  der  Stelle,  die  es  jetzt  ein- 
nimmt? Was  hat  die  Wehklage  über  die  Geldgier  der  Knaben 
mit  den  Mitteln  zu  thun,  durch  die  spröde  Gemüther  überwun- 
den werden  ?  Sagt  man  etwa  ,  damit  solle  nur  die  Empfehlung 
der  Musenkünstc,  als  besonders  wirksamer  Bewerbungsmiltel, 
gegensätzlich  eingeleitet  werden,  so  fragen  wir,  wie  passen 
solche  gerade  zur  Person  des  Priapus,  dessen  lealislischer 
Natur  Schätzung  der  Poesie  so  fern  wie  möglich  liegt?  Und 
wenn  man  sie  ihm  doch  zutraut,  wie- kommt  er  denn  dazu, 
diese  Ermahnung  nicht  an  den  Dichter  zu  richten,  der  sie  be- 
folgen und  dadurch  zu  seinem  Ziele  gelangen  kann,  der  ihn 
eben  befragt  hat  und  zu  dessen  Belehrung  die  ganze  Rede  ge- 
halten wird,  sondern  auffälligster  Weise  die  pi^en  selbst  anzu- 
reden, von  denen  er  doch  im  Anfange  ganz  sachgemäss  in  der 
dritten  Person  gesprochen  hat?  —  Man  drückt  sich  nicht  zu 
stark  aus,  wenn  man  behauptet,  dass  darin  nicht  Sinn  noch 
Verstand  ist,  das  ganze  Stück  demnach  gar  nicht  in  die  Rede 
des  Priapus  gehören  kann. 


61     

Und  was  gleich  folgt  (V.  71 .  72)  :  Blanditiis  vult  esse  locum 
Venus  ipsa:  querellis  supplicihis,  miseris  fletibus  illa  favet,  sieht 
denn  das  in  irgend  einer  Verbindung  mit  dem  Vorigen?  Ja, 
wenn  es  blanditiae ,  querellae,  fletus  carminum  wären;  aber 
davon  steht  ja  kein  Wort  da,  und  die  natürliche  Bedeutung  der 
Worte,  die  wirklich  dastehen,  hat  eben  mit  dem  Begriff  poeti- 
scher Form  so  gar  nichts  gemein  ,  dass  sich  eine  solche  Bezie- 
hung nur  mittels  der  unnatürlichsten  und  willkürlichsten  Inter- 
pretation hineintragen  lässt. 

Hieran  haben  wir  sogleich  das  erste  Beispiel  gänzlich  man- 
gelnden Zusammenhangs :  aber  es  gibt  andere  und  stärkere. 
Stärkere  nämlich,  wenn  es  nicht  die  Abwesenheit  jeder  Ver- 
bindung ist,  was  den  Anstoss  gibt,  sondern  die  Anwesenheit 
von  Verbindungspartikeln,  die  auf  unverständliche  oder  ver- 
kehrte Weise  verknüpfen.  Im  ersten  Falle  haben  wir  ja  hin- 
länglich gelernt,  bei  einem  Elegiker  und  namentlich  bei  TibuU 
einer  gewissen  Lässlichkeit  Raum  zu  geben ;  leicht  gestehen 
wir  dem  Dichter  die  Freiheit  zu ,  dass  er  uns  zumuthe  zwei 
asyndetisch  neben  einander  gestellte  Gedanken  durch  das  ver- 
mittelnde Bindeglied  zu  ergänzen,  welches  aus  der  ganzen  Si- 
tuation und  den  mit  Empfänglichkeit  aufgefassten  Regungen 
seiner  Seele  von  selbst  hervorgeht.  So  verhält  es  sich  mit  V.  81 , 
wo  der  Dichter  von  der  Empfehlung  seines  magisterium  plötz- 
lich mit  einem  heu  heu  (oder  eheu)  zu  dem  reinen  Gegensatz 
überspringt,  den  wir  oben  durch  ein  eingeschobenes  einfaches 
'doch'  verständlich  machen  durften.  Aber  nicht  ebenso  ver- 
hält es  sich  mit  V.  15  Sed  ne  te  capiant  — .  Auf  die  Bitte  des 
Dichters,  ihn  die  rechten  Liebeskünste  zu  lehren,  antvs^ortet 
Priapus  zunächst  mit  einer  flüchtigen  Warnung,  auf  ein  so  miss- 
liches Spiel  sich  überhaupt  einzulassen:  einer  Warnung,  die 
so  leichthin  ausgedrückt  ist,  dass  sie  fast  nur  wie  ein  Seufzer 
über  seine  eigenen  Erfahrungen  klingt.  Jetzt  konnte,  in  pro- 
saischer Vollständigkeit  der  logischen  Gedankenreihe,  der 
Mittelsatz  folgen  :  "^jedoch  wenn  du  einmal  willst ,  so  vernimm 
folgende  Lehren\  Diesen  Mittelsatz  durfte  der  Dichter  über- 
springen und  sogleich  fortfahren:  'Du  (der  du  mir  einmal  eine 
solche  Frage  stellst)  gewöhne  dich  vor  Allem  Geduld  zu 
haben\  Aber  nicht  konnte  er  vernünftiger  Weise,  mittels  der 
ganz  unpassenden  Gonjunction  sed,  so  verbinden:  'nimm 
dich  in   Acht   vor    den   berückenden   Knaben;    aber   lass   es 


62     

dich  nicht   verdriosscii ,    wonii  du    iiichl  ;iui;enl>licklichen   Kr- 
folg  hast'. 

Kaum  weniger  anstössig  ist  V.  ^1  der  Uebergang  mit  nee. 
Was  kann  ungeschickter  sein  als  diese  Gechinkenlolge :  'Aber 
werde  es  nicht  gleicii  überdrüssig ,  wenn  deine  Bewerbimg  auf 
Schwierigkeiten  stü.sst;  auch  spare  keine  EidschN\ (Ire  u.  s.w.? 
Als  wenn  zwei  Ralhschläge  irgendwie  auf  gleiche  Linie  zu  stel- 
len wären,  von  denen  der  eine  so  allgemein  wie  möglich,  der 
andeie  so  speciell  wie  möglich  ist.  Und  nun  zumal,  wenn  un- 
mittelbar darauf  mit  At  ne  tardueris  (V.  27  ff.)  die  Betrachtung 
gleich  wieder  ins  Allgemeine  zurückschlägt. 

Dieser  schon  oben  betonte  Anstoss  eines  in  befremdlichster 
Weise  springenden  Wechsels  zwischen  generellen  und  speciel- 
len  R(;flexionen  geht  aber  durch  die  ganze  Priapusrede,  wie  sie 
jetzt  vorliegt,  durch:  B  (15 — 20)  genei-ell ;  C  (21 — 26)  speciell; 
D  (27 — ^38)  generell ;  E  (39 — 56)  s[)eciell.  An  sich  ist  beides 
gleich  denkbar  und  gleich  berechtigt,  dass  entweder  die  all- 
gemeinen Motive  voran-,  die  besondern  nachgestellt,  oder  aber 
mit  den  letztein  begonnen  und  von  ihnen  zu  den  allgemeinern 
aufgestiegen  wurde;  das  Durcheinander  l)eider  kann  nicht  Ab- 
sicht eines  verständigen  und  sinnigen  Dichters  sein  ^). 

Zwei  Stücke  unseres  Gedichtes  sind  es,  die  sich  nach  die- 
sen Erwägungen  als  unpassend  und  slöiend  an  <ler  Stelle,  die 
sie  jetzt  einnehmen,  erwiesen  haben:  F  (57  —  70)  und  C  (21 
— 26).  Scheidet  man  sie  an  diesen  Stellen  einfach  aus,  so  er- 
gibt sich  nun  weiter  die  überraschende  Wahrnehmung,  dass 
dann  jE"  und  G,   und  wiederum  B  und  D  zusammenschliessen 


1)  Solcherlei  Anstösse  sind  es,  an  denen  eine  sonst  wohlljeicchtigte 
Nachsicht  ihre  unzweilelhalle  Grenze  findet,  wie  die  von  B  er  n  h  a  rdy 
R.  L.  S.  582  (4.  Ausg.)  empt'ohiene  ;  '  Nur  niöi^e  man  nicht  vergessen, 
dass  die  Composition  des  Dichters  in  seinen  gcinüthlichstcn  Elegien  im- 
mer dehnbar  ist;  vermöge  der  weichen  Gliederung  können  auch  die  Sätze 
leicht  ihren  Platz  wechseln;  mit  gleicher  Wahrscheinlichkeit 
darf  man  d  ah  er  U  mstel  1  ungen  empfehlen  und  dieselben 
bestreiten".  Wir  haben  das  nicht  vergessen  ;  aber  eine  so  hoch  ge- 
steigerte Unparteilichkeit  und  Weilherzigkeit  würde  meines  Erachtens 
allen  Begriff  von  Melhode  aufheben.  Wie  weit  auch  wir  der 'Dehnbarkeit' 
eines  'lockern  Gefüxes'  Rechnung  tragen,  können  in  der  am  Schluss  die- 
ses Aufsatzes  mitgetheilten  Restitution  unseres  Gedichtes  die  Uebergange 
bei  V.  15,  67  und  71  beweisen;  wenn  man  will,  auch  die  Stellung  der 
beiden  Gedankengruppen  V.  29 — 34  und  35—40  (der  neuen  Zählung;. 


63     

wie  cingeiiossen.  Dort  w'wd  die  Heilie  spccieller  Vorschiirten, 
die  sämmllich  die  Enipfehhing  eines  eifrigen  obsequium  zum  In- 
halte haben,  al)geschlossen  mit  der  Zusammenfassung  aller  ein- 
zelnen Dienstleistungen  und  Bewerbungen  in  die  Begrifh;  hlnn- 
(litiae,  supplices  qicerellae,  miseri  ßetus.  Hier  ist  es  eine  noch 
viel  einleuchtendere  Ei'gänzung  eines  Gegensatzes  durch  <lcn 
andern,  wenn  es  V.  jo  —  20  und  27 — 38  heisst  Se(/ we  ^ß  c«- 
pümt,  primo  si  forte  negabit.  taedia  und  im  Anschluss  daran  At 
si  tardueris ,  errabis  u.  s.  w. ,  d.  h,  *^sei  nicht  zu  hastig.  al)er 
auch  nicht  zu  träge',  oder  'lerne  warten,  aber  warte  auch  nicht 
zu  lange*.  Dass  man  diesen  schlagenden  gegensätzlichen  Zu- 
sammenhang verkennen  konnte,  darf  billig  in  Verwunderung 
setzen. 

Aber  was  wird  nun  mit  den  beiden  an  sich  feinen  und  ge- 
schmackvollen, an  ihrer  jetzigen  Stelle  unbrauchbaren,  weil 
allen  gesunden  Gedankenfortschritl  unterbrechenden  Einschieb- 
seln C  und  F?  Wenn  das  letztere  Stück  als  ganz  ungehörig  für 
die  Rede  des  Priapus  erkannt  wurde,  so  ist  es  nur  die  einfache 
Consequenz,  dass  es  dem  Dichter  selbst  in  den  Mund  gelegt 
werde.  So  aber  findet  es  wiederum  keinen  andern  ,  dafür  aber 
einen  um  so  schicklichem,  Platz  als  am  Ende  der  ganzen  Elegie. 
Der  Dichter  hat  hier  (V.  81  —  84)  eine  schmerzliche  Klage  aus- 
gestosseu  über  die  Sprödigkeit  seines  Marathus  und  die  Ver- 
geblichkeit seiner  eigenen  Gunstbewerbungen.  Da  steigt  ihm 
der  Verdacht  auf,  dass  auch  Marathus  von  der  Pest  der  Gegen- 
wart, scbnödei-  Geldsucht,  angesteckt  sein  könne  und  darin 
die  Ursache  seiner  Kälte  zu  suchen  sei ;  mit  tiefem  Unwillen 
geisselt  er  solche  Unwürdigkeit,  hebt  in  gerechtem  Selbstgefühl 
den  Werth  einer  Dichterliebe  hervor,  und  gibt  mit  einer  ener- 
gischen Venvünschung  der  habgierigen  Musen  Verächter  der 
Elegie  einen  kräftigen  Schluss.  —  Was  in  diesem  Stadium  sei- 
ner Liebespein  nur  erst  erwachender  Verdacht  und  darum  sehr 
angemessen  ans  Ende  der  Elegie  gestellt  ist ,  hat  sich  ihm  dann 
in  einer  unmittelbar  anschliessenden  Elegie,  der  neunten 
desselben  Buchs,  zur  bösesten  Gewissheit  gesteigert  und  zieht 
sich  darum  hier  mit  vollem  Gewicht  als  Hauptgedanke  durch 
das  ganze  Gedicht.  Denn  dass  dieser  psychologische  und  chro- 
nologische Zusammenhang  diese  beiden  Elegien  verknüpfe,  de- 
nen dann  als  Schlussglied  die  achte  folgte,  hat  Gruppe's  Dar- 
legung (I  S.  199  fr.)  wohl  zu  allgemeiner  Ueberzeugung  erwiesen. 


64 

Von  dem  Stücke  C  (iagegen  ist  es  klar,  dass  es  sich,  weil 
selbst  specieller  Natur,  der  Stelle  anschliessen  inuss  ,  welche 
die  speciellen  Rathschläge  des  Priapus  enthält.  Und  das  ge- 
schieht so  glalt  wie  möglich,  wenn  man  auf  das  Distichon  G 
(V.  71.  72)  blanditiis  vult  esse  locum  Venus  ipsa:  querellis  sup- 
plicibus,  miseris  ßetibus  illa  favel  unmittelbar  folgen  lasst  die 
Verse  21  —  26:  Nee  iurare  ttme  u.  s.  w.,  wodurch  das  in  sich 
Gleichartigste  —  Schmeicheln  ,  Bitten  ,  Klagen  ,  Schwören  — 
auf  das  Angemessenste  verbunden  ei'scheint. 

Wir  haben  so  für  die  Rede  des  Priapus  zwei  Theile,  deren 
jeder  in  sich  wohl  zusammenhängt :  BD  und  EGC,  und  die  Frage 
ist  nur  noch,  welcher  von  beiden  voran,  welcher  nachzustellen 
sei.  Oder  vielmehr,  es  ist  keine  Frage,  dass  BD  nicht  voraus- 
gehen kann  wegen  seines  unverständlichen  Sed  zu  Anfang  des 
V.  15,  dass  dagegen  sehr  wohl  an  die  Einleitungsverse  des 
Gottes  (9 — 14)  sich  mit  Tu,  puero  qnodciimque  tuo  tentare  li~ 
hebit,  cedas  u.  s.  w.  (39  —  56.  71  — 72.  21  —  26)  der  specielle 
Theil,  an  ihn  sodann  mit  Sed  ne  te  capiant  u.  s.  w.  (15  —  20. 
27  —  38)  der  generelle  Theil  der  Lehren  des  Priapus  anreiht, 
dessen  Rede  so  auch  ihrerseits  kräftig,  nämlich  mit  einer  leb- 
haften Klage  über  die  Vergänglichkeit  irdischer  Schönheit 
(35  —  38)  abschliesst.  Das  mit  so  grossem  Gewicht  in  V.  39 
vorangestellte  Tu  erhält  erst  jetzt  sein  wahres  Verständniss, 
indem  es  in  der  oben  (S.  61  u.)  eröiterten  Weise  den  vom  Dichter 
nicht  ausdrücklich  ausgeführten  Cebcrgang  ersetzt. 

Fassen  wir  die  bisherigen  Ermittelungen  in  eine  üeber- 
sicht  zusammen,  so  hat  sich  ergeben,  dass  durch  Umstellung 
von  Versgruppen 

aus  A  (1  —  14)  werden  muss  ^  (1  —  14) 
B   (15—20)  E  (39—56) 

C  (21—26)  G  (71.   72) 

D  (27—38)  C  (21—26) 

E  (39—56)  B   (15—20) 

F  (57—70)  D  (27—38) 

G  (71.  72J  H  (73—84) 

H  (73—84)  F  (57—70). 

Und,  wohl  zu  merken,  ist  das  eine  Anordnung,  in  der  alle  über- 
lieferten Elemente  rein  und  nett  aufgehen  ,  ohne  Ueberschuss 
und  ohne  Deficit,  d.  h.  ohne  irgendwo  der  Annahme  einer 
Interpolation  oder  eines  Ausfalls  zu  l)edürfen.    Freilich  ist  die 


65     

Versetzung  an  sich  auf  den  ersten  Anl)lick  eine  starke,  und  ich 
zweifle  nicht,  dass  diejenigen,  denen  das  nil  contra  Codices  höch- 
stes Dogma  ist,  Änalhema  rufen  werden  über  eine  Kühnheit, 
die  nur  auf  ihrer  innern  Bereciitigung  ruht.  Das  können  sie; 
aber  was  sie  nicht  können,  ist  zweierlei:  erstens  l)eweisen, 
dass  in  dem  überlieferten  Text  nicht  (lurchgehends  Ungleich- 
artiges und  Unverträgliches  verbunden  ,  Gleichartiges  und  Zu- 
sammengehöriges auseinander  gerissen  sei;  zweitens  darthun, 
dass  alle  diese  Uebelstände  durch  die  vorgeschlagene  Anord- 
nung nicht  vollständig  beseitigt  seien,  ohne  neue  herbeizu- 
führen. Und  das  bleibt  die  Hauptsache.  Lässt  sich  daneben 
der  secundäre  Wunsch  erfüllen,  die  Entstehungsweise  der  Ver- 
wirrung anschaulich  und  über  das  unberechenbare  Spiel  des 
Zufalls  hinaus  nachgewiesen  zu  sehen,  so  ist  ja  das  sehr  er- 
wünscht; aber  unerlässlich  ist  es  hier  so  wenig,  wie  in  andern 
Fällen,  in  denen  lediglich  die  ratio  durch  eingeborene  Kraft  ge- 
siegt hat  über  alle  diplomatische  Beglaubigung,  auch  wo  deren 
stufenweise  Alteration  nicht  im  Einzelnen  darlegbar.  Denn  iina 
et  Simplex  veritas,  sed  erroris  via  multiplex. 

Schon  Scaliger  gestand  (zu  1,1,  58),  es  sei  leichter,  sich 
über  die  auffallenden  Verwirrungen  der  handschriftlichen 
Ueberlieferung  zu  verwundern,  als  von  ihrer  Entstehung 
Rechenschaft  zu  geben.  Wenn  llaase  Recht  hat  mit  der  an- 
sprechenden Vermuthung  ')  ,  dass  die  auf  uns  gekommenen 
'  TibuUischen  Gedichte'  mit  nichten  auf  eine  vom  Dichter  selbst 
veranstaltete  und  zur  Veröffentlichung  bestinmite  Redaction 
zurückgehen,  sondern  vielmehr  ein  Gonvolut  verschiedenarti- 
ger, im  poetischen  Kreise  [docta  co/iors)  des  Messalla  entstande- 
ner Poesien  seien,  die  dort  eine  Art  von  *^ Familienbuch'  ("^Al- 
bum' nach  heutigem  Modeausdruck)  bildeten,  so  würde  sich 
Vieles  erklären.  Es  wäre  so  von  vorn  herein  die  Möglichkeit 
gegei)en,  nicht  nur  dass  Entwürfe  und  Ausführungen  ,  Fertiges 
und  Unfertiges,  Meisterhaftes  und  Dilettantisches,  Aelteres  und 
Jüngeres  neben  und  durch  einander  bewahrt  wurde  und  bunte 
Reihe  machte,  sondern  auch  dass  manche  Nummern  etwa  nur 
aus  losen  Blättern  bestanden,  vielleicht  blossen  Brouillons,  aus 
denen  ein  leidliches  Ganze  erst  stückweise  zusammengesetzt 
werden  mussle  und  so  gar  leicht  die  richtige  Anordnung  ver- 


1)   In  den 'Jalirbüchern  für  wissenscliafll.  Kritik'  1837,  .Januar,  .S.  40. 
1866.  ö 


G6     

fehlte.  Aber  jene  Hypothese,  die  freilich  in  ihrer  unbegrenzten 
Weile  Alles  und  noch  Einiges  mehr  erkliiren  könnte,  ])ielet  uns 
doch  nur  eine  allgemeine  Möglichkeit,  die  einer  speciellen  d.  h. 
nugenfiillig  und  greifbar  nachzuweisenden  weichen  niuss,  weil 
damit  eben  aus  der  Möglichkeil  eine  Wahrschciidichkeit  wird. 
Und  eine  solche  ergibt  sich,  wenn  wir  nicht  bis  zun)  Hause  und 
Kreise  des  Messalla  zurückgreifen,  sondern  die  Ursache  der 
Verwirrung  in  der  Beschaflenheit  einer  mittelalterlichen  Ur- 
handschrift  suchen  '). 

Einem  auch  nur  flüchtigen  Ueberblick  über  die  oben  ge- 
sonderten Theile  der  Elegie  kann  es  nicht  entgehen ,  wie  ent- 
schieden in  ihnen  überall  eine  Sechszahl  von  Versen  vorherrscht 
oder,  was  auf  dasselbe  hinauskömmt,  eine  mit  0  dividirbaie 
Zahl.  Dies  führt  uns  auf  das  Bild  eines  Codex,  der,  von  nicht 
grossem  Format,  auf  jeder  Seile  12  Zeilen,  d.  h.  6  stets  in 
zwei  Zeilen  gebrochene  Verse  zählte.  Natürlich  hat  man  an 
einen  Codex  aus  der  Periode  von  etwa  dem  fünften  bis  achten 
Jahihundert,  und  an  Uncial-  oder  Majuskelschrifl  zudenken: 
wofür  es  unnöthig  ist  bekannte,  durchaus  analoge  Rcisj)iele  an- 
zuführen. In  diesem  Codex  erstreckten  sich  die  81  Verse  un- 
sei'es  Gedichts  über  li  volle  Seiten  (oder  bei  anderer  Verlhei- 
lung  über  15  Seiten,  von  denen  die  ersle  und  die  letzte  nicht 
voll  waren).  Ob  diese  sich  so  ergebenden  7  (oder  8)  Bliiller 
einem  untl  demselben  Qualernio  angehörten  oder  auf  zwei  He- 
len, ist  für  unsern  Zweck  gleichgültig,  obgleich  aus  gewissen 
Giünden  das  erste  mir  wahrscheinlicher.  Das  Wichtige,  wor- 
auf es  uns  ankönijnt,  ist  vielmehr,  dass  die  zum  Quaternio  ver- 
bundenen Blätlerpaare ,  sei  es  alle  oder  nur  ein  Theil  dersel- 
])en  ,  sich  in  je  zwei  Einzelblätter  aufgelöst  halten  und  in  Folge 
dessen  in  Unordnung  geriethen.  Und  zwar  sind  es  nur  zwei 
solche  Bliitlei-,  die,  an  falsche  Siellegekommen,  die  ganze  Stö- 
rung verschuldelen  ,  indem  niimlich  das  drilt(Miach  dem  fünf- 
ten, das  sechste  nach  dem  siebenten  zu  stehen  kam.  Lagen  sie 
in  dieser  Reihenfolge  dem  Abschreiber  vor,   so  brauchte  wie- 


1)  Warum  ich  einem  (iorailigen  Versuche  von  0.  Korn  (Rlicin.  Mus. 
f.  Phil.  XX  S.  167  fT.)  nicht  beitreten  kann,  wird  aus  der  nnchfi)iiiendon 
Darlcfiuni^  von  seihst  crsiclilii('h.  Für  solche  Nacliweisuniien  niuss  man 
viel  liöhci-  in  das  Millehilter  zuriick.u'reifeii,  nicht  von  der  (icslalt  der  Hand- 
schriften des  M).  .lahrhunderls ,  mit  ihren  20  -  30  Zeilen  auf  <ler  .Seite, 
aussehen. 


67 


derum  dieser  nur  zweimal  ein  sehr  naiieliegendes  Versehen  zu 
becjehen  ,  und  die  jetzige  Ordnung  war  geschaden.  Denn  allzu 
geringfügig,  um  einen  in  allern  Uebrigen  so  einleuchtend  zu 
Tage  tretenden  Hergang  zu  beeinträchtigen,  ist  der  kleine  Rest, 
der  daraus  sich  nicht  herleiten  lässt,  sondern  einem  nicht  näher 
nachweisbaren  Zufall  auf  Rechnung  zu  schreiben  ist:  die  jetzige 


Stellung  des   vereinzeilen    Distichons   V.  71 


79 


Stück    G, 


welclies  verniuthlich  irgendwo  am  Rande  nachgetragen,  später 
zwischen  F  und  //  verschlagen  wurde.  Zur  Veranschaulichung 
des  ganzen  Hergangs  diene  das  folgende  Schema  der  ursprüng- 
lichen Verlheilung  *),  in  welchem  ich  nut  a  untl  b  Vorder-  und 
Rückseite  bezeichne : 


\a  ...  —  1.  2 

[Ä^] 

- — ' 

16     3- 

—  8 

[A^] 

Ua     9—14 

[A'i 

- — ' 

H  b  39- 

-44 

(£«) 

Wla  45—50 

iE') 

- — - 

\\\b  51- 

-56 

iE'] 

IV  a  21—26 

[C] 

- — - 

IV  ^   15- 

-20 

[B] 

V  a  27—32 

m 

- — - 

V6  33- 

-38 

[D^] 

Vir/  73—78 

m 

- — ' 

\\b  79-- 

-84 

(//2; 

VII  0,  57-62 

(F') 

- — - 

VII 6  63- 

-70 

(F2J 

(oder  57-64) 

(oder  65- 

-70) 

Ob  auf  RlaltVII  ein.  wie  hier  angenommen,  im  Texte  irrlhümlich 
übersj)rungcnes  Distichon  am  Rande  der  Vorder-  oder  der  Rück- 
seile nachgetragen  wurde,  ist  nicht  zu  errathen  und  kömmt 
auf  Eins  hinaus.  —  Diese  7  gelüsten  Kinzelblälter  hatte  nun 
oder  nahm  der  Abschieiber  in  dieser  Folge  vor  sich:  I.  H.  IV. 
V.  111.  VII.  VI,  fiel  aber  im  Verlauf  seiner  Arbeil  in  das  zwie- 
fache Versehen,  erstens,  dass  er,  nachdem  er  die  Vorderseite 
von  11  copirl,  mit  dem  Blall  zu  Ende  zu  sein  glaubte  und  erst, 
als  er  schon  HIalt  IV  und  V  copirl  hatte,  auf  die  Auslassung 
aufmerksam  wurde  und  nun  die  Rückseile  von  II  nachholte  : 
zweitens,  dass  er  Blall  IV  verkehrt  in  die  Hände  nahm  und  dessen 

\)  Wenn,  wie  ich  glaube  ,  aber  hier  nicht  weiter  ausführen  will ,  Al- 
les in  den  Umfang  Eines  Quaternio  fiel ,  so  würden  die  t^lätler  so  zu  ver- 
binden sein  : 

I      II     III    IV      V       VI       VII     VIII 


wo  denn  VIII  den  Anfang  von  Elegie  .'S  enthielt.  Aus  ihrem  Zusammen- 
hange gelöst  waren  dann  mindestens  das  zweite,  drille  und  millelsle 
Blälterpaar  gewesen. 


. 68     

Bückseile  der  Vorderseite  vorangeben  Hess.  Die  Folge  dieses 
doppellen  FehlgrilTs  war  also  ganz  nothwendig  die  jelzige 
Ordnung: 


la  ...  — 1.  2 

[A^) 

■ — ' 

W;     3 

-  8  {A') 

Ua     y— 14 

{A') 

- — - 

* 

IV  6   15-20 

(B) 

- — - 

IV  ft  21- 

-26   (C) 

\a  27—32 

{D') 

- — ' 

\b  33- 

-38   (Z)2) 

* 

- — ' 

116  39- 

-44   [E') 

lila  45—50 

m 

- — ' 

III  6  51- 

-56   [E^) 

VII  a  57—62 

(F«) 

- — - 

VII 6  63- 

-70   (/?2) 

(oder  57—64) 

(oder  65- 

-70) 

VI«  73—78 

(//') 

~ — ' 

VI 6  79- 

-84   [IP) 

Welche  weitere  Bestätigung  die  im  Vorstehenden  darge- 
legte Gestalt  eines  Urcodex  aus  andern  Theilen  der  Til)ullischen 
Gedichtsammlung  empfange,  und  welche  Anwendung  wiederum 
sich  von  ihr  auf  die  Reconstruclion  der  letztern  machen  lasse, 
bleibt  weiterer  Betiachtung  vorbehalten.  Wenden  wir  lieber  zum 
Schluss  den  Blick  von  der  mechanischen  Symmetrie  tler  hand- 
schriftlichen Ueberliefcrung  auf  die  künstlerische  Symmetrie  der 
ursprünglichen  Dichtung  zurück.  Was  dort  die  Sechszahl  von 
Versen  oder  die  entsprechende  Zwölfzahl  von  Zeilen,  das  ist  hier, 
nur  nicht  aisstarre  Fessel^  dieTrias  von  Distichen,  die  einen  mehr 
oder  weniger  geschlossenen  Gedankencomplex  gibt.  Entging  das 
Vorherrschen  dieser  Form  schon  ])ei  der  bisherigetj  Gestalt  des 
Gedichts  nicht  *) ,  so  tritt  sie  an  der  empfohlenen  Neuordnung  noch 
weit  einleuchleniler  uml  zugleich  einschmeichelnder  zu  Tage. 
Dass  man,  wo  immer  l)ei  Tibull,  dem  von  Alexandrinischer 
Künstelei  so  weit  entfernten  Dichter,  eine  ähnliche  Symmetrie 
bemerkbar  ist,  nicht  sofort  ein  förndiches,  bindendes,  absolut 
durchgeführtes  Composilionsgeselz  aus  der  an  sich  richtigen 
Beobachtung  machen  dlirfe,  darin  stimmt  meine  Ueberzeugung 
ganz  mit  den  einsichtigen  und  besonnenen  Aeusserungen  zu- 
sammen, mit  denen  sich  neuerlich  über  diese  Frage  Eberz'^)  in 


1)  Zuletzt  betont  in  II.  Bu  l»e  n  d  c  y  '  s 'Quaestiones  Tibullianac'  (Bonn 
4  864)  S,  9  IT.  ;  auch  schon  von  Dissen  hervorticholxMi.  Der  von  Muhon- 
dey  aufgestellten  Oisposilion  unserer  Ele.^ie  darf  ich  mich  beiinügen  die 
nieinigc  einlach  enti^e.üenzustollen,  oiinc  auf  das  l^lniy.elnenähereinzui^ehen. 

•i)    In  Kürze  auch  W.  Wagner  im  Khein.  Mus.  f.  I'hil.  .\.\  S.  315. 


()9     

Fleckeiüen's  JiilirbUclici  ti  1.  l'liil.  lid.  !» I  S.  N'il  IV.  inisursprochen 
bat.  Es  ist  nur  dns  nnlUilii-ho  Gefillil  liir  Ilainioiiic ,  halb 
unbewussl,  hall)  ins  Bowusslsein  i;eli'elen,  wolclies  (Jen  Dichter 
sich  aus  iuncrm  Triebe  in  symmetrischen  Gliedern  bewegen 
lässt,  die  dennoch  der  Freiheit  seines  Gedankenganges  oder 
seiner  wechselnden  Empfindungen  keine  Gewalt  anthun.  Um 
diess  an  unserer  Elegie  im  Einzelnen  nachzuweisen  und  zu  an- 
schaulicher Einsicht  zu  bringen,  wird  es  unerlässlich  sein,  zu- 
vörderst das  ganze  Gedicht  in  der  hergestelllen  nrsf)rünglichen 
Gestalt  vor  Augen  zu  stellen,  um  dann  nach  den  neuen  Vers- 
zahlen citiren  zu  können. 

'Sic  umbrosa  tibi  continganl  lecta,  Priape, 

Ne  capiti  soles,  ne  noceantve  nives: 
Quae  tua  formosos  cepit  sollerlia?  certe 

Non  tibi  barlia  nitet,  non  tibi  culta  coma  est: 
5  Nu<!us  et  hibernae  producis  frigora  bruniae,  5 

Nudus  et  aeslivi  tempora  sicca  canis/ 
Sic  ego.    tum  ßacchi  respondit  rustica  proles, 

Armatus  curva  sie  mihi  falce  deus  : 
'O  fuge  te  tencrae  puerorum  credere  turbae: 
10       Nam  causam  iusti  seujper  amoris  habent.  10 

Hie  placet,  angustis  quod  equum  compescit  habenis  : 

Hie  placidam  niveo  peclore  pellit  aquani. 
Uic,  quia  fortis  adest  audacia,  cepit:  at  illi 

Virgineus  teneras  stat  pudor  ante  genas. 
lo  Tu,  {)uero  quodcumque  tuo  tentare  libebit,  39 

Cedas  :  obsequio  plurima  vincit  amor.  40 

Ne  comes  Ire  neges,  quamvis  via  longa  paretur 

Et  canis  arenti  torreat  arva  siti, 
Quamvis  praetexens  picea  ferrugine  caelum 
20       Venturam  admittat  nimbifer  Eurus  aquam. 

Vel  si  caeruleas  puppi  volet  ire  per  undas,  45 

Ipse  levem  remo  per  freta  pelle  ratera. 
iNec  te  paeniteat  duros  subiisse  labores 

Aut  opera  insuetas  atteruisse  manus  : 


!7  Ne  für  Neu,  was  das  GedankenverhäUniss  zurückweist. 

20  nimbifer  mit  H  e  i  n  s  i  u  s  für  das  metrisch  unstatthafle  imbrifer  ;  Eurus 

[s.  Huschke's  Note)  statt  arcus,  was  an  sich  untadelig,   doch  mit 

caelum  in  dieser  Verbindung  nicht  verträglich. 


70     

2b  Nee,  vulit  iiisidiis  alias  si  claudcro  vallcs, 

Dum  placcas,  umeri  relia  ferre  negcnl.  50 

Si  volcl  ai'iiia,  Icvi  lenlabis  ludere  dexlia  : 
Saepe  dabis  iiuduni,  vincal  ut  ille,  lalus. 
Tunc  tibi  »lilis  erit,  lapias  tum  cara  licebit 
30       Oscula :  pugnal)it,  scd  lanien  apla  dal)il. 

Rapta  dabil  prinio,  niox  oflerel  i{)se  roganli:  55 

Posl  eliaiu  collo  se  implicuisse  volct. 
Blandiliis  vull  esse  locuni  Venus  ipsa  :  quei'ellis  71 

Su[)plicibus,  miseris  flelibus  illa  favcl. 
35  Nee  iui-aie  Urne  :  Veneris  periuria  venli  21 

Irrila  per  lerras  el  frcla  suninia  ferunt. 
Gralia  magna  lovi :  velult  paler  ipse  valere, 

lurasset  cupide  ([uidquid  ineplus  amof: 
Perque  suas  impune  sinit  Diel\  nna  sagillas  25 

40       Aflirmes,  erines  perque  Minerva  suos. 

Scd  ne  le  capiant,  primo  si  forte  negabil,  15 

Taedia  :  paullalim  sub  iuga  oolla  dabil. 
Longa  dies  homini  docuit  [)nrere  icones: 
Longa  dies  molli  saxa  peiedil  aqua. 
45  Annus  in  apricis  maturat  collibus  uvas : 

Annus  agil  certa  hicida  signa  vice.  20 

Al  si  lardueris,  ei'rabis  :  transiel  aetas.  27 

Quam  cito  non  segnis  stat  remeatquc  dies ! 
Quam  cito  purpureos  deperdit  terra  colores, 
50       Quam  cito  formosas  po{)uius  alba  comas !  30 

Quam  iacet,  infirmae  venere  ubi  fala  seneclae. 

Qui  prior  Eleo  est  carcere  missus  0(juus  ! 
Vidi  oliin  iuvencm,  premeret  cum  serioi'  aclas, 
Maerenlem  stuitos  praeteriisse  dies. 
55   Grudcles  divi !  serpens  novus  exuit  annos  :  35 

Formae  non  ullam  lata  dedei'e  moram. 


24  upera  u\s  Milüüw  zu  insuelas ,  nicht  etwa  initüissen  iii  aussoisl  un- 
gefälligem Conslruclionswechsel  als  Nominativ.  Vom  IMural  upcra 
lässt  sich  kaum  Gebrauch  machen. 

M  Wozu  werden  so  schöne  und  sichere  Emendalionen  gemacht  wie  das 
i.achma  n  n'sche  lardueris  siail  lardus  eris  fzu  I.ucr.  p.  207),  wenn 
sie  für  die  Nachfolger  i^ar  niclit  exislircn? 

53  olim  (' manchmal' j  für  das  unerträglich  n)alte  iam. 


71     

Solls  acleina  est  l'hücbo  ]{accliu(juc  iuvciila: 

Iliiic  dccol  intonsus  ciiiiis  uliuiii(|iie  dcuiii.' 
llaec  mihi,  (juae  canerem  Tilio,  deus  edidil  ore  ;  73 

00       Sed  Tiliuni  coniunx  haec  nieniinisse  vclal. 

Pareat  ille  suae:  vos  ine  celebrale  magislrum,  75 

Quos  tnalc  habet  inulla  callidus  arte  puer. 
Gloria  cuique  siia  est:  nie,  qui  spernentur,  amanles 

Consultant:  cunetis  ianiia  nostra  palet. 
6o  Tempus  erit,  cum  me  Vcneris  praecepla  fercnlein 

Deducat  iuvenum  sedula  tui'ba  seneiu.  80 

Eheu,  quam  Marathus  lento  me  lorquet  amore! 

Deficiunt  arles  deficiuntque  doli. 
Parce  puer  quaeso,  ne  tuipis  fabula  fiam, 
70       Cum  niea  ridebuut  vana  niagisteria. 

Heu,  male  nunc  artes  miseras  haec  saecula  Iractant:  57 

lam  tener  assuevit  munera  volle  puer. 
At  lua,  qui  Venerem  docuisti  vendere  primus, 

Qiiisquis  es,  infelix  urgeat  ossa  lapis.  60 

75   Pieridas,  [)ueri,  doctos  et  amate  poelas, 

Aurea  nee  superent  munera  Pieridas. 
Caimine  purpurea  est  Nisi  coma  :  caiiuina  ni  sint, 

Ex  umero  Pelopis  non  niluisset  ebur. 
Quem  referent  Musae,  vivet,  dum  roljoia  lellus,  65 

80       Dum  caclum  siellas,  dum  vehet  amnis  aquas. 
At  (pii  non  audit  Musas,  qui  vendil  amorem, 

Idaeae  currus  ille  sequatur  Opis, 
Et  tei'  cenlenas  erroribus  expleat  urbis, 

El  secet  ad  Phrygios  vilia  mend)ra  modos.  70 

In  den  drei  ersten  Distichen  (I  —  0)  ist  des  Dichters  An- 
rede an  Priapus  enthalten,  welche  das  ganze  Gedicht  eröffnet 
und  seinen  wesentlichen  Inhalt  ankündigt.  Von  ihm  wird  durch 


58  Hinc  für  ein  logisch  unverständliches  Nam.  Mit  feinster  Rückbeziehung 
auf  V.  4  cibt  hier,  und  zwar  gerade  zum  Schhiss  seiner  ganzen  Rede, 
Priapus  die  Antwort  auf  den  Spott  in  der  Anrede  des  Dichters  non  tibi 
culla  coma  est.    Schrader's  Quam  ist  ganz  unbrauchbar. 

66  senem\  ob  nicht  domum  mit  Scaliger  und  Va  Icke  na  er  zu  Callimach. 
p.  204? 

67  Eheu  statt  Heu  heu,  wegen  des  in  V.  71  gleich  folgenden  Heu.  Dem  He 
heu  des  Pariser  Codex  steht  Eheu  ungefähr  eben  so  nahe  wie  Heu  heu. 


72     

ein  rnesotlisclies  üislu-hon  (7.  8)  ilic  Brücke  szeschliigen  zu  der 
Anlworl  des  l'riapus.  Diese  gibt  zunächst  in  drei  Distichen 
(9  —  14)  ein  Exoriliuni,  worauf  in  dreimal  drei  Distichen 
(15 — 32)  der  Kern  aller  Lehren  und  Ralhschläge  des  Gottes 
folgt:  die  Empfehlung  des  obsequiwn  in  allen  seinen  Formen 
und  Aeusserungen ,  als  sichersten  Mittels  zu  dem  am  Schluss 
mit  lockenden  Farben  in  Aussicht  gestellten  Erfolge.  Alle  diese 
Einzelnheilen  fasst  wiederum  ein  mesodisches  (dem  Gedanken- 
inhalle  nach  zugleich  epodisches  und  proodisches)  Distichon 
(33.  34),  zu  grossem  Vorlheil  der  Uebersichllichkeit,  abschlies- 
send und  vervollständigend  [blanditüs ,  querelUs ,  fletibus)  zu- 
sammen, und  leitet  damit  einen,  ebenfalls  in  drei  Distichen 
(35  —  40)  gefassten  ,  gleichsam  epodischen  Nachtrag  zu  V.  15 
—  32  ein,  dessen  Inhalt  [periurin]  niclit  unter  den  BegrifT  des 
obsequiwn  selbst  fallt,  aber  den  Forderungen  desselben  ergän- 
zend zur  Seite  tritt*).  Hiermit  sind  die  speciellen  Vorschriften 
erschöpft  und  es  reihen  sich  jetzt  abermals  in  dreimal  drei 
Distichen  (41 — 58)  die  generellen  an,  in  einem  Drittel  (41 — 46) 
vor  hastiger  Ungeduld,  in  den  zwei  folgenden  (47  —  58)  vor 
schlalTer  Säumniss  warnend  und  die  letztere  Warnung  u)it  der 
Vergänglichkeit  aller  Schönheit  und  Jugend  motivirend.  Und 
genau  wie  oben  der  Kern  der  speciellen  Lehren  mit  den  Freu- 
den der  Erhörung  in  zwei  Distichen  (29 — 32)  abschloss,  so  hier 
in  zwei  Distichen   (55  —  58)  die  generelle  Ermahnung  mit  der 


1)  Statt  der  cljcn  empfohlenen  lässt  sich  auch  eine  andere  Gliederung 
der  Verse  -15  —  34  aufstellen,  über  deren  Vorzut;  man  streiten  kann.  Da- 
nach würden  nicht  V.  33.  34,  sondern  vielmehr  V.  -15.  16  ein  vereinzellos, 
intercalares  Distichon  bilden,  und  zwar  ein  proodisches,  welches  den 
Grundgedanticn  vorausschickte,  der  sodann  in  dreimal  drei  Disticlien 
(17 — 34)  ausgeführt  wäre.  Dieses  alsdann  so,  dass  die  letzte  Trias  (:29 — 34) 
mit  der  Schilderung  des  Erfolges  (29 — 32)  zugleich  dessen  Zurückführung 
auf  die  kurz  zusammengefassle  Summe  aller  von  V.  17 — 28  reichenden 
Ausführungen  verbände.  Auch  so  würden  sich  V.  35  —  40  gleichwie  ein 
Corollarium,  welches  unter  Umständen  zweckmässig  hinzutrete,  passend 
genug  anschliessen.  —  Dass  ich  die  obige  Einlheilung  vorziehe ,  beruht 
lediglich  darauf,  dass  aus  ihr  eine  grössere  Concinnität  im  Bau  des  gan- 
zen Gedichts  hervorspringt,  wie  das  zum  Schluss  milzutheilende  Zalden- 
schema  zeigt.    Denn  statt  der  dortigen  Figur 

3.3.3.3  +  1+3.3.3.3 
ergäbe  sich  so  für  die  Rede  des  IMiapus  die  viel  unregelmässigcrc 
3  +  1   +3.3.3.3  +  3.3.3 


73     

Klui^e  ül)cr  die  Unvollkotiimcnlicil  der  irdischen  ZiisUindc  :  — 
womit  nicht  gesagt  sein  soll,  dass  diese  Syninietiie  mehr  als 
eine  inslinctive,  halb  zufällige  sei. 

Wenn  in  der  allgemeinen  Disposition  des  Gedichts  die 
Eingangsrede  des  Dichters  als  Proodos  gedacht  werden  kann, 
die  den  Millelpunkt  des  Ganzen  bildende  Rede  des  Priapus, 
Ireilich  nur  in  annähernder  Weise,  ein  Analogen  von  Strophe 
und  Antislrophe  darbietet,  so  iilsst  sich  nun  die  Schlusspartie 
von  V.  ö9  —  8i  ,  in  dem  der  Dichter  wieder  selbst  das  Wort 
nimmt,  gewissermassen  als  Epodos  betrachten,  und  konnte 
sich  eben  als  solche  der  Forderung  einer  weiter  durchgeführten 
strengern  Symmetrie  ganz  entziehen.  Nähme  man  etwa  V.  59.  60 
auch  hier  für  ein  einzeln  stehendes  Uebergangsdislichon  ,  so 
blieben  zwölf  d.h.  viermal  drei  Distichen  übrig  ;  aber  erstens 
schlägt  doch  jenes  Einzeldistichon  mit  seinem  Pentameter  schon 
ganz  in  die  nächste  Gedankenreihe  über,  und  zweitens  wäre 
auch  die  nachfolgende  Viortheilung  eine  rein  äusserliche,  weil 
mit  der  innern  Gedankengliederung  sich  mit  nichten  deckende. 
Denn  diese  ergibt  vielmehr  drei  Gruppen  von  3,  2,  7  Distichen: 
in  V.  61  —  66  die  Proclamalion  des  Dichters  als  n)agister  amo- 
ris;  67  —  70  die  plötzliche  Erinnerung  an  den  eigenen  Miss- 
erfolg dem  Maralhus  gegenüber;  71 — 84  die  argwohnvolle 
Klage  über  das  Umsichgreifen  schnöder  Geldsucht  bei  schönen 
Knaben.  Da  indess  Zahlen  wie  i,  3,  2,  7  aller  Harmonie  ge- 
i-adezu  Hohn  sprechen,  so  wird  sich  vielmehr  eine  Auffassung 
empfehlen  ,  die  nur  statt  der  bisher  vorherrschenden  Trias  von 
Distichen  jetzt  Dyaden  eintreten  lässt,  aber  theils  triadisch  ver- 
bunden ,  theils  durch  eine  in  die  Mitte  gestellte  Trias  unter- 
brochen. So  zerfällt  uns  die  Gesammtheit  der  letzten  13  Di- 
sticha  in  zwei  Gruppen,  von  denen  die  erste  in  dem  Distichen- 
paare V.  59 — 62  die  Priapusrede  in  Anwendung  auf  den  Titius, 
und  ihren  Gegenstand,  die  Knabenliebe,  in  Gegensatz  zu  des- 
sen legitimer  Neigung  setzt,  im  zweiten  Distichenpaare  V.  63 
—  66  den  Beruf  eines  Lehrers  der  erstem  feiert,  im  dritten 
V.  67 — 70  das  eigene  Verfehlen  dieses  Berufs  beklagt:  wäh- 
rend die  zweite  Gruppe  ganz  dem  Verdachte  der  Geldsucht, 
als  der  Ursache  jenes  Yerfehlens,  gewidmet,  zuerst  in  dem 
Distichenpaare  V.  71  —  74  den  Verdacht  ausspricht  und  mit 
einer  Verwünschung  begleitet,  hierauf  in  der  Distichentrias 
V.  75  —  80  als  Gegensatz  Dichtkunst  und  Musengunst  aufstellt 


74 


und  iiiil  ilom  Schlusspaiiic  V.  <S| — 8i  die  Neräclilcr 
dieser  Giibeii  /.u  der  enlcliiendsleii  öclini;ieh  ver- 
urlheill. 

Die  ganze  hier  enlwickelle  Folgenieilie  von 
Gediinkcn  und  Em[)fiiiduni;en  lässl  sich  jetzt  sehr 
iiiglich  durch  ein  Zahienscheina  veranschaulichen, 
dessen  zusamn)eni^chörige  Theiie  durch  die  unter- 
hall) ani^el)rachlcn  Verhindunü;slinien  bezeichnet 
sind.  Allerdings  geljen  sie  nicht  die  archileclonisch 
abgezirkelte  Symmetrie  allfranzösischer  Taxus- 
hecken ,  aber  gern  wird  n)an  sich  an  deren  Slalt 
eine  allgemeiner  wirkende  Harmonie  gefallen  lassen, 
die,  um  ini  Hilde  zu  bleiben,  der  anmuliiigen  Frei- 
heit englischer  Parkanlagen  vergleichbar  ist. 

Und  nun  wii"d  es  zum  Schluss  erlaubt  sein, 
uns  der  Ueberiaschung  zu  freuen,  dass  ,  wenn  ^^ir 
von  den  Gedankenreihen  im  Kleinen  und  I'^inzelnen 
und  ihrem  entern  gegenseilieen  Verhällniss  ab- 
sehen,  uns  zugleich  eine  gar  nicht  gesuchte  s\m- 
metrische  Propoition  im  Ganzen  und  Grossen  cnl- 
gegentrill,  wie  sie  duich  die  oberhalb  gezogenen 
Verbindungslinien  angedeutet  ist:  ganz  entspre- 
chend den  drei  grossen  Ihiuplbcstandtheilen,  aus 
dienen  sich  das  ganze  Gedicht  zusaiiunensctzt  :  l'ro- 
log  des  Dichters  ,  Rede  des  Piiapus  als  ganz  lie- 
sonders  symmeti-isch  geordnetes  Mittcistiick ,  und 
Ejiilog  des  Dichters.  Wobei  ich  nicht  verfehle 
nochmals  hervoizuheben ,  dass  ich  weit  entleint 
bin,  alle  diese  in  einander  greifenden  Symmetrien 
auf  eine  bewusste  künstliche  Berechnung  des  Dich- 
ters im  Filinzelnen  zuiückzuführen ,  wohl  aber  in 
ihnen  die  stillen  Wirkungen  einer  wahren  Künstler- 
natur sehe,  deren  innerm  Sinne  die  Geheimnisse 
der  Harmonie  aufgegangen  sind. 


/.,t\ 


G,      I 


il 


<?.       I 


Vi! 

0\ 


-   I 


t\ 


"D 


Herr  Drobisch,  Mitglied  dei'  iiuiUioniiil.-|)liys.  Ciasse,  iiber- 
yiib  folgende  A])han(llimg :  Ein  sladstischer  Versuch  über  die 
Formen  des  laleinisclicn  Hexameters. 

Untersuchungen  die  moralische  Slalislik  Ijeliell'end,  welche 
ich  in  Kurzem  zu  veröflentlichen  healjsichlige,  leitelen  mich  auf 
den  Gedanken,  dass  die  Methode,  durch  die  es  gelungen  ist, 
nicht  nur  in  scheinbar  ganz  regellos  sich  aneinander  reihenden 
Naturereignissen,  z.  B.  in  dem  Wechsel  der  Windrichtungen, 
sondern  sogar  in  gleichai'ligen,  aber  willkürlichen  menschlichen 
Handlungen,  die  sich  alljähilich  wiederholen,  wie  Heirathen, 
Verbrechen  und  Selbstmorde,  wofern  man  nur  eine  hinlänglich 
grosse  Anzahl  derselben  in  gleichen  Zeilräumen  vergleicht,  eine 
durchschnittliche  Gesetzmässigkeit  zu  entdecken ,  wol  auch  mit 
Erfolg  auf  manche  Erscheinungen  im  Gebiete  der  Sprache  an- 
wendbar seyn  müsse.  Es  liegt  z.  ß.  sehr  nahe,  dass  auf  diese 
Weise  das  Yerhältniss,  in  welchem  in  den  Worten  einer  Sprache 
Vucale  und  Diphthongen  zu  den  Consonanten  stehen,  sich  er- 
mitteln lässt.  So  fand  ich  aus  50  Zeilen  in  Caesar  de  bello  gall. 
Vll,  ii  ,  dass  hier  durchschnittlich  unter  100  Lauten  i2  Vocale 
oder  Diphthongen,  daher  ÖS  Consonanten  sind,  indess  sich  aus 
den  ersten  70  Versen  von  llurat.  episl.  ad  Pisones  ergab,  dass 
hier  i1  Vocale  und  Diphthongen  auf  59  Consonanten  kommen. 
Das  erste  Capitel  von  Cicero  de  oratore  dagegen  gab  13  Vocale 
und  Diphthongen  auf  öT  Consonanten.  Im  Deutschen  erhielt  ich 
aus  den  ersten  36  Zeilen  von  Goethe's  Wilhelm  Meisler  auf  36 
Vocale  und  Diphthongen  6i  Consonanten,  so  dass  hier  das  Ver- 
hällniss  jener  zu  diesen  ö  :  9  ,  dagegen  im  Lateinischen  im  Mittel 
5  :  7  ist.*) 


*)  Ich  werde  darauf  aufmerksam  gemaclit,  dass  sclioii  E.  För Sto- 
ma nn  alinliche  und  weiter  gehende  Untersuchungen  ausgeführt  hat  (vgl. 
dessen  Aufsatz:  »numerische  Lautverhältnisse  im  Griechischen,  Lateini- 


76 


Killen  reicliIi;iIlii;oien  Stoll'  zu  ciiior  L'iilcrsucluinc;  iilinliilicr 
All  l)i<'lcM  ilio  verschiedenen  Formen  dos  Ilexainelers  dar.  Sieht 
man  niimiich  ab  von  dem  vcrhällnissnüissiü  nur  seilen  voikom- 
mentlen  Spondiacus,  belrachlel  man  also  als  die  normale  Form 
des  Ilexanielors  diejenige,  in  weicher  der  fünfleFuss  ein  Dacly- 
liis  ist;  lässl  man  lerner  den  nicht  schwer  in's  Gehör  fallen- 
den Unterschied,  oh  der  sechste  Fuss  ein  Spondeus  oder  Tro- 
chäus ist,  unbeachtet,  so  kann  der  Hexameter,  wenn  man  den 
Spondeus  durch  .v,  den  Daclyhis  durch  d  bezeichnet,  hinsichl- 
lich  der  Zahl  und  Anordnunsi  beider,  in  den  vier  ersten  Füssen 
folgende  16  verschiedene  Formen  haben: 

s  s  s  s      4  Spondeen, 


3  Spondeen  und  I  l)act\lus. 


SS  s  d\ 

s  s  ds 

s  d  s  s 
d  s  s  s 

ssdd\ 

sds  d 

s  d  d  s 

dssd 
dsds 
ddss 

sddd\ 
dsdd\ 
ddsd  ( 
ddds) 

dddd 


i  Spondeen  und  i  l)aetylen. 


I  S|)ondeus  und  "{  Dacljien, 


4  Dactylen. 


seilen  und  Deutschen«  in  Kuhn's  Zeitschiin  für  vcrj^leicheiide  Sprach- 
forschung, Bil.  \.  S.  163  fl'.).  Nach  ihm  sind  unter  100  Lauten  im  Griechi- 
schen 46Vocale  und  34  Consonanten ,  im  Lateinischen  44  Voc.  und  56 
Cons.  ,  im  Golhisehen  4)  Voc.  und  59  Coiisoiuinten.  Es  wird  dabei  be- 
merkt, dass  »Diphtlionge  und  verdoppelte  Consonanten  als  einfache«  ge- 
zählt wurden,  aber  aus  wievielen  .Schriftstellern  (Prosaikern  oder  Dich- 
tern) ,  und  aus  welcher  Zalil  von  Lauten  diese  VerhiUtnissc  abuicleilel 
worden  sind,  ist  nicht  angegeben.  In  IJezug  auf  das  von  mir  gefundene 
Verhällniss  zwischen  V'ocalen  und  Consonanten  im  Lateinischen,  das  hin- 
sichtlich der  Vocale  im  Durchschnitt  um  2  Frocent  niedriger,  daher  iiin- 
sichtlich  der  Consonanten  ebensoviel  höher  ist,  bemerke  ich,  dass  auch  ich 
die  Diphtliongen  einfacli,  dagegen  die  verdoppollen  Consonanten  doppelt 
gezahlt  habe,  woraus  sich  vielleicht,  weni'.:steiis  tlieilweise,  die  DilTerenz 
erklart.  Die  50  Zeilen  bei  Cäsar  enthielten  nach  meiner  Zählung  692  Vo- 
cale  und  945  Consonanten,    woraus  sich   in  I*rocenlen  42,3  Vocale  und 


77     

Alle  diese  Formen  kommen  in  den  lateinischen  Dichtern, 
auf  welche  sich  die  nachfolgende  Untersuchung  l)eschränkl,  vor, 
aber  in  sehr  ungleicher  Zahl.  Sie  sind  auch  gewiss  hinsichtlich 
des  Wohlklangs  nicht  gleich  berechtigt,  ja  vielleicht,  was  von 
dem  relativen  Reichthum  der  Sprache  an  Spondeen  und  Dacty- 
len  abhängen  wird,  nicht  in  gleicher  Anzahl  möglich.  Es  wird 
ferner  bei  ihrer  Verwendung  vielleicht  auch  in  Anschlag  kom- 
men, ob  das  Gedicht  ein  episches  ,  lyrisches  oder  didaktisches 
ist,  ob  der  Dichter  sich  cum  grala  negligentia  gehen  lässt,  oder 
mit  vollem  Bewusstseyn  durch  den  ihylhmischen  Bau  des  Verses 
eine  dem  Sinne  der  Rede  angemessene  Kunstform  und  durch 
diese  ein  harmonisches  Verhiillniss  zwischen  Stoff  und  Forn» 
beabsichtigt  und  fühlbar  macht.  Ebenso  wird  in  diesen  Formen 
die  charakteristische  EigenthUmlichkeit  jedes  Dichters,  sowie 
seine  Beherrschung  der  Sprache  zur  Erscheinung  kommen,  end- 
lich auch  das  Zeitalter,  in  dem  der  Dichter  schrieb,  und  die 
Ausbildung,  welche  die  Sprache  l}is  dahin  erreicht  halte,  sich 
bemerklich  machen. 

Allerdings  hängt  nicht  von  diesen  Fornien  allein  der  Ein- 
druck der  Verse  auf  das  Gefühl  ab.  Von  zwei  Versen,  welche 
die  gleiche  Form  haben,  kann  dei-  eine  hait,  der  andre  fliessend 
seyn.  Doch  auch  dieser  Unterschied  scheint  sich  der  Fixirung 
durch  Zahlen  nicht  ganz  zu  entziehen  ;  denn  der  Fluss  des  Ver- 
ses, die  Continuitäl  des  Zusammenhangs  seiner  Glieder,  ist  we- 
sentlich durch  die  Cäsuren  l)edingt,  die  sich  abzählen  lassen. 
Der  nachfolgende  Versuch  verzichtet  jedoch  vor  der  Hand  auf 
diese  Erörterung,  um  nicht  zuviel  auf  einmal  zu  unternehmen, 
und  begnügt  sich  nur  mit  der  Berücksichtigung  der  Hauptcäsur, 
mit  dem  Ruhepunkl  in  der  Mitle  des  Hexameters. 

Wie  berechtigt  nun  auch  bei  jedem  wahren  Dichter  die 
Voraussetzung  ist,  dass  die  Form  des  Verses,  bewusst  oder  un- 
bewusst,  stets  mit  dem,  was  er  ausdrückt,  in  einem  gewissen, 
dem  Gefühl  sich  kundgebenden   innern  Zusammenhange  steht, 

57,7  Consonanlen  ergeben.  Sclion  25  Zeilen  mit  34S  Voc.  und  469  Cons. 
gaben  aber  fast  genau  dieselben  Piocente,  nämlicb  resp.  42,2  und  57,8. 
Bei  Horaz  enthalten  die  ersten  45  Verse  677  Yoc.  und  956  Cons.,  woraus 
die  t^rocente  41,5  und  58,5  foli^en  ,  alle  70  Verse  alier  1053  Voc.  und  1492 
Cons.  ,  also  in  Procenten  resp.  41,4  un<i  5H,6.  Bei  Cicero  betrug  die  Ge- 
.«ianuulzald  der  Vocaje  842,  die  der  Consonanfen  1129,  was  auf  100  Laute 
42,7  \'()cale  und  .'')7,3  Consonanlen  giebl. 


so  ist  doch  deshalb  die  ahgesonderle  Belrachluni^  der  blossen 
Form,  mit  vorliiufiger  Heiseileselzung  ihres  Inhalts,  und  die 
trockne  Abzahlung  der  Frequenz  des  Vorkoifimens  der  verschie- 
denen libeihnupt  mögliciien  Formen  keineswegs  ohne  Werlh. 
Denn  es  werden  dadurch  bestimmte  T  h  a  I  sachen  gefunden, 
über  deren  sprachliche  und  ästhetische  Ursachen  und  Grilnih' 
tieferen  Aufschluss  zu  geben,  dann  immer  noch  einer  weiteren 
Untersuchung  vorbehalten  bleibt. 

Es  kann  jedoch  auf  den  ersten  Anl)lick  scheinen  ,  als  sey 
die  Idee  einer  Statistik*)  der  verschiedenen  Formen  des  latei- 
nischen Hexameters,  wenn  auch  nicht  unausführbar,  doch  eine 
viel  zu  umfängliche  Arbeit,  als  dass  man  es  wagen  könnte,  sie 
auch  nur  zu  versuchen;  denn  müssten  nicht  zu  diesem  Zwecke 
die  sämmtlichen  lateinischen  Diclitcr  von  Anfang  bis  zu  Ende 
durchscandirl  werden?  Gewiss  würde  erst  dadurch  ein  Resultat 
von  absoluter  Sicherheit  erreiclit.  Indess  wenn  man  anneh- 
men darf,  dass  jeder  Dichter  in  jeder  Kunstgattung  einen  be- 
stimmten Styl  oder  auch  nur  eine  sich  gleichbleibende  Manier 
hat  ,  also,  sey  es  nach  bewussten  Grundsätzen  oder  nach  dem 
blossen  Gefühl,  ein  Gesetz  befolgt,  das  sich  auch  in  seiner  Vers- 
bildung  kund  geben  wird  ,  so  wird  man,  in  ähnlicher  Weise, 
wie  der  Astronom  aus  einer  massigen  Anzahl  beobachteter 
Ortsbestimmungen  eines  Kometen  in  dor  Sonnennähe  seine 
ganze  Bahn  berechnet,  auch  hier  von  der  sorgfältigen  Unter- 
suchung eines  Theils  auf  das  gleichartige  Ganze  zu  schliessen 
wagen  dürfen.  Eine  Conlrole  des  aus  dem  Bruchstück  eines 
(iedichts  gewonnenen  Resultats  ist  ld)er(lies  jederzeit  dadurch 
miiglich  ,  dass  man  ein  andres  gleich  umfängliches  Biuchslück 
desselben  Gedichts  auf  die  nämliche  Weise  untersucht  und  das 
hieraus  sich  ergebende  Resultat  mit  dem  aus  jenem  ersten  er- 
haltenen Bruchstück  vergleicht.  Doch  kommt  dabei  weiter  in 
Fi'age,  wieviel  Verse  wol  erforderlich,  aber  auch  zureichend 
sind,    um  daraus  mit  uenügender  Sicherheit  die  dem  Dichter 


I 

1 


*)  Ich  ueliiiio  hier  das  Wort  in  dem  weileion  ,  nicht  inelir  unge- 
liraucliliclien  Sinne,  in  welclicni  es  niciil  l)ios  ausscliliesslieli  auf  die 
inanniiilalli.iien  und  veriinderiiclien  Zustünde  (Ut  Hevölixerun.n  eines  Staats, 
einer  i'rovinz,  einer  Gemeinde  oder  aueli  eines  Com|)lexes  von  Slaalen, 
eines  lirdtlieils  n.  s.  w.  l)e/0!ien  wird,  scindern  die  narleiiiing  des  Status 
jedes  eonslanlen  oder  varial)l<>n  .Mimnii;l'aiti!4«'n  durdi  Zaiilen  und  Classi- 
ficationen Itezeichnen  soll. 


79     

eigenthiimliche  Form  des  Hexanielers  zu  erkennen.  Diese  Frage 
lässt  sich  nun  zwar  nicht  im  voraus  durch  Angabe  einer  be- 
slimmlen  Zahl  beantworten  ;  indess  geht  aus  dem  Nachfolgenden 
hervor,  dass  in  allen  Fällen  5G0  l)is  fiiO  Verse  znUinglich  waren. 
Das  Verfahren,  welclies  auf  dieses  Uesnilat  führt,  lege  ich  zu- 
nächst an  der  Untersuchung  des  Anfangs  der  Aeneide  ausführ- 
lich dar. 

1. 

Zuerst  wurde  von  80  zu  SO  Versen  die  Form  jedes  einzel- 
nen Hexameters  nolirt.  Die  Zahl  80  wurde  gewählt,  weil  in  ihr 
die  Zahl  16,  der  verschiedenen  möglichen  Versformen,  ohne  Rest 
aufgehl.  Es  \Aürde  daher,  wenn  jede  der  möglichen  Versformen 
gleich  häufig  vorkäme,  fiir  jede  die  Frequenzzahl  5  seyn.*)  Die 
ersten  80  Verse  der  Aeneide  haben  nun  folaende  Formen  : 


1 

d  s  d  d 

21 

s  dsd 

41 

s  s  s  s 

61. 

d  s  d  s 

d  s  s  s 

s  ds s 

s  d  s  s 

d  d  s  s 

s  d  s  s 

d  d  s  s 

d  s  s  s 

d  d  SS 

dds  s 

d  d  s  s 

s  s  d  s 

d  d  s  s 

5 

d  d  .9  s 

25 

ds  s  s 

45 

d  s  d  s 

65. 

d  s  s  s 

dsds 

s  d  d  s 

ddds 

dsds 

ds  s  s 

ddds 

s  d  s  s 

d  s  sd 

dsds 

d  .¥  s  s 

s  s  s  s 

s  s  s  s 

d  s  s  s 

d  s  s  s 

ddds 

ddsd 

10 

s  d  d  d 

30 

ddds 

50. 

d  s  s  s 

70. 

s  d  s  s 

s  d  s  s 

d  d  s  s 

d  s  s  s 

d  d  s  s 

d  s  d  s 

dss  d 

d  s  s  s 

d  d  s  s 

dsds 

s  ds  s 

d  s  s  s 

d  s  s  s 

s  d  d  d 

sdds 

d  s  s  d 

d  s  s  d 

15. 

dsds 

85. 

s  s  d  s 

55. 

sddd 

75. 

d  s  s  s 

sddd 

s  s  s  d 

d  d  s  s 

s  s  s  d 

s  d  s  d 

sd  s  s 

s  s  s  s 

dsdd 

d  d  d  s 

s  s  d  s 

d  d  s  s 

dsds 

s  s  s  d 

ds  s  d 

s  s  s  s 

d  s  d  s 

20. 

ddds 

40. 

s  s  s  s 

60. 

sd s  d 

80. 

d  s  <ls 

*)  Sonst  liielet  die  Zahl  80  hierlici  keinen  weiteren  wesentiiciien  Vor- 
thejl.  Vielmehr  würde  sich  für  künftige  Untersuchungen  dieser  Art  em- 
pfehlen, ihr  die  Zahl  100  zu  suh.stituiren ,  obgleich  darin  16  nicht  auf- 
gellt. Wenn  man  nämlich  ahziihll,  wievielmal  jede  der  IG  F'ormen  in  100, 
200,  300  etc.  Versen  enthalten  ist,  so  wird  dadun^h  die  nachfolgende  Bn- 
rerhnung  der  Frequenzen  dieser  Formen  nach  Proeenten  sehr  einfach. 
In  diesem  Falle  wiirden  600  his  700  Verse  niilhig  seyn,  wo  hier  560  bis 
640  Itenutzt  worden  sind. 


80 


Hieraus 
neu  \'o\ 


eigeben  sich  für  die  Frequenzzalilen  der  i  6  verschiede- 
Tiien  innerliciil)  dieser  80  Verse  folgende  Werllie  : 

s  s  s  s    ^     6 


s  s  s  d 

4 

s  s  d  s 

3 

s  ds s 

8 

ds  s s 

15 

ssdd 

0 

s  dsd 

3 

s  d  d  s 

2 

dssd 

5 

ds  ds 

11 

ddss 

12 

s  d  d  d 

4 

dsdd 

1 

d  d  s  d 

1 

ddds 

ö 

Für  die 

Werlhe 


dddd   \     0 
folgenden  Gruppen  von  je  80  Versen  erhielt  ich  folgende 


81—160 

161—240 

241—320 

321—400 

401—480 

481—560*) 

SS  SS 

5 

6 

3 

7 

8 

2 

SS  sd 

1 

5                   4 

2 

1 

1 

SS  ds 

1 

2                   n 

9 

11 

7 

sdss 

13 

8                   2 

8 

8 

10 

ds  s  s 

6 

6                 17 

9 

12 

13 
1 

SS  dd 

3 

4                  2 

2 

1 

sd  sd 

i 

2 

2 

5 

2 

4 

sdds 

4 

9 

2 

5 

5 

3 

dssd 

9 

8 

1 

3 

4 

3 

dsds 

2 

7 

9 

7 

9 

7 

ddss 

12 

8 

14 

9 

10 

10 

sddd 

3 

2 

1 

0 

0 

2 

dsdd 

4 

3 

7 

7 

2 

3 

ddsd 

6 

5 

4 

0 

2 

4 

ddds 

9 

4         1          7 

7 

4 

8 

dddd 

0 

1 

0 

0       1         1 

2 

Vereinig!    man   nun   zunächst   die  di'ei  ersten  Ciiuppen  in  eine 
einzige,  ilie  sich  also  auf  die  '240  y\nfangsverse  Itezielil,  und  fügt 


^)   Der   unvollendete  Vers  538   wurde  naliirlicti    iihorsprunnen    und 
dafür  am  Ende  Vers  561  hinzuuezotjen. 


1 


dann  successiv  den  erhaltenen  Summen  die  onlsprechenden  Zah- 
len hinzu,  welche  die  vorsiehende  Tafel  in  der  vierten  bis  sieben- 
ten Cokimne  enthält,  so  bildet  sich  hieraus  die  l'oltiende  Tafel : 


1—240 

1-320 

1—400 

1—480 

1—560 

ss  s s 

17 

20 

27 

35 

37 

s  SS  d 

10 

14 

16 

17 

18 

s  s  ds 

6 

11 

20 

31 

38 

sdss 

29 

31 

39 

47 

57 

ds  SS 
ssdd 

27 

44 

53 

65 

78 

7 

9 

11 

12 

13 

sdsd 

7 

9 

14 

16 

20 

sd  ds 

15 

17 

22 

27 

30 

ds  sd 

22 

23 

26 

30 

33 

ds  ds 

20 

29 

36 

45 

52 

ddss 

32 

46 

55 

65 

75 

sddd 

9 

10 

10 

10 

12 

d  sdd 

8 

15 

22 

24 

27 

ddsd 

12 

16 

16 

18 

22 

ddds 

18 

25 

32 

36 

44 

dddd 

1 

1 

1 

2 

4 

Aus  diesen  Zahlen  lässt  sich  nun  leicht  berechnen,  wievielmal 
jede  der  16  Versformen  durchschnittlich  unter  je  Hunderten  der 
durch  die  Uebei'schrift  bezeichneten  Verse  vorkommt,  oder 
anders  ausgedrückt:  man  kann  die  Frec{uenz  des  Vorkommens 
nach  Procenten  berechnen.  Auf  diese  Weise  ist  die  folgende  Tafel 
"ebildet. 


1—240 

1—320 

1—400 

lt-480 

1—560 

SS  5S 

7,1 

6,25 

6,75 

7,3 

6,6 

s  s  sd 

4,2 

4,4 

4,0 

3,5 

3,2 

s  s  ds 

2,5 

3,4 

5,0 

6,5 

6,8 

sdss 

12,1 

9,7 

9,75 

9,8 

10,2 

ds  SS 

11,25 

13,75 

13,25 

13,5 

13,9 

ssdd 

2,9 

2,8 

2,75 

2,5 

2,3 

sdsd 

2,9 

2,8 

3,5 

3,3 

3,6 

sdds 

6,25 

5,3 

5,5 

5,6 

5,4 

ds  sd 

9,2 

7,2 

6,5 

6,25 

5,9 

ds  ds 

8,3 

9,1 

9,0 

9,4 

9,3 

dd  SS 

13,3 

14,4 

13,75 

13,5 

13,4 

sddd 

3,75 

3,1 

2,5 

2,1 

2,1 

dsdd 

3,3 

4,7 

5,5 

5,0 

4,8 

ddsd 

5,0 

5,0 

4,0 

3,75 

3,9 

ddds 

7,5 

7,8 

8,0 

7,5 

7,9 

dddd 

0,4 

0,3 

0,25 

0,4 

0,7 

1866. 


82     

Yeialoiclit  ninn  i>i  dieser  Tafel  je  zwei  unmitlelbar  neben- 
einander stehende  Zahlwerlhe,  so  weiciien  diese  zwar  in  den 
ersten  Columnen  zum  Theil  noeh  beträchtlich  von  einander  ai), 
niilieiii  sicli  aber,  je  weiter  man  nach  der  Rechten  hin  izeht, 
mehr  und  mehr  der  Gieichlieit,  so  dass  in  den  letzten  (lolumnen 
die  Diü'erenzen  sänin)llicher  in  derselben  Zeile  slehenderZahlen 
nur  einen  Brnchlheil  der  Einheit  betragen.  (Sie  sind  z.  B.  l'ür 
die  Yerslorm  ddss  (Jer  Reihe  nach  +1,1;  — 0,65:  — 0,':Jö; 
—  0,1 .)  Da  nun  die  Werlhe  der  letzten  Columne  aus  der  j^rijss- 
ien  Anzahl  von  Versen  gewonnen  sind,  so  hat  man  sie  als  die 
der  Wahrheit  am  nächsten  kommenden  Bestimmungen  der  Fre- 
quenz der  in  dei- ersten  Columne  bemerkten  Voisformen  zu  be- 
trachten, und  wird  also  hier  z.  B.  sagen  können,  dass,  wenn 
sich  der  Versbau  in  der  Aeneide  gleich  bleibt,  in  100  Versen 
durchschnilllich  die  Form  dsss  in  runder  Zahl  I  imal,  die  Foiin 
ddss  1'5mal,  sdss  lOmal  n.  s.  f.,  dagegen  sssd  nur  3mal,  ssdd 
und  sddd  nur  2mal,   dddd  kaum  Imal  vorkommt.*)    Für  das 


*)   Das  Verfaliren  lässt  sich  auf  folgende  Weise  allgemein  tlarstelk-n 

und  begründen.  Sey  irgend  eine  der  16  möglichen  Ver^fo^nlen  [z.l\.  ddss] 

in  der  ersten  Gruppe  von  80  Versen  a,mal,  in  der  zweiten  Grupj)e  von 

80  Versen  a^mal,   in  der  3ten  flamal  u.  s.  f.,   in  der  nten  «„mal  entiiallcn, 

so  kommt  diese  I'orm  in  den  nOruppen,   oder,  was  dasselbe  ist ,   in  den 

ersten  n.  80  Versen  «1  +  00  +  03  +  ... +a,jmal  vor.    Sey  diese  Summe  =  m, 

1  0    in 
so  ist,  weil  sich  verhält  n.  8ü  :  100  =  in:  — .  — ,  dieselbe  Form  in  100  Ver- 

S     n 

10    7« 
sen  — .-   mal  enthalten.   I5ei  der  Fortsetzung  des  Neriahrens  nimmt  n  um 
8     w 

eine  Einheit  zu,  m  dagegen  kann  entweder  um  mehrere  Einheiten  oder 

nur  um  eine  zunelimen,  oder  auch  sich  gleich  bleilien,  obwohl  das  letztere 

nur  ausnahmsweise  (denn  die  Versform  wird  darm  doch  in  einer  späteren 

Gruppe  sich  wiederholen).     Kommt    nun    die  Versform  in  der  (n  +  1)ten 

Gruppe  a„^.,mal  vor,  so  ist  sie  in  (n+1)  80  Versen  m  +  a,j^., mal,  folglich 

nach  dieser  verbesserten  Bestimmung   in  U)0  Versen ""*"'   mal 

°  «        n  +  \ 

enthalten,  oder,  wenn  man  m  =  «,+«.+«.,  +  ...+«,,  =  nii  setzt,  wo  also 

1^1  das  arithmetische  .Mittel  aus  den  ZahKveithcn    a,  ,   a., ,  a^  ,  .  . .  a„  ist. 

—  — ' ""*"*   mal.    Die  Dillerenz  zwischen  diesem  aus  (n+1)  SO  Versen 

8         n  +  1  ^ 

10m      10 

folgenden  Wertii  und  dem  zuvor  aus  n  .  SO  Versen  erhaltenen, =      u  , 

8    n        8*^ 

ist  aber "'^--~-- ,  i""'  dieser  Werlh  positiv  oder  negativ,  jenachdem 

8        n+1       '  '  ^        .J 

"71  + i  grösser  oder  kleiner  als  ^j«  ist.   Er  wird  aber  in  beiden  Fallen  immer 


83    • 

erste  Buch  der  Aeneis  erweisen  sich  c-ilso  ößO  Verse  als  ztiliinc;- 
licli,  um  (lüraus  zu  erkennen,  nach  welchen  Verhiillnissen  hier 
die  verschiedenen  Formen  des  Ilexainelers  zur  Anwendung 
kommen. 

2. 

Aus  den  l)eiden  vorstellenden  Tafeln  lassen  sich  nun  meh- 
rere Resuilale  ziehen.  Zuerst  ergielil  sich  aus  der  letzten  für 
die  I  f)  verschiedenen  Versformen  folgende  Rangord  n  ung  nach 
der  Frequenz  ihres  Vorkonmiens: 

dsss       13,9 


ddss 

13,4 

sd  s  s 

■10,2 

dsds 

9,3 

ddds 

7,9 

s  s  d  s 

6,8 

s  s  s  s 

6,6 

ds  sd 

5,9 

sdds 

5,4 

ds  dd 

4,8 

d  d  s  d 

3,9 

sd  sd 

3,6 

s  s  sd 

3,2 

SS  dd 

2,3 

sddd 

2  1 

dddd 

0,7 

Die  Summe  der  8  ersten,  also  am  stärksten  l)enutzten  Formen 
helrägi  74,0  ,  die  lier  8  letzten  26,0  Pi-ocent,  jene  kommen  also 
durchschnittlich  fast  3mal  so  häufig  vor  als  diese. 

Da  ferner  loj»  =  6,25,  so  ist  dies  die  iMitlelzahl  des  Vor- 
kommens einer  Yersform.  Demnach  übeilrilTt  bei  den  7  ersten 
Formen  ihre  Frequenzzahl  diesen  mittleren  Werlh  und  bleibt 
bei  den  9  letzten  hinter  ihm  zurück.  Jene  geben  in  Summa  68,1, 
diese  31 ,9  Procent;  erslere  betrogen  also  meiir  als  das  Dopi)elle 
der  letzteren. 


kleiner,  je  grösser  n  wird ,  il.  Ii.  je  mehr  Gruppen  von  80  Versen  unter- 
suclit  werden,  und  es  nafiern  sicli  datier  aucli  die  aus  n  und  n  +  i  Gruppen 
sicli  ergebenden  Piocenlsälze  für  die  Frequenz  des  Voriiommens  der  Yers- 
form, je  giösser  n  ist,  um  so  melir  der  Gteicldieit,  d.  1j.  die  Procente  wer- 
den constant. 

6* 


84 

WeiltM"  lässl  sich  aus  der  vorletzten  Tafel  (noch  genauer 
als  aus  der  letzten)  ermitteln,  wie  oft  jeder  der  i  YersfUsse  ein 
Spondeus  oder  ein  Daclyius  ist.  Es  ist  nämlich  in  den  ilurch- 
nuislerten  5G0  Versen 

der  erste  Fuss  ein  Spondeus  in  225  Versen  =  10,2  Proc, 
ein  Daclyius    in  ;33ö       »        =  59,8     » 
Die  Dact^len  überwiegen  deninaeh  im  ersten  Fuss  die  Spondeen 
und  stehen  zu  diesen  im  Verhiiltniss  von  3:2,  odei"  ühertretfen 
sie  um  die  Hiilfle. 

Der  zweite  Fuss  ist  ein  Spondeus  in  296  Versen  =  52,9  Pc, 
ein  Dactylus   in  264      »        =  17,1   » 
Die  Spondeen  überwiegen  hier  also  die  Dactylen ,   obwohl  nur 
um  ^ 

Der  dritte  Fuss  ist  ein  Spondeus  in  340Versen  =  Gtl,7Proc., 
ein  Dactylus   in  220     »         =  39,3     » 
Auch  liier  l'dierwiegen  also  die  Spondeen,   abei"  stärker  als  im 
zweiten  ••'uss,  nämlich  um  /,  ,  d.  i.  um  mehr  als  die  Hälfte. 
Der  vierte  Fuss  ist  ein  S[)ondeus  in  41 1  Versen  =  73,  4  Proc, 
ein  Dactylus     in  IHj     »        =26,6     n 
Hier  sind  demnach  die  Spondeen  mehr  als  2f  mal  so  zahlreich 
als  die  Dactylen. 

Sowohl  im  zweiten  als  im  dritten  und  vierten  Fuss  über- 
wiegen also  die  Spondeen. 

Die  Gesammtzahl  der  Spondeen  im  2.,  3.  u.  4.  Fuss  ist 

1047  =  62,3  Proc., 
»  »  »    Dactylen  daselbst     633  =  37,7     » 

Durchschnittlich  sind  hiernach  in  diesen  3  Füssen  die  Spondeen 
fast  ifmal  so  zahlreich  als  die  Dactylen. 
In  allen  vier  Füssen  zusammengenommen 

ist  die  Zahl  der  Spondeen  1272  =  56,8  Proc., 
die  der  Dactylen      968  =43,2     » 
Die  Spondeen   sind  den)nach  hier  fast   l^mal  so  zahlreich  als 
die  Dactylen. 

Nenne  ich  überwiegend  spondeische  Verse  solche, 
in  welchen  die  Zahl  der  in  den  ersten  vier  Füssen  enthaltenen 
Spondeen  grösser  ist  als  die  der  Dactylen  (also  3  oder  4),  ebenso 
ü  b  e  r  w  i  e g  e  n  d  d  a  c  t  y  I  i  s  c h  e  Verse  solche  .  in  denen  das 
gleiche   für  die  Dactylen   gilt,   dagegen  gl  e  ic  h  m  ässi  ge  die- 


85     

jenigen ,  in  denen  die  Zahl  der  Sj)ondeen  und  Dactylen  gleich 
(also  2)  ist,  so  ist  nach  der  vorlelzten  Tafel 

die  Zahl  der  üheiwiegend  spondcisclieu  Yei'se  228  =  40,7  Proc., 
die    »  »  dactylischen      »       109  =  19,5     » 

die    »      gleichnjässigen  Verse  223  =  39,8     » 

Es  kommen  hiernach  auf  die  überwiegend  spondoischen  und 
auf  die  gleichmässigen  Verse  nahezu  <- ,  auf  die  üljerwiegend 
daclylisrhen  aber  ^  der  Gesamnitheil. 

Was  endlich  denRuhe[)unkl  in  der  Mitte  des  Vei'ses  oder  die 
Cäsur  belrilTl,  so  finde  ich  in  den  560  untersuchten  llexanielein 
Verse  ohne  Cäsur       G  =     1,1  Proc, 
mit  weiblicher    »       iOÖ  =  18,7     » 
mit  mannlicher   »       449  =  80,2     » 
Ein  sogenannter  Spondiacus  kommt  in  diesen  Versen  nicht  vor. 


Wenn  nun  diese  aus  den  360  Anfangsversen  der  Aeneis 
gewonnenen  Resultate  für  das  ganze  erste  Buch  unter  der  Vor- 
aussetzung gelten,  dass  innerhalb  desselben  der  Versbau  durch- 
schnittlich sich  gleich  bleibt,  so  kann  es  doch  allzu  gewagt 
scheinen,  aus  dieser  Probe  auf  die  Versbildung  der  ganzen 
Aeneis  zu  schliessen.  Denn  da  in  einem  Epos  ruhige  Erzählung 
und  leidenschaftlich  bewegte  Schilderungen  so  häufig  wechseln, 
so  lässl  sich,  zumal  bei  einem  solchen  Kunstdichter  wie  Virgil, 
wohl  erwarten,  dass  auch  die  Versformen,  dem  Stofle  der  Dar- 
stellung entsprechend,  verschieden  ausfallen  werden.  Um  die 
Grösse  dieser  muthmasslichen  Abweichungen  einigerniassen 
al)zuschätzen ,  wurde  der  Anfang  des  vierten  Buchs  der 
Aeneis,  wo  die  Liebe  und  Verzweiflung  der  Diclo  in  hellen 
Flammen  auflodert,  in  derselben  Weise  unteisuchl,  wie  der 
Anfang  des  ersten  Buchs.  Es  wurden  dabei  wiederum  o60  Hexa- 
meler  durchgegangen.  Die  Versfragmente  44,  361,  400,  302 
und  316  n)ussten  natürlich  übergangen  werden;  daher  geht  die 
folgende  Tafel  bis  zu  V.  563.  Es  sind  in  derselben  sogleich  die 
absoluten  Frequenzzahlen  der  Versformen  mit  ihren  Procent- 
werlhen  in  einer  und  derselben  Columne  vereinigt.  Ein  Spon- 
diacus kommt  auch  hier  in  den  untersuchten  Versen  nicht  vor. 


8() 


1- 

-24  0 

1—320 

1—406 

1—480 

1—560 

SS  SS 

17 

7,< 

24 

7,5 

30 

7,5 

38 

7,9 

45       8,0 

s  s  s  d 

4 

1,7 

6 

1,9 

8 

2,0 

8 

1,8 

9       1,6 

s  s  ds 

18 

7,5 

24 

7,5 

28 

7,0 

31 

6,5 

32       5,7 

s  dss 

18 

7,^ 

25 

7,8 

37 

9,25 

44 

9,25 

52      9,3 

dsss 

42 

17,5 

55 

17,2 

64 

16,0 

77 

16,0 

83     14,8 

SS  dd 

3 

1,25 

3 

0,9 

3 

0,75 

4 

0,8 

6       1,1 

sd  sd 

9 

3,75 

14 

4,4 

18 

4,5 

18 

3,75 

23       4,1 

sd  ds 

17 

7,1 

23 

7,2 

27 

6,75 

32 

6,7 

36       6,4 

ds  sd 

14 

5,8 

15 

4,7 

19 

4,75 

27 

5,6 

32       5,7 

dsds 

27 

11,25 

36 

11,25 

42 

10,5 

54 

11,25 

63     11,25 

ddss 

28 

11,7 

37 

11,6 

41 

10,25 

53 

11,0 

65     11,6 

sddd 

4 

1,7 

6 

1.9 

7 

1,75 

9 

1,9 

11       2,0 

dsdd 

6 

2,5 

9 

2,8 

13 

3,25 

14 

2,9 

14       2,5 

ddsd 

9 

3,75 

11 

3,4 

17 

4,25 

20 

4,2 

25       4,5 

ddds 

20 

8,3 

23 

7,2 

34 

8,5 

36 

7,5 

47       8,4 

dddd 

* 

1,7 

9 

2,8 

12 

3,0 

15 

3,1 

17       3,0 

Die  Rangordnung  der  Versformen  nach  ilirer  Frequenz  ist  hier 
die  folgende,  der  wir  zur  bcf|uemcren  Vergleichung  die  des 
ersten  Buchs  und  die  Frequcnzdifl'erenzen  zur  Seile  setzen. 


IV. 

I. 

IV— I. 

(l  S  SS 

14,8 

13,9 

+  0,9 

ddss 

11,6 

13,4 

-1,8 

dsds 

1  1,25 

9,3 

+  1,95 

s  d  s  s 

;),:5 

10,2 

—  0,9 

ddds 

8,i 

7,9 

-+-  0,5 

s  s ss 

8,0 

6,6 

-♦-1,4 

sdds 

fi,i 

5,4 

+  1,0 

SS  ds 

5,7 

6,8 

-1,1 

d  s  s  d 

5,7 

5,9 

—  0,2 

ddsd 

1,5 

3,9 

4-  0,6 

s  d  s  d 

i,1 

3,6 

-+-  0,5 

dddd 

3,0 

0,7 

-1-2,3 

dsdd 

2,5 

4,8 

-2,3 

sddd 

2,0 

2,1 

-0,1 

sss  d 

1,6 

3,2 

-  1,6 

ssdd 

1,1 

2,3 

-1,2 

Wie  man  hieraus  sieht,  id)crschi"eilen  tue  DilTerenzen  l)ci  zwei 
Versformen  2  l'rocent,  nähern  sich  in  zweien  diesem  Betrag, 
kommen  in  zweien  \  l,  in  filnfen  einem  Procenl  nahe  gleich  und 
beiragen  bei  fünfen  weniger  als  ein  Procent.    In  8  Veisformen 


87     

L^ieht  das  ile  Buch  höhere  Procenio  als  das  crslc.  Suinniirl  man 
ihre  UcherschUsse  (die  positiven  Dillerenzen)  ,  so  ciliiill  man 
die  Summe  -*-9,l.  In  den  8  übrigen  Versformen  alur  sieht  das 
llc  Buch  in  den  Procentsälzen  gegen  das  erste  zurück.  Dieses 
Minus  lieträgt  diesellie  Summe,  was  sich  indess  von  selbst  ver- 
sieht, (ia  beide Weilhreihcn  die  Sunune  100  geben.  Doch  gehen 
wir  auf  eine  Prüfung  des  Einzelnen  ein. 

Die  Summe  der  8  frequenfeslen  Formen   beliiigl  hier  75,4 
Proc.;    1,4  mehr  als  im  ersten  Buche. 

Aucii    hier   übersteigen   die   7    frecjuenleslen   Formen   den 
ndttleren  Frequenzvverth  G,25.  Ihre  Summe  beträgt  69,7  Proc, 
1,8  mehr  als  im  isten  Buche. 
Ferner  ist 
der  erste  Fuss  ein  Spondeus  in  214  Versen  =  38,2  Proc., 
ein  Dactylus  in    346      »        =  61,8     « 
Die  Dactylen  üliertrefTen  hier  die  Spondcen  um  mehr  als  die 
Hälfte  (wie  im  Isten  Buch),  nämlich  um  -j^^- 

Der  zweite  Fuss  ist  ein  Spondeus  in  284  Versen  =  50,7Pc., 
ein  Dactylus  in    276      »        =  49,3  » 
Die  Spondeen  ül)erwiegen  hier    noch    weniger   als  im   Isten 
Buche,  nämlich  nur  um  ^^^  die  Dactylen. 

Der  di'itte  Fuss  ist  ein  Spondeus  in  334  Versen  =  59,6  Pc, 
ein  Dactylus  in   226       »        =  40,4   « 
Die  Spondeen  überwiegen  um  fast  genau  die  Hälfte  die  Dacty- 
len, nur  um  Weniges  geringer  als  im  Isten  Buch. 

Der  vierte  Fuss  ist  ein  Spondeus  in  423  Versen  =  75,5  Pc., 
ein  Dactylus  in    137      »        =  24,5    » 
Die  Spondeen  sind  hier  3yV"'3I  so  zahlreich  als  die  Dactylen, 
gegen  2f  im  Isten  Buch. 
Die  Gesammtzahl  der  Spondeen  im  2.,  3.  u.  5.  Fuss  ist 

lOil   =  62,0  Proc, 
die  der  Dactylen  639  =  38,0     « 

fast  genau  wie  im  Isten  Buche. 
Die  Gesammtzahl 
der  Spondeen  in  allen  4  Füssen  ist  12.')5  =  56,0  Proc, 
die  der  Dactylen  985  =  44,0     » 

wenig  verschieden  vom  Isten  Buche. 

Die  Zahl  der  überwiegend  spondeischeu  Verse  ist  221  =39,5Pc., 
die  der  »  daclylischen      »  114  =  20,3  » 

die  der  gleichmässigen      »  225  =  40,2  » 


88 

Die  Differenz  inil  dem  ersten  liueh  helräiil  nur  hei  den  Versen 
der  ersten  Classe  elwjis  mehr  als  I  Proeent. 
Kndlich  finde  ich  hier 

Verse  ohne  Giisur       ö  =     0,9 
mit  \veil)iicher     »  60  =   10,7 

mit  männlicher  »       495  =  88,4 
Der  männlichen  Ciisuren  sind  hier  etwa  8  l'roc.  mehr,  dei-  weib- 
lichen ebensoviel  weniuer  als  im  Islen  Buche. 


Ohnerachlet  der  Geringfügigkeit  aller  dieser  Unterschiede 
zwischen  dem  Islen  und  4ten  Buch  können  wir  doch  den  Vers 
der  Aeneis  genauer  durch  die  Millelzahien ,  die  sich  aus  beiden 
Büchern  ergeben,  wie  folgt ,  charaklerisiren.  Zuerst  sin<l  die 
mittleren  Fi'equenzen  der  Versformen  folgende  : 
dsss        14,35 


ddss 

12,5 

ds  ds 

10,3 

s  d  SS 

9,75 

ddds 

8,15 

s  s  s  s 

7,3 

SS  ds 

6,25 

sdds 

5,9 

ds  sd 

5,8 

ddsd 

4,2 

sd  sd 

3,85 

dsdd 

3,65 

s  s  s  d 

2.4 

sddd 

2,05 

dddd 

1,85 

ssdd 

1,7 

Hier  geben  nun  die  acht  frcqucnlesten  P'ormen  die  Summe  74,5; 
die  sieben  ,  welche  die  iMiltelzahl  entweder  übersteigen  oder 
doch,  wie  die  letzte,  erreichen,  68,6. 

Ferner  betragen  nun  im  Mittel  aus  dem  Istcn  und  4ten  Buch 
im  ersten  Fuss  die  Spondeen  39,2  Proc, 

die  Dactylen    60,8     » 

im  zweiten  Fuss  die  Spondeen  51,8     » 

die  Dactylen    48,2     » 

im  drillen  Fuss  die  Spondeen  60,1      » 

die  Daclylen    39,9     » 


89 


im   vierten  Fuss  die  Spondeen  74,5-  Proc, 
die  Diictylen    2ö,6     » 
die  Gesammlzahl  der  Spondeen  im  2.,  3.  u.  4.  Fuss  62,1  Proc. 

die  der  Daclylen       .'{7,9  » 

die  Gesammlzahl  der  Spondeen  in  allen  4  Füssen       56,4  » 

die  der  Dactylen       43,6  » 

die  der  ül)ervviegend  spondeischen  Verse     40,1  » 

»      »  »  daclylischen       »         10,9  » 

die  der  gleichniässigen       »         40,0  » 

Verse  ohne  Cäsur  1,0  » 

mit  weiblicher     »  14,7  » 

mit  männlicher    »  84,3  » 


So  viel  über  den  Hexameter  der  Aeneis.  Es  schien  mir  zu- 
nächst von  Interesse,  zu  prüfen,  ob  Virgil  in  dem  Lehrgedicht 
der  Georgica  von  den  verscliiedenen  möglichen  Formen  des 
Hexameters  in  gleichem  Maasse  Gebrauch  gemacht  habe.  Zu 
diesem  Zwecke  wurde  das  erste  Buch  der  Georgica  (jedoch  mit 
Ausschluss  des  spondeischen  Verses  221  von  der  Form  dssd) 
und,  zur  Erfüllung  der  nölhigen  Zahl  von  Versen,  der  Anfang 
des  zweiten  Buchs  unlersuclit  und  aus  den  Ergebnissen  die  fol- 
gende Tafel  gebildet. 


1—240 

1- 

-320 

1—400 

1—480 

1- 

-560 

1- 

-640 

ssss 

11 

4,6 

17 

5,3    . 

22 

3,5 

25     5,2 

28 

5,0 

36 

5,6 

s  s  s  d 

11 

4,6 

14 

4,4 

17 

4,25 

19      4,0 

19 

3,4 

24 

3,8 

s  s  ds 

6 

2,5 

11 

8,4 

17 

4,25 

19     4,0 

22 

3,9 

19 

3,0 

s  ds  s 

32 

13,3 

38 

11,9 

45 

11,25 

52    10,8 

62 

11,1 

69 

10,8 

ds  s  s 

42 

17,5 

51 

15,9 

63 

15,75 

78   16,25 

94 

16,8 

102 

15,9 

SS  dd 

3 

1,25 

6 

1,9 

8 

2,0 

10     2,1 

10 

1,8 

13 

2,0 

sdsd 

9 

3,75 

10 

3,1 

15 

3,75 

18      3,75 

22 

3,9 

23 

3,6 

sdds 

11 

4,6 

19 

5,9 

22 

5,3 

26      5,4 

30 

5,4 

33 

5,2 

dssd 

16 

6,7 

24 

7,5 

31 

7,75 

38      7,9 

41 

7,3 

45 

7,0 

ds  ds 

22 

9,2 

31 

9,7 

42 

10,5 

51    10,6 

71 

12,7 

84 

13,1 

ddss 

27 

11,25 

35 

10,9 

40 

10,0 

49   10,2 

53 

9,8 

68 

10,6 

sddd 

3 

1,25 

4 

1,25 

6 

1,5 

9      1,9 

11 

2,0 

13 

2,0 

dsdd 

10 

4,2 

10 

3,1 

14 

3,5 

18      3,73 

20 

3,6 

24 

3,8 

ddsd 

16 

6,7 

20 

6,25 

23 

5,75 

28      5,8 

30 

ö,4 

33 

3,2 

ddds 

13 

5,4 

21 

6,6 

25 

6,25 

28     5,8 

33 

5,9 

37 

5,8 

dddd 

8 

3,3 

9 

2,8 

10 

2,5 

12     2,5 

12 

2,1 

17 

2,7 

90     

Es  wurde  hier  eine  Coliiinnc  mehr  hinziigefüiil,  weil  erst  dann 
die  DiHerenzen  aller  l'rocenle  der  Frequenz  dov  gleichnamigen 
Versformon  kleiner  als  I  werden,  was  anzeigt ,  dass  die  Vers- 
hildung  in  den  Georgicis  weniger  conslanl  ist  als  in  der  Aeneis, 
wo  sie  indess  auch  im  4ten  Buche  bei  dsss  zwischen  den  ])ei- 
den  letzten  Columnen  eine  Differenz  gie])t ,  die  um  0,2  grösser 
als  I  ist,  eine  Uehersclireitung,  die  jedoch  nicht  gross  genug 
schien,  um  zur  Bildung  einer  6len  Columne  zu  nölhigen.  Hier 
ist  nun  die  Bangordnung  der  Versformen  nach  der  Frequenz 
folgende.  Wir  setzen  ihr  die  niittieicn  iMcquenzzahlen  der 
Aeneis  und  die  Abweichungen  von  diesen  bei. 


Georg. 

Aeneis 

DifTer. 

dsss 

15,9 

1i,35 

-4-1,55 

dsds 

13.1 

10,3 

+  2,8 

sd  SS 

10,8 

9,75 

-4-1,05 

ddss 

10,6 

12,5 

-1,9 

dssd 

7.0 

5,8 

-«-1,2 

ddds 

5,8 

8.15 

-2,35 

s  s  s  s 

5,6 

7,3 

-1,7 

s  d  d  s 

5,2 

5,9 

-0,7 

ddsd 

5,2 

4,2 

-4-1,0 

SS  sd 

;{,8 

2.4 

-J-1,4 

dsdd 

3,8 

3,65 

-4-0,15 

sdsd 

3,6 

3,85 

-0,25 

SS  ds 

3,0 

6,25 

-3,25 

dddd 

2,7 

1,85 

-t-0,85 

s  sdd 

2,0 

1,7 

^-0,3 

s  d  d  d 

2,0 

2,05 

-0,05 

Die  Differenzen  sind,  wie  man  sieht,  bei  mehreren  Gliedern 
ziemlich  beträchtlich  (bei  sechs  Gliedern  dem  absoluten  Werlhe 
nach  grösser  als  1,  bei  zweien  grösser  als  2,  bei  einem  sogar 
grösser  als  3]  ,  indess  doch  nicht  so  gross,  dass  die  Identität 
des  Dichters  dadurch  zweifelhaft  würde.  Denn  es  ist  in  den 
Georgicis  die  Summe  der  acht  bevorzugtesten  Formen  74,0  fast 
genau  wie  in  der  Aeneis,  indess  freilich  nur  fünf  Formen  den 
mittleren  Frequenzwerf h  6,25  übersteigen  und  die  Sumn)e  57,4 
geben,  die  hinter  der  entsprechenden  Summe  der  Aeneis  um 
13,3  zurückbleibt,  wenn  wir  jedoch  dort  auch  nur  die  Summe 
der  fünf  frequentesten  Formen  l)ilden,  welche  55,05  ist,  diese 


91     

hios  um  2,4o  übtMlriH'l.  Ferner  ist  von  den  6/1 0  geprüflen 
Ilexamelern 

der  erste  Fuss   ein  Spondeus  in  2']0  Versen  =  ;j5,9Proe., 

ein  Daclylus  in    410  »  =  64, 1  » 

der  zweite  Fuss  ein  Spondeus  in  IM 7  »  =  54,2  » 

ein  Daclylus  in    293  »  =  45,8  » 

der  dritte  Fuss  ein  Spondeus  in  400  »  =  62,5  » 

ein  Daclylus  in    240  »  =  37,5  » 

der  vierte  Fuss  ein  Spondeus  in  448  »  =70,0  » 

ein  Daclylus  in    192  »  =  30,0  » 

Die  Gesamintzahi  der  Spondeen  im  2.,  3.  u.  4.  Fuss  ist 

1195  =  62,2  Proc, 
die  der  Dactylen  723  =  37,8     » 

Die  Gesaiumtzahl  der  Spondeen  in  allen  4  Füssen  ist 

1425  =  55,7     » 
die  der  Dactylen        1  135  =  44,3     » 

Die  Vergleicluing  mit  der  Aeneis  zeigt,  dass  in  den  Georgicis 
im  ersten  Fuss  die  Dactylen,  im  zweiten  und  drillen  die  Spon- 
deen etwas  stärker  vorherrschen,  dagegen  im  vierten  die  Spon- 
deen etwas  weniger  als  dort  die  Dactylen  übertreflen ,  diese 
Unterschiede  aber,  sowohl  wenn  man  alle  4  Füsse,  als  auch  nur 
die  drei  letzten  zusammenl'asst ,  sich  gänzlich  ausgleichen.  Es 
ist  feiner  hier 

die  Zahl  der  überwiegend  spondeischen  Verse  250  =  39,1  Proc, 
»  »  dactylischen       »       124  =  19,3     » 

der  gleichmässigen      »      266  =  41,6     » 

Die  der  ersten  Art  betragen  1  Proc,   die  dei'  zweiten  0,6  Proc. 
weniger,  die  der  drillen  1,6  Proc  mehr  als  in  der  Aeneis. 
Ich  finde  endlich  in  diesen  640  Ilexamelern 

Verse  ohne  Cäsur      3  =     0,45  Proc, 
mit  weiblicher       »         88  =:  13,75      » 
mit  männlicher     »       549  =  85,80      » 

Die  männlichen  Cäsurcn  sind  also  um  1,5  Proc.  stärker,  die 
weiblichen  um  0,9  Proc.  schwächer  vertreten,  der  cäsurlosen 
Verse  um  0,55  Proc  weniger. 


92 


6. 

Nach  alledem  lasst  sich  nun  der  gemeinsame  Charakter  der 
Hexameter  der  Aeneis  und  der  Georgica ,  obwohl  Unterschiede 
zwischen  ihnen  bestehen ,  nicht  verkennen.  Dies  wird  aber  in 
noch  weit  überzeugenderer  Weise  hervortreten,  wenn  wir  die 
Hexameter  Virgil's  mit  denen  andrer  römischer  Dichter  verglei- 
chen. Wir  dui'chmuslern  daher  eine  ganze  Reihe  von  Dichtun- 
gen nach  derselben  Methode  von  der  frühesten  bis  in  die  spa- 
teste Zeit  der  römischen  Literatur.  Elegische  Dichtungen  w  ui'den 
dabei  ausgeschlossen  ,  weil  es  sehr  wohl  möglich  ist.  dass  bei 
einem  und  demselben  Dichter,  z.  B.  Ovid  oder  Catull,  im  Disti- 
chon ,  also  im  Wechsel  des  Hexameters  mit  dem  l\Mitameler, 
andi-e  Formen  des  ersteren  bevorzugt  werden  ,  als  wenn  der 
Hexameter  allein  steht.  Der  Pentameter  hat,  da  der  Uuhcpunkt 
in  der  Mitte  und  die  zweite  Hälfte  des  Verses  eine  unveränder- 
liche Form  bilden,  nur  vier  Variationen  in  den  beiden  ersten 
Füssen,  nämlich  ss,  sd,  eis  und  dd.  .Jede  dieser  Formen  kann 
sich  mit  jeder  der  16  verschiedenen  Formen  des  Hexanu'tei's 
verbinden,  daher  das  Distichon,  als  Ganzes  betrachtet,  6i.  ver- 
schiedene Formen  annehmen.  Der  Bau  des  Hexameters  im 
Distichon  erfordert  demnach  eine  eigne  Untersuchung,  auf  die 
hier  verzichtet  w  ird. 

7. 

Der  Vater  des  lateinischen  Hexameter  ist  bekanntlich  K  n- 
nius.  Ich  fand  in  Yahlen's  Ausgabe  der  von  seinen  Werken 
vorhandenen  Fragmente  [Ennicmae  poesis  reliquiac  rec.  Jo.  Vah~ 
len)  4:jO  Hexameter,  von  denen  eine  geringe  Zahl  zwar  nicht 
vollständig  erhalten  ist,  die  fehlenden  Füsse  aber  sich  mit 
Sicherheit  suppliren  lassen.  Von  diesen  4;J0  Versen  waren  aber 
16  Spondiaci  auszuschliessen  ,  da  wir  nur  normale  Hexameter 
betrachten.  Sie  betragen  3,7  Proc.  der  Gesammtheit  ;  unter 
100  Hexametern  des  Ennius  sind  also  ungefähr  4  spondeische. 
Hire  Zahlen  nach  Vahlen's  Ausgabe  und  ihre  Formen  sind  fol- 
gende:  2:ssds,  34:ss55,  \^ö:ssds,  I26:sf/s5,  il'f.ssss^ 
'\91:sdss,  20l:sddd,  2\9:sdss,  2o6:S5S(/,  ^lH.ssdd, 
305:f/s(/s-,  M'-i  :  dssd,  'il  i  :  ssss,  'lü'f.ddsd,  GO[i:ssss, 
604:sssi".  Es  bleiben  demnach  nur  41  i  normale  Hexameter 
übrig,  deren  Formen  die  folgende  Tafel  abzählt. 


93 


1- 

-240 

1- 

-320 

1- 

-414 

s  s  s  s 

3G 

15,0 

54 

16,9 

64 

15,5 

s  s  s  d 

41 

4,6 

18 

5,6 

25 

6,0 

s  s  d  s 

22 

9,2 

28 

8,75 

35 

8,5 

s  d  s  s 

21 

8,75 

31 

9,7 

39 

9,4 

ds  SS 

20 

8,3 

29 

9,1 

39 

9,4 

ssdd 

9 

3,75 

10 

3,1 

10 

2>4 

sd  sd 

13 

5,4 

17 

5,3 

19 

4,6 

sdds 

12 

5,0 

14 

4,4 

23 

5,6 

ds  sd 

14 

5,8 

17 

5,3 

24 

5,8 

ds  ds 

15 

6,25 

18 

5,6 

24 

5,8 

ddss 

14 

5,8 

19 

5,9 

24 

5,8 

sddd 

11 

4,6 

11 

3,4 

15 

3,6 

dsdd 

8 

3,'i 

10 

3,1 

12 

2,9 

ddsd 

10 

'<,i 

13 

4,1 

20 

4,8 

ddds 

11 

4,6 

16 

5,0 

21 

5,1 

dddd 

13 

5,4 

15 

1,7 

20 

4,8 

Da  wir  vom  Ennius  iiielit  mehr  als  diese  414  iiormnien  Hexa- 
nieler  iiaben,  so  inUsson  die  in  der  lelzten  Columne  enlliallenen 
Procente,  obgleich  sie  an  zwei  Stellen  von  denen  in  der  vor- 
lelzlcn  um  mehr  als  eine  Einheil  abweichen,  doch  als  die  absolut 
t^illigen  betrachtet  werden.  Die  Anordnung  der  Versfoi'men 
nach  ihrer  Frequenz  ist  nun  hier  diese: 


s  s  s  s 

15,5 

s  d  SS 

9,4 

dsss 

9,4 

SS  ds 

8,5 

sss  d 

6,0 

dssd 

5,8 

d  s  d  s 

5,8 

ddss 

5,8 

sdds 

5,r> 

ddds 

5,1 

ddsd 

4,8 

dddd 

4.8 

sdsd 

4,6 

sddd 

3,6 

dsdd 

2,9 

ssdd 

2,4 

Die  Summe  der  8  bevorzugten  Versformen  l)eträgl  liier  65,8 
Proc.  (gegen  7  4  liei  Virgil),  über  den  Mitlelwerlh  6,25  erheben 
sich  nur  4,  deren  Summe  nur  42,4  Proc.  giebt. 


94     

Der  erste  Fuss  ist  ein  Spoiuleiis  in  230  Versen  =  55,6  Proc, 
ein  Daclylus  in    ISi       n        =  44,  i     » 
Hier  überwiegen  also  die  Spondeen.    Ferner  isl 

der  zweite  Fuss  ein  Spondeus  in   233       »       =  5G,3     » 
ein  Daclylus  in     181       »       =  43,7     » 
der  dritte  Fuss  ein  Spondeus  in      254       »       =  61.4     » 
ein  Daclylus  in     160      »       =  38,6     » 
der  vierte  Fuss  ein  Spondeus  in     269      »       =  65,0     » 
ein  Daclylus  in     145      »       =35.0     » 
Hieinach  überwiegen  bei  Ennius  in  allen  vier  Fü.'^son  die  Spon- 
deen.   Ferner  ist 

im  2.,  3.  u.  4.  Fuss  die  Gesamnitzahl  der  Spondeen 

756  =  60,9  Proc, 
die  der  Dactylen     486  =  39,1      » 
in  allen   4  Füssen  die  der  Spondeen  986  =  59,5     « 

die  der  Dactylen     670  ^  40,5     » 
Die  Spondeen  üljerwiegen  hier  stärker  als  bei  Virgil. 
Die  Zahl  der  ül)erwiegend  spondeischen  Verse  ist 

202  =  48,8     » 
die  der  ül^erwiegend  dactylischen       88  =  21,2     » 
die  der  gleichniässigen      124  =  30,0     » 
Die  Verse  der  ersten  Art  sind  bedeutend  stärker,  die  der  dritten 
Art  bedeutend  schwächer  vertreten  als  bei  Virgil,  die  der  /wei- 
ten al)er  um  fast  2  Procent  frequenter.  Endlich  finde  ich 
Verse  ohne  Gäsur     16  =     3,9  Proc. 
mit  weiblicher      »  49  =  11,8     » 

mit  männlicher     »        349  =  84,3     » 
Nur  die  cäsurlosen  Verse  sind  erheblich  häufiger  als  bei  Virgil. 

8. 

Den  Hexametern  des  Ennius  stehen  dem  Alter  nach  am 
nächsten  die  des  Lucretius  und  Ciceio's.  Die  des  letzteren  sind 
wol  für  älteren  Ursprungs  als  die  des  I.ucrctius  zu  halten.  Denn 
wenn  es  wahr  ist,  dass  Cicero  seine  metrische  Ueberselzung  des 
Ai'at,  auf  die  es  hierbei  hauptsächlich  ankon)mt,  als  Jüngling 
zur  Uebung  gefertigt  hat,  so  kann  dies  kaum  später  als  um's 
.lahi"  90  V.  Chr.,  wo  er  die  toga  virilis  erhielt,  geschehen  seyn. 
Lucretius  war  damals  erst  9  Jahr  alt,  starb  im  Jahre  55,  als 
(ücero  55  Jahre  alt  war,  und  sein  im  F^inzelnen  nicht  ganz  voll- 
endetes Lehigcdicht  redigirle  Cicero's  Bruder  Quintus. 


95 


Von  Cicero's  IJehersetzung  der  p/iaenomena  Aral's  sind 
(nach  Orelli's  Ausgahe  dor  Werke  Cicero's)  noch  31  kürzere 
Fragmente,  die  zusammen,  so  \\eit  sie  voilsländige  Hexameter 
geben,  aus  64  Versen  bestellen,  und  ein  längeres  Fragment  von 
471  Versen  erhallen.  Scheidet  man  von  dem  letzteren  den  ein- 
zigen darin  vorkommenden  Spondiacus  (3  :  ssdd)  aus,  und 
nimmt  noch  die  Fragmente  von  Cicero's  Uel)ersetzung  der 
profjuostica  A.rai's  hinzu,  so  hat  man  gerade  560  Verse,  deren 
Form  die  folgende  Tafel  classificirl,  und  welche  wenigstens  die 
Jiigendverse  Cicero's  mit  annähernder  Vollständigkeit  charak- 
teiisiren  wird. 


i- 

-240 

1- 

-320 

1- 

-400 

1—480 

1- 

-560 

s  s  s  s 

35 

14,6 

51 

15,9 

63 

15,75 

71 

14,8 

74 

13,2 

s  s  s  d 

7 

2,9 

10 

3,1 

13 

3,25 

16 

3,3 

18 

3,2 

s  s  d  s 

17 

'','1 

23 

7,2 

27 

6,73 

32 

6,7 

33 

6,25 

s  ds  s 

28 

11,7 

36 

11,25 

48 

12,0 

63 

13,1 

77 

13,73 

d  s  s  s 

^9 

12,1 

40 

12,5 

33 

13,-23 

73 

15,2 

92 

16,4 

ssdd 

5 

2,1 

6 

1,9 

8 

2,0 

8 

1,7 

10 

1,8 

sd  sd 

Vi 

5,4 

15 

4,7 

17 

4,23 

19 

4,0 

20 

3,6 

sdds 

23 

9,6 

27 

8,4 

32 

8,0 

33 

7,3 

40 

7,1 

ds  sd 

9 

3,75 

10 

3,t 

12 

3,0 

14 

2,9 

16 

2,9 

ds  ds 

16 

6,7 

23 

7,2 

27 

6,73 

30 

6,23 

3i 

6,1 

ddss 

23 

9,6 

33 

10,9 

48 

12,0 

62 

12,9 

74 

13,2 

sddd 

4 

1,7 

4 

1,25 

7 

1,75 

7 

1,5 

9 

1,6 

dsdd 

5 

2,1 

7 

2,2 

7 

1,75 

7 

1,5 

8 

1,4 

ddsd 

7 

2,9 

10 

3,1 

13 

3,25 

15 

3,1 

16 

2,9 

ddds 

16 

6,7 

20 

6,25 

22 

5,5 

25 

5,2 

33 

5,9 

d  d  d  d 

3 

1,23 

3 

0,9 

3 

0,75 

3 

0,6 

4 

0,7 

Die  Rangoidnung  dev  Versformen   nach  ihrer  Frequenz  ist  hier 
die  folaende. 


ds  SS 

16,4 

sdsd 

3,6 

sd  SS 

13,7 

SS  s  d 

3,2 

s  s  s  s 

13,2 

dssd 

2.9 

ddss 

13,2 

d  d  s  d 

2,9 

sdds 

7,1 

ssdd 

1,8 

SS  d  s 

6,25 

sddd 

1,6 

dsds 

6,1 

dsdd 

1,4 

ddds 

5,9 

dddd 

0,7- 

Hier  ist    nun   schon  eine  starke  Aiuiüherung  an  die  bei  Virgil 
gefundene  Rangordnung  bemerkbar.    Denn  die  Form  dsss  tritt 


96     

an  die  Spitze,  ddss  und  sdss  .sind  noch  frequen(er  als  bei 
jenem,  sdds  hat  dieselbe  Frequenz,  überhauf)t  sind  die  8  be- 
vorzugtesten Versfornien  ganz  dieselben  ,  und  nur  die  starke 
Verwendung  von  ssss  erinnert  an  Ennius.  Die  8  frequentesten 
Formen  geben  in  Summa  81,85,  fast  8  Procent  mehr  als  bei 
Yirgil;  6  Formen  übersteigen  oder  erreichen  den  Miltelwerlh 
6,25  und  geben  die  Summe  69,85  nur  1,25  mehr  als  in  der 
Aeneis.  Ferner  ist 

der  erste  Fiiss  ein  Spondeus  in  277  Versen  =  49,5  Proe., 

ein  Dactylus  in    283       »        =  50,5     » 
der  zweite  Fuss  ein  Spondeus  in  287      »        =51,3     » 
ein  Dactylus  in    273       »        =  48,7     » 
der  dritte  Fuss  ein  Spondeus  in  387       »        =  69,1      » 
ein  Dactylus  in    173       »        =  30,9     » 
der  vierte  Fuss  ein  Spondeus  in  459       »        =  82,0     » 
ein  Dactylus  in    iOI       »        =  18,0     » 
Im  ersten  Fuss  überwiegt  schon  der  Dactylus,  obwohl  nur  noch 
wenig;   im  zweiten  Fuss  überwiegt  der  Spondeus  fast  in  dem- 
selben Maasse  wie  in  der  Aeneis;  im  dritten  und  viorlen  erheb- 
lich stärker  als  bei  Virgil,  daher  noch  mehr  als  bei  Ennius. 
Die  Gesammlzahl  der  Spondeen  ist  im  2.,  3.  u.  4.  Fuss 

1133  =  67,4  Proc, 
die  der  Dactylen  547  =  32,6     » 

die  der  Spondeen  in  allen  4  Füssen        1416  =  63,2     » 
die  der  Dactylen  824  =  36,8     » 

Die  Zahl  der  überwiegend  spondeischen  Verse  ist 

296  =  52,9     )) 
die  der  überwiegend  dactylischen  Verse       76  =  12,5     » 
die  der  gleichmässigen      »  194  =  34,6     » 

In  allen  Beziehungen  herrscht  hier  der  Spondeus  noch  stärker 
vor  als  bei  Ennius.   Ich  zähle  endlich 

Verse  ohne  Cäsur     10  =     1,75  Proc, 
mit  weiblicher     »  35  =     6,25     » 

mit  männlicher    »        515  =  92,0       » 
Die  männlichen  Cäsuren  überwiegen   hier  noch   weit  mehi"  als 
bei  Ennius  und  Vireil. 


97 


9. 

Die  560  ersten  normalen  Hexameter  in  Lucrelius  de  r^r. 
nat.  Üb.  I.  classificirl  die  folgende  Tafel.  Es  wurden  dabei  ül)cr- 
Sprüngen  die  beiden  spondeischen  Verse  60  ,  von  der  Form 
sddd,  und  64:  dsdd. 


1- 

-240 

1- 

-320 

1—400 

1- 

-480 

1—560 

s  s  s  s 

18 

7,5 

21 

6,6 

30 

7,5 

33 

6,9 

39 

7,0 

s  s  s  d 

4 

^,^ 

4 

1,25 

9 

2,25 

16 

3,3 

21 

3,75 

s  s  ds 

16 

6,7 

19 

5,9 

22 

5,5 

24 

5,0 

26 

4,6 

s  äs s 

<H 

10,0 

33 

10,9 

16 

11,5 

54 

11,23 

63 

11,25 

ds  s  s 

36 

15,0 

53 

16,6 

60 

13,0 

78 

16,23 

88 

13,7 

SS  dd 

3 

1,23 

3 

0,9 

5 

1,25 

5 

1,0 

7 

1,i5 

sd  s  d 

3 

2,1 

7 

2,2 

9 

2,23 

14 

2,9 

17 

3,0 

sd  ds 

18 

7,5 

20 

6,25 

24 

6,0 

28 

5,8 

37 

6,6 

ds  sd 

13 

5,4 

24 

7,5 

31 

7,75 

34 

7,< 

36 

6,4 

ds  ds 

2t 

8,73 

29 

9,1 

34 

8,3 

42 

8,75 

51 

9,1 

dd-ss 

34 

14,2 

44 

13,75 

51 

12,73 

65 

13,5 

72 

12,9 

sddd 

7 

2,9 

7 

2,2 

8 

2,0 

9 

1,9 

10 

1,8 

dsdd 

6 

2,3 

7 

2,2 

9 

2,23 

11 

2,3 

12 

2,1 

ddsd 

7 

2,9 

10 

3,1 

13 

3,25 

14 

2,9 

17 

3,0 

ddds 

24 

10,0 

32 

10,0 

42 

10,5 

45 

9,4 

56 

10,0 

dddd 

4 

'■' 

5 

1,6 

7 

1,73 

8 

1.7 

8 

1,4 

Hiernach   ist  bei  Lucrelius   die  Rangordnung  der  Versformen 
nach  der  Frequenz  diese  : 


d  sss 

15,7 

ddss 

12,9 

sd  SS 

11,25 

ddds 

10,0 

dsds 

9,1 

s  s  s  s 

7,0 

sdds 

6,6 

dssd 

6,4 

SS  ds 

4,6 

sss  d 

3,75 

sdsd 

3,0 

ddsd 

3,0 

dsdd 

2,1 

sddd 

1,8 

dddd 

1,4 

ssdd 

1,25 

In  dieser  Reihe  ist  nun  schon  in  merkwürdiger  üeberein- 
stimmung  die  Anordnung   und   Frequenz   der  Versformen   bei 
<8e6.  7 


» 

=  60,7 

)) 

=  50,0 

)) 

=  50,0 

» 

=  63,0 

» 

=  37,0 

» 

=  7T,1 

» 

)) 

=  22,9 

)) 

98     

Virgil,  zumal  in  dei'Äeneis,  präformirt,  nur  zeigen  die  8  bevor- 
zugten Formen  in  Summe  eine  etwas  stärkere  Frequenz.    Ihre 
Summe   ist  nämlich  78,95,    also  um  4,45   grösser  als  in  der 
Aeneis,  auch  erheben  sich  alle  8  über  den  Mittehverth  6,25. 
Der  erste  Fuss  ist  ein  Spondeus  in  220  Versen  =  39,3  Proc, 

ein  Dactylus  in    340 
der  zweite  Fuss  ein  Spondeus  in   280 
ein  Dactylus  in   280 
der  dritte  Fuss  ein  Spondeus  in    353 
ein  Dactylus  in   207 
der  vierte  Fuss  ein  Spondeus  in    432 
ein  Dactylus  in    128 
Im  ersten  Fuss  überwiegt  der  Dactylus  genau  in  demselben 
Maasse  wie  in  der  Aeneis,  in  welcher  im  zweiten  Fuss  der  Spon- 
deus zwar  nicht,  wie  hier,   mit  dem  Dactylus  im  Gleichgewicht 
ist,  aber  diesen  doch  nur  um  3,6  überwiegt.    Im  dritten  und 
vierten  Fuss  überwiegen  hier  die  Spondeen  etwas  mehr  als  in 
der  Aeneis. 

Die  Gesammtzahl  der  Spondeen  im  2.,  3.  u.  4.  Fuss  ist 

1065  =  63, 4  Proc  , 
die  der  Dactylen  615  =  36,6      » 

Die  der  Spondeen  in  allen  4  Füssen  ist     1285  =  57,4      » 
die  der  Dactylen         955  =  42,6      » 
was  wieder  mit  der  Aeneis  nahe  zusammenstimmt. 
Die  Zahl  der  überwiegend  spondeischen  Verse  ist 

237  =  42,3  Proc, 
die  der  überwiegend  dactylischen    103  =  18,4      » 
die  der  gleichmässigen  220  =  39,3      » 
was  gleichfalls  nur  wenig  von  der  Aeneis  abweicht.  Was  end- 
lich die  Cäsur  anlangt,  so  zähle  ich 

Verse  ohne  Cäsur     21  =     3,75  Proc, 
mit  weiblicher       »         56  =  10,0       » 
mit  männlicher      »       483  =  86,25     » 
Die  beiden  ersten  Arten  sind  etwas  weniger  zahlreich  als  bei 
Ennius. 

10. 

Ein  jüngerer  Zeitgenosse  desLucrez  ist  Ca  tull,  der,  30  Jahr 
alt,  im  Jahr  47  v.  Christus  starb,  also  im  Todesjahr  des  Lucrez 
22  Jahr  all  war.    Seine  Bildung  des  Hexameters  ist  aber,  wie 


99 


sich  sogleich  zeigen  wird,  vollkommen  selbständig  und  von  der 
seines  nächsten  Vorgängers  unabhängig.  Von  ihm  sind  nur  zwei 
rein  hexametrische  Gedichte  v^orhanden ,  nämlich  das  Carmen 
nuptiale  und  das  epähalamhim  Pelei  et  Thetidos.  Jenes  besteht 
aus  66,  dieses  aus  409  Versen,  bu  ersleren  kann  jedoch  für  den 
Zweck  unsrer  Untersuchung  der  8 mal  als  Refrain  wiederkeh- 
rende Vers;  Hyineti,  o  Hymenaee,  Hymen  ades  o  Hymenaee^  und 
ebenso  im  letzteren  Gedicht  der  13  mal  wiederholte  Vers:  Ciir- 
rile  ducentes  subtemina,  currite  fusi,  nur  einmal  gezählt  werden. 
Ueberdies  waren  aus  demselben  folgende  27  Spondiaci  auszu- 
scheiden :  V.  3  :  dsss,  II  :  dssd,  '15  :  dssd,  24  :  ddsd^ 
2S:ddsd,  SGisdsd,  (i~:ddsd,  1i\:ddsd,  ~i:sssd, 
7^:dddd,  SO:  sdsd,  Si-.ddsd,  9\:dssd,  9Q:dssd, 
dS:dssd,  \08:ddsd,  'ioiiddsd,  2ö6:sssd,  2ö9  :  sssd, 
'ilO-.ssdd,  %lo:ssdd,  218:  sdsd,  287  :sssd,  292:sddd, 
298  :5ssd,  302  :  dsdd,  'Sö9:sdsd.  So  bleiben  von  beiden 
Gedichten  zusammengenommen  nur  430  normale  Hexameter 
übriiz,  welche  die  folsende  Tafel  classificirt. 


4- 

-240 

1- 

-320 

1- 

-430 

SS  s  s 

,9 

7,9 

34 

10,6 

43 

10,0 

s  s  s  d 

1 

0,4 

2 

0,6 

3 

0,7 

s  s  ds 

u 

5,8 

19 

5,9 

25 

5,8 

s  dss 

35 

14,6 

48 

15,0 

65 

15,1 

dsss 

74 

30,8 

92 

28,73 

124 

28,8 

ssdd 

a 

0,8 

3 

0,9 

3 

0,7 

sdsd 

0 

2,1 

7 

2,2 

8 

1,9 

sdds 

5 

2,1 

7 

2,2 

7 

1,6 

dssd 

3 

2,1 

9 

2,8 

13 

3,3 

ds  ds 

29 

12,1 

33 

10,9 

51 

11,9 

dd  SS 

3i 

12,9 

40 

12,5 

5ö 

12,8 

sddd 

3 

1,23 

4 

1,25 

4 

0,9 

dsdd 

2 

0,8 

4 

1,25 

5 

1,2 

ddsd 

3 

1,23 

4 

1,25 

6 

1,4 

ddds 

M 

4,6 

11 

3,1 

15 

3,5 

dddd 

1 

0;4 

1 

0,3 

1 

0,2 

Die 

Rangoi 

•dnung 

der 

Versformen   i 

st 

folg 

ende. 

dsss 
sds  s 

28 

8 
1 

ddss 

12,8 

dsds 

11 

9 

hiernach    bei  CatuU  die 


- AU 

s  s  s  s 

10,0 

SS  ds 

5,8 

ddds 

3,5 

dssd 

3,5 

sdsd 

1,0 

sdds 

1,6 

ddsd 

1,4 

dsdd 

1,2 

sddd 

0,9 

ssdd 

0,7 

SS  s  d 

0.7 

dddd 

0.2 

Diese  Rangordnung  ist  nun  zwar  in  den  meisten  Punkten  schon 
dieselbe,  welche  Virgil,  besonders  in  seinem  früheren  Werke, 
den  Georgicis  beobachtet,  aber  sowohl  die  Bevorzugung  einiger, 
als  die  Zurücksetzung  andrer  Formen  ist  bei  ihm  eine  viel  inten- 
sivere, entschiedenere.  Denn  die  8  ersten  Versformen  geben 
hier  die  Summe  91,4,  welche  bei  Virgil  nur  74  bis  75  l)elrägt. 
Nur  Cicero's  Verse,  wo  diese  Summe  81 ,85,  kommen  dem  Werlhe 
bei  Catull  am  nächsten.  Nur  5  Formen  (wie  in  den  Georgicis) 
übersteigen  hier  den  Mittehverth ,  geben  aber  allein  schon  die 
Summe  78,6.  Andrerseits  ist  die  Summe  der  5  am  wenigsten 
benutzten  Formen,  welche  ganz  die  nämlichen  sind  wie  in  den 
Georgicis  und  in  der  Aeneis,  bei  Catull  3,7,  indess  sie  in  den 
Georgicis  12,9,  in  der  Aeneis  11,65  beträgt. 

Der  erste  Fuss  ist  ein  Spondeus  in  158  Versen  =  36,7  Proc, 

ein  Dactylus  in    272  »  =  63,3  « 

der  zweite  Fuss  ein  Spondeus  in  269  »  =62,6  » 

ein  Dactylus  in    161  »  =37,4  » 

der  dritte  Fuss  ein  Spondeus  in    319  »  =74,2  » 

ein  Dactylus  in   1 1 1  »  =  25,8  » 

der  vierte  Fuss  ein  Spondeus  in    385  »  =  89,5  » 

ein  Dactylus  in      45  »  =10,5  » 

Im  ersten  Fusse  überwiegt  der  Dactylus  etwas  mehr  als  bei 
Lucrez  und  Virgil ,  in  den  drei  folgenden  Füssen  hat  aber  der 
Spondeus  ein  bedeutend  grösseres  Uebergewicht  als  bei  jenen. 
Im  vierten  Fuss  kommt  Cicero  mit  82,0  dem  Procentsatz  der 
Spondeen  bei  Catull  schon  ziemlich  nahe. 


101     

Im  2..  3.  u.  i.Fuss  ist  die  Gesammtzahl  der  Spondeen 

973  =  75,4  Proc, 
die  der  Dactylen     317  =  24,6     « 
In  allen  vier  Füssen  ist  die  Gescimnilzahl  der  Spondeen 

1131   =  65,8  Proc, 
die  der  Dactylen     589  =  34,2     « 
Auch  in  diesen  Zahlen  steht  Cicero  am  näclisten. 

Die  Zahl  der  überwiegend  spondeischen  Verse  ist 

260  =  60,5  Free, 
die  der  überwiegend  dactylischen      31   =     7,2      » 
die  der  gieichmässigen     139  ^  32,2      , 

In  dieser  Vertheilung  kommt  ebenfalls  Cicero  am  nächsten,  ob- 
schon  auch  hier  bei  Calull  die  Vorherrschaft  des  Spondeus  viel 
stärker  ist.  Diese  entschiedene  Vorliebe  Calull's  für  den  Spon- 
deus, die  in  den  beiden  vorliegenden  Gedichten  seinem  Hexa- 
meter eine  feierlich  ernste  Färbung  giebt,  zeigt  sich  endlich 
auch  "in  den  27  spondeischen  Versen,  die  unter  475  Hexametern 
vorkommen,  was  5,7  auf  100  giebt.  Uebrigens  finde  ich  in  den 
uniersuchten  430  normalen  Hexametern 

Verse  ohne  Cäsur        5  =     1,2  Proc, 
mit  weiblicher      »  44  =  10,2      » 

mit  männlicher     »        381   =  88,6      » 

also  so  viel  weibliche  und  etwas  mehr  männliche  Cäsuren  als 
bei  Lucretius,  cäsurlose  Verse  weniger. 


11. 

Wir  wenden  uns  nun  zu  den  berühmten  Zeitgenossen  Vir- 

gil's,  zuerst  zu  Horaz.  Zur  Untersuchung  des  Baues  seines 
Hexameters  wurde  die  epistola  ad  Pisones  (mit  Uebergehung  des 
Spondiacus  467  von  der  Form  ssdd)  und  zur  Ergänzung  ein 
Theil  der  vorangehenden  epist.  ad  J\il.  Florum  benutzt.  Hieraus 
ergab  sich  die  folgende  Tafel. 


102 


'.  ■ 

1-240 

1- 

-320 

-1- 

-400 

1- 

-480 

1—360 

s  s  s  s 

8 

3,3 

13 

4,1 

31 

5,25 

32 

6,7 

35 

6,23 

s  s  s  d 

8 

3,3 

13 

4,1 

15 

3,75 

17 

3,5 

22 

3,9 

s s  ds 

20 

8,3 

24 

7,5 

28 

7,0 

33 

6,9 

38 

6,8 

sdss 

20 

8,3 

25 

7,8 

32 

8,0 

38 

7,9 

49 

8,75 

ds s  s 

22 

9,2 

30 

9,4 

42 

10,5 

50 

10,4 

62 

11,1 

SS  dd 

10 

4,2 

12 

3,73 

13 

3,23 

14 

2,9 

20 

3,6 

sd  sd 

Iß 

6,7 

22 

6,9 

32 

8,0 

34 

7,1 

33 

6,8 

sdds 

14 

3,8 

18 

5,6 

24 

5,5 

29 

6,0 

32 

3,7 

ds  sd 

22 

9,2 

27 

8,4 

34 

8,5 

39 

8,1 

44 

7,9 

dsds 

31 

12,9 

36 

11,25 

37 

9,23 

44 

9,2 

53 

9,5 

ddss 

17 

^J 

24 

7,5 

31 

7,75 

43 

9,0 

48 

8,6 

sddd 

8 

3,3 

14 

4,4 

15 

3,73 

20 

4,2 

22 

3,9 

dsdd 

10 

3,3 

15 

4,7 

21 

5,25 

26 

5,4 

30 

3,4 

ddsd 

14 

5,8 

17 

5,3 

19 

4,75 

19 

4,0 

20 

3,6 

ddds 

15 

6,25 

23 

7,8 

29 

7,25 

32 

6,7 

36 

6,4 

dddd 

5 

3,1 

5 

1,6 

9 

2,23 

10 

2,1 

11 

2,0 

Die  Ordnung  der  Versformen  nach  ihrer  Frequenz  ist  hiernach: 


ds  SS 

11,1 

dsds 

9,5 

sdss 

8,75 

ddss 

8,6 

dssd 

7,9 

SS  ds 

6  8 

sdsd 

6.8 

ddds 

6.4 

s  s  s  s 

6,25 

sdds 

5,7 

dsdd 

5,4 

SS  sd 

3,9 

sddd 

3,9 

ssdd 

3.6 

ddsd 

3,6 

dddd 

2,0 

Die  Rangordnung  kommt  zwar  im  Ganzen  der  in  den  Georgicis 
heobachlelen  ziemlich  nahe,  unterscheidet  sich  aber  nicht  nur 
von  dieser,  sondern  auch  von  fast  allen  andern  im  Vorigen  auf- 
gefundenen lunsichllich  der  Frequenz  der  Versformen  wesent- 
lich dadurch,  dass  sie  eine  weit  gleichmässigere  Benutzung 
derselben  zeigt.  Denn  die  Summe  der  8  bevorzugtesten  Formen 
beträgt  hier  nur  65,85,  welche  nur  der  bei  Ennius  gleichkommt, 
indess  die  der  Georgica   (die  nächst  kleinste)    74  war.    Dabei 


103 

erbeben  sich  aber  9  Formen  ülier  oder  auf  den  Millelwerlh  und 
geben  die  Snnmie  72,1,  so  dass  duichschnitllicli  auf  jede  dieser 
bevorzugtesten  Versformen  die  Zahl  8,0  kommt.  In  den  Geor- 
gicis  betrug  diese  Summe  zwar  nur  57,4;  da  dort  aber  nur 
ö  Formen  den  Mittelwerth  überstiegen,  so  giebt  dies  durch- 
schnifllich  auf  eineForm  1  1,5.  In  derAeneis  überstiegen  7  For- 
men den  Millehvcrth  und  geben  die  Summe  68,6,  so  dass  durch- 
schnittlich auf  eine  der  bevorzugtesten  Formen  immer  noch 
mehr  als  bei  Horaz,  nämlich  9,8  kommt.  Bei  Ennius  ist  dieser 
durchschnittliche  Werth  der  am  meisten  bevorzugten  Formen 
10,6,  bei  Cicero  11,6,  bei  Lucrez  9,9,  bei  Catull  15,7.  Andrer- 
seits ist  bei  Horaz  die  Summe  der  5  am  wenigsten  benutzten 
Formen  17,0,  welche  in  der  Aeneis  11,65,  in  den  Georgicis  12,9, 
bei  Cicero  8,4,  bei  Lucrez  9,5,  bei  Catull  3,7  i^eträgt.  Nur  bei 
Ennius  ist  diese  Summe  noch  etwas  grösser  als  bei  Horaz,  näm- 
lich 18,3.  Es  ist  hier  ferner 

der  erste    Fuss  ein  Spondeus  in  256  Versen  =  45,7  Proc, 

ein  Dactylus  in  304 
der  zweite  Fuss  ein  Spondeus  in  304 

ein  Dactylus  in  256 
der  dritte  Fuss  ein  Spondeus  in  318 

ein  Dactylus  in  242 
der  vierte  Fuss  ein  Spondeus  in  353 

ein  Dactylus    in  207 

Dem  Uebergewicht  des  Dactylus  im  ersten  Fuss  kommt  genau 
gleich  das  Uebergewicht  des  Spondeus  im  zweiten  ,  von  den) 
das  im  dritten  nur  wenig  verschieden  ist  und  nur  im  vierten 
stärker  hervortritt.  Im  zweiten  Fuss  kommen  Ennius  und  die 
Georgica  sehr  nahe,  im  vierten  nur  Ennius.  Mit  Ausschluss  des 
Ennius  und  Cicero  überwiegt  bei  keinem  der  zuvor  durch- 
musterten Dichter  der  Dactylus  im  ersten  Fuss  so  wenig  wie 
bei  Horaz.  Das  Uebergewicht  des  Spondeus  im  vierten  Fuss  ist 
aber  geringer  als  bei  allen. 

Die  Gesammtzahl  der  Spondeen  im  2.,  3.  und  4.  Fuss  ist 

975  =  58,0  Proc, 
die  der  Dactylen          705  =  42,0     » 
die  der  Spondeen  in  allen  vier  Füssen      1131  =  55,0     » 
die  der  Dactylen       1009  =  45,0     » 
Im  Uebergewicht  der  Spondeen  im  2.  bis  4.  Fuss  kommt  En- 


= 

54,3 

» 

= 

54,3 

» 

= 

45,7 

» 

= 

56,8 

» 

= 

43,2 

» 

= 

63,0 

» 

= 

37,0 

» 

104 

nius  am  nächsten ,    im  Uebergewichl  derselben   in   allen  vier 
Füssen  aber  Virgil. 

Die  Zahl  der  überwiegend  spondeischen  Verse  ist 

206  =  30,8  Proc, 
die  der  überwiegend  daclylischen    119  =  21,2      » 
die  der  gleichmdssigen   233  =  42,0      » 
Die  Verse  der  dritten  Art  haben   fast  dieselbe  Procentzahl  wie 
in  den  Georgicis,  aber  die  ersteren  eine  kleinere,  daher  die  der 
zweiten  Art  eine  grössere. 

Icli  finde  endlich  unter  den  560  Versen 

solche  ohne  Cäsur    14  =     2,5  Proc, 
mit  weiblicher      »        88  =  15,7     » 
mit  männlicher     »      458  =:  81,8     » 
Die  weiblichen  Cäsuren  sind  etwas  zahlreicher  als  selbst  bei 
Virgil  und  noch   mehr  die  cäsurlosen  Verse,  welche  bei  Cicero 
und  GatuU  seltner  sind. 

12. 

Von  Ovid  wurde  der  Anfang  des  ersten  Buchs  der  Meta- 
morphosen in  Untersuchung  gezogen,  dabei  aber  von  den 
spondeischen  Versen  14  :  dssd,  62  :  dddd,  117  :  dsds, 
193  :  sdsd  Umgang  genommen.  Hieraus  ergab  sich  folgende 
Tafel : 


^- 

-240 

1- 

-320 

1—400 

1- 

-480 

1- 

-5G0 

SS  s  s 

4 

^,7 

4 

1,23 

4 

1,0 

4 

0,8 

6 

1,1 

s  s  s  d 

1 

0.4 

3 

0,9 

5 

1,25 

5 

1,0 

5 

0,9 

s  sds 

3 

1,25 

3 

0,9 

5 

1,25 

6 

1,23 

6 

1,1 

sdss 

10 

4,2 

13 

4,7 

19 

4,75 

24 

5,0 

26 

4,6 

ds  s  s 

36 

15,0 

47 

14,7 

56 

14,0 

65 

13,5 

76 

13,6 

ssdd 

1 

0,4 

3 

0,9 

5 

1,25 

5 

1,0 

6 

1,1 

sdsd 

10 

4,2 

15 

4,7 

18 

4,5 

20 

4,2 

21 

3,75 

sdds 

7 

2,9 

8 

2,3 

11 

9,75 

13 

2,7 

13 

2,3 

dssd 

36 

15,0 

4  4 

13,73 

55 

13,75 

68 

14,2 

78 

13,9 

ds  ds 

24 

10,0 

31 

9,7 

44 

11,0 

50 

10,4 

63 

11,^3 

dd  SS 

2& 

H,l 

37 

11,6 

47 

11,75 

53 

11,0 

60 

10,7 

sddd 

& 

2,1 

6 

1,9 

7 

1,75 

9 

1,9 

11 

2,0 

dsdd 

23 

9,6 

36 

11,25 

37 

9,25 

46 

9,6 

54 

9,6 

ddsd 

24 

10,0 

31 

9,7 

39 

9,75 

50 

10,4 

57 

10,2 

d  d  d  s 

16 

6,7 

20 

6,23 

2  5 

6,25 

37 

7,7 

45 

8,0 

dddd 

12 

5,0 

17 

5,3 

23 

5,75 

25 

5,2 

33 

3,9 

105     

Die  Rangordnung  der  Versformen  bei  Ovid  ist  hiernach  : 
ds s  d       13,9 


ds s  s 

13,6 

ds  ds 

11,25 

d  d  s  s 

10,7 

ddsd 

10,2 

dsdd 

9,6 

ddds 

8,0 

dddd 

0,9 

s  d  s  s 

4,6 

sds  d 

3,75 

sd  d  s 

2,3 

sddd 

2,0 

s  s  s  s 

1,1 

s s  ds 

1,1 

SS  dd 

1,1 

s  s  s  d 

0,9 

Diese  Rangordnung  hat  mit  keiner  der  vorher  gefundenen 
eine  durchgreifende  Aehnlichkeit.  Gleich  die  erste  Versform 
dssd  nimmt  in  der  Aeneis ,  bei  Lucrez  und  bei  Catull  die  8te, 
in  den  Georgicis  die  9te,  bei  Cicero  die  llte,  und  selbst  bei 
Ennius  die  6te,  bei  Horaz  die  ote  Stelle  ein.  Die  Frequenzzahl 
von  ddsd  ^  welche  hier  10,2  ist,  ist  in  den  Georgicis  5,2 ,  bei 
Ennius  4,8,  in  der  Aeneis  4,2,  bei  Horaz  3,6,  bei  Catull,  Lucrez, 
Cicero  der  Reihe  nach  3,5,  3,0,  2,9.  Ganz  Aehnliches  gilt  von 
dsdd  und,  höchstens  mit  Ausnahme  des  Ennius,  von  dddd. 
Dagegen  sind  andre,  wie  ssss  und  dsss,  die  bei  den  übrigen 
Dichtern  einen  viel  höheren  Rang  einnehmen,  hier  tief  herab- 
gedrückt. Die  Summe  der  8  bevorzugtesten  Formen,  die  sämmt- 
lich  mit  einem  Dactylus  anfangen,  beträgt  83,15.  Sie  liegt  zwi- 
schen den  entsprechenden  Werlhen  bei  Cicero  und  Catull.  Die 
7  den  Miltehverlh  übersteigenden  Formen  geben  die  Summe  77,25 
und  haben  also  den  Durchschnittswerlh  11,04,  der  nur  bei 
Cicero  und  Catull  grösser  ist.  Andrerseits  ist  die  Summe  der  5 
am  wenigsten  benutzten  Formen  6,2  ,  die  nur  bei  Catull  noch 
kleiner,  nämlich  3,7  ist.  Doch  über  die  Eigenlhümlichkeit 
von  Ovid's  Hexameter  giebt  die  weitere  Analyse  genaueren 
Aufschluss. 

Der  erste  Fuss  ist  ein  Spondeusin    94Versen  =  16,8Proc., 
ein  Dactylus    in  466       »       =  83,2     » 

der  zweite  Fuss  einSpondeus  in  294       »       =  52,5     » 
ein  Dactylus    in  266       »       =  i7,5     » 


IOC)     

der  drille  Fuss  ist  einSpondeusin  329  Versen  =  o8,8Proc., 

einDactylus    in  231        »       =  41,2     » 
der   vierte    Fuss    einSpondcus  in  29o       »       =  52,7     » 
einDaclylus    in  26o       »       =  47,3     » 
Bei  keinem  der  vorher  betrachteten  Dichter  überwiegt  im 
ersten  Fuss  des  Hexameters  der  Dactylus  den  Spondeus  in  so 
eminenter  Weise.     Er  iiomml  hier  fast  5  mal  so  oft  vor  als  der 
Spondeus;   bei  keinem  der  andern  doppelt  so  viel  mal.     Das 
Verhaltniss  beider  kommt  im  zweiten  Fuss  dem  in  der  Aeneis 
am  nächsten,  weicht  auch  im  drillen  von  der  Aeneis  wenig  ab. 
Dagegen  ist  das  Uebergewicht  des  Spondeus  im  vierten  Fuss, 
welches  dem  im  zweiten  fast  gleich,  schwächer  als  bei  den  vori- 
gen Dichtern  allen.   Ferner  ist 

die  Gesanmitzahl  der  Spondeen  im  2.,  3.  u.  4.  Fuss 

918  =  54,6Proc., 
die  der  Daclylcn  762  =  45,5     » 
Am  nächsten  kommt  noch  diesem  Verhaltniss  Lucrez  und  nach 
ihm  Horaz. 

Die  Gesammtzahl  der  Spondeen  in  allen  4  Füssen  ist 

1012  =  45,2  Proc, 
die  aller  Daclylen  1228  =  54,8       » 
Dieses  Uebergewicht  der  Dactylen  über  die  Spondeen  kommt 
bei  keinem  der  andern  Dichter  vor  und  ist  genau  die  ümkeh- 
rung  ihres  Verhältnisses  bei  Horaz. 

Die  Zahl  der  überwiegend  spondeischen  Verse  ist 

119  =  21,25  Proc, 
die  der  überwiegend  dactylischen       200  =  35,71       » 
die  der  gleichmassigen  241  =  43,04      » 
Die  Frequenz  der  gleichraässigen  Verse  konmit  der  bei  Horaz 
und  in   den  Georgicis  ziemlich  nahe,    dagegen  ist  wieder  die 
Ueberzahl  der  überwiegend  daclylischen  Verse  in  Vergleich  mit 
den  überwiegend  spondeischen  einzig. 
In  allen  560  Versen  fand  ich 

ohne  Cäsur  keinen, 

mit  weiblicher  Cäsur    67  =  12,0  Proc, 
mit  männlicher     »      493  =  88,0      » 
Die   weiblichen   Cäsuren  sind  nahe  so  zahlreich  w  ie    bei   En- 
nius  ,  häufiger  als  bei  Cicero,  Lucrez  und  Calull,  aber  seltener 
als  bei  Virgil  und  Horaz. 

Mich  dünkt,  dass  in  diesen  leichlfUssigcn,  lebhaft  einsetzen- 


107     

den  und  in  der  Mitte  scharf  einschneidenden  Hexametern  sich 
Ovid's  leichtblütiges  Ten)[)eranH'nt  und  tieferem  Ernst  al)ge- 
wandte  Sinnesart  treu  spiegelt.  Ovid's  hüpfender  Hexameter 
ist  der  reine  Gegensatz  von  dem  schwervvuchligen  Catull's,  bei 
welchem  die  Herrschaft  des  Spondeus,  ei)enso  wie  bei  Ovid  die 
des  Dactylus,  zu  ihrer  äusserslen  Höhe  gelangt. 


13. 

Nach  diesen  grössten  Meistern  der  römischen  Poesie,  Vir- 
gil,  Horaz  .  Ovid  schienen  hinsichtlich  des  Verses  im  Augustei- 
schen Zeitalter  noch  die  Astronomica  des  Manilius,  dem  In- 
halte nach  den  Ärateis  Cicero's  verwandt,  derVergleichung  nicht 
unwerth.  Die  folgende  Tafel  classificirl  560  Verse  des  Anfangs 
vom  ersten  Buch  mit  Uebergehung  des  einzigen  hier  vorkom- 
menden Spondiacus  387  von  der  Form  dsdd. 


]- 

-240 

1- 

-3-20 

'- 

-400 

1- 

-480 

1- 

-560 

s  s  s  s 

H 

5,S 

22 

6,9 

34 

8,5 

39 

8,1 

48 

8,6 

s  s sd 

3 

1,25 

5 

1,6   . 

7 

1,75 

9 

1,9 

11 

2,0 

s s  ds 

13 

5,4 

19 

5,9 

23 

3,73 

30 

6,25 

34 

6,1 

sds  s 

3i 

13,3 

43 

13,4 

51 

12,73 

58 

12,1 

67 

12,0 

ds  s s 

S\ 

12,9 

46 

14,4 

63 

16,23 

81 

16,9 

93 

16,6 

SS  dd 

11 

4,6 

11 

3,4 

12 

3,0 

13 

3,1 

16 

2,9 

sdsd 

11 

4,6 

13 

4,1 

16 

4,0 

17 

3,0 

22 

3,9 

sdds 

10 

4,2 

13 

4,1 

17 

4,23 

23 

4,8 

28 

5,0 

ds  sd 

12 

5,0 

18 

5,6 

23 

5,73 

28 

5,8 

33 

3,9 

ds  ds 

28 

11,7 

33 

10,9 

41 

10,25 

49 

10,2 

60 

10,7 

ddss 

29 

12,1 

35 

10,9 

43 

10,73 

50 

10,4 

ti7 

10,2 

sddd 

7 

2,9 

9 

2,8 

9 

2,23 

9 

1,9 

9 

1,6 

dsdd 

M 

4,6 

14 

4,4 

13 

3,73 

17 

3,5 

19 

3,4 

ddsd 

U 

5,8 

18 

3,6 

21 

3,25 

27 

5,6 

30 

3,4 

ddds 

9 

3,73 

12 

3,75 

14 

3,5 

19 

4,0 

22 

3,9 

dddd 

ö 

2,1 

7 

2,2 

9 

2,23 

9 

1,9 

11 

2,0 

Hiernach  ist  bei  Manilius  die  Rangordnung  der  Versformen 


folgende 


ds  s  s 
s  d  s  s 
ds  ds 
ddss 
s  s  s  s 
s  s  d  s 
ds  s  d 
ddsd 


16,6 

12,0 

10,7 

10,2 

8,6 

6,1 

5,9 

5,4 


sdds 

5,0 

sdsd 

3,9 

ddds 

3,9 

dsdd 

3,4. 

SS  dd 

2.9 

s  s  s  d 

2,0 

dddd 

2,0 

sddd 

1,6 

» 

=  58,0 

» 

» 

=  56,1 

» 

» 

=  43,9 

)) 

» 

=  64,5 

» 

» 

=  35,5 

» 

» 

=  73,0 

» 

» 

=  27,0 

» 

^ 108     

Sie  ist  nahe  dieselbe  wie  die  in  den  Georgicis  beobachlele, 
namentlich  in  den  vier  ersten  und  fünf  letzten  Stellen.  Die 
Summe  der  8  bevorzuslesten  Formen  beträgt  hier  75,5;  sie  ist 
in  den  Georgicis  74.  Zugleich  überschreiten  diese  den  Mittel- 
werlh  und  kommt  daher  durchschnittlich  auf  jede  9,4  ,  weniger 
als  in  den  Georgicis,  wo  die  entsprechende  Zahl  11,5  ist,  aber 
fast  ebensoviel  als  in  derAeneis,  welche  9,8  giebt.  Andrerseits 
ist  die  Summe  der  5  am  wenigsten  benutzten  Formen  11,9,  fast 
genau  wie  in  der  Aeneis ,  die  11,65  hat,  etwas  weniger  als  in 
den  Georgicis,  die  12,9  geben. 

Der  erste  Fuss  ist  ein  Spondeus  in  235  Versen  =  42,0 Proc, 

ein  Daclylus  in  325 
der  zweite  Fuss  ein  Spondeus  in  314 

einDactylus  in  246 
der  dritte  Fuss    ein  Spondeus  in  361 

ein  Dactylus  in  199 
der  vierte  Fuss   ein  Spondeus  in  409 

einDactylus    in  1  51 

Die  Differenz  zwischen  Dactylen  und  Spondeen  im  ersten 
Fuss  16,0  ist  kleiner  als  in  allen  im  Vorigen  geprüften  Dich- 
tungen, wo  überhaupt  in  diesem  Fusse  der  Dactylus  überwiegt, 
mit  einziger  Ausnahme  des  Horaz ,  wo  sie  nur  8,6  beträgt.  In 
derAeneis  ist  sie  21,6,  in  den  Georgicis  28,2,  bei  Lucretius 
21,4,  bei  Catull  26,6,  bei  Ovid  gar  66^4. 

Im  zweiten  Fuss  ist  das  Uebergewicht  des  Spondeus  über 
den  Dactylus  in  Procenten  =  12,2,  fast  genau  wie  bei  Ennius, 
wo  es  12,6  beträgt,  indess  dasselbe  bei  Liicrez  =  0,  bei  Cicero 
2,6,  in  derAeneis  3,6,  bei  Ovid  5,0,  in  den  Georgicis  8,4,  bei 
Horaz  8,6  und  bei  Calull  25,2  ist. 

Im  dritten  Fuss  beträgt  bei  Manilius  das  Uebergewichl  des 
Spondeus  29,0  Proc,  dagegen  bei  Iloraz  nur13,6,  beiOvid17,6, 
in  der  Aeneis  20,2,  bei  Ennius  22,8,  in  den  Georgicis  25,0,  bei 
Lucrez  26,0,  bei  Cicero  38,2  und  bei  Catull  48,4. 

Im  vierten  Fuss  Überwiegt  der  Spondeus  um  46,0  Proc; 
dagegen  bei  Ovid  nur  um  5,4,  bei  Horaz  um  26,0 ,  bei  Ennius 
um  30,0,  in  den  Georgicis  um  40,0,  in  derAeneis  um  48,8,  bei 
Lucrez  um  54,2,  bei  Cicero  um  64,0  und  bei  Catull  um  79,0  Proc. 


109     ■ 

Die  Gesaramlzahl  der  Spondeen  im  2.,  3.  und  4.  Fuss  ist 

1084  =  64,5  Proc, 
die  der  Dactylen     596  =  35,5      » 
Am   nächsten   steht   hier  Lucrez   mit  63,4  Spondeen  und 
36,6  Dactylen.  Dann  folgt  die  Aeneis. 

Die  Gesammtzahl  der  Spondeen  in  allen  vier  Füssen  ist 

1319  =  58,9  Proc, 
die  aller  Dactylen     921  =41,1      » 
Diese  Procente  fallen  zwischen  die  bei   Lucrez,   wo   die  Spon- 
deen 57,4,  und  bei  Ennius ,  wo  sie  59,5  beiragen.    Dann  folgt 
zunächst  die  Aeneis  mit  56,4. 

Die  Zahl  der  überwiegend  spondeischen  Verse  ist 

253  =  45,2  Proc, 
die  der  überwiegend  daclylischen     91  =  16,2      » 
die  der  gleichmässigen  216  =  38,6      » 
Am  nächsten  steht  hier  wieder  Lucrez  mit  resp.  42,3,    18,4, 
39,3  Proc.  Endlich  zähle  ich 

Verse  ohne         Casur     5=    0,9  Proc, 
mit  weiblicher        »      69  =  12,3     » 
mit  männlicher       »    486  =  86,8     » 
Die  Zahl  der  cäsurlosen  Verse  kommt  der  in  der  Aeneis 
nahe,  die  der  weiblichen  Gäsuren  ist  fast  genau  dieselbe  wie 
bei  Ovid. 

14. 

Wir  wenden  uns  nun  zu  der  Untersuchung  des  Hexameters 
bei  den  Dichtern  des  ersten  Jahrhunderts,  zuerst  zu  den  beiden 
Satirikern  Persius  und  Juvenal.  Da  die  sechs  Satiren  des  Per- 
sius  nur  650  Verse  beiragen,  so  umfasst  die  folgende  Tafel  die 
Gesammtheit  derselben,  mit  Ausschluss  des  einzigen  darin  vor- 
kommenden Spondiacus  1,95  von  der  Form  sssd. 


HO 


1- 

-240 

1- 

-320 

1- 

-400 

1- 

-480 

1- 

-560 

1- 

-649 

SS  s  s 

12 

5,0 

15 

4,7 

23 

5,75 

24 

5,0 

27 

4,8 

30 

4,6 

s  s  s  d 

6 

2,5 

7 

2,2 

8 

2,0 

10 

2,1 

10 

1,8 

12 

1,8 

s  s  ds 

5 

2,1 

8 

2,5 

11 

2,75 

18 

3,75 

32 

3,9 

27 

4,2 

s  ds s 

24 

10,0 

31 

9,7 

35 

8,75 

48 

10,0 

59 

10,5 

62 

9,6 

ds  s  s 

45 

18,75 

62 

19,4 

75 

18,75 

88 

18,3 

99 

17,7 

118 

18,2 

SS  dd 

3 

1,25 

3 

0,9 

4 

1,0 

4 

0,8 

4 

0,7 

5 

0,8 

sdsd 

13 

5,4 

16 

5,0 

20 

5,0 

24 

5,0 

29 

5,2 

35 

5,4 

sd  ds 

7 

2,9 

9 

2,8 

13 

3,25 

15 

3,1 

19 

3,4 

19 

2,9 

ds  sd 

13 

5,4 

22 

6,9 

35 

8,75 

39 

8,1 

45 

8,0 

48 

7,4 

ds  ds 

34 

14,2 

40 

12,5 

46 

11,5 

51 

10,6 

61 

10,9 

68 

10,5 

ddss 

35 

14,6 

49 

15,3 

62 

15,5 

74 

15,4 

86 

15,4 

96 

14,8 

sddd 

4 

l.? 

6 

i,9 

6 

1,5 

6 

1,25 

9 

1,6 

9 

1,4 

dsdd 

12 

5,0 

16 

5,0 

18 

4,5 

21 

4,4 

25 

4,5 

32 

4,9 

ddsd 

15 

6,25 

17 

5,3 

22 

5,5 

28 

5,8 

31 

5,5 

35 

5,4 

ddds 

7 

2,9 

12 

3,75 

15 

3,75 

21 

4,4 

25 

4,5 

39 

6,0 

dddd 

5 

2,1 

7 

2,9 

7 

1,75 

9 

1,9 

9 

1,6 

14 

2,2 

Hieraus  ergiebt  sich  folgende  Rangordnung  derVersformen 


d  s  s  s 

18/2 

ddss 

14,8 

dsds 

10,5 

s  ds s 

9,6 

dssd 

7,4 

ddds 

6,0 

sdsd 

5,4 

ddsd 

5,4 

dsdd 

4,9 

ssss 

4,6 

s  s  ds 

4,2 

sdds 

2,9 

dddd 

2,2 

s  s  s  d 

1,8 

sddd 

1,4 

SS  dd 

0,8 

Sie  kommt  am  meisten  mit  der  der  Aeneis  Uberein,  beson- 
ders im  vierten  Buche.  Die  Summe  der  acht  frequentesten  For- 
men beträgt  hier  77,3,  dort  74.5  resp.  75,4.  Nur  fünf  erheben 
sich  über  den  Mitleiwerlh  und  geben  die  Summe  60,5,  so  dass 
durchschnittlich  auf  eine  Form  12,1  kommt;  in  der  Aeneis  ist 
der  entsprechende  Wcrih  nur  9,8,  im  vierten  Buche  fast  10. 
Ferner  ist 

der  erste  Fuss  ein  Spondeus  in  199  Versen  =  30,7  Proc, 
ein  Daclylus   in  450       »       =  69,3       » 


- —    111    — 

der  zweite  Fuss  ein  Spondeus  in  340  Versen  =  52,4  Proc, 

ein  Daclylus    in  309       »        =  47,6      » 
der  dritte  Fuss    ein  Spondeus  in  436       »        =  67,2      » 
ein  Daclylus    in  2)3       »        =32,8      » 
der  vierte  Fuss    ein  Spondeus  in  459       »        =  70,7      » 
ein  Daclylus    in  190       »        =  29,3      » 
Das    Uebergewicht    des    Dactylus    im    ersten    Fuss  ist    etwas 
grösser  als  in  den  Georgicis,  \\'o  es  ausser  bei  Ovid  ,  bisher  am 
stärksten  vortrat.    Das  Uebergewicht  des  Spondeus  in  den  fol- 
genden drei  Füssen  kommt  ebenfalls  den  entsprechenden  Wer- 
Ihen  in  den  Georgicis  nahe. 

Die  Gesammtzahl  der  Spondeen  im  2.,  3.  und  4.  Fuss  ist 

1235  =  63,4  Proc, 
die  der  Dactylen     712  =  36,6       » 
die  der  Spondeen  in  allen  4  Füssen  1434  =  55,2       » 
die  der  Dactylen     »      »       4      »        1162  =  44,8       » 
Weiter  ist  die  Zahl  der  überwiegend  spondeiscben  Verse 

249  =  38,4  Proc, 
die  der  dactylischen  129  =  19,9       « 
die  der  gleichmässigen  271  =  41,7       » 
Alle  diese  Zahlwerthe  stimmen  in  so  überraschenderweise 
mit  den  für  die  Georgica  giltigen  überein ,   dass  in  der  That  der 
Hexameter  Virgil's,  besonders  der  in  den  Georgicis  als  das  Vor- 
bild des  Hexameters  bei  Persius  bezeichnet  werden  kann. 
Endlich  enthalten  diese  Satiren 

Verse  ohne         Gäsur      5  =     0,8  Proc, 
mit  weiblicher       »         40  =     6,1        » 
mit  männlicher      »      604  =  93,1        » 
Die  cäsurlosen  Verse  sind  hier  fast  so  selten  wie  in  den 
Georgicis,  der  Gebrauch  der  weiblichen  Cäsuren  aber  so  spar- 
sam wie  bei  Cicero. 

15. 

Zur  Untersuchung  des  Hexameters  Juvenal's  wurden 
benutzt  Sat.  I.  und  H.  und  Sat.  III.  bis  zu  V.  222 ,  welche  zu- 
sammen, nach  Ausschluss  der  Spondiaei  dsdd  in  II,  145,  sovs'ie 
sdsd  und  ddsd  in  III,  12  und  120  die  Zahl  von  560  normalen 
Hexametern  geben,  welche  die  folgende  Tafel  zergliedert. 


112 


1- 

-240 

1- 

-320 

1- 

-400 

1—480 

1- 

-560 

SS  s  s 

16 

6,7 

17 

5,3 

20 

5,0 

24 

5,0 

25 

4,5 

sssd 

6 

2,5 

8 

2,5 

8 

2,0 

10 

2,1 

13 

2,3 

s  s  ds 

13 

5,4 

23 

7,2 

29 

7,25 

32 

6,7 

38 

6,8 

s  ds  s 

30 

12,5 

37 

11,6 

48 

12,0 

54 

11,25 

67 

12,0 

ds  s  s 

36 

15,0 

46 

14,4 

58 

14,5 

70 

14,6 

85 

15,2 

SS  dd 

4 

1.7 

7 

2,2 

8 

2,0 

11 

2,3 

14 

2,5 

sdsd 

9 

3,75 

10 

3,1 

17 

4,25 

21 

4,4 

26 

4,6 

sdds 

11 

4,6 

13 

4,1 

17 

4,25 

21 

4,4 

22 

3,9 

dssd 

17 

7,1 

20 

6,25 

26 

6,5 

33 

6,9 

40 

7,1 

ds  ds 

26 

10,8 

37 

11,6 

42 

10,5 

56 

11,7 

64 

11,4 

ddss 

21 

8,75 

31 

9,7 

40 

10,0 

46 

9,6 

51 

9,1 

sddd 

8 

3,3 

13 

4,1 

15 

3,75 

17 

3,5 

20 

3,6 

dsdd 

6 

2,5 

10 

3,1 

13 

3,25 

15 

3,1 

19 

3,4 

ddsd 

7 

2,9 

13 

4,1 

21 

5,25 

26 

5,4 

29 

5,2 

ddds 

21 

8,75 

24 

7,5 

26 

6,5 

32 

6,7 

35 

6,25 

dddd 

9 

3,75 

11 

3,4 

12 

3,0 

12 

2,5 

12 

2,3 

Die  Rangordnung  der  Veisformen  ,  die,  vorzüglich  in  den 
5  ersten  und  5  letzten  Gliedern,  der  der  Georgica  am  nächsten 
kommt,  ist  hier  diese  : 


d  s  s  s 

15,2 

s  ds s 

12,0 

ds  ds 

M,4 

ddss 

9,1 

dssd 

7,1 

s  s  d  s 

6,8 

ddds 

6,25 

ddsd 

5,2 

sdsd 

4,6 

s  s  s  s 

4,5 

sdds 

3,9 

sddd 

3,6 

dsdd 

3,4 

ssdd 

2,5 

dddd 

2,3 

sssd 

2,3 

Die  Summe  der  acht  bevorzugtesten  Formen  ist  73,0,  in 
den  Georgicis  74,0.  Von  diesen  erreichen  oder  übersteigen 
sieben  denMittelwerlh  und  geben  die  Summe  67,8;  also  kommt 
durchschnittlich  auf  eine  9,7  ;  in  den  Georgicis  gilt  dies  nur 
von  fünfen,  deren  Summe  57,4  ist,  indess  hier  die  fünf  fre- 
quentesten  in  Summe  54,8  geben.  Die  Summe  der  fünf  am  yve-^ 
nigslen  benutzten  ist  hier  14,1,  in  den  Georgicis  12,9. 


113 


Der  erste  Fuss  ist  einSpondeus  in  225  Versen  =  40,2  Proc, 

einDactykis    in  335       »       =;  59,8     » 
der  zweite  Fuss  einSpondeus  in  298       »       =  53,2     » 
einDactylus    in  262       »       =  46,8     o 
der    dritte    Fuss  einSpondeus  in  336       »       =60,0     » 
einDactylus    in  224       »       =  40,0     » 
der    vierte    Fuss   ein  Spondeus  in  387       »       =  69,1      » 
einDactylus    ini73       »       =30,9     » 
Die  Verhältnisse    zwischen    Spondeen    und    Dactylen    kommen 
im  Isten  bis  3ten  Fuss  denen  in  der  Aeneis  nahe,  und  stehen 
hier  wie  dort  Spondeen  und  Dactylen  im  umgekehrten  Verhält- 
niss ;  der  4te  Fuss  kommt  den  Georgicis  näher  als  der  Aeneis. 
Die  Gesammtzahl  der  Spondeen  im  2.,  3.  und  4.  Fuss  ist 

1021  =  60,8  Proc, 
die  der  Dactylen     659  =  39,2      » 
die  der  Spondeen  in  allen  4  Füssen  1246  =:  55,6      » 
die  der  Dactylen     994  =  44,4      » 
Auch  diese  Zahlen  stimmen  sehr  gut  mit  denen  der  Aeneis 
und  der  Georgica  zusammen,  und  man  wird  demnach  auch  in 
Juvenal's  Hexameter  einen  nahen  Verwandten  des  Virgilischen 
finden  können. 

Die  Zahl  der  überwiegend  spondeischen  Verse  ist 

228  =  40,7  Proc, 
die  der  dactylischen  115  =  20,5       » 
die  der  gleichmässigen  217  =  38,8       » 
Verhältnisse,  welche  denen  in  der  Aeneis  am  nächsten  kommen. 
Endlich  finden  sich 

Verse  ohne       Cäsur     14  =:    2,5  Proc, 
mit  weiblicher     »         45  =     8,0     » 
mit  männlicher    »       581   =  89,5     » 
Cäsurlose  Verse   sind   demnach   bei   Juvenal   so   zahlreich   wie 
bei  Horaz ,  weibliche  Cäsuren  häufiger  als  bei  Cicero  und  Per- 
siuS;  aber  seltner  als  bei  Lucrez,  der  dann  der  nächste  ist. 


6. 


Es  folgt  nun  die  Durchmusterung  der  Epiker  des  ersten 
Jahrhunderts,  des  Lucanus,  Silius  Italiens,  Valerius  Flaccus  und 
Statius.  Nachstehende  Tafel  classificirt  die  ersten  560  normalen 

1866.  8 


114 


Hexameter  von  Lucan's  pharsalia^  lih.  I.  mit  Uebergehung  des 
einzigen  hier  vorkommenden  Spondiacus  sssd  in  V.  329. 


1- 

-240 

1- 

-320 

1- 

-400 

2- 

-480 

1- 

-560 

SS  s  s 

8 

3,3 

9 

2,8 

10 

2,5 

10 

2,1 

15 

2,7 

sssd 

5 

2,1 

7 

2,2 

11 

2,75 

12 

2,5 

12 

2,1 

SS  ds 

12 

5,0 

17 

5,3 

20 

5,0 

26 

5,4 

32 

5,7 

s  dss 

28 

11,7 

39 

12,2 

45 

H,25 

50 

10,4 

58 

10,4 

ds  SS 

33 

13,75 

43 

13,4 

53 

13,25 

71 

14,8 

83 

14,8 

SS  dd 

3 

1,25 

4 

1,2 

5 

1,25 

7 

1,4 

8 

1,4 

sd  sd 

8 

3,3 

14 

4,4 

19 

4,73 

20 

4,2 

23 

4,1 

sdds 

7 

2,9 

15 

4,7 

18 

4,5 

23 

4,8 

28 

5,0 

d  ssd 

22 

9,2 

27 

8,4 

33 

8,25 

35 

7,3 

39 

7,0 

ds  ds 

48 

20,0 

61 

19,1 

72 

18,0 

87 

18,1 

98 

17,5 

ddss 

25 

10,4 

31 

9,7 

44 

11,0 

51 

10,6 

59 

10,5 

sddd 

5 

2,1 

5 

1,6 

7 

1,75 

9 

1,9 

11 

2,0 

dsdd 

7 

2,9 

9 

2,8 

13 

3,25 

15 

aj 

19 

3,4 

ddsd 

11 

4,6 

14 

4,4 

19 

4,75 

27 

5,6 

29 

5,2 

ddds 

13 

5,4 

17 

5,3 

21 

5,25 

26 

5,4 

33 

5,9 

dddd 

5 

2,1 

8 

2,5 

10 

2,5 

11 

2,3 

13 

2,3 

Die  Rangoi'dnung  der  Versformen  ist  hier 

dsds  17,5 

ds  s s  14,8 

ddss  10,5 

sdss  10,4 

dssd  7,0 

ddds  5,9 

ssds  5,7 

ddsd  5,2 

sdds  5,0 

s  dsd  4,1 

dsdd  3,4 

s  s  s  s  2,7 

dddd  2,3 

sssd  2,1 

sddd  2,0 

s  sdd  1,4 

Zum  erstenmal  steht  hier  die  Form  dsds  an  der  Spitze,  die 
bei  Virgil  und  Horaz  die  zweite,  bei  allen  übrigen  zuvor  unter- 
suchten Dichtern  eine  spätere  Stelle  einnimmt.  Im  Uebrigen  ist 
die  Reihenfolge  und  Frequenz  der  bei  Virgil,  fast  mehr  noch  in 
den  Georgicis  als  in  der  Aeneis,  ziemlich  ähnlich.  Die  Summe 
der  acht  frequentesten  Formen  beträgt  77,0;  in  den  Georgicis 


115     

74,0;  die  Summe  der  5  den  Mlltelvverth  übersteigenden  60,2; 
in  den  Georgicis  57,4  ;  die  Summe  der  5  am  wenigsten  benutz- 
ten 10,5;  in  den  Georgicis  12,9. 

Der  erste  Fuss  ist  einSpondeus  in  '187Versen  =  33,4Proc., 

einDactylus    in  373  »  =  66,6  » 

der  zweite  Fuss  einSpondeus  in  306  »  =  54,6  » 

einDactylus    in  254  »  =  45,4  » 

der  dritte  Fuss    ein  Spondeus  in  318  »  =  56,8  » 

einDactylus    in  242  »  =  43,2  » 

der  vierte    Fuss   ein  Spondeus  in  406  »  =  72,5  » 

einDactylus    in  154  »  ^  27,5  » 

Im  ersten  Fuss  überwiegt  der  Dactylus,  im  vierten  der  Spon- 
deus etwas  mehr,  im  dritten  der  Spondeus  bedeutend  weniger 
als  in  den  Georgicis,  aber  genau  so  viel  wie  bei  Horaz;  im  zwei- 
ten Fuss  ist  fast  völlige  Cebereinstimmung  mit  Horaz  und 
den  Georgicis. 

Die  Gesammtzahl  der  Spondeen  im  2.,  3.  und  4.  Fuss  ist 

1030  =  61,3  Proc, 
die  der  Dactylen     650  =  38,7       » 
die  der  Spondeen  in  allen  4  Füssen  1217  =  54,3       » 
die  der  Dactylen  1023  =  45,7       » 

Auch   diese  Resultate  stimmen    fast    vollkommen    mit    denen, 
welche  die  Georgica  und  die  Aeneis  geben,  überein. 
Die  Zahl  der  überwiegend  spondeischen  Verse  ist 

200  =  35,75  Proc, 
die  der  dactylischen  105  =  18,75      » 
die  der  gleichmässigen  255  =  45,5        » 

Die  überwiegend  spondeischen  Verse  sind  hier  etwas  schwä- 
cher, die  gleichmässigen  etwas  stärker  vertreten  als  in  den  Ge- 
orgicis, die  Frequenz  der  überwiegend  dactylischen  ist  dieselbe. 
Endlich  kommen  vor 

Verse  ohne     Gäsur     0=0      Proc, 
mit  weiblicher    »      95  =  17,0       » 
mit  männlicher  »    465  =  83,0       " 

Die  weibliche  Cäsur  kommt  hier  etwas  häufiger  vor  als  in  Georg, 
und  Aeneis. 

Nach  alle  dem  ist  der  Hexameter  des  Lucan  dem  desVirgil, 
insbesondere  dem  der  Georgica  sehr  nahe  verwandt. 

8* 


116 


17. 

Die  nachfolgende  Tabelle  bezieht  sich  auf  die  ersten  560 
Verse  der  Pwn2ca  des  Silius  Italiens,  unter  denen  kein  Spon- 
diacus  vorkommt. 


\- 

-240 

1—320 

1- 

-400 

1—480 

1- 

-560 

S  S  SS 

19 

7,9 

22 

6,9 

34 

8,5 

46 

9,6 

53 

9,5 

sssd 

W 

4,6 

18 

5,6 

26 

6,5 

31 

6,5 

34 

6,1 

s  sds 

-18 

7,5 

35 

10,9 

39 

9,75 

49 

10,2 

54 

9,6 

s  ds s 

27 

11,25 

34 

10,6 

46 

11,5 

55 

11,5 

63 

11,25 

ds  s  s 

29 

12,1 

44 

3,75 

53 

13,25 

60 

12,5 

75 

13,4 

SS  dd 

W 

4,6 

11 

3,4 

12 

3,0 

13 

2,7 

18 

3,2 

sdsd 

45 

6,25 

16 

5,0 

20 

5,0 

25 

5,2 

32 

5,7 

sdds 

9 

3,75 

10 

3,1 

14 

3,5 

20 

4,2 

25 

4,5 

ds  sd 

6 

2,5 

15 

4,7 

17 

4,25 

21 

4,6 

28 

5,0 

dsds 

22 

9,2 

30 

9,4 

37 

9,25 

42 

8,75 

47 

8,4 

ddss 

22 

9,2 

28 

8,75 

34 

8,5 

41 

8,5 

47 

8,4 

sddd 

2 

0,8 

3 

0,9 

3 

0,75 

5 

1,0 

7 

1,25 

dsdd 

10 

4,2 

12 

3,75 

16 

4,0 

16 

3,3 

16 

2,9 

ddsd 

16 

6,7 

18 

5,6 

21 

5,25 

22 

4,6 

24 

4,3 

ddds 

16 

6,7 

17 

5,3 

20 

5,0 

23 

4,8 

26 

4,6 

dddd 

7 

2,9 

7 

2,2 

8 

2,0 

11 

2,3 

11 

2,0 

Die  Rangordnung  der  Form 

en  ist  hiernach  diese: 

dsss 

13,4 

s  ds s 

11,25 

s  s  d  s 

9,6 

s  s  s  s 

9.5 

dsds 

8,i 

ddss 

8,4 

sssd 

6,1 

sdsd 

5,7 

dss  d 

5,0 

ddds 

4,6 

sdds 

4,5 

ddsd 

4,3 

SS  dd 

3,2 

dsdd 

2,9 

dddd 

2,0 

sddd 

1,25 

Diese  Reihenfolge  hat  keine  durchgreifende  Aehnlichkeit 
mit  einer  der  vorangegangenen.  Zwar  beträgt  die  Summe  der 
acht  frequentesten  Formen  72,35,  was  nur  wenig  vonVirgil  ab- 
weicht; aber  unter  ihnen  befindet  sich  hier  sssd  mit  der  Fre- 


117     

quenzzahl  6,1,  die  in  der  Aeneis  nur  2,4,  in  den  Georg.  3,8  ist. 
Dagegen  l^efindet  sich  unter  den  8  bevorzugtesten  Formen  in 
der  Aeneis  und  den  Georg,  ddds,  in  der  ersteren  in  der  Fre- 
quenz 8,15,  in  den  letzteren  mit  5,8,  indess  dieselbe  hier  nur 
die  Frequenz  4,6  hat.  Ebenso  haben  hier  ssds  und  ssss  be- 
deutend höhere,  dagegen  ddss  niedrigere  Werthe  u.  s.  w. 

Die  Summe  der  6  den  Mittelwerth  übersteigenden  Formen 
ist  60,55;  es  kommt  auf  eine  also  durchschnittlich  10,1,  was 
mit  den  Georgicis  sehr  nahe  übereinstimmt,  aber  es  sind  nicht 
ganz  dieselben  Formen.  Die  Summe  der  5  am  wenigsten  be- 
nutzten Formen  ist  13,65,  etwas  grösser  als  in  den  Georgicis. 
Der  erste  Fuss  ist  ein  Spondeus  in  286  Versen  =  51,1  Proc, 

einDactylus    in  274       »       =  48,9      » 
der  zweite  Fuss  ein  Spondeus  in  325       «       =  58,0      » 
einDactylus    in  235       »       =  42,0     '» 
der   dritte   Fuss  ein  Spondeus  in  356       »        =  63,6      » 
einDactylus    in  204       »       =  36,4      » 
der   vierte  Fuss   ein  Spondeus  in  390       »       =  70,0      » 
einDactylus    in  170       »       =  30,0      « 
Das   beinahe    vollkommene   Gleichgewicht   von    Spondeen 
und  Dactylen  im  ersten  Fuss  kam  nur  annähernd  noch  bei  Ci- 
cero vor,  obgleich  bei  diesem  schon  derDactylus,  hier  aber  der 
Spondeus,  etwas  überwiegt.  Dagegen  ist  das  Uebergewicht  des 
Spondeus  im  zweiten  Fuss  nur  bei  Catull  noch  grösser,  im  drit- 
ten Fuss  nahe  so  gross  wie  bei  Lucrez  und  Manilius,  im  vierten 
Fuss  gleich  dem  in  den  Georgicis. 

Die  Gesammtzahl  der  Spondeen  im  2.,  3.  und  4.  Fuss  ist 

1071  =  63,75  Proc, 
die  der  Dactylen     609  =  36,25      » 
die  der  Spondeen  in  allen  4  Füssen  1357  =  60,6        » 
die  der  Dactylen     883  =  39,4        » 
In  diesen  Zahlen  steht  Ennius  am  nächsten. 
Die  Zahl  der  überwiegend  spondeischen  Verse  ist 

279  =  49,8  Proc. 
die  der  dactylischen     84  =  15,0      » 
die  der  gleichmässigen  197  =  35,2      » 
Dem  ersten  dieser  drei  Procentsätze  kommt  Ennius,  dem 
zweiten  Manilius,  dem  dritten  Cicero  am  nächsten.     Im  Ganzen 
genommen  neigt  also  der  Hexameter  des  Silius  mehr  zu  der  äl- 
teren Form  hin,  in  welcher  der  Spondeus  stärker  vorherrscht. 


118 


lindlich  kommen  hier  vor 

Verse  ohne         Cäsur     6  =  1/1     Proc, 

mit  weiblicher      »       9-3  =  16,6       » 

mit  männlicher     »     461   =  82,3      » 
cäsiirlose  Verse  also  so  viel  wie  im  ersten  Buch  der  Aeneis  und 
etwas  mehr  als  bei  Manilius ,  Verse  mit  weiblicher  Cäsur  fast 
ebensoviel  wie  bei  Lucan. 


Der  Anfang  der  Argonautica  des  Valerius  Fl  accus 
machte  eine  Untersuchung  von  640  Versen  nöthig ,  da  erst  bei 
dieser  Zahl  die  letzten  Differenzen  der  benachbarten  Columnen 
in  allen  Formen  kleiner  als  \  werden.  Ein  Spondiacus  kommt 
auch  hier  nicht  vor.   Das  Ercebniss  zeigt  die  folsende  Tafel, 


-1- 

-240 

1—320 

1—400 

1- 

-480 

1- 

-560 

1- 

-640 

sss  s 

5 

2,1 

6 

1,9 

7 

1,75 

10 

ä,-! 

10 

1,8 

12 

1,9 

SS  sd 

2 

0,8 

3 

0,9 

3 

0,75 

3 

0,6 

3 

0,5 

3 

0,5 

s  s  ds 

15 

6,25 

17 

5,3 

20 

5,0 

23 

5,2 

26 

4,6 

30 

4,7 

s  ds s 

7 

2,9 

10 

3,1 

16 

4,0 

19 

4,0 

20 

3,6 

22 

3,4 

d  s  s  s 

23 

9,6 

33 

10,3 

43 

10,75 

53 

11,0 

57 

10,2 

63 

9,8 

SS  dd 

2 

0,8 

3 

0,9 

3 

0,75 

3 

0,6 

4 

0,7 

5 

0,8 

sdsd 

10 

4,2 

13 

4,1 

14 

3,5 

20 

4,2 

22 

3,9 

24 

3,8 

sd  ds 

10 

4,2 

12 

3,75 

15 

3,75 

15 

3,1 

18 

3,2 

21 

3,3 

ds  sd 

22 

9,2 

30 

9,4 

35 

8,75 

39 

8,1 

45 

8,0 

52 

8,1 

ds  ds 

46 

19,2 

60 

18,75 

74 

18,5 

86 

17,9 

112 

20,0 

131 

20,5 

ddss 

29 

12,1 

36 

11,25 

47 

11,75 

54 

11,95 

64 

11,4 

75 

11,7 

sddd 

3 

1,25 

5 

1,6 

7 

1,75 

9 

1,9 

10 

1,8 

11 

^,7 

dsdd 

19 

7,9 

22 

6,9 

26 

6,5 

32 

6,7 

39 

7,0 

49 

7,7 

ddsd 

12 

5,0 

21 

6,6 

30 

7,5 

42 

8,75 

52 

9,3 

54 

8,4 

ddds 

24 

10,0 

34 

10,6 

44 

11,0 

51 

10,6 

58 

10,4 

64 

10,0 

dddd 

11 

4,6 

15 

4,7 

16 

4,0 

19 

4,0 

20 

3,6 

24 

3,75 

Die    Rangordc 

ung   der 

Formen   ist  demnach 

diese  : 

ds  ds 

20,5 

sdsd 

3,8 

ddss 

11,7 

dddd 

3,75 

ddds 

10,0 

s  d  s  s 

3,4 

ds s  s 

9,8 

s  dds 

3,3 

dds  d 

8,4 

s  s  s  s 

1,9 

ds  sd 

8,1 

sddd 

1,7 

dsdd 

7,7 

s  s  dd 

0,8 

s  s  ds 

4,7 

SS  s  d 

0,5 

bei   Flaccus 


119     

Wie  bei  Lucan  ,  steht  auch  hier  dsds  an  der  Spitze,  nur 
noch  mit  einer  höheren  Frequenzzahl ,  so  dass  durchschnilllich 
immer  der  fünfte  Vers  diese  Form  hat;  im  Uebrigen  aber  ist 
diese  Anordnung  von  der  bei  Lucan,  folglich  auch  bei  Virgil, 
sehr  verschieden.  Denn  dsss,  das  bei  letzterem,  so  wie  über- 
haupt bei  den  meisten,  die  erste  Stelle  einnimmt,  steht  hier  in  der 
vierten,  und  hat  fast  dieselbe  Frequenz  wie  beiEnnius  ;  dagegen 
ddds,  bei  Virgil  in  der  fünften  Stelle,  hier  in  der  dritten,  mit 
derselben  Frequenz  wie  bei  Lucrez.  Auch  ddsd,  dssd  und 
dsdd.  hier  zu  den  bevorzugteren  Formen  gehörig,  werden  dort 
weit  seltner  verwendet.  Am  nächsten  aber  steht  diese  Scala 
der  des  Ovid,  wie  schon  daraus  erkennbar  ist,  dass  die  sieben 
frequentesten  Formen  (bei  Ovid  die  ersten  acht)  einen  dacty- 
lischen  Anfang  haben.  Diese  Formen,  welche  insgesammt  den 
Mittelwerth  übersteigen  ,  betragen  in  Sun)nie  76,2  (hei  Ovid 
77,25)  ;  die  Summe  der  acht  frequentesten  Formen  80,9  (bei 
Ovid  83,15).  Nur  befindet  sich  hier  unter  diesen  ssds,  das  bei 
Ovid  viermal  so  seilen  vorkommt,  der  dafür  dddd  etwas  häu- 
figer als  Flaccus  gebraucht.  Die  Summe  der  fünf  am  seltensten 
benutzten  Formen  ist  hier  8,2;  bei  Ovid  nur  6,2. 

Die  Verwandtschaft  des  Hexameters  des  Flaccus  mit  dem 
des  Ovid  erhält  auch  durch  das  Folgende  seine  Bestätigung. 

Der  erste  Fuss  ist  ein  Spondeus  in  -128  Versen  =  20,0 Proc, 
ein  Dactylus    in  51 2       > 

der  zweite  Fuss  ein  Spondeus  in  345       ) 
ein  Dactylus    in  295       » 

der  dritte   Fuss    ein  Spondeus  in  305       >: 
ein  Dactylus    in  335       > 

der  vierte  Fuss  ein  Spondeus  in  418  > 
ein  Dactylus  in  222  > 
Die  Procente  des  ersten  und  zweiten  Fusses  nähern  sich 
sehr  denen  bei  Ovid  ;  dagegen  überwiegt  hier  im  vierten  Fuss 
der  Spondeus  in  weit  stärkerem  Grade,  fast  in  demselben  wie 
bei  Ennius  und  wenig  mehr  als  bei  Horaz.  Dass  aber  im  dritten 
Fuss  der  Dactylus,  w^enn  auch  nur  wenig,  den  Spondeus  über- 
wiegt ,  ist  bei  keinem  der  vorher  betrachteten  Dichter  vorge- 
kommen und  hauptsächlich  eine  Folge  des  übermässigen  Ge- 
brauchs der  Formen  dsds  und  ddds. 

Die  Gesammtzahl  der  Spondeen  im  2.,  3.  und  4.  Fuss  ist 

1068  =  55,6  Proc, 


=  80,0 

)) 

=  53,9 

» 

=  46,1 

» 

=  47,7 

» 

=  52,3 

» 

=  65,3 

» 

=  34,7 

» 

120 


die  Gesammtzahl  der  Daclylen  ist    852  =  4i,4  Proc, 
die  der  Spondeen  in  allen  4  Füssen  1196  =  46,7      » 
die  aller  Daclylen  1364  =  53,3      » 
Diese  Zahlen  stimmen  mit   den    entsprechenden  bei  Ovid  gut 
zusammen. 

Die  Zahl  der  überwiegend  spondeischen  Verse  ist 

130  =  20,3  Proc, 
die  der  dactylischen  202  =  31,6      » 
die  der  gleichmässigen  308  =  48,1       » 
Die  gleichmässigen  Hexameter  sind  etwas  zahlreicher  als  bei 
Ovid,  die  überwiegend  spondeischen  und  dactylischen,  beson- 
ders die  letzteren,  etwas  minder  frequent. 

Was  endlich  die  Gäsuren  betrifft,  so  finden  sich 
Verse  ohne  Giisur    13  =     2,0  Proc, 
mit  weiblicher      »       136  =  21,3       » 
mit  männlicher      »      491  =  76,7       » 
Hier  weicht  Flaccus  sehr  von  Ovid  ab.     Denn  bei  ihm  sind  die 
cäsurlosen  Verse  fast  so  zahlreich  wie  bei  Horaz,  die  weiblichen 
Gäsuren  noch  häufieer  als  l)ei  Lucan  und  Silius  Italiens. 


19. 

Von  den  vier  zuvor  genannten  Epikern  des  ersten  Jahr- 
hunderts ist  noch  Siaiius  übrig.  Die  Hexameter  des  Anfangs 
des  ersten  Buchs  seiner  Thebais ,  von  denen  keiner  ein  Spon- 
diacus  ist,  classificirt  die  folgende  Tafel. 


i- 

-240 

1- 

-320 

1- 

-400 

1- 

-480 

4- 

-560 

SS  SS 

4 

1,7 

4 

1,23 

9 

2,23 

12 

2,5 

14 

2,5 

s  ssd 

1 

0,4 

5 

1,6 

6 

1,5 

10 

2,1 

10 

1,8 

s s  ds 

14 

3,8 

21 

6,6 

28 

7,0 

36 

7,5 

43 

7,7 

s  ds  s 

13 

3,4 

21 

6,6 

26 

6,3 

30 

6,23 

34 

6,1 

ds  s  s 

30 

12,3 

39 

12,2 

48 

12,0 

64 

13,3 

76 

13,6 

SS  dd 

7 

2,9 

11 

3,4 

11 

2,73 

13 

9,7 

14 

2,5 

sd  sd 

3 

2,1 

7 

2,2 

10 

2,3 

13 

2,7 

16 

2,9 

sd  ds 

13 

6,25 

18 

3,6 

23 

3,73 

24 

5,0 

32 

5,7 

ds  sd 

12 

3,0 

14 

4,4 

16 

4,0 

20 

4,2 

24 

4,3 

dsds 

41 

17,1 

49 

15,3 

60 

15,0 

69 

14,4 

83 

14,8 

ddss 

22 

9,2 

32 

10,0 

43 

10,75 

48 

10,0 

53 

9,5 

sddd 

3 

2,1 

3 

1,6 

5 

1,25 

6 

1,25 

8 

1,4 

dsdd 

20 

8,3 

23 

7,8 

30 

7,5 

34 

7,'! 

40 

7,< 

ddsd 

19 

7,9 

27 

8,4 

32 

8,0 

35 

7,3 

39 

7.0 

ddds 

24 

10,0 

31 

9,7 

38 

9,5 

30 

10,4 

37 

10,2 

dddd 

8 

3,3 

11 

3,4 

13 

3,75 

16 

3,3 

17 

3,0 

121 


diese 


Die  Rangordnung  der  Versformen  ist  hiernach  bei  Stalius 


ds  ds 

'14,8 

d  s  s  s 

13,6 

ddds 

10,2 

dds  s 

9,5 

s  s  d  s 

7,7 

dsdd 

7,1 

ddsd 

7,0 

s  ds  s 

6,1 

sd  ds 

5.7 

dssd 

5.3 

dddd 

3,0 

sdsd 

2  9 

s  s  s  s 

l]ö 

s  s  dd 

2,5 

SS  s  d 

1,8 

sddd 

1,4 

Sie  ist  im  Ganzen  genommen  der  bei  V.  Fiaccus  ziemlich  ähn- 
lich;  nur  ist  dsds  nicht  so  stark  bevorzugt.  Daher  ist  die 
Summe  der  acht  frequentesten  Formen  76,0  kleiner.  Von  ihnen 
übersteigen  sieben  denMitlelwerth  und  geben  die  Summe  69,9, 
die  bei  Fiaccus  76,2  war.  Die  Summe  der  fünf  am  wenigsten 
benutzten  Formen  ist  11,1,  also  grösser  als  bei  Fiaccus,  ziemlich 
wie  bei  Lucan.  Gleichwohl  unterscheidet  sich  der  Vers  des 
Statins  immer  noch  nicht  unwesentlich  von  dem  seiner  Zeit- 
genossen und  Vorgänger,  wie  sich  sogleich  zeigen  wird. 

Der  e  rste  Fiiss  ist  ein  Spondeus  in  171  Versen  =  30,5  Prc, 
ein  Dactylus 

der  zweite  Fuss  ein  Spondeus 
ein  Dactylus 

der   dritte   Fuss    ein  Spondeus 
ein  Dactylus 

der  vierte    Fuss   ein  Spondeus 
ein  Dactylus 

Im  ersten  Fuss  überwiegt  der  Dactylus  etwas  mehr  als  bei 
Lucan,  im  vierten  der  Spondeus  etwas  weniger,  aber  genau  so 
viel  wie  bei  Silius  und  in  den  Georgicis.  Im  zweiten  und  drit- 
ten Fuss  ist  das  Verhältniss  der  Spondeen  und  Dactylen  ganz 
dasselbe  wie  bei  Fiaccus,  so  dass  auch  bei  Statins  im  dritten 
Fuss  der  Daclvlus  vorherrscht.    Bei  beiden  Dichtern  stehen  iu] 


n  389 

» 

=  69,5 

» 

n  304 

» 

=  54,3 

» 

n  256 

» 

=  45,7 

» 

n  266 

» 

=  47,5 

» 

n  294 

» 

=  52,5 

» 

n  392 

» 

=  70,0 

» 

n  168 

» 

=  30,0 

» 

122     

zweiten  und  dritten  Fuss  Spondeus  und  Dactylus  im  umgekehr- 
ten Verhältniss ,  es  überwiegt  der  Spondeus  im  zweiten  Fuss 
fast  in  demselben  Grade  wie  der  Dactylus  im  dritten.  Bei  Stalius 
gilt  dieses  ausgleichende  Verhältniss  auch  noch  für  den  ersten 
Fuss  verglichen  mit  dem  vierten  ,  so  dass  hier  gleichsam  erster 
und  vierter,  zweiter  und  dritter  Fuss  sich  das  Gleichgewicht 
hallen. 

Die  Gesammtzahl  der  Spondeen  im  2.,  3.  und  4.  Fuss  ist 

962  =  57,3  Proc, 
die  der  Dactylen  718  =  42,7       » 
ziemlich  wie  bei  Ovid  und  Horaz.   Dagegen  ist 
die  Gesammtzahl  der  Spondeen  in  allen  4  Füssen 

1133  =  50,6  Proc, 
die  der  Daclylen  1107  =  49,4  » 
Diese  beinahe  vollständige  Gleichzahl  der  Spondeen  und  Dac- 
tylen ist  die  natürliche  Folge  des  zuvor  bemerkten  Gleichge- 
wichts zwischen  dem  ersten  und  vierten,  zweiten  und  dritten 
Fuss  und  kommt  annäherungsweise  nur  noch  bei  Flaccus  und 
Ovid  vor,  bei  denen  indess  die  Dactylen  noch  merklich  über- 
wiegen. Statins  bildet  daher  den  Uebergang  von  diesen  zu  allen 
übrigen  in  Untersuchung  gezogenen  Dichtern  ,  bei  denen  das 
umgekehile  Verhältniss  staltfindet. 

Die  Zahl  der  überwiegend  spondeischen  Verse  ist 

177  =  31,6  Proc, 
die  der  dactylischen  161  =  28,8  » 
die  der  gleichmässigen  222  =  39,6  » 
Hier  nähern  sich  die  Frequenzen  der  Hexameter  der  ersten  und 
zweiten  Art  der  Gleichheit,  was  bisher  noch  nicht  vorkam. 
Denn  es  herrschten  bei  Ovid  und  Valerius  Flaccus  die  über- 
wiegend dactylischen,  bei  allen  übrigen  aber  die  überwiegend 
spondeischen  Verse  vor.  Unverkennbar  ist  das  Streben  des 
Stalius,  im  Hexameter  die  Ansprüche  des  Spondeus  und  Dacty- 
lus in  jeder  Beziehung  auszugleichen  ,  mag  er  sich  nun  des- 
selben klar  bewusst  gewesen  seyn  oder  nicht. 

Unter  den  analysirten  Hexametern  finden  sich 
Verse  ohne  Cäsur    10  =     1,8  Proc, 
mit  weiblicher       »      116  =  20,7      » 
mit  männlicher     »       434  =  77,5      » 
Die  cäsurlosen  Verse  sind  gerade  so  häufig  wie  bei  Cicero,  die 
weiblichen  Cäsuren  fast  so  zahlreich  wie  bei  Flaccus. 


123 


20. 

Den  Schluss  dieser  Durchmusterung  mag  der  Hexameter 
des  Claudian  machen,  des  Epikers  des  fünften  Jahrhunderts. 
Die  folgende  Tabelle  zergliedert  das  erste  Buch  des  rciptus  Pro- 
serpinae ,  in  dem  der  Spondiacus  104  von  der  Form  sdsd  zu 
übergehen  war,  und  die  276  ersten  Verse  des  zweiten  Buchs. 


1- 

-240 

1—320 

1- 

-400 

1- 

-480 

1- 

-560 

SS  SS 

0 

0 

0 

0 

0 

0 

1 

0,2 

2 

0,4 

SS  sd 

0 

0 

1 

0,3 

2 

0,5 

2 

0,4 

3 

0,5 

SS  ds 

22 

9,2 

31 

9,7 

39 

9,75 

45 

9,4 

51 

9,1 

sds  s 

34 

14,2 

43 

13,4 

53 

13,25 

60 

12,5 

67 

12,0 

ds  s  s 

26 

10,8 

38 

11,9 

53 

13,25 

64 

13,3 

75 

13,4 

ssdd 

5 

2,1 

5 

1,6 

5 

1,25 

6 

1,25 

8 

1,4 

sdsd 

11 

4,6 

16 

5,0 

19 

4,75 

22 

4,6 

24 

4,3 

sdds 

10 

4,2 

17 

5,3 

21 

5,25 

31 

6,5 

34 

6,1 

ds  sd 

U 

5,8 

14 

4,4 

18 

4,5 

22 

4,6 

30 

5,4 

ds  ds 

49 

20,4 

60 

18,75 

70 

17,5 

86 

17,9 

102 

18,2 

ddss 

32 

13,3 

46 

14,4 

61 

15,25 

72 

15,0 

83 

14,8 

sddd 

1 

0,4 

1 

0,3 

2 

0,5 

2 

0,4 

3 

0,5 

dsdd 

7 

2,9 

7 

2,2 

9 

2,25 

10 

2,1 

14 

2,5 

ddsd 

10 

4,2 

14 

4,4 

16 

4,0 

19 

8,9 

21 

3,75 

ddds 

16 

6,7 

23 

7,2 

27 

6,75 

33 

6,9 

38 

6,8 

dddd 

3 

1,25 

4 

1,25 

5 

1,25 

5 

1,0 

5 

0,9 

Die  Rangordnung  der  Vers 

formen  ist  diese : 

dsds 

18,2 

ddss 

U,8 

d  s  s  s 

13,4 

sd  s s 

12,0 

SS  ds 

9,1 

ddds 

6,8 

sdds 

6,1 

ds  s  d 

5,4 

sdsd 

4,3 

ddsd 

3,7 

ds  dd 

2,5 

SS  dd 

1,4 

dddd 

0,9 

SS  sd 

0,5 

sddd 

0,5 

s  s  s  s 

0.4 

Diese  Scala  kommt,  mit  einigen  Abweichungen,  der  bei  Lucan 
am  nächsten.    Am  auffallendsten  ist  die  äusserst  geringe  Be- 


= 

34,3  Proc 

= 

65,7      » 

= 

50,9      )) 

= 

49,1      » 

= 

54,5      » 

= 

45,5      » 

= 

80,7      » 

= 

19,3      » 

124     

nutzung  der  fünf  letzten  Versformen,  von  denen  sonst  nirgends 
ssss  in  letzter  Stelle  steht.  Ihre  Summe  beträgt  nur  3,7,  wie 
bei  Calull ,  bei  dem  aber  dsdd  unter  diesen  am  seltensten 
gebrauchten  Formen  sich  befindet,  indess  dort  ssss  zu  den  fünf 
bevorzugten  Formen  gehört.  Hier  geben  die  acht  frequenlesten 
die  Summe  85,8  (l)ei  Lucan  nur  77).  Den  Mittelwerth  über- 
steigen 6  Formen  mit  der  Summe  74,3,  also  dem  Durcbschnitls- 
werlh  12,4,  der  bei  Lucan  12,0  ist. 

Der  erste  Fuss   ein  Spondeus  in  192  Versen 
ein  Dactylus  in    368      » 

der  zweite  Fuss  ein  Spondeus  in  285      » 
ein  Dactylus  in    275      » 

der  dritte  Fuss  ein  Spondeus  in  305      » 
ein  Dactylus  in    275      » 

der  vierte  Fuss  ein  Spondeus  in  452  » 
ein  Dactylus  in  108  » 
Das  Uebergewicht  des  Dactylus  im  ersten  Fuss  ist  fast  dasselbe 
wie  bei  Lucan  ,  daher  etwas  grösser  als  in  den  Georgicis.  Im 
zweitenFuss  sindSpondeen  und  Dactylen  fast  im  Gleichgewicht, 
wie  in  aller  Schärfe  bei  Lucrez.  Im  dritten  Fuss  überwiegt  der 
Spondeus  etwas  weniger  als  bei  Lucan  und  Iloraz.  Das  Ueber- 
gewicht im  vierten  Fuss  ist  grösser  als  bei  Lucrez,  aber  kleiner 
als  bei  Cicero  und  Catull. 

Die  Gesammtzahl  der  Spondeen  im  2.,  3.  u.  4.  Fuss  ist 

1042  =  62,0  Proc, 
die  der  Dactylen     638  =  38,0     » 
wie  bei  Virgil ; 

die  Gesammtzahl  der  Spondeen  in  allen  4  Füssen  ist 

1234  =  55,1     » 
die  der  Dactylen        1006  =  44,9     » 
wie  bei  Horaz  und  fast  wie  bei  Virgil; 

die  Zahl  der  überwiegend  spondeischen  Verse  198  =  35,3  Proc., 
»  »  dactylischen       »        81  =  14,5     » 

der  gleichmässigen       »      281  =  50,2     » 
Die   gleichmässigen  Verse  sind  hier  so  zahlreich  wie  die  über- 
wiegend spondeischen  und  dactylischen  zusammengenommen, 
was  annäherungsweise  nur  noch  bei  V.  Flaccus  stattfindet. 
Endlich  finden  sich  hier 

Verse  ohne  Cäsur     keine, 
mit  weiblicher      »        I  42  =  25,4  Proc. 
mit  männlicher     »       416  =  74,6     » 


125     

Nur  noch  in  dem  Probestiick  aus  den  Metamorphosen  und  hei 
Lucan  fanden  wir  keine  cüsurlosen  Verse.  Dagegen  macht  Clau- 
dian  von  den  weiblichen  Cäsuren  einen  noch  ausgedehnteren 
Gebrauch  als  Statins  und  V.  Flaccus. 

21. 

Wir  wollen  nun  versuchen,  die  vorstehenden  Einzelunter- 
suchungen theils  übersichtlich  zusammenzufassen  ,  theils  aus 
ihnen  allgemeinere  Resultate  zu  ziehen.  Bestimmt  man  für  jede 
der  16  Versformen  das  Mittel  aus  den  Frequenzzahlen,  in  wel- 
chen sie  in  den  16  geprüften  Dichterwerken  vorkommt,  so  er- 
hält man  folgende  Werthe,  welche,  nach  ihrer  absteigenden 
Grösse  geordnet,  die  mittlere  Rangordnung  der  Formen 
des  lateinischen  Hexameters  nach  ihrer  Frequenz  darstellen. 
dsss        15,0 


dsds 

11,8 

ddss 

11,0 

s  d  SS 

10,0 

ddds 

6,7 

dssd 

6.5 

s  s  s  s 

6,1 

SS  ds 

6,0 

ddsd 

5,0 

sdds 

4,8 

sdsd 

4,11 

dsdd 

4,08 

sss  d 

2,6 

dddd 

2,4 

sddd 

2,0 

ssdd 

1,9 

Sie  zerfallen , 

wie  man  sieht , 

in  4  abgestufte  Gruppen  von  je 

4  Formen,  deren  Summen  der  Reihe  nach  47,8;  25,3;  18,0; 
8,9  sind;  daher  durchschnittlich  die  Frequenzzahl  einer  Form 
in  der  ersten  Gruppe  11,95,  in  der  zweiten  Gruppe  6,3,  in  der 
dritten  4,5,  und  in  der  vierten  2,2  ist.  Ueber  den  Mittelwerth 
6,25  erheben  sich  7  Formen,  w^elche  die  Summe  61,0  geben; 
daher  kommt  durchschnittlich  auf  eine  dieser  Formen  die  Fre- 
quenzzahl 8,7.  Die  Summe  aller  übrigen  Formen  ist  39,0  ;  da- 
her der  Durchschniltswerth  einer  dieser  Formen  4,3;  also  die 
Hälfte  des  Durchschnittswerths  einer  Form ,  die  sich  über  den 
Mittelwerth  erhebt. 


126 

Nach  dieser  Reihenfolge  bilden  wir  nun  eine  Generaltabelle 
(des  beschränkten  Raumes  wessen  in  zwei  Theiie  eespalten), 
welche  angiebl,  in  welcher  Frequenz  jede  der  16  Versformen 
bei  jedem  der  durch  die  Ueberschrift  angezeigten  Dichter  vor- 
kommt, w^elche  ferner  die  Al)weichungen  von  dem  in  der  ersten 
Columne  bemerkten  minieren  Werth  der  betreffenden  Versform 
schnell  übersehen  lüssl  und,  nach  derZeitfolge  der  Werke  durch- 
laufen ,  gewissermassen  eine  Geschichte  des  Gebrauchs  jeder 
dieser  Formen  in  niice  darstellt. 


dsss 
15,0 

Ca. 

28,8 

P. 

18,2 

M. 

16,6 

Ct. 
16,4 

Ge. 
15,9 

Lz. 

15,7 

J. 
15,2 

Ln. 

14,8 

ds  ds 

11,8 

Fl. 
20,5 

Cl. 
18,2 

Ln. 
17,5 

St. 

14,8 

Ge. 
13,1 

Ca. 
11,9 

J. 

11,4 

0. 

11,2 

ddss 
11,0 

P. 

14,8 

Cl. 

14,8 

Ci. 

13,« 

Lz. 

12,9 

Ca. 

12,8 

Ae. 
12,5 

Fl. 
11,7 

0. 

10,7 

s  ds s 

10,0 

Ca. 
15,1 

Ci. 
13,7 

12,0 

J. 

12,0 

Cl. 
12,0 

Si. 
11,25 

Lz. 

11,2 

Ge. 
10,8 

ddds 
6,7 

St. 
10,2 

Lz. 

10,0 

Fl. 
10,0 

Ae. 

8,1 

0. 

8,0 

Cl. 
6,8 

H. 
6,4 

J. 

6,2 

ds  sd 
6,5 

0. 

13,9 

Fl. 

8,1 

H. 

7,9 

P. 

7,4 

J. 

7,1 

Ge. 

7,0 

Ln. 

7,0 

Lz. 
6,4 

s  s  s  s 
6,1 

E. 
15,5 

Ci. 

13,2 

Ca. 
10,0 

Si. 
9,5 

M. 

8,6 

Ae. 
7,3 

Lz. 

7,0 

H. 

6,2 

s  s  ds 
6,0 

Si. 
9,6 

Cl. 
9,1 

E. 

8,5 

St. 

7,7 

H. 

6,8 

6,8 

Ci. 

6,2 

Ae. 
6,2 

ddsd 
5,0 

0. 

10,2 

Fl. 

8,4 

SL 
7,0 

M. 

5,4 

P. 

5,4 

Ge. 

5,2 

Ln. 
5,2 

J. 

5,2 

sd  ds 
4,8 

Ci. 

7,1 

Ls. 
6,6 

Cl. 
6,1 

Ae. 
5,9 

H. 

5,7 

St. 

5,7 

E. 
5,6 

Ge. 

5,2 

sdsd 
4,11 

H. 

6,8 

Si. 

5,7 

P. 

5,4 

E. 

4,6 

4,6 

Cl. 
4,3 

Ln. 

4,1 

M. 
3,9 

dsdd 

4,08 

0. 
9,6 

Fl. 

1,1 

St. 
7,1 

U. 

5,4 

P. 

4,9 

Ge. 

3,8 

Ae. 
3,6 

M. 

3,4 

s  s  s  d 
2,6 

Si. 
6,1 

E. 

6,0 

H. 

3,9 

Ge. 

3,8 

Lz. 

3,7 

Ci. 

3,2 

Ae. 
2,4 

J. 
9,3 

dddd 
2,4 

0. 

5,9 

E. 

4,8 

Fl. 
3,7 

St. 
3,0 

Ge. 

2,7 

Ln. 
2,3 

2,3 

P. 

2,2 

sddd 
2,0 

H. 
3,9 

E. 
3,6 

3,6 

Ge. 
2,0 

Ae. 
2,0 

0. 

9,0 

Ln. 
8,0 

Lz. 

1,8 

SS  dd 
1,9 

H. 

3,6 

Si. 
3,2 

M. 

2,9 

St. 
2,5 

J. 

2,5 

E. 

2,4 

Ge. 

2,0 

Cj. 

1,8 

:27 


d  s  s  s 
15,0 

Ae. 
14,3 

0. 
13,6 

St. 
13,6 

Si. 
13,4 

CI. 
13,4 

H. 

11,1 

Fl. 
9,8 

E. 

9,4 

ds  ds 

H,8 

M. 

10,7 

P. 

10,5 

Ae. 
10,3 

H. 

9,5 

Lz. 
9,1 

Si. 
8,4 

Ci. 
6,1 

E. 

5,8 

d  dss 

n,o 

Ge. 
10,6 

Ln. 

10,5 

M. 

10,2 

St. 
9,5 

J. 

9,1 

H. 

8,6 

Si. 

8,4 

E. 

5,8 

s  dss 
10,0 

Ln. 

10,4 

Ae. 

9,7 

P. 

9,6 

E. 

9,4 

H. 

8,7 

St. 
6,1 

0. 

4,6 

Fl. 

3,4 

ddds 
6,7 

P. 

6,0 

Ci. 
5,9 

Ln. 
5,9 

Ge. 

5,8 

5,1 

Si. 
4,6 

M. 
3,9 

Ca. 
3,5 

ds  sd 
6,5 

M. 
5,9 

E. 
5,8 

Ae. 

5,8 

CI. 
5,4 

5,0 

St. 
4,3 

Ca. 
3,5 

Ci. 
2,9 

s  s  s  s 
6,1, 

Ge. 
5,6 

P. 

4,6 

J. 

4,5 

Ln. 

2,7 

St. 
2,5 

F/. 
1,9 

0. 
1,1 

CI. 
0,4 

s  s  ds 

6,0 

M. 
6,1 

Ca. 
5.8 

Ln. 
5.7 

Fl. 
4,7 

Lz. 

4,6 

P. 

4,2 

Ge. 
3,0 

0. 

1,1 

ddsd 
5,0 

E. 

4,8 

Si. 
4,3 

Ae. 
4,2 

CI. 
3,7 

H 

3,6 

Lz. 
3,0 

Ci. 
2,9 

Ca. 
1,4 

sdds 

4,8 

M. 

5,0 

Ln. 
5,0 

Si. 
4,5 

J. 
3,9 

Fl. 
3,3 

P. 

2,9 

0. 
2,3 

Ca. 
1,6 

sdsd 
4,11 

Ae. 
3,8 

Fl. 
3,8 

0. 

3,7 

Ci. 
3,6 

Ge. 
3,6 

Lz. 
3,0 

St. 
2,9 

Ca. 
1,9 

dsdd 
4,08 

Ln. 
3,4 

3,4 

E. 

2,9 

Si. 
2,9 

CI. 
2,5 

Lz. 

2,1 

Ci. 
1,4 

Ca. 
1,2 

SS  sd 
2,6 

Ln. 
2,1 

M. 

2,0 

P. 

1,8 

St. 

1,8 

0. 

0,9 

Ca. 
0,7 

Fi. 

0,5 

GL 
0,5 

dddd 

2,4 

H. 

2,0 

M. 

2,0 

Si. 
2,0 

Ae. 

1,8 

Lz. 
1,4 

CI. 
0,9 

C». 
0,7 

Ca. 

0,2 

sddd 
2,0 

Fl. 
1,7 

Ci. 
^,6 

M. 

1,6 

P. 
1,4 

St. 
1,4 

Si. 
1,2 

Ca. 
0,9 

CL 

0,5 

ssdd 
1,9 

Ae. 

1,7 

Ln. 

1,4 

CI. 
1,4 

Lz. 

1,2 

0. 

1,2 

P. 

0,8 

FL 
0,8 

Ca. 

0,7 

22. 


Wie  die  vorstehende  Generaltabelle  zeigt ,  weichen  die 
ersten  und  letzten  Glieder  der  horizontalen  Reiben  ,  welche  für 
jede  der  16  Dichterwerke  die  Frequenz  des  Gebrauchs  der  in 
der  ersten  Columne  stehenden  Versform  angeben,  weit  von  den 
Mittelzahlen  ab.  Ungleich  weniger  findet  dies  statt  in  denjeni- 
gen Dichtungen,  deren  Hexameter,  wie  sich  aus  den  vorange- 
gangenen Untersuchungen  ergeben  hat ,  mit  dem  Hexameter 
VirgiTs  in  näherer  Verwandtschaft  stehen.  Die  folgende  Tabelle 
macht  dies  anschaulich. 


128 


ds  s s 
15,0 

P. 

18,2 

M. 

16,6 

Ge. 

15,9 

Lz. 
15,7 

15,2 

14,8 

Ae. 
14,3 

H. 
11,1 

ds  ds 
41,8 

Ln. 
17,5 

Ge. 
13,1 

J. 

11,4 

M. 

10,7 

10,5 

Ae. 
10,3 

H. 

9,5 

Lz. 

9,1 

ddss 
11,0 

P. 

14,8 

Lz. 

12,9 

Ae. 
12,5 

Ge. 
10,6 

Ln. 

10,5 

M. 

10,2 

9,1 

H. 

8,6 

s  ds  s 
10,0 

M. 

12,0 

J. 

12,0 

Lz. 

11,2 

Ge. 

10,8 

Ln. 
10,4 

Ae. 
9,7 

P. 

9,6 

H. 

8,7 

ddds 
6,7 

Lz. 

10,0 

Ae. 

8,1 

H. 

6,4 

J. 
6,2 

P. 

6,0 

Ln. 
5,9 

Ge. 

5,8 

M. 

3,9 

ds  sd 
6,5 

H. 

7,9 

P. 
7,4 

J. 

7,1 

Ge. 

7,0 

Ln. 

7,0 

Lz. 

6,4 

M. 

5,9 

Ae. 

5,8 

s  s  s  s 
6,1 

M. 

8,6 

Ae. 
7,3 

Lz. 

7,0 

H. 

6,2 

Ge. 
5,6 

P. 

4,6 

J. 

4,5 

Ln. 
2,7 

s  s  d  s 
6,0 

H. 

6,8 

J. 

6,8 

Ae. 
6,2 

6,1 

Ln. 
5,7 

L3. 

4,6 

P. 

4,2 

Ge. 

3,0 

ddsd 
5,0 

M. 

5,4 

P. 

5,4 

Ge. 

5,2 

Ln. 

5,2 

J. 

5,2 

Ae. 
4,2 

H. 

3,6 

Lz. 

3,0 

sdds 
4,8 

Lz. 
6,6 

Ae. 
5,9 

H. 

5,7 

Ge. 
5,2 

M. 

5,0 

Ln. 
5,0 

3,9 

P. 

2,9 

sdsd 
4,11 

H. 

6,8 

P. 

5,4 

J. 

4,6 

Ln. 

4,1 

M. 

3,9 

3,8 

Ge. 
3,6 

Lz. 

3,0 

dsdd 
4,08 

H. 

5,4 

P. 

4,9 

Ge. 
3,8 

3,6 

M. 
3,4 

Ln. 
3,4 

J. 

3,4 

Lz. 

2,1 

s  s  sd 
2,6 

H. 
3,9 

Ge. 
3,8 

Lz. 
3,7 

ile. 
2,4 

J. 
2,3 

in. 

2,1 

M. 

2,0 

P. 

1,8 

dddd 
2,4 

Ge. 

2,7 

Ln. 

2,3 

J. 

2,3 

Jp. 

2,2 

H. 

2,0 

M. 

2,0 

Ae. 
1,8 

Lz. 

1,4 

sddd 
2,0 

H. 
3,9 

3,6 

Ge. 

2,0 

Ae. 
9,0 

Ln. 

2,0 

iz. 
1,8 

M. 

1,6 

P. 

1,4 

SS  dd 
1,9 

H. 

3,6 

M. 

2,9 

J. 

2,3 

Ge. 

2,0 

1,7 

1,4 

Lz. 

1,2 

P. 

0,8 

Wir  wollen  die  Hexameter  dieser  sieben  Dichter,  also  des 
Lucrez ,  Virgil ,  Moraz ,  Manilius,  Persius,  Juvenal  und  Lucan, 
wegen  ihrer  Verwandtschaft  zum  Hexameter  Virgil's  virgi- 
lianische  nennen.  Dass  die  Mittel  aus  den  Frequenzzahlen, 
in  welchem  bei  jedem  derselben  die  16  Versformen  vorkommen, 
mit  den  angegebenen  MitteJzahlen  dieser  Formen ,  die  aus  der 
Vergleichung  aller  15  Dichter  (und  16  Dichterwerke)  gewonnen 
worden  sind,  nahe  zusammentreffen  werden,  lässt  sich  im  vor- 
aus erwarten,  da  eben  diese  sieben  eine  mittlere  Gruppe  in  der 
ganzen  Reihe  bilden.  Dies  findet  nun  auch  in  überraschend 
genauer  Weise  statt,   wie  die  Vergleichung  der  folgenden  mit 


129     

m  und  m'  überschriebenen  Coluinnen  zeigt,  von  denen  die  erste 
die  schon  gefundenen  Mittelzahlen  aus  allen  16  Dichtungen 
wiederholt,  die  andre  die  Mitlelzahlen  aus  den  vorstehenden 
8  Dichtungen  angiebt.  Aber  noch  merkwürdiger  ist,  dass  beide 
Mitlei,  wie  die  dritte  mit  V  überschriebene  Columne  zeigt,  mit 
den  in  dieser  enthaltenen  Mitlelzahlen  aus  den  Frequenzen,  in 
denen  die  Versformen  in  der  Aeneis  und  den  Georgicis  vorkom- 
men, sehr  nahe  übereinstimmen. 


m 


dsss 

15,0 

15.2 

15,1 

dsds 

11,8 

11,5 

11,7 

ddss 

11,0 

11,1 

11,5 

sd  SS 

10,0 

10,55 

10,3 

ddds 

6,7 

6,5 

7,0 

ds  sd 

6,5 

6,8 

6,4 

s  s  s  s 

6,1 

5,8 

6,45 

SS  ds 

6,0 

5,4 

4,6 

ddsd 

5,0 

4,65 

4,7 

sdds 

4,8 

5,0 

5,5 

sdsd 

4,11 

4,4 

3,7 

dsdd 

4,08 

3,75 

3,7 

ss  sd 

2,6 

2,75 

3,1 

dddd 

2,4 

2,1 

2,3 

sddd 

2,0 

2,3 

2,0 

ssdd 

1,9 

2,0 

1,85 

Hieraus  erhellt  nun,  dass  der  Hexameter  Virgil's 
hinsichtlich  des  Gebrauchs,  den  dieser  von  jeder  der  16  mög- 
lichen Formen  desselben  macht,  nicht  nur  zwischen  den  Hexa- 
metern, die  zuvor  als  virgilianische  bezeichnet  wurden,  sondern 
überhaupt  zwischen  den  Hexametern  aller  durchmusterten 
Dichter  von  Ennius  bis  zu  Ciaudian  die  Mitte  hält. 


23. 


Wir  geben  ferner  eine  tabellarische  üebersicht,  welche 
zeigt,  in  wie  vielen  Versen  von  100  der  erste  (I.) ,  zweite  (H.), 
dritte  (HI.)  und  vierte  (IV.)  Fuss  in  jedem  der  untersuchten 
16  Dichterwerke  ein  Dactylus  (rf),  resp.  ein  Spondeus  [s]  ist. 

1866.  9 


l.d 

II.  s 

III.  s 

IV.  s 

0. 

Ca. 

Ca. 

Ca. 

83,2 

62,6 

74,2 

89,5 

FL 

S^ 

Ci. 

CL 

80,0 

58,0 

69,1 

82,0 

P. 

E. 

P. 

C/. 

69,3 

56,3 

67,2 

80,7 

St. 

M. 

M. 

Zz. 

69,2 

56,1 

64,5 

77,1 

Ln. 

Ln. 

Si. 

Ae. 

66,6 

54,6 

63,6 

74,4 

Cl. 

H. 

Lz. 

3/. 

65,7 

54,3 

63,0 

73,0 

Ge. 

St. 

Ge. 

Ln. 

63,6 

54,3 

62,5 

72,5 

Ca. 

Ge. 

£'. 

P. 

63,3 

54,2 

61,4 

70,7 

^e. 

Fl. 

Ae. 

Ge. 

60,8 

53,9 

60,1 

70,0 

Iä. 

J. 

/. 

SL 

60,7 

53,2 

60,0 

70,0 

/. 

P. 

0. 

S^ 

59,8 

52,4 

58,8 

70,0 

M. 

0. 

H. 

J. 

58,0 

52,2 

56,8 

69.1 

H. 

Ae. 

Ln. 

F/. 

54,3 

51,8 

56,8 

65,3 

Cl. 

Ct. 

Cl. 

£'. 

49,5 

51,3 

54,5 

65,0 

Sz. 

Cl. 

FL 

//. 

48,9 

50,9 

47,7 

63,0 

E. 

Lz. 

St. 

0. 

44,4 

50,0 

47,5 

52.7 

Hieraus  ist  ersichtlich : 

1)  dass,  mit  Ausnahme  des  Ennius ,  Cicero  und  Silius  Ita- 
iicus,  bei  allen  übrigen  Dichtern  in  der  Mehrzahl  der  Verse  der 
erste  Fuss  des  Hexameters  ein  D  a  cly  I  us  ist;  und  zwar  folgt 
durcii  eine  einfache  Rechnung,  dass  in  dem  mittleren  latei- 
nischen Hexameter  überhaupt  (dem  Mittel  aus  allen  16 
Dichterwerken)  in  62,3 Versen  von  100,  im  vi rgi lianischen 
Hexameter  (dem  Mittel  aus  den  im  vorigen  Art.  hervorgeho- 
benen 8  Werken)  in  61,6  Versen,  im  v i  rgi  li  sehen   Hexa- 


131     

meler  endlich  in   62,2   Versen  von    100    der    erste  Fuss  ein 
Dactylus  ist; 

2)  dass,  höchstens  mit  Ausnahme  des  Lucrez,  der  zweite 
Fuss  in  der  Mehrzahl  der  Verse  überall  ein  Spondeus  ist; 
und  zwar  im  mittleren  lateinischen  Hexameter  überhaupt  in 
54,1  Versen,  im  v  i  rgilia  nischen  in  53,3,  im  virgilischen 
in  53,0  Versen  von  100  ; 

3)  dass,  mit  Ausnahme  des  Valerius  Flaccus ,  der  dritte 
Fuss  in  der  Mehrzahl  der  Verse  ein  Spondeus  ist;  und  zwar 
im  mittleren  lateinischen  Hexameter  überhaupt  in  60,5,  im 
virgilianischen  in  61,3,  im  virgilischen  in  61,4  Versen 
von  1 00; 

4)  dass  ohne  Ausnahme  der  vierte  Fuss  in  der  Mehrzahl 
der  Verse  ein  Spondeus  ist  und  zwar  im  mittleren  lateini- 
schen Hexameter  überhaupt  in  71,6,  im  virgilianischen 
in  71 ,2 ,  im  virgilischen  in  72,2  Versen  von  100. 

In  allen  vier  Füssen  nimmt  demnach  der  virgilische  Hexa- 
meter nicht  nur  unter  den  virgilianischen  ,  sondern  unter  den 
Hexametern  aller  durchmusterten  römischen  Dichter  die  Mitte 
ein  ,  ist  also  der  Repräsentant  des  mittleren  lateinischen  Hexa- 
meters überhaupt.  Allgemein  aber  überwiegt,  wie  sich  hier 
zeigt,  der  Spondeus  im  vierten  Fuss  am  stärksten,  im  zweiten 
Fuss  am  schwächsten  ,  im  dritten  in  demselben  Grade  wie  der 
Dactylus  im  ersten  Fuss. 

24. 

Aus  den  Zahlen,  welche  die  durchschnittliche  Frequenz  der 
16  Formen  des  Hexameters  angeben  und  in  Art.  22  enthalten 
sind,  lässt  sich  noch  eine  Reihe  von  Folgerungen  ziehen,  welche 
die  näheren  Bedingungen  aufzeigen ,  unter  denen  der  zweite, 
drille  und  vierte  Fuss  eines  Hexameters  in  einer  angeblichen 
Zahl  von  Versen  ein  Spondeus  oder  ein  Dactylus  ist. 

Ist  nämlich  der  zweite  Fuss  ein  Spondeus ,  so  ist  der 
erste  ein  Dactylus  in  den  vier  Formen  dsss,  dsds,  dssdy 
dsdd,  dagegen  ein  Spondeus  in  den  vier  Formen  ssss,  ssds, 
sssd,  ssdd.  Nun  ergiebt  sich  aus  den  in  Art.  22  unter  der 
Rubrik  m  angegebenen  Frequenzwerthen  für  den  mittleren  latei- 
nischen Hexameter  als  die  Summe  der  ersten  vier  Formen  37,4 
und  als  Summe  der  letzteren  16,6,  aller  8  Formen  zusammen- 

9* 


132     

genommen  also  54.  Hieraus  folgt  durch  eine  einfache  Rechnung 
der  Satz : 

1)  Unter  100  mittleren  lateinischen  Hexametern,  in 
denen  der  zweite  Fuss  ein  Spondeus  ist,  ist  der  erste 
Fuss  in  69,3  Versen  ein  Dactylus,  in  30,7  Versen  aber  ein 
Spondeus. 

Auf  dieselbe  Weise  erhält  man  aus  den  Rubriken  m'  und  V 
in  Art.  22  für  den  vi  rgiliani  sehen  Hexameter  resp.  die  Zah- 
len 70  und  30,  und  für  den  virgilischen  die  Zahlen  69,8 
und  30,2. 

Ist  aber  der  zweite  Fuss  ein  Dactylus,  so  ist  der  erste 
ebenfalls  ein  Dactylus  in  den  Formen  cldss,  ddds,  ddsd, 
dddd;  hingegen  ein  Spondeus  in  den  Formen  sdss,  sdds, 
sdsd,  sddd.  Die  Summe  der  ersteren  vier  Formen  ist  25,1, 
die  der  letzteren  20,9,  die  aller  acht  also  46.  Hieraus  folgt 
der  Satz: 

2)  Unter  100  mittleren  lateinischen  Hexametern,  in 
denen  der  zweite  Fuss  ein  Dactylus  ist,  ist  der  erste  Fuss 
in  54,6  Versen  gleichfalls  ein  Dactylus,  dagegen  in  45,4  Ver- 
sen ein  Spondeus. 

Für  den  vi  rgil  i  a  n  ischen  Hexameter  sind  «liese  Zahlen 
resp.  52,3  und  47,7;  für  den  virgilischen  54,3  und  45,7. 

Ist  ferner  der  dritte  Fuss  ein  Spondeus ,  so  gehen  ihm 
voran  die  Füsse  ds  in  den  beiden  Formen  dsss  und  dssd;  die 
Füsse  sd  in  den  Formen  sdss  und  sdsd;  die  Füsse  dd  in  den 
Formen  ddss  und  ddsd;  endlich  die  Füsse  ss  in  den  Formen 
ssss  und  sssd.  Die  Summen  dieser  vier  Formenpaare  sind  für 
den  mittleren  lateinischen  Hexameter  der  Reihe  nach  21 ,5;  1  4,1 ; 
16,0;  8,7;  daher  die  Summe  aller  60,3.   Hieraus  folgt  der  Satz: 

3)  Unter  100  mittleren  lateinischen  Hexametern,  indenen 
der  dritte  Fuss  ein  Spondeus  ist,  gehen  demselben  voran 

in  35,7  Versen  die  Füsse  ds, 
in  23,4  »  »  »  sd, 
in  26,5  »  »  »  dd , 
in  1 4,4  »  »  »  ss . 
Im  vir  gil  ianisch  en  Hexameter  sind  diese  Zahlen  der 
Reihe  nach 

35,9;  24,4;  25,7;  14,0  ; 
im  virgilischen 

35,1  ;  22,9;  26,4;  15,6  . 


.     133     

Wie  man  hieraus  leicht  findet,  ist  dann  der  nächst  vor- 
hergehende zweite  Fuss  im  mittleren  lateinischen  Hexa- 
meter ein  Dactylus  in  62,2  ,  ein  Spondeus  in  37,8  Versen. 
Für  den  virgilianischen  Hexameter  sind  diese  Zahlen  resp. 
61,6  und  38, i;  für  den  virgilischen  61,5  und  38,5. 

Ist  andrerseits  der  dritte  Fuss  ein  Dactylus,  so  gehen 
ihm  voran  die  Füsse  ds  in  den  Formen  dsds  und  dsdd;  die 
Füsse  5d  in  den  Formen  sdds  und  sddd;  die  Füsse  dd  \n  den 
Formen  ddds  und  dddd\  die  Füsse  ss  in  den  Formen  ssds  und 
ssdd.  Die  Summen  dieser  vier  Formenpaare  sind  für  den  mitt- 
leren lateinischen  Hexameter  der  Reihe  nach  15,88;  6,8;  9,1; 
7,9;  die  Summe  alier  demnach  39,68.    Hieraus  folgt  der  Satz  : 

4)  Unter  100  mittleren  lateinischen  Hexametern,  in 
denen  der  dritte  Fuss  ein  Dactylus  ist,  gehen  diesem  voran 

in  40,0  Versen  die  Füsse  ds, 
in  17,2  »  »  »  srf, 
in  22,9  »  »  »  dd, 
in  19,9  »  »  »  SS . 
Im  virgilianischen  Hexameter  sind  diese  Zahlen  der 
Reihe  nach 

39,6;   18,9;  22,3;  19,2; 

im  virgilischen 

39,9;    19,4;    24,0;   16,7. 

Der  nächst  vorhergehende  zweite  Fuss  ist  dann  im 
mittleren  lateinischen  Hexameter  ein  Dactylus  in  62,9,  ein 
Spondeus  in  37,1  Versen.  Für  den  virgilianischen  Hexa- 
meter sind  diese  Zahlen  61,9  und  38,1  ;  für  den  virgil  i  sehen 
63,9  und  36,1. 

Ist  endlich  der  vierte  Fuss  eines  Hexameters  ein  Spon- 
deus, so  hat  der  Vers  eine  der  folgenden  acht  Formen:  dsss, 
dsds,  ddss,  sdss,  ddds,  ssss,  ssds,  sdds.  Ihre  Fre- 
quenzwerthe  geben  für  den  mittleren  lateinischen  Hexameter 
die  Summe  71,4.  Hieraus  folgt  der  Satz: 

5)  Unter  100  mittleren  lateinischen  Hexametern,  in 
denen  der  vierte  Fuss  ein  Spondeus  ist,  gehen  diesem 
voran 

in  21,0  Versen  die  Füsse  dss , 
in  1 6,5  »  »  »  dsd , 
in  15,4       »         »       »      dds, 


■ 134     

in  14,0  Versen  die  Füsse  sds, 
in  9,4  »  »  »  ddd, 
in  8,6  »  »  »  sss, 
in  8,4  »  »  »  ssdj 
in  6,7  »  »  »  sdd. 
Im  V  i  r  g  i  1  i  a  n  i  s  c  h  e  n  Hexameter  entsprechen  diesen 
Zahlen  die  Werthe 

21,4;   16,2;   15,6;    14,9;    9,1  ;   8,1  ;   7,6;   7,1  ; 
im  virgilischen 

20,9;  16,2;  16,0;  14,3;  9,7;  8,9;  6,4;  7,6. 
Wenn  also  der  vierte  Fuss  ein  Spondeus  ist,  so  ist,  wie 
sich  hieraus  ergieht,  der  nächst  vorhergehende  dritte  im 
mittleren  lateinischen  Hexameter  gleichfalls  ein  Spondeus 
in  59,  ein  Da  cty  lus  in  41  Versen.  Für  den  virgilianischen 
Hexameter  sind  die  entsprechenden  Zahlen  60  und  40  ;  für  den 
vi  rgi  li  sehen  60,1  und  39,9. 

Ist  aber  der  vierte  Fuss  eines  Hexameters  ein  Da  et  ylus , 
so  hat  der  Vers  eine  von  folgenden  acht  Formen:  dssd,  ddsd, 
sdsd,  dsdd,  ssdd,  dddd,  sddd,  ssdd,  deren  Frequenz- 
werthe  im  mittleren  lateinischen  Hexameter  die  Summe  28,6 
geben.   Hieraus  folgt  der  Satz  : 

6)  Unter  100  mittleren  lateinischen  Hexametern,  in 
denen  der  vierte  Fuss  ein  Dactylus  ist,  gehen  diesem 
voraus 

in  22,7  Versen  die  Füsse  dss, 
in  17,5  0  » 
in  14,4  »  » 
in  1 4,3  »  » 
in  9,1  »  » 
in  8,4  »  » 
in  7,0  »  » 
in  6,6  »  » 
Im  virgilianischen  Hexameter  sind  die  entsprechenden 
Zahlen 

23,6;    16,2;   15,3;    13,0;   9,6;   7,3;   8,0;   7,0; 
im  virgilischen 

23,1;   16,9;   13,3;   13,3;   11,2;  8,3;  7,2;  6,7. 
Hieraus  ergiebt  sich,   dass  dann  im  mittleren  lateini- 
schen  Hexameter  der  nächst  vorhergehende  dritte  Fuss  in 
63,7  Versen  ein  Spondeus,  in  36,3  ein  Dactylus  ist.  Für 


» 

ddSj 

» 

sds , 

)) 

dsd, 

» 

sss, 

» 

ddd, 

» 

sdd, 

» 

ssd. 

135     

den  vi  rgi  I  iani  sehen  Hexameter  sind  die  enisprechenden 
Zahlen  64,7  und  35,3;  für  den  virgilischen  64,-)  und  35,5. 
Auch  in  diesen  sechs  Sätzen  bewährt  es  sich ,  dass  der 
virgilische  Hexameter  dem  mittleren  lateinischen  Hexameter 
sehr  nahe  kommt. 

25. 

Wir  stellen  ferner  die  Resultate  zusammen,  die  sich  auf 
das  Verhältniss  der  Spondeen  zu  den  Dactylen  im  Hexameter 
beziehen. 

1)  Da  im  ersten  Fuss  entschieden  der  Dactylus  das  Ueber- 
gewicht  über  den  Spondeus  behauptet,  indess  in  den  drei  fol- 
genden Füssen  der  Spondeus  vorherrscht,  so  folgt  zunächst 
eine  Uebersicht  der  Procente,  nach  welchen  im  zweiten, 
dritten  und  vierten  Fuss  der  16  Dichterwerke  der  Spon- 
deus enthalten  ist.  Durch  Subtraction  von  100  ergeben  sich 
von  selbst  die  entsprechenden  Procente  für  den  Dactylus. 


Ca. 

OL 

M. 

Si. 

Lz. 

P. 

Ge. 

Ae. 

75,4 

67, i 

64,5 

63,7 

63,4 

63,4 

62,2 

62,1 

Ln. 

Gl. 

E. 

J. 

H. 

St. 

Fl. 

0. 

61,3 

62,0 

60,9 

60,8 

58,0 

57,3 

55,6 

54,6 

Ohne  Ausnahme  übertrifft  also  in  diesen  drei  zusammen- 
genommenen Füssen  bei  allen  15  Dichtern  die  Frequenz  des 
Spondeus  die  des  Dactylus.  Die  Durchschnittszahl  für  alle,  also 
für  den  mittleren  lateinischen  Hexameter  ist,  wie  sich  aus 
diesen  Procenten  ergiebt,  62,0;  für  den  virgilianischen 
Hexameter  gleichfalls  62,0,  für  den  virgilischen  62,15. 

2)   Für  alle   vier   Füsse   zusammengenommen   sind   die 
Procente  der  Spondeen  folgende: 


Ca. 

Ci. 

Si. 

E. 

M. 

Lz. 

Ae. 

Ge. 

65,8 

63,2 

60,6 

59,5 

58,9 

57,4 

56,4 

55,7 

J. 

P. 

Cl 

H. 

Ln. 

St. 

Fl. 

0. 

55,6 

55,2 

55,1 

55,0 

54,3 

50,6 

46,7 

45,2 

Nur  bei  Ovid  und  Valerius  Flaccus  übertrifft  also  in  je 
100  Füssen  die  Zahl  der  Dactylen  die  der  Spondeen.  Im  mitt- 
leren   lateinischen  Hexameter  ergiebt  sich   hieraus    als    der 


136     

durchschnillliche  Procentsatz  der  Spondeen  56,0;  im  virgi- 
lianischen  Hexameter  ist  derselbe  36,2;  im  virgilischen 
56,0,  genau  wie  im  mittleren. 

3)  Was  die  überwiegend  spondeischen,  überwiegend 
daclylischen  und  gleichmässigen  Hexameter  betrifft,  so  sind 
ihre  Proeente  in  den  1 6  Dichterw  erken  folgende  : 

Ueber wiegend  spondeische  Hexameter, 

Ca.       Ci.        St.        E.         M.       Lz.        J.        Ae. 
60,5     52,9     49,8     48,8     45,2     42,3     40,7     40,1 

Ge.        P.         H.       Ln.       Cl.        St.        0.        Fl. 
39,1      38,4     36,8    35,73    35,3     31,6     21,3     20,3 

Nur  bei  Catull  und  Cicero  übertrifft  hiernach  die  Zahl  der 
überwiegend  spondeischen  Verse  die  Summe  der  überwiegend 
dactylischen  und  gleichmässigen  ;  bei  SiHus  Italicus  und  Ennius 
ist  ihre  Zahl  dieser  Summe  beinahe  gleich,  indess  sie  bei  Ovid 
und  Valerius  Flaccus  fast  nur  ein  Viertel  derselben  beträgt. 

Im  mittleren  lateinischen  Hexameter  ist  der  durch- 
schnittliche Procentsalz  39,9 ;  im  virgil  iani  sehen  39,8;  im 
virgilischen  39,6. 

Ueber  wiegend  dactylische  Hexameter. 

Ca.      Ci.        Cl.       Si.        M.       Lz.        Ln.        Ge. 
7,2     12,5     14,5     15,0     16,2     18,4     18,75     19,3 

Ae.       P.         J.         E.        H.        St.        Fl.         0. 
19,9    19,9     20,3     21,2     21,2     28,8      31,6      33,7 

Nur  bei  Ovid  beträgt  die  Zahl  dieser  Hexameter  mehr  als 
ein  Drittel  von  allen  Hexametern  ;  bei  Flaccus  ist  sie  wenig  ge- 
linger;  bei  Statius  fällt  sie  zwischen  ^  und  ^  ;  dagegen  beträgt 
sie  bei  Catull  nur  -^i^.  bei  Cicero,  Claudian  und  Silius  ^  bis  ^. 

Im  mittleren  lateinischen  Hexametei-  ist  der  Procent- 
satz dieser  Verse  20,0  ;  im  vi  rgil  ia  n  ischen  19,2;  im  vir- 
gilischen 19,6, 


137     

Gleichmässige  Hexameter. 

E.        Ca.       Ci.        Si.        M.        J.        Lz.        St. 
30,0     32.3     34,6     35,2     38,6     38,8     39,3     39,6 

Ae.       Ge.        P.        H.         0.       Ln.       Fl.        CI. 
40,0     41,6     41,7     42,0     43,0     45,5     48,1      50,1 

Die  Zahl  der  gleichmässigen  Hexameter  steigt  also  von 
weniger  als  ein  Drittel  aller  Hexameter  überhaupt,  bei  Ennius, 
bis  auf  die  Hälfte  derselben,  bei  Claudian. 

Im  mittleren  lateinischen  Hexameter  beträgt  sie  40,0; 
in  virgiliani  sehen  40,9:  im  virgilischen  40,8  Procent. 

Hieraus  erhellt  nun,  dass  in  allen  diesen  drei  unterschie- 
denen Arten  des  Hexameters  die  überwiegend  spondeischen 
sowohl  als  die  gleichmässigen  f,  die  überwiegend  dactylischen 
aber  nur  4  der  Gesammtheit  betragen. 

Aus  allem  aber,  was  in  diesem  und  den  vorhergehenden 
Artikeln  nachgewiesen  worden  ist,  geht  hervor,  dass  im  latei- 
nischen Hexameter  der  Spondeus  das  Uebergewicht  über  den 
Dactylus  behauptet,  und  zwar  am  stärksten  in  der  ältesten  und 
älteren  Zeit.  Gleichgewicht  zwischen  beiden  findet  sich  nur 
bei  Statius;  Uebergewicht  des  Dactylus  über  den  Spondeus 
blos  bei  Ovid  und  seinem  einzigen  Nachfolger  Yalerius  Flaccus. 

26. 

Was  endlich  die  Cäsur  in  der  Mitte  des  Hexameters  be- 
trifft, so  sind  die  Procente 

der  männlichen  Cäsuren 

P.        Ci.        J.        Ca.        0.        31.        Lz.        Ge. 

93, i      92,0     89,5     88,6     88,0     86,8     86,25     85,8 

E.        Ae.       Ln.       Si.        H.        St.         Fl.         Gl. 
84,3     84,3     83,0     82,3     81,8     77,5      76,7      74,6 

der  weiblichen  Cäsuren 

P.  Ci.  J.  Lz.  Ca.        E.  0.         M. 

6,1  6,25  8,0  10,0  10,2  11,8  12,3  12,3 

Ge.  Ae.  H.  Si.  Ln.       St.  Fl.        CI. 

13,75  14,7  15,7  16,6  17,0  20,7  21,3  25,4 


138     

der  cäsurlosen  Mexanieler 

0.      Ln.      Cl.       Ge.       P.      M.      Ae.      Si. 
0  0         0       0,45     0,8     0,9      1,0      1,1 

Ca.       Ci.       St.       Fl.       H.       J.       Lz.       E. 
1,2     1,75     1,8      2,0      2,5     2,5     3,75     3,9 

Hieraus  folgt,  dass  im'  mittleren  lateinischen  Hexameter 
auf  die  männlichen  Cäsuren  84,7,  auf  die  weiblichen  13,9,  auf 
die  cäsurlosen  Verse  1,4  Procent  kommen;  im  vi  rgi  liani- 
schen Hexameter  betragen  diese  Procente  der  Reihe  nach 
86,3;  12,2;  1,5;  im  v  irgi  lischen  85,0;  14,3;  0,7.  Auch 
in  dieser  Hinsicht  repräsenlirt  Virgil  sehr  gut  den  mittleren 
lateinischen  Hexameter. 

Schlussbemerkungen. 

Ich  glaube  im  Vorstehenden  die  architektonischen 
Gesetze  des  mittleren  lateinischen  Hexameters  dargelegt  und 
zugleich  gezeigt  zu  haben,  dass  der  Hexameter  Virgil's  dieselben 
in  überraschend  pünktlicher  Weise  befolgt,  indess  alle  anderen 
Dichter  mehr  oder  weniger,  zum  Theil  sehr  weil,  von  dieser 
Mitte  abweichen.  Es  sind  diese  Gesetze  aus  der  Zergliedeiung 
von  9493  normalen  Hexametern  auf  dem  ^Yege  der  Induction 
gefunden  worden.  Will  Jemand  weiter  gehen  und  die  Unter- 
suchung auf  die  doppelte,  dreifache  oder  eine  noch  grössere 
Zahl  von  Versen  ausdehnen,  so  werden  die  Frequenzwerthe  der 
16  möglichen  Formen  des  Hexameters,  auf  denen  zuletzt  Alles 
beruht,  ohne  Zweifel,  sowohl  bei  den  einzelnen  Dichtern  als 
im  Durchschnitt  aus  allen,  kleine  Verbesserungen  erhalten, 
die  vielleicht  sogar  in  einzelnen  Fällen  die  Einheit  übersteigen 
können.  Es  ist  indess  sehr  unwahrscheinlich,  dass  dadurch  die 
in  den  letzten  Artikeln  entwickelten  allgemeineren  Sätze 
wesentliche  Modificationen  erleiden  würden. 

Man  mag  vielleicht  alle  diese  Ergebnisse  nur  als  eine 
Osteologie  des  lateinischen  Hexameters  bezeichnen  und  auf 
eine  nolhwendige  Ergänzung  derselben  durch  eine  Syndes- 
mologie  hinweisen.  Ich  bin  damit  ganz  einverstanden.  Eine 
solche  wird  aber  in  der  Hauptsache,  wie  schon  oben  in  der 
Einleitung  angedeutet  wurde,  nur  durch  die  Beobachtung  der 
Cäsuren  möglich  werden,  welche  die  festen,  sich  scharf  von 


139 

einnnHer  nbsetzcnden  Formen  der  Versfüsse  in  eine  gelenke  und 
geschmeidige  Verbindung  bringen.  Dabei  dürfte  aber,  wenn 
exacte  Resultate  erzielt  werden  sollen,  im  Wesentlichen  die- 
selbe Methode  wie  hier  zu  befolgen  seyn  ;  denn  das  Abzählen 
und  Classificiren  wird  man  sich  nicht  ersparen  können. 

Endlich  sey  noch  bemerkt,  dass  die  Resultate  der  vorlie- 
genden Arbeit  nicht  allein  ein  philologisches,  sondern  auch 
ein  allgemeineres  philosophisches  Interesse  in  Anspruch 
nehmen.  Denn  es  zeigt  sich  hier,  wie  in  anderen  ähnlichen 
Fällen,  dass,  selbst  wo  die  menschliche  Willkür,  wenigstens  in- 
nerhalb gewisser  Grenzen,  den  freisten  Spielraum  hat,  wo  be- 
wusst  wählende  Absicht  und  absichtsloses  Sichgehenlassen 
bunt  mit  einander  wechseln,  doch  immer  in  einem  grösse- 
ren Ganzen  eine  durchschnittliche  Gesetzmässig- 
keit hervortritt.  Der  lateinische  Hexameter  lässt,  wie  es  sich 
gezeigt  hat,  dem  Dichter  Freiheit  genug,  um  theils  nach  seiner 
poetischen  Individualität,  theils  nach  Maassgabe  des  von  ihm 
behandelten  Stoffes,  von  den  der  Zahl  nach  beschränkten  zu- 
lässigen Formen  dieses  Verses  einen,  in  quantitativer  Hinsicht, 
höchst  verschieden  abgestuften  Gebrauch  zu  machen.  Und  doch 
nimmt  diese  Freiheit  nicht  nur  l)ei  jedem  einzelnen  Dichter, 
wenn  man  eine  grössere  Anzahl  seiner  Verse  vergleicht,  ein 
ihm  eigenthümliches  festes  Gepräge  an,  sondern  es  ergiebt 
sich  sogai-,  wenn  man  alle  Dichter  vergleichend  zusammen- 
fasst,  eine  allgemeine  Gesetzlichkeit  in  der  quantita- 
tiven Verwendung  jener  zulässigen  Versformen.  Der  Erklärungs- 
grund dieser  letzteren  Thatsache  kann  wol  nur  einerseits  in  der 
Natur  der  Sprache,  andererseits  in  der  ästhetischen  Forderung 
des  Wohllauts  zu  suchen  seyn. 


Berichtigung. 

In  der  Tabelle  S.  102,  6te  Columne  ist  in  der  mit  sdsd  anfangenden 
Zeile  statt  35  zu  setzen  38. 


ÖFFENTLICHE  SITZUNG  AM  1.  JULI   186Ö. 

Herr  Curtius  las  über  zwei  Kunstausdrücke  der  griechischen 
Litter  aturgeschichte. 

Die  Klarheil,  mit  welcher  die  Griechen  und  Römer  sich 
der  von  ihnen  selbst  geschaffenen  und  gepflegten  Geistesbildung 
bewusst  waren,  gibt  sich  nicht  zum  wenigsten  in  den  Namen 
zu  erkennen,  die  sie  in  so  unerschöpflicher  Fülle  für  alles  schu- 
fen ,  was  irgendwie  in  ihrem  Denken  und  in  ihrer  Anschauung 
einen  Platz  fand.  Heisst  doch  Name,  ovof.ia,  gnö-men  eigentlich 
Erkennlniss  und  blieb  o'vo/iia  lange  Zeit  ein  volksthümlicher 
Ausdruck  für  das  was  wir  jetzt  Begriff  nennen,  so  dass  man 
die  zwar  keineswegs  gleichbedeutenden ,  aber  doch  als  Varie- 
täten von  einem  Begriffe  umfasslen  Wörter  als  oivcow/^ia  be- 
zeichnete und  schon  früh  seine  Aufmerksamkeit  auf  die  feine- 
ren Unterschiede  dieser  Wörter  unter  einander  zu  richten  be- 
gann. Man  hat  die  Wichtigkeit  der  Namen  ja  auch  für  keine 
Seite  des  Alterthums  ganz  übersehen.  Vorzugsweise  aber  sind 
bisher  doch  die  Kunslausdrücke  der  Grammatik  Gegenstand 
eingehender  Untersuchungen  gewesen.  Und  sicherlich  verdie- 
nen sie  das  im  höchsten  Grade.  Nur  muss  man  einräumen, 
dass  gerade  hier,  auf  dem  Gebiete  der  Sprache,  den  Alten  der 
freie  Blick  vielfach  abging,  zu  dem  uns  erst  die  neuere  Sprach- 
wissenschaft geführt  hat,  zu  welchem  aber  auch  die  allindi- 
schen Grammatiker  in  weit  höherem  Grade  als  die  griechischen 
mit  Hülfe  des  ihnen  eignen  wunderbaren  Scharfsinns  und  auf 
Grund  der  grösseren  Durchsichtigkeit  ihrer  Sprache  sich  em- 
porgeschwungen haben.  Aber  am  meisten  werden  wir  die 
Namen  der  Allen  in  den  Zweigen  ihrer  Gultur  zu  beachten 
haben,  die  sie  wie  die  Lilteralur  völlig  frei  und  bewusst  aus 
dem  eigensten  Wesen  ihres  Volksthums  schufen.  Für  das  Ver- 
ständniss  der  litterarhislorischen  Kunstausdrücke  möchte  trotz 
des  ausserordentlichen  Fleisses  und  Scharfsinns,    der  gerade 

1866.  10 


142 

der  Litteratur  zugewendet  ist,  noch  nicht  überall  das  letzte 
Wort  gesprochen  sein.  Wenn  ich  daher  früher  versuchte  an 
diesem  Orte  die  Herkunft  eines  lilterarischen  Worts  der  Römer, 
des  Wortes  elogium,  zu  erläutern,  so  erbitte  ich  mir  heute  Ihre 
Aufmerksamkeit  für  die  kurze  Betrachtung  zweier  griechischer 
Kunstausdrücke,  von  denen  der  eine  der  Prosa,  der  andre  der 
Poesie  angehört.  Darf  ich  in  Bezug  auf  beide  auch  keineswegs 
eigentlich  neue  Aufschlüsse  versprechen,  so  wird  es  sich  doch 
lohnen  in  Betreff  des  einen  einen  fast  allgemein  verbreiteten 
bTthum  bestimmt  als  solchen  zu  erkennen  und  den  andern 
etwas  schärfer  zu  fassen,  als  es  gewöhnlich  geschieht. 

1. 

Ich  spreche  zueist  von  dem  Worte  XoyoyQ(i(fog.  Für  die 
ältesten  griechischen  Geschichtschreiber  gab  es  bei  den  älteren 
Philologen  keinen  besondern  Gattungsnamen.  Gerhard  Johannis 
Vossius  in  seiner  wichtigen  Schrift  de  historicis  Graecis,  Joh. 
Alb,  Fabricius  in  der  bibliotheca  Graeca  Vol.  II  p.  348  (ed.  Har- 
less)  nennen  sie  einfach  antiquiores  historici.  Der  erste,  welcher 
für  alle  Geschichlschreiber  vor  Ilerodot  den  Namen  Logographen 
aufbrachte,  ist  Creuzer  'über  die  historische  Kunst  der  Grie- 
chen' I.  Aufl.  1803  S.  178,  2.  Aufl.  1845  S.  140,  265.  Seinem 
Beispiel  ist  man,  so  viel  ich  weiss,  s[)äter  allgemein  gefolgt,  mit 
Ausnahme  von  Bernhardy,  der  sich  zwar  über  dies  Wort  in 
seiner  Anwendung  auf  die  Geschiehtschreibung  nirgends  aus- 
spricht, es  aber  geflissentlich  auch  da  vermeidet,  wo  er,  wie  F 
S.  402,  dazu  Veranlassung  haben  würde.  Freilich  entging  es 
den  Gelehrten  nicht,  dass  koyoygdcpng  eigentlich  eine  viel  w^ei- 
tere  Bedeutung  habe  und  insbesondere  hat  K.  W.  Krüger  zu  den 
Historiographica  des  Dionys  v.  Halicarnass  S.  496  darauf  hin- 
gewiesen. Aber  man  glaubte  ein  Recht  zu  haben  das  Wort 
neben  jenem  weiteren  Sinne,  wonach  es  nichts  anderes  als  Pro- 
saiker bedeutet,  auch  in  der  besondern  Anwendung  auf  die 
Anfänge  der  Geschichtschreibung  zu  gebrauchen.  Am  bestimm- 
testen äussert  sich  darüber  Westermann  in  seiner  Ausgabe  von 
Vossius  de  historicis  Graecis,  Note  49. 

Dem  gegenüber  ist  nun  aber  folgendes  zu  erinnern.  Creu- 
zer behauptet  zwar  (2.  Aufl.  S.  265),  der  von  ihm  empfohlene 
Gebrauch  stütze  sich  auf  'die  grossen  Auctoritäten  Thukydides 
und  Polybius'.    Aber  bei  ersterem  konunt  XoyoyQut^OL  nur  I  21 


143 

vor,  an  der  berühmten  Stelle,  wo  Thukydides  sein  Werk  von 
den  Bestrebungen  seinerVorgänger  stolz  unterscheidet.  Es  heisst 
dort  ovze  wg  TioirjTal  vjiiv^y.aai  neql  avTCov  Eni  zb  ^eltov  xo- 
OfiovvTsg  fiäXXov  niOTSiiov,  ovre  wg  Xoyoyfjacfoi  ^vved^iöav  inl 
tÖ  TiQOoaytoyÜTS^op  xij  d/.QoäGeL  }]  aXrjS^ioTSQOv.  Schon  der 
Mangel  des  Artikels  vor  loyoyQCKpoi  beweist,  dass  hier  nicht 
im  entferntesten  an  eine  besliiumte  Classe  von  Schriftstellern 
oder  an  die  technische  Bezeichnung  einer  solchen  zu  denken  ist. 
Ueberdies  hat  Thukydides  kurz  vorher  einen  Irrlhum  Ilerodots 
widerlegt,  und  bei  genauer  Erwägung  kann  es  gar  nicht  zwei- 
felhaft sein,  dass  er  hier  diesen  seinen  nächsten  Vorgänger  mit 
unter  die  XoyoyQdg)OL  begreift,  ja  vielleicht  vorzugsweise  ihn 
meint.  Da  die  Xoyoygdipoi  hier  nur  den  Gegensatz  zu  TtoitjTai 
bilden,  so  heisst  das  Wort,  wie  jetzt  mehrfach  anerkannt  ist, 
hier  nichts  andres  als  Prosaiker.  Auch  bei  Polybius  findet  sich 
Xoyoyqäcpog,  wofern  Schweighäusers  Lexikon  zu  trauen  ist,  nur 
einmal  VII  7,  welche  Stelle  auch  von  Creuzer,  obwohl  irrthüm- 
lich  als  Vi  7,  cilirt  wird.  Dort  aber  heisst  es  :  tlveq  tcuv  Xoyo- 
ygacpcüv  xwv  VTtiq  Trjg  ■/.azaOTQ0(prjg  tov  '^Ieqiovv/hov  y£yQag)6Ttüv 
noXvv  Tiva  TrsTtolrjvTaL  Xuyov.  Ilieronymos  regierte  von  215 
V.  Chr.  an.  Es  handelt  sich  also  um  Historiker  dieser  verhält- 
nissmässig  späten  Zeil.  Die  Stelle  ist  folglich  ein  Zeugniss  gegen, 
nicht  für  die  von  Creuzer  behauptete  Bedeutung  des  Ausdrucks. 
Mit  diesen  beiden  Auctoritäten  ist  es  demnach  nichts.  Sehen 
wir  uns  aber  w eiter  nach  dem  Gebrauche  des  Wortes  um ,  so 
finden  wir  erstlich  Xoyoyqacpog  und  das  verwandte  XoyoTtoiog 
nebst  den  daraus  abgeleiteten  Verben  und  Substantiven  oft  in 
der  bei  Thukydides  vorliegenden  allgemeinsten  Anwendung  auf 
prosaische  Darstellung  jeder  Art,  meist  im  Gegensatz  zu  noLiqTr^g 
und  noir^oig.  So  bei  Plato  Rep.  p.  392  b  TroLr^ral  xal  Xoyonoiot, 
Phaedr.  p.  257  e,  258  b  XoyoyQacpia,  Isocrates  Philipp.  1 09  ovdelg 
ovTE  xfZv  TiOLrjTiov  ovxE  Tiov  XoyojtOLiov  ovösf-ilav  (pavrjGerai 
[xvelav  7iEnoLri(.ievog,  Aristot.  Rhet.  \\  \\  wv  srcaivoL  rj  eyxojf.iia 
Xiyovxai  rj  vno  Ttoirjxojv  rj  XoyoyQaipioVj  ebenso  Plutarch  de  def. 
orac.  p.  417,  de  Iside  et  Osir.  p.  358,  Scholia  ad  Aristoph.  Plut. 
V.  93.  Es  ist  derselbe  Gegensatz  wie  er  bei  Plato  Phaedr.  p.  278e 
mit  TtOLiqxrjV  rj  Xöyiov  ovyyqacpsa,  bei  Pausan.  X  26,  \  mit  ovxs 
noirjxrv  ovxs  Xoyojv  owd^ixrjv  und  in  Bezug  auf  die  Sache  bei 
Arislot.  Rhet.  III  I :  ixaqa  Xoyov  /.al  non^osiog  Xi^ig  und  gleich 
darauf:  slg  xl  laixßaiov  fiexeßrjoav  dia  xb  xi[)  Xoyoj  xovxo  xcuv 

10* 


144     

(xeTQiov  ofiOiöratov  eivai  twv  aXXwv,  ausgedrückt  wird.  (Vgl. 
Xenoph.  Cyrop.  II,  2,  i3  rj  iv  lodalg  rj  iv  koyoig.)  Es  ist  wahr, 
dass  an  einigen  dieser  Stellen  an  ältere  Prosaiker  und  nament- 
lich auch  Geschichlschreiber  gedacht  wird.  Aber  bezeich- 
net werden  sie  damit  nicht  als  solche.  Wie  wenig  das  Wort  in 
der  attischen  Periode  irgendwie  eine  derartige  Beschränkung  in 
sich  enthielt,  geht  schon  daraus  hervor,  dass  es  eben  damals 
nach  einer  andern  Seile  hin  eine  engere  Bedeutung  gewann. 
Weil  von  allen  Arten  von  Xoyoi  oder  prosaischen  Schriften  die 
Reden  damals  die  berühmtesten  und  häufigsten  wurden  ,  fing 
man  an  Xoyoyqdcpog  im  Sinne  von  Redenschreiber  zu  gebrau- 
chen. Die  XoyoyQa(pia  ward  ein  Gewerbe.  Ueber  diesen  alll)e- 
kannten  Gebrauch  ist  es  nicht  nöthig  etwas  hinzuzufügen.  Ich 
erwähne  ihn  nur  deshalb,  weil  daraus  hervorgeht,  dass  loyo- 
ygacpog  und  XoyoyQag)la  damals  unmöglich  schon  zu  einem  fest 
abgeschlossenen  Kunslausdrucke  für  die  älteren  Geschicht- 
schreiber geworden  sein  konnte.  Wo  sich  bei  Aristoteles  das 
Wort  findet,  wie  Rhet.  III  7  (o  xaTa/.OQiog  xQwvrai.  ol  Xoyo- 
ygcccpoi,  xig  ovx  oidev,  anavteg  l'aaoiv,  III  12  wo  der  Tragiker 
XaiQrjf.i(x)v,  einer  der  dvayviüaTL/.ol,  dyiQißr^g  wgtisq  XoyoyQCKpog 
genannt  wird,  ist  wenigstens  das  vollkommen  evident,  dass 
nicht  an  ältere  Historiker  gedacht  wird.  Man  kann  nur  darüber 
im  Zweifel  sein,  ob  hier  die  allgemeinere  Bedeutung  Prosaiker, 
oder  die  eben  erörterte  specielle  anzunehmen  ist.  Vielleicht  hat 
Welcker  Recht,  wenn  er  Griech.  Trag.  III  1082  vermulhet, 
Aristoteles  habe  an  der  letzleren  Stelle  die  zum  Schreiben  und 
nicht  zum  Halten  bestimmten  Reden  des  Isokrates  im  Auge 
gehabt.  Dazu  stimmt  Rhet.  III  1  ol  yäg  yQacpöfxevoL  Xoyoi 
(.leltov  loyvovai  diä  ti]v  Xi^tv  ]]  did  rrjv  öiccvocav.  In  der  Regel 
freilich  scheinen  nur  die  Verfasser  von  Gerichtsreden  für  andre 
als  XoyoyQÜipoL  bezeichnet  zu  sein,  und  Rhet.  II  11  dürfte  das 
Wort  schwerlich  eine  andre  als  die  oben  behauptete  Gellung 
haben. 

Ausserhalb  Attica  hatten  sich  mm  freilich  die  Wörter,  um 
die  es  sich  hier  handelt,  schon  früher  ebenfalls  in  einem  enge- 
ren Sinne,  aber  nach  einer  andern  Richtung  hin  fixirt.  Den 
loniern  waren  Xöyoi  nicht  oraliones,  sondern  sermones  und  vor- 
zugsweise nach  der  ganzen  Richtung  dieses  Stammes  Erzäh- 
lungen, Geschichten,  XoyoTioiug  w'wA  daher  der  Verfasser  von 
Geschichten  genannt,   aber  noch  mit  so  wenig  Unterscheidung 


145     

der  Galtungen,  dass  Herodot  das  Wort  zwar  II  143,  V  36  von 
seinem  Vorgänger  Hecataeus,  V  125  von  Hegesander,  aber 
ebensogut  II  134  von  Aesop  gebraucht.  Dieser  Gebrauch,  in 
welchem  jedoch  Ao/o/rotog  weit  häufiger  vorkommt  als  loyo- 
ygacpog,  ging  nun  auch  in  die  nachionische  Lilteratur  über. 
Beide  Wörter  heissen  bisweilen  Erzähler,  Geschichtschreiber, 
so  hei  Isoer.  Busir.  37,  wo  die  loyonoLol  ungefähr  ebenso  den 
TiOLrjxai  entgegenstehen,  wie  bei  Dion.  Halicarn.  de  Thuc.  jud. 
c.  1  6  die  loTOQLoyQcccpoi.  Die  späteren  Grammatiker  verzeich- 
neten diesen  Gebrauch  als  einen  beachlenswerthen ,  so  Harpo- 
cration  :  Xoyonoibg  b  vcp  rj/niov  loTOQLv.og  leyöjiuvog.  Von  einer 
Beschränkung  auf  irgend  eine  Zeit  der  Geschichtschreibung  ist 
aber  durchaus  keine  Rede.  Herodot  wird  XoyOTtoiög  genannt 
von  Arrian  Anab.  III,  30,  8,  von  Julian  Epist.  XXII  p.  232, 
Herodot  mit  Hecaläus  zusammen  von  Arrian  Anab.  V,  6,  3. 
Xenophon  Gyrop.  VIII,  5,  28  versteht  unter  den  evioi  zwv  "koyo- 
noicuv  wahrscheinlich  vorzugsweise  den  Ktesias.  Ohne  alle 
Ausschliesslichkeit  heisst  es  bei  Aristides  Tom.  II  p.  357  rivig 
Tcuv  XoyojtOLwv  einige  Geschichtschreiber.  Die  Stelle,  in  der 
Polybius  Xoyoyqdcpos  von  einem  sicilischen  Historiker  des  drit- 
ten oder  zweiten  Jahrhunderts  gebraucht,  ward  schon  oben 
angeführt. 

Darf  es  hiernach  als  erwiesen  gellen,  dass  XoyoyQcicpog  nur 
eine  dreifache  Bedeutung  hat  Prosaiker,  Redenschreiber,  Ge- 
scbichtschreiber  und  dass  es  zu  keiner  Zeit  des  classischen  Alter- 
thums  mit  Ausschliesslichkeit  von  den  ältesten  Geschichtschrei- 
bern gebraucht  ist,  so  verdient  es  mit  Rücksicht  auf  unsre  Frage 
noch  Beachtung,  dass  die  Kunstausdrlicke,  in  denen  man  im 
Gegensatz  zu  Xoyoyqäcpog  einen  höhern  Grad  schriftstellerischer 
oder  speciell  historiographischer  Meisterschaft  bezeichnet  zu 
sehn  glauben  könnte,  ebensogut  von  diesen  wie  von  späteren 
Auetoren  gebraucht  vverden.  Dahin  gehört  ovyygacfri,  ovyyqa- 
(fEvg,  ovyyqäcpeiv.  Eine  Schrift  des  Hellanikos  citirt  Thuc.  I  97 
unter  dem  Titel  i^TTtxjy  GvyyqaffTj,  Dionys  v.  Halicarn.  de  Thuc. 
jud.  c.  5  sagt :  a.Q%a.l.OL  /.isv  ovv  avyyQag)€7g  tcoXXoI  vmI  xara 
TioXXovg  TOTtovg  iyevovTo  nqb  rov  üeXonowriaia-KOv  TtoXi/iiov, 
worauf  dann  die  Namen  derer  folgen  ,  die  man  Logographen  zu 
nennen  pflegt.  Dieselbe  Bezeichnung  kehrt  c.  23  wieder:  ol 
Tcqb  Qovxvdlöov  ovyyqacpeig,  ebenso  Antiqu.  112  ^Avtloxog  6 
^vqaxovoiog  ovyyqacpevg  rrävv  dqxccTog,  Josephus  c.  Apion.  I  2 


140     

OL  rag  laTOQiag  hcixBiqi]0(xvTeg  ovyyqäfpeiv.  Mit  Vorliebe  ferner 
benennen  jene  Anfänger  der  Geschichlschreibung  ihre  Arbeit 
mit  dem  Namen  ^  in  dem  wir  am  meisten  Ansprüche  auf  sorg- 
fältige Forschung  zu  erblicken  pflegen  iotO(juj.  Dies  echt  ioni- 
sche Wort  ist,  wenn  irgend  eins,  hier  technisch  geworden. 
Schon  Hecatäus  nannte  eine  seiner  Schriften  latOQiai  (Scholia 
ad  Apollon.  Rhod.  I  351),  Dionysios  von  Milet  schrieb  lOTogiai 
TOitmai.  Herodot  gebraucht  dies  Wort,  das  so  geeignet  ist  jene 
eigenthün)liche  Verbindung  von  Mythen-,  Geschichts-  und  Orts- 
erkundung zu  bezeichnen,  die  diesen  Anfängen  der  Historio- 
graphie eigen  ist,  offenbar  als  ein  herkömmliches  und  völlig 
übliches  (vgl.  1  1,  II  99,  119).  Bei  späteren  Auetoren  werden 
daher  die  sogenannten  Logographen  in  der  Regel  als  loToqio- 
yqdcpoi,  Iotoqiy.oI  erwähnt,  so  bei  Suidas  unter  'Ay-ovailaog, 
jLOvvoLog  MiXi^oiog,  'Ekldvr/.og  u.  s.w.  Da  wo  man  die  älte- 
sten Geschichtschreiber  allein  meint,  Ijegegnet  man  nur  unbe- 
stimmten Wendungen:  z.  B.  bei  Strabo  I  p.  18  ol  nEql  Koidf.iov 
Y.O.I  0€Q€-/.vörjv  /tat  '^Ey.aralov ,  Diod.  I  37  ol  tteqI  '^EXXävr/.ov 
y.al  Kaö^iov,  stl  ö^  '^E'/Mzatov  y.al  TTCcvTeg  ol  toiovtoi,  naXaioi 
navtänaoiv  ovrsg,  Joseph,  c.  Apion.  I  2  Xiyio  de  tovg  tcsqI 
Kadfiov  TS  Tov  MiXitiGlop  xat  tov  ^qyeiov  ^xovGiXaop.  Der 
einzige  Sammelname,  der  sich  für  ältere  Geschichtschreiber 
findet,  ist  (hqoyqäcpoi ,  aber  diese  Bezeichnung,  mit  annalium 
scriptores  gleichbedeutend ,  umfasst  weder  alle  hier  in  Betracht 
kommenden,  noch  diese  ganz  ausschliesslich,  worüber  es  ge- 
nügt auf  die  Müller'schen  Fragmenta  Historicorum  I  p.  XIX  zu 
verweisen. 

Die  einzige  Stelle,  welche  man  mit  einigem  Schein  benutzen 
könnte  um  einen  Unterschied  zwischen  XoyoyQacpog  und  sinn- 
verwandten Wörtern  zu  behaupten,  ist  meines  Wissens  Dion, 
Halic.  Antiqu.  I  73  Tvalaihg  iliev  ovv  ovts  avyyQag:>£vg  ovte  Xo- 
yoyqdq)Og  eorl  '^Pcj/iiaUov  oiös  eig.  Allein  schon  der  übrige  Ge- 
brauch dieses  Schriftstellers  würde  hinreichen  eine  solche  Mei- 
nung zu  widerlegen,  ovyyqacpevg  ist  hier  offenbar  der  weitere 
Begriff":  Schriftsteller,  XoyoyQcccpog  der  engere:  Historiker. 
Dionys  hat  von  griechischen  Schriftstellern  verschiedener  Art 
und  deren  Ansichten  über  Rom's  Gründung  gesprochen ,  unter 
denen  er  z.  B.  auch  den  Aristoteles  erwähnt.  Es  handelt  sich 
nun  um  die  Ansichten  der  Römer,  und  dahebt  er  hervor,  dass 
es  weder  überhaupt  Schriftsteller  alten  Datums  bei  ihnen  gäbe, 


147     

noch  Geschichtschreiber,  vielmehr  hätte  man  erst  spät  ange- 
fangen die  iv  Isgalg  öelroig  aio^ö/iievoi  Xoyoi  zu  verarl)eiten, 
diese  verträten  gewissermaassen  in  der  frühesten  Zeit  die  Ge- 
schichtschreiher. An  verschiedene  Glossen  von  Historikern  zu 
denken  verbietet  auch  der  Zusammenhang  der  ganzen  Stelle 
durchaus. 

Im  Gebr.iuche  der  Alten  also  hat  die  seit  fünfzig  Jahren 
übliche  Verwendung  von  Xoyoyqäcpog  keine  Stütze.  Dies  ist 
auch  von  einer  Seite  anerkannt,  nämlich  von  0.  Müller,  der 
aber  dessen  ungeachtet  daran  festhält  und  dies  Griech.  Lit- 
teraturgesch.  I  479  folgendermaassen  zu  rechtfertigen  sucht: 
'Eigentlich  hatte  der  Ausdruck  bei  den  Alten  nicht  eine  so  be- 
stimmte Bedeutung,  indess  kommt  uns  ein  Ausdruck  ganz  er- 
wünscht, unter  dem  man  alle  diese  alten  Annalisten  zusammen 
fassen  kann'.  Allein  dies  Hesse  sich  doch  höchstens  dann  recht- 
fertigen ,  wenn  dieser  Ausdruck  seiner  Herkunft  und  etymolo- 
gischen Bedeutung  nach  besonders  geeignet  wäre  jene  Glasse 
von  Schriftstellern  ihrer  EigenthUmlichkeit  nach  deutlich  und 
bestimmt  zu  bezeichnen.  Man  hat  Xoyoyqacpog  in  diesem  Sinne 
wohl  mit  Sagen  seh  reiber  übersetzt.  Aber  Sagen  heissen 
nicht  loyoi  sondern  f-wd^OL.  Auch  eine  andre  Deutung,  wonach 
IcyoL  mündliche  Ueberlieferungen  im  Unterschied  von  schrift- 
lichen sein  sollen,  ist  unhaltbar.  Es  wäre  dann  etwa  gleich- 
bedeutend mit  f.ivfji^iai,.  und  allerdings  bezeichnet  Dionys  v. 
Halicarnass  de  Thuc.  c.  5  es  als  das  Bestreben  der  ältesten  Histo- 
riker diese  /nvri^iai  eig  rr^v  y.oivrjv  aTcdvTOiv  yväioiv  E^eveyxeiv, 
aber  auch  für  diese  f.ivi]inai,  die  nichts  andres  sind  als  verum 
gestarum  memoria  schliesst  er  schriftliche  Aufzeichnungen  [slV 
iv  legalg  ev  ßeßrjXoig  a7toyf.Ei(.ievai  yQucpalg)  keineswegs  aus. 
Herodot  gebraucht  den  Ausdruck  Xoyot  gern  von  seinen  eignen 
Erzählungen,  z.  B.  V  36  dedr^liozai  (.loi  ev  rcp  7tQcör(p  rtSv  Xöycov, 
I  106  iv  etegoioi  kcyoiat  6t]kiöaio,  I  184  rtov  iv  rolai  Moov- 
QLOLOi  knyoiOL  (.ivrjf.iriv  Tioirjoo^iai.  AuchThukydides  verschmäht 
ihn  nicht,  z.  B.  I  97  rrjv  i/.ßoXrjv  tov  Xoyov  i7roi7^aäf.ir]v  dicc 
töds.  Xoyoi  heisst  in  der  That  in  solcher  Verbindung  nichts 
andres  als  Erzählungen,  Geschichten,  Berichte,  das  nothwendige 
Material  für  jede  historische  Darstellung,  die  über  selbst  gese- 
henes hinaus  gehl.  "Koyiog  ist  daher  bisweilen  so  viel  wie  ge- 
schichtskundig,  z.  B.  Herod.  II  77  avxdov  öi  drj  ^lyvrtxiwv  o'c 
Hev  neql  rrjv  Oj'rsiQO/.iivip'  jXyvTixov  oi/.€Ovac,  ^iviq(.u^v  avd-qw- 


148     

7r(jt)v  Ttdvxiov  ETcao'/.envx£Q  (.läXioia  koyiwTCxzoi  sIol  (.ia'/.Q(y  Ttov 
iyio  ig  diccTTSiQav  a7n/.6f.ir]v  (vgl.  I  \).  Allerdings  werden  mit 
Xoyoi  auch  häufig  falsche  Erzählungen,  Geschichten  etwa  in 
Uhnlichem  Sinne  gemeint  wie  wir  den  Plural  dieses  Worts  vom 
Singular  verschieden  anwenden.  So  klagt  schon  Hecataeus  im 
Eingang  seiner  ysvsrjXoyiai  [fv.  332  bei  MüUor)  :  ol  '^EXXrjviov 
XoyoL  TToXXol  re  x«t  yeXoloi,  wg  if.iol  (paivorrai,  eloiv.  Aber 
es  biesse  doch  diesen  ältesten  Historikern  Unrecht  thun,  wollte 
man  sie  unter  einseitiger  Hervorhebung  dieser  Seite  des  Begriffs 
zu  Geschichtenschreibern  statt  zu  Geschichtschrei- 
bern machen.  Ein  Streben  nach  Kritik  war  sicherlich  bei 
ihnen  vorhanden,  auch  gingen  ihre  geographischen  zum  Theil 
auf  Autopsie  beruhenden,  ihre  chronologischen  Aufzeichnungen 
und  Zusammenstellungen  durchaus  nicht  darin  auf  Geschichten 
zu  erzählen.  Wollte  man  aber  geltend  machen,  sie  seien  doch 
im  Grunde  blosse  Niederschreiber  und  üeberlieferer  frem- 
der Erzählungen  und  Berichte,  und  eben  dadurch  von  den  spä- 
teren ihre  Stoffe  selbständiger  bearbeitenden  und  gestaltenden 
verschieden  gewesen,  so  dürfte  doch  auch  hierin  kaum  ein 
scharfer  Unterschied  wenigstens  von  Herodot  erweisbar  sein. 
Betrachtet  doch  Herodot  z.  B.  VH  152  im  Gegensatz  zu  einem 
einschneidenderen  Verfahren  es  ausdrücklich  als  seine  Pflicht 
das  erzählte  wieder  zu  erzählen,  auch  wenn  er  es  nicht  glaube: 
lyu)  6<J)ElXio  Xsyeiv  rä  Xeyöf^evccy  Ttel^eoi^cti  ye  f.iev  ov  Tiavxä- 
Ttaoi  6q)€iX(a.  '/.al  f.iot  tovto  rb  enog  exeru)  ig  nävxa  tov 
Xoyov.  Kurz,  wenn  man  nicht  durchaus  an  einem  Gebrauche 
festhalten  will ,  der,  weder  historisch,  noch  etymologisch  ge- 
rechtfertigt, keinen  andern  Zweck  als  den,  eine  ganze  Reihe 
von  Historikern  mit  einem  Wort  zu  bezeichnen  erfüllt,  so  wird 
man  sich  doch  wohl  entschliessen  müssen ,  einen  solchen ,  im 
Grunde  nur  aus  dem  Missverständniss  jener  Stelle  des  Thuky- 
dides  entsprungenen  Sammelnamen  aufzugeben. 

2.    VTtOTCQitrjg. 

Ueber  Herkunft  und  Bedeutung  dieses  Wortes  besteht  im 
Alterthum  kein  Zweifel.  Von  den  Alexandrinern  an  bis  zu  den 
Byzantinern  wird  VTTOy.QiTrjg  in  gleicher  Weise  erklärt.  Das 
älteste  Zeugniss  dafür  findet  sich  im  Lexikon  des  Apollonius  So- 
phista  p.  160  Bekk.  unter  v7to-/.QivaiTO.  Nachdem  dies  Wort  mit 


149 

ano/.OLvairo  erkliirl  und  dieser  Gehrauch  durch  zwei  homeri- 
sche Stellen  belegl  ist,  heisst  es  ohne  allen  grammalischen  Zu- 
sammenhang mit  dem  vorhergehenden :  TTQWxaywvioxovvrog 
yuQ  Tov  %OQOv  TO  TtaXaiov  ovroi  ügrcsQ  unoAQiTal  rjoav, 
ccTtO'/.QLvo /iisvoL  TT Q 6 Q  Tov  xooov.  Üass  dicsc  ovTOi  die 
Schauspieler,  die  vtto/.qitccl  waren,  versteht  sich  von  selbst. 
Offenbar  ist  aber  der  Salz,  welcher  mit  ya^  begründet  wird, 
ausgefallen.  Es  kann  kein  andrer  sein  als  der,  den  wir  bei 
Hesychius  unter  vtco/.qIvoito  lesen  :  sv^ev  y.al  VTCov.QLrrjg, 
6  ä7To/.Qiv6f.i€vog  TTQog  xbv  xoqov,  nur  dass  im  Lexikon  des  Apol- 
lonius  der  Plural  ev&Ev  y.ai  vjcoy.Qi%al  gestanden  haben  muss. 
Dieselbe  Tradition  kehrt  liei  Eustalhius  wieder,  der  zur  llias 
p.  687  den  homerischen  Gebrauch  von  vnoy.olveo&ai  bespricht: 
loreov  ÖS  oxi  ovy.  oidev  "O/iirjQog  xrjv  Xi^iv  xov  anoyQivccü&ai, 
cil)^  avt"  avTOv  rci/  vnoy.oivuod^ai  y.iyqrfiai^  und  dann  fortfährt : 
ffaol  (5ff  Tov  naoa  rolg  dQaf.iuriy.o~ig  VjroxQiTijv  ovrio  leyead-at 
öia  to  7tQog  TOV  x^Q^^  a/roxQ  ivaod-a i.  Aehnlich  zur 
Odysseep.1  437  'y.al  VTto/.Qirii^g,  cpaaiv,  arrev-dsv  6  d7toy.QLv6- 
(.levog  TÖi  /o^'if7'.  Wenn  zu  diesen  Stellen  noch  eine  vierte 
gus  Pollux  hinzukommt ,  auf  die  wir  hernach  zurückkommen, 
so  kann  es  kaum  einem  Zweifel  unterliegen,  dass  uns  hier  eine 
aus  der  besten  Zeit  der  griechischen  Gelehrsamkeit  stammende 
Erklärung  vorliegt,  deren  vollständigste  Fassung —  mit  Hinzu- 
nahme der  aus  Hesychius  geschöpften  Ergänzung  —  offenbar 
Apollonius  gibt.  Das  befremdliche,  das  darin  zu  liegen  schien, 
dass  der  Schauspieler  Respondent  genannt  werde,  beseitigt 
er  mit  den  Worten  ' TtQCOTayiovLOTOvvTog  tov  xoqov  \  Der  Aus- 
druck ,  meint  er,  stammt  aus  jener  Zeit  des  Drama's,  da  der 
Chor  die  Hauptperson  war.  Die  hier  gewählte  metaphorische 
Anwendung  von  TtgtOTaycoviGTslv  erinnert  ganz  an  die  bekannte 
Stelle  in  Arislot.  Poet.  4,  13,  wo  es  von  Aeschylus  heisst  tcc  tov 
XOQOV  tiXccTTCüOs  y.al  tov  koyov  nQwxaywvLOTrjv  e/roirjos.  Und 
wenn  es  auch  zu  kühn  sein  würde  aus  diesem  Zusammentreffen 
zu  schliessen  ,  dass  die  gegebene  Erklärung  des  Wortes  vtto- 
KQLTi^g  von  Aristoteles  stammt,  so  wird  bei  der  besondern  Sorg- 
falt, mit  der  Aristoteles  die  Anfänge  des  Drama's  verfolgte,  we- 
nigstens die  Möglichkeit  eines  so  ehrenvollen  Ursprungs  dieser 
Notiz  nicht  bestritten,  auf  jeden  Fall  aber  auch  die  Fassunt;  die- 
ser Erklärung  als  eine  solche  anei'kannt  werden  können,  die  an 
die  Blüthezeit  der  Gelehrsamkeil  erinnert. 


150     

Damit  ist  nun  freilich  noch  nicht  gesagt,  dass  diese  Erklä- 
rung die  richtige  sei.  Wir  werden  uns  principiell  die  Freiheil 
wahren  müssen  von  den  Ansichten  auch  der  berühmtesten  unter 
den  Alten  über  ihre  Sprache  und  Lilleratur  abzuweichen,  und 
namentlich  sind  derartige  Etymologien  bekanntlich  am  wenig- 
sten die  Stärke  des  Alterthums.  Aber  so  viel  werden  wir  doch 
sagen  dürfen,  dass  wir  nicht  ans  blosser  Laune  und  ohne  zwin- 
gende Gründe  eine  Deutung  des  wichtigen  Wortes  verwerfen 
dürfen,  die  so  alten  Datums  ist.  Gibt  es  nun  dergleichen  Gründe? 
Die  sprachliche  Thatsache  zunächst,  auf  welche  sie  sich  stützt, 
steht  vollkommen  fest.  d/tOKQivsod-ai  kommt  in  der  spätem 
Bedeutung  antworten  bei  Homer  nicht  vor,  VTiOAgheod^at  so 
gut  wie  das  häufigere  ana{.iei߀od-aL  vertritt  dessen  Stelle,  so 
JFf407,  7kf228, /?IH,  olTO.  Denselben  Gebrauch  haben  wir  im 
Hymnus  auf  den  delischen  Apollo  171,  bei  Herodot  (auch  vtco- 
XQiaig]  und  Hippokrates,  so  wie  bei  alexandrinischen  Dichtern, 
wofür  es  genügt  auf  die  Lexika  zu  verweisen.  Eustathius  zur 
Odyssee  p.  1 137  legt  diesen  Gebrauch  den  älteren  Schriftstellern 
überhaupt  bei  und  erwähnt  ausdrücklich  unter  diesen  den  Thu- 
kydides ,  nämlich  Vi! ,  41,  ö,  wo  auch  unsre  Handschriften 
sämmllich  —  nur  B  hat  ■üqIvolvto  mit  einer  Lücke  davor  — 
VTtoyiQlvoivTO  im  Texte  haben.  Statt  dessen  mit  dem  Corrector 
des  codex  Augustanus  (Monacensis)  artOAQivoivTO  aufzunehmen, 
wie  L  Bekker  und  andre  es  gethan  haben  ,  scheint  mir  gegen 
die  Grundsätze  einer  richtigen  Kritik  zu  Verstössen.  Wie  sollte 
das  ganz  singulare  vTco^iQivoivTO  in  einem  Zusanunenhange,  der 
keinerlei  Zweifel  zulässt,  wohl  in  den  Text  aller  Handschriften 
gedrungen  sein,  wenn  es  nicht  auf  alter  Ueberlieferung  beruhte? 
Auch  bei  Schriftstellern  der  si);iteren  Zeit  hat  man  vielleicht  zu 
rWcks'\chis\os  VTiOKQivsGd^at.  im  angegebenen  Sinne,  wo  es  die 
Handschriften  bieten,  in  das  geläufige  a7rox(>/)'£(T^at  verwan- 
delt. Doch  das  bleibe  dahingestellt.  Für  unsern  Zweck  ist  es 
nur  wichtig,  dass  von  dem  hier  in  Betracht  kommenden  Ge- 
brauche im  Multerlande  des  Drama's  und  seiner  VTtoxQiral  we- 
nigstens ein  wohl  bezeugtes  Beisjiiel  vorliegt.  Noch  mehr  aber 
als  in  sprachlicher  bewährt  sich  die  Ansicht  der  Alten  in  sach- 
licher Hinsicht.  Denn  was  steht  fester,  als  dass  sich  das  Drama, 
zunächst  die  Tragödie,  aus  den  Ghorliedern  entwickelte?  Und 
w-enn  wirklich  Thespis,  wie  es  bei  Diogenes  Laertius  HI  56 
heisst,   den  Schauspieler  einführte,   damit  sich  der  Chor  ausru- 


151     

hen  könne,  vtzeq  rov  dvanaveo&aL  tbv  yoqöv ,  so  wird  sich 
durchaus  die  Anschauungsweise  empfehlen,  nach  welcher  der 
Chor  als  die  Hauptperson,  der  Schauspieler  aber  schon  durch 
seinen  Namen  als  ein  secundäres  Glied  im  Organismus  des  Dra- 
ma's  bezeichnet  wird. 

Obgleich  also  dies  alles  so  gut  zusammenstimmt,  finde  ich 
doch  nur  bei  einem  einzigen  der  bekannleren  Litlerarhistoriker 
untrer  Zeit  eine  unumwundene  Zustimmung  zu  jener  Deutung 
von  vnoy.Qitrjg,  nämlich  bei  0.  Müller  (Gesch.  der  gr.  Litteratur 
II  33)  'vrco'/.QiTr^g  vom  Entgegnen  auf  die  Ghorlieder'.  Die 
übrigen  sind  ihm  darin  nicht  gefolgt.  Bergk  in  seinem  Artikel 
'Griechische  Litteratur'  in  Ersch  und  Gruber's  Encyklopädie 
Bd.  81  S.  357  stellt  für  VTtoy.QiTrjg  die  Bedeutung  'Vorsänger' 
auf,  eine  Bedeutung,  die  ebenso  schwer  in  sprachlicher  wie  in 
sachlicher  Beziehung  zu  begründen  sein  dürfte.  Und  auch  Bern- 
hardy,  der  sich  nirgends  bestimmt  über  diese  Frage  ausspricht, 
kann  mit  der  Ansicht  der  Alten  nicht  übereinstimmen.  Denn 
11^,  '2  S.  13  schlägt  er  in  Bezug  auf  eine  Stelle  des  Pollux  eine 
Aenderung  vor,  die  nach  unsrer  an  die  Alten  sich  anschliessen- 
den Auffassung  völlig  überflüssig  ist.  Im  Onomastikon  des  Pol- 
lux, dem  wir  so  viele  wichtige  Mittheilungen  über  das  Bühnen- 
wesen verdanken,  heisst  es  IV  123  :  iksog  r^v  TQCCTrel^a  aQxaia, 
E(p  TjV  TTQO  Oiafvidng  slg  rig  dvaßag  Tolg  y^ogevralg  cltte- 
•/.Qtvaxo.  Hier  will  Bernhardy  lesen  Ttov  yoQsvriuv  vney.Qivaxo, 
letzleres  natürlich  im  späteren  Sinne  'agiren'.  Aber  es  bedarf 
keiner  Aenderung.  Wir  haben  hier  ein  neues  Zeugniss  für  die 
oben  erwähnte  Erklärung  von  vnoxgiTi^g.  Der  Eleos  war,  sagt 
Pollux,  ein  alterthümlicher  Tisch,  auf  den  vor  Thespis  einer 
trat  und  den  Choreuten  respondirte.  Er  kann  noch  nicht  sagen 
6  VTroyoni^g,  denn  ein  eigner  Schauspieler  ward  erst  durch 
Thespis  eingeführt,  sondern  eig  rig  irgend  einer,  ohne  Zweifel 
aus  der  Mitte  des  Chors,  der  die  Gesammtheit  des  Chors  im 
Vortrag  ablöste.  Man  sieht,  so  stimmt  alles  und  diese  Notiz  be- 
stätigt dann  auch  indirect  die  Angabe  des  Suidas,  dass  Thespis 
'eva  v7io/.Qizr]v  dv£VQs\ 

Darf  hiernach  der  Ursprung  des  in  der  Geschichte  des  Dra- 
ma's  so  wichtigen  Worts  für  gesichert  gelten  ,  so  werden  wir, 
um  ihn  ganz  zu  verstehn,  doch  noch  etwas  genauer  auf  den  Be- 
s,r\S  VTvoxQivea&ai  einzugehn  haben.  Dass  bei  dem  inoxon^g 
von  einem  Antworten  im  eigentlichen  und  gewöhnlichsten  Sinne 


152     

nicht  die  Rede  sein  kann,  dass  wir  nicht  mit  Witzschi  in  Pauly's 
Realencykl.  III  S.  1401  sagen  dürfen,  'diese  Person  hiess  vno- 
xptTjyg,  weil  sie  dem  Chor  auf  seine  Fragen  Rede  und  Antwort 
gab,  vielleicht  auch  in  längeren  Reden  seine  Wisshegierde  be- 
friedigte' versteht  sich  im  Grunde  von  selbst.  An  Fragen  des 
Chors  ist  doch  nur  in  seltenen  Fällen  zu  denken.  Aber  dazu 
nöthigt  auch  durchaus  nicht  die  Bedeutung  von  vnOAQLvead^ai. 
Dies  Wort  reiht  sich  einer  Reihe  von  Zusammenselzunsen  mit 
VTio  ein  ,  auf  die  hier  noch  mit  einigen  Worten  einzugehn  ist. 
Von  dem  sinnlichen  Begriffe  unter  gelangt  vnö  sowohl  in  der 
Verbindung  mit  dem  Accusaliv  wie  in  der  Zusammensetzung 
mit  Verben  zur  Bezeichnung  unmittelbarster  Continuität.  Die 
eine  Handlung  wird  eigentlich  durch  eine  Art  von  Hyperbel  als 
eine  unter  die  andre  sich  schiebende,  die  erste  daher  ablösende 
oder  sie  aufnehmende  bezeichnet.  Im  lateinischen  succedere 
nachrücken  haben  wir  durchaus  denselben  Fall.  Beachlenswerth 
ist  besonder-s  der  häufige  Gebr\Tuch,  den  das  Griechische  ge- 
rade in  Bezug  auf  Wörter  des  Redens,  Tönens  und  andre  der 
Art  von  dieser  Präposition  macht.  So  findet  sich  vnayoqeveiv 
(Harpocrat.  p.  21.  23  dvTißlrj&evzag  ccvtI  tov  VTiayoQSvd^ivTag 
/tsivaQxog)  ganz  wie  das  mhd.  undersagen  d.  i.  im  Wechsel- 
gespräch sagen,  undersprechen  einem  in  die  Rede  fallen  oder  ihn 
unierbrechen,  VTtrjxelv,  das  bei  Bes.  Theog.  835  [vnö  d'  ijx^^^ 
ovQEU  inaxgä)  widerhallen  bedeutet,  inodix^od^ca  [.lilog  (Aesch. 
Suppl.  1023),  tTtoxQOvsiv  in's  Wort  fallen,  wohl  eigentlich  von 
der  -/.QOvoig  des  Saitenspiels  übertragen,  vrcocpojvELV  (vgl.  suc- 
clamare)  und  das  allgemeinere  v/iolaf-ißccvstv.  An  diesen  Ge- 
brauch schliesst  sich  auch  vTToßccXXeiv  in  der  Bedeutung  unter- 
bi'echen  an,  nebst  den  viel  erörterten  Wörlern  vnoßXrjdi^v,  vno- 
ßoh'.  Nach  allem  was  über  diese  Wörter  gesagt  ist,  zweifle  ich 
nicht  daran,  dass  die  vuoßoXrj  von  der  vnöXr^xpig  im  wesent- 
lichen nicht  verschieden  ist.  Dies  hat,  wie  ich  glaube,  Boeckh 
zum  G.  I.  Gr.  II  p.  676  unwiderleglich  gezeigt.  Wenn  auf  der 
Teischen  Inschrift  No.  3088  unter  andern  Wettkämpfen  ein 
VTtoßokijg  ayiüv  erwähnt  wird,  so  kann  dies  nur  ein  Wetlkampf 
im  Rhapsodiren  sein,  bei  welchem  der  eine  der  wetlkämpfen- 
den  den  andern  unmittelbar  ablöste.  Nur  möchte  ich  darum 
nicht  Qaipipdla  und  vnoßolrj  als  völlig'gleichbedeutend  ansetzen. 
Der  ciywv  qaxpiodictg,  wie  er  auf  Chios  erwähnt  wird  (C.  I. 
No.  221  iy  konnte  so  eingerichtet  sein,    dass  beliebige  Stücke 


. 153     

eines  Dichters  von  verschiedenen  vorgetragen  wurden.  Bei  der 
VTCoßoXrj  dagegen,  d.  i.  dem  Wechselvortrag  wird  das  charak- 
teristische in  dem  Einfallen  des  folgenden  da  wo  der  erste  auf- 
gehört hatte  gelegen  haben.  Da  es  sich  hier  um  Wettkänipfe 
der  Jugend  in  verschiedener  Geschicklichkeit  handelt,  so  war 
der  vnoßoXijg  ayüv  vielleicht  wesentlich  eine  Probe  des  Ge- 
dächtnisses. Die  Kampfrichter  geboten  wo  der  erste  aufhören 
und  der  nächste  einsetzen  sollte  und  es  kam  darauf  an  ,  dass 
dies  präcis  geschah.  So  ergibt  sich  möglicherweise  auch  eine 
Deutung  für  das  schwierige  vnoßo?Sjg  dvTanoöooewg.  Hierfür 
scheint  mir  Boeckh's  Erklärung,  dass  dies  mit  vnoßoXrj  gleich- 
bedeutend sei,  nicht  recht  befriedigend.  Wozu  das  doppelte 
Wort  wenn  eins  genügte?  Aber  wie  wenn  der  Genitiv  avra- 
nodooawg  von  vnoßoXrj  abhinge?  Die  VTioßoXrj  dvTanodooetog 
wäre  dann  das  unmittelbare  Einschieben  oder  Nachschieben 
einer  Antwort.  Es  wäre  also  ein  Wechselvortrag  von  Dialo- 
gen ,  die  blosse  vnoßoXrj  von  zusammenhängenden  epischen 
Partien.  Man  könnte  bei  der  vjcoßoXri  dvTarcodÖGEiag  entweder 
an  dramatische  Dialoge  oder  an  solche  Wechselgespräche  den- 
ken, wie  sie  uns  z.  B.  in  dem  '0/iH]QOv  v.al'^Hoiodov  dyojv  erhal- 
ten sind.  Die  vnoßoh'j  aljer  führt  uns  nun  unmittelbar  auf  vno- 
ZQivEod^ai.  y.QLveod-aL  verhält  sich  zum  activen  XQiveiv  ähnlich 
wie  certare  zu  cernere.  Das  Medium  ,  das  man  in  solcher  An- 
wendung nicht  unpassend  das  dynamische  nennt,  bezeichnet 
die  Handlung  als  eine  innerlichere,  das  Intensiv  als  eine  stär- 
kere. Doch  fehlt  auch  dem  primitiven  cernere  eine  ähnliche 
Anwendung  nicht  in  Wendungen  wie  armis  cernere,  ferro  inter 
se  cernere,  die  an  das  homerische  y.QLveo&aL  ^IdqrjL,  %va  xe  y.Qi- 
vovxtti  ccQiatOL  [w,  -507)  erinnern.  Auf  den  musischen  Wett- 
kampf übertragen  ist  demnach  xoivsod^ai  dasselbe  wie  dyio- 
vlteod^ai.  vno/.QivEG^aL  wäre  also  gleichsam  subcertare  oder 
in  certamine  succedere.  Auch  die  gewöhnliche  Rede  und  Ant- 
wort ist  in  vno/.QLVEö&ai  und  dno/.QLVEod^aL  als  eine  Art  von 
concertatio  gefasst,  und  zwar  so,  dass  vuoyoioig  die  rasche  Folge 
der  Antwort  auf  die  Frage,  aTiu/.Qioig  wie  d7iaf.i£tßEod^ai,  dnaX- 
XdiTEiv  die  Abwechslung  der  redenden  hervorhebt.  Aber  bei 
dem  dramatischen  vrcoxQir^g  ist  nicht  hieran,  sondern  nur  an 
die  Fortsetzung  der  Aufführung,  an  die  Ablösung  des  Chors 
durch  den  ihn  aufnehmenden  Schauspieler  zu  denken.  Der  spä- 
tere weit  verzweigte  Gebrauch  von  vnoy.QivEödai  und  vnöy.ototg 


154     

in  der  Bedeutung  agiren ,  vortragen,  sich  verstellen  hat  natür- 
lich seine  Quelle  erst  in  dieser  einen  berühmtesten  und  bekann- 
testen Anwendung  des  Wortes  und  kann  als  Beleg  der  vielfach 
nachweisbaren  Wahrheit  dienen  ,  dass  die  inannichfaltige  Ge- 
brauchsweise eines  Wortes  nicht  durchaus  in  directer  Linie  aus 
der  Grundbedeutung,  sondern  zum  Theil  erst  aus  einzelnen, 
dem  Sprachgefühl  zunächst  liegenden,  für  dasselbe  gleichsam 
normal  gewordenen  Einzelanwendungen,  auf  Umwegen  zu  Stande 
kommt.  Solchen  Wegen  nachzugehn  ist  die  schwierige  Aufgabe 
der  noch  kaum  begonnenen  Seite  der  Sprachwissenschaft,  die 
wir  Bedeutungslehre  nennen  können.  Und  auch  für  diese  wird 
vno/.QiTTjg  ein  merkwürdiges  Wort  bleiben. 


Vorgelegt  wurde  ein  von  Herrn  Stark  eingesendeter  Aufsatz 
über  die  Erosbildungen  des  Praxiteles. 


Unter  den  Krosbiidungen  des  Praxiteles  hat  die  des  Eros 
zu  Thespiae  bisher  fast  ausschliesslich  die  archäologische  For- 
schung^) beschäftigt,  ohne  dass  man  dabei  zu  besonders  scharf 
umgränzlen  Resultaten  gekommen  wäre,  dagegen  sind  die  an- 
deren, der  Eros  von  Parion  und  die  angeblichen  zwei  Eroten  des 
Kallislratos  mehr  beiläufig  und  als  Illustration  oder  zu  etwaigen 
Gleichstellung  mit  einem  der  erstgenannten  benutzt  worden. 
Ein  ernstlicher  Versuch  sie  aus  den  vorhandenen  Zeugnissen, 
soweit  möglich,   herzustellen  ist  meines  Wissens  nicht  gemacht 


1)  Heyne,  Opusc.  academ.  V,  p.  204  ff.  ;  Manso,  Versuche  üb.  Gegen- 
stände der  Mythologie.  1794.  S.  311— 370;  zur  Kunstdai Stellung  S.  359  ff.; 
C.  A.  Böttiger,  Andeut.  zu  Vorles.  üb.  Archäologie  S.  <67  —  leg;  Meyer 
zu  Winckelmann,  Gesch.  d.  Kunst  VIII.  2,  6  (Donauesch.  Au^-z.  V,  S.  471) 
u,  Gesch.  d.  bikl.  Künste  bei  d.  Griechen  I.  S.  114  ff.  II.  S.  106  ff. ;  Sillig  in 
Amalthea  III.  S.  299  —  302  u.  Catalog.  artif.  p.  385ff.;  Hirt,  Gesch.  d.  bild. 
Künste  S.  214;  Bilderb.  II.  S.  21  6— 224  ;  Millin,  Mylhol. Galler.  S.  236  ff.  n. 191 
ff.;  Müller,  Handb.  d  Archäol.  §  127,  3.  391;  Panofka,  Proben  eines  archäol. 
Commcntars  in  Abhandl.  d.  Berl.  Akadem.  1S53.  S.  31  —  76;  Friederichs 
Praxiteles  u.  die  Niobegruppe  S.  20  —  24  ;  Urlichs  Skopa.s  S.  90  -  97  ;  Brunn, 
Gesch.  d.  griech.  Künstler  I.  S.  341;  Overbeck  ,  Gesch.  d.  griech.  Plastik 
II.  S.  29  —  31;  Bursian  ,  griech.  Kunst  in  Ersch  und  Gruber,  Encyclopädie 
LXXXII.  S.  458  ff.  Zur  mythol.  Auffassung  vergl.  Gerhard,  Gott  Eros  in 
Abhdl.  d.  Berl.  Akad.  d.  Wiss.  184S.  S.  961—298;  ders.,  griech.  Mythol. 
§489—494;  Welcker,  griech.  Gülterlehre  I.  S  348—352;  II.  S.  721— 728  ; 
Ili.  S.  195ff.;  Preller,  Handb.  d.  griech.  Mythol.  2.  Aufl.  I.  S.  393  ff.  Zu  den 
Darstellungen  s.  Müller-Wieseler,  D.  A.  K.  I.  T.  35.  n.  144.  145;  II.  T.  50 
—  54.  Zu  dem  Amor  von  Centocelle  s.  Pet.  Radel,  Mus.  Napol.  I.  T.  43; 
Visconti,  Mus.  Pio-Clement.  1.  T.  12;  Gerhard  in  Be.'^chr.  Roms  II,  2. 
S.  165  ;  schärfere  Untersuchung  und  ungünstigere  Beurtheilung  von  Köh- 
ler in  Archäol.  Anzeig.  1864.  S.  260  und  Benndorf,  Mus.  zu  Pfurta  S.  8.  9, 


15G     

worden,  ich  hoffe  in  den  folgenden  Bemerkungen  zu  zeigen,  dass 
ein  derartiger  Versuch  nicht  unbeiohnt  bleibt. 

Wir  gehen  aus  von  der  Stelle  des  Plinius  (H.  N.  XXXVI.  4, 
4.  §  23)  :  ejusdem  est  et  Cupido  objectus  a  Cicerone  Verri  ille 
propter  quem  Thespiae  visebantur,  nunc  in  Octaviae  scholis  positus. 
Ejusdem  et  alter  nudus  in  Pario  coloniu  Propontidis ,  par  Veneri 
Cnidiae  nobilitate  et  injuria:  adumavil  enim  Alcetas  Rliodius  atque 
in  eo  quoque  simile  amoris  vestigium  reliquit.  Zunächst  bemerke 
ich ,  dass  keine  Verwechselung  oder  Irrthum  des  Plinius  vor- 
liegt, als  ob  er  den  thespischen  Eros  mit  dem  in  den  Verrinen 
des  Cicero  (Act  II.  1.  4.  c.  2,  4)  erwähnten  Eros  des  Praxiteles, 
den  Verres  aus  dem  Familienheiligthum  des  C.  Heins  entführte, 
verwechselt  habe.  Plinius  entnimmt  den  Zusatz  :  illum  propter 
quem  Thespiae  visuntur  wörtlich  von  dort,  aber  ändert  der  Sache 
gemäss  kurz  und  bündig  das  visuntur  in  visebantur,  da  der  Eros 
von  Thespiae  nicht  uiehr  dort  existirte,  sondern  in  Rom.  Die 
Worte  :  objectus  —  Verri  bezeichnen  in  der  gedrängten,  pretiösen 
Redeweise  des  Plinius  gar  nicht:  »der  in  seinem  Raube  aus 
Messina  zum  Vorwurf  gemachte«,  sondern  »der  von  Cicero 
dem  Verres  und  seiner  Handlungsweise  entgegengehaltene«,  ent- 
gegengehalten, da,  wie  Cicero  an  der  obigen  Stelle  das  weiter 
ausführt,  L.  Mummius  ihn  von  Thespiae,  woher  er  sonst  die 
trefflichsten  Statuen  entführte,  als  einen  consecratus,  also  an  die 
Stätte  geweihten  nicht  zu  entführen  wagte,  consecratus  war 
aber  auch  der  Eros  in  Messina,  was  aus  dem  weiteren  Verlaufe 
hervorgeht,  besonders  aus  den  Worten  8,  18 :  denique  quae  or- 
namenti  causa  fuerunt,  non  requirit,  tibi  habe  Canephoi'os,  deo- 
rum  simulacra  restitue. 

Von  besonderem  Gewichte  sind  die  Worte :  ejusdem  et  alter 
nudus,  denn  sie  geben  uns  auch  Aufschluss ,  wie,  in  welcher 
Bildung  Plinius  den  Eros  von  Thespiae,  nicht  allein  den  von 
Parion  kannte.  Heissen  diese  Woite  aber:  »von  demselben 
Künstler  existirt  auch  ein  zweiter  ebenfalls  nackter  Amor« 
oder:  »von  demselben  existirt  auch  ein  zweiter  aber  (genauer 
und  zwar)  nackter  Amor«?  Das  Zweite  ist  das  allein  nach 
dem  Sprachgebrauch  Richtige;  das  Erstere  würde  durch  idem 
nudus  ausgedrückt  sein.  So  werden  in  einem  Apollotempel  ad 
Octaviae  porticum  (Plin.  h.  n.  XXXVI.  §  34.  35)  geschieden: 
Apollo  Philisci  Wiodii,  dann  et  alter  Apollo  malus ,  dann  cum  qui 
citharam  in  eodem  templo  tenet,  Timarchides  fecit;  danach  waicu 


157     

es  drei  verschiedene  Auffassungsweisen  des  Apollo,  die  als  nu- 
dus,  die  als  m&agojöog  und  die  zuerst  genannte,  die  keines  von 
beiden  war.  Ebenso  ist  eine  andei-e  viel  besprochene  Stelle  des 
Plinius  (H.  iN.  XXXIV.  8,  4.  §  öij  aufzufassen,  wo  von  Phidias 
Werken  die  Rede  ist:  item  duo  sig7ia  quae  Catulus  in  eadem  aede 
palliata  et  alterum  colossicon  nuduin;  da  soll  auch  nicht  von  zwei 
nackten  Colossalstatuen  gesprochen  werden,  sondern  auch 
hier  werden  die  palliata  und  das  nudum  sich  gegenübergestellt 
und  zwar  so,  dass  unter  jenen  palliata  ein  colossicum  war 
und  dass  ein  zweites  colossicum  aber  ein  nudum  auch  von  Phi- 
dias noch  daneben  existirte.  Es  waren  also  drei  Werke  des 
Phidias  in  jenem  Tempel,  darunter  zwei  Gewandstaluen  ,  zwei 
kolossale  Statuen  und  eine  nackte.  Urlichs  sah  hierin  schon  der 
Hauptsache  nach  richtig,  nur  dass  er  meinte,  jene  palliata  seien 
dann  als  Eine  Gestalt  gezählt,  zu  der  ein  alterum  hinzutreten 
konnte,  was  gezwungen  ist  und  durch  obige  Auffassung  einfach 
erledigt  wird.  In  unserer  Stelle  erhalten  wir  nun  den  einfachen 
Gegensatz :  die  zwei  berühmten  Erosstatuen  unterscheiden  sich 
dadurch,  dass  der  eine  in  Parion  nudus  \\ a  r ,  der  an- 
dere in  Thespiae  nicht.  Die  ganze  Stelle  bekommt  dadurch 
erst  volles  Licht  in  ihrem  Zusammenhang  und  der  berechnete 
Paralleiismus  mit  den  Gegensätzen  tritt  heraus.  Plinius  hat  von 
den  zwei  Venus  des  Praxiteles  gesprochen  :  duas  fecerat  sim,ulque 
vendebat,  alteram  velata  specie  —  rejectam  Cnidii  emerunt  im- 
mensa  differentia  famae.  Also  hier  der  Gegensatz  der  altera 
velata  specie  und  der  rejecta,  also  der  altera  nuda,  wie  sich  er- 
giebt.  In  den  an  diese  rejecta,  d.h.  die  knidische  Venus  ange- 
schlossenen Notizen  bildet  die  Nachi'icht  von  der  wahnsinnigen 
Liebe  eines  Jünglings  den  Schluss.  Auch  die  durch  die  Örtlich- 
keit Knidos  veranlasste  Erwähnung  einiger  anderer  berühmter 
Statuen  daselbst  trägt  nur  zur  Heraushebung  der  Venusstatue 
bei.  Nun  parallel  diesen  zwei  Venusbildungen  geht  die  Doppel- 
heit  der  Erosbildung,  daher  ejusdem  est  et  Cupido  und  weiter 
ejusdem  et  alter  nudus,  und  dieser  zweite,  der  nudus  ist,  wird 
par  Veneri  Cnidiae  nobilitate  et  injuria  ausdrücklich  genannt  und 
diese  injuria  bis  auf  das  simile  amoris  vestigium  des  wahnsinnig 
Liebenden  nachgewiesen.  Knidos  und  Parion,  die  beiden  wich- 
tigen ,  unter  der  römischen  Herrschaft  blühenden  Hafenstädte 
an  der  Süd-  und  Nordspitze  der  kleinasiatischen  Westküste, 
stehen  auch  durch  ein  analoges  praxitelisches  Werk  in  vollem 
1866.  i4 


158     

Vergleich,  wahrend  die  Venus  von  Kos  immcnsa  differentia  famae 
blieb,  Thespiao  andrerseits  bereits  seines  Eros  /u  Plinius  Zeil  be- 
raubt war  und  dieser  in  Rom  unter  der  Masse  von  Kunstwerken 
eher  verschwand,  dann  aber  bald  im  Brande  der  Porticus  Octa- 
viae  noch  unter  Titus  unterging. 

Was  heisst  aber  nudus  und  nicht  imdus  bei  den  Erolensta- 
luen?  Sind  nicht  die  Erotenbildungen  alle  midi?  Nein,  wirken- 
neu solche  mit  einem  Gewände,  der  Chlamys  oder  ähnlichen 
jugendlichen  Himalien;  so  mit  der  purpurnen  Chlamys,  sie 
haltend  und  im  Halten  doch  nachlassend  hatte  Sappho  ihn  vom 
Himmel  konmien  sehen.  Bald  ist  sie  am  Hals  noch  befestigt, 
bald  fällt  sie  hinten  blos  noch  hinab,  oder  fällt  über  den  Arm, 
wird  von  der  Hnnd  gepackt,  bildet  endlich  die  Unterlage  des 
sitzenden  oder  liegenden  Eros  oder  ist  zur  Seite  eben  auf  dem 
Baumstamme  niedergelegt^).  Auch  hierin  treten  uns  in  der 
Entwickelung  des  Erosideals  die  zwei  Richtungen  völliger  Nackt- 
heit und  Gewandbeziehung  hervor,  wie  ich  dies  früher  parallel 
bei  Aphrodite  näher  nachgewiesen'^).  Wir  bleiben  bei  dieser 
nächstliegenden  Auffassung  des  niidus,  das  als  Ühersetzung  von 
yvf.ivdg  hier  sich  kundgiebt ,  nicht  stehen.  Bei  jugendlichen, 
männlichen  Gestalten  ,  die  in  doppelter  Thätigkeit  erscheinen, 
bald  im  ernsten  Waffenkampf  oder  doch  dessen  Abbildung,  dem 
Waffenspiel,  bald  im  freudigen  Genuss,  in  musischer  Thätigkeit 
unterscheidet  sich  der  yvfivög  vor  allen  durch  den  Mangel  an 
Waffen  ;  so  fürchtet  Euphorbos  immer  noch  den  Patroklos,  dem 
die  Waffen  von  Apollo  gelöst  herabgefallen  sind,  yvi.iv6v  tceq 
Eovxa  (II.  16,  815);  so  sagt  der  ^e^aTTWi^  zu  lolaos:  wenn  du 
die  Last  der  Waffen  fürchtest,  vvv  fxev  noqevov  yvfivdg,  sv  ös 
Tcc^eoiv '/.6a/.ito  nv-Katov  tiodt  (Eurip.  Ileracl.  724).  Die  Spar- 
tanerin durchbohrt  mit  der  Lanze  ihren  Sohn  als  yv(.iv6v  TtaXiv- 
XQonov  sx  TToXe/iioio  (Anthol.  Palal.  IX.  61).  Ein  Epigramm 
des  Palladas  elg  ^'EQtora  yv(.ivbv  (Anthol.  Gr.  III.  p.  133.  n.  94) 
giebt  uns  in  Bezug  auf  Eros  neben  anderen  Stellen  ^)  die  völlige 


2)  Sappho  fr.  64  (21)  in  Lyr.  gr.  ed.  Bergk:  iXOovr  f^  oQicroi  tioq- 
(fiVQiccv  e/ovTtt  TiQot^/ueror  /Iccjuvy.  Auf  Bildwerken  s.  D.  A.  K.  II.  T.  50. 
n.  630;  T.  51.  n.  637.  639,  641.  646.  647;  T.  52.  n.  656.  658.  659.  661, 
663.  666;  T.  83.  n.  673.  677.  679;  T.  54.  n.  686.  688;  T.  55.  n.  694.  702; 
aucti  in  Terracolten  n)etirfach,  so  Uübncr,  die  antiken  Bildwerke  in  Madrid 
S.  266.  n.  647. 

8)   Moschus  (Idyll.  1,15)  sagt  von  Eros  :  yv^iog  fxh  to  ye  acSfxa,  vöoe 


_ —     159     

Bestätigung  für  diese  Auffassung,  aber  nicht  allein  das,  sondern 
auch  so  charaktorislische  Züge  für  eine  berUhiute  Statue  eines 
^'Eqioq  yv/iivog,  dass  ich  keinen  Augenblick,  zweifle,  wir  haben 
hier  die  Molivirung  des  wellberühmten  Eros  von  Parion  vor  uns, 
über  dessen  baldigen  Untergang  wie  von  dem  von  Thespiae  wir 
durchaus  keine  Andeutung  haben  und  der  zugleich  in  den  Mauern 
einer  hociiangesehenen  römischen,  von  Auguslus  geordneten, 
von  Hadrian  noch  erneuerten  Golonie*)  gegen  Verpflanzung 
ganz  anders  sicher  gestellt  war  als  in  dem  Heiligthum  eines  ver- 
kommenen griechischen  Bergstädlchens.    Das  Epigramm  lautet: 

yv/.ivdg^'EQtog  diä  zovxo  yela.  y.a.)  iieiXixög  Iötlv 

ov  yaQ  f^yßi  xö^ov  -/«}  TtvQoevza  ßsXri 

ovde  /.lUTr^v  /laldfiaig  ■/.arixsv  ÖEX(piva  v.ai  avd-og' 

TJj  (.lEv  yccQ  yaiav  rfj  öi  d-aXaztav  £%sl. 
Also  ein  acht  waffenloser  Eros,   ohne  Bogen  und  Geschoss, 
auch  ohne  verderbende  Fackel,  lächelnd  und  süss  mild ;  er  hält 
zwei  bedeutungsvolle  und  mit  dieser  Stimmung  in  vollem  Ein- 
klang stehende  Symbole  in  den  Händen,   einen  Delphin  und 


6i  OL  ijLiTrSTivxttOTca  und  führt  dann  ausdrücklich  als  fehlend  Bogen,  Köcher 
lind  Pfeil  an.  In  den  Anacreonlcen  (Od.  12  =  14)  wird  Panzer,  Speer 
und  Schild  als  Waffe  den  Geschossen  des  Eros  gegenübergestellt.  Im  Per- 
vigilium  Veneris  30  (52)  ed.  Bücheier  heisst  es  für  den  Sprachgebrauch 
entscheidend  :  nee  tarnen  credi  potest  esse  Amorem  feriatum,  si  sagittas  vexe- 
rit,  ite  Nymphae ;  posuit  arma,  ferialus  est  Amor :  jussus  est  inermis  ire, 
nudus  ire  jussus  est,  neu  quid  arcu  neu  sagitta  neu  quid  ipse  laederet. 
35  (57):  est  in  armis  tolus  idem,  quando  nudus  est  Amor.  56  (78) :  jussit 
et  nudo  puellas  nil  Amori  credere. 

4)  Strabo  X.  5,  7;  XIII.  ■!,  14  :  IIuqiov  nöXig  Inl  {t^cdkaTTij  hfxiva 
i'^ovau  fxtC^oj  rfjg  n(>iÜTiov  y.cu  rjvirjiiirt]  Ix  ys  TccvTrjg'  O^iQUTievovTeg  yan 
ot  ITuQiat'ol  rovg  ylTTtiliy.ovg,  i'f/'  oig  tztTuy.ro  fj  Ilnianrivrj,  7Z0?.k>]v  ciVTfjg 
antvif^oi'To  iniTofTiöiTOjv  ixsivMV.  Die  Stadt  Adrasteia  mit  Orakel  des 
Apollo  Aktaios  und  der  Artemis  ganz  aufgelöst:  aig  öt  nuQio%'  /ufrrjv^x^'l 
näaa  tj  xccTaaxevr)  y.cu  ki^j^Ca  y.uTKOnaaO^ivTog  tov  ifoov  xul  (py.oSo/ji]&r] 
iv  Tb)  Tlaoiw  ßoj/iiog  'EQ/aoxoiovTog  foyor  nokXrjg  fj.v7]f^i]g  cc^iov  xuru  to 
fj.fye&og  xal  xü).kog  —  .  Das  Gebiet  von  Parion,  i]  nccQiarrj,  war  sehr  be- 
deutend ,  umfasste  unter  anderm  auch  'ihoxokcürr].  Plin.  H.  N.  IV,  18: 
ex  adverso  coloniae  Parianae  ;  Id.  V.  40  :  Partum  colonia,  quam  Homerus Adra- 
stiam  appellarit ;  Steph.  Byzant.  s.  v.  näniov;  Eustath.  commentar.  in 
Dionys.  Perieg.  5 1  7  aus  Arrian.  Ihr  Name  colonia  Parianorum  Julia  Augusla 
oder  col.  Gemina  Julia  Hadriana  Parianorum.  Grosse  Münzreihen  der  Stadt 
s.  Mionnet,  Descript.  des  med.  II.  p.  575  ff.,  Supplem.  V,  p.  385  ff.  Inschrif- 
ten s.  Böckh,  C.  I.  n.  3648  —  3654  Add.  3654  b.  ;  Orelli,  Sylt,  inscr.  1. 
n.  512. 


160     

eine  Blülhe.  Das  sind  treffliche  Zeichen  des  Gottes,  der  die 
Geschöpfe  des  Landes  wie  des  Meeres  und  der  Luft  durch  den 
Zauber  der  Neigung  beherrscht,  der  die  dem  Meer  entsteigende 
Aphrodite  Delphine  zügelnd  begrüssl  oder  sie  als  Göttin  des 
Blüthenlebens  im  Frühling  wie  im  Menschenleben  begleitet, 
selbst  ein  voller  Ttaig  sv  oi^a  ist,  auf  dem  Lande  geboren,  an 
den  Küssen  der  Blumen  aufgezogen,  der,  um  Tbeognis  Worte 
zu  brauchen,  wenn  die  Erde  von  schwellenden  Frühlingsblüthen 
strotzt,  aufsteigt  in  Jugendschöne,  verlässt  die  wunderschöne 
Insel  Kypros  und  hingeht  durch  die  Menschen,  über  die  Erde 
Samen  streuend^).  Dass  das  Wesen  des  Eros  nach  seiner  dop- 
pellen kriegerischen  und  feindlichen,  psychologischen  und  phy- 
sischen Seite  durch  die  Vereinigung  dieser  Symbole  nur  vollstän- 
dig ausgesprochen  wird,  ergiebt  auch  eine  merkwürdige  Stelle 
des  Tzetzes  (Chilind.  V,  11.  V.  oOO — 509)  über  die  malerische 
Darstellung  des  Eros  : 

(x)Qalov  veov  i.ielQa/.a  xov ^Eqioza  uoyqäcpoL 
TO^otrjv  ^ü)yQa(fOvoc  TE  ovva/iia  Kai  TivQcpoQOv 
y.al  megiüTov  v.aTaxovTa  dsXqilva  te  y.al  noccv 
Trj  jiiEv  ygcccpf]  Tov  megcoTOv,  Trjg  Tioag,  rov  dEXq)lvog 
ygazElv  TOVTOv  Gr]f.iaii'OVTEg  dsQog,  yrjg,  d-aläoorjg. 
To^OTTjv  '/.al  nvQcpoQOv  de.  ovv  zovTOig  uoyqacpovoiv 
(og  TtlrjTTOVTa  xal  cpXeyovra  '/.aqdiag  zwv  sqcovtiov 
VEOV  ÖE  TOUTor  ygäcpovoiv  ovvaf.ia  y.a\  iOQaiov 
wg  TOV  EQäo&aL  y.al  Iqäv  nQEnojdovg  via  (fvOEi 
TCQETKodEOTaQOv  (.läXXov  ös  zfj  via  xal  ctgaia. 

Die  erotische  Beziehung  des  Delphin  ,  der  Charakter  der  (pilia 
und  (piXavd^Qconia  bedarf  keiner  weiteren  Erörterung.  Unter  den 
Pflanzen  kannten  die  Griechen  eine  Namens  IlöS^og,  aus  vvel- 


5)  Hes.  Theog.  201  ;  Paus  V.  11,  3.  Eros  und  Delphin  s.  Opp.  Ha- 
lieut.  V.  448;  Anacreont.  56  (31);  Plin.  H.  N.  IX.  S;  Plin.  Epp.  IX.  33; 
Gell.  VII.  8;  Tzetz.  Chiliad.  IV.  47,  dazu  s.  Stark  in  Leipz.  Ber.  hist.-phil. 
Classe.  1860.  S.  65  ff.  Statuarisch  aliein  in  Petersburg,  s.  ErmKaye  im- 
periale. Mus.  de  sculpt.  1865.  n.  6.  Eros  Erdgeburt  und  Pflege  mit  Blu- 
men: Pervigil.  Vener.  78  (30):  hunc  ager  cum  parluriret,  ipsa  suscepit  sinu, 
ipsa  florum  delicatis  educavit  osculis.  Blüthenieben  Theogn.  1275:  wocaog 
xcu  "jEowg  ^nirikktTKi,  T]iiy.a  nfo  y^  (cr&taty  tlaniroTg  OÜ/.kei  ae^ou^vr] 
Tfjfios  "Eqcos  nQoliiiioy  Kvnnov  ■jittny.uD.ia  vrjoor  f.lair  in  ((P&oitinovg 
aniQfxa  ip^ocor  xura  yfjg.  Plato  Epigr.  in  .\nthol.  Planud.  210:  aiirog 
d"  ^»'  x((}.vy.taat  QoiSojy  niTttöiifxh'og  vnrM  ivihi  /utiiSioior. 


161     

eher  Kränze  gewunden  wurden  doppelter  Farbe,  blau  und  blass- 
bleich und  doppeller  Bedeutung,  glücklicher  und  unglücklicher 
Liebe  (Theophr.  bei  Athen.  XV.  p.  679  D).  Ist  nun  auch  unter 
den  Marmorstatuen  des  Eros  oder  entsprechender  jugendlicher 
Bildungen  keine  uns  erhalten  mit  diesen  Attributen,  sind  ja 
doch  die  meisten  der  letzteren  modern  angefügt,  so  kommen  uns 
kleinere  Nachbildungen  in  Bronze  und  in  geschnittenen  Steinen, 
sowie  Vasenbilder  und  Spiegelzeichnungen  auf  das  Erfreulichste 
zu  Hülfe.  Eine  Bronze  aus  den  Rheinlanden  zeigt  uns  wie  in 
Tzetzes  Schilderung  eine  Verbindung  der  beiderseitigen  Attri- 
bute, Köcher  mit  Band  und  Helm  und  wieder  den  Kranz  um 
das  Haupt  und  einen  Fisch  in  der  Linken,  während  die  Rechte 
abgebrochen  ist.  Einen  Fisch  reicht  Eros  dar  auf  einem  Vasen- 
bilde. Auch  der  Eros  mit  der  Unterschrift  cpiXw,  welcher  einen 
Fisch  an  sich  drückt,  auf  einem  Gameo  der  Neapolitaner  Samm- 
lung ist  bedeutsam  genug.  Abgesehen  von  den  auf  Blüthen- 
zweigen  schaukelnden,  vor  Blüthen  stehenden,  in  Blüthenkel- 
chen  schlafenden  Eroten ,  von  dem  über  der  mit  dem  Blumen- 
scepter  aufsteigenden  Gaea  schwebenden  Eros  finden  wir  die 
Knospe  mit  der  Leier  in  den  Händen  eines  eilig  schreitenden 
Eros  einer  bekannten  Spiegelzeichnung,  auf  geschnittenen  Stei- 
nen BlUthenbüschel ,  Blülhenranken  und  Zweige  oder  eine  ein- 
zelne Pflanze  in  seiner  Hand*^). 

Gerade  den  Eros  von  Parion  aber  abgesehen  von  der  aus- 
drücklichen Bezeichnung  als  nudus  und  zwar  mit  den  Symbolen 
von  Delphin  und  BlUthe  zu  denken ,  dazu  führt  eine  einfache 
Erwägung  der  Lage  Parions  und  seiner  sonstigen  Culte.  Am 
inneren  Ausgange  des  Hellespontos  gelegen  auf  vorspringender 
Spitze  des  Bergzuges  Pityus,  fast  an  drei  Seiten  vom  Meere  um- 
geben ,  gehört  es  dem  Meere  wie  dem  Lande  an  und  so  lag  es 
nahe  genug,  bei  dem  Hauptgotte  der  Stadt  diese  Doppelbezie- 
hung, die  seinem  Wesen  entsprach,  auszudrücken.  Dazu  kommt 
vielleicht   noch   eine   andere   bestimmende    Seite  des   dortigen 


6)  Jahrb.  d.  Ver.  d.  Altertlmmsfr.  in  d.  Rheinl.  I.  T.  3.  4  (Text  von  Ur- 
lichs S.  65  ff.)  =  D.  A.  K.  II.  T.  41.  n.  644;  Gerhard,  Auseri.  Vasenbild. 
T.  65,  1;  Gerhard  u.  Panofka,  Neapels  ant.  Bildwerke  S.  399.  R.  6.  n.  3; 
Campana,  Opere  in  plast.  pl.  XiV.  n.  62  ;  Agincourt,  Fragm.  de  sculpt.  ant. 
en  terre  cuile  pl.  29,  7;  Mon.  ined.  d.  i7ist.  archeol.  IV.  t,  39,  ■! ;  Gerhard, 
Eros  T.  I,  3  =  D.  A.  K.  II  T.  50.  n.  629;  Gerhard,  Eros  T.  I,  13.  15  = 
D.  A.  K.  II.   T.  56.  n.  705;   D.  A.  K.  II.  T.  51.  n.  640. 


162 

Lokaiculles,  nämlich  die  chthonische  des  Demeterdienstes,  wie 
er  von  Jason,  der  als  }iziOT))g  der  Stadt  verehrt  wurde,  ge- 
stiftet sein  sollte  und  auf  den  Münzen  sich  ausprägt.  Somit 
haben  wir  unserer  Überzeugung  nach  die  Grundziige  einer  wahr- 
haft feinsinnigen  und  anziehenden  Conception  des  Praxiteles  ge- 
wonnen, welche  allerdings  abseits  liegt  von  den  uns  geläufigen 
Erosbildungen  mit  Bogen  und  Pfeil,  aber  dem  Zauber  griechi- 
scher Poesie  und  sinniger  Sage  nahe  verwandt  ist.  Ob  der  ge- 
flügelte nackte  sog.  Genius  mit  Dreizack  und  Strophium  in  der 
Linken,  der  die  Rechte  auf  eine  Pi'iaposherme  legt,  einer  kaiser- 
lichen Münze  der  römischen  Colonie  Parium  nicht  als  Eros  ein- 
fach zu  bezeichnen  ist'^) ,  will  ich  ohne  eigene  Anschauung  der 
betreffenden  Münzen  nicht  entscheiden.  Die  Analogie  der  Sym- 
bole mit  den  besprochenen  liegt  auf  der  Hand. 

Wenden  wir  uns  nun  zu  dem  th espischen  Eros,  so  hat 
uns  also  die  Stelle ,  von  deren  Betrachtung  wir  ausgingen  ,  ge- 
lehrt, dass  derselbe  nicht  als  7mdns  d.  h.  nicht  ohne  Waffen, 
auch  nicht  ohne  jede  Beziehung  zu  einem  Gewand,  speciell  der 
Chlamys  aufgefasst  war.  Weiter  führt  uns  nun  das  ganz  irr- 
thümlicherweise  dem  Sinionides,  sonst  dem  Ivünstler  selbst  zu- 
geschriebene,  aber  sichtlich  auch  erst  später  gefertigte  Epi- 
gramm (Anthol.  Planud.  204;  Athen.  XII.  p.  591  a)  : 

ÜQa^LziXrjg  ov  l'jiaoxs  dirj^Qlßioosv  lotota 

i^  iöli]g  elxcüv  ciQxhvnov  /.Qadirjg, 
^QvvT]  (.iiod^ov  if.i€To  didovg  sfie.   (pilTQa,  ös  ßdlXio 

ov/iST  d'ioTSvtov  aAA'  arsviLoi^iEvog. 

Also  der  Gott  schiesst  nicht  mehr  mit  seinen  Geschossen,  er  hat 
es  aber  gethan  ,  die  Waffe  wird  daher  bei  ihm  vorausgesetzt, 
aber  ihr  Gebrauch  als  ein  vollendeter  bezeichnet,  die  Haupt- 
macht liegt  nun  in  dem  intensiven,  auf  einen  Punkt  gerichteten, 
Liebeszaul)er  erregenden  Blick.  Panofka  hat  auf  diesen  Punkt 
mit  Recht  aufmerksam  gemacht^  sowie  auf  den  Namen  Himeros, 
den  ihm  Antipater  von  Sidon  in  einem  Epigramm  (Anthol. 
Planud.  167)  ertheilt,  in  dem  Aphrodite  von  Knidos  auch  mit 
diesem  Eros  verglichen  wird : 

tÖv  ö^  svl  QeojiiddaLOi  yXv/.vv"l(.isQOv  oi'x  oVt  nizqov 
äX)^  OTL  xjjv  yJvxQi^  7TVQ  ddäf.iavtL  ßaXev. 


7)  Mionnet,  Descr.  des  mödaill.  Suppl.  V.  n.  682.732.759.761.812.815. 


103     

ürlichs  hat  diese  Beziehung  des  Namens  ^'IfisQog  auf  den  von 
den  Augen  des  Geliebten  ausgehenden  Reiz  feinsinnig  weiter 
erörtert  (Skopas  S.  91  ff.).  Wir  haben  daher  uns  bei  dem  Ihes- 
pischen  Eros  Bogen  und  Pfeil  oder  Pfeil  allein  gesteckt  noch  in 
der  einen  Hand  gehalten,  und  das  Übrige  in  der  Abrüstung  be- 
griffen, etwa  den  Köcher  bereits  mit  Chlamys  zur  Seite  auf 
einen  Stein  oder  Stamm  niedergelegt  zu  denken ,  den  noch  die 
Hand  berührte.  Ob  nicht  auch  die  Fackel  noch  in  der  andern 
Hand  sich  befand,  bleibt  zu  fragen.  Die  Neapolitaner,  früher 
Farnesische  Amorstatue  die  treffliche,  aus  der  Sammlung  ßor- 
ghese  in  den  Louvre  gekommene,  von  griechischem  Marmor,  eine 
sehr  grosse ,  im  Stil  unbedeutende,  aber  gut  erhaltene  Statue 
des  Palastes  Altemps,  eine  kleine  aus  Rom  nach  Petersburg  ge- 
kommene Statue  aber  ohne  Flügel,  sowie  der  Amor,  dem  Psyche 
flehend  zu  Füssen  fallt,  einer  Gruppe  in  Paris  ^),  zeigen  uns  ganz 
diese  Motivirung  und  lassen  bei  dem  in  der  Haltung  und  Aus- 
druck entsprechenden  Vaticanischen  Amor  daher  auf  gleiche 
Ergänzung  schliessen.  Die  Armbewegungen  desselben  ,  beson- 
ders der  zurückgezogene,  ganz  gesenkte  linke  Arm  findet  erst 
in  einem  solchen  Ansichhalten  [retinere]  eines  Gegenstandes  und 
einem  Annähern  an  einen  Stützpunkt  seine  Erklärung.  Das 
pompejanische  Kuppelrelief  zeigt  auch  den  gesenkten  Pfeil  in 
der  Rechten ,  die  Linke  an  den  senkrecht  gestellten  Bogen  sich 
stützend  gelegt.  Wie  sehr  der  Blick  dieses  Amor  aber  jenem 
aTEviL^eiv,  jener  den  Sinn  durchglühenden,  Liebe  ausströmen- 
den Liebesmacht  entspricht,  die  Hippodamia  bei  Sophokles  an 
Pelops  Auge  so  meisterhaft  schildert  (Oenomaus  Frg.  3  bei  Athen. 
XHI.  16.  p.  564  c),  die  aus  Eros  Augen  strömend  Ibykos  in  der 
Kypris  Netze  ruft  (Frg.  2  in  Lyr.  gr.  ed.  Bergk),  bedarf  nicht 
weiterer  Auseinandersetzung;  das  Original  des  Praxiteles  haben 


8)  ID  Neapel  Clarac  pl.  649.  n,  1477  ;  D.  A.  K.  II.  T.  50.  n.  637  ;  der 
sog.  Genius  Borghese  V.  Borghese  S.  9.  n.  H;  Clarac  pl.  281.  n.  1486; 
Gruppe  mit  Psyche  Bouillon  111.  pl.  10.  n.  5;  Clarac  pl.  282.  n.  1461  ; 
D.  A.  K.  II.  T.  54.  n.  688.  In  Palast  Altemps  Clarac  pl.  644  B.  n.  1471  D ; 
wichtig  ist  die  Erhaltung  der  Arme,  selbst  theilweis  der  Finger,  woraus 
entschieden  hervorgeht,  dass  beide  Hände  etwas  hielten,  die  mehr  geho- 
bene rechte  Hand  fester  greifend  ,  während  in  der  linken  mehr  leicht  ho- 
rizontal gelegt  etwas  ruhte.  Aus  dem  Garten  Muti  am  Viminal  stammt 
das  Fragment  in  Petersburg,  0,585  M.  gross,  s.  Ermitage  imper.  Mus.  de 
sculpt.  n.  353.    Relief  aus  Pompeji  bei  Panofka  a.  a.  0.  T.  III,  10. 


164     — - 

wir  uns  noch  weiter  von  jedem  mehr  schwärmerischen  Träumen 
entfernt  zu  denken. 

Eine  eigenthilmliche  Schwierigkeil  bietet  bei  dem  thespi- 
schen  Eros  immer  noch  eine  schwerlich  aus  der  Luft  geschöpfte 
Notiz  über  die  Lokalität  bei  Alhenaeus  (XIIL  p.  591  a)  dar,  die 
bis  jetzt  nur  Gerhard  (Gott  Eros,  Note  20)  zu  erklären  versucht 
hat.  Während  aus  Pausanias  (IX.  27,  3),  der  die  Wegführung 
des  Eros  durch  Caligula  und  Nero  als  ein  doۧr](4.a  gegen  den 
Gott,  das  den  Tod  zur  Folge  hatte,  darstellt  und  aus  Cicero 
(Verr.  1. 1.)  entschieden  hervorgeht,  dass  der  praxitelische  Eros 
ein  religiös  geweihter  [consecratus)  Gegenstand  war,  er  daher 
im  Heiligthum  selbst  des  Eros  sich  befand,  während  ferner  in 
einem  Fragment  des  Alciphron  (Ep.  3  ed.  Seiler)  die  Aufstellung 
desselben  im  i;e(.iEvoq  und  zwar  zwischen  Aphrodite  und  Phryne, 
der  vTtocpriTig  y.al  Co^y^OQog  ^cpQodlrrig,  auch  Werken  des  Praxi- 
teles ausdrücklich  bezeugt  wird  und  auch  dies  mit  der  Aus- 
drucksweise des  Pausanias  an  obiger  Stelle  stimmt,  der  sicht- 
lich die  Copie  des  Athenienser  Menodoros  an  derselben  Stelle 
sah ,  wo  einst  das  Original  des  Praxiteles  stand ,  so  befand  sich 
nach  der  Erzählung  bei  Athenaeus  das  obige  Epigramm  des 
Meisters  selbst  sv  rfj  xov  "Eqcütoq  ßdoEL  vfj  vtto  Tijv  o/trjvrjv 
Tov  d^sdxQOv.  An  und  für  sich  ist  der  Platz  am  VTtoa^^viov  des 
Theaters  ein  für  plastischen  Schmuck ,  für  Statuen  w'ie  für  Re- 
liefs, damit  auch  für  Inschriften  vielfach  verwandter^),  aber 
der  Ausdruck  selbst  ist  schon  eigen  gestellt,  schwerlich  aber  zu 
ändern  ;  die  Basis  wird  also  ausdrücklich  als  dort  befindlich  an- 
gegeben, nicht  nothwendig  die  Statue  selbst.  In  welchem  Thea- 
ter aber  befand  sich  diese  Basis  und  wie  kam  sie  dazu  allein 
genannt  zu  werden?  Gerhard  meint,  Eros  war  vorher  im  Thea- 
ter zu  Athen  aufgestellt,  wurde  dann  an  Phryne  geschenkt  und 
diese  entnahm  sie  von  dort,  um  sie  nach  Thespiae  zu  stiften. 
Die  Inschrift  weist  aber  gerade  darauf  hin  ,  dass  Praxiteles  eine 
Erosstatue  der  Phryne  als  fUGd^og  gab  und  diese  wird  geschil- 
dert, das  Geschenk  musste  also  bereits  gemacht  sein,  nicht  spä- 
ter erst  gemacht  werden.    Ich  kann  mir  nur  die  Sache  so  den- 


9)  So  im  Dionysostheater  zu  Athen  fünfzehn  verstümmelte  Reliefs 
zwischen  Orchester  und  Skene  gefunden,  s.  Arch.  Anz.  4864.  S.  151*. 
Im  Theater  zu  Alles  wiclitige  Funde  am  Hyposkenion  s.  Stark,  Kunst  und 
Alterthum  in  Frankreich  S.  591.  592. 


165     

ken  :  im  Dionysoslheater  zu  Athen,  denn  an  dieses  und  nicht  an 
das  Theater  zuThespiae  kann  nach  dem  Zusammenhang  gedacht 
werden,  war  späterhin  eine  Erosstalue  mit  Inschrift  aufgestellt; 
obige  Inschrift,  wie  Benndorf  sehr  richtig  bemerkt  hat,  giebt  sich 
in  ihrer  Form  und  beschreibenden  Weise  als  eine  spätere,  im 
Sinne  und  Namen  des  Praxiteles  gedichtete,  zu  erkennen  und 
wollte  gar  nicht  sagen,  dass  der  darüber  befindliche  Eros  jener 
Eros  des  Praxiteles  selbst  sei ,  sondern  knüpfte  nur  an  eine 
Erosstatue  und  deren  Motivirung  einen  feinzugespitzten  Gedan- 
ken über  den  an  Phryne  verschenkten  Eros  des  Praxiteles  dop- 
pelsinnig an. 

Julian  (Or.  II.  p.  54  ^  ed.  Spanheim)  hat  uns  eine  Notiz 
aufbewahrt,  dass  auf  die  Flügel  des  thespischen  Eros  Gold  auf- 
gelegt worden  sei,  dass  dieser  Goldüberzug  die  Feinheit  und 
Präcision  der  Kunst  zerstört  habe.  Wir  können  vermuthen,  von 
wem  diese  Vergoldung  ausgegangen  sei,  nämlich  von  Nero,  der 
den  Eros  zum  zweiten  Male  von  Thespiae  nach  Rom  entführte, 
wo  er  bald  mit  dem  Prachtbau,  in  dem  er  sich  befand,  in  einer 
Exedra  der  Porticus  Octaviae,  ein  Raub  der  Flammen  werden 
sollte.  Nero  war  es  auch,  der  eine  andere  ebenso  jugendliche 
Gestalt,  den  Knaben  Alexander ,  die  Erzstatue  des  Lysippos, 
an  der  er  ein  besonderes  Wohlgefallen  hatte,  ganz  zu  vergolden 
befahl,  aber  auch  hier  ging  die  gratia  artis  über  der  Kostbarkeit 
zu  Grunde  und  man  kratzte  dann  den  Goldüberzug  wieder  ab. 

Schriftsteller  der  späteren  Zeit  haben  den  Eros  von  Thes- 
piae noch  lange  gepriesen  ,  nachdem  das  Werk  des  Praxiteles 
längst  versetzt  und  untergegangen  \\?^\\  Kein  Wunder,  w"enn 
selbst  das  Material  im  Bewusstsein  schwand  und  ein  Julianos 
von  Aegypten  die  Statue  zu  einer  Erzstatue  machte.  Auch  der 
Verfasser  des  dem  Lucian  zugeschriebenen  Dialogs  EqcoTeg,  in 
dem  uns  eine  so  lebendige,  sinnlich  glühende  Beschreibung  der 
knidischen  Aphrodite  gegeben  ist,  spricht  noch  von  dem  thes- 
pischen Eros  als  dem  vorhandenen  Gegenstück  derselben,  aber 
offenbar  ohne  jede  eigene  Anschauung  des  Ortes  und  der  that- 
sächlichen  Verhältnisse  daselbst,  daher  er  auch  diesem  dieselbe 
verführerische  päderastische  Wirkung,  wie  dem  parischen  zu- 
schreibt. 

Wir  gehen  weiter  von  den  beiden  berühmtesten  Erosbil- 
dungen des  Praxiteles  zu  den  Zeugnissen  anderer  Darstellungen 
desselben  Gottes  durch  denselben  Meister  und  haben  vor  allem 


166     

alle  die  nutzlosen,  willkürlichen  Conjecturen  abzuweisen,  die 
um  jeden  Preis  nur  jene  zwei  Statuen  annehmen  und  die  andern 
ganz  in  sich  unverdächtigen  Berichte  nun  danach  ummodeln. 
In  dem  sacrarium  der  Familie  des  Hejus ,    des  angesehensten 
Mannes  von  Messana ,  befanden  sich  seit  alten  Zeiten  von  den 
Vorfahren  ererbt  vier  ausgezeichnete  Statuen  von  Kunstwerth,  die 
Warmorstatue  desCupido,   die  Erzstatue  eines  Hercules,   dann 
zwei  Erzstaluen  von  Ganephoren  neben  mehreren  andern,  dar- 
unter einer  hölzernen  J^yad-r]  Tv^i]  [Bona  Fortuna) .    Diese  Sta- 
tuen bis  auf  die  letzte  sind  von  Yerres  alle  entführt  worden 
nach  Rom.    Der  Cupido  und  Hercules  waren  consecrirt,  waren 
Gegenstände  der  Verehrung ,   vor  denen  fast  täglich   geopfert 
wurde  (Verr.  IV.  8,  18).     Der  Cupido  war  schon  früher  einmal 
zeilweis  in  Rom  gewesen,  von  dem  Aedilen  C.  Claudius  Pulcher 
entliehen  zum  Schmucke  des  forum  Romanum  bei  seinen  Spie- 
len, im  J.  99  n.  Chr.  aber  wieder  zurückgebracht  nach  Messana 
(Verr.  1. 1.  3,  5) .  In  Bezug  auf  die  Auffassung  des  Cupido  haben 
wir  nur  den  einen  aber  wichtigen  Ausdruck:  idem priiis  artifex 
ejusdemmodi  Cupidinem  fecü  illum  qui  est  Thespns.    Dies  ejus- 
demmodi  bezeichnet  ausdrücklich  eine  Gleichheit  der  Darstel- 
lung :    diese  beiden  Statuen  hatten    also   nicht   nur   denselben 
Meister,  waren  beide  consecrirt,   Gegenstände  der  Verehrung, 
sondern  waren  auch  in  gleicher  Weise  gebildet.     Dies  ist  für 
uns  entscheidend:  der  Cupido  zu  Messana  war  eine  wesentliche 
Wiederholung   des   Eros   von  Thespiae,    nicht   von 
Parion.    Ob   wir   nun  eine  freie  Wiederholung  des  Meisters 
selbst  oder  aus  seiner  Schule  annehmen  sollen,  will  ich  nicht 
entscheiden.    Unmöglich  wäre  das  Erstere  nicht,   wahrschein- 
licher ist  das  Zweite.     Jedenfalls  haben  wir  es  nicht  mit  einer 
spätem  Copie  zu  thun  wie   die  des  Menodoros  von  Athen  zu 
Thespiae  war,    denn    bereits    um  das  .lahr   lüO   v.   Chr.,    also 
etwa  250  Jahr  nach  Entstehung  des  thespischen  Eros  war  das 
Werk   in  Messana    so  anerkannt   und  berühmt,    dass  man   es 
für  den  obigen  Zweck  des  Glanzes  und  Schmuckes  nach  Rom 
entlieh.    Hojus  hatte  es  auch  selbst,  wie  Overbeck  meint,  nicht 
selbst  erwerben  müssen ,  sondern  es  war  notorisch  in  seinem 
Familienhaus  durch  Generationen  schon  gewesen.    Und  warum 
sollte,  so  gut  wie  in  Rhegion,   .Messana  gegenüber,   eine  hoch- 
berühmte Venus  von  Marmor  sich  befand,   die  man  um  keinen 
Preis  weggeben  wollte  (Verr.  IV.  ßO,  135),  nicht  nach  Messana 


167     

ein  ausgezeichneter  Eros  in  der  Blülhezeit  von  Sicilien  gekom- 
men sein? 

Die  dritte  Statuenbeschreibung  des  Rhetors  Kallistratos 
(Ed.  L.  Kayser.  1844.  p.  27)  ist  in  den  einen  Handschriften  mit 
den  Worten :  elg  xb  tov  'EQCOTog  ayalf.ia  einfach  bezeichnet ; 
das  Lemma  anderer  Handschrifien  :  a/ro  de  rrjg  ßä/.yrrjg  nqbg 
TOV  Egcova  giebt  die  innei-e  Beziehung  der  folgenden  Schilde- 
rung zu  der  vorhergehenden  sehr  richtig  an.  Es  handelt  sich  in 
der  That  um  eine  bewusste  Gegenüberstellung  der  Bacchantin 
des  Skopas  und  des  Eros  des  Praxiteles;  es  ist  die  Auf- 
gabe heilige  Zeugnisse  der  Gottbegeisterung  [d^eocpoQia.) ,  diese 
Schöpfungen  der  Kunst  zu  deuten  und  auszusprechen;  die 
Künstler  sind  selbst  Propheten  geworden,  Skopas  wie  Praxite- 
les. Die  Beschreibung  des  Eros  ist  folgende:  »Es  war  ein  Eros 
(der  Rhetor  schildert  wie  aus  der  Erinnerung  eines  Besuches 
bei  dem  Original),  ein  Werk  des  Praxiteles,  der  leibhaftige  Eros, 
ein  blühender,  jugendlicher  Knabe  [naXg  veog)  mit  Flügeln,  mit 
Geschossen  (also  nicht  nudus) .  Das  harte  Erz  ist  selbst  bezwun- 
gen worden,  ist  fleischig,  feucht  {vyQog)  ,  ist  in  seiner  Farbe 
blühend,  in  seiner  Regungslosigkeit  bereit  geworden  Bewegung 
zu  zeigen  [SsT^ai  zivrjoiv] .  Stehend  auf  fester  Basis  täuscht  er, 
als  ob  er  auch  der  Bewegung  in  den  Lüften,  des  Schwunges  in 
die  Höhe  Herr  sei  [-crjg  (.iet£(juqov  y.vQievcov  g)OQag].  Die  Augen 
strahlen  ein  feuriges  und  liebliches  Lächeln  aus.  So  steht  er  da 
zum  Scheitel  die  rechte  Handwurzel  umbiegend,  in  der  anderen 
Hand  hält  er  hoch  {f.i£T6CüQiL€i)  das  Geschoss.  Den  Schwerpunkt 
des  Stehens  lenkt  er  mehr  nach  der  linken  Seite  zu  ab,  das 
Heraustreten  der  linken  Weichen  [tijv  Trjg  aQiorsQclg  Xayovog 
s'y.OTaoiv)  wird  erzeugt,  indem  die  Sprödigkeit  des  Erzes  in 
Geschmeidigkeit  sich  umwandelt.  Die  Locken  beschatten  das 
Haupt,  blühend  und  dicht ;  hinter  der  Spitze  der  Locken  über- 
fliegt gleichsam  Erröthen  dem  Anblickenden  entgegen  das  Ant- 
litz und  der  Betastung  giebt  das  Haar  ausweichend  nach.  Kurz- 
um Praxiteles  hat  in  das  Bild  des  Eros  fast  sogar  Gedanken  ein- 
gehaucht und  mit  den  Flügeln  die  Lüfte  ihn  durchschneiden  las- 
sen {msQvyL  TOV  diga  Taf.iveiv  8fir]X(xvi]aaT0)(i.  Man  hat  diese  Schil- 
derung bisher  nur  benutzt,  um  damit  die  Natur  des  thespischen 
Eros  und  speciell  des  Amor  von  Centocelle  zu  schildei'n.  Friede- 
richs (Praxiteles  S.2'1]  findet  in  ihr  ganz  das  Motiv  der  ausruhen- 
den, träumerisch  in  sich,  in  das  Geheimniss  ihres  eignen  Wesens 


168     — 

versunkenen,  eben  sich  zur  Reife  entfallenden  JUnglingsnalu- 
ren,  vergleicht  eng  damit  das  Bild  des  Apollo  Lykeios  ;  er  mischt 
damit  Ausdrücke  einer  zweiten  Schilderung  bei  Kallistratos,  die, 
wie  wir  sehn  werden,  gar  nicht  damit  zusammengehört.  Nun, 
die  Worte  des  Schriftstellers  führen  uns  auf  einen  ganz  andern 
Eros,  auf  einen  Eros  voll  Lebensfrische,  voll  beginnender  Tha- 
tenlust,  voll  begeisternder  Kraft;  auch  nur  ein  solches  konnte 
mit  der  Bakche  des  Skopas  verglichen  werden.  Der  Eros  steht, 
aber  er  ist  im  Begriff  Bewegung  zu  zeigen,  seine  Flügel  regen 
sich  die  Lüfte  zu  durchschneiden,  hoch  hinauf  strebt  er.  Beide 
Arme  sind  gehoben,  nicht  ruht  die  Rechte  auf  dem  Kopfe,  nein 
die  Handwurzel  ist  zu  dem  Scheitel  des  Kopfes  leicht  umgebo- 
gen [sTil  Tijv  '/.OQvcpr]v  TOP  öe^iov  s/rL/M/HTiTtüv  YMQTiöv) ,  wic 
auffordernd,  sich  und  andere  aufrichtend  ist  sie  gehoben,  das 
Geschoss  ist  in  der  andern  Hand  nicht  gesenkt,  nein  vielmehr 
hoch  in  der  Luft  freischwebend  gehalten.  Mit  dieser  Hebung 
des  Geschosses  in  der  Linken  stimmt  trefflich  auch  das  Hinaus- 
treten der  linken  Seite.  Auch  das  leise  Heben  der  Füsse ,  das 
stärkere  des  unbelasteten  rechten  Fusses  von  der  Basis  ist  mit 
dem  Moment  der  beginnenden  Bewegung,  dem  Zeichen  der 
(.isziiOQog  (fOQcc  gegeben.  Wie  sehr  diese  Auffassung  eines 
Künstlers  von  Eros  der  acht  griechischen  Natur  des  die  Seele 
beflügelnden,  zu  jeder  höhern  im  Sinne  der  Freiheil  und  Tüch- 
tigkeit auszuführenden  Handlung  begeisternden  Gottes  ent- 
spricht, als  dessen  Name  unter  den  Göttern  der  Beflügelle  und 
BeQügeler  galt,  von  dem  Anakreon  zum  Olympos  sich  gehoben 
fühlt,  den  Piaton  preist*"),  bedarf  keiner  weitern  Auslegung, 
aber  es  fehlt  uns  auch  nicht  an  plastischen  Beispielen,  die  man 
nur  willkürlich  anders  ergänzt  oder  aufgefasst  hat.  So  kennen 
wir  im  Louvre  eine  solche  Statue  von  pariscbem  Marmor,  als 
Ballspieler  gewöhnlich  aufgefasst;  der  Baumstamm  zur  Seite 
mit  Köcher  kann  uns  als  ein  durch  das  Material  des  Marmors 
gegenüber  der  ganz  andere  Kühnheit  der  Stellung  vertragenden 
Bronze  bedingter  Zusatz  nicht  stören  und  der  Köcher  schliesst 
nicht  aus,  dass  Bogen  und  Pfeil  in  der  einen  gehobenen  Hand 


1 0)  Plato  Phaedr.  p.  252  B  aus  den  unoötra  (nrj  von  Homeriden : 
üOkvujos  äi  TTt^qcotcc  (Ti«  7iT(Q6<foiior  uvüyxriv  \  Anacr.  fr  24  [22)  ;  Oden 
j1  (54).  Demissis  alis  wandelt  .\mor  mit  zerbrochenen  Pfeilen  und  aus- 
gelöschter Fackel  (Ov.  Amor.  III.  9,  8)  bei  Tibuiis  Tode. 


169     

sich  befanden.  Ferner  kommen  zwei  Dresdener  Statuen  in  Be- 
tracht und  eine  treCFliche  der  Sammlung  von  San  Marco,  welche, 
wie  ich  nachträglich  sehe,  auch  Petrettini  in  seiner  weitschwei- 
figen aber  nicht  werthlosen  Ausgabe  des  Kallistratos  (Milano 
i839)  zu  dieser  Beschreibung  als  Kupfer  hat  abbilden  lassen, 
ohne  jedoch  den  Nachweis  der  Motivirung  des  Schriftstellers  da- 
bei irgend  zu  führen,  wie  er  zur  zweiten  Beschreibung  der  Statue 
des  -^'idsog  einen  bogenspannenden  Amor  abbilden  liess  (!). 
Genau  das  von  Kallistratos  geschilderte  Motiv  der  rechten  Hand 
sowie  die  Hebung  zur  (.lExeioqog  cpoQcc  ist  ausgeprägt  in  dem 
Eros  eines  geschnittenen  Steines,  der  zugleich  die  Chlamys  über 
die  Schulter  geworfen  hat,  sowie  in  Erosfiguren,  die  mit  Aphro- 
dite gruppirt  zu  ihr  auf  die  Spitzen  gestellt  die  Arme  freudig 
emporheben  **). 

Eine  zweite  eherne  Erosstatue  des  Praxiteles,  welche  auf 
der  Akropolis  in  Athen  sich  befindet,  wird  fortwährend  den 
Schilderungen  des  Kallistratos  entnommen,  ohne  dass  man  sich 
nach  der  seit  mehr  als  zwanzig  Jahren  veröff'entlichten  neuen 
kritischen  Textesgrundlage  [Flava  Philostrati  quae  supersimt 
etc.  Callistrati  descriptiones  edid.  A.  L.  Kayser.  Turici  1844) 
umgesehen  und  hier  auf  das  Lemma  wie  vor  allem  auf  die  in 
überraschender  Weise  durch  die  Lesarten  des  codex  Valicanus 
wie  Laurentianus  verbesserte  Schilderung  der  Statue  geachtet 
hätte.  Das  eilfte  Kapitel  hat  in  den  besten  Handschriften  die 
Ueberschrift  elq  xb  tov  r/iS-iov  <x-/aX(.ia,  gar  nicht  die  in  den 
Ausgaben  bisher  gewöhnliche  elg  xöv  IlQa^iTslovg  eQCoia,  die 
an  und  für  sich  schon  in  ihrer  Art  unter  allen  Lenmiata  des 
Kallistratos  allein  stehen  würde  und  nachdem  bereits  ein  Eros 
des  Praxiteles  beschrieben  war ,  doppelt  unpassend  war.  Der 
Name  des  Eros  kommt  in  der  ganzen  Beschreibung  nicht  vor, 


11)  Der  sog.  Aitior  au  ballon  aus  Villa  Borghese  Bouillon  III.  pl.  97. 
n.  7  =  Clarac  pl.  282.  n.  1461  =  D.  A.  K.  II.  T.  ö3.  n.  676.  Man  ver- 
gleiche auch  die  Statue  im  Louvre  Clarac  pl.  281.  n.  1472,  mit  von  der 
linken  Schulter  abfallender  Chlamys.  Die  Dresdener  s.  Leplat  pl.  106  = 
Clarac  pl.  643.  n.  1  462  und  Leplat  pl.  127  =  Clarac  pl.  645.  n.  1467.  Die 
Venetianer  Statue  s.  Zanelti,  Statue  deU  Antisala  di  S.  Marco,  t.  21.  Auch 
die  Motivirung  an  der  Slatue  bei  Smith  Barry  Clarac  pl.  630  A.  n.  1469  A 
und  bei  Carlisle  Clarac  pl.  650  A.  n.  1467  A  ist  ähnlich.  Die  Zahl  der 
Erosstatuen  mit  gehobenen  Armen  und  aufstrebender  Stellung  in  Gruppen 
mit  Venus  ist  nicht  klein,  s.  Clarac  pl.  609.  n.  1349;  614.  n.  1362  A. 
1363;   pl.  620.  n.  1381;  pl.  626.  n.  14  06  ;   pl.  626  A.  n.  1363  A. 


170 

keine  Erwähnung  der  Flügel  oder  sonst  eins  der  gewöhnlichen 
Attribute  des  Eros  und  endlich  die  Grundannahme,  dass  wenig- 
stens ein  ^eog  und  keine  menschliche  Idealaestalt  gemeint  sei, 
verliert  in  der  jetzigen  handschriftlichen  Lesung:  Te&eaGca  xbv 
rjid^eov  In  d/.QOTtolei  statt  rov  d^eov  allen  Halt.   Die  Entstehung 
des  Irrthums  selbst :  d^sov  aus  rjt&BOv  liegt  aber  ebenso  klar  vor. 
Also  das  Erzbild  eines  rjij'd-eog ,  eines  in  voller  Jungfräulichkeit 
blühenden  .Jünglings  {t6  rrjg  rjßr^g  av&og,  auch  naidr/.rjg  r^h- 
'/.iag  avd-og)  ,   der  der  TiaqS-ivog  gleichgestellt  wird,   dem  sich 
Verheirathenden  entgegengesetzt  ist  (Hom.  Od.  C,   G3  ;  II.  18, 
593;  22,   127)  ,  der  ein  naig  v^og  <\hev  auch  6  e'cprjßog  in  der 
Beschreibung  genannt  wird,  haben  wir  vor  uns.  Die  Ausdrücke 
für  seine  Zartheit  und  Weichheit,   für  das  Lebensvolle,   für  das 
Erröthen  der  Wangen  ,    für  das  wohlgenährte  und  glänzende 
Fleisch  des  Körpers  sind  theilweise  entsprechend  den  bei  der 
Schilderung  des  Eros  gebrauchten,   aber  gelten   nicht  speciell 
diesem  Gott.  Das  Liebenswürdige  [sQdaf.iiov) ,  die  aphrodisische 
Anmuth   ist   ausdrücklich   gemischt  mit  Scham   und   Zucht. 
Das  eigenthümliche  Motiv  dieses  reizenden  Jünglings  wird  uns 
näher  bezeichnet  und  dadurch  rückt  die  ganze  Gestalt  in  eine 
bestimmte,  uns  wohlbekannte  Klasse,  nämlich  des  Diadume- 
nos.   Denn  »er  bekränzt  das  Haar  mit  dem  breiten  stützenden 
Band   [zslai-icov)    und    entfernt    durch    die  Umbindung    die    in 
Locken   auf  die  Stirn  herabfallenden   Haare  von  den  Augen- 
brauen, so  dass  die  Stirn  selbst  dadurch  frei  wird«.    Das  Erz 
schmiegt  sich  in  wunderbarer  Weise  den  feinen  Windungen  der 
vorderen  Locken  an  oder  entfallet  sich  mit  dem  in  weiter  Fülle 
über  den   Rücken   auszubreiten  bestrebten  Hinterhaare.     Wir 
hören  dann  noch  Eines  am   Schluss:    dieser  Ephebe   obgleich 
unbeweglich,   schien  Bewegung  zu  haben  und  zum  Reigentanz 
sich  vorzubereiten  [eig  xoQsiav  svTQS^riLsod-ai).  Auf  den  in  Aus- 
sicht stehenden  Tanz,  nicht  auf  einen  Sieg  l)ezieht  sich  also  die 
Umbindung  des  Hauptes  mit  der  breiten  Binde.    Von  der  durch 
diese  Thätigkeit  des  Umbindens  hervorgerufenen  Motivirung  des 
ganzen  Körpers  hören  wir  nur,   wie  das  Erz  sich  der  Biegung 
[yiäfinri)  und  Anspannung  der  Glieder  [sTtiTSivai  rd  fuekrj  nqbg 
t6  ovvtovov)  völlig  anzuschmiegen  wussle.   Ich  mache  zunächst 
darauf  aufmerksam,  dass  der  nicht  häufige  Ausdruck  rjt&eog  in 
den  homerischen  Stellen  gerade  gebraucht  wird ,  wenn  es  gilt 
elg  'x^OQOV  EQXso^ca  (Od.  6,  Go),  wenn  Jünglinge  und  Jungfrauen 


171 

tanzen,  einander  an  der  Handwurzel  fassend  (II.  18,  594)  oder 
im  traulichen  Liebesgeplauder  {oagi^eiv  \\.  22,  128)  begriffen 
sind.  Also  auch  hier  bei  uns  stimmt  der  Ausdruck  trefflich  zur 
Situation.  Und  werden  wir  nicht  nur  die  Worte  des  Plinius 
von  dem  diadumenum  moJliler  juvenem.  und  des  Lucian  (Philo- 
pseud.  18)  Tov  diadovfj.€vov  zrjv  y.£cpakrjv  tfj  xaivia  tov  y.alöv, 
der  Erzstatue  des  Polykleitos  völlig  verstehen  ,  wobei  an  eine 
Siegerbinde  ebenso  wenig  zu  denken  ist,  sondern  die  Binde  in 
obigem  Sinne  zum  molliter  juvenis  trefflich  passte?  Wohl  war 
es  Phidias,  welcher  zunächst  im  Bereiche  der  agonistischen  Dar- 
stellungen das  Motiv  des  Hauptumbindens  mit  der  Tänia  mei- 
sterhaft an  einer  durch  Schönheit  und  Liebesreiz  ausgezeichne- 
ten Knabengestalt,  dem  Pantarkes  in  der  Erzstatue  wie  in  Gold 
und  Elfenbein  am  Thore  zu  Olympia  ausführte  ^^).  Polyklet  hat 
dieses  Motiv  nun  mit  der  breiten  bakchischen  oder  aphrodisi- 
schen Binde  {öiddT]f.ia)  nun  auf  eine  etwas  ältere  Stufe  und  in 
Bezug  zwar  auf  die  Orchestik,  nicht  mehr  auf  die  Gymnastik  an 
seinem  Diadumenus  durchgebildet,  und  Praxiteles,  wie  wir  ihn 
hier  sehen  ,  in  seiner  Erzstatue  des  rjiS-Bog  auf  der  Akropolis 
zur  höchsten  anmuthigen ,  ja  bezaubernden  Erscheinung  ent- 
wickelte. Ich  wage  es  nicht  unter  den  nicht  häufigen  Darstel- 
lungen eines  Diadumenos  in  Statuen  und  Relief  eine  Unterschei- 
dung nach  den  Meistern  zu  treffen ;  jedenfalls  müssen  wir  aber 
sagen,  dass  der  Palmstamm,  wenn  er  antik  ist,  neben  der  bis- 
her farnesischen,  jetzt  briltischen  Statue  und  auch  die  Körper- 
bildung des  Jünglings  auf  einen  Anadumenos  im  Sinne  des 
Phidias  nicht  auf  den  molliter  juvenis  passt,  dagegen  das  Relief 
am  Cippus  eines  Jünglings  Namens  Diadumenus  diesem  und 
der  Schilderung  des  Kallislratos  entspricht.  Uebrigens  zeigen 
die  trefflichen  weineinschenkenden  Satyrn  in  Dresden,  zu  de- 
nen ich  ein  praxitelisches  Original  vermuthe ,  diese  die  Haare 
aus  der  Stirne  zurückdrängende  breite  Binde  völlig  in  der  von 
Kallistratos  geschilderten  Weise  und  der  ganze  Körper  entspricht 
mehr  unserem  rj'Cd-eog  als  etwa  einer  athletischen  Gestalt'^). 

M)  Paus.  VI.  4,  3  :  6  ncug  6  (aaöovfutvoi  raiiia  Tr/v  y.Hf  ci).r]v\  V.  11,  2 
(am  Thron  des  Zeus)  tÖi'  öh  uviov  TcuvCii  rrjv  xscfccX^p  ufaöovfxtrov,  dazu 
Schubart  Ztschr.  f.  Alterth.  1850.  n.  17,  Bursian  in'N.  Jbb.  LXXVU,  S.  98. 

13)  Diadumenos  Farnese  Clarac  pl.  858  C.  n.  21  SS)  H.  =  D.  A.  K.  I. 
T.  31.  n.  136.  Torso  eines  solchen  in  Villa  Borghese  in  Beschreibung 
Roms  III.  3.  S.  233.    Das  Relief  bei  Pistolesi  il  Vaticano  descritlo  T.  IV. 


172     

Fassen  vsir  nun  das  Resultat  unserer  Untersuchungen  zu- 
sammen, so  lässt  sich  Folgendes  mit  Sicherheit  aussprechen : 

1)  Der  marmorne  Eros  des  Praxiteles  zu  Parion  war 
durchaus  ein  nudus  ohne  jede  Beziehung  zu  Gewand  und  Waf- 
fen, der  knidischen  Venus  an  kor[)eilichem  Reiz  und  Schönheit 
völlig  entsprechend,  ausgestaltet  mit  höchster  Wahrscheinlich- 
keit mit  Blülhe  und  Delphin. 

2)  Der  Eros  zu  Thespia e,  seit  Nero  bleibend  in  Rom  und 
dort  bald  untergegangen,  mit  späler  vergoldeten  Flügeln,  aus  pen- 
telischem  Marmor  gebildet,  war  dagegen  nicht  nudus,  vielmehr 
mit  Beziehung  zum  Gewand  und  vor  allem  zu  den  ihm  eignen 
Waffen  gebildet;  er  schiesst  nicht  mit  Bogen  und  Pfeil  oder 
bereitet  den  Schuss  vor,  sondern  hat  geschossen,  hält  noch  in 
der  einen  Hand  zurückgezogenen  Bogen  und  Pfeil,  während  Ge- 
wand und  Köcher  bereits  zur  Seite  an  einer  Stütze  niedergelegt 
sind.  Die  andere  Hand  trug  möglicherweise  die  Fackel.  Der 
Zauber  des  Blickes  trat  an  ihm  besonders  hervor. 

3)  Der  von  Verres  dem  Hejus  zu  Messana  entführte,  spä- 
ter auch  in  Rom  befindliche  Eros,  ebenfalls  eine  Marmorslalue, 
war  in  der  Motivirung  der  thespischen  gebildet.  Wenn  es  keine 
freie  Wiederholung  des  Praxiteles  selbst  war,  ist  die  Statue 
jedenfalls  als  ein  aus  der  Werkstatt  oder  Schule  des  Praxiteles 
stammendes  Werk  zu  betrachten. 

4)  Der  bronzene  Eros  des  Praxiteles,  den  Kallistratos 
schildert,  war  in  dem  Moment  beginnender  freudiger  Thäligkeit 
gedacht,  was  auch  in  dem  Blicke  sich  aussprach.  Die  auf  dem 
linken  Beine  mit  dem  Schwerpunkt  ruhende  Gestalt  schien  im 
Begriff  zu  sein  sich  von  der  Basis  emporzuheben,  die  Flügel  be- 
reit die  Luft  zu  durchschneiden.  Die  rechte  Hand  war  vorn  zur 
Stirn  emporgeführt  sich  leicht  umbiegend ,  die  linke  hielt  den 
Bogen  gehoben.    Wir  besitzen  annähernde  Copien  in  Marmor, 

5)  Ein  zweiter  Eros  in  Bronze  ist  von  Kallistratos  gar  nicht 
geschildert  worden ;  dagegen  eine  Erzslalue  des  Praxiteles  auf 
der  Akropolis  in  Athen,  welche  einen  '^i&sog,  einen  die  breite 
Stirnbinde  sich  um  die  weichen  Haarlocken  legenden,  diese  aus 
der  Stirne  dadurch  entfernenden,  zum  Tanz  sich  fertig  machen- 
den Jüngling  darstellte. 

pl.  84  ;  Bunsen  a.  a.  0.  II.  2.  S.  122.  Die  gleiche  Kopfbinde  bei  Weinschen- 
ken s.  Augusteuin  T.  XXXV  =  D.  A.  K.  II.  T.  39.  n.  439,  sowie  bei  dem 
sog.  Mcleager  in  Madrid  (Clarac  pl.  802  F'.  n.  20-20  C,  Hühner,  antike  Bild- 
werke in  Madrid  S.  70  f.). 


Herr  Overbeck  las:  über  den  Kopf  des  fhidias' sehen  Zeus. 
(Hierzu  Tafel  -1.) 

In  meinem  Aufsatz  ȟber  die  Gomposilion  des  Zeus  des 
Phidiascv^)  habe  ich,  lediglich  mit  dem  beschäftigt,  was  wir 
über  die  Gesammtgestalt  der  Statue  wissen  und  aus  unsern 
S|)ärlichen  Quellen  feststellen  können,  mich  einer  Besprechung 
des  Kopfes  jenes  Bildes  und  einer  erneuten  Darstellung  der  bis- 
herigen Ansichten  über  das  von  Phidias  geschaffene  Ideal  des 
Zeus  gänzlich  enthalten.  Mein  Grund  hiefür  war,  abgesehn  da- 
von, dass  die  hier  berührte  Frage  nicht  eigentlich  in  den  Bereich 
meiner  damaligen  Untersuchungen  fiel,  hauptsächlich  der,  dass 
uns  für  den  Kopf  des  phidias'schen  Zeus  bisher  ein  ähnlich 
sicheres  und  authentisches  Zeugniss  fehlte,  wie  es  uns  für  die 
ganze  Gestalt  in  der  von  mir  auf's  neue  und  treuer,  als  dies  frü- 
her geschebn  war,  pubiicirten  eleischen  Münze  des  Hadrian  ge- 
boten war,  an  deren  Echtheit  und  massgebenden  Bedeutung 
namentlich  nach  den  Auseinandersetzungen  von  Jul.  Friedlaen- 
der^)  nun  doch  wohl  kein  Zweifel  mehr  sein  kann  noch  sein 
wird.  Ich  hätte  also  damals  nach  dem  Stande  unserer  kritischen 
Hilfsmittel  über  das  phidias'sche  Zeusideal  nichts  wesentlich 
von  dem  Verschiedenes  zu  sagen  vermocht,  was  Andere  darüber 
gesagt  haben  und  was  ich  selbst  früher^)  darüber  sagen  zu 
müssen  geglaubt  hatte.  Und  dennoch  waren  mir  seit  geraumer 
Zeit  Zweifel  aufgestiegen,  ob  unsere  ganze  bisherige  Anschauung 
von  dem  Kopfe  des  phidias'schen  Zeus,  insofern  diese  eine  con- 
creto war,  durchaus  berechtigt  sei ,  Zweifel ,  welche  sich  ganz 


^)  Symbola  philologorum  Bonnensium  S.  603  (T. 

2)  Im  Anhange  meines  genannten  Aufsatzes  S.  619  f.  und  in  den  Ber- 
liner Blättern  für  Münz-Siegel  und  Wappenkunde  Bd.  3.  Hft.  1.  S.  1  fT. 

3)  Geschichte  d.  griech.  Plast.  I.  S.  200  u.  208  f. 

1866.  12 


174     

besonders  an  das  Verhiiltniss  des  für  den  olympischen  Zeus  so 
liochl)edeutsamen  Kolinoskranzes  zu  dem  wallenden  Mähnen- 
haar anschlössen,  mit  dem  wir  Alle  bisher  den  Zeus  des  Phidins 
ausstaüen  zu  müssen  glaubten,  während  es  doch  sehr  fraglich 
sein  musste,  in  wiefern  Beide  mit  einander  sich  so  recht  ver- 
trügen. Wiewohlbegründet  aber  diese  Zweifel  waren,  das  zeigt 
sich  jetzt,  wo  wir  glücklich  genug  sind,  für  die  Veranschau- 
lichung des  Kopfes  des  phidias'schen  Zeus  eine  ähnlich  authen- 
tische und  massgebende  monumentale  Unterlage  zu  besitzen, 
wie  es  für  die  ganze  Gestalt  die  obenerwähnte  eleische  Iladrians- 
münze  ist.  .Feder  Kundige  weiss,  dass  ich  von  jener  zweiten 
unter  Madrian  in  Rlis  geprägten  Münze  mit  dem  Kopfe  des  Zeus 
rede,  welche  Friedlaender  (a.  a.  0.  Taf.  30  No.  2)  nach  einem 
Schwefelabguss  des  in  Paris  befindlichen  Originals  zuerst  pu- 
blicirt  hat,  und  welche  ich  hier  (Fig.  1)  nach  einem  Slanniol- 
abdruck  der  Schwefelpaste,  welchen  Friedlaender  freundlich 
genug  war,  für  mich  zu  machen-,  aufs  neue,  unter  Vergleichung 
der  ersten  Pul)lication  durch  Hrn.  Jul.  Koch  habe  zeichnen  las- 
sen, und  zwar  deswegen,  weil  mir,  und  nicht  mir  allein,  die  von 
Prof.  Bürckner  in  Dresden  angefertigte  Zeichnung  bei  Friedlaen- 
der nicht  ganz  genau  und  slilgetreu,  sondern  mehr  oder  weni- 
ger modernisirt  vorkommen  will'^),  während  doch  Alles  darauf 
ankommt,  dass  wir  unser  Zeugniss  ohne  Zusatz  und  ohne  Abzug 
rein  und  nett  in  Händen  haben.  Wenn  ich  nun  hoffen  darf, 
dass  dieses  in  der  hier  beifolgenden  Zeichnung  der  Fall  sei,  so 
wird  es  gelten,  die  aus  diesem  Zeugniss  gewonnene  neue  und 
von  der  bisher  allgemein  angenommenen  mehrfach  abweichende 
Vorstellung  von  dem  Kopf  des  olympischen  Zeus  des  Phidias  in 
ihrer  Authentie  zu  rechtfertigen,  zu  piüfen,  ob  ihr  irgend  Etwas 
von  dem  entgegenstehe,  was  wir  sonsther  von  Phidias'  Zeus- 
ideale wissen ,  und  endlich  das  Verhältniss  dieses  neu  gewon- 
nenen Typus  zu  dem  zu  erörtern,  welchen  man  bisher  als  den 
kanonischen  ohne  Weiteres  auf  Phidias  und  das  in  seinem  olym- 
pischen Zeus  aufgestellte  Muster-  und  Vorbild  zurückgeführt 
hat.  Vorab  aber  will  ich  hier  rundaus  erklären,  dass  ich  an  der 


4)  Mein  Freund  ,  der  Maler  Prof.  Grosse,  der  mir  diese  Mittheilung 
seines  Ausspruches  niclil  verübehi  wird,  spracli  der  B.  sehen  Zeiciuiung 
»bendcniann'scheu«  Stil  zu,  der  sicii  im  vorliegenden  Falle  unschwer  er- 
kliiren  lassen  wird. 


175     

Echtheit  der  zweiten  Münze  so  wenig  zweifle,  wie  an  derjenigen 
der  ersten,  auch  keinerlei  Zweifel  für  im  mindesten  berechtigt 
anzuerkennen  vermag.  Lege  man  dieser  in  römischer  Kaiserzeit 
geprägten  Erzmünze  nicht  mehr  als  den  Werth  eines  verderl)t 
auf  uns  gekommenen,  aus  einem  Arciielypus  abgeleiteten  Codex 
bei,  ich  werde  nicht  widersprechen  ,  aber  es  muss  anerkannt 
werden,  dass  sie  den  Werth  einer  einzigen  auf  uns  gekomme- 
nen Handschrift  des  Originaltextes  eines  Autors  besitzt;  und 
dass  eine  solche  mehr  gilt,  als  hundert  Citationen  oder  auch 
Nachahmungen  desselben  Autors  bei  späteren  Schriftstellern, 
darüber  darf,  meine  ich,  kein  Zweifel  bestehn. 

Dafür  nun,  dass  wir  in  unserer  Münze  eine  beabsichtigte 
Nachbildung  des  Kopfes  des  olympischen  Zeus,  um  zunächst 
nur  dies  zu  behaupten  ,  besitzen  ,  und  dass  wir  Ursach  haben, 
diese  Nachbildung  in  den  wesentlichen  und  positiven  Zügen  als 
gelungen  zu  betrachten,  dafür  glaube  ich  folgende  Gründe  gel- 
tend machen  zu  können. 

Erstens  haben,  was  mir  auch  Friedlaender  bestätigte,  rö- 
mische Münzen  von  der  Art  der  hier  in  Rede  stehenden  mehr 
oder  weniger  den  Charakter  von  Schaumünzen^),  und  häufiger 
auf  ihnen  ,  als  auf  griechischen  autonomen  Städtemünzen  ,  auf 
denen  sie  übrigens  bekanntlich  ebenfalls  vorkommen,  finden 
sich  Nachbildungen  von  an  ihrem  Prägeort  berühmten  Kunst- 
werken ,  anstatt  frei  für  die  Münzen  selbst  erfundene  Typen. 
Schon  hiernach  kann  man  sagen,  dass,  wenn  auf  einer  in  rö- 
mischer Kaiserzeit  in  Elis  geprägten  Münze  ein  Zeuskopf  mit 
dem  Kotinoskranze  zum  Vorschein  kommt,  eine  allgemeine 
Wahrscheinlichkeit  vorhanden  ist,  derselbe  sei  von  der  Statue 
copirt.  Diese  allgemeine  Wahrscheinlichkeit  wird  nun  zweitens 
nicht  unwesentlich  verstärkt  durch  das  Vorhandensein  der  an- 
deren Münze  mit  der  Darstellung  des  olympischen  Zeus  in  gan- 
zer Gestalt.  Ist  erwiesen  ,  dass  diese  Darstellung  eine  in  allen 
Hauptsachen  und  selbst  in  feineren  Zügen  getreue  Wiedergabe 
der  Statue  des  Phidias  ist,  so  liegt  es  überaus  nahe,  anzuneh- 
men, dass  man  gleichzeitig  andere  Münzen  mit  dem  Kopfe  der- 


5)  Vgl.  Eckhel  D.  N.  V.  I.  Prol.  p.  XVIIl :  quae  de  numis  maximi 
nioduli  hactenus  disputavi,  eos  rationem  verae  pecuniae  non  habuisse, 
forte  eliam  ad  partem  magnam  niimorum  etiam  minoris  forniae,  qui  inde 
al)  Antoninis  (?)  per  urbes  graecas  signati  sunt,  possuiit  extendi. 

-12* 


176     

selben  Statue  schmückte,  und  dass  diese  Nachbildung  densel- 
ben Anspruch  an  unsern  Glauben  habe,  die  Aufgabe  der  Nach- 
bildung sei  in  ihr  im  Wesentlichen  eben  so  gut  gelungen,  wie 
in  jener.  Dass  dem  aber  in  der  That  so  sei,  dafür  spricht  drit- 
tens die  schon  von  Fricdlaender  (a.  a.  0.  S.  4)  unter  einem 
anderen  Gesichtspunkte  hervorgehobene  Übereinstimmung  der 
beiden  Münzen  in  dei'  Wiedergabe  des  Kopfes.  Diese  Überein- 
stimmung muss  schon  dem  aufmerksamen  Betrachter  des  Köpf- 
chens auf  der  Münze  n)it  der  ganzen  Gestalt  einleuchten,  um 
sie  aber  noch  unmittelbarer  fühlbar  zu  machen  habe  ich  das 
besagte  Köpfchen  durch  das  Mikroskop  bei  fünfmaliger  linearer 
Vergrosserung  nach  meinem  Gypsabdrucke  in  der  Grösse  des 
Bildes  von  der  Münze  mit  dem  Kopfe  allein  zeichnen  lassen 
(Fig.  2).  Wenn  nun  das  Ergebniss  der  Vergleichung  der  beiden 
Figuren  unzweifelhaft  das  ist,  dass  die  beiden  Köpfe  sich  in 
allem  Wesentlichen,  namentlich  aber  in  den  Zügen  vollkomu)en 
entsprechen,  welche  bei  ihnen  anderen  Darstellungen  des  Zeus- 
kopfes gegenüber  am  eigenthümlichsten  sind,  wenn  ferner,  wie 
schon  hervorgehoben  wurde,  die  Münze  mit  der  ganzen  Gestalt 
in  allen  den  Zügen,  die  wir  controliren  können  als  ein  getreues 
Abbild  der  Slatue  in  Olympia  zu  gelten  hat,  so  wird  man  dies 
von  ihrer  Wiedergabe  des  Kopfes  und  folglich  auch  von  der 
übereinstimmenden,  nui'  des  grösseren  Massstabes  wegen,  z.B. 
in  der  Behandlung  des  Ilaares  weiter  ausgeführten  Darstellung 
desselben  Kopfes  auf  der  zweiten  Münze  gleicherweise  anzuer- 
kennen haben. 

Viertens  mache  ich  nun  für  die  Authentie  der  Darstellung 
des  olympischen  Zeuskopfes  auf  der  zweiten  Münze  (um  sie 
kurz  nach  dem  Datum  ihrer  Publication  so  zu  bezeichnen)  gel- 
tend ihren  ausseiordentlichen  Adel  und  ihre  grosse  Schönheit. 
Es  ist  wahr,  der  hier  vorliegende  Typus  weicht  in  mehr  als 
einem  Zuge,  in  dem  über  die  Stirn  nur  wenig  vortretenden, 
nicht  aber  emporgebüumten ,  sondern  zur  Seite  gestrichenen 
schlicht  auf  den  Nacken  und  die  Schultern  fallenden  Haar,  in 
dem  eben  so  schlichten,  nicht  krauslockigen  Bart,  in  dem  über- 
aus stillen  und  einfachen  Ausdruck  mehr  oder  weniger  von 
allen  bisher  bekannt  gewesenen  Darstellungen  des  höchsten 
Gottes  ab;  er  bietet  nicht  das,  was  wir  als  das  kanonische 
Zeusideal  zu  sehn  und  zu  betrachten  gewohnt  sind,  aber  kein 
mit  feinerem  Kunslgefühl  ausgestatteter  Mensch,  der  es  versieht 


177     

aus  dieser  Arbeil  eines  unlorgcordnolen  S(ernpelsclineiders  der 
hadrianiseheh  Zeit  auf  das  von  ihm  nachgeahmte  Urbild  zu 
schliessen  und  sich  dieses  in  seiner  Phantasie  lebendig  zu 
machen,  wird  in  Abrede  stellen  wollen,  dass  der  hier  vorlie- 
gende Zeustypus  die  meisten  tinderen  uns  bekannten  an  Adel 
und  Schönheit  und  an  stiller  Würde  und  Milde  zugleich  ül)er- 
treffe.  Das  ist  nun  zum  dritten  Male  jener  Geist  der  edeln  Ein- 
falt und  stillen  Grösse,  in  dem  sich  uns  im  Verlaufe  der  letzten 
Jahre  die  Parthenos  des  Phidias^j,  die  wir  Modernen  früher  so 
viel  prächtiger  ausstaffiren  zu  müssen  glaubten  ,  und  sein  Zeus 
in  der  ganzen  Gestalt  offenl)art  hat,  jener  selbe  Geist,  von  dem 
wir  nach  und  nach  einsehen  lernen  ,  wie  wenig  wir  im  Stande 
sind,  ihm  nachzudenken,  und  der  jedes  Mal,  wo  er  uns  wiederum 
entgegentritt,  uns  wiederum  mit  tiefem  Staunen  erfüllt.  Und 
gleichwie  erst  und  nur  auf  jene  Gesammigestalt  des  phidias'- 
schen  Zeus,  weiche  uns  die  erste  eleische  Münze  zeigt,  nicht 
auf  die  gewöhnlichen  sitzenden  Zeusgestalten  mit  prahlerisch 
erhobenem  Scepterarm ,  das  schöne  Wort  des  Dio  von  Prusa 
Anwendung  findet ,  des  Phidias  Zeus  sei  slqrivrAog  '/.cd  rcav- 
xayov  ngaog,  so  gilt  das  Gleiche  auch  von  diesem  Kopfe  in 
gewiss  noch  höherem  Grade,  als  von  irgend  einem  der  andern 
uns  erhaltenen  Zeusköpfe,  die  besten  nicht  ausgenonuuen. 

Dazu  kommt  fünftens  der  Stil.    Mehr  und  mehr  ist  unsere 


6)  In  seiner  Abhandlung:  »Die  Attienastatue  des  Phidias  im  Parthe- 
non u.  d.  neuesten  auf  sie  bezügi.  Entdeclinngen«  schreibt  Hr.  Prof.  Conze 
S.  5  :  »Ich  führe  ausserdem  Overbeci<s  Aufsatz  in  der  Zeitschrift  für  Aiter- 
Ihumswissenschaft  (1857.  S.  299  ff.)  zur  Onentirung  über  den  damaligen 
Stand  der  Kenntniss  und  Wieselers  (Philologus  1860.  S.  551  Aufzählung 
neuerer  Litleratur  an«.  Hr.  Conze  unterdrückt  also  hier  die  Anführung 
meines  späteren  Aufsatzes  über  denselben  Gegenstand  (s.  diese  Berichte 
1861.  S.  1  fT.),  den  er  doch  gar  wohl  gekannt  hat,  da  er  sich  bemüssigt 
fand,  gegen  denselben  zu  polemisiren  (s.  Philologus  XVII.  2.  S.  367  f.  und 
das  Weitere  in  diesen  Berichten  iseä.  S.  40  ff.).  Ich  ergreife  diese  Gele- 
genheit um  zu  erklären,  dass  ich  in  diesem  zweiten  Aufsatze  die  sämmt- 
lichen  Reconstructionsmittel  gekannt  und  verwerthet  habe,  welche  für  die 
Gestalt  der  Göttin  selbst,  abgesehn  von  dem  Relief  des  Schildes,  Hr.  C. 
kennt  und  verweithet,  und  dass  die  von  ihm  a.  a.  0.  S.  5  f.  gegebenen 
Resultate  im  Positiven  wie  im  Negativen  nicht  mehr  und  nicht  minder  als 
die  von  mir  vor  ihm  festgestellten  sind.  Suum  cuique ;  das  Schildrelief 
hat  zuerst  Conze  behandelt  (Archaeol.  Zeitung  1865.  No.  196  u.  197  und 
in  der  angeführten  Monographie),  und  die  Art,  wie  er  es  gethan,  habe  ich 
sofort  freudig  anerkannt  (s.  diese  Berichte  1865.  S.  43). 


178 

neuere  Forschung  dahin  gelangt,  sich  zu  überzeugen,  dass  Phi- 
dias,  und  nicht  nur  Phidias,  sondern  auch  noch  Polyklel,  trotz 
aller  hohen  Vollendung  seiner  Kunst  sich  an  den  reifen  Ar- 
chaismus näher  angeschlossen  hat,  als  man  gemeinhin  früher 
annahm,  und  dass  in  Beziehung  auf  die  Entwickelung  der  For- 
men es  in  der  griechischen  Kunstgeschichte  keine  Sprünge  ge- 
geben hat,  sondei'n  nur  consequenten ,  wenngleich  raschen 
Fortschrill,  ja  es  wäre  nicht  unmöglich,  dass  die  Wahrnehmung 
dieser  unbestreitbaren  Thatsache  den  Einen  oder  den  Andern 
gelegentlich  zu  Übertreibungen  in  der  Aufstellung  archaischer 
Momente  im  Stil  des  Phidias  führen  möchte.  Aber  grade  in 
BelrefT  des  Zeus  dürfte  ein  Wink  des  feinen  Dio')  beachtens- 
werlh  sein,  der  seinen  Phidias  sagen  lässt:  /.at  ooa  ftev  Xi- 
d^o^öiov  Igya  xal  yqaq)e(jov  agxctLOTSQa  Trjg  e/ni^g  Tsyvr^g  aifi- 
cpiova  Tjoav  nliiV  üoov  y.ara  xrjv  dxoißsiav  rfjg  Tcoirjoeiog,  iai 

Xiyeiv   und  do^ag  vi^iezigag  y.aTi?Mßoj'  TicO.aiag y.ai  ör^- 

{.tiovqyovg  alXovg  ns^i  xcc  ^eia  7tQEoßvT€QOvg  r^f-iiov.  Den  hier 
zwei  Mal  betonten  Anschluss  an  die  Zeusdarstellungen  früherer 
Künstler  finden  wir  unl)eslreitl)ar  viel  mehr  in  dem  Typus  der 
zweiten  eleischen  Münze  als  in  dem  Zeustypus,  welchen  wir 
bisher  als  den  kanonischen  auf  Phidias  direct  zurückzuführen 
gewohnt  waren;  und  auch  dieses  scheint  mir  ein  nicht  ver- 
ächtliches Argument  für  die  Authentie  unseres  neu  gewonnenen 
Zeugnisses. 

Wurde  bisher  auf  die  Abweichungen  des  Zeuskopfes  unse- 
rer Münze  von  dem  gewöhnlich  als  kanonisch  betrachteten 
Idealbilde  des  Gottes  hingewiesen,  so  dürfte  nun  als  ein  sechstes 
Argument  für  die  Authentie  der  Münzdarstellung  die  Überein- 
stimmung ihres  Typus  mit  dem  l)ekannten  der  Zeusköpfe  in 
sehr  wesentlichen  Stücken  geltend  zu.  machen  sein,  ja  in  so 
wesentlichen  Stücken ,  dass  nicht  allein  eine  Ableitung  des  ge- 
wöhnlichen Zeusideals  aus  diesem  Kopfe  durch  fortbildende 
Umgestaltung  vollkommen  möglich  ist,  sondern  dass  in  der 
Thal  alle  hauptsächlichen  und  constituliven  Züge  der  Zeusphy- 
siognomie, die  Bildung  der  Haare  und  des  Bartes  ausgenommen, 
in  dem  Typus  der  ^lünze  vorhanden  sind.  Das  gilt  insbesondere 
von  der  Linie  des  Profils,  der  überaus  schönen  Stirn  und  Nase, 
den  Brauen  und  der  ganzen  Partie  um  das  Auge.    Und  wenn  es 


7)  Die  Chrysost.  Olynipikos  ed.  Gcel.  p.  210.  d.  211.  a. 


179     

nun  keinem  Zweifel  unterliegt,  dass  grade  die  Stirn  es  ist, 
welche  von  allen  Theilen  des  Antlitzes  am  eminentesten  zur 
Herstellung  der  Zeusphysiognomie  beiträgt,  dass  sie  vor  Allem 
es  war,  welche  Phidias  den  Ausgangspunkt  bei  der  Schöpfimg 
seines  Ideals  darbot,  so  darf  man  wohl  Gewicht  darauflegen, 
grade  diesen  Gesichtstheil  in  dem  Bilde  unserer  Münze  mit  allen 
sonst  bekannten  besten  Darstellungen  des  Zeus  in  Übereinstim- 
mung zu  finden.  Aber  das  Haar  und  der  Bart"?  Ja,  beide  sind 
sehr  verschieden  von  dem  was  wir  an  dem  sog.  kanonischen 
Zeustypus  zu  sehn  gewohnt  sind  ;  das  Haar  bildet  nicht  jene 
emporgebäumte,  das  Gesicht  in  reicher  Lockenfülle  herabwal- 
lend umrahmende  Masse,  die  vielbesprochene  Mahne;  es  ladet 
vielmehr  über  der  Stirn  nur  sehr  wenig  aus,  ])ildet  an  den 
Schläfen  und  Wangen  ein  paar  kürzere  Locken  und  fällt,  das 
ganze  Ohr  frei  lassend  in  langen,  ziemlich  schlichten  Strähnen 
auf  Schultern  und  Nacken  hinab.  Und  der  Bart  ist  auch  nicht 
jener  dichtgelockte,  den  wir  bei  Zeusköpfen  gewohnt  sind,  und 
dessen  reichlich  krause  Masse  bei  mehren  sonst  vortrefflichen 
Exemplaren  in  fast  übertriebener  Fülle  ausladet,  mit  dem  ge- 
waltigen Mähnenhaar  übrigens  in  bester  Harmonie;  sondern 
der  Bart  unseres  Münzkopfes  ist  schlichter,  von  jener  weiche- 
ren an  blonde  oder  lichtbraune  Farbe  erinnernden  Gestaltung, 
welche  wir  an  schönen  Köpfen  des  älteren  Dionysos  (z.  B.  dem 
sog.  Sardanapalos  im  Vatican)  oder  an  denen  des  Asklepios 
(z.  B.  dem  schönen  florentiner*)  zu  sehn  gewohnt  sind.  Allein, 
kann  uns  dieses  gegen  die  Authentie  des  Zeugnisses  unserer 
Münze  einnehmen'!*  müssen  wir  nicht  vielmehr  anerkennen,  dass 
gerade  hierin  eines  der  stärksten  Argumente  für  dieselbe  liegt? 
Ich  denke,  dem  ist  so;  denn  augenscheinlich  ist  diese  Haar- 
tracht für  den  Kotinoskranz  erfunden,  der  dieselbe  schmückt, 
der  mit  ihr  sich  harmonisch  verbindet,  in  ihr  zur  vollen  Geltung 
kommt,  während  man  nie  wird  läugnen  können,  dass  ein  Kranz 
in  der  Mähnenperücke  des  gewöhnlichen  Zeustypus  bei  der 
Hauptansicht  der  Köpfe  von  vorn  gar  nicht  und  selbst  in  der 
Profilansicht  nicht  recht  gesehn  werden  kann  ,  ja  dass  es  noch 
sehr  zweifelhaft  sein  dürfte,  wie  man  einen  Kranz  auf  den  mäh- 
nenumwalllen  Zeusköpfen  würde  anbringen  und  geschickt  be- 
festigen können,  und  ganz  gewiss,  dass  eine  künstlerisch  orga- 


8)  Denkmäler  d.  a.  Kunst  11.  No.  771. 


180     

nische  Verbindung  eines  Kranzes  von  Üllaub  und  des  wallen- 
den und  sich  bäumenden  Mähnenhaares  z.  B.  der  ulriculaner 
Maske  uder  der  ujediceischen  oder  neapeler  BUsle  nicht  möglich 
ist.  Bei  der  ausserordentlichen  Wichtigkeit  aber,  welche  der 
Kotinoskranz  grade  für  den  Zeus  in  Olympia  hatte,  ist  es  augen- 
scheinlich, dass  Phidias  für  denselben  eine  Haartracht  erfinden 
mussle,  in  welcher  der  heilige  Kranz  zur  vollen  Gellung  kam, 
in's  Auge  fiel,  ohne  erst  gesucht  werden  zu  müssen,  und  sich  dem 
Haupte  organisch  anfügte.  Es  wäre  gewiss  nicht  leicht  gewe- 
sen, eine  solche  Haartracht  dem  Phidias  nachzuerfiuden ,  nun 
aber,  wo  die  Münze  die  Frage  auf's  beste  löst,  sollen  wir  den 
Aufschluss,  den  sie  uns  bietet,  freudig  hinnehmen  und  weiter 
anerkennen,  dass  erstens  mit  diesem  schlichteren  l)ekränzten 
Haare  der  weniger  kiauslockige  Bari  eben  so  in  harmonischer 
Übereinstimmung  steht,  wie  der  vollere  und  krausere  mit  dem 
Mähnenhaar  des  gewöhnlichen  Typus,  und  dass  zweitens  Beides, 
Haartracht  und  Bart  dem  auf  der  Münze  dargestellten  T\pus 
grade  so  vollkommen  schön  zu  Gesichte  steht,  wie  Mähnenhaar 
und  krauser  Lockenbart  der  gewöhnlichen  Zeusphysiognomie. 

Obgleich  ich  nun  nach  allem  bisher  Gesagten  glaube,  dass 
wir  das  Zeugniss  der  zweiten  eleischen  Münze  für  den  Kopf  des 
phidias'schen  Zeus  eben  so  getrost  und  unweigerlich  anzuneh- 
men haben ,  wie  dasjenige  der  ersten  für  dessen  ganze  Gestalt, 
so  dürfte  es  doch  am  Orte  sein,  gewissen  Einwendungen  im 
voraus  zu  begegnen ,  welche  möglicherweise  erhoben  w  erden 
könnten  und,  wie  die  grosse  Überraschung,  welche  die  zweite 
eleische  Münze  bei  nicht  Wenigen  hervorgebracht  hat,  vermu- 
then  lässt,  vielleicht  werden  erhoben  werden. 

Ein  Theil  dieser  Einwendungen  möchte  sich  auf  die  in 
wichtigen  Dingen  fehlende  Übereinstimmung  der  eleischen 
Münze  mit  anderen  Monumenten  stützen,  welche  Anspruch  dar- 
auf haben  oder  zu  haben  scheinen,  den  olympischen  Zeus  dar- 
zustellen oder  von  dem  von  Phidias  geschaffenen  Ideal  abzu- 
stammen. 

Als  solche  kann  ich  nun,  um  von  diesen  zu  Ijeginnen,  die- 
jenigen Büsten ,  obenan  die  olriculanische ,  nicht  anerkennen, 
auf  welche  man  sich  bisher  stets  berufen  hat,  um  eine  An- 
schauung des  phidias'schen  Zeus  zu  vermitteln.  Man  war  hierzu 
berechtigt,  so  lange  kein  authentisches  monumentales  Zeugniss 
für  den  wahren  Typus  des  olympischen  Zeus  vorlag,   und  in 


181     

gewissem  Sinn  und  Umfange  dauert  diese  Berechligung  noch 
jetzt  fort.  In  den  Theilen  ,  in  welchen  diese  Büsten  mit  dem 
Bilde  unserer  Münze  ühereinsimmen ,  also  namentlich  in  der 
schönen  und  mächtigen  Gestallung  von  Stirn  und  Augen  und 
Nase,  wollen  wir  uns  hüten,  in  ihnen  viel  imposantere  und  kla- 
rere Mittel  der  Vergegenwiirligung  des  phidias'schen  Zeusideals 
als  sie  uns  das  kleine  Bild  einer  nicht  zum  besten  erhaltenen 
Erzmünze  bieten  kann,  zu  opfern,  aber  in  den  Theilen,  in  wel- 
chen sie  dem  Zeugniss  der  Münze  widersprechen,  also  nament- 
lich in  dem  aufgebäumten  und  wallenden  Mähnenhaar  und  in 
dem  mit  diesem  harmonischen  krauslockigen  in  der  Profilansicht 
den  Mund  fast  ganz  oder  gradezu  ganz  verhüllenden  Barte,  in 
diesen  Theilen  können  die  Büsten  keinen  Anspruch  darauf 
machen,  für  richtiger  und  authentischer  zu  gelten  als  die  Münze. 
Und  zwar  schon  deshalb  nicht,  weil  gar  kein  positiver  Grund 
vorliegt,  um  sie  direct  aus  dem  Zeus  des  Phidias  und  nicht  viel- 
mehr aus  einer  der  zahlreichen  Umwandelungen  abzuleiten, 
welche  der  Zeus  des  Phidias  durch  jüngere  Künstler  erfuhr^), 
besonders  aber  deshalb  nicht,  weil  sie  keinen  Kranz  tragen  und 
weil  ein  Kranz  in  ihrem  Mähnenhaare  weder  zur  Geltung  kommt 
noch  rechten  Platz  findet. 

Einen  etwas  grösseren  Anspruch  darauf  mit  ihrem  Zeugniss 
gegen  die  eleische  Münze  eintreten  zu  können,  scheinen  die  be- 
kränzten Zeusköpfe  antiochenischer  Münzen"^)  zu  haben,  sofern 
es  wahr  ist,  dass  in  Antiochia  oder  in  Daphne  durch  Antiochus 
IV.  eine  genaue  Nachbildung  des  Zeus  des  Phidias  aufgestellt 
worden,  die  auch  in  ganzer  Gestalt  auf  syrischen  KönigsmUnzen 
sowie  in  Münzen  der  Stadt  Antiochia  mit  Seleukidenjahren  er- 
scheint.   Allein   wie   schlecht   es   mit  der  Zuverlässiskeit  des 


9)  Schon  Bötliger  war,  Kunstmythol.  2.  S.  <84  f.  besonnen  genug,  zu 
sctireiben :  »man  muss  indess  dabei  (bei  der  Ableitung  der  otriculaniscben 
Büste  vom  Zeus  des  Phidias)  annehmen,  dass,  was  uns  in  dieser  Büste  er- 
scheint, nur  Idealüberlieferung  im  zehnten  oder  zwölften  Gliede  ist«  und 
daran  zu  erinnern,  dass  sich  in  Rom  gewiss  auch  ausser  dem  Capitol,  wo 
die  Jupiterstatue  schwerlich  völlige  Ähnlichkeit  mit  der  olympischen  ge- 
habt habe  (die  Differenzen  werden  sich  immer  klarer  herausstellen),  herr- 
liche Musterformen  nach  dem  griechischen  Ideal  befunden  haben. 

10)  Sowohl  der  langen  Folge  mit  Jahren  der  Seleukidenaera  wie  der- 
jenigen der  Antiochenischen  Aera,  endlich  auch  der  Suite  aus  der  Aera 
Caesariana  in  JE.  3  unter  anderen  Typen. 


182     

Zeugnisses  dieser  Münzen  mit  dei*  ganzen  Zeusgestalt  bestellt 
sei,  das  denke  ich  in  meinem  schon  genannten  Aufsätze  in  den 
Symbolis  philol.  Bonnens.  S.  615  gezeigt  zu  haben;  und  warum 
wir  nun  den  auf  diesen  Münzen  erscheinenden  Zouskopf  hoher 
anschlagen  sollen,  als  jene  ganze  Gestalt,  das  vermag  ich  nicht 
einzusehn.  Mussten  jene  Münzen  der  ersten  eleischen  weichen, 
so  werden  diese  gegen  unsere  zweite  nicht  aufzukommen  ver- 
mögen. Zum  Überflusse  sei  bemerkt,  dass  die  Zeusköpfe  dieser 
Münzen  von  Antiochia  weder  unter  einander  constant  überein- 
stimmen (wie  bei  ihnen  z.  B.  der  Kranz  im  Maare  des  Zeus  auch 
durch  eine  Taenie  ersetzt  wird) ,  noch  auch  mit  dem  gewöhn- 
lichen kanonischen  Typus  eine  sonderlich  grosse  Ahnlichkeil 
J)esitzen. 

Die  relativ  grösste  Beachtung  erheischen  dagegen  folgende 
Münzen. 

1,  Silbermünzen  (Didrachmen)  von  Elis  mit  der  Aufschrift 
FA  oder  FAAEIßN,  ehemals  falschlich  Faleria  in  Etrurien 
zugeschrieben,  aber  lange  als  Elis  angehörend  erkannt  *').  Der 
auf  diesen  Münzen  vorkommende  bekränzte  Zeuskopf  (Tafel  1 
P^igur  3,  4)  hat  natürlich  deswegen  Anspruch  auf  besondere 
Beachtung,  weil  Elis  die  regebuässige  Vorstandschaft  der  olym- 
pischen Spiele  besass  und  mit  eleischem  Gelde  der  Zeus  des 
Phidias  gemacht  worden  ist.  Es  liegt  deswegen  sehr  nahe,  an- 
zunehmen, dass  wenn  die  Eleer  auf  ihre  Münzen  einen  Zeuskopf 
mit  dem  Ölkranze^^]  prägten,  sie  ihre  Stempelschneider  auf  das 


11]  Eckhel  D.  N,  V.  I.  90.  II.  263.  Vi-'l.  Böttiger,  Kunstmytiiologie  II. 
S.  183  mit  der  Note. 

12)  Dass  der  Kranz  ein  solcher  sei  wird  gewöhnlich  in  Aljredc  ge- 
stellt, so  auch  von  Wieselcr  in  der  von  ihm  besorgten  neuen  Auflage  der 
0.  MüUer'schen  Denkmäler  der  a.  Kunst  zu  II.  No.  6;  man  erkennt  liier 
wie  in  vielen  anderen  Phallen  Lorbeerkränze.  Ob  mit  Recht,  mag  ich  nicht 
entscheiden,  will  vielmehi'  nur  daran  erinnern,  dass  das  Blatt  des  Ölbaums 
und  dasjenige  des  Lorbeers  mit  einander  die  grösste  Ähnlichkeit  haben, 
nur  dass  das  Ölblatt,  wie  wir  es  jetzt  an  den  zahmen  Ölbäumen  kennen, 
schmaler  ist,  als  das  Lorbeerblatt.  Wie  sich  in  dieser  Beziehung  der  Ko- 
tinos  zum  zahmen  Ölbaum  verhält  weiss  ich  nicht,  nur  glaube  ich  darauf 
hinweisen  zu  sollen ,  dass  der  Kranz  des  Zeus  in  der  zweiten  hadriani- 
schen  Münze  von  Elis,  welcher  doch  ganz  gewiss  aus  Kolinoslaub  gebildet 
ist,  nicht  wesentlich  andere  Blatter  hat,  als  die  Kränze,  die  man  gewöhn- 
lich Lorbeerkränze  nennt,  und  zwar  selbst  in  solchen  Kälten,  wie  bei  dem 
Zeuskopfe  der  lokrischen  Münze  in  den  Denkniälern  d.  a.  Kunst  11.  Nu.  6  d. 


183     

Vorl)ild  der  wcllboriihmten  Slatuo  hine;c\vieson  haben  nüigen. 
Diese  Annalinie  hat  denn  auch  Bötliger  in  seiner  Kiinslniylho- 
logie  II.  S.  183  gemacht  und  ausgesprochen,  wir  dürlien  mit 
Sicherheit  glauben,  »dass  wir  das  echle  Profil  des  Phidiassi- 
schen  Jupiterkopfes  auf  Münzen  von  Elis  besitzen«,  und  »wir 
erkennen  in  den  Jupiterköpfen  dieser  Münzen  die  echte  Ideal- 
form des  Phidiassischen  Jupiters«. 

2.  Ein  Goldinünzchen  der  Pisaten  in  der  Prokesch-Osten- 
schen  Sammlung,  abgeb.  in  der  Archaeolog.  Zeitung  von  1849 
Taf.  9.  No.  10  '=^j  (auf  unserer  Tafel  No.  5).  Da  bekanntlich  die 
Pisaten  in  Ol.  104  zusammen  mit  den  Arkadern  nach  Besiegung 
der  Eleer  die  Feier  der  olympischen  Spiele  an  sich  rissen**), 
so  ist  es  wohl  denkbar,  dass  ein  auf  pisater  Münzen  erschei- 
nender Zeuskopf  sich  an  den  Typus  des  phidias'schen  Ideal- 
bildes angeschlossen  habe. 

3.  Silbermünzen  (üidrachmen)  von  Arkadien  (bei  uns 
Fig.  6)  die  schon  von  mehren  Seiten  auf  die  so  eben  schon  er- 
wähnte Feier  der  olympischen  Spiele  durch  Arkader  und  Pisa- 
ten in  der  Anolympias  Ol.  104  bezogen  worden  sind,  und  ihrem 
höchst  vortrefflichen  Stil  nach  ohne  Zweifel  in  diese  Zeit  fallen 
können.  Die  in  einigen,  nicht  in  allen  Exemplaren  vorhan- 
dene*^) Inschrift  OAVM  in  feinster  Schrift  an  dem  Felsen, 
auf  welchem  der  Pan  des  Rev.  sitzt  wird  verschieden  erklärt; 
0.  Müller  zu  den  Denkm.  d,  a.  Kunst  No.  181  sagte:  «der  ar- 
kadische Gott  Pan  thronend  auf  dem  Olympos  (OAVMj,  einer 
ai'kadischen  Berghohe*^],  mit  Beziehung  auf  die  Herr- 
schaft über  Olympia«,  Brunn  dagegen,  Künstlergesch.  H. 
S.  437  meinte  in  den  Buchstaben  den  Anfang  eines  Stempei- 


lst aber  der  Kranz  der  Zeusköpfe  auf  den  eleischen  Autonommünzen  wirk- 
lich Lorbeer,  so  ist,  wie  Wieseler  a.  a.  0.  sagt,  an  eine  Beziehung  dieser 
Typen  auf  den  mit  Koiinos  bekränzten  Zeus  des  Phidias  nicht  zu  denken, 
um  so  weniger  also  können  dieselben  gegen  den  Typus  unserer  zweiten 
hadrianischen  Münze  Zeugniss  ablegen.  Dasselbe  gilt  natürlich  von  den 
bicrnächst  zu  besprechenden  Münzen  Arkadiens  und  Philipps  II. 
la)  Vgl.  S.  94,  wo  die  Münze  Elis  beigelegt  wird.  Warum? 

14)  Die  Steilen  bei  Clinton  Fasti  Hell.  p.  108. 

15)  Sie  findet  sich  Mionn.  descr.  II.  p.  244.  7.  pl.  73.  6,  Mus.  Hunter. 
tab.  7.  4,  Denkm.  d.  a.  Kunst  I.  No.  181,  nicht  auf  der  Mionnel'schen 
Schwefelpaste  der  ersten  Sammlung  No.  688,  die  mir  vorliegt,  und  nach 
der  meine  Zeichnung  gemacht  ist. 

16)  Vgl.  Eckhel  D.  N.  V.  II.  293,  Pausan.  VIII.  38.  2. 


.     184     

scbneidernamens  zu  finden,  was  mir  nicht  recht  walirscheinlich 
vorkommt.  Sollte  Müllers  Annahme  das  Richtige  treffen,  so 
würde  dadurch  eine  direcle  Beziehung  des  Typus  der  Vorder- 
seite dieser  Münzen  zu  dem  olympischen  Zeus  sohl- wahrschein- 
lich ;  dass  dieser  Kopf  gewöhnlich  als  der  dos  lykaeischen  Zeus 
erklärt  wird  {videtur  esse  lovis  nomine  Lycaei  in  Arcadia  culti 
sagt  Eckhel),  will  offenbar  nicht  Viel  bedeuten;  denn  natürlich 
denkt  man  bei  einem  arkadischen  Zeus  zuerst  und  so  lange  an 
den  Lykaios  ,  bis  die  Beziehung  auf  einen  anderen  wahrschein- 
lich wird.  Irgend  eine  specifische  Bezeichnung  als  Lykaios ^'^) 
hat  der  hier  in  Rede  stehende  Zeuskopf  nicht. 

4.  Silbermünzen  (Didrachmcn]  Philipps  II.  von  Makedo- 
nien**). Eine  nähere  Bezüglichkeit  des  bekränzten  Zeuskopfes 
dieser  Münzen,  deren  unsere  Tafel  3  Exemplare  (Fig.  7,  8,  9) 
enthält,  auf  den  olympischen  Zeus  anzunehmen  wird  erstens 
dadurch  möglich,  dass  die  Reverse  der  Goldmünzen  sich  be- 
zeugtermassen  auf  Philipps  olympischen  Sieg  mit  dem  Vier- 
gespann beziehen*^)  ,  zweitens  aber  besonders  dadurch,  dass 
Philipp  nach  dem  Falle  Olynlhs  Ol.  108.  2  in  Dion  olympische 
Spiele  mit  grossem  Glanz  in  Scene  setzte'^"),  was  ihm  füglich 
Veranlassung  gegeben  haben  mag,  den  Kopf  grade  des  eleischen 
olympischen  Zeus  auf  seine  Münzen  zu  prägen. 

Dies  sind  also  die  Monumente,  in  welchen  man  aus  den 
so  eben  angeführten  Gründen  eine  mehr  oder  weniger  di- 
recle Bezugnahme  auf  den  olympischen  Zeus  des  Phidias  würde 
annehmen  können. 

Fragen  wir  nun,  wie  sie  sich  zu  dem  Bilde  auf  der  zweiten 
eleischen  Hadriansmünze  verhalten  und  welches  Zeugniss  sie 
für  oder  wider  dessen  Aulhentie  ablegen? 

Dass  sie  im  Grossen  und  Ganzen  viel  Uiit  einander  Über- 


17)  Etwa  durch  ein  Wolfsfcll  oder  auch  nach  Massgabe  des  bei  dem 
Regenzauber  in  Arkadien  nach  Paus.  S.  31.  4  gebrauchten  Eichenzweiges 
durch  eine  Bekränzung  mit  Eichenlaul). 

18)  Eckhel  D.  N.  V.  JI.  p.  94. 

19)  Eckhel  D.  N.  V.  II.  p.  94.  Sollte  nicht  auch  die  Reverse  unserer 
.«ilbermünzen,  welche  einen  Reiter  mit  der  Taenie  im  Haar  und  einem 
langen  Zweige  in  der  Hand  auCkiaftig  schreitendem  Pferde  zeigen,  sich 
auf  einen ,  uns  nicht  überlieferten  Sieg  Philipps  mit  dem  Rennpferde 
beziehn? 

20)  Clinton  F.  H.  p.  126  f. 


185     

einstimmendes  haben,  muss  von  vorn  herein  zugestanden  wer- 
den, und  ebenso,  dass  sie  von  manchen  anderen  Darstellungen 
des  Zeus,  nicht  allein  in  den  Büsten  und  Statuenköpfen,  son- 
dern auch  auf  anderen  Münzen  mehr  abweichen,  als  sie  unter 
einander  verschieden  sind.  So  zeigen  sie,  was  von  besonderer 
Wichtigkeit  ist,  mit  einander  übereinstimmend  eine  ungleich 
weniger  mähnenartige  Anordnung  des  Haares,  vielmehr  eine 
solche,  die  mehr  auf  den  Schmuck  des  Kranzes  hin  componirt 
ist,  als  namentlich  diejenige  der  für  kanonisch  geltenden  Mar- 
morköpfe. Auch  in  der  Art,  wie  das  Haar  bald  mehr  in  geson- 
derten Strähnen  (Fig.  7 — 9),  bald  mehr  als  wenig  krause  Locken- 
rnasse  (Fig.  4,  5)  hinler  dem  Ohr  unter  dem  Kranze  hervor  auf 
den  Nacken  fällt,  stimmen  dieselben  n)it  einander,  wenn  auch 
nicht  genau  überein,  und  nicht  minder  haben  sie  in  der  nicht 
eben  sehr  krauslockigen  Gestaltung  des  Bartes  etwas  Gemein- 
sames. Allein,  so  wie  schon  in  den  hervorgehobenen  Zügen 
feinere  Diflerenzen  vorliegen,  so  lässt  sich  die  Übereinstimmung 
auch  schwerlich  weiter,  als  in  den  besprochenen  Theilen  verfol- 
gen; die  Physiognomie  selbst,  sowohl  in  den  einzelnen  Zügen, 
in  der  Bildung  der  Stirn  und  Nase,  in  derjenigen  des  Super- 
ciliarbogens ,  in  der  Einfügung  des  Auges  unter  demselben,  in 
der  Grösse  des  Auges,  in  der  Anfügung  der  Linie  des  Bartes  an 
die  Wange,  in  der  Gestaltung  des  Mundes,  endlich  in  dem  l)ald 
mehr  ernsten  und  strengen,  bald  mehr  milden  und  freundlichen 
Ausdruck,  ist  in  fast  allen  Exemplaien,  ja  in  den  zunächst  zu- 
sammengehörigen Münzen,  den  eleischen  ,  denen  des  Philipp 
mehr  oder  weniger  merkbai-  verschieden.  Ist  dem  aber  so,  so 
werden  wir  doch  schliessen  müssen  ,  dass  es  sich  in  diesen 
Münzen  nicht  um  directe  und  beabsichtigte  Copien  eines  und 
desselben  Originals  handelt,  sondern  um  frei  erfundene,  für 
die  Münzen  selbst  gefertigte  Typen,  welche,  da  sie  eines  und 
dasselbe  göttliche  Wesen  darzustellen  bestimmt  sind,  natürlich 
in  den  constitutiven  Zügen  der  Physiognomie  sowohl  wie  z.  B. 
in  dem  Kranz  und  der  für  diesen  geeigneten  Anordnung  des 
Haares  zusammentreffen,  ja  in  welche  immerhin  Reminiscenzen 
von  einem  und  demselben  Original ,  hier  mehr  dort  weniger 
zahlreich  und  bestimmt  hinübergegangen  sein  mögen,  ohne  dass 
man  gleichwohl  berechtigt  wäf-e,  ihnen  einen  anderen  Charakter, 
als  den  der  freien  Wiederholung  eines  Grundtypus  zuzusprechen. 
Diesen  Charakter  einer  freien  Beproduclion  eines  in  den  letzten 


186     

Grundlagen  allerdings  unwandelbaren  Idealtypus,  in  welchen 
die  Summe  dessen  eingeht,  was  die  Kunst  in  ihren  verschiede- 
nen Verzweigungen  für  ein  solches  Ideal  gethan  hat,  wird  man 
ja  wohl  bei  den  meisten,  wenn  nicht  allen  Münzstempeln  mit 
Gütlerköpfen  aus  der  guten  Zeit  der  griechischen  Kunst  anzu- 
erkennen haben.  Die  Stempelschneider  dieser  Periode  waren 
nicht  so  unfrei,  dass  sie  der  Aufgabe  gegenüber,  den  oder  jenen 
Götterkopf  zu  bilden,  auf  eigene  Production  und  Gomposition 
verzichtet  und  sich  auf  die  Copirung  des  Kopfes  einer  Statue 
zurückgezogen  hätten,  das  thaten  erst  die  Stempelschneider  der 
Spätzeit,  der  überhaupt  die  Selbständigkeit  der  Erfindung  und 
die  Frische  der  Production  ausgegangen  war,  wenn  nicht  immer, 
so  doch  ohne  Zweifel  häufig.  Ist  dem  aber  so,  dann  werden  wir 
anzuerkennen  haben,  dass  die  in  Rede  stehenden  griechischen, 
in  feineren  Zügen  von  einander  verschiedeneu  Münzen  in  dem, 
worin  sie  von  der  hadrianischen  Münze  abweichen  kein  Zeug- 
niss  abzulegen  vermögen  gegen  deren  Authenlie  in  der  Wieder- 
gabe des  Kopfes  der  phidias'schen  Statue,  während  sie  in  den 
Stücken,  in  welchen  sie  mehr  oder  weniger  genau  unter  ein- 
ander und  wiederum  mit  der  hadrianischen  Münze  übereinkom- 
men, für  deren  Echtheit  und  Treue  zeugen,  insofern  diese  Stücke 
bei  den  griechischen  Münzen  Reminiscenzen  von  dem  AVerke 
des  Phidias  sind,  welche  in  die  freien  Wiederholungen  des 
Grundtypus  des  olympischen  Zeus  hinübergegangen  sind. 

Es  lileibt  nach  dem  vorstehend  Entwickelten  noch  übrig, 
kurz  zu  untersuchen  ,  ob  irgend  Etwas  von  dem  ,  was  w'\r  aus 
lilterarischen  Quellen  über  den  Zeus  des  Phidias  wissen,  mit 
der  aus  der  zweiten  eleischen  lladriansmünze  gewonnenen  An- 
schauung desselben  im  Widerspruch  stehe. 

Dies  ist  nun  zuerst  sicherlich  nicht  der  Fall  mit  jenen  Stel- 
len, welche  im  Allgemeinen  die  Schönheit  und  hohe  Vollendung 
des  in  Phidias'  Zeusstatue  ausgeprägten  Ideals  des  höchsten 
Gottes  in  verschiedenen  Ausdrücken  preisen,  noch  auch  mit 
denen ,  welche  besonders  ihre  Grossarligkeit  und  Erhabenheit 
hervorheben.  Denn  vollendet  schön  ist  der  Typus,  welchen 
uns  die  Münze  zeigt,  und  wer  sich  in  dieses  Bild  so  recht  hin- 
einsieht, wer  in  seiner  Phantasie  dasselbe  in  kolossalen  Mass- 
stab zu  übersetzen  versteht,  der  wird  gcstchn  müssen,  dass 
schwerlich    ein  Zeuskopf  gedacht   werden    kann  ,    welcher  mit 


187     

friedseliger  Stille  und  Milde  gleiche  Würde  und  Grossheit  ver- 
bindet. 

Etwas  anders  verhält  es  sich  mit  der  allgemein  feststehen- 
den Annahme,  dass  Phidias  das  kanonische  Musterbild  des  Zeus 
geschaffen  habe,  das  heisst  dasjenige,  dessen  bestimmende  Züge 
die  spätere  Kunst  nicht  wieder  verlassen  ,  sondern  nur  je  nach 
Massgabe  der  besonderen  in  jedem  Falle  vorliegenden  Aufgabe 
und  der  in  jedem  einzelnen  Falle  auszudrückenden  besonderen 
Wesensseiten  des  höchsten  Gottes  modificiren  konnte.  Denn 
dass  dieses  das  Wesen  und  die  Macht  des  einmal  vollendeten 
höchsten  Ideallypus  in  der  griechischen  Kunst,  und  nicht  in  ihr 
allein,  gewesen  sei  und  immer  bleiben  werde,  darf  im  Ernste 
nicht  bezweifelt  werden,  nur  wird  es  in  jedem  einzelnen  Falle 
zu  untersuchen  sein ,  wie  weit  der  Zwang  des  kanonischen 
Musters  reiche  und  worin  dasselbe  Modificationen  unterliegen 
müsse,  und  so  auch  hier.  Dass  in  der  That  der  Zeus  des  Phi- 
dias auf  alle  späteren  Darstellungen  des  Gottes  entscheidenden 
Einfluss  gehabt  habe,  soll  und  kann  nicht  bezweifelt  werden, 
obwohl  diese  Annahme  sich  unter  den  Aussprüchen  der  Alten 
direct  nur  auf  die  \Yorte  des  Dio  Chrysostomus  (Olymp.  p.209d) 
stützen  kann,  welcher  sagt,  Phidias'  Zeus  sei  der  Art,  dass  Nie- 
mand, der  ihn  gesehn  habe,  sich  den  Gott  leicht  anders  vorstel- 
len könne  [tog  /.irjöira  rtov  \dnvxiov  dö^av  hregav  irl  Xaßeiv 
QUÖiiOQ].  Allein,  ist  denn  in  dem  uns  jetzt  geoffenbarten  Bilde 
nicht  in  der  That  das  kanonische  Zeusideal  gegeben  in  allen 
Theilen,  in  der  Stirn  und  den  Brauen,  in  den  Augen  und  der 
Nase,  ausser  in  den  Haaren  und  dem  Bart?  Wird  irgend  Jemand, 
der  auch  nur  den  Zeustypus  der  allerbekanntesten  Büsten  und 
Statuenköpfe  kennt,  und  der  nicht  weiss,  um  wen  es  sich  in 
dem  Münzbilde  handelt,  auch  nur  einen  Augenblick  den  Zeus 
in  ihm  verkennen?  Ich  glaube  zuversichtlich  nein  sagen  zu  dür- 
fen. Was  aber  die  Haare  und  den  Bart  anlangt,  deren  von  dem 
gewohnlichen  Typus  abweichende  Bildung,  die  oben  hervor- 
gehoben, hier  nicht  wiederum  geläugnet  werden  soll,  so  wolle 
man  Zweierlei  hier  wohl  erwägen.  Erstens,  ob  uns  irgend 
Jemand  bezeugt  oder  irgend  Etwas  berechtigt,  ohne  directes 
Zeugniss  anzunehmen,  dass  Phidias  sein  Zeusideal  mit  dem  auf- 
gebäumten und  wallenden  Mähnenhaare  ausgestattet  habe?  und 
zweitens,  ob  es  nicht  vollkonunen  denkbar  sei,  dass  grade  die 
Bildung  von  Haar  und  Bart  zu  den  Modificationen  gehöre,  welche 


188     

die  spätere  Kunst  mit  dem  Musterbilde  des  Phidias  vorgenom- 
men hat? 

Das  Erstere  bietet  in  der  That  einige  Schwierigkeit.  Denn 
wenn  nacli  einer  bekanntlich  mehrfach  überlieferten  Anekdote 
Phidias  selbst  auf  jene  Verse  der  Ilias  1 .  528  f.  als  sein  Para- 
deigma  verwiesen  haben  soll,  in  denen  ausser  dem  Winken  der 
Brauen  auch  noch  das  hervorgehol)en  wird  : 

d/iißQoaiai  d'  ccQa  yaXxai  ensQQivoavTO  ävcr/.Tog 
■/.^avog  an  ad^aväroio, 
wobei  es  gar  nicht  darauf  ankommt,  ob  wirklich  Phidias  selbst 
jene  Verweisung  ausgesprochen  hat,  oder  ob  die  Anekdote  aus 
dem  Eindruck  entstanden  ist,  welchen  die  Stalue  machte,  so 
scheint  uns  das  hier  angedeutete  Vorwallen  oder  llerniederwal- 
len  des  Haares  von  dem  Haupte  des  doch  unzweifelhaft  y.aTa- 
vsvtüv  Gewährung  winkenden  Gottes  in  der  That  leichter  voi- 
stellbar,  wenn  man  an  das  gewöhnliche  Mahnenhaar  denkt,  als 
wenn  man  sich  dieses  von  dem  Kranze  umwundene,  hauptsäch- 
lich hinten  in  langen  Locken  herabfallende  Haar  des  Kopfes  der 
eleischen  Münze  ansieht.  Allein  einmal  fragt  sich,  wie  viel  Ein- 
fluss  hierbei  die  Gewöhnung  an  eine  einmal  festgewurzelte  Vor- 
stellung hat,  sodann  wird  sich  nicht  läugnen  lassen,  dass  man 
auch  die  langen  Hinterhauptslocken  unseres  Zeus  auf  der  Münze 
beim  Neigen  des  Hauptes  sich  bewegt  denken  kann,  und  noch 
viel  weniger,  dass  Phidias'  Zeus  bekränzt  gewesen  ist,  was  von 
dem  homerischen  in  jener  Scene  kaum  anzunehn)eu ,  für  ihn 
jedenfalls  gleichgiltig  ist.  Endlich  aber  fragt  es  sich,  ob  in  der 
Verweisung  des  Phidias  auf  jenes  Paradeigma  nicht  vielmehr  auf 
die  unübertrefflich  in  ihm  geschilderte  Erhabenheit  auch  des 
eine  Bitte  freundlich  gewährenden  Gottes  gezielt  werde,  als  auf 
die  concreten  Züge,  welche  der  Dichter  hervorhebt.  Das  Letz- 
tere ist  freilich  neuerdings  mehrfach,  von  Brunn  und  auch  von 
mir  selbst  angenommen  worden,  und  es  könnte  scheinen,  dass 
ich  hier  im  BegrifTe  und  in  Gefahr  sei,  einen  Bückschritt  von 
einer  schon  gewonnenen  feineren  Darstellung  des  Verhältnisses 
des  Künstlers  zum  Dichter  zu  machen,  wenn  ich  mich  vielmehr 
auf  denGesammteindruck  der  homerischen  Schilderung,  als  auf 
die  Bildung  von  Brauen  und  Haar  als  Ausgangspunkte  des  Ideal- 
lypus  des  Phidias  berufe.  Ich  will  auch  nicht  etwa  in  Abrede 
stellen  was  ich  früher  selbst  behauptet  habe,  dass  concrete  Ein- 
zelzüge einer  dichterischen  Schilderung  vollkommen  im  Stande 


189     

und  geeignet  seien .  ein  vollendeles  plastisches  Bild  in  der 
Phantasie  eines  bildenden  Künstlers  anzuregen:  aliein  ich  be- 
kenne offen,  dass  mir  die  Phrase  l)ei  Macrobius  (5.  13;  von 
Phidias:  de  superciliis  et  crinibus  totum  lovi's  voltum  coUegisse 
nicht  eben  sehr  imponirt.  Richtig  ist  nur  das,  was  in  jener  von 
Jlcinecke  obelisirten  Stelle  Slrabons  (8.  354)  hervorgehoben 
wird,  dass  die  höchste  Grossartigkeil  in  der  homerischen  Schil- 
derung des  Zeus  darin  bestehe,  dass,  was  Hera  in  dem  bekann- 
ten Verse  (II.  8.  199)  : 

oeioazo  d^  eUl  S-qovq),  e/Jki^e  de  f.iay.Q6v  Ohv^nov 
(luich  Bewegung  des  ganzen  Körpers  [okrj  xivr]^£lar])  bewirkt, 
Zeus  durch  die  blosse  Bewegung  der  Brauen  unter  Mitleiden- 
schaft des  Haares  (ralg  6g)Qvai  iiovov  vevoavTog,  övf.i7iad^ovor,g 
08  Ti  ycal  Trjg  ■KOf.ir^g]  hervorrufe.  Aber  so  wie  hier  auch  nach 
Strabons  Auffassung  das  Haar  erst  in  zweiter  Linie  zur  Belebung 
der  Vorstellung  mitwirkt,  so  liegt  in  der  That  der  Kern  der- 
selben in  dem  übermächtigen  Winken  der  Brauen.  Und  wenn 
Phidias  die  Brauen  seines  Zeus  so  bildete,  dass  man  ihnen  dies 
machtvolle  Winken  zutrauen  durfte,  wenn  er  mit  diesen  Brauen 
ilie  ganze  erhabene  Physiognomie,  besonders  die  Stirn  in  Ein- 
klang setzte,  so  mochte  er  ruhig,  um  anderer  Zwecke  willen, 
das  Haar  in  den  Kotinoskranz  fassen,  umbekümmert  darum, 
wie  Viel  und  welche  Theile  von  demselben  bei  einem  Neigen 
des  Hauptes  in  Bewegung  gerathen  und  herniederwallen  würden. 

In  Betreff  aber  der  zweiten  oben  gestellten  Frage,  nämlich, 
ob  nicht  die  Bildung  des  Haares  zu  demjenigen  gehören  könne, 
worin  die  spätere  Kunst  den  Zeustypus  des  Phidias  modificirt 
haben  mag,  lässt  sich  freilich  bis  jetzt  positiv  nicht  antworten, 
was  vielleicht  um  so  eher  möglich  sein  wird,  je  eher  man  sich 
gewöhnt,  die  Mähnenbildung  des  Zeushaares  nicht  mehr  vom 
olympischen  Zeus  des  Phidias  abzuleiten.  Bis  jetzt  können  wir 
wohl  nur  so  Viel  sagen,  dass  dieselbe  aller  Wahrscheinlichkeit 
nach  von  einem  Meister  zuerst  in  Anwendung  gebracht  worden 
ist ,  welcher  bei  einem  von  ihm  darzustellenden  Zeus  einen 
Kranz  im  Haare  entweder  nicht  brauchte  oder  nicht  brauchen 
konnte,  und  welchem  das  relativ  schlichte  Haar  des  phidias'- 
schen  Zeus  ohne  Kranz  mit  Recht  kahl  und  nicht  imposant 
genug  erschienen  sein  mag.  Auf  irgend  einen  einzelnen  Meister 
hinzuweisen  wäre  einstweilen  noch  versvegen  und  könnte  zu 
Nichts  fühlen  :  es  ist  möglich,   dass  wir  in  genauerem  Studium 

1866.  13 


190     

der  Münzen  mit  den  verschiedenen  nicht  bekriinzlen  Zeu^köpfen 
mit  der  Taenie  oder  auch  ganz  ohne  Haarschmuck  über  kurx 
oder  lang  auf  eine  verfolgbare  Spur  kommen;  für  heute  scheint 
mir  nur  das  evident,  dass  in  den  hier  mit  der  eleischen  Ha— 
driansmünze  und  ihrem  echten  Typus  des  phidias'schen  Zeus 
verglichenen  anderen  Münzen  mit  dem  Kopfe  des  bekränzten 
Zeus  schon  Spuren,  und  zwar  nicht  undeutliche,  einer  Fort- 
und  Umbildung  des  Haares  dem  Mähnenhaar  entgegen  vorliegen^ 
ohne  dass  dieses  Mähnenhaar  bereits  völlig  so  gebildet  wäre, 
wie  wir  es  an  dem  gewöhnlichen  Typus  der  Zeusköpfe  zu  sehn 
gewohnt  sind. 


Herr  Zarncke  legte  einen  Aufsatz  vor  über  das  althochdeut- 
sche Gedicht  vom  Muspilli. 

Das  von  Schmellei-  unter  dem  nicht  eanz  zutreffenden  al  er 
durch  seine  Kijrze  sich  empfehlenden  Titel  y^Muspillia  heraus- 
gegebene allhochdeutsche  Gedicht  ist  im  Laufe  des  letzten 
Decenniums  wiederholt  der  Gegenstand  eingehenderer  Unter- 
suchung gewesen,  durch  Bartsch  in  Pfeiffers  Germania  111, 
7  fg.  (Juli  1857),  durch  Feifalik  im  Februarhefte  des  Jahrg. 
1858  der  Silzungs-Berichte  der  phil.-histor.  Classe  der  k.Akad. 
d.W.  in  Wien  [Bd.  XXVI),  durch  Müllen  hoff  in  der  Zeitschr. 
f.  D.  A.  XI,  381  (Juli  1858).  Der  Letztere  hat  seine  Ansichten, 
mit  einigen  Einschränkungen,  wiederholt  in  seinen  und  Sche- 
rer's  »Denkmälern  Deutscher  Poesie  und  Prosa«  (1864),  die  unter 
III  auch  unser  Gedicht  enthalten.  iXach  dieser  Ausgabe,  die  am 
meisten  verbreitet  sein  dürfte,  wird  im  Folgenden  citirt  werden, 
obwohl  die  Constituirung  des  Textes  im  Einzelnen  zu  manchen 
Bedenken  Veranlassung  giebt. 

Bartsch  und  Müllenhoff  haben  der  metrischen  und  kritischen 
Berichtigung  des  Textes  eine  besondere  Aufmerksamkeit  gewid- 
met, auf  diese  Seile  der  Untersuchung  soll  hier  nicht  zurück- 
gegriffen werden.  Bartsch  hat  daneben  eine  Zerlegung  des  Ge- 
dichtes in  drei  von  einander  unabhängige  Stücke  (I.  1  —  30: 
II.  37  —  62;  III.  31—36.  63—103),  undFeifalik  wenigstens  die 
Entfernung  des  einen  dieser  Stücke  (37 — 62)  verlangt.  Beide 
haben,  im  Anschlüsse  an  Jacob  Grimm's  Behauptungen  in  seiner 
Mythologie,  nicht  bloss  in  dieser  ausgehobenen  Partie,  sondern 
auch  in  dem  übrigen  Gedichte  heidnische  Anschauungen  ent- 
decken wollen,  und  Bartsch  geht  hiervon  mit  einer  den  Leser  fast 
beeinflussenden  Sicherheit  aus,  als  ob  diese  Annahme  keines 
weiteren  Beweises  bedürfe.  Allerdings  hat  sich  Müllenhoff  in 
der  Zeitschr.  f.  D.  A.  sowohl  gegen  die  Zerlegung  des  Gedichtes 

13* 


192     

wie  gegen  die  Annahme  einei-  wesentlicli  in  Betracht  kommen- 
den heidnisch-mythologischen  Grundlage  ausgesprochen.  Aber 
er  hat  seinen  Widersprucli  ohne  Beweis  gelassen  (denn  Behaup- 
tungen wie  diese,  a.  a.  0.  390:  der  übrige  Inhalt  des  Aufsatzes 
sei  schlechterdings  nicht  zu  billigen,  werden  Bartsch  schwerlich 
zur  Zurücknahme  seiner  Ansicht  bewegen)  und  gerade  an  der 
Stelle,  wo  er  einen  Beweis  zu  liefern  schien  (über  den  Anschluss 
von  Vers  63  au  36,  vgl.  a.a.O.  392),  hat  er  seine  Ansicht  später 
(in  den  Denkmälern  S.  260  zuiuckgenominen  und  sich  der  Be- 
hauptung von  Bartsch  und  Feifalik,  dass  37 — 62  den  Zusammen- 
hang unterbrächen  und  später  eingeschoben  seien,  angeschlos- 
sen, nur  mit  dem  Unterschiede,  dass  jene  darin  das  Bruchstück 
eines  alten  Gedichts  erkennen  wollen,  Müllenhoff  es  für  später 
liinzugedichtet  erklärt.  Auch  sonst  zeigt  es  sich,  dass  Müllen- 
hoti'  auf  einige  nothwendig  in  Betracht  zu  ziehende  Momente 
seine  Untersuchung  nicht  ausgedehnt  hat. 

Denn  jene  drei  Gelehrte  halben  es  gleicherweise  unterlassen, 
die  christlich-kirchlichen  Vorslellungen  über  die  in  unserm  Ge- 
dichte behandelten  Dinge  einer  eingehenderen  Erörterung  zu 
unterziehen.  Meiner  Ansicht  nach  aber  muss  der  Gang  einer 
methodischen  Untersuchung  in  diesem  und  ähnlichen  Fällen  der 
sein,  dass  man  bei  einem  Gedichte,  das  sich  durchaus  für  ein 
christliches  ausgiebt,  zunächst  versuche,  w ie  weit  man  mit  der 
Herbeiziehung  des  christlichen  Mythus  gelange,  und  erst  wenn 
dieser  sich  zur  Erklärung  als  nicht  ausreichend  erwiesen  hat, 
die  Frage  aufwerfe,  ob  etwa  die  heidnische  Mythologie  jene  Er- 
klärung zu  liefern  oder  zu  vervollständigen  im  Stande  sei. 

Die  nachstehenden  Untersuchungen  sind  in  der  Hauptsache 
schon  vor  einer  längeren  Reihe  von  .Jahren  angeslelll,  zum  Theil 
auch  schon  niedergeschrieben  worden,  ehe  noch  alle  oben  ge- 
nannten Abhandlungen  erschienen  waren.  Eine  Reihe  trüber 
Jahre  unterbrach  damals  nifine  wissenschaftliche  Thätigkeil  fast 
völlig.  Indem  ich  erst  allmählig  alte  Pläne  wieder  aufzunehmen 
und  alte  Niederschriften  wieder  durchzugehen  begonnen  habe, 
sind  mir  auch  die  Notizen  über  das  Muspilli  wieder  vor  Augen 
gekommen,  die  ich  im  Folgenden,  etwas  überarbeitet  und  in 
Beziehung  gesetzt  zu  den  erwähnten  drei  Abhandlungen  ,  vor- 
lege, da  es  mir  scheint,  als  ob  sie  auch  heute  noch  zur  Aufklä- 
rung über  jenes  poetisch  bedeutendste  unserer  althochdeutschen 
Denkmäler  etwas  beizutragen  vermöchten. 


193 


I .     D  fi  s  z  \v  i  e  f  a  c  li  e  Gericht. 

In  den  ersten  30  Versen  unseres  Gedichtes  wird  erzählt, 
wie  die  Seele  unmittelbar  nach  ihrem  Austritte  aus  dem  Körper 
je  nach  ihren  Handlungen  (ein  Streit  zwischen  Engeln  und  Teu- 
feln entscheidet  darüben  entweder  den  Freuden  des  Flimmels 
oder  den  Strafen  der  Hölle  überwiesen  wird,  die  dann  beide 
mit  lebhaften  Farben  ausgemalt  werden.  Mit  Vs.  31  beginnt 
darauf  die  Schilderung  des  jüngsten  Gerichtes,  vor  welchem 
nun  die  Seele  abermals  ihr  Urlheil  empfängt.  Hierin  erkennt 
Bartsch  einen  Widerspruch  :  (S.  13)  »Wo  ein  Streit  um  die  Seelen 
zwischen  Engeln  und  Teufeln  bereits  entschieden  hat,  die  einen 
dahin,  die  andern  dorthin  gegangen  sind,  kann  da  noch  ein 
Gericht  erfolgen?  Eher  wäre  das  Umgekehrte  denkbar.«  Er  lös't 
demgemäss  die  beiden  Theile  als  von  einander  unabhängig  aus- 
einander. 

Aber  Bartsch  übersieht  hiebei,  dass  jener  vermeintliche 
Widerspruch  nicht  dem  Dichter  zur  Last  fällt,  sondern  begründet 
ist  in  der  christlichen  Kirchenlehre.  Er  vergisst  zu  unterschei- 
den zwischen  dem  Zustande  der  von  ihrem  Körper  getrennten 
Seele  und  der  mit  der  Wiederauferstehung  des  Fleisches  am 
jüngsten  Tage  beginnenden  Zeit.  Auch  für  jene  Zwischenperiode 
ward  und  wird  noch  jetzt  vom  christlichen  Dogma  ein  verschie- 
dener Zustand  der  Seelen  der  Guten  und  Bösen  angenommen; 
schon  die  Parabel  von  Lazarus  und  dem  reichen  Manne  musste 
diese  Vorstellung  hervorrufen,  und  nicht  wenige  Stellen  des 
Neuen  Testaments  unterslijtzen  diese  Annahme.  Darum  sagt 
(obwohl  eine  Anführung  einzelner  Stellen,  da  fast  jeder  theologi- 
sche Schriftsteller  sie  zahlreich  bieten  würde,  unnöthig  erschei- 
nen könnte)  Augustin  (Opera  ed.  Mon.  Ord.  S.  Bened.  ed.  sec.  X, 
1367;:  Hoc  cmtem  medio  tempore  inier  depositionem  et  receptionem 
corporis  sectoidum  ea ,  quae  gesserunt  per  corporis  tempus ,  sive 
cruciantur  anirnae  sive  requiescunt.  Und  derselbe  (a.  a.  0.  X, 
72 i):  Namillud  qiiod  rectissime  et  valde  salubriter  credit,  indicari 
aninias  cum  de  corporibus  exierivt  antequam  veniant  ad  illud 
iudicium.  quo  eas  oportet  iam  redditis  corporibus  iudicari  atque  in 
ipsa,  in  qua  hie  vixerunt,  carne  torqueri  sive  gloriaii,  hoc  itane 
landein  ipse  nesciebas?  Dem  gemäss  kommen  zum  jüngsten  Ge- 
richte die  Seelen  sowohl  aus  der  Hölle  wie  aus  dem  Himmel 
herbei.  So  z.  B.  im  Linzer  Entechrist  (Fundgruben  H,  130,  22): 


194 

Sä  ze  der  stunde  Von  der  enyil  munde  Dizinl  diu  hörn  dicke.  In 
nime  ouyenblicke  Irstänt  die  dötin  alle,  Beide  die  in  dem  hellewalle 
Gebitin  häni  imz  dare  Unt  ouch  die  got  in  siner  heu-are  Vil  scöne 
behaltin  hat  Oder  sivie  iz  umbe  sie  stät:  Die  subi  irstän  algeliche 
Mit  ganzem  Übe  icierliche.  U.  s.  w. 

Zu  Bedenken  hat  diese  doppelle  Verurlheilung,  die  der  ab- 
etscliiedenen  Seele  und  die  des  wiedererstandenen  Menschen, 
schon  frühe  Veranlassung  gegeben*)  und  man  hat  sich  auf 
uianniufache  Weise  darüber  hinwegzuhelfen  gesucht,  Cyrill  von 
Alexandrien  will  nicht  zugeben,  dass  vor  dem  jüngsten  Tage 
über  das  Schicksal  der  Seelen  entschieden  werde.  Selbst  die 
Erzählung  vom  reichen  Manne  und  Lazarus  erklärt  er  nur  für 
eine  Parabel,  weil  jener  Zustand  der  Vergeltung  erst  nach  der 
Auferstehung  anfangen  werde;  auch  Gregor  von  Nyssa  und 
Ephraem  der  Syrer  wollen  von  keinem  Zwisehenzuslande  wis- 
sen. Einige  dachten  geradezu  an  eine  Ait  Seelenschlaf  oder 
wenigstens  an  einen  Zustand  der  Unlhätigkeit  (vgl.  Flügge  Gsch. 
d.  Glaubens  an  Unsterblichkeit  III,  216.  317fg.).  Andere  such- 
ten wenigstens  die  Ansicht  abzulehnen,  als  ob  jene  Sonderung 
der  Guten  und  Bösen  vor  dem  jüt)gsten  Gerichte  auf  cineui  Ge- 
richlsausspruche  beruhe.  Lactanz  Instit.  div.  VII,  21  spricht  es 
ganz  ausdrücklich  aus:  Nee  tarnen  quisquam  piitet  a7iimas  post 
mortem  protmus  iudicari.  Eustratius  in  seinem  um  580  geschrie- 
benen XoyoQ  avaTQsmiv.og  ngog  rovg  leyovrag  f-itj  heqyslv  rag 
Twv  drS^Qio/itüv  ij.ivyag  jueza  rijv  didCev^iv  tcov  eavTtov  Gtof.id- 
rcov,  den  Leo  Allatius  1655  in  seiner  Schrift  De  utriusque  eccies. 
perpel.  in  dogmate  de  purgatorio  consensione  S.  319  fg.  heraus- 
gegeben hat,  wirft  die  Frage  auf  (S.  531):  tI  ovv  ttqo  rrjg  y.a&o- 
kiv.rjg  dvaozaoeiog  yeyovev  rj  v.qioig;  und  beantwortet  sie  ver- 
neinend :  ov  zovzo  q>aju€v:  jener  verschiedene  Zustand  während 
der  Zwischenzeit  sei  nicht  die  Folge  eines  Richterspruches  son- 
dern komme  aus  der  Natur  der  Sache,  die  Seele,  die  nur  für 
Irdisches  Sinn  hatte,  wird  von  der  Erde,  in  der  sich  der  Hades 
belindet,  fest  gehalten,  sie  entschwebt  nicht  zu  den  Kngeln  und 
den  Gerechten,  sie  kann  (S.  538)  an  dem  Fürsten  der  Welt  und 


*)  Wohl  zu  beachten  ist  auch,  dass  die  angelsächsischen  Gedichte 
der  Strafen  und  Freuden  der  vom  Körper  j,'elrennien  Seele  so  höchst 
selten,  und  auch  dann  nur  andeutungsweise,  Erwähnung  thun,  z.  B.  Reden 
der  Seelen,  bei  Grein  1,  4  98,  5  fg.  103  fg.  MI  fg.  Sie  legen  alles  Gewicht 
einzig  und  allein  auf  die  Entscheidung  des  jüngsten  Gerichts. 


195     — 

der  Finsterniss  nicht  vorübei'  kommen.  Gemeiniglich  fand  man 
in  dem  zweiten  Gerichte  eine  Erhöhung  der  Strafe  wie  des 
Glückes.  So  Gregor  d.  Gr.  in  den  Üiall.  IV,  25:  Si  igitur  nunc 
sunt  in  coelo  animae  iustorum,  quid  est  quod  in  die  iudicii  pro 
iusticiae  suae  retributione  recipiant?  Hoc  eis  nimirum  crescit  in 
iudicio ,  quod  nunc  animaram  sola,  postmodum  vero  etiani  corpo- 
rum  beatitudine  perfruuntur ,  ut  in  ipsa  quoque  carne  gaudeant^ 
in  qua  dolores  pro  domino  cruciatusque  pertulerunt.  Pro  hac 
quippe  geminata  eorum  gloria  scriptum  est :  In  hora  sua  duplicia 
possidebunt  (Isaias  Gl,  7;  in  Verbindung  gebraclit  mit  Apocal.  6, 
!1).  Aehnlich  Auguslin.  Auch  Eustratius  sagt  (S.  526)  vjotteq 
ol  ciyiOL  vvv,  Ol  y.al  nqo  rfjg  avaoräöewg,  y.av  f.ifj  TeXeuog,  ido- 
^äo&raav,  und  so  viele  Andere.  Aber  freilich  die  Vorstellung 
von  einer  zweimaligen  Verurtheilung  lag  so  nahe,  dass  wer  nicht 
mit  schärferem  Nachdenken  auf  den  Unterschied  einging,  leicht 
in  jene  Annahme  verfallen  konnte.  Hierüber  weiter  unten  ,  wo 
sich  Beispiele  genügend  finden  werden.  Andererseits  ist  ganz 
gewiss,  dass  die  Ausbildung  der  Lehre  vom  Fegefeuer  augen- 
scheinlich gefördert  ward  durch  die  Abneigung  gegen  eine  zwei- 
malige definitive  Verurtheilung. 

Also  aus  jener  Annahme  einer  zweimaligen  Sondernng  und 
Verweisung  der  Seelen  zu  Qual  und  V^onne  können  wir  einen 
Grund  zur  Zerlegung  unseres  Gedichtes  nicht  entnehmen. 

Aber  allerdings  ist  kaum  irgendwo  jene  Doppelverurtheilung 
und  die  darin  scheinbar  liegende  Ungereimtheit  so  auf  die  Spitze 
getrieben  wie  in  unserem  Gedichte,  und  dieser  Punct  verdient 
noch  unsere  Aufmerksamkeit.  Unser  Gedicht  lässt  nämlich 
gleich  nach  dem  Tode  die  Guten  völlig  eingehen  zu  den  himm- 
lischen Freuden,  sie  kommen  i(f  in  himilö  rihhi,  sie  gewinnen 
pü  in  pardisü,  und  zwar  hüs  in  himele.  und  das  verstösst  gegen 
<iie  alte  und  correcte  Auffassung  des  Dogma.  Auch  Müllenhoff 
liat  hierauf  nicht  geachtet,  obwohl  er  schon  dadurch  darauf 
hätte  aufmerksam  werden  sollen,  dass  die  von  ihm  in  den  Denk- 
mälern S.  255  angeführten  Parallelstellen  ohne  Ausnahme  von 
dem  nach  dem  jüngsten  Gerichte  eintretenden  himmlischen  Le- 
ben gemeint  sind. 

Denn  wenn  auch  schon  in  der  Zeit  zwischen  dem  Tode  und 
dem  jüngsten  Gerichte  die  Seelen  der  Guten  und  Bösen  getrennt 
sind,  so  sind  die  ersteren  doch  nach  der  Darstellung  der  Bibel 
und  der  älteren  Kirchenlehrer  noch  uicht  eingegangen  in  den 


196 

Himmel  selbst,   auch  die  letzteren  noch   nicht  der  wirklichen 
Hölle  überliefert.  Das  Neue  Testament  verlegt  den  Wolinurt  der 
abgeschiedenen  Seelen,    den  es   ädr^g,    ciucli  aßvaoog   nennt, 
VTTOv.CiTOj  T/^c;  ^/;g  (Apocal.  5,  13),  sv  rij  vxiQÖia  Trjg  yf.g  (Malth. 
12,  40),  und  nennt  seine  Bewohner  ol  /.aray^^oviOL  (Phil.  2,  10);, 
immer  ist  von  sämmtlichen  Seelen  die  Rede  (vgl.  W.  Schmidt, 
De   statu    animarum    medio    inter    mortem   et   resurrectionem^ 
Zwickauer  Programm,   Michaelis  1861  S.  1  V  .    Der  ohere  Tlieil 
ist  für  die  Guten  bestimmt  und  heisst  6  7iaq6idEioog  -Luc.  23^ 
43^,   auch   o /.olnog  l4ßQaa(.i  (Luc.  16,  22;    vgl.  4  Maccab.  13, 
16);   der  untere  Theil  ist  die  Wohnung  der  Bösen.    Unter  den 
älteren  Kirclienschriflstellern    von  denen,   die  eine  Art  Seelen- 
schlaf annehmen    oder  sich  andere  philosophisch- allegorische 
Deutungen  erlauben,  sehe  ich  ab)  verdanken  wir  die  erste  aus- 
luhrliche  Schildeiung  von  dem  Zustande  der  Seelen  nach  dem 
Tode  dem  Hippolytus  in   dem  Bruchstück  7iEqi  tf^g  rov  ^ravxog 
aiTiag  (üpp.  ed.  Fabricius,   Hand)urg  1716,  1,  S.  220  fg.):   Die 
Seelen  der  Guten  und  Bösen  sind  an  demselben  Orte,  den  auch 
er  adr^g  nennt,  iv  <[)  liivyal  ^idviiov  /xaiyovxcii  cr/Qi  y.aiQOv,  ?v 
6  d-€og  dioioev,    avaoxaGiv  tote  rcdvtcov  7TOir^öä(.ievog ,   lerner 
XioQioi'  vTtoyeiov,  Ir  o)  cpiög  y.6of.iov  ov/.  inikdfijrei.  Vom  Thore 
führt  der  Weg  zum  Aufenthalte  der  Guten  (dem  Schosse  Abra- 
ham's)  rechts,   wo  es  hell  ist,   der  zum  Aufenthalte  der  Bösen 
links;   letzterer  ist  in  der  Nähe  der  Hölle.    An  einen  gemein- 
samen unterirdischen  Ort  denkt  auch  Tertullian  De  anima  c.  55: 
Hohes  eliam  de  paradiso  a  nobis  libellum.  quo  co7istituimus  omnem 
animam  apud  inferos  seqiiestrari  in  diem  domini.   Irenäus  (Contra 
haereses  V,  31)  nimmt  einen  Ort  in  inferionbiis  terrae  an,   uhi 
ernnt  mortuorum  animae:    manifestum  est  quia  et  discipulorum 
Christi  animae  ahihunt  in  incisihilem  locum,  defmitum  eis  aDeo,  et 
ibi  Hsque   ad  resurrectionein  cummorabunlur ,    und  die  Ansicht 
derer,  qui  dicunt,  simul  atque  mortui  fuerint,  se  stipergradi  caelos 
verwirft  er  ebenda  als  ketzerisch.    Der  Descensus  ad  inf.,   der 
zweite  Theil  des  s.  g.  Itlvangelium  Nicodemi,  cap.  18  nennt  den 
gemeinsamen  Aufenthalt  ccdr^g,  zct  o/.oreLvd  i/.eiva  \  einen  ver- 
schiedenen  Wohnort  (.\(^v  Gulen    und   Bösen  erwähnt   er  nicht 
ausdrücklich,   spi'icht  aber  auch   nicht  dagegen.    Nicht  anders 
scheint  die  Annahme  in  den  sih\  llinischen  Büchern  zu  sein,  vgl, 
Vlll ,  241    heim  Eintritt    des   jüngslen   Gerichts    Tc(qtc(Q€ov  de 
X<xog  ZOTE  öet^Ei  yala  xavovoa.    Vgl.  auch  C.  Alexandre's  Aus- 


197     

gelbe,  Bd.  II,  Exe.  VI,  S.  5241g.  ,  wo  die  holrcffendi-n  Stellen 
gesammelt  sind.  Ebenso  l.riclanz,  der  so  oft  den  sibyliinischen 
Büchern  folgt,  Div.  instil.  VII,  i\  :  Nam  omnes  animae  in  mia 
commiinique  custodia  detinentur  donec  tempus  adceniat,  quo  maxi- 
mus  iudex  meritorum  faciat  examen.  .Justinus  Marl.  Dial.  c. 
Tryph.  5  sagt:  Tag  f.iev  töjv  svosßwv  iv  '/.oeizTOvi  noi  xtöqa 
(-livetv,  rag  de  ddlxovg  -/.al  irovijQag  iv  xsIqovi,  top  r/Jg  '/.qioeiog 
ey.ÖEXOf.Uvag  xqovov  toxe.  Novation  (De  trinitate  cap.  1)  sagt 
Locus  enim  est,  quo  piorum  cmimae  impiorumque  df/cuntur,  futiiri 
iudicii  praeiudicia  sentientes.  Auch  Ambrosius  spricht  nur  von 
der  Erwartung  künlliger  Freuden  (De  bono  moilis  10):  Ergo 
dum  exspectatur  plenitudo  temporis  exspectant  animae  remune- 
rationem  dehitam.  Alias  mnnet  poena,  alias  gloria :  et  tarnen  nee 
illae  inte)  im  sine  iniuria.  nee  istae  sine  fructu  sunt.  Die  Freuden 
<\eY  Guten  bestehen  in  dieser  Zeit  besonders  in  der  frohen  Ilofl- 
nung  eines  glücklichen  Erfolges  ihrer  Thaten  am  letzten  Gericht 
und  in  der  tröstenden  Aussicht  auf  ktinflige  Ruhe  und  künftiges 
Glück.  Ebenso  geht  Hilarius  nicht  wesentlich  weiter,  wenn  er 
es  auch  liebt,  die  Freuden  der  Gerechten  lebhaft  zu  schildern 
und  den  Schoss  Abraliam's  wohl  selbst  das  Reich  Christi  nennt. 
Vgl.  Flügge  a.  a.  0.  S.242 — 245.  Nach  Hieronymus  werden  alle 
Seelen  im  Infernus ,  der  von  der  Gehenna  verschieden  ist,  auf- 
bewahrt: der  Ort  ist  unter  der  Erde  (vgl.  Flügge  a.  a.  0.  III,  I, 
2661,  im  infernus  ultimus  ist  die  äussersle  Finsterniss.  Augustin 
spricht  sich  dahinaus,  die  Seelen  seien  vor  der  Auferstehung 
in  requie ,  sed  non  in  ea  sunt  actione ,  qua  corpora  recepta  vege- 
tajitur ,  sie  leben  in  abditis  receptaculis  sicut  unaquaeque  digna 
est  requie  vel  aerumna  pro  eo  quod  sorlita  est  in  curne  quum  vive- 
ret  (De  civit.  Del  9;  Enchirid.  ad  Laurent,  108).  Auch  er  kennt 
ein  infernum  superius  et  inferius ;  in  dem  ersteien  waren  die 
antiqui  sancti  bis  zu  Christi  Höllenfahrt,  seitdem  sind  die  boni 
fuleles  allerdings  nicht  mehr  dort,  vgl.  De  civit.  Dei  cap.  15  und 
De  genesi  ad  lilteram  lib.  12:  quamquam  et  illud  me  nondum  in- 
venisse  conßteor,  inferos  appellatos,  ubi  iustorum  animae  reqides- 
cunt,  Opp.  ed.  Mon.  Ord.  S.  Ben.  Parisina,  1836,  III,  S.  509, 
sondern  an  einem  andern  unkörperlichen  Orte,  den  er  aber 
nicht  genauer  zu  iK'stitniiien  wagt.  Er  denkt  die  Seelen  in  einem 
trauniahnlichen  Zustande:  sunt  tarnen  et  vera  laetitia  et  vera 
molestia  facta  de  substantia  spirituali.  Nam  et  in  somniis  magni 
interest  utrum  in  laetis  an  in  tristibus  simus  (III,  S.  508) .  Er  legt 


198     

iiuf  den  ganzen  Zwischenzusland  \^enig  Gewicht.  Der  eigent- 
liche Lohn  und  die  eigentliche  Strafe  werden  erst  mit  der  Aiif- 
«MStehung  beginnen.  Ganz  ähnlich  stellt  Cassiodorius  (De  aniina 
cap.  12)  den  Zvvischenzustand  dar:  i4sqiie  ad  tempus  iudicii  aut 
de  praeteritorum  actuum  pravitate  moeremur  aut  de  operationis 
nostrae  probitate  laetamur  .  . .  Hanc  igüur  mortem  in  isla  vita 
paene  quietus  somnus  imitatur.  Auch  hier  beginnt  Freude  und 
Strafe  eigentlich  erst  mit  dem  jtingsten  Gerichte,  ganz  wie  auch 
Augustin  annahm.  Augustin's  Ansichten  sind  überhaupt  uni 
deswillen  von  besonderer  Wichtigkeit,  weil  er  bald  allgemein 
als  kirchlicl)es  Orakel  verehrt  und  bei  der  Ausbildung  der  spä- 
teren Dogmatik  zu  Grunde  gelegt  ward.  Und  so  hat  denn  auch 
Isidorus  Hispalens.  in  seinen  Sententiae,  der  Haupttjuelle  der 
Dogmatik  der  folgenden  Zeil,  den  Zwischenzustand  der  Seelen 
dem  Augustin  entsprechend  geschildei'l.  Gute  und  Böse  früher 
an  einem  Orte  :  infernus  in  medio  terrae  esse  perhibetur  (Etymol. 
ii,  9)  ;  De  diflerent.  verb.  de  litt.  J:  Pars  siiperior  inferni  In- 
ferus  est,  nbi  quieverunt  ante  adventum  Christi  animae  iustorum ; 
pars  vero  inferior  Infernus ,  in  quo  traduntur  animae  impiori(m, 
seit  Christi  Höllenfahrt  freilich  nicht  mehr;  auch  hier  stimmt  er 
zu  Augusiin.  Desgleichen  lldefons  von  Toledo  u.  A.  (vgl.  Flügge 
a.a.O.  S.  3851g.). 

Mit  dieser  Vorstellung  des  Neuen  Testaments,  der  Kirchen- 
väter und  der  alleren  Dogmatiker  stimmt  nun  unser  Gedicht 
nicht  überein,  indem  es  den  Gerechten  sogleich  nach  dem  Tode 
den  Himn)el  zur  Wohnung  anweist.  Aber,  wenn  auch  gegen  die 
Hauptautoritäten  der  Kirche  verslossend ,  steht  der  Verfasser 
desselben  mit  seiner  Anschauung  doch  nicht  allein.  Dass  die 
zwiefache  Veruriheilung  und  ihre  Folgen  nicht  immer  strenge 
iius  einander  gehalten  wurden,  kann  nicht  Wunder  nehmen,  um 
so  weniger  als  der  Name  na^ädsioog  im  N.  Testamente  auch 
von  dem  Aufenthaltsorte  Gottes  und  der  Engel  gebraucht  ward 
(2  Cor.  12,4;  Apocal.  2,  7) ,  der  höher  liegen  sollte  als  der  dritte 
Himmel  (vgl.  2  Cor.  12,  2  u.  4).  Indem  man  auf  den  gleichen 
bildlichen  Ausdruck  hin  beide  Orte  identiHcirte,  durfte  sich 
die  Vorstellung  bilden,  der  Ort  der  abgeschiedenen  Seelen  der 
Guten  sei  ebenfalls  bereits  in)  Himmel.  Ueber  diese  verschie- 
denen Deutungen  spricht  sich  Olympiodor  in  Ecclesiast.  c.lll 
aus,  welche  Stelle  Fabricius  anfuhrt :  rj  fxEv  lOzoQia  tov  nccgä- 
ösioov   iicl   yrjg  eivai  öiödoxei'    rivig  di  ecpi]oav  ort  /.oll  6 


199     

TTaqädeLOog  iv  T(p  ad  et  Tvyxavei'  €T£QOvg  öi  sdo^e  tov  tkxqcx- 
deioov  SV  ovQavä)  aivai.  —  Hiezu  trat  noch  eine  weitere  Ueber- 
legung.  Christus  sollte,  so  deutete  man  die  Stelle  in  den)  Briefe 
an  die  Epheser  4,  8 — 10,  hinabgestiegen  sein  in  die  Unterwelt 
und  einige  dort  gefangen  Gehaltene  befreit  haben  [ascendens  in 
altum  captivam  duxit  captivitatem :  dedit  dona  hominibus) .  Der 
Descensus  ad  inf.  (s.  o.)  giebt  die  Namen  derer  an  ,  die  er  mit 
sich  hinweggenomnien  habe  ins  irdische  Paradies,  Andere,  be- 
sonders Griechen,  bezogen  die  Befreiung  auf  Alle.  Hatte  Christus 
so  aus  der  Zahl  der  vor  seiner  Zeit  Gestorbenen  Einige  aus  dem 
Hades  befreit,  so  lag  der  weitere  Schluss  nahe,  dass  die  Ge- 
rechten aus  der  Zahl  seiner  Gläubigen  fernerhin  ohne  Weiteres 
in  das  ausserhalb  des  Hades  gelegene  Paradies,  das  man  nun 
bald  zum  himmlischen  erhöhte,  gelangen  würden.  Schon  Augustin 
nahm  so  etwas  an,  aber  er  hat  noch  keine  Andeutung,  dass  er  sich 
unter  dem  ferneren  Sitze  der  beali  fideles  den  Himmel  und  dort 
ein  Leben  voll  himmlischerFreuden  denke,  im  Gegentheil  nimmt 
er  einen  sehr  gedämpften  Zustand  der  Seelen  in  der  Zwischen- 
zeit an  (s.  0.).  Aber  Eustratius,  der  erste,  der  für  eine  lebhaf- 
tere Activitäl  der  Seelen  nach  dem  Tode  ausdrücklich  und  mit 
Eifer  auftrat,  stellt  es  anders  dar  a.  a.  0.  S.  534  fg.  und  so  deu- 
tet er  bereits  das  Gleichniss  vom  Lazarus:  nqb  jlisv  rfjg  ivav- 
■d-Qion:)]oeo}g  xov  Xqlgtov  xat  zov  nd&ovg  xal  Tfjg  sk  vekqwv 

avTOv  dvaaTcioscjg öfjkov ,  cbg  sig  tu  xarcoTeQa  f.uQr]  zfjg 

yfjg  al  jpvxal  y-ey-garrj/iisvaL  tüjv  ttÜvtcov  rjoav,  arrEQ  y.al  dve- 
üTTaoev  6  -AVQLog,  S.  537  :  Ttegl  öi  zrjg  vvv  xwv  dyicov  ipvyiov 
diaycoyfjg  ijÖt]  GEOaqtrji'iOTac  rgavcog,  bzi  aal  iv  ovqavi^ 
f.i£T  dyyeliüv  yo qsvovolv,  eitel  y.al  Tceql  ^at,dqov  cpi]Giv. 
Nur  die  Bösen  bleiben  an  der  Erde,  wie  es  ja  auch  von  Lazarus 
heisse,  Engel  hätten  ihn  in  Abraham's  Schoss  getragen,  vom 
reichen  Manne  aber  ausdrücklich  nur  erdcpt],  sepultus  est.  In  der 
abendländischen  Kirche  finde  ich  ungefähr  um  dieselbe  Zeit  die 
gleiche  Ansicht  zuerst  direct  ausgesprochen  durch  Gregor  den 
Grossen,  den  eigentlichen  kirchlichen  Begründer  und  Ausbilder 
der  Lehre  vom  Fegefeuer ;  dieser  nimmt  wiederholt  an ,  dass 
seit  Christi  Auferstehung  die  Seelen  der  Gerechten  sofort  in  den 
Himmel  gelangten,  z.  B.  Diall.  IV,  25:  Petr.  Sed  nosse  velim,  si 
ante  restitutionem  corporum  in  caelo  recipi  valeant  animae  iusto- 
rum?  Greg.  Hoc  neque  de  omnibus  iustis  fateri  possumus  neque 
de  omnibus  negare.  Nam  sunt  quorundam  iustorum  animae^  quae 


200     

a  coelesti  i'cgnn  qiubusdaiii  adhuc  mansioiubiis  differimtur.  In  quo 
dilationis  damno  quid  aliud  innuitur,  nisi  quod  de  perfecta  iusticia 
aliquid  minus  habuerunt?  Et  tarnen  luce  clarius  constat,  quia  per- 
fectorum  iustorum  animae  tnox  ut  huius  carnis  claustra  exeunt  m 
coelestibus  sedibus  recipiunlur  . . .  Paulus  dissolvi  desiderat  et  esse 
cum  Christo.  Qui  ergo  Christum  in  coelo  esse  non  dubitat,  nee 
Pauli  animam  esse  in  coelo  negat  u.  s.  w.  Bis  zu  Christi  Aufer- 
stehung nimmt  auch  Gregor  den  Hades  als  die  gemeinsame,  in 
zwei  Abiheilungen  zerfallende  Wohnung  aller  Seelen  an. 

Seil  der  Ausbildung  der  Lehre  vom  Fegefeuer  und  ihrer 
Nutzbarmachung  für  die  katholische  Kirche  lag  es  im  Interesse 
dieser,  die  Freuden  der  Seelen  der  Gerechten  schon  in  der  Zeit 
des  Zwischenziistandes  i(u  Getiensatz  zu  den  f.eiden  der  Ge- 
straften möglichst  drastisch  hervortreten  zu  lassen,  und  diesem 
Wunsche  wurde,  zumal  in  homiletischen  Schriften,  die  cor— 
rectere  Auffassung  des  Dogma  vielfach  zum  Opfer  gebracht. 
Dass  es  dabei  an  Widersprüchen  nicht  fehlen  kann,  liegt  auf 
der  Hand,  namentlich  gehen  bei  Sammlern  die  Ansichten  des 
Augustin  und  Gregor  d.  Gr.,  obwohl  sie  über  diese  Frage  schon 
weit  auseinander  liegen,  oft  einträchtig  neben  einander.  So 
sagt  Julianus,  Erzbischof  von  Toledo  im  7.  Jh. ,  in  seinem  aus- 
führlichen 7tQoyvtjjGTiy.ov  f'uluri  saeculi  II,  6 — 8,  bis  zur  Höllen- 
fahrt Christi  seien  alle  Seelen  in  den  Hades  gekommen,  seitdem 
aber  gelangten  die  Seelen  der  Seligen  gleicli  nach  dem  Tode  in 
das  himmlische  Paradies,  wo  sie  im  Genuss  verdienter  Glück- 
seligkeit die  Auferstehung  erwarteten  'II,  I:  Alter  paradisus 
coelestis,  ubi  animae  beatorum  statim  ut  a  corpore  exeunt,  trans- 
feruntur  atque  digna  felicitate  laetantes  exspectant  rereptionem 
corporum  suorum).  Diese  Darstellung  entninunt  er  aus  Gregor, 
den  er  auch  citirt.  Unmittelbar  darauf  aber  in  Gap.  9  spricht 
ei-  dem  Augustin  nach  und  in  otTenbarem  Widerspruche  mit  dem 
eben  Gesagien,  die  Seelen  würden  in  abditis  receptaculis  ver- 
xNiihtt :  Per  tempus.  quod  inter  hominis  mortem  et  idtimam  resur- 
rectionem  inlerpositum  est,  animae  in  abditis  receptaculis  confinen- 
tur  sicut  unaquaeque  digna  est  vel  requie  vel  aerumna,  pro  eo 
quod  sortita  est  in  carne  vivens. 

Die  Ansicht  des  Gregor  gewann  fortan  an  AuctoritUt,  und 
wenn  auch  ausführliche  Darstellungen  es  nicht  unterlassen, 
noci»  immer  ausdrücklich  hervorzuheben,  dass  die  Leiden  und 
Freudon  des  jüngsten  Gerichtes  die  des  Zwischenziistandes  weil— 


201      

ftus  Uberträren.  so  sieht  man  doch,  dass,  seit  einmal  der  Himmel 
als  Aufenthaltsort  der  Seelen  gleich  nach  dem  Tode  genannt 
war,  die  Schiiderungen  der  Freuden  und  Leiden  vor  und  nach 
dem  jüngsten  Gerichte,  zumal  ihre  Ausmalung  fortan  recht 
eigentlich  in  der  Zeittendenz  lag,  leicht  in  einander  überfliessen 
konnten ,  und  dass  man  eine  Unterscheidung  zu  machen  nur 
dann  sich  veranlasst  sah,  wenn  man  unmittelbar  beide  mit  ein- 
ander zu  vergleichen  hatte.  Wie  sehr  man  namentlich  die  himm- 
lischen Freuden  der  Seelen  zu  steigern  bemüht  war,  zeigt  z.  B. 
recht  augenscheinlich  Beda  dessen  Schrift  »de  die  iudicii«  mir 
leider  nicht  zugänglich  war)  in  der  Schilderung  der  Vision,  von 
der  er  in  der  IJist.  ecci.  gent.  Anglorum  V,  12  erzählt.  Die  Seele 
wird  von  einem  Engel  geführt.  Nee  mora,  exemptum  tenehris  in 
iiuras  me  serenae  lucis  eduxit,  ...  Et  ecce  ibi  campus  erat  latissi- 
mus  et  laetissimus  tantaque  fragrantia  vernantium  flosculorum 
plemis,  ut  omnem  mox  foetorem  tenebrosae  fornacis,  qui  me  per— 
vaserat,  effugaret  admirandi  hiiius  suavitas  odoiis.  Tanta  autem 
lux  cuncta  ea  Inca  perfitderat,  ut  omni  splendore  diei  sive  solis 
meridiani  radiis  videretur  esse  praeclarior.  Erantque  in  hoc  campo 
innumera  hominum  albatorum  conventicula  sedesque  plurimae 
agminum  laetantium.  Cumque  inter  choros  feliciimi  incolarum 
medios  me  duceret ,  cogitare  coepi  quod  hoc  fortasse  esset  regnuni 
coelorum,  de  quo  praedicari  saepius  audivi.  Aber  er  irrt  sich,  es 
ist  nur  der  Aufenthalt  der  noch  nicht  völlig  Gerechten.  Cumque 
procedentes  transissemus .  aspicio  ayite  nos  multo  maiorem  luminis 
gratiam  quam  prius.  in  qua  etiam  vocem  cantantium  dulcissimam 
audivi,  sed  et  odoris  fragrantia  miri  tatita  de  loco  effundebatur, 
ut  is ,  quem  antea  degustans  quasi  maximum  rebar .  iam  permo- 
dicus  mihi  odor  videretur :  sicut  etiam  lux  illa  campi  florentis  ex- 
imia ,  in  comparatione  eius  quae  nunc  apparuil  lucis^  tenuissima 
prorsus  videbatur  et  parva.  Aber  auch  dies  ist  noch  nicht  der 
Wohnort  der  Seligen,  vielmehr  nur  in  der  Nähe  derselben  lie- 
gend. Dabei  l)elehrt  ihn  der  Engel:  quicumque  in  omni  verbo  et 
opere  et  cogitatione  perfecli  sunt,  mox  de  corpore  egressi  ad 
regnum  coeleste  perveniunt. 

Dieser  neueren,  den  Schriften  des  Neuen  Testamentes  wie 
den  Kirchenvätern  bis  zu  Gregor  noch  fremden  Vorstellung  hul- 
digt auch  unser  Gedicht ,  und  zwar  in  ganz  besonders  hohem 
Grade.  Auch  seine  Tendenz  fällt  ganz  in  die  seit  Gregor  immer 
allgemeiner  werdende  Richtung,  es  strebt  danach,  mit  lebhaften 


202     

Fiirbon  den  Unterschied  zwischen  Strafe  und  Belohnung  in  jenem 
Leben  darzulegen.  Auch  ein  bischen  kirchlicher  Eigennutz,  der 
diese  Richtung  so  sehr  förderte,  blickt  durch  in  der  wohlbe- 
rechneten Anpreisung  des  Almosengebens,  die  gegen  Ende  her- 
vortritt, Vs.  97.  Gerade  Gregor  hatte  auch  dies  wiederholt  an- 
empfohlen, z.  B.  Diall.  IV,  37  Nam  qui  praemhim  aelernae  lucis 
eleemosynarum  largitate  promerehitur,  nimirum  constat,  quin  aiiro 
aedißcat  mansionem  siiam ;  und  ibid.  iO  Quod  tarnen  cvedendum 
est,  quia  ex  illa  eleemosynarum  suarum  largitate  hoc  obtinuit,  ut 
tunc  potuisset  promereri  veniam,  cum  iam  nihil  possetoperari,  und 
so  öfter.  Man  braucht  hieraus  nicht  zu  schliessen,  der  Verf. 
müsse  ein  Geistlicher  gewesen  sein.  Wie  gut  weiss  nicht  auch 
der  Verfasser  des  Ileljand,  der  doch,  wie  wir  wissen,  ein  Laie 
war,  den  Wünschen  und  Bedürfnissen  der  Diener  der  christ- 
lichen Kirche  Ausdruck  zu  geben,  z.B.  Vs.  I8G0 — 1874  der 
Ausgabe  von  Heyne,  wo  er  eindringlich  darlegt,  man  müsse  den 
Geistlichen,  den  Lehrern  des  Volkes,  ihren  Unterhalt  gerne 
gewähren,  und  sie  hold  und  in  Ehren  hallen. 

Des  Fegefeuers  ist  mit  keiner  Andeutung  Erwähnung  ge- 
than.  Der  Schluss  des  Erdenlebens  scheint  ganz  ausdrücklich 
als  ausschlaggebend  angesehn  zu  werden:  vgl.  Vs.  30.  36.  97. 

Die  Aneinanderfügung  der  beiden  Verurtheilungen  in  un- 
serem Gedichte  ist,  auch  wenn  wir  das  schwerlich  zu  entbeh- 
rende de^ne  Vs.  31  restituiren  ,  eine  sehr  unvermittelte.  Eine 
Lücke  anzunehmen  scheint  mir  indess  nicht  wahrscheinlich,  ein 
vermittelnder  Uebergang  dünkt  mich  nicht  im  Charakter  des 
Gedichtes  zu  liegen,  das  offenbar  nur  die  Hauptsachen,  in  Schil- 
derung wie  Ermahnung,  mit  lebhaften  Farben  hervorzuheben 
bestrebt  ist.  Vielleicht  enthielt  der  fehlende  Eingang  den  Ge- 
danken :  Schon  vor  der  schliesslichen  Entscheidung  am  Tage 
des  Wellgerichtes  wird  über  die  Seele  geurtheilt,  bereits  an 
dem  Tage,  wo  der  Mensch  stirbt.  Dann  würde  auch  loanta  Vs.  2 
ebenso  wie  denne  Vs.  31  wiederherzustellen  sein. 

2.    Der  Streit  der  Engel  und  Teufel. 

Den  in  deutschen  und  französischen  Gedichten  des  Mittel- 
alters wiederholt  geschilderten  Streit  von  Engeln  und  Teufeln 
um  die  abgeschiedene  Seele  hat  Jacob  Grimm  in  seiner  Mytho- 
logie, nachdem  er  S.  392  Anm.  noch  die  Möglichkeit  einer  Her- 


203 

leitung  aus  christlicher  Ueberlieferung  (der  Epistel  Judae  9,  den» 
apocryphischen  über  Enoch)  offen  gelassen  halle,  S.  796  fg.  für 
heidnischen  Ursprunges  erklärt.  Man  darf  wohl  sagen,  dass 
auch  nicht  der  Versuch  eines  Beweises  erbracht  worden  ist. 
Dennoch  hat  Bartsch  (Germania  III,  19)  jene  Annahme  als  zwei- 
fellos angesehen  und  knüpft  an  sie  mit  weiter  gehenden  Schluss- 
folgerungen an,  und  ebenso  Feifalik  (a.  a.  0.  S.  352)*).  Dage- 
gen hat  sich  Mülienhoff  erklärt  und  Grimm's  frühere  Andeutung 
wieder  aufgenommen  ,  der  Ursprung  der  Vorstellung  möge  in 
der  Epistel  Judae  Vs.  9  zu  suchen  sein,  wo  der  Erzengel  Michael 
mit  dem  Teufel  um  den  Leichnam  des  Moses  streitet.  Aber  das 
ist  wenig  glaublich,  da  es  sich  hier  um  den  Körper,  dort  um 
die  Seele  handelt,  was  zwei  ganz  verschiedene  Vorstellungen 
sind,  die  unmöglich  einander  direct  erzeugen  konnten.  Höch- 
stens könnte  man  zugeben,  dass,  als  später  der  mit  dem  Teufel 
kämpfende  Engel,  oder,  da  dies  das  gewöhnlichere  ist,  der  An- 
führer der  kämpfenden  Schaar  den  Namen  Michael  erhielt,  auf 
diese  Namengebung  jene  Stelle  vonEinüuss  gewesen  sei.  Aber 
auch  hier  ist  es  noch  walwscheinlicher,  dass  Apocalypse  12,  7 
die  Veranlassung  gegeben  hat,  wo  es  heisst  Et  factum  est  prae- 
lium  magnum  in  coelo .  Michael  et  angelt  eins  praeliabantur  cum 
dracone,  et  draco  pugnabat  et  angeli  eins. 

Die  Entstehung  jener  Vorstellung  haben  wir  auf  dem  Ge- 
biete des  christlichen  Mythus  zu  suchen,  wo  zu  ihrer  Erzeugung 
Alles  vorbereitet  war,  während  die  heidnische  Mythologie  gar 
keine  irgend  wahrscheinlichen  Anknüpfungspuncte  gewährt. 

Dass  Engel  sich  der  menschlichen  Seele  bei  ihrem  Abschei- 
den annähmen,  war  in  Bezue;  auf  die  Guten  schon  durch  die 
Parabel  von  Lazarus  gegeben,  von  dem  es  Luc.  16,  22  heisst: 
Factum  est,  ut  moreretur  mendicus  et  portaretur  ab  Angelis  in 
sinum  Abrahae.  Von  der  Seele  des  reichen  Mannes  wird  dies 
allerdings  nicht  erwähnt  und  wir  haben  gesehen,  in  welcher 
Weise  Eustratius  dies  deutete.  Aber  bei  allen  denen,  die  an- 
nahmen, dass  die  Seelen  zwar  alle  in  den  Hades  gelangten,  dort 
aber    an    zwei    verschiedenen    Stellen    untergebracht    würden. 


*;  Selbst  Karajan  an  einer  Stelle,  wo  es  ihm  daran  liegen  musste,  in 
jenem  Streite  eine  christliche  Vorstellung  nachweisen  zu  können,  beugte 
sich  vor  Jac.  Grimm's  .\nnahme :  »Ich  weiss  recht  gut,  dass.  .  .«  Vgl. 
Ueber  eine  bisher  unerklärte  Inschrift,  Wien  1865,  S.  17. 


204     

niusste  sich  die  Vorstellung  notlnvendig  bilden,  dass  Gute  wie 
Böse  an  ilnen  Bestimn)unijsoi t  geführt  würden.  So  sagt  Job. 
Chrysostonius,  de  Lazaro  concio  II  (Opp.  ed.  Monllaucon ,  ed. 
Paris,  altera,  I  S.  893;:  ov  yag  aiTo/narng  ?;  i'jvy))  7tq6q  i'/.elvr.v 
ai'axcooel  Tr^v  tiotp' ,  ineidri  /.ir^ös  övvaTor.  Ei  yccQ  noKiv  Iv. 
nokecog  dueißovreg  tov  xsiQaycoyovvTog  öeö/^ie^a,  7toU.(^  f.iäX- 
Xov  Tj  i/T/jy  T/Jg  oaqy.og  dTTOQoayslaa  y.al  7tq6q  tr^v  fxlO^ovoav 
fi(id^iOTa/.ui'rj  Cwrjv  zwv  6di]y>jOÖvTO}v  avTijV  öei\oeTUL.  Dazu 
kam,  dass  man  Engel  wie  Teulei  als  dabei  interessirl  daclite, 
die  Seelen  für  sich  zu  gewinnen,  es  niusste  also  jeder  Tlieil 
darauf  bedacht  sein,  seine  Hechle  wahrzunehmen.  So  war  die 
Vorstellung  einer  Auseinandeisetzung.  einer  Abwügung  der 
Gründe,  eines  Streites  zwischen  beiden  mit  i\oth\\ endigkeil 
gegeben. 

Nur  eine  Stelle  ist  mir  bekannt,  wo  die  Seelen  selbststän- 
dig zu  entschweben  scheinen  und  der  Böse  in  eigener  Person 
seine  Rechte  wahrzunehmen  sucht,  in  der  Vila  Antonii  von 
Alhanasius  cap.  06  :  Meto,  zavra  yovv  öia?J^£Cüg  avTco  ttots 
yevo/iiivrig  ngög  xivag  €lg€?.0-6rTC(g  nqhg  avthv  ttioI  xr^g  dia- 
yioyfjg  Trjg  ipvyfjg  y.al  nnlog  iiezd  xavta  avrfj  xörrog  eotcxi ,  rrj 
i^rjg  vvy.TL  y.a'Ael  rig  avrov  avtod^ev  Xeytov  /ivTiuvie,  avaatag 
£^£?.&£  y.(xl  ßXene.  ISs'J.d^cov  zoivvv  irjöei  ydg  xioiv  VTta'AOveiv 
orpeiksi]  y.al  dvaß).iüiag  iß-iojQi^oe  xiva  f.iay.oov  deiör  y.al  rpo- 
ßegov,  loTioxa  y.al  cpd^dvovxa  fUXQ'^  '^^^^  vacps/uop  y.al  dvaßairov- 
xäg  xivag  Üotteq  eTrxEQCofxsvovg'  yM/.€ivov  e/.xeivovxa  xagyslgag 
y.al  xovg  //«v  y.io?.vOf.ievnvg  rrad'  avxov,  xoig  di  vnsoiTTxauivovg 
xal  dieXd^orxag  Xoljtov  dusoiuviog  dväytod^ai.  ettI  uiv  oir 
xolg  xoiovxoig  txQite  xoig  oöövxag  o  ^la/.qog  e/.slvog,  inl  de 
rnlg  djTOTTijTxovoiv  EyaiQE-  y.al  evdi^g  nqhg  ^vxiövmv  eyeraxo 
qtwvYj'  voEL  x6  ßlE7tr)f.iEvov  y.al  diavntyß-Ei'arg  avTO)  xr^g  öiavoiag 
evevÖel  xüJr  xpvyiuv  Eivai  xi]v  Ttäqoöov  y.al  xov  foxcoxa  f^ia/.qov 
Eivai  xov  tydgov  u.  s.  w. 

Gemeiniglich  führen  in)  Einklänge  mit  der  Angabe  in  der 
l'arar)el  von  Lazarus  Engel  die  abgeschiedenen  Seelen  an  ihren 
Bestimmungsort,  hier  und  da.  wie  es  scheint,  dieselbe  Gattung 
der  Engel  sowohl  an  die  Orte  tier  Qu.il  wie  der  Freude.  So 
sagt  der  alte  Verfasser  dcv  Quaest.  et  Resj)ons.  ad  orlhod.  (in 
den  Werken  des  Justinus  Marlyn,  quaest.  35:  Post  excessum  a 
corpore  statim  ßt  iustorum  et  inivstorum  clistinctio.  Agiintur  enim 
ab  angelis  in  loca  sibi  convenientia ,  iustorum  rjuidcm  unimae  in 


I 


205     

pay^adisum  . . .  iniustorum  autem  animae  in  inferorum  loca.  Sonst 
»her  führen  freundliche  Geisler  die  Guten  zu  den  Wohnungen 
der  Gerechten,  Quälgeister  dagegen  die  Bösen  zum  Tartarus. 

Zuweilen  wird  dies  geschildert,  als  oh  es  selbstverständ- 
lich sei,  zu  welcher  Seile  die  Seele  gehört,  so  dass  ohne  Weite- 
res der  beireffende  Geist  sich  ihrer  annimmt.  So  bei  Hippolytus 
in  der  bereits  oben  cilirlen  Stelle  aus  dem  Bruchstück  tisqI  rfjg 
tov  navTog  ahiag.  Da  heisst  es  ol  dUaiOi  h  zw  adrj  vvv  fxiv 
üvvixovtai  aAA'  ov  zw  avj<^  zonw,  w  xal  ol  aöixoi.  f.iia  yaq 
eig  Tovro  ro  xcngiov  -/.dd^odog,  ov  zfj  nvkj]  ecpeOTÜTa  dgxoiyys- 
Xov  af.ia  orgatla  nsTtiOTevyM/dSv'  rr^v  7Tvlr}v  dield^ovzeg  gl 
yi.ttzay6(XEV0L  vnb  züv  snl  zceg  xpvxdg  zezay^ivwv  dyyilwv 
ov  (.iia  odip  TiOQEvovTaij  dkl^  ol  fiev  dUaioi  slg  öe^tdv  cpwza- 
yioyovfXEvoL  v.al  vtto  zwv  €(p€0zi6za)i>  xöt«  zonov  ayyiXwv 
vf.ivov[X€voL  ayovzaL  slg  jfw^/oi'  g)0}Z€iv6v'  —  ol  ds  adixot  eig 
dgiGzegdv  eXyiovzac  vnb  dyyeXcov  y.oXaozü)v,  ovxiri  exovaia)g 
noQSvo/usvoi,  äkld  fxfzd  ßictg  (Lg  deofiioi  sXiiiofievof  oig  oi 
iq)€azcöz€g  ayyeloi  diaTre/xnovzaL  oveidl^ovzeg  xat  (poßsqoj 
ofxfxazi  sjtaTisikovvzeg  slg  zä  y.az(öz£Qa  w&ovvzeg.  Damit 
stimmt  Job.  Ghrysostomus,  De  Lazaro  concio  II  (a.  a.  0.  S.  893) : 
Kai  Tiad^aTTSQ  Iv  zco  o/.cc(Xfj.azi  JtoXXd  ziva  ZQavf.iaza  Xaßovza 
ytal  aL[xaTL  y.<xzEqq(xvziG(Äevov ,  eiza  zrjv  ycscpaXrjv  dvadr]odfj,ivov 
ol  TiQO  zov  oy.d(.iiiiazog  kozdizeg  vnode^ä^evoL  (.lezd  TtoXXfjg  zfjg 
evq)rjfj^lag  oiytadE  ayovGi  yiQOzovvzeg,  evcprifiovvzeg,  ^av^iätov- 
zeg'  ovz(o  xat  zov  Ad^agov  ayysXoL  zoze  dntjyayov,  inelvov 
Se  zrjv  ipvxt]v  ccnfjzovv  (poßeQal  ziveg  dvvä(.iug,  Xaiog  CLTteozaX- 
fisvat  ETIL  zovzq).  Macarius  Alexandrinus  in  der  Schrift  tieqI 
i^odov  tpvxvjg  öiy.al(üv  y.al  df.iaQTal(Zv  (vgl.  Jac.  Tollii  Insignia 
itinerarii  Italici,  Utrecht  1696,  S.  194)  sagt:  ozav  dnooza?S)Oiv 
ayyEXoi  TiagaXaßElv  zrv  ipvxfjv  eI'ze  diy.(Xi0v  eize  ä/iiaQzaXov 
ZQE(.iEL  zriv  naQOVGiav  zmv  (foßEQcov  %al  dnozof-icov  dyyeXwv. 
Euslratius  a.  a.  0.  S.  538:  '^Of.ioiiog  ds  y.ai  tieql  züv  ev  }iay.l(jc 

OVGMV  lpVX(j!jV  EVIOL  ZtüV  TtaZEQlOV  EITTOV,  OZi  TlWg  (XTTO  Z(.OV  GOfxä- 

zü)v  TiaQaXufxßdvovzaL  eize  vno  noviqqwv  eIze  vnb  dyad-uiv 
dyysXiov.  Julian,  Erzbischof  von  Toledo  im  7.  Jahrh.,  hat  im 
Prognosticon  lib.  1  ein  ganzes  Capitel  (das  zehnte)  quod  praesto 
sint  angeli  quando  homines  moriuntur ;  er  spricht  aber  nur  von 
dem  Ende  der  Gerechten.  Andererseits  erzählt  Gregor  d.  Gr. 
in  den  Diall.  IV,  38  eine  Vision,  in  der  am  Sterbebette  eines 
reichen  Wollüstlings  sich  nur  die  Teufel  einstellen  :   Qui  ad  ex- 

1866.  ^k 


, 200     

tremtiin  veaiens  eaäeni  fiora,  qud  imn  de  corpore  erat  exilurus. 
aperlis  oculis  vidit  tetros  et  nigerrimos  Spiritus  coram  se  assistere 
et  vehementer  imminere,  ut  ad  inferni  clmistra  eum  raperent. 

Woran  erkannten  nun  die  wartenden  guten  und  schlimmen 
Geister  die  ihnen  zugehörenden  Seelen?  Um  den  guten  Engein 
zugelheilt  zu  werden  war  vor  Allem  das  Zeichen  der  Taufe  un- 
umsanslich  nolhwendi".  Das  wird  wiederholt  cineeschärft.  So- 
von  Macarius  a.  a.  0.  enl  öi  tcuv  ipvxfj^v  'V^v  f.iij  ixovocüv  ßaTi- 
Tioua  t6  ccyiov  ov%  ovTiog'  «AAa  aneivag  uyysXoL  anotof.iot 
Xa}.ißävovoi  Tag  dg)cotiOTOvg  ipvx^S  oltto  toü  Gü)(.iaTog  tvtitov- 
teg  xal  Xiyovtsg-  zlevqo  dasßrjg  ipvx^  u.  s.  w.  iNach  Anderen 
muss  sie  führerlos  umherirren.  So  sagt  Basilius  d.  Gr.  in  der 
oiuXia  elg  To  clyiov  ßäTTTio/na  (Opj).  Basel  1551,  S.  189)  :  viv 
üöTisQ  87il  rQVTOcvr^g  eoxdvai  v6f.iit£  aov  trjv  tpt'xrjv,  evd^ev  vtc 
dyyiltüv  -/.av.eid^ev  vtio  dai/növiov  dish/.nf.ievriv.  xiaiv  agcc  öiuoeig 
Tt)v  Q07Tt]v  zfjg  ycaQÖlag;  ...  ctyyeloi  oe  TcctQaXrjiUovTCiL  rj  y.a- 
d-e^ovoLv  ol  y.axexovTeg;  die  Taufe  ist  nöthig,  \Neil  sie  das  Zei- 
chen Gottes  aufprägt :  rnög  dvriTioir^d-fj  oov  h  ayyeXog,  iriog  Ö€ 
dcpilr^zai  Ttöv  ix^Q^^f  iccv /nrj  ETTtyrio  zt^v  arpQceylda ;  niog  öe 
av  ioeTg'  Tov  S^sov  el/iit,  /arj  eTTKpeQO/nevng  td  yvwQiG/iiaTa ; 
flarum  lasse  man  sich  bei  Zeiten  taufen  (das.  S.  192)  :  vv^  /.al 
iQ7](.iia  rcov  ßorjS^nvvtwv  o  ßaniittav  ov  TtaQeOTiv,  6  ^dvarog 
jiaqEüxrf/.Ev ,  n\  dndyovtEg  y.axeTieiyovai'  zig  6  s^aiQOVf^isvog ; 
....  rj^ei  ayyeXog  y.arr^cprjg  andywv  ßiaitog  y.ard  ovqiov  oov  ri^v 
ipvxrjv  u.  s.  w.  Gregor  von  Nyssa,  der  Bruder  des  Basilius,  in 
der  oratio  adversus  eos  qui  differunt  baplismum  (Opera  Tom.  II,. 
Paris  1638,  S.  i26,  in  der  Uebersetzung  des  Gentianus  Merve- 
tus)  sagt  ähnlich  :  Animam  minime  illuminatam  et  regenerationis- 
gratia  non  ornatam  nescio  an  angeli  suscipiant,  poslquam  fuerit 
separata  a  corpore.  Quomodo  enim,  cum  non  sit  obsignata,  nee 
uUwn  [erat  Signum  sui  domini?  Quam  est  verisimile  per  aerene 
ferri  errantem  et  vagantem  et  minime  quaesitam  ,  ut  quae  domino 
careat,  qiiaerentem  quietem  et  locum,  in  quo  maneat,  et  non  inve- 
nientem*) .    Beiläufig  möge  bemerkt  werden,   dass  sich  aus  die- 


*)  Diese  oratio  ist  in  den  von  mir  benutzten  Ausgaben  der  Werke 
des  Gregor  nur  in  der  Uebersetzung  gegeben;  da  Eustratius  unsere  Steile 
in  griechischer  Sprache  anfiihrt  und  wahrscheinlich ,  wie  in  seinen  son- 
stigen Citaten  ,  genau  die  Worte  des  Originals  wiedergiebt,  so  möge  die- 
selbe hier  Platz  finden.    Eustr.  a.  a.  0.  S.  471  :   ipv/fjv  acffÖTiarov  xal  t»} 


207     

ser  V^orstellung  ofTenhnr  iler  Volks;il)ori;ljuihe  entwickelt  hat, 
die  Seelen  ungetaiifter  Kinder  würden  zu  Irrlichtern. 

Schon  in  den  voranslehenden  Stellen  ist  die  Möiilichkeit 
von  Confliclen  und  die  Nothvvendii;keil  von  Auseinfinderselziin- 
gen  '/Avischen  Engeln  und  Teufeln  angedeutet.  Beispiele  von 
solchen  sollen  nun  aufgeluhrt  werden. 

Die  Auseinandersetzung  findet  zuweilen  schon  am  Siei  he- 
belte statt,  so  dass  der  Zweifel,  wein  die  Seele  zufallen  werde, 
beim  Abscheiden  derselben  bereits  gehoben  ist.  So  erzählt  Beda 
in  der  Histor.  eccies.  genl.  Angloruin  V,  13  tlie  Vision  eines 
Sterbenden  :  Intvaverunt  domum  haue  duo  piclcherrimi  iuvenes 
et  resederunt  circa  me,  mius  ad  capiit.  et  unus  ad  pedes ;  protulit- 
que  unus  libellum  perpulchrum  sed  vehementer  modicum  ac  mihi 
ad  legendum  dedit,  in  quo  omnia  quae  umquam  bona  feceram 
intuens  scripta  reperi  et  haec  eranl  nimiuni  pauca  et  modica. 
Recepenmt  codicem  neque  aliquid  mihi  dicebant.  Tum  subito  su- 
pervenit  exercitus  malignorum  et  horridorum  vultu  spirituum  do- 
mumque  hanc  et  exterius  obsedit  et  intus  maxima  ex  parte  resi- 
dens  implevit.  Timc  ille  qui  et  obscuritate  tenebrosae  faciei  et 
pri/natu  sedis  rnaior  esse  videbatur  eorum,  proferens  codicem  hor- 
rendae  visionis  et  magnitudifiis  enormis  et  ponderis  paene  inipor- 
tabilis,  iussit  uni  ex  satellitibns  suis  mihi  ad  legendum  deferre. 
Quem  cum  legissem ,  inveni  omnia  scelera,  non  solu7n  quae  opere 
vel  verbo ,  sed  etiam  quae  tenuissima  cogitatione  peccavi ,  mani- 
festissime  in  eo  tetricis  esse  desciipta  litleris.  Dicebatque  ad  illos 
qui  mihi  adsederant  viros  albatos  et  praeclaros :  Quid  hie  sedetis, 
scientes  certissime,  quia  noster  est  iste?  Responderunt :  Verum  di- 
citis,  accipite  et  in  cumulum  damnationis  vestrae  ducite.  Quo  diclo 

statim  disparuerunt ,  moxque  moriar  et  paratis  ad  rapien- 

dum  me  daemonibus  in  inferni  claustra  pertrahar.  Die  unter- 
geschobene epistola  beati  Cyrilli  ad  St.  Augustinum  de  miracu- 


y^uQixi  Trjg  nakiyytvtaCag  fxri  xo5fAT],9fTaav ,  oiix  oMa ,  ii  ov6a  ol  ayyfXoi 
fxtra  Tov  /(OQiGfjioi'  tov  awjuaTog  vnoö^^rovTui.  nwg  yag  ttjv  aGq-qayiaxov, 
TTjv  fJiridtv  Trje  äianoTiCag  iniarjfiov  (f s'qovokv ,  rjv  eixog  i/LKf^Qtad^ai  tw 
tieot  Tilavujfieiriv  xal  ahrevonauv  y.aX  ui^riTriTov  cbg  t(6ianoTov  iTud^v/novaar 
((vuTTctvaecjg  y.cci  /uorrjg  xal  jurj  svQiOxovaav.  S.  525  u.  546  wiederholt  sicii 
dasseltie  Citat.  Statt  ai  ov(it  oben  ist  wohl  bloss  ti  zu  schreiben;  an  jenen 
drei  Stellen  wird  verschieden  gelesen,  471  bloss  outJ"*,  öi^idovöa,  546: 
ov6t  ti.  Vielleicht  ist  ovät  ein  Schreibfehler,  der  durch  das  voraufsle- 
hende  oiJ«  veranlasst  ward. 

U* 


208     — 

lis  beali  Hieronynii,  die  wohl  erst  nach  Gregor  d.  Gr.  füllt. 
erzählt  cap.  3  eine  ähnliche  Vision  vom  Tode  des  Eusebius,  wo 
aber,  der  Tendenz  der  Schrift  gemäss,  ilieronymus  die  Rollo 
der  guten  Engel  übernimmt*  Der  sterbende  Eusebius  ruft : 
Nonne  videtis  daemonum  agmina,  quae  me  debellare  cuphtnt?  er 
schildert  dann  lebhaft  ihr  schreckliches  Gebaren.  Aber  ad  ex- 
tremam  horam  gloriosus  Hieronymus  apparuit ,  eum  benigne  con- 
fortans.  Cuius  adventu  omnis  illa  Daemonum  lurba  quasi  infinita, 
eins  timore  perterrita,  ab  eo  velut  fumus  evanuxt.  Ein  anderer 
erzählt  ebenda  :  Adveniente  mortis  meae  hora  tanta  in  loco  quo 
migraturus  iacebam  nefandorum  afjluit  spirituum  multitudo,  quod 
prae  multitudine  dinumerari  omnino  non  possent,  quorum  species 
talis  erat,  quod  ea  nil  poenosius  nilve  horribilius  excogitari  polest. 
Eine  Engelschaar,  an  ihrer  Spitze  der  heil.  Hieronymus,  rettet 
auch  ihn:  Nam  dum  omni  vigore  spiritus  destitutus  eorum  verbis 
paulidum  assentirem,  gloriosus  affuit  Hieronymus,  magno  vallatus 
agmine  nngelorum.  Qui  ubi  illos  spiritus  immundos  fuit  intuitus 
me  tarn  dure  exacerbantes,  valde  commolus  erga  eos  voce  terrihili 
eis  dixil :  Quid  ad  hunc  nequiliae  et  omnis  malediciionis  spiritus 
venistis?  Nesciebatis  hunc  meis  fore  fovendum  auxiliis?  Protinus 
hunc  relinquentes  nbite  et  vestras  ab  eo  elongate  nequitias,  quan- 
lum  distat  oriens  ab  occasu.  Hie  illa  maledictorum  spirituum  so- 
cietas  perterrita  diris  ululatibus  et  clamoribus  Urnen  loci,  in  quo 
iacebam,  excessit. 

Gewöhnlicher  aber  ist,  dass  der  Streit  und  die  Ausein- 
andersetzung erst  unmittelbar  nach  dem  Tode  staltfindet.  So 
erzählt  Athanasius  im  Leben  des  hl.  Antonius  cap.  65:  MilXtov 
yccQ  (o  ^vTCüviOQj  iod-Uiv  Ttore  y-ctl  avaoxag  ev^aod-at  rreqi  tr^v 
ivvdzrjv  wgav  rjo&sro  savTOv  aQ/rayerza  rfj  diavolcc'  xa),  otl 
Ttagado^ov ,  karcug  eßkenev  kavTCv  ügjiEQ  s^tod^ev  eavzov  yivo- 
fievov  xal  log  eig  tov  asga  bdrjyovf.ievov  vno  tivcüv.  Eltu  ni- 
y.Qoig  '/.al  daivovg  rivag  fOTiözag  er  to)  äiqi  y.al  d^eXovxag 
avrov  xiolvoai  logTS  /iirj  diaßFjrai  •  zöjv  öi  bÖYiyovvziov  dvzi- 
(.iccxofxiviov  dTrfjZOvv  SAslvm  knyov,  ei  inrj  vTtevdrvog  avzoig 
urj.  d^sXovzMv  zoLwv  avraoai  Xnyov  UTtd  zfjg  yevvrjOEtag  avzov 
e/.cüXvov  Ol  TOV  Avzwviov  bdr^yovvzeg  keyorzeg  e/.Eivoig-  Td  f.isv 
ano  z'^g  yevvrjdEoyg  avzov  6  xvQiog  anrjXeixpEv.  e^  ov  de  yiyove 
fxovaxbg  y.al  hrriyyeiXazo  z(o  dsoj ,  eSeozw  Xoyov  Trnirjöai. 
tozE  yMzr^yoQOvi'zvjv  xal  /ny  IXsyxnvTcov,  i?.£vd^£Qa  yiyovEv  atzio 
xai  dy^tuXvTog  rj  böög.   xat  ev^vg  eidev  kavzöv  a,gnEQ  eqxoi-ievov 


209     

xat  nQog  eavtov  koTwra  yiat  Tidkiv  rjv  okwg  ^vriüviog.  Die  Er- 
zählung schliesst  mit  dem  Satze:  ev  TovTtp  yccQ  6  syi^Qog  tyßc 
TTjv  i^ovoiav,  ev  1(0  fxäx^od^at  xal  TteLQäteLv  diay.(joXveiv  xolg 
öuQxof-iEvoig.  Der  heil.  Maximus  in  der  Stelle,  die  der  Proto- 
>ynzellus  Gregorius  in  seiner  Apologie  gegen  das  Schreiben  des 
Bischofs  Markus  von  Ephesus  anführt:  Quis  mei similiiim,  pecca- 
toruni  sordibus  pollutus ,  7ion  paveat  sanctoruni  Angelorum  prae— 
sentiam,  a  qidbus,  ex  hac  vita  iussu  Dei  discessurus,  in  et  iracunde 
e  corpore  vel  invitus  extruditur?  Quis  sibi  conscius  scelerum  non 
reformidet  ferocissimimi  et  inhumanwn  impiorum  daeriionum  oc- 
citrsum  ,  cum  eorum  unusquisque  per  aeris  spatium  miseram  ani~ 
mam  post  egressum  ad  sese  tenacissime  pertrahat^  et  illa  tnonifestis 
convicta  o-iminibus  spem  omnem  acquirendae  beatitudinis  mise- 
rabiUter  abiiciat?  —  Ita  post  habitam  in  aere  per  spiritualia  ne- 
quitiae  qiiaestionem  ratinnisque  supputationem  sequitur  praecipita— 
tio  ad  inferos.  Gregor  d.  Gr.  in  den  Visionen  des  vierten  Buches 
der  Dialoge  cap.  36  erzählt  mehreres  Hergehörige,  so  von  Einem, 
qui  cum  iam  ductus  esset,  ut  in  flammas  et  ipse  mergeretur,  su- 
bito angelum  corusci  fiabitits  apparuisse  fatebatur,  qui  cum  in 
ignem  mergi  pruJiiberet,  und  von  einem  anderen:  a  quibusdam 
telerrimis  viris  ....  per  coxas  deorsum  atque  a  quibusdam  albatis 
et  speciosissimis  viris  coepit  per  brachia  sursum  trahi.  Cumque 
hoc  luclamen  esset,  ut  hunc  botii  spiritus  su7-sum  mali  deorsum 
(raherent,  ipse  qui  haec  videbat  ad  corpus  reversus  est.  Beda  in 
der  Ilist.  eccles.  genlis  Angloium  III,  19  erzählt  von  Furseus  : 
Qui  reductus  in  corpore  et  die  tertia  rursum  eductus  vidit  non  so- 
lum  majora  beatorum  gaudia  sed  et  maxima  malignorum  spiri- 
tuum  certami?ia ,  qui  crebris  accusationibus  imprubi  iter  Uli  coe- 
leste  intercludere  contendebant ;  nee  tarnen  protegentibus  cum  an- 
gelis  quicquam  proßciebant ;  und  bald  darauf:  Sequuntur  adver- 
sus  ipsum  accusationes  malignorum ,  defensiones  spirituum  bono- 
rum,  copiosior  coelestium  agminum  visio.  Dann  folgt  eine  spe- 
ciellere  Schilderung.  Furseus  hatte  von  einem  Sterbenden  ein 
Gewand  angenommen;  als  er  mit  den  Engeln  am  höllischen 
Feuer  vorüberwandelt,  schleudern  die  Teufel  jenen  Sünder  auf 
ihn  zu  und  entzünden  seine  Schuller.  Quem  angelus  sanctus 
statim  adprehendens  in  ignem  reiecit.  Dicebatque  hostis  malignus: 
'Noiite  repellere  quem  antea  suscepistis,  nam  sicut  bona  eius  pec- 
catoris  suscepistis,  ita  et  de  poenis  eius  participes  esse  debetis  . 
Contradicens  angelus:  ^Non,  inquit,  propter  avaritiam  sed propter 


210     

salvdndittn  eius  animam  suscepit\  Cessavilque  ignis.  —  Eine 
andere  Vision  iTzähll  Beda  V,  12:  Interea  ascenderuni  quidam 
spirituiün  obsciD-orum  de  abi/sso  illa  flammivoma  et  adcurrentes 
circumdederunl  me  ulque  oculis  jlammunUbus  et  de  ore  ac  naiibus 
iynem  putidum  e//lantes  angebaut;  forcipibus  quoque  igneis ,  qiios 
teiiebant  in  inanibus  minitabantur  me  comprehendere  nee  tarnen 
nie  uihttenns  contingere,  tametai  lerrere  praesumebant.  Qui  cum 
undiquevevsinn  'lostibus  et  caedtate  tenebrariim  conclusus  huc  II- 
lucqiie  oculos  circumferreni ,  si  forte  alicunde  quid  auxilii ,  quo 
salcarev.  adveniret,  apparuit  retro  via  qua  venerum  quasi  fulgor 
stellae  micantis  inier  tenebras ,  qui  paulatim  crescens  et  ad  me 
ocius  festinans  iibi  udpropinquavit,  dispersi  sunt  et  aufugerunt 
omnes  qui  me  forcipibus  rupere  quaerebant  spiritus  mfesti.  Ille 
autem  qui  adueniens  eos  fugavit,  erat  ipse  qui  me  ante  ducebat. 
AIcuin  in  dem  Poeina  de  ponlificibus  et  sanclis  ecciesiae  Ebora— 
censis  hat  Ys.  044  —  956  das  eben  Erzählte  in  Hexameter  ge- 
bracht, die  sich  aber  an  die  Worte  des  Originals  so  genau  an- 
schliessen,  dass  man  von  ihier  Anführung  liiei-  füglieh  abseilen 
k:inn.  Diese  Stellen  des  Beda  und  AIcuin,  sowie  die  gleich  an- 
zuführenden aus  den  Briefen  des  Bonifacius  zeigen  zugleich, 
dass  die  Vorstellung  vom  Streite  der  Engel  und  Teufel  um  die 
scheidende  Seele  bei  den  Angelsachsen  keineswegs  unbekannt 
war. 

Auch  Bonifacius  theilt  in  seinem  Biiefe  an  Eadburga  eine 
Anzahl  Visionen  eines  Wiedererstandenen  n)il,  die  dasselbe  l)e- 
richlen  (bei  .lall'e  S.  55  fg.):  Praetcrea  rejerebat,  lllo  in  temporis 
spatio,  quo  extra  corpus  fuit,  tain  mugnuin  aninuirwn  migrantium 
de  corpore  mullitudinem  illuc,  ubi  ipse  futi,  convenisse,  quam  to- 
tius  humani  generis  in  terris  non  fuisse  antea  existimaret.  Innu- 
merabilem  quoque  malignorum  spirituum  turbam  nee  non  et  cla- 
rissimorum  chorum  siipernorum  angelorum  adfuisse  narravit.  Et 
maximam  inter  se  miserrimos  spiritus  et  sanctos  angelos  de  ani- 
mabus  egredientibus  de  corpore  disputationem  habuisse ,  duemones 
accusando  et  peccatorum  pondus  gravando,  angelos  vero  relevando 
et  excusando.  Von  sich  selber  berichtet  dann  der  Wiedererstan- 
dene: Et  se  ipsum  audisse,  omnia  flagltiorum  suorum  propria 
peccamina  ipsius  propria  voce  contra  illum  claniifasse  et  eum  di- 
rissinie  accusasse.  ...  Simillter  et  maligni  splrllus,  in  omnibus 
consonantes  vitiis,  accusando  et  duriter  testißcando  et  loca  et  tem- 
pora  nefandorum  actuum  niemorantes ,  eadem  quae  pcccata  dixe- 


211     

runt  conclamantes  probabant.  ...  Et  sie  cumulatis  et  conputatis 
yceleribus  antiqui  hostes  adßrmabant,  eum  reum  peccatorem  iuris 
corum  et  condicionis  indubitanler  fuisse.  E  contra  autem,  dixit, 
cxcusantes  7ne  damitabant  parvue  virtntes  animae,  quas  ego  7niser 
indigne  et  inpevfecte  peregi.  ...  Et  has  Uli  inmensae  claritatis 
nngelici  Spiritus  magnißcando,  defendentes  me,  adfirmabant.  Dar- 
auf wird  noch  ein  anderer  Fall  erzählt  (S.  58)  :  Narrnvit  quo- 
que ,  ad  illum  conventum  inier  alias  venisse  cuiusdnm  hominis 
animam ,  qui  in  abbatis  officio  defunctus  est,  quae  speciosa  niniis 
et  formosa  esse  visa  est.  Quam  maligni  Spiritus  rapientes  conien- 
debant  sortis  eorum  et  condicionis  fuisse.  Respondit  ergo  U7ms  ex 
choro  angelorum  dicens:  Ostendam  vobis  cito,  miserrimi  Spiritus, 
quia  vestrae  potestatis  anima  illa  probatur  non  esse.  Et  his  dictis 
repente  intervenit  magna  cohors  candidarum  animarum,  quae  di- 
cebant :  Senior  et  doctor  noster  fuit  iste  et  nos  oiitnes  suo  magiste- 
rio  hicratus  est  Deo,  et  hoc  pretio  redemptus  est  et  vestri  iuris  non 
esse  dinoscitur.  Et  quasi  cum  angelis  contra  daemones  pugnam 
inirent,  et  adminiculo  angelorum  eripientes  illatn  animam  de  po- 
testate  malignorum  spiritnum  liberaverunt.  Et  cum  increpans  an- 
(jelus  daemones  dixit:  Scitote  modo  et  intelligite,  quod  animam 
istam  sine  iure  rapuistis,  et  discedite,  miserrimi  Spiritus,  in  ignem 
aeternum.  Cum  vero  hoc  dixisset  angelus,  ilico  maligni  spiritus 
levaverunt  fletum  et  ululalum  magnum ;  in  momento  et  quasi  in 
ictu  oculi  pernici  volatu  iactabant  se  m  supra  dictos  puteos  ignis 
ardentis,  et  post  modicum  intervallum  emersi,  certantes  in  illo  con- 
ventu  Herum  de  animarum  meritis  disputarunt.  Eine  besondere 
Eigenlhümlichkeil  l)ietet  noch  die  folgende  Schilderung  (S.oOfg.): 
Quem  [regem  Mercionum)  videbat  angelico  quodam  umbraculo 
contra  impetum  daemoniorum  quasi  libri  alicuius  magni  exten- 
sione  et  superpositione  defensum.  Ipsi  autem  daemones  anhelando 
rogabant  angelos ,  ut,  ablata  defensione  illa,  ipsi  permitterentur 
crudelitatis  eorum  voluntatem  in  eo  exercere.  Et  imputabant  ei 
horribilem  ac  nefandam  multitudinem  flagitiorum,  et  minantes  di- 
cebant  illum  sab  durissimis  inferorum  claustris  claudendum  et  ibi, 
peccatis  promerentibus,  aeternis  tormetitis  cruciandum  esse.  Tunc 
angeli  solito  iristiores  facti  dicebant :  Prodolor,  quod  homo  pec- 
cator  iste  semet  ipsum  plus  defcndere  non  permittit,  et  ob  ipsius 
propria  merita  nuUum  ei  adiutorium  possumus  praebere.  Et  au- 
ferebant  superpositi  tutaminis  defensionem.  Tunc  daemones  gau- 
dentes  et  exultantes  de  universis  mundi  pariibus  congregati  maiori 


212     

multitudine  quam  omnium  animantium  in  saeculo  fieri  aestimaret 
diversis  eum  tormentis  inaestimabiliter  fatigantes  lacerabant. 

In  allen  diesen  Beispielen  wird  der  Streit  /wischen  Engeln 
und  Teuieln  allein  erledigt,  sie  verständigen  sich  schliesslich, 
wobei  die  Engel  zwar  ein  gewisses  Uebergewicht  darlegen,  aber 
oft  doch  auch  den  Gründen  der  Teufel  gegenüber  von  ihren  An- 
sprüchen zurücktreten.  Kin  wirklicher  Kampf,  der  Versuch  einer 
Entscheidung  durch  Gewalt  kommt  nur  selten  vor  und  wird  nur 
andeutungsweise  erwähnt. 

Ein  den  Streit  entscheidender  Obmann,  ein  höchster  Rich- 
ter, wird  nur  in  dem  schon  erwähnten  Briefe  des  Cyrill  an  Au- 
gustin angenommen.  Hier  wird  ein  wirkliches  Gericht  gehallen 
und  somit  ist  man  nun  also  wirklicli  zu  einer  doppellen  förm- 
lichen Verurlheilung  der  Seelen  in  jenem  Leben  gelangt,  gegen 
deren  Annahnie  man  in  der  älteren  Zeit  sich  so  bealiinml  er- 
klärte. In  der  genannten  Schrift  cap.  3  giebt  Gott  selber  den 
endiiülligen  Entscheid  :  Subito  in  ictii  oculi  anima  ineffabiliter 
fuil  ante  Dei  iudicantis  praesentiam  deportata.  . . .  Hinc  Daemo- 
nuni  muUitudo  stabat,  mala  testificantes ,  quae  fecimus,  locum  mo- 
duin  et  tempus  testißcantes  . .  Auch  hier  tritt  der  Tendenz  des 
Schriftchens  gemäss  Hieronymus  als  Yertheidiger  und  Erretter 
auf:  Cumque  tarn  nihil  deesset  nisi  sententiam  publicari,  quae 
peccatoribus  digne  datur ,  ecce  gloriosus  Hieronymus ,  angelorum 
ingenti  multitudine  comitalus,  ad  praesidetitis  iudicis  thronum  ve- 
niens,  nostram  sententiam  suspendi  impetravit.  Noch  ausführlicher 
im  24.  Capitel :  Deinde  alterius  cuiusdam  anima  ante  maiestatem 
regiam,  circumstantibus  miiltis  nequam  spiritibus  eum  gravissime 
actusantibus  praesentatur.  Cumque  a  diabolis  in  longum  accusa— 
tio  traheretur  et  malus  ex  adverso  uUqua  responderel,  vir  quidem 
septies  sole  splendidior  (wieder  der  heil.  Hieronymus)  ...  in  pedes 
se  erexit  .  . .  omnibus  se  opponens  accusantibus  hutic  suum  fuisse 
fidelissimum  et  devotum  et  ei  continue  exhibuisse  reverentiam  spe- 
cialem, eisdem  mox  loquendi  audaciain  abslulit  et  tacilurnitatem 
praenotavit.  Postmodurn  vero  ille  flectens  ante  regem  genua,  huic 
suo  ßdelissimo  veniam  et  neternam  requiem  solita  pielate  et  mise- 
ricordia  inßnita  clementissime  elargiri,  ita  tarnen  quod  pro  com- 
jnissis  in  mundo  ßagitiis  in  purgatorio  purgaretur,  stiis  precibus^ 
ul  voluit,  udeptus  est.  Tunc  omnis  Uta  nefandorum  spirituum  mul— 
titudo  gemens  et  ululans  de  illo  loco  protinus  se  removit. 


213     

Es  sind  im  Vorstehenden  absichllich  nur  solche  Beispiele 
zusamniengeslellt,  die  zweifellos  älter  sind  iils  das  Gedicht  vom 
Muspilli.  Sie  würden  sich  mit  Leichtigkeit  bedeutend  vermeh- 
ren lassen,  aber  sie  werden,  hoffe  ich,  ausreichen  um  den  Be- 
weis zu  liefern,  dass  wir  nicht  in  der  germanischen,  überhaupt 
nicht  in  der  heidnischen,  sondern  in  der  christlichen  Mythologie 
die  Entstehung  der  Vorstellung  vom  Streit  der  Engel  und  Teufel 
um  die  abgeschiedene  Seele  zu  suchen  haben. 

Dass  unter  dem  Streite  {dar  pägant  siu  umpi)  auch  in  un- 
serem Gedichte  nicht  ein  Kampf,  sondern  ein  auf  Gründe  sich 
stützender  Streit  zu  verstehen  sei,  ganz  wie  in  fast  allen  ange- 
führten Beispielen,  scheint  mii-  schon  aus  den  Worten  siiona 
und  gehalöt  werde  hervorzugehen.  Erst  viel  später  wird  die 
Annahme  eines  wirklichen  Kampfes  populärer. 

3.    Der  Kampf  des  Elias  mit  dem  Antichrist. 

Auch  in  dem  Kampfe  des  Elias  mit  dem  Antichrist  und 
dem  Weltbrande,  wie  ihn  unser  Gedicht  darstellt,  hat  man  eine 
nur  äusserlich  christianisirte  heidnisch -mythologische  Vorstel- 
lung finden  wollen.  So  schon  Grimm  in  der  Myth.  158,  wo  er 
sich  jedoch  über  die  Annahmen  des  christlichen  Mythus  noch 
sehr  ungenau  orientirt  zeigte,  und  768  fg.,  darnach  Bartsch 
a.  a.  0.  S.  16  fg.,  und  Feifalik  a.  a.  0.  S.  353  fg.  Auch  hier 
scheint  mir  überall  zu  sehr  von  dei"  heidnischen  Grundlage  als 
zweifellos  ausgegangen  zu  sein,  und  auch  hier  meine  ich  muss 
zunächst  die  christliche  Mythologie  erörtert  werden,  um  zu  se- 
hen, wie  weit  man  mit  ihr  gelange. 

Allerdings  enthält  die  Darstellung  unseres  Gedichtes  eine 
Reihe  wesentlicher  Abweichungen  von  der  christlichen  Auf- 
fassung. 

Zunächst  :  der  Antichrist  ficht  der  christlichen  Mythologie 
zufolge  nicht  mit  Elias  allein,  wie  in  unserm  Gedichte,  sondern 
mit  Elias  und  Enoch. 

Denn  die  Vorstellung  von  dem  Kampfe  des  Antichrist  be- 
ruht auf  Apocal.  11,  3  fg.  und  dort  werden  zwei  Gegner  ange- 
nommen :  Et  dabo  duobus  testibus  meis  et  prophetabunt  diebus 
mille  ducentis  sexaginta,  amicti  saccis  ....  Et  cum  ßnierint  testi- 
monium  sunm,  bestia,  quae  ascendit  de  abysso.  faciet  adversus  eos 
bellum  et  vincet  illos  et  occidet  eos.  In  den  folgenden  Versen  wird 


214     

(i;inn  erzülill,  wie  sie  nach  Sy«  Tiii;en  wiedor  auferstehen  und 
dann  in  einer  W'oliie  gen  Himmel  frdiren. 

Frühe  schon  hat  man  diese  Stelle  gedeutet  auf  Elias  und 
h^noch.  Dass  Elias  vor  der  Wiederkunft  des  Messias  noch  ein- 
mal auf  Erden  erscheinen  werde,  war  eine  alle  Annahme.  Neben 
ihm  scheint  man  schon  frühe  noch  einen  zweiten  Propheten 
erwartet  zu  haben,  wie  Ev.  Joh.  I,  21"fg.  andeutet,  wo  der  be- 
stiranile  Artikel  6  7iQ0(fi^Ti]g  wohl  zu  beachten  ist.  Vgl.  Alexan- 
dre's  Ausgabe  der  Sibyllinischen  Orakel,  Bd.  II,  Excurs.  VI, 
S.  514.  Besonders  Enoch's  Name  mussle  sich  leicht  zu  dem 
des  Elias  gesellen.  Beide  waren  ungestorben  von  dieser  Erde 
entrückt,  Elias  auf  dem  feurigen  Wagen  gen  Himmel  (Reg.  4, 
2,  11),  Enoch  ins  Paradies  auf  nicht  genauer  beschriebene  Weise 
(vergl.  Genes.  5,  24.  Hebräerbr.  H,  5.  Ecclesiaslicus  44,  16). 
Eine  Hinweisung  des  letztem  auf  das  jüngste  Gericht  durfte  mau 
überdies  in  dem  Briefe  Judä  Vs.  14  u.  15  finden. 

Der  erste,  der  nachweislich  jene  Stelle  der  Apocalypse  so 
deutet,  ist  Hippolytus  in  seiner  Schrift  nsgl  Xqigtov  /ml  Av~ 
TiXQiGTOv  (bald  nach  200  geschrieben  ;  vgl.  Overbeck,  Quae- 
stionum  Hippolytearum  specimen,  Jena  1864)  cap.  43  fg.  u.  46  fg. 
Dass  an  der  von  ihm  citirten  Stelle,  Maiach.  4,  5,  nur  von  deoi 
einen  Elias  die  Rede  ist,  stört  den  Verf.  nicht,  er  bezieht  sie 
ungestört  auf  beide,  auf  Elias  und  Enoch. 

Indess  darf  man  wohl  annehmen ,  dass  auch  in  diesem 
Puncto  Hippolyl  nur  seinem  Lehrer  Irenaeus  folgte,  der  schon 
Elias  und  Enoch  neben  einander  nennt.  Freilich  spricht  er  nir- 
gends von  ihrem  Kampfe  mit  dem  Antichrist,  aber  er  sagt  von 
Enoch  (contra  omnes  haerelicos  IV,  16,  2):  trayislntus  est  elcon- 
servatur  usque  nunc  testis  iusti  iudicii  Dei,  und  (ibid.  V,  o,  1) 
von  Beiden  :  xaiceZ  (.levEtv  zovg  /neTaTs^ivrag  icog  owreXelag. 
Er  beruft  sich  hiebei  ausdrücklich  auf  die  nQeoßvzsQOi,  Ttov 
ctnoOTolijüv  f.ia&r]TaL  Die  Zusammenstellung  war  also  alt. 
Möglich  wäre  es  nun  freilich,  dass  man  früher  schon,  auch  ohne 
Beziehung  auf  jene  Stelle  der  Apocalypse,  wogen  der  Gleichheit 
ihres  Lebensendes  Elias  und  Enoch  nebeneinandergestellt  hatte, 
nnd  erst  Ilippolyt  in  ihnen  die  beiden  vom  Antichrist  zu  übei- 
windenden  Propheten  erkannt  hätte.  Indess  macht  die  Darstel- 
lung des  Hip[)oIyt  nicht  den  Eindruck,  als  sei  er  der  Erfinder 
dieser  Deulung. 

Von  nun  an  ist  diese  Annahme  eine  ziemlich  alleemein  ver- 


215     

breilele.  Terlullian  de  ;inirn;i  cnp.  50  sagt;  Transbilus  est  Enoch 
et  Elias,  nee  mors  eorum  reperta  est,  di/ata  scilicet.  Ceterum  mo- 
rituri  reservantur ,  ul  antichristuin  sanguine  suo  extinguanl.  In 
der  Theorie  der  chrislliclien  Dogmalik  nahm  ,  wie  schon  hier 
angedeutet  wird,  die  Todtung  der  Beiden  fortan  eine  nothwen- 
dige  Stelle  ein.  Denn  da  sie,  ungestor[)en  wie  sie  waren,  noch 
den  irdischen  Körper  niciit  abgelegt  hatten,  so  ward  ihnen  erst 
mittels  ihrer  Todtung  durch  den  Antichrist  die  Möglichkeit  ge- 
währt, des  verklärten  Körpers  der  Seligen  bei  der  Auferstehung 
Iheilhaft  zu  werden.  Vgl.  Augustin  contra  Julianuiii  6,  30. 
Ephrnem  Theopolilanus  in  Photii  Biblioth.  cod.  229  S.  252  ed. 
Bekker. 

Der  Descensus  ad  inferos,  die  zweite  Hälfte  des  später  s.g. 
Evangelium  Nicoderai,  lässt  beide  auftreten  und  sagen  (cap.25): 
m  'Actl  (.isllofxsv  ^fjaai  i-iexQi  Tf^g  owteleiag  xov  altovog •  rore 
de  fxiXXoi-iev  aTtooxaXrjvaL  naqä  d^eov  stiI  rq)  dvzioirjvai  toj 
avTiy^qioTit}  y.al  auo'/.Tavd^rjvaL  na^  avTOv  u.  s.  w. 

Andere  kirchliche  Schriftsteller,  die  jene  Stelle  ebenso 
deuten,  sind,  um  nur  Einige  zu  erwähnen,  Ambrosius  in  Ps.  45, 
dann  in  Comment.  in  epist.  ad  Corinthios  primain;  Hilarius  zu 
1  Cor.  4,  9;  Hieronymus  Epist.  ad  Marcellam  (ed.  Francof.  III, 
S.  93)  ;  Auguslin  erwähnt  Elias  und  Enoch  beisammen  als  de- 
ren Tod  noch  bevorstehe  (Tom.  X,  2138^  der  zweiten  Benedic- 
liner  Ausgabe:  Qiii  credunlur  ad  exiguum  temporis  redituri  in 
has  terms,  itt  etiam  ipsi  cum  niorte  conflignnt  et  quod  primi  homi- 
nis propagini  debetur  exsolücmt).  Gregorius  Moralium  Mb.  IX, 
cap.  3.  XI,  9.  XIV,  22.  XXXV,  9.  Homil.  12  in  Ezech.  und 
Homil.  7  in  Evangel.  Pseudo-Prosper  de  promiss.  et  praedict. 
cap.  13.  15  u.  16.  Endlich  auch  AIcuinus  de  fide  trinitatis  III, 
19  [Eliam  et  Enoch  maximos  prophetas  venturos  esse  ecclesiae 
habet  ßdes) ,  Ambrosius  Ansbertus  in  Apocal.  lib.  V,  Biblioth. 
Patrum  Max.  Tom.  XIII,  S.  522  fg.  u.  A.  Endlich  auch  Adso  in 
seiner  Schrift  ül)er  den  Antichrist,  die  in  späterer  Zeit  bald 
dem  Augustin,  bald  dem  AIcuin  und  auch  dem  Hrabanus  Mau- 
rus  zugeschrieben  ward  und  sich  in  den  Werken  dieser  drei 
Schriftsteller  zu  finden  pÜegt;  auf  ihr  beruhen  dann  die  mittel- 
alterlichen Darstellungen,  wie  sie  namentlich  in  Deutschland 
seit  dem  Ende  des  I  I.  Jahrh.  aufkamen,  in  denen  allen  Enoch 
und  Elias  als  Kämpfer  auftreten.   Schriftsteller  der  griechischen 


216     

Kirche,  die  dieselbe  Daislelluni;  i;eben ,  zählt  aul  Thilo  in  dem 
Codex  Apocryph.  Novi  Testamenti  S.  765  fg.  Anin. 

War  nun  so  die  Annahme  von  einer  Wiederkunft  des 
Elias  und  Enoch  zum  Kampfe  mit  dem  Antichrist  namentlich 
seit  dem  iO.  Jahrh.  ganz  allgemein,  so  war  sie  doch  in  der  äl- 
teren Zeit  keineswegs  so  fest  gegründet,  dass  nicht  Abweichun- 
gen von  derselben  staltgefunden  hätten.  Berief  sie  sich  doch 
auf  eine  Stelle,  in  der  keine  Namen  genannt  waren.  Augustin 
vergisst  das  nicht,  wiederholt  macht  er  auf  das  Unsichere  dieser 
Deutung  aufmerksam.  Plerique,  sagt  er,  exponunt  Apocalypsim 
loannis  de  duobiis  Ulis  prophetis  (Elias  und  Enoch)  Opp.  ed.  Mon. 
Ord.  S.  Bened.  edit.  alt.  11,  lOeO"^,  und:  si  non  fallitnr  quae~ 
dam  ex  scriplura  Dei  conjectura  fidei,  ibid.  V,  1791^;  er  sagt, 
er  gäbe  nicht  viel  darauf,  zu  den  eigentlichen  Artikeln  des 
Glaubens  gehöre  diese  Deutung  nicht.  Ja,  in  seinen  Homilien 
über  die  Apocalypse  (Tom.  III,  2)  bezieht  er  die  testes  duo  (Apoc. 
11,  3)  auf  das  alte  und  neue  Teslament.  Und  darin  stimmen 
ihui  Andere  bei,  z.  B.,  was  für  uns  nicht  unwichtig  ist,  Beda 
in  den  Anmerkungen  zur  Apocalypse, 

So  finden  sich  denn  auch  andere  Deutungen.  In  der  pseu— 
dohippolytischeu  Schrift  tisqI  xrjg  ovvteXeiag  rov  y.og/nov  cap.  21 
wird,  unbekümmert  um  die  in  der  Apocalypse  begründete 
Zweizahl,  dem  Elias  und  Enoch  noch  Johannes  evangelista  hin- 
zugefügt: ^  di  devriga  rov  XgiOTOv  nagovola,  ev  fj  (.isllei 
SQXead^at  sv  do^/;,  ^Evcox  xat  'HXlav  y.al  ^hodvvr^v  top  d^soXoyov 

avaöei^ei xat  brav  v.r^Qv^iooL  xavrct  Tiüvra  nagä  rov  dia- 

ßoXov  ev  QO/ii(paia  neoovvraL  xat  nXtjQCuaovoi  rrjv  (.laQrvqiav 
avTiSv.  Dies  geschah,  weil  man  auch  den  Johannes  zu  denen 
rechnete,  die  nicht  gestorben  seien,  mit  Bezug  auf  Ev.  Joh.  21, 
23  Exiit  ergo  sermo  isle  inter  fratres^  quin  discipulus  ille  non 
moritur.  Ebenso  sagt  Ephraem  Antiochenus  bei  Photius  Cod. 
229  :  ort  de  TtsgieaTiv  6  7raQd^evog  ^lojäwr^g^  cuaneQ  xbv  ^Eviox 
xal  Tov  H?uav ,  nagädooig  /.lagrvQel,  ovtio  xat  tovrov.  ■aal  to 
ev  Tolg  evayyeXloig  öe  elQr^(.iivov  elg  tov  avzov  rj/iiäg  vovv  ekxec 
...  ov  yag  rig  a&dvarov  avTuv  ewai  <pr]o\v,  d?^kd  ötafxeveiv 
(j.€TCc  Evwx  xal  HXia.  /nexQi  tfjg  öevtegag  tov  JeanoTOv  na- 
Qovoiag.  Und  Ambrosius  Enarrat.  in  Ps.  45  n.  10:  Nam  et 
bestia  illa  antichristus  ex  abysso  ascendit,  ul  adver sus  Eliam  at— 
que  Enoch  ntque  loannem  ,  qui  propler  testimonium  domini  Jesu 
teiris  sunt  reddili,  proeliarelur ,  iit  legimiis  ifi  loanms  apocalypsi. 


217     

In  einigen  Handschriften  fehlt  atqiie  loanneni,  wohl,  weil  die 
Schreiber  später  daran  Anstoss  nahmen,  denn  dass  Ambrosius 
dasselbe  was  von  Elias  und  Enoch  auch  von  Johannes  annahm 
beweist  seine  Expos,  ev.  Lucae  (Benedictiner  Ausgabe  Tom.  YII, 
S.  \i\Vj  wo  er  mit  der  Erzählung  vom  Enoch  und  Elias  das 
Wort  Christi  von  Johannes  (Ev.  Joh.  21,  22  fg.)  zusammenstellt. 
Noch  mehr  Beispiele  derselben  Annahme  führt  auf  Thilo  a.  a.  0. 
S.  764  fg.  Anm. 

Besonders  häufig  wird  Enoch's  Name  durch  einen  anderen 
ersetzt;  beruhte  er  doch  allein  auf  einer  gelehrten  Yermuthung, 
neben  der  auch  wohl  andere  eine  Stelle  finden  durften.  Statt 
seiner  ward  Moses  genannt.  Auch  von  diesem  lief  eine  ziemlich 
verbreitete  Sage,  er  sei  nicht  gestorben  sondern  gen  Himmel 
gefahren.  So  bei  Josephus  Antiq.  lud.  HI,  5.  7.  IV,  8.  48.  coli. 
I,  3.  4.  IX,  1.  2.  Maimonides  Praef.  zum  Talmud:  Sic  dixerunt 
magistri  nostri,  Moses,  magister  noster,  non  est  mortuus  sed  ascen- 
dit  ac  deo  in  coelo  ministrat.  Clemens  Alexandr.  spricht  von 
seiner  dväXrjipig,  nennl  ihn  dvalai.ißav6(.i£vov.  Vgl.  Thilo  a.a.  0. 
S.  763  Anm.,  wo  noch  mehr  Stellen  aufgeführt  werden.  Und 
ihn  mit  Elias  zusammenzustellen,  dazu  musste  sein  Erscheinen 
neben  diesem  in  der  Transfiguration  Jesu  (Matthaeus  17,  3. 
Marcus  9,  3.  Luc.  9,  29  fg.)  doppelt  auffordern.  Andere  dach- 
ten an  Jeremies,  dessen  Tod  nicht  erzählt  wird,  und  der  Matth. 
16.  14  neben  Elias  genannt  wird.  Auch  Helisaeus  findet  sich 
erwähnt.  So  sagt  Victorinus  im  Comment.  zur  Apocalypse  11,3 
(Biblioth.  P.  P.  Tom.  III,  S.  418)  :  Multi putant  eum  Heliam  esse 
et  Helisaeum  aut  Mosen:  sed  utrique  mortui  sunt:  Hieremiae  au- 
tem  mors  non  invenitur ,  quare  omnes  veteres  nostri  tradiderunt 
illum  esse  Hieremiam.  Hilarius  im  Comment.  zu  Matth.  cap.  20 
§  10  :  Et  hos  quidem  eosdem  prophetas  diios  (Moyses  und  Elias)  : 
praevenientes  adventum  eins  esse  inteäigimus ,  quos  apocalypsis 
loannis  ab  antichristo  perimendos  esse  dicit,  licet  variae  vel  de 
Enoch  vel  de  leremia  plurimorum  exstiterint  opiniones,  quod  cdte- 
rum  eorum  sicut  Eliam  mori  oporteat;  er  weist  dann  dies  zurück, 
und  wieder  auf  Moses  hin :  si  quis  conditionem  et  mortis  et  se- 
pulcri  Moysi dilig enter  adverterit  et  secretarum  scriptururum  (wohl 
die  apocryphe  dvdXtjipig  oder  dvdßaaig  des  Moses,  aus  der  Vs.  9 
der  Epistel  Judä  herrühren  soll)  secundum  Apostoli  auctoritatem 
cognitionem  adeptus  sit,  intelliget  omnia  ita  esse  tractata,  ut  Moyses 
poluerit  iam  videri. 


218 


\ 


Unangefochten  aber  blieb  der  Name  des  Elias.  Auf  ihn 
als  den  Vorläufer  des  Messias  halte  schon  Malachias  4,  5  und  6 
hingewiesen  :  Ecce  ego  mittam.  vobis  Eliam  prophet.am  ontequam 
veniet  dies  domini  magnus  et  horrihüis.  Et  convertel  cor  patrum 
ad  ßlios  et  cor  filiorum  ad  patres  eorum ,  ne  forte  veniam  et  per- 
cutiam  terram  anathemate.  Im  Ecciesiasticus  18,  10  hiess  es  von 
ihm  :  Qui  scriptus  est  in  nidiciis  temporum  lenire  iracimdiam  Do- 
mini, conciliare  cor  patris  ad  filium  et  restituere  tribus  Jacob.  | 
Von  den  Juden  war  dies  auf  die  Ankunft  des  irdischen  Messias 
gedeutet  worden,  und  Einige  vermutheten  daher  in  Christus 
selber  den  Elias.  Vgl.  Matth.  16,  14.  Joh.  1,  21  fg.  Christus 
seinerseits  nannte  um  deswillen  den  Johannes  seinen  Elias.  Vgl. 
Matth.  II,  14;  17,  12  u.  13,  ja  bei  Lucas  nennt  bereits  der 
Engel  Gabriel  bei  der  Annunciation  den  Johannes  so,   vgl.  Luc. 

I,  17.    Zugleich  aber  hatte  Christus  hinzugefügt  (Matth.  17,  11):     , 
Elias  quidem  venturus  est  et  restituet  omnia.  Vgl.  Marc.  9,  10  fg.     I 
und  dies  ward  natürlich  von  der  christlichen  Auslegung  bezogen 
auf  Christi  Wiederkehr  am  Ende  aller  Dinge. 

So  ist  denn  an  unzähligen  Stellen,  wo  von  der  Wiederkunft 
Christi,  vom  jüngsten  Gericht  etc.  gehandelt  wird,  nur  von  Elias 
die  Rede.  Nur  von  ihm  spricht  Justinus  Martyr  in  dem  Dialogus 
cum  Tryphone  cap.  49  (Opera  ed.  Otto,  II,  159).  nur  ihn  ken- 
nen die  sibyllinischen  Orakel  (hsgg.  von  Alexandre,  Paris  1841) 

II,  187  fg.  in  der  Schilderung  des  jüngsten  Gerichts: 

xal  xöx  o  OsoßiTTjg  (d.i.  Elias)  ye  ccti  ovqavov  (XQ(.ia  xixaivwv 
otQaviov  yciirj  6^  ejitßag  xoxe  Gy'(.iaxa  xgiooa 
■/.oof-Kp  oX(p  dei^Ei  xe  ditolXv/iiivov  ßtoxoio, 

nur  ihn  erwähnt  Theodoret  haeret.  fabb.  lib.  V,  23  (de  Anti- 
christo)  ;  nachdem  hier  das  Treiben  des  Antichrist  geschildert 
ist,  fährt  er  fort:  srcupeqei  de  oxl  xdxiGxa  xovx(o  fisv  rcavio- 
Is&Qiav,  lovöaioig  öi  d-eQCtneiav.  drroGxelel  ydg  xov  Qsaßlxrjv 
'Hklav  xat  e^artdxrjv  duXeyyßvxa  x^v  e'ksIvov  y.ai  xi]v  owxrqiov 
auxov  TtQOiiirjvvovxcc  TtQogovalav.  Auguslin  hebt  De  civitate 
Dei  cap.  29  nur  des  Elias  Wiederkunft  hervor  und  nennt  ihn 
magnus  mirabilisque  propheta  und  so  auch  noch  an  andern  Stel- 
len, liilarius  im  Comtn.  zu  Matth.  17,  4  bescliränkt  sich  eben-  , 
falls  auf  Elias,  nicht  anders  Origenes  in  Joh.  I.  (Tom.V,  S.  85).  I 
Seine  Parallelisirung mit  Johannesd.T.  musste seinen  Namen  dop- 
pelt populär  machen.  Es  würde  zu  weil  führen,  nur  annähernd 


219     

die  Stellen  hervorzuheben,  in  denen  Klias  allein  ijenannt  wird; 
man  darf  sagen,  überall,  wo  nicht  sjieciell  auf  den  Kampf  mit  dem 
Antichrist  Bezug  genommen  wird,  finden  wir  nur  des  Klias  Na- 
men. So  mag  nur  noch  eine  Stelle  aus  dem  von  AIcuin  zusam- 
mengestellten Homiliarius  hier  einen  Platz  finden  ,  weil  sie  uns 
unmittelbar  an  die  Zeit  führt,  in  der  unser  Gedicht  entstand, 
(Ausgabe  Cöln  1576  Fol.  S.  i2^]  quin  sicut  Elias  secundum  Dei 
adventum  praeveniet,  ita  lormnes  praevenit  priiimm;  sicut  ille 
praecursor  venturus  est  iudicis ,  ita  iste  praecursor  [actus  est  re- 
demptoris. 

Die  christliche  Litteratur  hat  es  von  allem  Anfange  an  mit 
der  Kritik  nicht  eben  strenge  genommen.  Wir  sahen  oben,  wie 
Hippolytus  die  Worte  der  Apocalypse  H,  .3,  die  von  2  Prophe- 
ten spricht,  ohne  Anstoss  zu  nehmen,  mit  Malach.  4,  5  zusam- 
menreimte, wo  von  Elias  allein  die  Rede  ist:  ^vayy.ai(jog  dei 
nqiüxov g  Tovg  TCQOÖQOf.iovg  avTOv  (pavsQio&rjvat,  '/.ad-iog 
dia.  Malaxiov  (ftjal'  Ttif^apio  v/iuv  ^Hliccv  zov  Qeoßlrriv  .... 
ovTOt  ovv  Tragayern/iisvoi  xr^Qv^ovoi-  u.s.  w.  Ebenso  vermochte 
die  pseudohippolytische  Schrift  (s.  o.),  ferner  Ephraem  Antio- 
chenus  und  Ambrosius  die  Zahl  der  Vorläufer  des  jüngsten  Ge- 
richtes auf  drei  zu  bringen,  während  sie  sich  unmiltelbar  auf 
die  Stelle  der  Apocalypse  beriefen,  die  ausdrücklich  nur  zwei 
nennt,  z.  B.  fs.  o.)  :  ut  adversiis  Eliam  atque  Enoch  atque  loan- 
nem  . .  .  proeliaretur ,  ut  legimus  in  loannis  apocalypsi.  Kann  es 
da  Wunder  nehmen,  wenn  bei  der  hervorstechenden  Bedeutung, 
die  der  allein  unangefochtenen  Vorstellung  von  der  Wiederkehr 
des  Elias  vor  dem  jüngsten  Gerichte  gezollt  ward,  auch  einmal 
die  Annahme  Platz  griff,  er  allein  habe  den  Kampf  mit  dem  An- 
tichrist zu  bestehen?  Und  in  dieser  Auffa>sung  steht  unser  Ge- 
dicht nicht  allein,   es  hat  einen  Vorgänger  an  Lactanz. 

Lactanz  in  den  Divinae  institutiones  VII,  17  sagt:  Sed 
planius  quomodo  id  eveniat  exponam.  Imminente  iam  temporiim 
conclusione  propheta  magnus  mittetur  a  Deo,  qui  convertat  homines 
ad  Dei  agnitionem  et  accipiet  potestatem  mirabilia  faciendi.  Ubi- 
cunque  non  audierint  cum  homines  claudet  coelum  et  abstinebit 
imbres  et  aquam  convertet  in  sanguinem  et  cncciabit  illos  siti  ac 
fame  et  quicunqiie  conabitur  eum  laedere  procedet  ignis  de  ore  eins 
et  comburet  illum.  His  prodigiis  atque  virtutibus  conveiHet  multos 
ad  Dei  cultum.  Man  sieht  deutlich,  dass,  obwohl  nicht  genannt, 
nur  Elias  gemeint  ist;   die  Prädicate  weisen  auf  ihn   hin,  und 


220     

überdies  folgt  bekanntlich  Lactanz  wiederholt  und  mit  Vorliebe 
den  Darstellungen  der  sibyllinischen  Bücher,  die  nur  den  Elias 
kennen.  Dann  heissl  es  weiter:  Peraclisque  operibus  ipsius  alter 
rex  orietur  ex  Syria  malo  spirüu  genitus,  eversor  ac  perditor  ge- 
neris  humani,  qui  reliquias  illius  prioris  mali  cum  ipso  simul 
deleal.  Hie  pugnnhit  aduersus  prophetam  Dei  et  vincet  et 
interficiet  eum  et  insepultum  iacere  patietur,  sed  post  dient  tertium 
reviviscet  atque  inspectantibus  et  mirantibus  cunctis  rapilur  in 
coelum. 

Es  ist  die  Möglichkeit  allerdings  nicht  von  der  Hand  zu  wei- 
sen, dass  diese  Stelle  direct  einen  EinQuss  auf  unsern  Verfasser 
oder  seinen  Gewährsmann  geübt  haben  könne,  denn  wir  wis- 
sen, dass  die  Werke  des  Lactanz  vom  7.  bis  9.  Jahrh.  in  den 
fränkischen  Landen  gelesen  und  abgeschrieben,  die  griechischen 
Verse  aus  den  sibyllinischen  Büchern  sogar  damals  mit  einer 
lateinischen  Uebersetzung  versehen  worden  sind.  (Vgl.  Mont- 
faucon,  Palaeogr.  graeca  S.  223  u.  235  fg.)  Aber  für  nöthig 
halte  ich  diese  Annahme  nicht.  Die  Momente,  aus  denen  sich 
jene  Vorstellung  entwickelte,  lagen  so  nahe,  dass  sie  gar  wohl, 
auch  unabhängig  von  Lactanz,  noch  ein  zweites  Mal  sich  bilden 
konnte. 

Eine  zweite  Abweichung  unseres  Gedichtes  von  den  son- 
stigen christlichen  Darstellungen  ist  die,  dass  nach  diesen  der 
Antichrist  den  Elias  und  Enoch  besiegt  und  lödtet,  während  er 
hier  \n^  Kampfe  den  Kürzern  zieht.  Man  könnte  sich  berufen 
wollen  auf  Aeusserungen ,  wie  bei  Terlullian  de  aninia  50  :  re- 
servanlur  ut  antich  ristum  sanguine  suo  exstinguant, 
oder  bei  Tbeodoret  a.  a.  0.,  wo  es  heisst :  erticpsgei  de  (6  d-Bog) 
OTL  tayiLOxa  xovzfp  (j,iv  {tcS  dvrixQiOTtp)  TtavwXsd^qiav^ 
lovöaloig  ÖS  d^eqaTtslav.  ctTiooTekel  yag  tov  Qsoß i- 
Ttjv  '^HXlav  u.  s.  w.  Aber  von  derartigen  Andeutungen  zu 
der  Annahme,  es  habe  irgendwo  unter  Christen  die  Vorstellung 
gewallet,  dass  der  Antichrist  von  Elias  besiegt  werde,  führt 
doch  kaum  eine  sichere  Brücke.  Höchstens  kann  man  sagen, 
dass  so  viele  Schriftsteller  nur  die  glänzende  Ankunft  des  Elias, 
um  den  Antichrist  zu  widerlegen,  schildern,  speciell  des  Kam- 
pfes mit  ihm  und  des  Todes  dabei  aber  nicht  gedenken  (z.  B. 
Augustin  an  einigen  Stellen,  Theodoret  u.  a  ) ,  so  dass,  wenn 
der  Dichter  anderweit  von  einem  Kampfe  mit  dem  Antichrist 


221     

erfuhr,  er  vielleicht  bona  fide  den  Verl;iuf  als  selbstverständlich 
so  annehmen  mochte,  wie  er  ihn  darstellt.  Jedesfalls  werden 
wir  hier  eine  selbstständige  Abweichnnc;  des  Dichters  zugeben 
müssen,  mochte  er  nun  nicht  genügend  unterrichtet  sein,  oder, 
was  wohl  ebenso  wahrscheinlich,  mochte  er,  um  die  verwickelten 
Specialitäten  des  Dogma  unbekümmert  und  Anstoss  daran  neh- 
mend, dass  der  magniis  mirabilisque  propheta  Dei  ein  Opfer 
des  Antichrist  werden  sollte,  den  Kampf  des  letztern  mit  dem 
Elias  und  seine  spätere  Vernichtung  durch  den  Engel  Michael 
(durch  den  die  gewöhnliche  Annahme  ihn  fallen  liisst,  während 
einige  Quellen  ihn  auch  nach  II.  Thessal.  2,  8  vor  dem  Glänze 
des  Erlösers  zusammenbrechen  lassen)  mit  genialer  Kühnheit 
in  Einen  Kampf  zusammenziehen,  gewiss  mit  mächtiger  Erhö- 
hung des  poetischen  Eindruckes.  Völlig  ausser  Beziehung  zu 
unserm  Gedichte  wird  die  jüdische  Tradition  stehn,  nach  der 
allerdings  Elias  den  Bösen  Sammael  tödtet.  Vgl.  Eisenmenger 
2,  696.  851. 

Auch  für  die  dritte  Abweichung  liegt  keine  sichere  directe 
Quelle  oder  directe  Analogie  vor.  Nirgends  wird  der  Beginn  des 
allgenieinen  Weltbrandes  und  Weltunterganges,  den  Altes  wie 
Neues  Testament  vor  den  Beginn  des  jüngsten  Gerichtes  verlegt 
(vgl.  Psalm  49,  3.  96,  3  fg.  Jesaias  51,  6  u.  ö.  .Matth.  24,  29. 
Marc.  13,  25.  Petr.  epist.  II,  3,  7),  mit  dem  Tode  oder  der  Er- 
scheinung des  Elias  in  causale  oder  auch  nur  nähere  temporale 
Verbindung  gebracht*),  am  allerwenigsten  findet  sich  irgendwo 
eine  Angabe,  dass  des  Elias  Blut  dies  hervorgerufen  habe.  Auch 
hier  bin  ich  geneigt,  eine  eigene  kühne  und  geniale  Ideenver- 
bindung des  Dichters  anzunehmen,  zu  der  er  aber  die  Elemente 
völlig  zubereitet  vorfand.  Mit  Feuer  hatte  Elias  wiederholt  wäh- 
rend seines  Lebens  Wunder  verrichtet.  So  bewies  er  den  450 
Priestern  Baals  gegenüber  durch  Feuer  vom  Himmel ,  welches 
sein  Opfer  verzehrte,  dass  Jehovah  Gott  sei  (3  Reg.  18,  38  ce- 
cidü  aulem  ignis  doniini  et  voravit  holocaustum  u.  s,  w,),  die  ihn 
zu  fangen  abgesandten  Boten  des  Ahazias  (Ahasja)  werden  zwei- 


*)  Es  ist  auch  unrichtig,  wenn  MüUenhofF,  Denkm.  S.  260,  sagt,  die 
Apocalypse  wisse  von  einem  verheerenden  Erdbeben  nach  dem  Tode  der 
Propheten,  Erst  nach  der  Wiedererweckung  und  der  Himmelfahrt  der 
beiden  beginnt  das  Erdbeben,  vgl.  Apocal.  11,  41 — 13. 

1866.  IS 


222     

mal  durch  himmlisches  Feuer  verzehri  (4  Reg.  1,  12,  Respondens 
Elias  ait:  Si  homo  Bei  er/o  sum,  descendat  ignis  de  caelo  et  devoy^et 
fe  el  quinquaginta  tuos.  Descendif.  ergo  ignis  de  coelo  et  devoravit 
illnm  et  qiiinquaginta  eins ;  u.  ib.  1 ,  1 4  Ergo  descendit  ignis  de  coelo 
et  devoravit  diios  principcs  quinquagenarios  primos  et  qninquagenos 
qui  cum  eis  ernnt),  endlich  wwr  er  auf  feurii:eni  Wagen  gen  Him- 
mel gefahren  (4  Reg.  2,  1 1  ecce  currus  igneits  et  equi  ignei  divi- 
serunt  utruniqne,  den  Elias  und  Elisaeus,  et  ascendit  Elias  per 
turbinem  m  coelum).  Dem  enlsprecliend  characterisierl  ihn  der 
Ecclesiasticus  48,  1  fg.  Et  surrexit  Elias  propheta  quasi  ignis  et 
verbum  ipsins  quasi  faciila  ardebat .  . .  verbo  domini  detinuit  coe- 
lum et  deiecit  de  coelo  ignem  ter  ....  qui  receptus  est  in  turbine 
ignis,  in  curru  eq^iorum  igneorum!  lind  ganz  hiezu  slinmit, 
wenn  mm  von  den  beiden  Zeugen ,  mit  denen  der  Antichrist 
kämpfen  soll,  erzählt  wird,  Apocal.  II,  3  :  Et  si  quis  voluerit  eos 
nocere,  ignis  exiet  de  ore  eorum  et  devorabit  inimicos  eorum,  et  si 
quis  voluerit  eos  laedere,  sie  oportet  eum  occidi.  Wird  nicht  hie- 
durch  eine  Vorstellung  erweckt,  die  sich  schon  ganz  nahe  be- 
rührt mit  der  in  unserm  Gedichte  ausgemalten?  Und  nach  Apo- 
cal. 20,  7  fg.  wurden  Diaboliis  (Salanas)  und  die  beslia  (Anti- 
christ) schliesslich  wirklich  im  Kampfe  durch  Feuer  vertilgt : 
Safanas  congregabit  eos  in  proelium  ....  et  descendit  ignis  a  Deo 
de  coelo  et  devoravit  eos.  et  Diabolus.  qui  seducebat  eos,  missus 
est  in  stagnum  ignis  et  sulphiiris,  ubi  et  bestia  (bezieht  sich  hier- 
auf der  inan  farsenkan  scal?)  et  pseudoprophetne  cruciabuntui- 
die  ac  nocte  in  saecula  saecidorum.  Und  dies  sie  vertilgende 
Feuer  war  in  der  That  das  die  Welt  verzehrende  Endfeuer,  denn 
unmittelbar  dainach  beginnt  das  Gericht,  ibid.  Vs.  11  :  Et  vidi 
Ihromirn  magnum  ....  et  vidi  mortuos,  magnos  etpusillos,  stantes 
in  conspeclu  thron i  et  libri  aperti  sunt  .  .  .  et  iudicati  sunt  mortui. 
Also  auch  hier  der  Weltbrand  wirklich  unmittelbar  an  einen 
Kampf  mit  Satanas  und  Antichrist  angereiht!  Konnte  nicht, 
indem  man  cap.  11,  3  fg.  und  cap.  20.  7  fg.  locker  combinirle, 
die  Vorstellung  sich  bilden,  der  Verlauf  sei  wirklich  der  in  un- 
serm (iedichle  geschilderte  gew'esen"?  mochte  nun  diese'  Deu- 
tung die  eines  begabten  Dichters,  oder  die  eines  geistlichen  In- 
terpreten sein. 

Auch  sonst  wird  bei  den  '  chriftsfellern,  die  den  Elias  allein 
nennen,  das  Eintreten  der  SArcvQOjaig  unmittelbar  mit  dem  Auf- 
treten desselben  in  Verbimlung  gesetzt.    So  in  den  sibyilini- 


22B     

sehen  Büchern  II,  196,  nachdem  unmiUelbar  vorher  (s.  o.)  des 
lilias  Herankommen  gcscliildert  ist: 

Kai  Tors  dV]  Trorafiög  re  f.ieyag  nvqdg  alOofihoio 
^Psvoei  an  ovQavodev  y.cd  Ttarra  xnjior  öanavi^osi 
Faidv  T  coxeccvov  te  f.iiyciv  yXavy.r^  re  d-älaooav. 

Und  in  dem  Feuer  kommt  der  Autichrist  um,  ebenda  111,  73  : 

Kai  BsXictQ  cpM^ei  ymI  irregcpidXovg  dv^Qw/iovg 
näiTag,  üaoi  tovtu)  tcIotlv  ijioirjoavzo, 

Ais  ganz  eigenlhiimliche  Züge  des  Muspilli  bleiben  demnach 
nur  ül)rig  die  Besiegung  des  Antichrist  durch  Elias,  und  der 
Beginn  des  Weltbrandes  durch  das  in  die  Erde  träufelnde  Blut 
desselben.  Alles  Uebrige  war  durch  die  christliche  Ueberliefe- 
runs  ausreichend  an  die  Hand  gegeben.  Und  dass  mit  dieser  in 
Betreff  der  letzten  Dinge  etwas  freier  konnte  umgegangen  wer- 
den, giebt  Augustin  ausdrücklich  zu,  De  civitale  Dei,  cap.  30: 
De  modo  eorum  et  ordine  et  tempore  Über  am  sivit  esse  conjecluram ! 

Vergleichen  wir  nun  die  Darstellung  unsers  Gedichtes  mit 
der  nordisch-heidnischen  Ueberlieferung,  die  man  in  ihm  noch 
zu  entdecken  vermeint  hat,  mit  der  Schilderung  des  Götter- 
kampfes  und  Weltbrandes,  so  ist  die  eine  Uebereinstimmung 
nicht  allzuweisen:  Der  Weltbrand  beginnt  in  Yöluspu  und 
Snorra  Edda  unmittelbar  nach  dem  Kaui[)fe  der  Götter  mit  den 
Diimouen,  wahrend  die  vulgate  Darstellung  der  christlichen  Mv- 
liiülogie  noch  manche  Acte  zwischen  den  Kampf  des  Antichrist 
und  den  Weltbrand  einzuschieben  pflegt.  Doch  haben  wir  ge- 
sehen, dass  die  Apocalypse  auch  hieriMomente  hat.  die  gar  wohl 
zu  einem  nähern  Zusammenrücken  der  beiden  Schilderungen 
Veranlassung  geben  konnten. 

Indess  wäre  dies  Moment  immerhin  gewichtig,  wenn  nur 
nicht  alle  übrigen  Vergleichungspuncte  uns  im  Stiche  liessen. 
Nicht  um  einen  vorgängigen  Einzelkampf,  wie  übereinstinunend 
in  i\ev  christlichen  Annahme  und  im  Muspilli,  handelt  es  sich  in 
Völuspa  sondern  um  eine  allgemeine  Schlacht  der  Götter  mit 
den  dämonischen  Wesen  und  um  die  gegenseitige  Verniclitung 
derselben  ;  ausfuhrlich  wird  das  Herankommen  derselben  und 
ihre  Schlachtordnung  geschildert,  und  wie  einer  den  andern 
tödlet,  worauf  dann  Surtr  die  Welt  in  Brand  steckt,  der  Alles 
vernichtet  mit  Ausnalnne  des  Vidair  und  Vali.  Wenn  noch  spe- 
ciell  darauf  hingewiesen  wird,   dass  in  Völuspa  der  Beginn  des 

15* 


224     

Weltbrandes  (Str.  37  bei  Moebius)  sich  unmittelbar  an  die  Stro- 
phe anschliesst  —  und  hier  stimmt  die  Strophenfolge  in  allen 
Ueberlieferungen  überein  —  in  welcher  der  Kampf  des  Thor 
mit  der  Midgardschlange  erzählt  ist  (für  welche  beide  man  im 
Muspilli  Antichrist  und  Elias  christlich  substituirt  glaubt),  so 
kann  das  die  Vorstellung  von  dem  Götterkampfe  als  einer  all- 
gemeinen Yernichtungsschlacht  nicht  ändern ,  aus  der  diesei- 
Kampf  nur  eine  Episode  ist.  Wie  wenig  man  auch  aus  jener 
Stellung  der  Strophen  den  Gedanken  an  einen  causalen  Zusam- 
menhang entnehmen  dürfe,  zeigt  schon  Snorri,  der  in  seiner 
Schilderung  der  Götterdämmerung,  obwohl  derVöluspä  folgend, 
doch  den  Kampf  des  Thor  und  der  Midgardschlange  keineswegs 
mit  dem  Beginn  des  Wellbrandes  zusammenstellt,  sondern  schon 
viel  früher  erzählt :  Thörr  bevr  hanaorä  af  Midgaräsonni  ok  stigr 
thadan  braut  IX  fet,  thä  fellr  kann  daudr  til  jaräar  fyrir  eitri  thvi 
er  ormrinn  blaess  ä  kann.  Ulfrinn  gleypir  Odin,  verdr  that  hans 
bani;  en  thegar  eptir  snyst  fram  Vidarr  ok  stigr  ödrum  foeti  i 
nedra  keypt  ülfsins  .  . .  anarri  hendi  tekr  kann  enn  efra  keypt 
i'dfsins  ok  rüfr  sundr  gin  hans,  ok  verdr  that  i'dfsins  bani.  Loki  ä 
orostu  vid  Heimdall,  ok  verdr  hrdrr  annars  bani.  thvi  naest  slyngr 
Surtr  eldi  yßr  jördina  ok  brennir  allan  heim . 

Man  sieht,  eine  Heraushebung  der  Episode  von  Thor  und 
der  Midgardschlange  aus  der  allgemeinen  Gölterschlacht  ist 
nicht  gestattet,  ein  Causalnexus  zwischen  ihr  und  dem  Well- 
brande findet  nicht  slatt^  nacli  Beendigung  des  allgemeinen  Ver- 
nichlungskampfes  entzündet  Surtr  die  Erde.  Die  Vergleichungs- 
puncle,  die  die  nordische  Mythologie  für  die  Darstellung  im 
Muspilli  bietet,  sind  also  ungemein  viel  lockerer  als  die,  welche 
die  christliche  Mythologie  gewährt,  ganz  abgesehen  von  dem 
Hauptinhalte  des  Gedichtes,  der  mit  der  christlichen  Darstel- 
lung völlig  übereinstimmt,  zu  den  nordischen  Schilderungen 
in  gar  keinem  Zusammenhange  steht.  Was  man  an  kleineren, 
selbst  wörtlichen  Uebereinstimmungen  nachzuweisen  versucht 
hat,  ist  wohl  schon  von  MüUenhoff  erledigt,  überdies  von  Bartsch 
bereits  darauf  aufmerksam  gemacht,  dass  Völuspä  schliesslich 
ofl'enbar  neulestamentliche  Einflüsse  verräth,  so  dass  die  Ueber- 
einstimmungen in  der  Schilderung  des  Weltuntergangs  hierauf 
zurückzuführen  sind.  Darum  stimmen  auch  die  angelsäch- 
sischen und  die  späteren  deutschen  Gedichte  hierin  zusammen. 
Wenn  aber  Barisch  gar  die  altehrwürdige  Posaune  des  Weil- 


225     

gerichtes,  eins  der  ältesten  und  beglaubigtsten  Hauptstücke  des 
christlichen  Mythus,  die  in  unserem  Gedichte  in  christlich -cor- 
rectesler  Weise  ertönt,  zu  Heimdall's  Hörn  machen  möchte,  so 
hören  hier,  falls  wir  nicht  vorher  Alles  nach  willkürlichem  Er- 
messen umgeworfen  haben,  alle  Vergleichungspuncte  auf,  denn 
Heimdall's  Hörn  ertönt  vor  dem  Kampfe,  nicht,  wie  die  tuba 
im  christlichen  Mythus  und  das  himiliska  hörn  im  Muspilli, 
nach  demselben,  ferner  ruft  jenes  die  Götter  zur  Schlacht, 
dieses  die  Leiber  zur  Auferstehung. 

4.    Das  Ganze. 

Bartsch,  Feifalik  und  Müllenhoff  stimmen  darin  überein. 
die  Partie,  welche  vom  Antichrist  und  Wellbrande  handelt,  für 
eingeschoben  zu  erklären.  Die  hauptsächlichsten  Gründe,  die 
Bartsch  vorbrachte,  sind  schon  von  Müllenhoff  zurückgewiesen  : 
die  angenommenen  besonderen  sprachlichen  und  metrischen 
Alterthümlichkeiten ,  und  das  Auseinanderreissen  der  beiden 
Erwähnungen  des  mahal  Vs.  34  und  63.  Denn  es  kann  keinem 
Zweifel  unterliegen,  dass  an  letzlerer  Stelle  von  dem  irdischen, 
an  ersterer  von  dem  jüngsten  Gerichte  die  Rede  ist;  der  ganze 
Zusammenhang,  besonders  auch  Vs.  6i,  dulden  keine  andere 
Auslegung.  Um  so  auffallender  ist  es,  dass  Müllenhoff  schliess- 
lich in  den  Denkmälern  S.  260  doch  wieder  auf  die  Aussonde- 
rung jenes  Stückes  zurückgekommen  ist.  Er  meint,  in  dem  ur- 
sprünglichen Gedichte  habe  die  Erzählung  von  Elias  Kampfe 
gefehlt,  ein  Interpolator  habe  sie  als  zu  der  Schilderung  der 
letzten  Dinge  gehörig  hinzugedichtet,  sei  aber  an  eine  falsche 
Stelle  gerathen;  falsch  aber  sei  die  Stelle,  weil  der  Kampf  dem 
jüngsten  Gericht  vorangehe,  in  unserm  Gedichte  aber  bereits 
Vs.  31  von  dem  letzteren  die  Rede  sei,  worauf  erst  Vs.  38  fg.  die 
Schilderung  jenes  Kampfes  folge.  Hiergegen  muss  eingehalten 
werden,  dass,  wenn  auch  das  jüngste  Gericht  im  engern  Sinne 
erst  nach  dem  Fall  des  Antichrist  beginnt,  doch  die  letzten  Dinge 
überhaupt  sehr  oft  mit  unter  jenem  Namen  begriffen  werden, 
da  sie  als  Vorzeichen  nothwendig  zu  demselben  gehören.  Viele 
solche  Beispiele  Hessen  sich  aufzählen,  es  genüge  auf  eines  hin- 
zuweisen, in  Augustin's  Schrift  De  civilate  Dei  XX,  cap.  30  : 
In  illo  itaque  iudicio  vel  circa  illud  iudicium  hns  res  didicimus 
esse  venturas ,  Eliam  Theshitem ,  fidem  ludaeorum  ,  Antichristum 


^, 226 

perseaiturum ,  qtiue  omnia  qiiidom  Ventura  esse  credendum  est. 
Ebensogui  konnte  auch  unser  Dichter  l)eieits  das  l3evorstehen 
des  Gerichts,  die  Enlbielung  zu  demselben  (denn  weiteres  wird 
nicht  gesacl)  erwähnen,  ehe  er  den  Antichrist  einführte. 

Allerdings  der  Anfang  Dnz  hörlih  rahhön  Vs.  38  ist  ganz 
geeignet  für  den  Beginn  eines  Gedichts.  Aber  ist  darum  ausge- 
schlossen, dass  der  gleiche  Anfang  nicht  auch  im  Innern  an  l)e- 
sonders  markirten  Stellen  erscheinen  könne?  Wie  oft  steht  nicht 
im  Heljand  So  gifragn  ik,  that  gifragn  ik,  und  wer  wollte  jetzt 
wohl  noch  die  von  Schmeller  als  möglich  hingeworfene  Vermu- 
Ihung  aufrecht  erhalten,  dass  an  allen  diesen  Stellen  wirklich 
Arbeiten  anderer  Verfasser  begönnen?  Eine  besonders  markirle 
Stelle  aber  ist  die  genannte  in  unserm  Gedicht  ohne  Zweifel. 
Es  ändert  sich,  so  zu  sagen,  die  Scene.  Bis  dahin  mit  den  Din- 
gen nach  dem  Tode  beschäftigt,  versetzt  uns  der  Dichter  plötz- 
lich auf  die  Erde  und  flicht  die  dort  sjiielenden,  zu  den  letzten 
Dingen  gehörenden  Ereignisse  mit  kurzen,  kühnen  Zügen  ein. 
Ebensowenig  können  die  Reime  Vs.  Gl  (und  vielleicht  auch  62) 
als  effectvoUe  Schlussverse  angesprochen  werden  ,  denn  auch 
Vs.  79  ist  gereimt,  ohne  doch  einen  Schluss  zu  bilden. 

Auch  der  Zusammenhang  beweist,  dass  das  Stück  nicht 
eingeschoben  sein  kann.  Wenn  fest  steht,  dass  unter  dem  mahal 
Vs.  63  ein  anderes  als  in  Vs.  34  zu  verstehen  sei,  so  ist  die 
Anschiebung  von  Vs.  63  an  Vs.  36  eine  Unmöglichkeit.  Ganz 
abgesehen  von  der  dreimaligen  Wiederholung  von  mahal  kurz 
nach  einander  (31,  34,  63),  wären  die  Jjeiden  verschiedenen 
mahal  so  unmittelbar  neben  einander  völlig  unerträglich.  Zu- 
dem gehören  die  Verse  von  63  an,  wie  mir  scheint,  nothwendig 
mit  den  voraufgehenden  zusammen.  Reisst  man  sie  auseinan- 
der, so  macht  man  die  Ermahnungsreden  armseliger,  einseiti- 
ger, das  eine  Mal  nui' an  die  streitenden  [\nrteien  ,  das  andere 
Mal  nur  an  die  Richter  sich  wendend.  Lässt  man  jene  Verse  ver- 
bunden, so  wendet  sich  die  Rede  allgemein  gegen  den  I'^goismus 
und  die  Leidenschaften  der  Männer,  wie  sie  im  öfi'entlichen 
Lel)en  vor  Augen  traten.  Dass  aber  die  Seele  des  Öffentlichen 
bebens  bei  unsern  Vorfahren  zur  Zeit,  als  das  Christenthum  bei 
ihnen  eingefühlt  ward ,  Gericht  und  Piocess  waren ,  das  wird 
wer  in  den  altnordischen  Sagaen  einige  Belesenheit  besitzt  nicht 
in  Abrede  stellen  wollen.  Wenn  die  Ernudniung  an  die  Richter 
ausführlicher  gewoiden  ist  als  die  an  die  streitenden  Parteien, 


227 

so  liegt  das  in  der  Natur  der  Sache,  in  der  grösseren  Wichtig- 
keit, die  die  Unbeschollenheit  der  letzteren  für  das  öffentliche 
Wohl  besass,  doppelt  damals,  wo  ül)er  schlechte  Uichtcr  oft 
geklagt  wird.  Aus  diesem  Grunde  halte  ich  auch  diese  Verse 
nicht  für  eine  Interpolation;  der  schlechten  Ueberlieferung  mag 
iManches  zuzuschreiben  sein,  was  in  ihnen  auffällt. 

MüUenhoff  hält  den  Verfasser  nach  Vs.  37  und  48  für  einen 
ungelehrlen  Laien.  Das  scheint  auch  mir  wahrscheinlich ;  ein 
geistlicher  Dichter  hätte  sich  überdies  die  besprochenen  Abwei- 
chungen von  den  Darstellungen  der  biblischen  und  kirchlichen 
Schriften  schwerlich  zu  erlauben  gewagt.  Wir  haben  also  neben 
dem  angelsächsischen  Caedmon  und  dem  altsächsischen  Verfas- 
ser des  Heljand  auch  einen  oberdeutschen  Volksdichter,  der  dazu 
benutzt  ward  ,  seinen  Volksgenossen  die  neue  Lehre  zugänglich 
zu  machen.  Wenn  aber  MüUenhoff  fortfährt,  derselbe  habe  nur 
nach  Hörensagen  und  ungenauer  Erinnerung  gedichtet,  so  finde 
ich  darin  wieder  das  Bestreben  bethätigt,  die  Dichter  unserer 
alteren  Litteratur  so  unselbstständig  und  gedankenlos  wie  mög- 
lich erscheinen  zu  lassen  und  was  sie  Schönes  geschaffen  haben 
auf  Missverständnisse  und  Zufall  zurückzuführen,  beileibe  nicht 
auf  selbstständige  geniale  Conception.  Sichere  Entscheidung 
im  Einzelfall  ist  natürlich  meistens  nicht  möglich,  aber  im  All- 
gemeinen fühle  ich  mich  der  gerade  entgegengesetzten  Annahme 
geneigter.  Und  so  auch  in  diesem  Falle.  Die  verwickelte ,  all- 
mählig  aus  verschiedenen  Deutungen  und  Beziehungen  zusam- 
mengewachsene Darstellung  von  den  Vorgängen  bei  den  letzten 
Dingen  ist  hier  in  wahrhaft  genialer  Weise  mit  freier  Benutzung 
der  vorliegenden  Momente  und  in  hochpoetischer  Dielion  zu 
einer  Einheit  verflochten.  Warum  sollte  dies  Missverständnissen 
verdankt  werden,  warum  nicht  aus  einer  selbstständigen  Ge- 
dankenthätigkeit  des  Dichters  hervorgegangen  sein?  Zwang  ihn 
doch  der  Styl  der  Allitteration  zu  zusammenfassender  Behand- 
lung. Wenige  mächtige  Hauptereignisse  musste  er  haben,  die 
er  markig  hervorheben  und  hell  beleuchten  konnte,  nicht  eine 
Masse  von  Kleinigkeiten,  die  in  ausführlicher  Schilderung  an 
einander  zu  fügen  waren. 

Mir  ist  unser  Gedicht  ein  schönes  Zeugniss  für  den  frischen 
jugendkräftigen  Sinn ,  mit  dem  der  germanische  Geist  sich  des 
Ghristenthums  bemächtigte,    unbekümmert  noch  um  die  ver- 


228     

zwickten  Einzelheilen  des  Dogmas,  aber  um  so  bewegter  und 
ergiiffener  von  den  Hauplmomenten. 

Auch  von  Seiten  der  Technik  und  des  Styls  niuss  das  Ge- 
dicht mit  Bewunderung  erfüllen.  Es  ist  aussei*  dem  fiildebrands- 
liede  das  einzige  Gedicht  in  deutscher  Sprache  (neben  den  alt- 
nordischen Liedern)  ,  in  welchem  der  durch  die  AUitleration 
bedingte  Styl  zu  seinem  Rechte  gelangt  ist.  Weder  das  oft  bom- 
bastische Pathos  der  angelsächsischen  Litteralur  noch  die  appo- 
sitionsreiche Redseligkeit  des  altsächsischen  Dichters,  sie  beide 
den  Verfall  der  Allilteration  und  die  Nothwendigkeit  einer  neuen 
Slylform  darlegend,  können  sich  mit  unserm  Gedichte  messen, 
das  ohne  Zweifel  eine  der  schönsten  Zierden  unserer  Littera- 
tur  ist. 


Berichte  der  k.  s.  6es.  d  Wss.  18S6. 


Taf.l 


H  W  .i" 


^-<ij^.  ^.f', 


7^ 


2  !JMal  rergroiscrtj. 


'     "y^:. 


■/- 


VÄfei^ 


'■itli  Ana.».0(i  Sath,  Ltipiil 


t 


ÖFFENTLICHE  GESAMMTSITZUNG 

AM  12.  DECEMBER  1866 

ZUR  FEIER  DES  GEBURTSTAGES  SEINER  MAJESTÄT 
DES  KÖNIGS. 


Herr  Overbeck  las  ül)er :    Zeus'  Geburt  und  Kindheitspflege 
in  antiken  Kunstdarstelhmgen . 

Der  Gebuilsmythus  des  Zeus ,  als  ein  Ganzes  peiiomnien, 
gehört,  wenn  auch  nicht  zu  den  am  häufigsten,  so  doch  zu  dtn 
nicht  eben  selten  dargestellten  Gegenständen  der  bildenden 
Kunst;  jedoch  vermögen  wir  nur  einen  Theil  desselben,  die 
Pflege  seiner  Kindheit,  in  einer  grösseren  Anzahl  von  Darstel- 
lungen nachzuweisen,  welche  sich  Iheils  auf  die  verschiedenen 
Sagen  der  verschiedenen  Orte  beziehn,  welche  sich  als  Geburts- 
stätlen  des  Zeus  oder  als  Stätten  der  Pflege  seiner  ersten  Kind- 
heit nannten') ,  theils  auf  die  Variationen  des  von  der  Poesie 
fast  allein  ergriffenen  und  gestalteten  kretischen  Mythus  grün- 
den ,  die  wii-  aus  litterarischen  Zeugnissen  kennen.  Von  den 
anderen  Theilen  des  Gesammtmythus,  namentlich  der  Geburt 
selbst,  sodann  von  dem  wiclitigen  Acte  der  Täuschung  desKronos 
durch  den  eingewindelten  Stein,  welchen  er  anstatt  des  Zeusver- 
schlang,  sind  nur  ganz  vereinzelte  Kunstdarstellungen  bekannt. 
No.  1.  Am  Ileraeon  bei  Argos  war  die  Gebutt  des  Zeus  [z/Lüg 
'  yivsGig)  nebst  dem  Ivampfe  der  Götter  mit  den  Giganten,  dem 
Kriege  gegen  Troia  und  der  Einnahmellions  dargestellt,  wie 
Pausanias^l  ansieht ;  wie  aber  diese  Darstellung  beschaffen  wnr 


1)  Vgl.  Schoeinann  :  de  Jüvis  incunabuiis,  Greifswalil  1842,  auch  in 
dessen  gesammelten  Schriften  II.  S.  250.,  Welcker  Griech.  Götlerlehre  II. 
S.  238  ff 

2)  Pausan.  II.  17.  3:  önöau  dt  vntQ  Tovg  xloiiig  larir  (fQyunuiia  tu 
fxtv  ig  t))V  Jibg  yivtair  xal  i)(Wf  y.u)  riyäiTCov  uu/t]''  i/n ,  tu  dt  ig  tov 
TTQog  Tooiur  7r6).tfiof  y.cu  ^D.iov  t/;»'  i<}.0)Oir, 

1866.  16 


■ 230     

sagt  Pausnnias  nicht,  untl  daher  gehn  hierüber  die  Ansichten 
der  Gelehrten  aus  einander,  ja  selbst  über  die  Stelle ,  welche 
sie  im  Bilderschniucke  des  Tempels  einnahm,  herrscht  keine 
Einigkeit.  Und  doch  hangt  }3eides  wesentlich  yAisammcn  ,  und 
die  Vorstellung,  die  wir  uns  von  der  Stelle  machen,  wo  die 
Bildwerke  angebracht  waren,  wird  die  Vorslellung  von  diesen 
Bildwerken  selbst  bedingen. 

Was  also  zunächst  das  Örtliche  anlangt,  kann  man  erstens 
sicher  aus  Pausanias'  Worten  schliessen,  dass  das  Bildwerk  theils 
der  Vorderseile,  theils  der  Ilinterseite  des  Tempels  angehörte,  denn 
nur  dies  kann  füglich  milder  Theiking  der  Gegenstände  zu  2x2 
durch  xai-iEv  undTö  (Je,  Zeus' Geburt  undGiganlenkampf  einer-, 
Krieg  gegen  Troia  und  llions  Einnahme  andererseits  gemeint  sein. 

Wenn  man  aber  weiter  dem  constanten  Sprachgebrauche  des 
Pausanias  unbefangen  folgt,  so  muss  man  sich  dafür  entschei- 
den, beiderlei  Gegenstände  in  den  Metopenfries  zu  verlegen^), 
denn  den  Fries,  bei  dem  dorischen  Tempel  natürlich  den  Meto- 
penfries bezeichnet  Pausanias  mit  dem  Ausdruck  vjieo  tovg 
zlovag,  nicht  den  Giebel.  In  diesen  will  gleichwohl  Weicker'') 
wenigstens  einen  Theil  der  von  Pausanias  genannten  Gegen- 
stände, und  zwar,  was  uns  zugleich  am  nächsten  interessirt, 
einerseits  die  Geburt  des  Zeus,  andererseits  die  Iliupersis  ver- 
legen. Es  soll  nun  nicht  geläugnet  werden,  dass  dieArgumente, 
die  er  für  diese  Annahme  vorträgt,  zum  Theil  recht  plausibel  aus- 
sehn. Gerechtfertigt  ist  die  Behauptung ,  dass  dem  nach  dem 
Brande  des  früheren  Tempels  Ol.  89  neu  erbauten,  nach  Mass- 
gabe der  aufgefundenen  Ruinen"')  ansehnlichen  und  reichen, 
mit  einer  kolossalen  chryselephantinen  Tempelstalue  von  Poly- 
klel  ausgestalteten  Ileraeon  der  Schmuck  der  Giebelfelder  nicht 


3)  Dies fiiiit Winkelmann,  Baukunst d. Alten Cap.  2.  §14  g.  Encle(\Verho 
Bd.  2.  S.  461  ed.  Eiselein),  ebenso  Slieglilz,  Archaeol.  d.  Baukunst  1.  S. 38, 
und  auch  neuerlich  hat  Wicseier  in  seinein  Artikel  »Giganten«  in  der 
Ersch  u.  Giuljersclien  Encyclop.  S.  1  48  a  die  Zeusgeburt  zusammen  mit  den 
Darstellungen  aus  der  Gigantomachie  in  den  Fries,  aber  in  einen  milRoss, 
Theseiün  S.  9  Note  angenommenen  fortlaufenden  Fries,  verlegt.  Für  den 
Metopenfries  erklärt  sich  dagegen  auch  tteydemann  in  einer  mir  so  eben 
zugegangenen  .^ichrift:  »Iliupersis  auf  einer  Trinkschalo  des  Brygos«  S.  8. 

4)  Alte  Denkmäler  I.  S.  191  f. 

.I)  .'^iehe  »Ausgrabung  beim  Tempel  der  lii'ia  unweit  Argns,  ein  Brief 
von  Prof.  A.  Hizo  llangabc  in  Allii'U  an  Prof.  IIdss  in  iiallc,  Halle  ISS.").« 


231     . 

leicht  gefehlt  haben  werde ^]  ,  auch  würde  es  sehr  wunderlich 
herauskommen,  wenn  Pausanias  nur  der  Metopen,  nicht  zu- 
gleich und  vor  jenen  der  Giebelgruppen  gedacht  hätte ,  welche 
doch  ein  viel  Bedeutenderes  waren.  Richtig  scheint  mir  fernerdie 
Bemerkung,  dass  die  Geburt  des  Zeus,  man  denke  sie  nun  wie 
VVelcker  sie  angiebt,  —  dargestellt  etwa  durch  zwei  Kurelen, 
die  über  dem  Kinde  die  Schilde  schlagen  —  oder  anders,  schwer- 
lich für  mehr  als  eineMetope  ein  Gegenstand  sein  konnte,  welche 
sich  neben  einem  anderen  Gegenstände,  dem  Kampfe  der  Götter 
und  der  Giganten,  der  eine  ganze  Reihe  von  Metopen  füllen 
musste,  wie  in  Selinunt']  und  in  Delphi^],  seltsam  genug  aus- 
nimmt^). Zugeben  kann  man  endlich  auch,  dass  sich  die  Zeus- 
geburt und  Ilions  Einnahme,  der  Sache  nach  und  ideell  gefasst, 
zum  Schmucke  der  Giebelfelder  eines  Heratempels  wohl  eigne- 
ten. Aber  das  Alles  ist  nicht  entscheidend,  und  weiter  wird  man 
Welckern  nicht  beistimmen  können. 

Schon  die  Bemerkung  (S.  193)  über  den  Säulen  [vTreQ  tov^ 
y.lovag)  sei  der  Giebel  so  gut  wie  die  Metopen  ,  trifft  nicht  recht 


6)  Dass  in  der  Thal  der  Tempel  seine  Giebelgriippen  geliaht  Itabe, 
scheint  aus  den  bei  der  Ausgrabung  gefundenen  Sculpturen  ,  deren  einige 
von  kolossalem  Massslabe  sind,  ziemlich  unzweifelhaft  hervorzugehn  ;  vgl. 
die  eben  angeführte  Schrift  .S.  18f  und  das  Verzeichniss  das.  S.  23. 

7)  Serradifalco,  Antichita  della  Sicilia  Vol.  II.  tav  28,  29. 

8)  Welcker,  Alle  Denkmäler  I.  S.  -170  ff. 

9J  Heydemann  ä.  a.  0.  S.  8  glaubt  aus  der  Vergleichung  der  Ära  Capi- 
lolina  (s.u.  für  die  Zeusgeburt,  diese  im  weiteren  Sinne  verstehend,  hin- 
reichenden Stoff  für  mehre  Metopen  zu  gewinnen,  eine  Ansicht,  der  Ich  mich 
nicht  anschliessen  kann.  Beiläufig,  dass  die  Einnahme  Ilions  in  einer  Meto- 
penreihe  nicht  hätte  dargestelltwerden  können,  ist  Welckern  (a.  a.  0.  S.  1 92) 
nicht  zuzugeben;  sie  kann  sehr  füglich  in  ihre  einzelnen  Scenen  zerlegt  und  so 
wiederum  im  Nebeneinander  derMelopenreihe  ein  Ganzes  bildend  gedacht 
werden,  und  eine  ganze  Reihe  der  am  meisten  hervorstechenden  Scenen, 
als  z.B.  Palladienraub,  Aias  und  Kassandra,  Neoptolemos  und  Polyxena, 
Menelaos  und  ttelena,  Akamas  und  Demophon  mit  Aethra  ,  Neoptolemos 
und  Priamos,  Astyanax' Tod ,  Aeneas' Auswanderung  sind  für  Metopen- 
darstellungen  vollkommen  so  gut  geeignet,  wie  irgendwelche  Kenlauren-, 
Amazonen-,  Giganten- oder  sonstige  Kämpfe,  und  sind  zumTlioil  inKunsl- 
werken  nachweisbar,  die  sich  ohne  sonderliche  Mühe  in  Metopencompo- 
sitionen  würden  verwandeln  lassen  ,  oder  die  solchen  ohne  Weiteres  ent- 
sprechen, wie  dies  z.  B.  mit  dem  Relief  Aias  und  Kassandra  im  Casino  der 
Villa  Borghese  (s.  m.  Gallerie  heroischer  Biidw.  Taf.  27.  No.  2.)  der  Fall  ist. 
Auch  der  nö/.t/uoi  nqog  Ttjoinv ,  wenn  wir  hierunter  den  Inhalt  der  llias 
und  der  kleinen  llias  verstehn,  würde  sich  leicht  in  einer  guten  Zahl  von 
charakteristischen  Scenen  als  Metopcnbildor  componiren  lassen.  Derselben 

16* 


232     

zu,  da  Piiusanias  die  Giebel  mit  ^aszol  bezeichnet;  es  ist  ferner 
eine  starke  Zumulhung,  dass  wir  glauben  sollen,  Pausanias  sei 
von  der  Gruppe  der  Zeusgeburl  im  Giebel  so  ohne  Weiteres, 
da  Giebel  und  Melopcn  an  einander  grenzen  ,    auf  die  Melopen 
mit  der  Gigantomachie  ilbergesi)rungen  und  er  habe  dieses  mehr 
als  summarische  Verfahren   bei  dem  hinleren  Giebel    mit  iler 
lliupersis  wiederholt,   so  jedoch,  dass  er  hier  die  Melopen  ganz 
übergangen  halte;  denn  den  Krieg  gegen  Troia  und  die  Iliu  IIa-, 
losis  nimmt  Weicker  für  einen  Gegenstand  ,   während  es  doch 
bei  Pausanias  eben  so  deutlich  zwei  Stoflfe  sind,  wie  Zeusgeburl 
und  Giganlenkampl  an  der  anderen  Seile  des  Tempels.  Am  enl- 
schiedenslen  enlgogenslemmen  muss  ich  mich  abei'  der  Behaup- 
tung,  die  Geburl  des  Zeus  sei  ein   für  eine  Giebelgruppe  der 
Composilion  nach  geeigneter  Gegenstand.    Die  Parallele  der  von 
Pausanias^")  ebenfalls  nur  mit  den  beiden  Worten  )>Gel)urt  der 
Athena«  bezeichnelen  Inhalts  der  östlichen  Giel)elgruppe  des  Par- 
thenon kann  eben  so  wenig  verfangen,  wie  die  Worte:  die  Ge- 
burt einer  Gottheil  ist  eineScenT?  wie  die  der  Sonne  im  Aufgang. 
Denn  die  eigonthümliche  Naiur  des  Geburtsmythus  des  Zeus  ist 
hierbei  gänzlich  aus  den  Augen  verloren.     Atbena   wurde   von 
Zeus  ohne  Heimlichkeil  gel)oren ,   sie  konnte  man  umgeben  — 
und  im  Parlhenongiebel  ist  dies  geschehn  —  mit  allen  olympi- 
schen Gottheilen  als  slaunenden  Zeugen  und  freudig  Theilneh- 
menden,   von  ihr  aus  konnte  Botschaft  ausgehn   in  alle  Lande 
und  bis  an  das  Ende  der  Erde**],  so  dass  man  ihre  Darstellung 
mildem  Okeanos  und  mit  Helios  und  Selene  abschliessen  konnte, 
die   aus  demsell)en  hervor-  und  in    denselben  hinabtauchen. 
Ähnlich  lässt  sich  auch  die  Geburl  der  Aphrodite  in  einer  figu- 
renreichen Darstellung  behandeln,   und  sie  ist  ja  so  von  Phidias 
am  Fussgestell  seines  Zeus  in   Olympia    i)ehandelt  worden'^), 
und  Ähnliches  mag  weiter  von  der  Gel)urt  anderer  Gottheiten 
gelten,  nur  grade  von  derjenigen  des  Zeus  gilt  es  nicht,   wenn 
man  die  geforderte  Einheil  der  Composilion  in  einer  Giebel- 
gru{)pe  wahren  und  dem  Mythus    nicht  in's  Gesicht    schlagen 
wollte.     Denn  den  Zeus  gebiert  Bhca   heimlich  vor  Kronos  in 

Ansicht  ist  Hey  (iemanna.  a.  0.  S.  9,  derfürdie  lliupersis  sehr. scliicklich  auf 
die  Darstcliunij;cn  des  neapoler  Helnios  [he\  ihm  Taf.  ill.  1)  verweiset. 

10)  Pausan.  I.  24.  5.  /;  J^  rör  i  oor  or  /[«oO^fidiin  oroudCovaiv ,  ig 
TOI  TOI'  ffnioifJir  oTiöacc  fr  roTg  yc<).nru^)Oig  IcfToTg  y.fTrui ,  näiTn  ig  t^j' 
'/>'})]  1(1  i  t'/fi  yittair  X.  r.  /.  11)   .S.  meine  (Jesch.  d.  yriech. 

I'laslik  I.  S.  J45  II.  246.  i  i)   l'ausuii.   V.  11.8. 


. 233     

der  diktaeischen  Grolle,  und  ich  \^Usslc  nicht,  welche  Personen 
in  hinreichender  Anznhl ,  um  ein  Giebelfeld  zu  füllen  .  irinn  um 
die  geheime  Wiege  des  Zeus  gruppiren  woIHe,  es  sei  denn,  diiss 
man,  Jwg  ysreotg  in  dem  weileien  Sinne  verstehend,  dass  darin 
alles  auf  dieselbe  Bezügliche  begriffen  wäre,  in  den  Giebel  eine 
Scenenfolge  —  die  heindiche  Geburt,  dieKindheilspflege,  Kronos' 
Überlislung — zusammenfassen  wollte ,  was  nun  und  nimmer 
eine  Giel)elgruj)pencom.position  abgiebl  noch  abgeben  kann. 

Erwägt  man  das  hier  Vorgetragene  von  allen  Seiten  genau,  so 
wird  man  zu  dem  Ergebniss  gelangen,  dass  es  sich  um  eine  Lücke 
imTexle  des  Pausanios  handelt,  und  dass  uns  die  Angabe  der 
Gegenstände  der  Giebelgruppen  verloren  gegangen  ist,  eine  An- 
nahme welche  sich  aueli  sprachlich  wohl  rechtfertigen  lässt'^). 
Fällt  somit  die  Jiog  yeei'soig  deniMetopenfriese  zu,  so  ist  damit 
über  ihre  Darstellung  doch  nur  sehr  unbestimmt  entschieden, 
so  dass  wir  eine  künftige  Aufklärung  von  der  genaueren  Prüfung 
und  Zusammenordnung  der  bei  der  Aufgrabnng  des  Heraeon 
gefundenen  reichlichen  Sculpturresle  erwarten  oder  erhoffen 
müssen,  die  ja  doch,  so  Goll  will  nicht  für  immer  als  disiecta 
membra  indem  »Localmuseum«  in  Argos  liegenbleiben  werden. 

Wenn  wir  also  vor  der  Hand  den  Wunsch,  die  Art  der  Dar- 
stellung der  Jiög  yivsais  am  Heraeon  näher  kennen  zu  lernen 
und  den  in  derselben  ausgedrückten  Act  des  Gesammlmythus 
zu  bestimmen,  schweigen  heissen  müssen,  so  bleibt  als  einziges 
Monument  des  ersten  Acles  übrig: 

No.  2,  das  Relief  an  der  Vorderseile  der  Ära  Capitolina '^), 

13)  Die  Verbindung  der  Worte:  'Aoxitiy.rova  fxlv  örj  ytvsn&ai  rov 
vuov  Xiyovatv  Evnölsuov  ^Agynov  mit  den  unmittelbar  folgenden :  ondaa 
Sf  vTifo  roi'i  xioi'üg  ^nrir  finyaafieiK  bei  Pausanias  a.  a.  0.  ist  so  abrupt 
und  so  wenig  logisch,  dass  man  bei  der  Natiirlicbkeit  der  Annahme,  Pau- 
sanias habe  die  Giebel  ansdriicklieh  erwähnt,  den  Gedanken  nicht  fern- 
liegend finden  wird,  es  sei  ein  Satz  der  Art  verloren  gesangen:  Polyklet 
—  oder  wer  immer  sonst  —  hat  den  plastischen  Schmuck  besorgt,  und 
was  sich  von  diesem  [xnl  onöaa  fjtv)  in  den  Giebeln  befindet,  von  dem 
bezieht  sich  das  im  vorderen  auf  das  und  das  ,  das  im  hinteren  auf  jenes. 
Nun  schliesst  sich  das  bnöaa  6t  vnfoTovg  xiovä?  ian  natürlich  an,  und  das 
TK  ufv  —  Tc'c  6i  findet  in  dem  vorangeeansenen  Hinweis  nuf  Eingangs-  und 
Hinterseite  des  Tempels  seinen  eben  so  natürlichen  bestimmten  Halt. 

14)  Museo  Capitolino,  Salone  Postament  zu  No,  3,  Plotner  in  der  Re- 
schreib. Roms  III.  I.  S.  2-29,  abgeb.  Mus.  Capit.  IV.  tab.  7,  L.  Re  e  F.  .Mori 
Sculture  del  .Mus.  Capit.  l.  alrio  tav  3,  Millin,  Galerie  mythologique  pl.  3.  No. 
7,  .Müller-Wieseler,  Denkm.  d.  a.  Kunst  II.  No.  803  und  vielfach  sonst  in  ab- 
hängigen Stichen,  zuletzt  in  E.  Brauns  Vorschule  der  KunstnnthologieTtif.  2. 


234     ■ 

deren  allein  erhaltener  unterer  Theil**^)  die  in  Geburlswehen 
einsam  gelagerte  Rhea  darstellt,  wie  sie  die  linke  Hand  und  den 
Blick  nach  oben  wendet,  wohl  um,  gemäss  Hesiod*''),  in  ihrer 
Angst  zu  Gaea  und  Uranos  zu  flehen '^) .  Der  Umstand  ,  dass 
Rhea  hier  zum  Gebären  die  liegende  Stellung  eingenommen  hat, 
während  das  Gebären  in  kniender  Stellung  der  älteren  Sitte 
entspricht*^) ,  lässl  auf  kein  besonders  altes,  das  dem  Mythus  An- 
gemessenste sti'eng  wahrendes  Vorbild  schliessen,  wie  denn  über- 
haupt diese  Darstellung  von  sämmtlichen  desselben  Altars  am 
wenigsten  bedeutend  erscheint.  Die  Verschleierung  ist  bei  Gebä- 
renden und  Wöchnerinnen  in  späteren  Monumenten  gewöhn- 
lich*^). In  eine  Metope  lässt  sich  diese  Figur  nicht  componiren. 
Ts'eben  diese  einzige  Darstellung  des  ersten  Actes  des  My- 
thus stellen  sich  zwei,  welche  den  zweiten,  die  Cberlistung  des 
Kronos  mit  dem  eingewindelten  Steine  enthalten. 

No.  3.  Statue  der  Rhea  mit  dem  eingewindelten  Steine 
von  Praxiteles  bei  dem  Eingang  in  den  Tempel  der  Hera  Te- 
leia  inPlataeae;  denn  eine  Einzelstatue  der  Rhea,  nicht  eine 
Slatuengruppe  Rhea  und  Kronos,  glaube  ich  auch  jetzt,  wie 
früher'^**)   nach  den  Worten  des  Pausanias  (IX.  2.  7)  annehmen 


15)  Aller  Wahrscheinlichkeit  nach  ist  trotzdem  die  bildliche  Darstel- 
lung vollständig  und  der  obere  Theil  der  Platte  trug  etwa  die  Weihin- 
schrift; denn  nicht  allein  ist  von  weiteren  Figuren  nirgend  eine  Spur, 
sondern  man  sieht  auch  nicht  ein,  wer  hier  weiter  zugegen  gewesen  sein 
könnte.  16)   Hes.  Theogon.  469  sq.  : 

Te^eaOca,  tot   intna  (fiXovg  kiiüi-ive  Toxijus 
roi's  ctvTrjg,   ruiüp  re  xal  Ovquvov  aariQÖevja, 
f4.TJTiy  ai<fx(fQc'<aa((a!)ca,  oncog  IfXciOoiTo  Tfxovaa 
nciiSc<  ifO.oi'  X.  T.  X. 

17)  So  erklären  nach  Foggini,  Mus.  Cap.  a.  a.  0..  l'lalner,  Braun, 
Wieseler  a.  d.  aa.  0.,  anders  Miliin,  aber  sicher  verkehrt. 

18)  S.  VVelcker,  kleine  Schriften  III,  S.  185  ff.  Der  Dichter  der  Theo- 
gonie  Vs.  460  scheint  Rliea  knieend  gebarend  gedacht  zuhaben,  wenn 
er  sagt,   Kronos  li;ibc  seine  Kinder  verschlungen: 

harig  ixciarog 
rqd'vog  ^|  liQfjg  urjrnog  TTQog  yovi'«0-'    'i'xoiTO. 

19)  Vgl.  R.  Rucliette,  M.  I.  77.  1.  Bartoli  et  Bellori  Admiranda  65, 
Winkelmann,  .M.  J.  184,  Guattani,  M.  .1.  1784  Giugno  tav.  1.  i.  und  Wie- 
seler zu  d.  Denkm.  d.  a.  Kunst  II.  No.  392,  der  mit  Recht  die  Verschlei- 
erung des  Zeus  bei  der  Geburt  des  Dionysos  au(  dem  Nugenl 'sehen  Sar- 
kophag hierauf  bezieht. 

20)  Geschichte  der  griecli.   Plastik  II.   S.  23  f. ;  eine  Gruppe  scheint 


235     

zu  müssen,  welche  laiilen  :  iaslSovai  [isv  '^Plcc  xov  7rerQ0v  v.ax- 
ii/j^/iievoy  a/iaoyävoig,  o'ia  di]  tov  rcalöa  ov  tVtxf,  Koövo) 
/.of.iiL,ovO(x  ioTi.  Denn  \\äre  Kronos  tuil  (kiri;cstolll  gewesen, 
so  liülte  Priusfiniiis  aller  \V;ilirscl>einliclikeil  nach  geschiifheii : 
'Pea  T€  e'oTi  yial  Kuövog,  t)  (.lev  top  n argov  v.t?..  6  di  xr/.  und 
somit  auch  den  Kronos,  die  gleich  wichtige  zweite  Person  der 
Gruppe,  direct  erwähnt,  was  seiner  Weise  viel  njehr  entspriclil; 
dazu  kommt,  dass  in  diesem  Falle  Pausanias  statt  xo/iiiCeii'  eher 
ein  Wort  gebraucht  haben  würde,  welches  ein  Geben,  Darrei- 
chen, Darbieten  präciser  ausdrückt,  und  endlich,  und  dies  ist 
für  mich  das  Entscheiilende ,  lässl  sich  das  im  folgenden  Satze 
stehende:  Xid-ov  öe  afirpötega  zov  IIsvTeXrißlov ,  IIoa^iTi- 
lovg  de  iaziv  egya  nur  auf  die  unmittelbar  voi'hei"  genannte 
Statue  {dya?.fia)  der  Heia  Teleia  und  noch  eine  Statue  (die 
der  Rhea),  nicht  auf  jene  Statue  und  eine  Gruppe  beziehn. 

Leider  erfahren  wir  nun  über  diese  praxilelische  Pdiea, 
welche  als  listige  Gattin  und  besorgte  Muller  eine  tief  ])atheii- 
sche  Gestalt  und  so  recht  eine  Aufgabe  für  den  Meissel  des 
grossen  Seelcnbildners  sein  musste,  nichts  Näheres,  und  sind, 
da  sie  eine  Einzelstatue  war,  auch  nicht  berechtigt,  einen  inne- 
ren Zusammenhang   zwischen  ihr  und 

No.  4,  dem  Relief  der  rechten  Nebenseite  der  Ära  Capilolina^') 
anzunehmen,  welches  Rbea  zeigt,  wie  sie  den  eingewindelten 
Stein  anstatt  des  Kindes  dem  Kronos  darbietet,  welcher,  das 
Hinlerhaupt  mit  der  Hand  stützend,  mit  einem  Gestus,  der  ge- 
wiss nicht  auf  Leidenschaft  hinweist ,  sondern  den  verschlagen 
sinnenden,   ayy,vXoi.irjT)]g-^)  bezeichnet,  die  Rechte  vorstreckt, 


dagegen  Brunn,  Künsllergeschichtel.  S.  337  anzunehmen;  ich  sage  scheint, 
weil  aus  den  Worten  des  Textes  volle  üewissheit  nicht  zu  gewinnen  ist ; 
allein  im  Index  II.  S.  771  finden  wir  :  »Rhea  in  Gruppe  von  Praxiteles,  I.  337.«- 

2))  Beschreib.  Roms  a.  a.  0.,  abgeb.  Mus.  Capitol.  IV.  tab.  8.,  L.  Re 
e  Mori  a.a.O.  tav.  4,  Miliin  a.a.O.  3.  16,  Müller-Wieseler  a.  a.  0.  No.804, 
Braun  a.  a.  0.  und  sonst  noch  oft.  Die  Ergänzungen  in  der  Zeichnung  des 
Mus.  Capii.  und  den  von  dieser  abhängigen  sind  in  der  Beschreib.  Roms 
und  in  der  Braun'schen  Zeichnung  richtig  angegeben,  sie  sind  für  das 
Ganze  unwesentlich,  welches  auch  durch  eine  moderne  Relouche  nicht 
irgend  wesentlich  alterirt  ist. 

22;  Wieseler  erinnert  a.  a.  0.  mit  Recht  daran,  dass  der.selbe  Gestus 
auch  bei  Einzeldarstellungen  des  Kronos,  wie  Miliin  a.  a.  0.  -1.  1.,  Tölken, 
Verzeichniss  der  berliner  Gemmensammlung  Gl.  Hl.  Ablh.  I.No.  6u,  7  und 
sonst  vorkommt;   vergleiche  auch  das  gleich  folgende  Fragment  No.  ö. 


236     • 

um  das  ihm  Dargebotene  in  Empfang  zu  nehmen.  Dies  Relief 
geliörl  in  seiner  ganzen  Composition  zu  den  grössteu  Meister- 
werken des  Alterthums,  und  muss  auf  ein  gar  herrliches  Vor- 
l)ild  zurückgehn  ,  das  man  nur  zu  gern  unter  den  Werken  des 
Praxiteles  suchen  möchte.  Allein  wenngleich  die  Rhea  sowohl 
in  ihrer  hochedeln  Gestalt  wie  in  der  Hallung  und  in  der  tiefen 
Seelenbewegung,  welche  aus  ihrem  bei  aller  geheuchelten  Un- 
befangenheit zögernden  Herantreten  spricht,  eine  des  praxiteli- 
schen  Meisseis  durchaus  würdige  Schöpfung  sein  mag,  nicht 
minder  vortrefTlich  ist  der  Kronos  erfunden,  welcher,  weit 
entfernt,  gierig  zuzufahren  und  in  blinder  Leidenschaft  das  ihm 
Dargebotene  zu  ergreifen ^^) ,  mit  einer  in  dieser  Situation  gra- 
dezu  furchtbaren  Bedächtigkeit  zu  Werke  geht,  sodass  wir  in 
jedem  Augenblicke  fürchten  müssen,  er  werde  den  Betrug  ent- 
decken. Eben  diese  Haltung  des  Kronos,  welche  zugleich  die 
Frage,  wie  die  Yerschlingung  des  grossen  Gegenstandes  bewerk- 
stelligt werden  soll,  gar  nicht  aufkommen  lässt,  und  die  Gedan- 
ken abzieht  von  dem  komisch  Widerwärtigen  ,  welches  der  Act 
der  Yerschlingung  selbst  unfehlbar  haben  würde,  eben  diese 
Haltung  des  Kronos  vergegenwärtigt  uns  die  ganze  hohe  Wich- 
tigkeit des  Momentes,  der  ein  Act  der  Weltentwickelung  ist, 
verleiht  dem  ganzen  Werke  das  höchste  dramatische  Leben  und 
das  spannendste  Interesse ,  und  macht  die  Rhea  zu  einer  der 
lührendsten  Frauengestalten  der  ganzen  antiken  Kunst. 

Möglicherweise  gehörte  zu  einer  Gruppe  gleichen  Gegenstandes 

No.   5    das  aus   dem   Palaste  Ruspoli    in    die    Galeria   dei 

candelabri  unter  No.  183   versetzte  Fraginenl  eines  Kronos'^*), 

aus  Muschelkalk  und  von   ziemlich  rohei"  Arbeit,    welches   in 


Braun  sagt  a.  a.  0.  S.  3  zu  Taf.  2  »tue  Weise,  in  welcher  er  (Kronos)  mit 
(lor  Linken  unbe\vu>:Sl  nach  dem  Hinlerkopf  greift ,  deutet  die  verhaltene 
Loidenschaftliclikeit  an«  dagegen  S.  21  zu  Taf.  35.  »wir  haben  diesen  be- 
deutungsvoileti  Gestus  i)eieits  bei  derDarsteiiung  seiner  Überlistung  durch 
Riiea  zu  beobaL-hlen  Gelegenheil  gehabt.  Er  kehrt  beim  Kronos  ständig  ?) 
wieder  und  bezeichnet  sorgenvolles  .Nachdenken." 

93;  Giado  dies  (Kronos  nelime  den  Stein  »mit  begierlicher  Hast«  ent- 
gegen) behauptet  von  ihm  Braun  a.  a.  0.  S.  3  gegen  jeden  .Augenschein 
und  mit  grundlicher  Verkeruiuiig  der  schönsten  Feinheit  des  Kunstwerks; 
wenn  er  gleich  darauf  von  dem  Contiast  der  geheuchelten  Otl'enheit  Rheas 
zudem  «tückischen  Argwohn  «  des  Kronos  redet ,  so  macht  er  dadurch 
Nichts  gut,  sondein  widcrspiicht  nur  sich  selbst. 

24J  Abgeb.  in  Braun's  Vorschule  Taf.  35,  vgl.  S.  21  und  dessen  Ruinen 
und  Museen  Roms  S.  49i  (hier  als  mit  No.  262  bezeichnet  vermerkt;. 


237     

dem  gnnzen  Motiv  der  Composition  in  so  auffallendem  Grade 
mit  dem  capitolinischen  Relief  übereinstimmt,  dass  n)an  sich 
den  Gott  füglich  der  Rhea  gegenüber  .  die  rechte  Hand  ge- 
gen den  dargebotenen  Stein  ausstreckend  denken  kann.  Eine 
Nölhigung,  das  Fragment  auf  eine  Gruppe  zu  beziehn  liegt  in- 
dessen durchaus  nicht,  und  zwar  um  so  weniger  vor,  da  Kronos 
in  ähnlicher  Composition  in  Einzeldarstellungen  nachgewiesen 
ist  (oben  Note  22)  ^^j. 

In  der  Darslelluns  der  dritten  Scene  des  Geburtsnivtluis 
des  Zeus  gehn ,  wie  schon  bemerkt,  die  Sagen  verscliiodener 
Locale  aus  einander,  was  sich  auch  in  Kunstwerken  verfolgen 
lässt. 

No.  6  und  7,  zw-ei  Denkmäler  der  arkadischen  Nvuiphen- 
pflege  sind  bei  Tansanias  VIII.  47.  3  und  VIII.  31.4  verzeich- 
net, das  erstere  ein  Relief  an  einem  Altar  im  Tempel  der  Athene 
Alea  in  Tegea,  welchen  Pausanias  auf  eine  Stiftung  des  Melam- 
pus,  Amythaons  Sohn  zurückführt,  wodurch  wir  doch  wohl, 
natürlich  ohne  diese  Stiftungssage  wörtlich  zu  glauben,  berech- 
tigt sind,  das  Bildwerk  für  ai'chaisch  zu  hallen.  Es  stellte  Rhea 
und  die  Nymphe  Oinoe  dar,  welche  das  unmündige  Zeuskind 
halten  [syovaiv]  ,  was  man  wohl  als  eine  Übergabe  des  Kindes 
von  der  Mutter  an  die  Pflegerin  oder  Amn)e  verstehn  darf^";. 
Zu  beiden  Seilen  dieser  Miltelgruppe  fanden  sich  dann  noch  je 
vier  Nymphen,  einerseits  Glauke,  Neda,  Theisoa  und  Anthrakia, 
andererseits  Ida,  Hagno.  Aikinoe  und  Plirixa;  endlich  waren  viel- 
leicht auch  noch  die  Musen  und  Mnemosyne  hinzugefügt^^).  Mehre 

25)  Wie  Braun  in  diesem  Falle  in  seiner  Vorschule  S.  21  den  Geslus 
der  linken  Hand  erklärt  ist  oben  ^Note  22)  milgetheilt ;  in  s.  Ruinen  und 
Mus.  Roms  schreibt  er:  »er  führt  die  Linke  mit  bedeutungsvollem  Gestus 
gegen  das  Ohr  hin  ,  als  ob  er  sich  seihst  an  das  Orakel  erinnern  wollte, 
welches  seiner  Herrschaft  eine  begrenzte  Dauer  verkündigt  hatte.«  Das 
ist  eben  so  falsch  beobachtet  wie  verkehrt  motivirt;  denn  die  linke  Hand, 
deren  Finger  erhalten  f-ind,  liegt  nicht  entfernt  am  Ohr,  sondern  greift  so 
an  den  Schleier  wie  diejenige  des  Kronos  der  capitolinischen  Ära  oder  ist 
nachdenklich  an  den  Kopf  gelegt. 

26)  Ähnlich  wie  der  kleine  Dionysos  übergeben  und  empfangen  wird, 
z.  B.  Denkm.  d.  a.  Kunst  II.  No.  398  u.  399.  Vgl.  übrigens  Callim.  h.  in 
Jov.  vs.  33  sq. 

27)  Allerdings  kann  man  nach  dem  Wortlaute  bei  Pausanias  a.  a.  0. 

fffnyanu^i'di   6i  Ini  tw  ßoiuo)  'Pf«   uer    xnl   Oh'öi] iy.ar^QoyOtv  ^i 

tiai   Ttancnfg  ccotSuöv nfjioirjTni   Jf  xecl  JiTovaoji'  yal  IMrrjuoavvrig 

ayäliim cc]  zweifeln,  ob  diese  Gestalten  zu  derselben  Composition  ge- 


238     

der  hier  genannten  Personen  finden  w'w  in  dem  zweiten  Denk- 
mal, dem  Relief  yn  einem  Tische  im  Tempel  der  Grossen  Göltinen 
zu  Megalopolis  wieder,  welches  jedenfalls  aus  der  Blülhezeil  der 
Kunst  stammt  und  vielleicht  für  ein  Werk  des  Damophon  von 
Messene  gellen  kann,  der  die  Statuen  der  Göltinen  in  diesem 
Tempel  gearbeitet  hat.  Das  Bildwerk  zeigte  Neda  ,  welche  das 
Zeuskind  trug^^j  ,  Anthrakia,  eine  der  Arkadernymphen  ,  mit 
einer  Fackel,  Hagno  mit  einer  Ilydria  in  der  einen  und  einer 
Phiale  in  der  anderen  Hand,  endlich  Archirrhoe  und  Myrtoessa, 
die  ebenfalls  Hydrien  trugen  ,  aus  denen  auch  Wasser  floss'^^). 
Dies  Letztere  erinnert  an  den  von  Kallimachos  im  Hymnus  auf 
Zeus^"j  aufbewahrten  Sagenzug,  dass  nach  des  Zeus  Geburt 
und  als  Rhea  den  Berg  mit  ihrem  Scepter  geschlagen  hatte,  das 
bis  dahin  quellenarme  Arkadien  reichlich  bewässert  wurde. 

No.  8.  Aegion  in  Achaia  Hess  das  Zeuskind  auf  seiner  Flur 
von  einer  Ziege  sängen^')  ,  eine  Sage,  aufweiche  Cavedoni^^) 
mit  Recht  das  Bild  einer  Münze  von  Aegion,  die  Streber^^)  her- 
ausgegeben hat,  bezieht,  in  welchem  man  zwischen  zwei  kahlen 
Bäumen  odei- Felsen  das  Zeuskind  am  Euter  einer  Ziege,  von 
einem  Adler  mit  ausgebreiteten  Flügeln  bewacht,  ai)er  ohne  die 
Kuretenumgebung  des  kretischen  und  poetischen  Mythus  sieht. 

Beiläufig  seien  hier  auch  die  autonomen  und  Imperato- 
ren-Münzen von  Aegae  in  Kilikien  mit  dem  Typus  einer  bald 
liegenden^*),   bald  stehenden  Ziege^^)  erwähnt,   welcher  viel- 


I 

I 


hören,  was  der  Sache  nach  nicht  unwahrscheinlich  ist,  insofern  durch 
Mnemosyne  und  die  Musen  das  Gedächtniss  und  die  musische  Verherr- 
lichung der  hier  dargestellten  wichtigen  Thatsache  angedeutet  wird. 
Ähnlich  wird  bei  Hesiod  Theog.  44  ff.  Theogonie  als  Gegenstand  des 
Musengesanges  angegeben. 

28)  Dies  in  genauer  t  bereins'ininaung  mit  Kallimachos  a.  a.  0. 

29)  Dass  die  im  vorheigehemlen  §  von  Pausanias  als  ebenfalls  an 
demselben  Tische  dargestellten  zwei  Hören,  Pan  mit  der  Syrinx  und 
Apollon  mit  der  Kilhar  mit  zu  dieser  Vorstellung  gehört  haben,  wie 
Weicker,  Griech  Götterl.  II.  S.  239  anninmit,  ist  weder  der  Sache  nach, 
noch  dem  von  W.  sehr  ungenau  wiedergegebenen  Texte  des  Pausanias 
nach  walirscheinlicii.  30)  Callim.  h.  in  Jov.   18 — 31. 

3t)   Strab.  VIII.  p.  387.   Vergl.  auch  Weicker,  Gr.  Gotteil.  II.  S.  238. 

32)  Bull.  d.  Inst.  1843.    p.  108. 

33)  Denkschriften  der  k.  bayr.  Akad.  Phil.-hisl.  Gl.  VII.  S.  61.  Taf.  2. 
No.  26. 

34)  Mionn.  Dcscript.  III.  p.  539  .s(|.  10  u.  M  ;  p.  Ö43.  32,  Suppl.  VII 
152.  9  u.  10. 

35)  .Mionn.  a.  a.  0.  540.  12  u.  13;   p.  543.  33  ;   [).  545.  42. 


239     

leicht  auch  mit  einer  Sage  von  des  Zeus  dortiger  Erniihrung 
durch  eine  Ziege  zusammenhangt,  insofern  Eckhel^'";,  dem 
Welcker  (a.  a.  0.  239)  folgt  ,  mit  Recht  in  der  Frau  n)il  dem 
Füllhorn  in  einem  Arme  und  einem  Kinde  auf  dem  anderen  auf 
Imperalorenmünzen  derselben  Stadt ^~)  die  Nymphe  Amallheia, 
Tochter  des  Melisseus  von  Kreta  mit  dem  Zeuskind  auf  dem  Arm 
und  in  dem  Hörn  dasjenige  der  Ziege  erkennt,  welche  den  kleinen 
Zeus  nährte,  worüber  ich  nicht  mit  Sicherheit  entscheiden  mag. 

Reicher  als  andere  Orte  hat  Kreta  seine  Sage  von  der  Kind- 
heitspflege des  höchsten  Gottes  ausgestattet,  welche  denn  auch 
allein  von  der  nationalen  Poesie  ergriflen  und  in  mancherlei 
Variationen^^;  uns  überliefert  ist.  Auch  in  der  bildenden  Kunst 
ist  die  kretische,  besonders  durch  den  WafTentanz  der  Kureten 
gekenn/.eichnete  Kindheitssage  des  Zeus  allein  durch  eine  grössere 
Anzahl  von  Monumenten  vertreten,  welche,  wie  die  lilterarische 
Überlieferung,  und  nicht  auf  allen  Punkten  mit  diesen  in  Über- 
einstimmung, mancherlei  Variationen  darbieten. 

Die  älteste  Wendung  der  Sage  scheint  die  zu  sein  ,  welche 
das  Zeuskind  von  einer  Ziege,  oT^ ,  dem  in  der  Aegis  \>ieder- 
kehrenden  Symbol  des  Wetter-  und  Slurmgewölks,  oder  von 
derAmaltheia  genannten  Ziege  nähren  lässt.  Auch  in  den  Monu- 
menten ist  die  Darstellung  dieser  Sagenwendung  nicht  selten  ^'*). 
No.  9.  Am  sichersten  dürfen  wir  die  kretische  Ziege  Amaltheia 
in  dem  Relief  der  drillen  Seile  der  Ära  Capilolina^")  erkennen. 
Das  Kind  sitzt  auf  felsigem  Grunde  und  greift  nach  dem  Euler 
der  zu  ihm  umschauenden  Ziege;  diese  anmulhig  componirle 
Gruppe  ist  umgeben  von  zwei  Kureten  oder  Korybanlen,  welche, 
im  Tanzschritte  sich  bewegend,  ihre  Schilde  mit  denSchwerdlern 
schlagen,  um  das  Geschrei  des  Kleinen,  damit  es  Kronos  nicht 
höre,   zu  übertönen*'].    Links  auf  einem  nui'  wenig  sichtbaren 


36)   Eckiiel,  D.  N.V.  III.  p.  37.  37)  Mionn.  a.  a.  0.  541.  20. 

38)  Schoetiiarin  ,  de  Jovis  incunabulis  p.  üf.  =  Opuscula  II.  258. 
Welcker  Gr.  Götter).  II.  230  ff. 

39)  Slephani,  Compte-rendu  de  la  commiss.  iinp.  d'archeol.  p.l'aniiee 
1864.  p.  193  sagt  sogar,  Darstellungen  die^erScene  sowie  derSaugung  des 
Telephos  durch  die  Hirschkuh  begegneten  uns  in  so  zahlreichen  Kunstwer- 
ken der  römischen  Epoche,  dass  deren  .Aufzählung  zu  weit  führen  würde; 
ich  kann  leider  nur  eine  beschränkte  Zahl  nachweisen. 

40j   Beschreibung  Roms  a.'a.  0.,  Mus.  Capit.  IV.  7,  ReeMori  I.  5,  Braun 
Vorschule  Tai.  3,  Müller-Wieseler  Denkni.d.  a.  Kunst  II.  803.  und  sonst. 
41)   Vgl.  Apollod.  I.  1.  6.  u.  A. 


240     

Throne  silzl  ein  Weib  mil  einer  Mauerkrone,  für  welche  man 
verschiedene  N.inien  in  Vorschlag  gebracht  hat.  Doch  dürfte  von 
diesen  deijenige  der  personificirten  Insel  Kreta  *^)  nui-  sehr  ge- 
ringe Wahrscheinüclikeit  für  sich  haben.  Vielmehr  empfiehlt 
sich  auf  den  ersten  Blick  die  Erklärung,  welche  die  mit  Kybelc 
idenlificirle  und  deshalb  mit  der  Thurmkrono  geschmückle  Rhea 
erkennen  wili*^).  Gegen  dieselbe  aber  spricht  ausser  der  durch- 
aus jungfräulichen  Erscheinung  der  Geslalt  und  ihrem,  wenn  sie 
die  Mutter  ist,  schwer  zu  rechtfertigenden  Abseitsitzen,  beson- 
ders, dass  Rhea  in  den  beiden  andern  Reliefen  derselben  Ar-a 
durchaus  nicht  als  Kybele  gebildet  ist**) ,  so  dass,  wollte  man 
sie  hier  als  solche  anerkennen,  man  einem  und  demselben  Mo- 
numente zwei  verschiedene  mythologische  Ansichten  unterschie- 
ben würde;  endlich  spiiclit  gegen  Rhea-Kybele  noch  derGestus 
ihrer  linken  Hand  ,  mit  der  sie  das  Gewand  vor  dem  Busen  er- 
hebt*''). Denn  ich  kann  Wieseler  a.  a.  0.)  nur  durchaus  zu- 
stimmen ,  wenn  er  in  diesem  Gestus  das  bekannte  der  Nemesis 
eigenlhümliche  Zeichen  des  Maasses*^  erkennt,  und  demge- 
raäss  die  fragliche  Figur  als  die  mit  Nemesis,  der  die  Thurm- 
krone  gelegentlich  gegeben  ist*')  ,  idenlificirte  Adrasteia**)  er- 
klärt, welche  in  den  meisten  Berichten*^)  als  die  Wärterin  und 
oberste  Pflegerin  des  von  der  Ziege  Amaltheia  gesäugten  Zeus- 
kindes genannt  wird  ,  und  die  zugleich  als  die  Schwester  der 
Kureten  gilt. 

No.  10.  Grabara  aus  der  Matteischen  Sammlung  im  Gabi- 


42)  Braun  a.  a.  0.  S.  4,  Ruinen  u.  Mus.  Roms  S.  4  87. 

43)  Foggini  im  Mus.  Capit.  a.  a.  0.,  Miiiin  a.a.O.,  Braun  Annali  dell' 
liist.  XII.  (<840)   p.  144. 

44)  Dies  ist  schon  von  Platner  in  der  Beschreib.  Roms  a.  a  0.  geltend 
gemacht  worden. 

45)  Dass  sie  'Rhea-Kybele)  mit  dem  Schleier  ihre  Thränen  trocknen 
wolle,  wie  Miliin  a.  a.  0.  annahm,  ist  schon  von  Platner  a.  a.  0.  mit  Recht 
zurückgewiesen;  eine  solche  Erklärung  ist  aber  nicht  blos  »gesuclit«  sie 
ist  verkehrt  und  abgeschmackt. 

46)  Müller,  llandb.  §398.  4.  47)  S.  Denkm.  d.  a.  Kunst  II.  No.931, 

48)  Vgl.  Gerhard,  Griecli.  Mythol.  §  591  und  die  dort  citirten  anderen 
Paragraphen,  Prelier,  Griech.  Mythol.  (1.  Aufl.)  I.  .S32  f.  In  Adraslea  ver- 
einigen sich  übrigens  Nemesis  und  Kybele,  s.  Preller  a.  a.  0.  u.  Welcker, 
Griech.  Götterl.  H.  233. 

49)  Apollon.  Rhod.  Arg.  HI.  133  IT.,  Cnllini.  Ii.  in  Jov.  47  und  an  bei- 
den Stellen  die  Soholien.  auch  ApoHnd.  I.   t.  6. 


> 241 

netto  delle  Maschere  des  valiciinischen  Museums^") .  Das  Zeus- 
kind am  Euter  der  Ziege  in  ganz  ähnlicher  Coinposilion  wie  auf 
der  Ära  Capitolina.  Drei  Umstände  veranlassen  mich,  dies  Mo- 
nument rein  italischen  Ursprungs  hier  mit  aufzufUiuen ,  ol>\voh[ 
die  Ziege  auch  dem  italischen  Yejovis  heilig  ist^')  :  erstens  die 
Popularität  des  poetischen  Mythus  von  Zeus'  Kindheitspflege  auch 
bei  den  römischen  Dichlern^^)  ,  zweitens  die  schon  iieivorge- 
hobene  Übereinstimmung  der  Composition  mit  der  des  capito- 
linischen  Reliefs  und  drittens  besonders  die  Hinzufügung  von 
Tauben  rechts  und  links  neben  der  Gruppe,  während  ein  auf 
dieselbe  herabschauender  Adler  oberwärts  in  der  Guirlande  an- 
gebracht ist.  Dies  Beides,  die  Anwesenheit  von  Tauben  und  dem 
Adler  stimmt  überein  mit  dem  was  von  der  Ernährung  des  Zeus- 
kindes auf  Kreta  die  Dichterin  Moiro  von  Byzanz^^)    berichtet: 

Zsvg  ö'  Sq  EVI  Kfj^Tjj  TQfcpsro , 

Tov  i^iiv  aqa  TQ^gcoveg  vno  tad-äco  rgdcpov  ccvtqi^ 
af.ißQOGii]v  (poQSOvauL  an    Qy.eavolo  qoäiov 
vey,TaQ  d  ex  netQrjg  (.liyag  a  Ist  dg  aliv  acpvoodjv 
ya^KprfArjg,   g)OQ€€Gxe  ttotov  zJil  f.irjXLÖevTi. 
Eine  Verbindung  des  ^'ejovis  aber  mit  Adlei-  und  Tauben  hat, 
unseres  Wissens,  nicht  stattgefunden. 

No.  11.  Die  Analogie  dieser  Giabara  \\ird  uns  sodann  wohl 
auch  berechtigen  das  wiederum  ganz  ähnliche  Relief  einer  zwei- 
ten dergleichen  im  Museo  Chiaramonli  desselben  Museums^*) 
mit  Gerhard  und  Plalner  auf  Amaltheia  und  den  kretischen  My- 
thus zu  beziehn,  obgleich  dies  nicht  ohne  den  Ausdruck  einiges 
Zweifels  geschehn  soll,  welcher  dadurch  eingegeben  wird,  dass 
an  demselben  Altar  die  Wölfin  mit  Romulus  und  Remus  gebil- 
det ist.  Weist  uns  dies  auf  italische  Sage,  so  dürfte  die  (iritlens 
an  derselben  Ära  gebildete  Nereide  (Aphrodite?)  auf  einem  Ketos 
von  zwei  Eroten  begleitet  wiederum  zu  der  Annahme  einer  V^er- 
mischung  von  Griechischem  und  Römischem  an  diesem  Monu- 
mente berechtigen,  so  dass  eine  Bezugnahme  auf  den  kretischen 
Zeusmylhus  nicht  als  ausgeschlossen  bezeichnet  werden  darf. 


50)  Besctireibung  Romsll.2.208,  abgeb.  bei  IMslolesi,  II  Vatic.  descr. 
ed  illustr.  Vol.  V.  tav.  66.  2. 

51)  S.  Preller,  Rom.  Mythol.  S.  236. 

52)  Verg.  Georg.  IV.  150,  Ovid.  Fast.  111.   659  sqq.  V.  115  u.  A. 

53)  Bei  Alben.  XI.  p.  491.  b. 

54)  Beschreib.  Roms  II.  2.  53  No.  196. 


242     

Unmöglich  kann  man  dagegen  entscheiden  ,  ob  die  in  der 
Sala  degli  animali  des  Valican''j  aufgeslollto  Ziege,  welche  von 
einer  jugendlichen  Hand  am  Barte  gefasst  wird  ,  der  Rest  einer 
Gruppe  von  Amaltlieia  mit  Zeus  sei ,  wie  Gerhard  und  Platner 
annehmen  oder  ob  diese  Gruppe  dem  italischen  Vejovis  und 
seiner  Ziege  galt.  Fast  gewiss  scheint  mir  ferner,  dass  eine 
kleine  Rronzegruppe  des  fürstlich  Waldockischen  Museums  zu 
Arolsen^^  nicht  wie  Gaedechens  und  vor  ihm  Gerhard'^*)  an- 
genommen hat,  auf  den  kretischen  Zeus,  sondern  auf  den  itali- 
schen Vejovis  bezogen  werden  müsse.  Die  kleine  Gruppe  zeigt 
nämlich  den  nackten  Knaben  auf  der  ruhig  liegenden  und  sich 
halb  nach  ihm  umschauenden  Ziege  sitzend  und  sich  hin  und 
her  schaukelnd.  Man  kann  Gaedechens  zugeben,  dass  die  Ziege 
dadurch,  dass  sie  ganz  ruhig  den  Schabernack  des  Knaben  er- 
trägt, sich  als  keine  gewöhnliche  Ziege  zu  erkennen  gebe;  allein 
auf  der  Ziege  Amaltheia  kommt  der  kleine  Zeus  nur  ganz  ver- 
einzelt*'^), häufig  dagegen  Vejovis  oder  sein  Genius  vor"'^''),  nicht 
minder  der  ohne  Zweifel  identische  Jupiter  Crescens  in  verschie- 
denen Kaisermünzen*"'). 

No.  12.  Kretisclie  Münzen  unter  verschiedenen  Kaisern  ge- 
prägt, mit  der  ständigen  Beischrift  KPHTQN  KOINON7.eis.en 
das  Zeuskind  auf  einer  Kugel  sitzend,  welche  doch  wohl  am 
richtigsten  als  Weltkugel"')  ,  nicht  als  jener  wohllaufende  Ball 
verstanden  wird,  den  Adrasteia  dem  Kinde  zum  Spielwerk 
machte :  auf  zweien  unter  Traian  geprägten  dieser  Münzen  *^) 
steht  zur  Seite  eine  Ziege,  die  auch  hier  als  die  Amme  Amal- 
theia zu  betrachten  ist;  von  den  anderen  weiterhin. 

In  anderen  Darstellungen  des  Mythus  fehlt  die  Ziege,  und 
Nymphen,  welche  das  Kind  mit  Milch  und  Honig  nährten,  treten 
an  deren  Stelle.  Der  Name  aber  der  das  Zeuskind  pflegenden 
Nvmphe  wird  verschieden  angegeben,  bald  als  Adrasteia  (oben 
Note  49y  ,  der  sich  Ida  beigesellt,  bald  als  Amaltheia,  Tochter 


55)  Beschreib.  Roms  II.  2.  S.  163.  No.  144. 

56)  Gaedechens,  die  Antiken  des  lürsll.  W. sehen  Museums  zu  Arolsen 
S,  37.  No.  26.  57)  Im  Schorn'schen  Kunstblatt  von  1827.  S.347. 

58)   Auf  einer  unterTraian  in  Kreta  gepriiglen  Münze,  s.  MionnclSuppl. 
IV.  298.  12.  59)  Vgl.  Prelicr,  Reim.  Mylhol.  S.  236. 

60)  Vgl.  Rasche,   Lex.  Nuniisniat.  11.  i.  p.  877  uiul  was  er  anfüiirl; 
ein  Beispiel  .Miliin,  Gal.  myth.  10.  18. 

61)  Vergl.  Denkm.  d.  a.  Kunst  H.  No.  776,  791  und  den  Text  zu  785. 

62)  Mionnela.  a.  0.  p.  298  No.  10  u.  11. 


243     

verschieden  bonnnnter  Yiiler*'^;  ,  während  in  einem  weiterhin 
anzufühi'enden  Münztypus  die  das  Zeuskind  hallende  von  Kure- 
len umgebene  Nymphe  als  die  kretische  Diklynna  bezeichnet 
wird. 

Auch  in  Kunstwerken  linden  wir  das  Zeuskind  in  den  Ar- 
men und  in  der  Pflege  weiblicher  Wesen  ,  und  zwar  Itemeiken 
wir  auch  unter  diesen  Verschiedenheilen  ,  welche  uns  nölhigen 
werden,  auf  einen  gemeinsamen  Namen  für  diese  ZeuspQege- 
rinnen  zu  verzichten  und  in  ihnen  verschiedene  Wesen,  also 
auch  den  Ausdruck  verschiedener  mythologischer  Traditionen 
zu  erkennen. 

No.  13.  Ein  Terracoltarelief  der  ehemaligen  Gampana'schen 
Samndung  in  Rom^*)  zeigt  in  der  Mitte  ein  auf  niedrigem,  aber 
mit  einer  Rückenlehne  versehenen  Throne  sitzendes,  völlig,  aber 
höchst  einfach  bekleidetes  Weib,  welches  das  Anllilz  liebevoll 
einem  in  ilirem  Schlösse  liegenden  Knaben  zuwendet,  der  zu 
schreien  scheint,  und  den  sie,  ihnzarl  mildenArmen  umfassend, 
zu  beruhigen  sich  bemüht.  Diese  Gruppe  um2el)endie  in  grösse- 
rem Massstabe  gebildeten  Kureten  oder  Korybanlen,  welche, 
ohne  grade,  wie  in  einigen  der  folgenden  Monumente,  im  Tanze 
der  Pyrrhiche  begriffen  zu  sein,  dennoch  in  einer  tanzarligen 
Bewegung  auf  die  Zehen  erhoben  ihre  schützend  über  die  Gruppe 
vorgestreckten  Schilde  mit  den  Schwerdtern  schlagen,  so  recht 
augenscheinlich  wie  um  das  Geschrei  des  Kindes  zu  übertönen^*') . 
Lassen  nun  auch  diese  Kuretengestalten  keinen  Zweifel  übrig, 
dass  es  sich  hier  um  die  kretische  Kindheitspflege  des  Zeus 
handele,  so  ist  doch  damit  der  Name  des  Weibes ,  in  dessen 
Armen  wir  das  Kind  finden,  noch  keineswegs  bestimmt.  An  die 
Muller  selbst,  anRhea  zu  denken  verbietet  besonders  die  über- 
aus schlichte  Erscheinung  der  anspruchslosen  Gestalt,  deren 
gänzlich  ungeschmückles  Haar  namentlich  der  Vorstellung  einer 
grossen  Göttin  widerspricht,  obgleich  andererseits  der  Thron, 
auf  welchem  sie  sitzt,  sich  für  ein  W'esen  untergeordneten  Ran- 
ges, wie  irgend  eine  der  die  Kindheit  des  Zeus  pflegenden 
Nymphen  nicht  recht  zu  schicken  scheint.    E.  Braun,  mit  dem 


63)  Vgl.  Jacobi,  Mytliol.  Wörtorbucli  v.  Amalthea. 

64)  Abgeb.  in  den  Mon.  delT  Inst.  III.  tav.  17  mit  Erläuterungen  von 
E.  Braun,  Annali  XII.  (<840)  p.  1H  sqq.,  und  in  Cainpana,  Opere  in  pla- 
stica lav.  1.  65)   Apollod.  I,  1 .  6,  Hygin.  Fab.  139. 


244     —    - 

Canipüiia  Uljeieinstimiul,  will  Adrasleia  erkennen.  Er  fasslhier- 
))ei  den  Thron  (p.  144 sq.)  als  auf  das  Zeuskind,  den  künftigen 
Ilerrsclior  des  Olymp  bezüglich  ,  der  in  einem  weiter  unten  zu 
besprechenden  MUnztypus  von  Magnesia  selbst  als  Kind  auf  dem 
Thron  erscheint.  Diese  Bedeutung  des  Thrones,  meint  Braun, 
werde  durch  die  Dazwischenkunft  eines  Wesens  weniger  hohen 
Ranges  nicht  aufgehoben,  eine  Ansicht,  zu  der  wir  uns  freilich 
nur  im  Hinblick  auf  den  Thron,  auf  welchem  die  Adrasteia  unse- 
rer Nummei"  9  sitzt,  und  auch  so  nicht  ohne  einige  Zurückhal- 
tung zu  bekennen  vermögen,  da  die  Adrasteia  jenes  Monumen- 
tes nicht  allein  mit  Nemesis,  sondern  vielleicht  auch  n)it  Kybele 
verschmolzen  zu  denken  ist,  und  eben  dadurch  einen  Anspruch 
auf  die  Gellung  einer  grossen  Göttin  gewinnt,  der  ihre  statt- 
liche, vpn  der  unserer  Nymphe  sehr  verschiedene  Erscheinung 
entspricht.  FürAdrastea  macht  Braun  besonders  geltend  erstens 
die  Angabe  des  Kallimachos  (h.  in  Jov.  47.)  ,  dass  sie  es  war, 
welche  das  Zeuskind  eingeschläfert  habe,  was  speciell  dem  Ue- 
lief  entspreche,  wobei  jedoch  Qbersehn  ist,  dass  Kallimachos 
sagt  xoifiiOEv  Xr/.v(j}  evI  %qvoe(^ ,  wovon  in  dem  Relief  nicht 
entfernt  eine  Spur  ist,  zweitens,  dass  Adrasteia  die  Schwester 
der  Kureten genannt  wird  (oben  Note  49),  so  daas  demnach  hier 
drei  geschwisterlich  verbundene  Wesen  mit  der  Pflege  und  dem 
Schutze  des  Zeuskindes  betraut  waren. 

Es  ist  nicht  zu  läugnen,  dass  dieser  letztere  Gedanke,  «el- 
cher dem  in  der  Composition  so  wohl  al)geschlossenen  Monu- 
ment auch  eine  innere  und  ideelle  Einheit  giebt,  viel  Anspre- 
chendes habe  ;  dennoch  muss  der  Name  der  Adrasleia  hier  zwei- 
felhaft erscheinen,  weil  wenigstens  Kallimachos,  von  dessen 
Gelehrsamkeit  wir  in  diesem  Funkle  den  genauesten  Bericht 
erwarten  dürfen,  mit  der  Pflege  des  Zeuskindes  durch  Adrasteia 
die  Ernährung  dcssell)en  durch  die  Ziege  Amaltheia  verbindet : 
(jt  6  sd^roao  Tciova  ^iuZ.ov 
Aiyog  lA(.iald-EU]g^^) . 
Passl  deswegen  auch,  aus  eben  diesem  Gi'unde,  der  Name  der 
Adrasteia  vollkommen  für  die  Figur  des  Heliefs  an  der  Ära  Ca- 
pilolina,  welche  die  Ernährung  durch  die  Ziege  nur  überwacht. 


66)  Apollon.  I{liod.  a.a.O.  (Note  49]  und  sein  Sclioliast  nennen  Adra- 
sleia freilich  die  TQorfdg  /liög;  aber  rooifög  ist  ja  niclit  wie  TirS^rj  ^äus- 
ammo,  sondern  im  weiteren  Sinne  Niilucrin  und  Pdei^crin. 


245     

so  muss  es  nahe  liegen  ,  für  die  das  Kind  seihständig  pflegende 
Nymphe  in  einer  Darstellung,  in  welcher  die  Ziege  weggelassen 
ist,  einen  anderen  Namen  vorzuziehn,  w-elcher  die  Stellvertre- 
tung der  Ziege  durch  eine  menschliche  oder  halbgöttliche  Amme 
ausdrückt.  Dass  dieser  Name  nur  derjenige  der  Nymphe  Amal- 
theia  (Note  63)  sein  könne ,  leuchtet  ein ,  und  diesem  Namen 
vor  allen  anderen  in  unserem  Relief  den  Vorzug  zu  geben  kann 
uns  auch  der  Umstand  nicht  abhalten,  dass  in 

No.  1  4  einer  unter  Traian  auf  Kreta  geprägten  Silbermünze^'^), 
die  vielfach  abgebildet  und  besprochen  worden  ist^^)  ,  die  mit 
kurzem  Chiton  und  Jagdstiefeln  bekleidete,  in  der  Rechten  einen 
Speer  (oder Pfeil)  haltende  weibliche  Figur,  welche  als  Pflegerin 
des  Zeuskindes  auf  einem  Felsen  sitzend  von  zwei  Kureten  oder 
Korybanten  (nicht  »soldats«  wie  Mionnet  schreibt)  umgeben 
scheint,  durch  die  Beischrift  als  Diktynna  [JlKTYNNA 
KPHTQN)  bezeichnet  wird.  Denn,  abgesehn  davon,  dass 
Diktynna  durch  keine  schriftlichen  Nachrichten  als  die  Pflegerin 
des  Zeuskindes  bezeugt  ist ,  so  dass  dieser  Münzdarstellung  ein 
besonderer,  vielleicht  in  seiner  tieferen  Bedeutung  noch  zu  er- 
forschender Mythus  zum  Grunde  liegt,  den  man  auf  andere  Mo- 
numente zu  übertragen  einstweilen  kein  Recht  hat,  abgesehn 
hievon  ist  die  Diktynna  der  Münze  durch  ihre  Tracht  so  bestimmt 
charakterisirt  und  von  der  Nymphe  unseres  Reliefs  so  bestimmt 
unterschieden ,  dass  man  ihren  Namen  auf  diese  nicht  ohne 
augenscheinliche  Willkühr  würde  anwenden  können. 

Hier  muss  ich  nun  kurz  eines  Monumentes  gedenken,  über 
welches  ich  früher  ^^)  ausführlich  gehandelt  habe,  und  welches, 
wenn  es  sich,  wie  ich  dies  a.a.O.  glaubte  nachweisen  zu  kön- 
nen, in  diesem  Kreise  halten  Hesse,  als  die  Krone  aller  Denk- 
mäler derselben  bezeichnet  werden  müsste. 

Ich  spreche  von  dem  oft  abgebildeten  und  besprochenen  ^") 
ehemals  Giustinianischen ,  dann  im  Appartamento  Borgia  des 
Vatican,  jetzt  im  Museum  des  Lateran  aufgestellten  grossen 
Relief,   in  welchem  man  in  älterer  Zeit  ohne  Anstoss  die  Pflege 


67)  Mionnet,  Döscr.  Suppl.  VI.  297,  8. 

68)  Vgl.  Eckliel  D.  N.  V.  II,  p.  303  und  Wieseler  zu  den  Denlim.  d.  a. 
Kunst  II.  No.  33.  a.  69)  In  diesen  Berichten  von  1861  S.  75  tf. 

70)  Zu  den  a.  a.  0.  S.  75.  Note  1  u.  2  verzeichneten  Abbildungen  ist 
seitdem  als  neueste  hinzugekommen  diejenige  bei  Garucci ,  Sculture  del 
Museo  Lateranense  1861,  tav.  29. 

^866.  <7 


246     

des  Zeuskindes  erkannte,  bis  die  Entdeckung  gemacht  wurde, 
dass  der  von  einer  mit  Epheu  bekränzten  Frau  aus  einem  mäch- 
tigen Trlnkhorn  getränkte  Knabe  ein  spitzes  Ohr,  also  das  Ab- 
zeichen satyresker  Natur  habe.  Seitdem  hat  man  dies  Monument 
aus  dem  hier  in  Rede  siehenden  Kreise  gestrichen  und  in  den- 
jenigen des  Lebens  der  Satyre  versetzt.  Nun  habe  ich  aber  im 
Jahre  1859  vor  dem  Original  wahrzunehmen  geglaubt,  was  auch 
Platner'^*)  und  wie  ich  damals  überseiin  hatte,  E.  Braun  ^^)  an- 
nahmen, der  fragliche  Kopf,  durch  dessen  Hals  ein  Kittstreifen 
geht,  sei  aufgesetzt  und  modern,  folglich  für  die  Erklärung  un- 
verbindlich. Allein,  dass  dieses  ein  Irrlhum  sei  ist  seitdem  von 
W.  Heibig  "^)  bemerkt,  und  ich  habe  mich  bei  meinem  neuer- 
lichen Aufenthalt  in  Rom  im  Frühling  1865,  als  ich  die  mir  frü- 
her fehlende  Gelegenheit  hatte ,  auf  einer  Leiter  zu  dem  Relief 
hinaufzusteigen,  vollkommen  überzeugt,  dass Helbigs Angabe**), 
der  Bruch  setze  sich  durch  die  Platte  fort  und  der  Kopf  hafte 
unzweifelhaft  fest  auf  dem  Grunde,  durchaus  das  Richtige  treffe. 
Das  Spitzohr  des  Knaben  also  ist  keine  moderne  Erfindung;  die 
andere  Frage,  ob  dasselbe  durch  eine  Verletzung  und  eine  diese 
auszugleichen  bestimmte,  wenn  auch  nur  geringfügige,  Überar- 
beitung (denn  nur  eine  solche  ist  nöthig  gewesen)  in  die  Form 
gebracht  worden  sei,  in  der  wir  es  heute  sehn,  kann  ich  nicht 
entscheiden'^^).     Ist  aber  in  der  That  das  hier  getränkte  Kind 


71)  Beschreibung  Roms  II.  2.  S.  8. 

72)  Ruinen  und  Museen  Roms  S.  8*2. 

73)  Archaeolog.  Zeitung  v.  1863.  S.  44  ff.,  55  f.  1864  S.  167  f. 

74)  S.  besonders  Arch.  Ztg.  1864  a.  a.  0. 

75)  Dass  die  auch  von  mir  grüsstenlheils  schon  a.  a.O.  S.  84  Note  18 
besprochenen  angehhchen  Repliken,  welche  Ilelbig  anführt,  luii  die  saty- 
reske  Natur  des  Knaben  aaf  dem  iateranensischen  Relief  zu  erhärten,  be- 
weisend seien,  kann  ich  nicht  anerkennen.  Auf  dem  Relieffragment  in  der 
Sala  degli  animali  des  Valican  Heibig  a.  a.  0.  1863  S.  55),  welches  in  der 
That  als  Replik  des  Iateranensischen  gelten  kann,  fehlt  die  in  Rede  stehende 
Figur  ganz ;  der  in  Relief  ausgeführte  Satyrbube,  der  aus  einem  BecJier 
trinkt,  in  der  Galeria  dei  candeiabri  (Heibig  a.a.O.  1863  S.  45  abgeb.  aus 
Mus.  Pio-Ciem.  IV.  31  in  den  Denkm.  d.  a.  Kunst  II.  No.  481)  ist  von  dem 
Knaben  des  Iateranensischen  Reliefs  so  mannigfach  verschieden,  dass  ich 
nicht  begreife,  mit  welchem  Rechte  man  ihn  als  Wiederholung  jenes,  an- 
statt als  eine  Composition  für  sich  bezeichnen  will,  die  bei  der  Ähnlich" 
keit  des  Grundmotivs  (ein  trinkender  Knabe)  natürlich  gewisse  Verglei- 
chungspunkte mit  jener  andern  darbieten  muss.  Die  fragmentirte  Statue 
im  Mus.  Chiaram.  (Heibig  a.  a.  0.  1863  S.  S6)  ist  mir  allerdings  nicht  so 


> 247     

ein  Satyrbube,  so  inuss  ich  bekennen,  dass  mir  das  Jaleranen- 
sische  Relief  eines  der  grössten  Räthsel  der  Archaeologie  und 
dass  es  mir  namentlich  unerklärlich  scheint,  wie  nicht  allein  die 
so  bedeutend  ausgebildete  Höhle ,  welche  sich  als  die  diktaei- 
sche  so  wohl  erklären  würde,  sondern  wie  namentlich  die  beiden 
Wahrzeichen  des  Zeus :  der  Adler  mit  dem  Hasen  und  das  Vo- 
gelnest mit  der  Schlange  mit  einer  idyllischen  Scene  aus  dem 
Leben  der  Satyrn  zusammenkommen  sollen.  Denn  um  diese 
Wahrzeichen  handelt  es  sich,  nicht  nur  um  reicher  ausgestattete 
landschaftliche  Umgebung,  welche  Heibig '^)  mit  bekannten 
Analogien  belegt.  Wer  die  hier  erwachsenden  Schwierigkeiten 
gewissenhaft  erwägen  will ,  den  muss  ich  doch  bitten  ,  meinen 
angeführten  Aufsatz  im  Zusammenhang  durchzulesen. 

Auf  dem  Arme  eines  stehenden  Weibes  finden  wir  das  Zeus- 
kind in 

No.  15,  kretischen  Münzen  aus  der  Serie  der  Imperatoren- 
münzen mit  der  Inschrift  KPHTniS  KOINON'')  ,  umgeben 
von  dem  Adler  einer-  und  dem  gefüllten  Füllhorn  andererseits. 
Eckhel'^)  nennt  das  Weib  ohne  Anstoss  Amaltheia,  und  da  sich 
gegen  diesen  Namen  schwerlich  Stichhaltiges  wird  sagen  lassen, 
so  scheint  es  auch  gerathen,  bei  diesem  Namen  stehn  zu  bleiben. 

No  16.  Nicht  ohne  Bedenken  verschiedener  Art,  aber  dennoch 
in  der  Hoffnung ,  die  bisherigen ,  in  alle  Wege  ungenügenden 
Erklärungen'^)  sei  es  direct,  sei  es  durch  Anregung  zu  erneuter 
Untersuchung  indirect  zu  fördern,  füge  ich  dieser  Reihe  die  be- 
rühmte Gruppe  im  Museo  Chriaramonti  des  Vatican  No.  241  ^^) 


gegenwärtig,  als  dass  ich  über  dieselbe  absprechen  könnte ;  allein  was 
würde  eine  auch  in  der  Hauptsache  mit  der  Coniposition  der  fraglichen 
Figur  in  dem  lateranensischen  Relief  übereinkommende  Darstellung  für  die 
specifische  Bedeutung  jener  gegenüber  der  alli)ekanntenThatsache  bewei- 
sen, für  welche  die  Belege  in  Fülle  vorhanden  sind,  dass  dieselbe  oder 
(ast  dieselbe  Figut  von  der  antiken  Kunsl  in  ganz  verschiedenem  Sinne 
angewendet  worden  ist?  Vielleicht  ist  es  auch  nicht  überflüssig  zu  be- 
merken, dass  der  kleine  Zeus  auf  dem  in  den  Ann.  d.  Inst.  XII.  (1840) 
tav.  d'agg.  K  abgebildeten  Relief  (s.  unten)  in  seiner  ganzen  Stellung  dem 
Satyrbuben  der  Galeria  dei  candelabri  fast  genau,  jedenfalls  viel  genauer, 
als  dieser  dem  Knaben  des  lateranensischen  Reliefs  entspricht. 

76)  A.  a.  0.  1863  S.  46.  77)  Mionnet  Descr.  II.  259,  II,  Suppl. 

IV.  300,  32.  78)  Eckhel  D.  N.  V,  II.  301. 

79)  So  bezeichnet  sie  auch  Stephani  Compte  rendu  de  la  commiss. 
imp.  archeol.  pour  l'annee  1864  p.  189.  Note  1. 

80)  Beschreib.  Roms  II.  2.  S.  194,  abgeb.  b.  Winkelmann,  Mon.  ined. 

17* 


■ ■     248     

ein,  welche  bisher  ganz  allgemein  als  die  Darstellung  einer 
Multerpflichten  übenden  Hera,  die  einzige  ihrer  Art*')  gilt, 
wobei  nur  über  den  dem  Knaben  an  ihrer  Brust  zu  gebenden 
Namen  die  Meinungen  auseinander  gehn. 

Winkelmann  hatte  an  Herakles  gedacht  und  Minervini  hat 
neuerdings  in  ausführlicher  Darlegung^-)  diese  Deutung  syste- 
matisch zu  stützen  versucht,  während  Visconti,  dem  Andere, 
wie  0.  Müller,  Gerhard  und  neuerlich  auch  Wieseler  folgen,  für 
das  Kind  den  Namen  Ares  in  Anspruch  nehmen.  Beide  Erklä- 
rungen haben  gleich  viel  gegen  sich.  Der  Mythus  von  dem  an 
Heras  Brüsten  die  Unsterblichkeit  trinkenden  Herakles,  über 
welchen  Minervini  a.  a.  0.  die  Stellen  gesammelt  hat,  ist  be- 
deutungsvoll genug,  um  in  einem  Kunstwerke,  wie  das  in  Rede 
stehende  vorausgesetzt  werden  zu  dürfen  ,  wie  er  denn  in  der 
That  der  bildenden  Kunst  nicht  fremd  geblieben  ist**^).  Dage- 
gen aber  fällt  in  die  Wage  nicht  allein,  dass  namentlich  das  von 
Minervini  publicirle  Vasengemälde  eine  ganz  andere  Darstellung 
giebt,  sondern  viel  entschiedener  noch,  dass  unsere  Gruppe 
dem  Mythus  in  seinem  wesentlichen  Bestände  deswegen  nicht 
entspricht,  weil  die  hier  dargestellte  Frau  dem  Kinde  offenbar 
mit  der  vollsten  mütterlichen  Hingebung  und  Zärtlichkeit  die 
Brust  reicht,  so  dass  in  ihrohne  Zweifel  nur  eine  wirkliche  Mut- 
ter mit  ihrem  eigenen  Kinde  oder  eine  an  ihren  Dienst  mit  gan- 
zer Seele  hingegebene  Amme  erkannt  werden  darf.  In  dem 
Verhältniss  der  wirklichen  Mutter  zum  eigenen  Kinde  steht  nun 
freilich  Hera  zu  Ares,  Juno  zu  Mars,  allein  diese  Mutterschaft 
hat  Wichtigkeit  und  tiefere  sacrale  Bedeutung  nur  im  italischen 
Gultus**),  und  specifisch  italisch  ist,  wenn  auch  von  römischer 
Arbeit ,  das  Monument  entschieden  nicht ,  sondern  specifisch 
griechisch,  und  für  Griechenland  beruht  Ares' Abstammung  von 


No.  14,  Mus.  Pio-Clem.  F.  lav.  4  Miliin,  Gal.  myth.  39,  142,  Müller-Wie- 
seler Denkm.  d.  a.  Kunst  II.  No.  62  und  mehrfach  sonst  in  abhängigen 
Zeichnungen. 

81)  Die  Juno  Lueina  oder  JunoAugusta  römischer  Kaisormünzen,  die 
ein  Kind  in  Windeln  im  Arme  hält,  darf  um  keinen  Preis  mit  dieser  dem 
Kinde  die  Brust  gebenden  Göttin  verwechselt  oder  in  irgend  einer  Art  mit 
ihr  verbunden  werden. 

82)  II  mite  di  Ercole  che  succhia  il  latte  di  Giunone,  Memorie  deli' 
Acad.  Ercolan.  VI.  Napoli  1854  p.  31 7  (T. 

83)  Minervini  a.  a.  0.,  vgl.  Stephani  a.  a.O.  S.  190  f. 

84)  S.  Preller,  Rum.  Mylhol.  S.  245  u.  302. 


249     

Hera  nicht  allein  auf  einem  seichten  combinatorischen  Mythus, 
der  einzig  und  allein  erfunden  ist,  um  Ares  im  olympischen 
Göltersyslem  unterzubringen  ^^)  ,  weswegen  sie  auch  von  der 
lebendigen  nationalen  Poesie  nicht  gefeiert  wird,  sondern  sie  ist 
auch  in  sich  von  so  gar  keiner  Bedeutung,  namentlich  für  alle 
uns  bekannten  Gulle  der  Hera  und  des  Ares  so  vollkommen  gleich- 
gillig,  dass  man  nicht  einsieht,  wie  die  Kunst  dazu  gekommen 
sein  sollte,  dieselbe,  und  zwar  obendrein  in  einem  Werke  dar- 
zustellen ,  das  füglich  nur  als  ein  dem  Cultus  sehr  nahe  stehen- 
des,  im  besten  Sinne  hieratisches  aufgefasst  werden  kann. 

Hat  man  dies  einmal  eingesehn,  so  wird  man  auch  unschwer 
gewahr  werden,  dass  das  Weib  unserer  Gruppe  kaum  in  einem 
Zuge  ihres  milden  ,  fast  jungfräulichen  Antlitzes  —  es  sei  denn 
etwa  in  der  Gestaltung  des  Mundes  —an  den  herae'jschen Typus 
erinnert,  selbst  an  denjenigen  madonnesken  nicht,  der  uns  in 
der  wunderbar  schönen  Büste  aus  Palast  Pentini  im  Braccio 
nuovo  des  Vatican  verbürgt  ist .  und  dass  wohl  grösstentheils 
die  Gewohnheit,  Köpfe,  die  mit  der  Stephane  geschmückt  sind, 
zunächst  als  Hera  zu  deuten*^) ,  auch  hier  den  Namen  veran- 
lasst hat. 

Halten  wir  also  fest,  dass  die  einzige  mögliche  Voraus- 
setzung einer  Gruppe,  wie  diese,  ein  bedeutungsvoller,  von  der 
Poesie  und  im  Cult  gefeierter  Mythus  von  einer  Mutter  mit  ihrem 
Kinde  oder  einer  multergleichen  Amme  mit  ihrem  Säugling  sei^'^), 
so  wird  der  Kreis,  in  welchem  wir  die  Erklärung  suchen  kön- 
nen, ein  nicht  eben  weiter  sein^^). 

AnLeto  und  Apollon  kann  nicht  gedacht  werden,  da  in  dem 
homerischen  Hymnus  auf  den  delischen  Apollon  Vs.  123  ff.,  dem 
Niemand  widerspricht,   der  Dichter  ausdrücklich  hervorhebt: 
ovd^  ccQ  ÄTtoXXojva  XQvoäoQa  ^rjoaxo  /nrjzt^Q, 
aV.a  Ge/Lug  vekzüq  xe  vmI  äf.ißQoair]v  eQaTeivrv 
cid-avaTOig  xeIXboolv  iTzrjQ^aro^^) . 

85)  Vgl.  Welcker,  Griech.  Götterl.  I.  413  ff. 

86)  So  sagt  Winkelmann  a.  a.  0. :  »Das  Diadema  untersclieidet  Juno 
von  der  Nymphe  Adrastea,  die  dem  Jupiter  die  Brust  gab«  [?]. 

87)  Der  häusliche  Cult  verschiedener  &eccl  xovQOTQÖipoi ,  welcher 
manche  Terracotten  einer  Frau  mit  dem  Kinde  an  der  Brust  veranlasst 
haben  mag  (s.  Stephani  a.  a.  0.  S.  189)  reicht  für  die  Erklärung  einer  Mar- 
morgruppe nicht  aus.  88)  Über  die  Seltenheit  des  Motivs  des 
Säugens  überhaupt  handelt  Stephani  a.  a.  0.  S.  184  ff. 

89)  So  nach  Baumeister. 


250     . 

Stephan!  hat  (a.  a.  0.)  eine  unbezweifelbar  antike  Gemme  pu- 
hlicirt,  welche  Aphrodite  ihrem  Sohne  Eros  die  Brust  reichend 
darstellt;  aber  an  Aphrodite  und  Eros  ist  aus  mehr  als  einem 
handgreiflichen  Grunde  bei  der  vaticanischen  Gruppe  nicht  zu 
denken. 

Von  berühmten  Müttern  bleibt  also  nur  Rhea  mit  dem  Zeus- 
kinde und  Demeter  mit  dem  Jakchoskinde,  die  mammosa  Ceres 
ab  Jaccho,  von  berühmten  Ammen  ausser  etwa  Amaltheia,  Leu- 
kothea  (oder  Nysa?)  mit  dem  Dionysoskinde  übrig. 

Diese  Letzte  scheint  in  der  von  Guattani^")  herausgegebe- 
nen, sehr  stark  restaurirten^*)  Gruppe  im  Hofe  des  PalastsLante 
in  Rom  gemeint  zu  sein"^)  ,  da  das  Kind  auf  einem  nebrisarti- 
gen  Fell  sitzt,  dergleichen  dem  ihr  von  Hermes  überbrachten 
Dionysoskinde  dieNymphe  (Nysa  ?)  in  dem  Relief  des  Kraters  des 
Salpion  enlgegenbreitet^^).  Von  diesem  oder  einem  analogen 
bakchischen  Attribut  ist  in  der  vaticanischen  Gruppe  keine  Spur. 

Bleiben  Demeter  und  die  Mutter  oder  Amme  des  Zeus.  Und 
zwischen  diesen  wage  ich  nicht  unbedingt  zu  entscheiden. 

Denn,  wenn  man  es  auf  der  einen  Seite  auffallend  finden 
muss,  Demeter,  wenn  sie  gemeint  ist,  was  an  und  für  sich,  der 
Gestalt  nach  wenigstens,^  nicht  unmöglich  genannt  w  erden  kann, 
nicht  durch  irgend  eines  ihrer  bezeichnendsten  Attribute ,  am 
einfachsten  etwa  durch  den  Ährenkranz  oder  den  Schleier  in 
Verbindung  mit  der  Stephane  ^^)  bestimmt  charakterisirtzusehn, 
so  darf  andererseits  nicht  übersehn  werden,  dass  Rhea  in  kei- 
ner der  uns  überlieferten  poetischen  Versionen  des  Mythus  als 
Nahrerin  ihres  Kindes  vorkommt,  das  sie  vielmehr  sei  es  von 
der  Ziege  Amaltheia,  sei  es  von  Bienen  und  Tauben  oder  durch 
verschiedene  Nymphen  nähren  lässt.  Und  da  es  jedenfalls  ge- 
ralhen  ist,  sich  für  die  Erklärung  von  Kunstwerken  wie  dieses, 
hauptsächlich  an  den  poetischen  Mythus  zu  halten,  während  es 
dem  pragmatischen  Zusammenhange  dieses  poetischen  Mythus 


90)  Monumenti  Inediti  4  805  tav.  6. 

91)  Ergänzt  sind  anderweibl.  Figur  der  Kopf  und  Hals  mit  dem  oberen 
Theile  der  Brust,  der  rechte  Arm  ganz,  vielieiclit  auch  der  linke  zum  Theil, 
am  Kinde  der  ganze  Oberkörper  bis  zum  Nabel  und  das  linke  Bein. 

92)  Das  Motiv  des  Anbietens  der  Brust  ist  vielleicht  erst  durch  den 
Restaurator  in  diese  Gruppe  gekommen. 

93)  üenkmäler  der  alten  Kunst  II.  No.  396. 

94)  Wie  z.  B.  in  einer  der  wenigen  sicheren  Statuen  der  Göttin  Denken, 
d.  a.  Kunst  II.  87. 


I 


251     

eher  entspricht,  dass  Rheu  ihr  Kind  nicht  selbst  nähren  kann, 
um  nicht  Kronos'  Verdacht  zu  erregen ,  so  kann  auch  die  Beru- 
fung darauf,  dass  Rhea  mit  Kybele  idenlificirt  worden,  welche 
als  die  eigentliche  Muller  und  Amme  des  ihr  allein  gehörenden 
Kindes  dasteht''*^),  ebensowenig  volle  Überzeugung  über  die  Be- 
deutung der  Gruppe  hervorbringen,  wie  die  Thatsache,  dass 
Rhea  als  Adrasteia  erscheint  (oben  Note  48),  und  dass  sie  um  so 
l'iiglicher  die  Rolle  dieser  das  Zeuskind  ])flegendenNynij)he  selbst 
übernehmen  kann  ,  da  diese  in  der  Tliat  von  der  Mutter  gar 
nicht  verschieden,  Rhea  wirklich  Adrasteia  gewesen  zu  sein 
scheint,  nicht  als  »unentOichbare«  Nemesis,  wie  der  spätere 
Synkretismus  verstand ,  sondern  als  Güllin  der  Fülle ,  wie  sie 
Welcker  früher'"')  erklärt  hat. 

Allen  diesen  Zweifeln  gegenüber  ist  nun  aber  wiederum 
nicht  zu  tibersehu,  dass  unsere  Gruppe  mit  derjenigen  in  dem 
Campana'schen  Terracotlarelief  (No.  13)  in  auffallendem  Grade 
übereinstimmt,  und  sich  von  dieser  hauptsächlich  nur  dadurch 
unterscheidet,  dass  dort  das  Kind  nicht  an  der  Brust  seiner 
Pflegerin  liegt,  und  dass  diese  gänzlich  ungeschmückten  Hauptes, 
ohne  Zweifel  nur  eine  schlichte  Nymphe  ist.  Als  solche  aber 
können  wir  die  weibliche  Figur  unserer  Gruppe  nicht  betrach- 
ten, weil  wir  einerseits  Nichts  von  mütterlicher  Function  der 
Zeuspflegerinen  wissen,  und  weil  es  andererseits  bedenklich  ist, 
so  oft  auch,  besonders  in  Vasengemälden  und  einigen  anderen 
Denkmälerclassen,  die  Stephane  als  Haarschmuck  sehr  verschie- 
dener weiblicher  Wesen  höheren  und  niederen  Ranges,  bis  zu 
sterblichen  Frauen  hinab  voikommt,  dieselbe  in  statuarischer 
Ausführung  ohne  unzweideutige  Parallelen,  welche  mir  zur  Zeit 
nicht  bekannt  sind,  bei  anderen  Frauen  als  einer  der  grossen 
Götlinen  anzunehmen. 

In  weiblicher  Obhut  und  von  Kureten  oder  Korybanten  um- 
geben zeigen  das  Zeuskind  einige  Münzen  phrygischer  Städte, 
nämlich 

No.  17.  Ein  Grosserz  vonApamea  in  Phrygien,  unter  Traianus 
Decius  geschlagen^'^).    Eine  lebhaft   nach  rechts  schreitende, 


95)  Vgl.  Welcker,  Griech.  Götterl.  II.  S.  216  ff. 

96)  Welcker  zu  Schwenks  Etymolog. -niytholog.  Andeutungen  S.  302  f. 

97)  Mionnet,  Descript.  IV.  p.  238,  268,  sehr  ungenügend  abgeb.  in  den 
Denkm.  d.a.  Kunst  II.  No.  33  nach  einer  auch  mir  vorliegenden  Mionnel'- 
schcn  Schwefelpasle,  No.  270  der  kleineren  Sammlung. 


252     

oberwärts  entblössle  Frau ,  welche  ihr  bogenförmig  fliegendes 
Gewand  uiil  der  Rechten  über  dem  Kopfe  ergreifl,  trägt  mit  der 
Linken  das  Zeuskind.  Da  wir  von  der  Wendung  des  Mylhus, 
welchen  Phrygien  sich  angeeignet  hatte,  nicht  wissen,  dass  sie 
eine  besondere  Nymphe  als  Pflegerin  des  Zeuskindes  kannte,  so 
können  wir  den  Namen  des  Weibes  mit  Sicherheit  nicht  bestim- 
men, aber  eben  so  wenig  der  Bezeichnung  desselben  als  Rhea, 
welche  ihr  von  mehren  Seilen  ^^)  zu  Theil  geworden,  mit  Grund 
widersprechen.  Nur  von  einer  Grotte,  in  welcher  sich  nach  den 
angeführten  Gelehrten  die  Göttin  mit  dem  Kinde  befinden  oder 
in  welche  sie  geflohen  sein  soll,  ist  auf  der  Münze  nicht  die  ge- 
ringste Spur.  Zwei  Kurelen  oder  Korybanten  mit  erhobenen 
Schilden  umgeben  die  Gruppe  rechts  und  links  und  decken  sie 
gegen  oben,  der  Kopf  eines  drillen  nebst  seinem  Schilde  ercheint 
hinler  derselben.  Ob  dieser  Schild  als  Groltenwölbung  versehn 
worden  ist,  weiss  ich  nicht. 

No.  18  a.  b.  Bronzemünzen  von  Laodikea  in  Phrygien,  unter 
Caracalla  geschlagen ^^j  ,  zeigen  eine  ähnliche  Gruppe,  das 
eine  Mal  mit  vier,  das  andere  Mal  mit  dreien  Kureten,  ausser- 
dem ist  in  diesem  letzteren  Exemplar  der  Adler  über  der  Gruppe 
beigegeben  und  beide  Male  wird  dieselbe  von  zwei  Flussgöttern, 
dem  Kapros  und  dem  Lykos  eingefasst.  Auf  eine  von  dem  Autor 
der  Libri  Sibyllini  aufbewahrte  Spur  des  phrygischen  Mythus 
von  der  Pflege  des  Zeuskindes ,  wonach  dasselbe  nach  seiner 
Geburl  dreien  Kurelen  zur  Erziehung  in  Phrygien  übergeben 
worden  wäre,   hat  Eckhel  (D.  N.  V.  111.  p.  160)  hingewiesen. 

Die  drille  Gruppe  von  Darstellungen  der  Kindheitspflege 
des  Zeus  bilden  diejenigen  Monumente,  welche  den  kleinen  Gott 
lediglich  in  der  Obhut  der  Kureten  oder  Korybanten  zeigen. 
Unter  ihnen  ist  obenan  zu  nennen 

No.  19,  ein  in  mehren  Repliken  uns  erhaltenes  Terracotta- 
relief*«"), 

a.  in  der  ehemaligen  Campana'schen  Sammlung^"*) 

b.  aus  Tusculum,  in  der  Sammlung  der  Königin  Witwe  von 
Italien  auf  Schloss  Agiid  bei  Turin  '"^) 


98)  0.  Müller  und  Wieseler  zu  den  Denkm.  a.  a.  0.  ,Welcker  zu  Mül- 
lers Handbuch  352.  1.  99)   Mionnet  a.  a.  0.  p.  330,  78<  u.  782. 

100)  Vgl.  Braun  in  den  Ann.  dell'  Inst.  XII.  1840  p.  143, 

101)  Abgeb.  in  Cmpana,  opere  in  plastica  tav.  2. 

102)  Publicirt  in  Caninas  Tusculo,  wie  Braun  a.  a.  0.  angiebt,    die 


.     253     

c.  Fragment  im  Palast  Colonna  in  Rom  '"'). 
In  einer  vorlrfflich  componirlen,  nur  durch  die  gar  zu  symme- 
trische Stellung  der  gehobenen  Beine  beeinträchtigten  Gruppe 
umtanzen  drei  Kureten  oder  Korybanten  in  schwungvoller,  an 
Orgiasmus  erinnernder  Pyrrhiche,  die  Schilde  gegen  einander 
erhebend  das  zwischen  dem  ersten  und  zweiten  Tänzer  von  links 
her  an)  Boden  sitzende  Zeuskind ,  welches  wie  erfreut  aufblickt 
und  die  Händchen  erhebt,  während  vor  ihm  zwischen  dem  zwei- 
ten und  dritten  Kureten  der  geflügelte  Blitz  gebildet  ist. 

Verwandt  ist: 
No.  20  ein  ornamentales  Relief  auf  dem  Panzer  einer  Marmor- 
stalue  aus  Herculanum,  No.  10  im  ersten  Corridor  desMuseums 
von  Neapel'^*)  ,  welche  durch  eine  unglückliche  moderne  Re- 
stauration in  einen  sogenannten  »Pyrrhus«  verwandelt  worden 
ist.  Zwei  Kureten  oder  Korybanten  in  Harnischen,  über  welche 
ein  flatternder  Mantel  geworfen  ist,  tanzen  einander  gegenüber, 
wobei  der  eine  mit  seinem  Schwerdt  auf  den  Schild  des  ande- 
ren schlägt,  der  auch  seinerseits  sein  Schvs'erdt  zu  gleichem 
Zwecke  bereit  hält.  Zwischen  ihnen,  und  zwar,  um  dem  Nabel 
im  Panzer  auszuweichen,  auf  der  Höhe  ihrer  Knie,  sitzt  der  kleine 
Zeus  »spielend  auf  Blitzen«  wie  Gerhard  sagt,  wozu  ich  bemer- 
ken muss,  dass  der  Donnerkeil  sehr  undeutlich,  wenn  über- 
haupt vorhanden  ist*"^). 

Ausser  diesen  Monumenten,  welche  wir  als  auf  dem  poeti- 
schen Mythus  beruhend  betrachten  dürfen  ,  besitzen  wir  noch 
eine  kleine  Reihe  hieher  gehöriger  Münzen  kleinasiatischer 
Städte,  deren  Darstellungen  eine  Übertragung  des  Mythus  auf 
die  Orte  ihrer  Prägung  beweisen.   Es  sind  die  folgenden: 

No.  21 .   Erzmünze  von  Seleukia  Pieriae  unter  Macrinus  ge- 
schlagen *"^),  drei  Korybanten  auf  ihre  Schilde  schlagend:  (nicht 


Tafel  kann  ich  nicht  angeben,  da  mir  dasWerk  nicht  zugänglich  ist;  wie- 
derholt in  den  Annaii  a.  a.  0.  tav.  d'agg,  K. 

103)  Vgl.  Ann.  a.  a.  0.  p.  141  u,  144. 

104)  Gerhard  u.  Panofka.  Neapels  ant.  Bildwerke  S.  12  f.  No.  24,  Fi- 
nati,  II  regal  Museo  ßorbonico  descritto  I.  p.  179  No.  33. 

105)  Ob  der  Tanz  mehrfacher  Pyrrhichistenpaare  ohne  Anwesenheit 
des  Zeuskindes  in  dem  Relief  des  Vatican ,  Mus.  Pio-Clem  IV.  9,  Pistolesi, 
Vaticano  descritto  V.  83,  Braun  Vorschule  Taf.  4  mit  unserem  Mythus  ir- 
gend Etwas  zu  thun  habe,  ist  mir  sehr  zweifelhaft. 

<06)  Mionnet,  Döscript.  V.  p.  260,911.  Vgl.  Eckhel  D.  N.  V.  III.  160 


254     

sur  des  lambourins ,  wie  Mionnet' sagt)  umgeben  das  auf  einem 
Sessel  sitzende  Zeuskind. 

No.  22.  Erzniünze  von  Magnesia  loniae  unter  Caracalla  ge- 
schlagen *"^) ;  zwei  Korybanten  ihre  Schilde  schlagend  umgeben 
das  auf  einer  Stele  ("?  einem  Altar  ?)  sitzende  Zeuskind. 

No.  23.  Grosserz  von  MaeoniaLydiae  unter  demselben  Kaiser 
geschlagen  im  Fontana'schen  Cahinel  in  Triest  *"^).  Das  Zeus- 
kind, hier  von  dreien  Korybanten  umlauzt,  sitzt  auf  einem 
grossen  Thron  mit  hoher  Lehne  ^"'■*). 

Eine  vierte  und  letzte  Gruppe  von  Monumenten  dieses 
Kreises  bilden  diejenigen  Münzen,  denn  nur  um  solche  handelt 
es  sich,  welche  das  Zeuskind  allein,  ohne  alle  weibliche  Pflege 
so  gut  wie  ohne  Ziege  und  ohne  Korybanten  zeigen,  nämlich  : 

No.  24.  eine  unter  Antoninus  Pius  in  Tralles  Lydiae  geprägte 
Erzmünze**'*),  welche  im  Abschnitt  die  Inschrift  JIOC  FONAI 
hat.  \i\  ihrem  Typus  finden  wir  das  Zeuskind  auf  dem  Gipfel 
eines  Berges,  während  ein  Adler  mit  ausgebreiteten  Schwingen 
über  demselben  schwebt,  was  entweder  auf  die  Sage'**)  be- 
züglich sein  mag,  dass  der  Adler  mit  Zeus  zusammen  geboren 
sei,  oder  auf  die  andere**^)  ,  dass  er  das  Zeuskind  mit  seinen 
ausgebreiteten  Flügeln  gegen  Regen  und  die  heissen  Strahlen 
der  Sonne  geschützt  habe.  Auf  eben  dieselbe  Sage  mag  sich  der 
Adler  mit  ausgebreiteten  Schwingen  beziehn,  den  wir  nebst  der 
hischrift  zlIO^  IJAlOY  auf  dem  Rv.  einer  unter  Domitian  ge- 
schlagenen kretischen  Münze **^)  linden;  denn  am  Ida  war  ja 
Zeus'  Geburtsstätle. 

No.  25.  Kretische  Münzen  der  Serie  mit  der  Inschrift  KPHTQN 
KOINON,  deren  zwei  auf  denen  neben  dem  Zeuskinde  eine 
Ziege  steht  schon  oben  unter  No.  12  angeführt  wurden,  zeigen 
das   von    dem   Adler   begleitete   Zeuskind   auf   der  Weltkugel 


<07)  Mionn.  a.  a.  0.  III.  p.  151,  660  vgl.  661,  (nach  M.)  wo  drei  Ko- 
rybanten mit  Schilden  und  Schwerdtern  vor  einerGottheit  auf  einem  Altar 
tanzen.  108)  Abgab.  Mon  dcll'  Inst.  I.  tav.  49  a.  No.  2,  vgl.  An- 

iiali  V.  f1833)  p.  125  sq.,  XII.  (1840)  p.  143. 

100)  Derselbe  kehrt  ähnlich  als  Rev.  eines  Zeuskopfes  auf  Münzen  von 
Larissa  .Syriae  wieder,  s.  Millingen,  Recueil  de  med.  in6d.  grecques  R.  1822 
p.  77.  pl.  IV.  No.  15. 

110)  Mionnel,  Descript,  Suppl.  VII.  p.  471,  715,  vgl.  Cavedoni  Spici- 
leg.  p.  227.  Bull,  deir  Inst.  1844  p.  110, 

111)  Schol.  II.  VIII.  247.  112)  Suid.  v.  f.dyog.'^ 
113)  Mionnet,  Döscript.  II.  259,  8. 


255     

sitzend*'*),  bald  einfach ,  bald,  wie  in  dorn  einen  der  schon 
angeführten  Exemplare  von  sieben  Sternen  umgeben,  in  mitten 
deren  auch  auf  einer  anderen,  unter  Tilus  geprägten  Münze  die- 
ser Serie  "^j  der  erwachsene  ZEYC  KPHtAtENH^  blitz- 
schleudernd dargestellt  ist.  Eckhel  *"^)  bezog'dieselben  auf  das 
sternerflillte  olympische  Haus  des  Zeus  bei  Nonnos  (üionys. 
XXXI.  56)  ;  vielleicht  sind  sie  aber  als  die  sieben  Planeten  zu 
fassen,  welche  Zeus  umgeben,  um  ihn  als  Herrn  der  Welt  zu 
bezeichnen. 


Zum  Schlüsse  müssen  hier  noch  zwei  Monumente  erwähnt 
werden,  deren  Beziehung  auf  die  Geburt  und  die  Kindheitspflege 
des  Zeus  unsicher  ist,   nämlich  : 

No.  iO).  ein  Relieffragment  von  einem  Aüar,  eingemauert  in 
die  Wand  eines  Hauses  in  Sorrent'"^).  Auf  einem  Throne,  neben 
dem  ein  Löwe  hockt,  sitzt  Kybele  (-Rhea)  ;  hinter  den)selben 
steht  mit  erhobenem  Schilde  und  wie  im  Tanzschritte  bewegt 
ein  Kuret  oder  Korybant,  der  sich  nach  einer  herantretenden, 
verschleierten,  vielleicht  —  die  Zerstörung  des  Reliefs  gestaltet 
kein  ganz  sicheres  ürtheil  —  den  Geslus  der  Nemesis  machen- 
den Frau  umschaut.  Die  Möglichkeit,  und  nur  von  einer  solchen 
kann  die  Rede  sein ,  das  Relief  etwa  durch  das  zu  Füssen  der 
Kybele  (-Rhea)  von  der  Ziege  gesäugte  Zeuskind  und  einen  zwei- 
ten Korybanten,  vielleicht  auch  noch  eine  Nymphe  zu  vervoll- 
ständigen, liegt  eben  so  nahe,  wie  für  dieFrau  am  linken  Ende, 
falls  die  Haltung  ihres  linken  Armes  richtig  erkannt  ist,  der 
Name  der  Adrasteia.  Sehr  interessant  würde,  falls  diese  Erklä- 
rung des  Reliefs  das  Richtige  trifft,  die  vollzogene  Verschmel- 


114)  Mionnet  a.  a.  0.  No.  12. 

115)  Mionnet  a.a.  0.  p.  258,  7.  Vgl.  Böttiger,  Amalthea  I.  28,  Note*. 

116)  D.  N.  V.  II.  301. 

117)  Abgeb.  in  Gerhards  Antiken  Bildwerken  Taf.  22,  wiederholt  in 
den  Denkmälern  d.  a.  Kunst  II.  No.  810.  Dasselbe  bildet  die  zweite  Seite 
eines  Altars,  dessen  erste,  von  Gerhard  unter  Müllers  (Handb.  §  412.  3, 
vgl.  m.  Gallerie  heroischer  Bildwerke  S.  162)  Beistimmung  aufManto  im 
delphischen  Tempel  bezogene  Seite  a.  a.  0.  Tat.  21  abgebildet  ist.  Mögli- 
cherweise gehören  die  das.  auf  Taf.  23.  u.  24.  abgebildeten,  in  Stil  und 
Maassen  genau  übereinstimmenden  Reliefe  als  dritte  und  vierte  Seite  zu 
demselben  Altar,  obwohl  auch  Gerhard  im  Text  zu  den  Antiken  Bildwer- 
ken S.  269  f.  dies  nicht  als  gewiss  bezeichnet,  und  obwohl  die  Verbindung 
der  vier  Bilder  durchaus  im  Dunkeln  ist. 


256     

zung  der  Zeusmulter  Rhea  mit  der  Kybele  und  die  Verbindung 
iler  Mutter  mit  der  Pflegerin  und  den  Korybanten  in  einem 
Denkmal  sein"^). 

No.  27.  Das  zweite  Monument,  ein  Brunnenrelief  aus  Falerii, 
früher  im  Apparlamento  Borgia  des  Yatican,  jetzt  im  ersten  Zim- 
mer des  lateranensischen  Museums,  hat  E.  Braun,  der  dasselbe 
in  seinen  Antiken  Marmorvverken  Taf.  5  publicirt,  auf  die  Kind- 
heilspflege des  Zeus  bezogen,  obwohl  er  selbst  über  starke  Zweifel 
imd  über  viele  Lücken  in  seiner  Erklärung  nicht  hinausgekom- 
men ist.  Unter  einem  überhangenden  Felsen,  —  denn  von  ei- 
ner Höhle,  welche  Braun  erkennt  und  für  den  Zeus  geltend 
macht,  kann  doch  schwerlich  die  Rede  sein  —  auf  dem  ein 
Eichenbaum  wächst,  an  dessen  Wurzel  ein  Vogel,  vielleicht 
eine  Taube,  sitzt,  sehn  wir  ein  Kind  am  Boden,  welches  einem 
lang  bekleideten  Mann,  der  mit  Kanlharos  und  Trinkhorn  her- 
antritt, mit  freudigem  Eifer  einen  in  der  rechten  Hand  erhobe- 
nen kleinen  rundlichen  Gegenstand  zu  zeigen  scheint.  Braun 
wölke  in  diesem  Gegenstande  den  »wohllaufenden  Ball«,  das 
Spielzeug  des  Zeuskindes  (oben  Note  61)  erkennen,  der  aber 
kaum  in  dieser  Gestall  und  Kleinheit  gedacht  werden  kann. 
Eher  kann  man  sich  die  Erklärung  des  Vogels  als  eine  jener 
Tauben,  welche  das  Zeuskind  mit  Ambrosia  nährten  (obenS.  241) 
gefallen  lassen,  wie  denn  auch  die  Beziehung  der  Eiche  auf  den 
Gott  nahe  genug  liegt.  Gänzlich  im  Dunkeln  aber  bleibt  die 
Bedeutung  des  Mannes,  den  Braun  einen  Sellerpriesler  nennen 
möchte,  wenn  er  nicht  mit  Schilf  (?)  bekränzt  schiene,  was  ihn 
als  Flussgott  charakterisiren  würde,  obwohl  Flussgöller  wie- 
derum selten  stehend  gebildet  sind.  Dies  Alles  ist  überaus  vag, 
und  somit  muss  die  ganze  Erklärung  des  Reliefs  dahinstehn, 
die,  wo  wir  mit  Hauptsachen  nicht  auf's  Reine  zu  kommen  ver- 
mögen, auch  nicht  durch  mögliche  Deutungen  von  Nebendingen 
gehalten  werden  kann.  — 

118)  Gerhards  Erklärung  (a.  a.  0.)  :  Manto  im  Tempel  der  Kybele  ist 
eigentlich  durch  Nichts  begründet,  da  die  Darstellung  der  Vorderseite  ei- 
nes Altars  doch  für  diejenige  der  Nebenseite  nicht  in  der  Weise  maass- 
gebeiid  sein  kann,  dass  sie  die  Wiederholung  einer  Hauptperson  verbürgte 
oder  erheischte,  und  da  jedes  Zeugniss  für  eine  Anwesenheit  der  Manto 
ina  Heiligthume  der  Kybele,  in  dem  sie  auch  Nichts  zu  suchen  hat,  fehlt. 
Wieseler  benennt  die  Figuren,  verzichtet  aber  auf  jede  Deutung  und  macht 
nur  auf  das  Interesse  aufmerksam,  welches  der  Altar  als  ein  Zeugniss  für 
die  auch  sonst  verbürgte  Verbindung  des  apollinischen  Cultus  mit  dem 
der  Kybele  in  Anspruch  nehme. 


Herr  Zarncke  legte  einen  Aufsatz  vor  über  die  s.  g.  Trojaner- 
sage der  Franken. 

Der  Aufsatz  des  Herrn  K.  L.  Roth  in  Pfeiffer' s  Germania  f, 
34  fg.  hat  ein  doppeltes  Verdienst,  einmal,  nachgewiesen  zu 
haben ,  dass  die  ganze  reiche  Litteratur  des  Mittelalters  über 
die  trojanische  Abstammung  der  Franken  in  allem  Wesentlichen, 
meistens  wörtlich,  sich  zurückführen  lässt  auf  zwei  Quellen,  auf 
den  s.g.  Fredegar  scholasticus  und  auf  dieGestaFrancorum  (über 
die  hiervon  scheinbar  unabhängigen  Darstellungen  s.  unten), 
ferner,  das  älteste  Citat,  eine  Verweisung  auf  den  heiligen  Hie- 
ronymus,  zuerst  richtig  angewandt  zu  haben,  indem  er  darin 
eine  Hinweisung  auf  die  Fortsetzung  der  von  Hieronymus  über- 
setzten Chronik  des  Eusebius  durch  den  s.  g.  Prosper  Tiro 
überzeugend  nachwies.  Wenn  Roth  aber  sodann,  das  Gebiet 
der  historischen  Forschung  verlassend,  übergeht  auf  das  Gebiet 
der  Mylhenforschung  mit  seiner  lockeren  Methode  und  einen 
alten  Mythus  zu  gewinnen  sucht,  so  vermag  ich  ihm  nicht  mehr 
zu  folgen,  glaube  vielmehr,  dass  er  selber,  wäre  er  ohne  Vor- 
eingenommenheit für  ein  mythisches  Resultat  seiner  Untersu- 
chung gewesen,  zu  einem  ganz  anderen  Schlüsse  hätte  gelangen 
müssen. 

Nach  meiner  Ansicht  nämlich  liegt  es  'zweifellos  zu  Tage, 
dass  jene  beiden  grundlegenden  Quellen  sich  ihrerseits  zurück- 
führen lassen  auf  das  eben  genannte  Citat  aus  dem  s.  g.  Prosper 
Tiro,  dass  in  diesem  die  eigentliche  Quelle  der  ganzen  Sage  zu 
suchen  isl ,  dass  diese  aber  nicht  auf  einer  von  jenem  getheilten 
Annahme,  sondern  auf  einem  Missverständnisse  seiner  Worte 
beruht,  mit  anderen  Worten,  dass  die  ganze  s.  g.  Sage  von  der 
trojanischen  Abkunft  der  Franken  auf  eine  allmählig  immer  mehr 
specialisierende  Ausmalung  eines  gelehrten  Missversländnisses 
zurückzuführen  ist. 


258 


I.    Die  Angabe  des  Prosper  Tiro. 

Das  s.  g.  Chronicon  imperiale  (weil  es  nach  den  Jahren  der 
Kaiser,  nicht  nach  Consuln  rechnet)  oder  Pithoeanum  (nach  dem 
ersten  Herausgeber)  des  s.  g.  Prosper  Tiro  (zum  Unterschiede 
von  dem  Chronicon  consulare  des  Prosper  Aquilanus),  eine  der 
Fortsetzungen  der  Chronik  von  Eusebius-Hieronymus,  reicht 
bis  zum  Jalire  455,  und  man  hat  keinen  Grund,  zu  bezweifeln, 
dass  es  noch  im  Laufe  des  fünften  Jahrhunderts  geschrieben 
sei;  sicher  fallt  es  vor  die  Zerstörung  der  Vandalenherrschaft  in 
Africa  (534),  denn  es  heisst  im  2lslen  Jahre  des  Theodosius : 
Carthago  a  WandaUs  capta.  .  .  .  Ex  hoc  quippe  a  Wandalis  pos- 
sidelur.  Vgl.  Roncallius,  Vetustiora  Lat.  Script.  Chronica.  Pa- 
tavii  1787.  Tom.  I,  S.  754.  Dies  enthält  die  folgenden  vier 
Angaben  über  frühere  Beherrscher  des  Frankenreiches ,  bei 
Roncallius  a.  a.  0.  I,  739  fg. 

1 .  Im  4ten  Jahre  des  Gratian  (d.  i.  382) 

Priamus  quidam  regnat  in  Francia,  quantum  altius  col- 
ligere  potuimus. 

2.  Im  24— 26slen  Jahre  des  Ilonorius  (ca.  418?) 

Faramundus  regnat  in  Francia ') . 

3.  Im  5ten  Jahre  des  Theodosius  (d.  i.  1428) 

Clodius  regnat  in  Francia. 

A.  Im  25sten  Jahre  desselben  (d.  i.  1448) 
Meroveus  regnat  in  Francia. 

Uns  geht  zunächst  nur  die  erste  Angabe  an  :  Priamus  qui- 
dam regnat  in  Francia,  quantum  altius  coUigere  potuimus.  Die 
letztem  Worte  können  nicht  bedeuten  was  Wuttke  (Die  Kos- 
mographie  des  Istriers  Aithikos,  1853,  S.  LX)  meint,  es  sei 
schon  vorher  davon  in  der  Chronik  zu  lesen  gewesen;  ich  finde 
vielmehr  den  Sinn  darin,  der  Verfasser  gebe  die  Königsreihe,  so 
hoch  hinauf  er  sie  habe  zusammenbringen  können;  über  Pria- 
mus hinaus  habe  er  nicht  gelangen  können.  Ebenso  scheint 
ai>ch  Roth  die  Worte  zu  verstehen,  a.  a.  0.  S.  41. 


1)  Man  sieht,  wie  flüchtig  Herr  Du  M^ril  verfährt,  wenn  er  in  den 
Poosies  populaires  lalines  antöricures  au  douzieme  siede  S.  36.  Nole  2 
sagt  :  «On  en  vint  möme  jusqu'ä  changer  le  nom  de  Pharamundus  en 
Priamus  ;  c'est  du  inoins  ainsi  que  nous  expliquons  le  passage  des  fastes 
de  Prosper  Tiro  :  Priamus  quidam  regnat  in  Francia.« 


259     

Da  der  Name  Priamus  für  einen  IVänkischen  König'  sehr 
auffallend  ist,  so  hat  man  in  früherer  Zeit,  wo  man  noch  nicht 
geneigt  war,  jede  auffallende  Einzelheit  zu  mythischen  Con- 
slructionen  freudigst  zu  verwerlhen ,  an  eine  alte  Verderbniss 
gedacht.  Man  hat  gemeint,  es  habe  wohl  ursprünglich  Priarius 
da  gestanden.  Priarius  war  der  Name  eines  deutschen  Fürsten, 
von  dem  z.B.  Ammianus  Marcellinus  XXXI,  10,  10  berichtet. 
Aber  freilich  war  er  kein  Frankenkönig  sondern  ein  Alemanne, 
auch  konnte  er  nicht  im  vierten  Jahre  des  Gratian  noch  herr- 
schen,  da  die  Schlacht  bei  Argentaria ,  in  welcher  er  fiel,  be- 
reits im  Jahre  377,  noch  zu  Valens  Lebzeiten,  geschlagen  ward, 
auch  schon  in  der  Chronik  des  Hieronymus  erwähnt  war.  In- 
dess  die  Sorgfalt  und  Zuverlässigkeit  des  Verfassers  des  Chro- 
nieon  imperiale  ist  nicht  eben  sehr  zu  rühmen,  er  steht  hinter 
dem  s.  g.  Prosper  Aquitanus  weit  zurück,  und  einige  Momente 
gab  es  wohl,  die  bei  flüchtiger  Kritik  seinen  Irrthum  veranlassen 
konnten.  Der  Verf.  desChron.  imper.  giebt  die  Ereignisse  unter 
den  Jahren  der  Kaiser,  nicht,  wie  gewöhnlich  und  wie  im  Chro- 
nicon  consulare,  unter  Aufführung  der  Consuln.  Jene  Schlacht 
fand  nun  statt  unter  dem  vierten  Consulat  des  Gratian ;  ist  da 
der  Irrthum  nicht  erklärlich ,  wenn  er  bei  Einführung  seiner 
neuen  Chronologie  das  vierte  Consulatsjahr  mit  dem  vierten 
Kaiserjahre  desselben  verwechselte?  Auch  konnte  ihn  eine  ober- 
flächliche Ansicht  der  Stelle  bei  Ammianus  wohl  verleiten,  in 
dern  Priarius  einen  Franken  zu  suchen.  Dort  wird  auf  Seite  der 
Römer  ein  rex  Francorum  erwähnt ,  und  bald  darauf  heisst  es 
von  den  Gefallenen  mit  so  ehrender  Bezeichnung,  wie  man  sie 
nur  bei  Erwähnung  der  eigenen  Todten  vermuthet:  inter  alias 
andnces  et  fories  viros  interfecto  etiam  rege  Priario.  Freilich  der 
Zusammenhang  musste  sehr  bald  über  den  Irrthum  belehren, 
aber  wie  manche  viel  grössere  Flüchtigkeiten  gewährt  die  Histo- 
riographie und  überhaupt  die  Litteratur  des  Mittelalters  !  Also 
für  von  vornherein  verwerflich ,  abgeschmackt  und  «kleinlich« 
(Roth  S.  43)  darf  man  die  Aufstellung  jener  Möglichkeit  nicht 
erklären. 

Doch  dies  nur  nebenbei.  Für  unsere  Untersuchung  ist  es 
ohne  Werth.  Für  sie  kommt  es  nur  darauf  an,  zu  constatiren, 
dass  der  Verfasser  jener  Notiz  ,  wenn  er  auch  wirklich  Priamus 
schrieb,  doch  an  den  Trojanerkönig  nicht  gedacht  hat.  Schon 
von  vornherein  kann  man  einem  Manne ,  der  den  Hieronymus 


260     

fortzusetzen  unternahm,  wohl  zutrauen,  dass  er  wusste ,  dass 
bei  diesem  bereits  von  dem  Trojanerkriege  und  von  Priamus  an 
der  gehörigen  Stelle  die  Rede  gewesen  war,  auch  konnte  es  ihm 
schwerlich  beifallen,  den  trojanischen  Krieg  in  eine  Zeit  zu  ver- 
setzen, die  kaum  100  Jahre  vor  der  Zeit  war,  in  der  er  selbst 
schrieb.  So  barbarisch  ist,  wie  wir  sehen  werden,  die  Ge- 
schichtschreibung selbst  im  7ten  Jahrhundert  noch  nicht  und 
kaum  im  8ten  Jahrhundert  gewesen.  Definitiv  aber  hat  er  jede 
Möglichkeit,  bei  seinen  Worten  an  den  Trojaner  Priamus  zu 
(lenken,  durch  den  Zusatz  abgeschnitten  :  Priamus  qtiidcüu.  So 
konnte  er  nicht  schreiben  ,  wenn  er  jenen  meinte.  Schrieb  er 
wirklich  selber  Pr?"a?nw5,  so  wollte  er  diesen  durch  jenen  Zusatz 
augenscheinlich  von  dem  Trojanerkönig  ganz  bestimmt  trennen. 
Es  müssen  also  auch  Diejenigen,  die  es  über  sich  gewinnen  kön- 
nen ,  eine  volksmässige  Trojanersage  mit  all  den  gelehrten  Na- 
men wie  Priamus ,  Troja,  Pompejus,  Pfwyges ,  Sicambria,  Va- 
leiitinian,  Antenor  etc.  überhaupt  für  möglich  zu  halten  («aus 
der  mündlichen  Sage  trug  ein  patriotischer  Franke  den  Namen 
ins  Ghronicon  ein«  Roth  S.  43),  wenigstens  das  zugeben,  dass 
Prosper  Tiro  eine  solche  Sage  nicht  kannte ,  und  aus  ihrer 
Kenntniss  jenen  Namen  des  ältesten  Frankenkönigs  nicht  ent- 
nahm. Prosper  Tiro's  Worte  sind  kein  Zeugniss  für  das  Vor- 
handensein'dieser  Sage,  sie  sind  ein  Zeugniss  gegen  die- 
selbe^). 

Aber  bedenklich  und  irreführend  waren  diese  Worte.  We- 
nig noch  in  einer  Zeit,  in  der  die  gelehrte  Erbschaft  der  römi- 
schen Welt  noch  einigermassen  fortlebte ,  ungefährlich  so  ziem- 
lich noch  für  das  6te  Jahrb.,  für  Männer  wie  Gregor  u.  ä.  Aber 
die  durch  sie  drohende  Gefahr  wuchs,  je  mehr  jene  Erbschaft 
schwand,  und  im  7ten  Jahrb.  und  in  der  ersten  Hälfte  des  8ten 
war  endlich  das  Frankenreich  auf  der  Stufe  gelehrter  Barbarei 
angelangt,  in  der  jene  Worte  ihren  irreführenden  Einfluss  mit 
Erfolg  äussern  konnten,  um  so  mehr,  als  das  Werk,  in  dem  sie 


2)  Auch  Roth  sagt  S.  41  :  »Der  Zusatz  quidam  scheint  anzudeuten, 
dass  der  Chronograph  nicht  gemeint  war,  ihn  mit  dem  berühmten  Könige, 
unter  welchem  Troja  zerstört  wurde,  zu  identificiren.«  Aber  wofür  hielt  er 
ihn  denn  ,  wenn  er  ihn  aus  der  Sage  entnommen  haben  und  nun  selber 
als  Zeuge  für  diese  gellen  soll?  Der  Priamus  der  Sage  ist  doch  einzig 
und  allein  der  Trojanerfürst  und  giebt  sich  auch  nur  für  diesen  aus. 


261 

standen,  sehr  verbreitet  gewesen  zu  sein  scheint.  Skaliger  be- 
hauptet wenigstens  10  Handschriften  zu  kennen  (Thes.  lemp. 
1606,  Animadv.  p.5),  wozu  noch  andere  kommen  (Vgl.  Archiv 
VII.  232  Anm.).  Sie  äusserten  ihren  Einfluss,  indem  sie  die  bei- 
den folgenden  Darstellungen  hervorriefen  ,  deren  Zurückbezie- 
hung auf  sie  nunmehr  nachzuweisen  ist. 


II.    Fredegarius  scholasticus. 

¥An  Ungenannter,  von  Skaliger  und  von  seinem  ersten  Her- 
ausgeber Freher  »Fredegar  scholasticus«  genannt,  verfasste  um 
die  iMille  des  7ten  Jahrhunderts  (nach  658,  nicht  678,  wie  bei 
Roth  S.  34  u.  44  gedruckt  steht)  in  Burgund  AuszUge  aus  ver- 
schiedenen Chroniken ,  indem  er  zugleich  an  manchen  Stellen 
mehr  oder  weniger  ausführliche  Zusätze  einschob;  so  excerpirte 
er  den  Liber  generationis,  den  Hieronymus,  den  Idalius,  den 
Isidor  und  den  Gregorius  Turonensis,  dem  letzteren  ein  Chro- 
nicon  eigener  Mache  hinzufügend,  das  bis  zum  Jahre  642  geht. 

In  den  Excerpten  aus  der  Chronik  des  Hieronymus  schob 
er  an  der  Stelle,  wo  vom  tiojanischen  Kriege  und  Troja's  Zer- 
störung kurz  die  Rede  ist,  ein  längeres  Capilel  ein.  In  H.  Ca- 
nisii  Lectt.  perantiquae ,  ed.  J.  Basnage,  Tom.  II.  Antwerpen 
1725.  S.  166  fg.  findet  man,  freilich  aus  einer  w-enig  alten 
Handschrift,  die  Stelle  in  ihrem  vollen  Zusammenhange  (sie 
macht  Cap.  III  bis  V  aus),  bei  Bouquel  II,  461  ist  sie  herausge- 
nommen una  unter  dem  Titel  /nter  excerpta  ex  Eusehii  Chronico 
Hieronymo  interprete  nach  einer  fast  gleichzeitigen  Handschrift 
(noch  aus  dem  7ten  Jahrb.),  dem  Codex  Claromontanus  (auch 
Sirmondianus ,  auch  Cod.  ms.  Collegii  Parisiensis  societatis 
Jesu  genannt,  vgl.  Bouquet  II,  124  u.  128)  mitgetheilt.  Hier- 
nach lautet  die  Stelle: 

Inillo  tempore  Priamus  Helenam  rapiiit:  Troja- 
num  bellum  decennale  surrexit:  causa  malt  quod 
trium  mulierum  de  pulcritudine  certantium  prae- 
mium  fuit  una  earum  Helena  pastore  judice  polli— 
cente.  Memnon  et  Amazones  Priamo  tulere  suhsidium: 
exinde  origo  Francorum  fuit.  Priamum  regem  primo  hahuerunt; 
postea  per  Historiarum  libros  scriptum  est  qualiter  habuerunl 
regem  Frigam,  postea  pnr tili  sunt  in  duabus  partibus;  una  pars 

1866.  <8 


262     

perrexit  in  Macedoniam ,  vocati  sunt  Macedones  semndum  popu- 
luiUf  a  quo  recepti  sunt ,  et  regionem  (regem  Canis.)  Macedoniae, 
qui  opprimebaliir  a  gentes  vicinas ;  invitati  ab  ipsis  fuerunt,  ut  eis 
auxilium  praeherent.  Per  quos  postea  cum  subjuncti  in  plurima 
procreatiotiecrevissent,  ex  ipsogenere  Macedones  fortissimi  piigna- 
tores  effecti  sunt.  Qiiod  in  postremum  in  diebus  Philippi  regis  et 
Alexandri  filii  sui  fama  confirmat  illorum  fortiludinem  qualis  ficit. 
Clara  et  illa  alia  pars  quae  de  Frigia  (richtiger  Friga  bei  Cani- 
sius )  progressa  est  ab  Olixo  per  fraudem  decepti ,  tarnen  non 
captivati  ^  nisi  exinde  dejecti  per  inultis  regionibus  pervagantes 
cum  uxores  et  liberos. 

Electo  a  se  rege,  Francione  nomine,  per  quem  Franci  vocan- 
tur,  in  postremo,  eo  quod  fortissimus  ipse  Francio  in  bellum  fuisse 
ferticr,  et  multo  tempore  cum  plurimis  gentibus  pugnam  gerens, 
partem  Asiae  vustans ,  in  Europam  dirigens ,  inter  Rhenum  vel 
Danuvium  et  mare  consedit. 

Ibique  mortuo  Francione,  cum  jam  pro  praelia  tanta  quae  ges- 
serat  parva  ex  ipsis  manus  remanserit,  Duces  ex  se  conslituerunt. 
Attamen  semper  alterius  ditione  negantes ,  multo  post  tempore  cum 
Ducibus  transegerunt,  usque  ad  tempora  Pompegii  Consolis ;  qui  et 
cum  ipsis  dimicans  seu  cum  reliquas  gentium  nationes  quae  in 
Germania  habitabant  totasque  ditione  subdidit  Romanam.  Sed 
conlinuo  Franci  cum  Saxonibus  amicitias  inientes  adversus  Pom- 
pegium  rebellantes ,  ejusdem  renuerunt  potestatem.  Pompegius  in 
Spaniam  contra  gentes  dimicans  plurimas  moritur.  Posthaec  nulla 
gens  usque  in  praesentem  diem  Francos  potuit  superare,  qui  tarnen 
eos  suae  ditioni  potuisset  subjugare.  Ad  ipsum  instar  et  Macedo- 
nes, qui  ex  eadem.  generatione  fuerunt,  quamvis  gravia  bella  fuis- 
sent  atlriti,  tarnen  semper  liberi  ab  externa  dominatione  vivere 
conati  sunt. 

Tertiam  ex  eadem  origine  gentem  Torcorum  fuisse  fama  co7}- 
firmat:  ut  cum  Franci  Asiam  pervagantes  pluribus  praeUis  trans- 
i&sent,  ingredientes  Europam,  super  litore  Danuvii  fluminis  inter 
Oceanum  et  Thraciam  una  ex  eis  ibidem  pars  resedit.  Electum  a 
se  utique  regem,  nomen  Torquoto,  per  quod  gens  Turcorum  nomen 
accepit. 

Franci  hujus  itineres  gressum  cum  uxores  et  liberes  agebant ; 
nee  erat  gens,  qui  eis  in  praelium  potuisset  resistere.  Sed  plurima 
egerunt  praelia,  quando  ad  Rhenum  consederunl,  dum  a  Tor- 
quoto minuati  sunt,  parva  ex  eis  manus  aderat.     A  caplivi- 


263     . 

täte  Trojae  usque  ad  primam  olympiadem  fiunt  anni 
CCCCVI. 

Die  zu  Anfang  und  Ende  gesperrt  gedruckten  Worte  sind 
aus  Hieronymus^)  und  verrathen  auch  dem  ,  der  Canisius  Aus- 
gabe nicht  zur  Hand  hat,  hinlänglich,  wohin  diese  Stelle  gehört. 
Herr  Karl  A.  F.  Pertz  hätte  daher,  wenn  er  auch  übrigens  von 
Fredegar  und  der  Einrichtung  seines  Werkes  Nichts  wusste,  wie 
das  in  der  That  der  Fall  zu  sein  scheint,  schon  durch  jenes  der 
Stelle  aufgedrückte  Heimathszeugniss  vor  der  Vermuthung  ge- 
schützt sein  sollen  ,  diese  Stelle  sei  aus  der  angeblich  von  Hie- 
ronymus  übersetzten  Kosmographie  des  Aethicus  entnommen 
und  statt  jener  von  Bouquet  als  Ueberschrift  gegebenen  Worte 
sei  vielmehr  zu  lesen  (als  ob  jene  Worte  eine  Ueberschrift  im 
Codex  seien)  Excerpta  ex  Ethici  cosmographia  Hieronymo  inter- 
prete ,  eine  Ansicht,  bei  der  man  überhaupt  nicht  weiss,  wie 
man  sie  sich  zusammenreimen  soll.  Denn  die  Darstellung  des 
s.  g.  Aethicus  hat  mit  der  Erzählung  des  Fredegar  gar  Nichts 
Thatsächliches^  nur  den  Namen  Francus  gemein  (s.  u.).  Freilich, 
trifift  Herrn  K.  Pertz  der  Vorwurf ,  die  Hingehörigkeit  jener  Stelle 
unter  die  Excerpte  aus  dem  Hieronymus  bestritten  zu  haben, 
ohne  dass  er  auch  nur  einen  Blick  in  des  Hieronymus  Chronik  ge- 
than  hatte*),  so  möchte  man  von  Herrn  Prof.  Wuttke  verrauthon, 
er  sei  überhaupt  gar  nicht  mit  der  Einrichtung  jenes  Tabellen- 
werkes bekannt  gewesen,  wenn  er  (die  Kosmographie  des  Istrier 
Aithikos  S.  LX),  ganz  abweichend  von  Herrn  K.  Pertz,  dessen 
Ansicht  über  die  Uebersetzung  durch  Hieronymus  er  doch  theilt, 
alles  Ernstes  die  Behauptung  aufstellt,  Hieronymus  habe,  nach- 
dem er  anfangs  bei  Uebersetzung  des  Eusebius  den  Aethicus  noch 
nicht  gekannt,  später  jene  ganze  oben  angeführte  Stelle  in  der 
Chronik  hinzugesetzt,  ja  noch  mehr;  denn  Herr  Wuttke  nennt 
Fredegar's  lange  Erzählung  nur  einen  »Auszug«  aus  der  »nach- 
träglichen Hinzufügung  des  Hieronymus.« 

Es  ist  selbstverständlich  ein  eigenthüml icher  Zusatz  des 
Fredegar,  wie  er  deren  sehr  viele  hat,  und  nicht  bloss  in  den 


3)  Bei  Hieronymus  steht  aber  richtig  :  Alexander  Helenam  rapuit.  Die 
Gründe  der  Aenderung  in  den  Excerpten  sind  wohl  unschwer  zu  errathen. 

4)  Uebrigens  trifft  dieser  Vorwurf  auch  Roth,  der  S.  42  ebenfalls  nicht 
merkt,  dass  die  chronologische  Angabe  am  Schlüsse  aus  Hieronymus  ist, 
und  der  sie  daher  dem  Fredegar  selber  zurechnet. 

18* 


264     

Excerpten  aus  Gregor,  wie  Wallenbach,  Deutschlands  Geschichls- 
quellen,  2le  Aufl.  S.  77  anzunehmen  scheint,  sondern  zien)lich 
reichlich  auch  in  den  früheren  Büchern.  Er  deutet  auch  in  sei- 
ner Vorrede  eigens  auf  solche  Zusätze  hin  (bei  Bouquet  II,  413 
singülatim  congruentia  stilo  inserui) . 

Noch  ein  zweites  Mal  kommt  er  auf  denselben  Gegenstand 
zurück,  gleich  nach  dem  Anfange  der  Excerpte  aus  Gregor's 
Werke.  Vgl,  Bouquet  M,  394.  Dort  lautet  das  zweite  Gapilel: 

De  Francorum  vero  regibus  beatus  HieroJiginus,  qiii  jam  olim 
fuerunt,  scripsit.  Quod  (lies  Qiios)  priiis  Virgilii  Poetae  narral 
Historia  Priamum  primum  habuisse  t^egem ,  cum  Troja  fraude 
Ulixis  caperetur,  exindeque  fuisse  egressos:  postea  Frigam  habuisse 
regem;  bifaria  divisione  partem  eorum Macedo7iiam  fuisse  adgres- 
sam,  alios  cum  Friga  vocatos  Frigios,  Asiam  perücigantes,  in  lilore 
Danuvii  flumiuis  et  maris  Oceani  consedisse.  Denuo  bifaria  divi- 
sione Europam  media  ex  ipsis  pars  cum  Francione  eorum  rege 
ingressa  fuil.  Qui  Europam  pervagantes  cum  uxoribus  et  liberis 
Rheni  ripam  occuparunt :  nee  procul  a  Rheno  civitatem  ad  instar 
Trojae  nominis  aedificare  conati  sunt.  Coeptum  quidem  est,  sed 
imperfeclum  opus  remansit.  Residua  eorum  pars,  quae  super  litore 
Danuvii  remanserat,  [habuit?]  electum  a  se  Turchot  nomine 
regem,  per  quem  vocati  sunt  Turchi,  et  per  Francionem  alii  vocati 
sunt  Franci,  multis  post  temporibus  cum  Ducibus  externas  domi- 
nationes  semper  negantes. 

In  beiden  Stellen  wird  fast  ganz  dasselbe  gesagt.  Von 
Kleinigkeiten  abgesehen,  unterscheiden  sie  sich  nur  durch  das, 
was  die  erste  eigenthümlich  von  Pompojus  fabelt  und  was  die 
zweite  von  dem  Anfange  einer  Sladtgründung  erzählt.  Beide 
Stellen  berufen  sich  auch  im  Anfange  auf  Quellen  und  wieder- 
holt finden  wörtliche  Anklänge  statt,  die  freilich  in  einer  Er- 
zählung von  demselben  Schriflsteller  nicht  auffallen  können. 

Um  so  auffallender  ist  der  wesentliche  Unterschied  im  Styl 
und  in  der  Darstellungsweise.  Jene  erste  Stelle  lautet  ganz  so, 
wie  wir  gewohnt  sind  das  Latein  des  biedern  Fredegar  geschil- 
dert zu  finden  ;  da  lesen  wir  a  gefites  vicinas ,  per  multis  regio- 
nibuSj  cum  uxores  et  liberes,  pro  praelia  tanta,  cum  reliquas  na- 
tiones,  ditione  subdidit  Romanam  u.  s.  w.  Nichts  von  alledem  in 
der  zweiten  Stelle,  ja  statt  dessen  eine  Ausdrucksweise,  die  man 
fliessend,  fast  elegant  nennen  möchte.  Die  Darstellung  ist  klar, 
während  an  der  ersten  Stelle  derselbe  Inhalt  unklar  und  zer- 


265     

liackt  herauskommt.  Man  vergleiche  z.B.  auch,  wie  ungeschickt 
die  Erzählung  von  der  List  des  Ulixes  deplaciert  wird,  wie  all- 
gemein die  Berufung  auf  die  Quellen  ist  und  zwar  offenbar  an 
falscher  Stelle  u.  a. 

Naheliegend  könnte  hier  die  Vermuthung  scheinen  ,  die 
zweite  Stelle  habe  Fredegar  einem  uns  noch  unbekannten 
Schriftsteller  entlehnt  und  wörtlich  abgeschrieben,  an  der  er- 
sten Stelle  hätten  wir  dagegen  sein  eigenes  Machwerk  vor  uns. 
Hiergegen  würde  nicht  entscheidend  eingehalten  werden  kön- 
nen, dass  die  zweileErzählung  ja  an  einer  späteren  Stelle  stehe, 
und  wer  seine  Quelle  abschreiben  wolle ,  dies  doch  wohl  das 
erste  Mal  thue  ;  denn  es  scheint,  als  ob  das  Werk  des  Fredegar 
keineswegs  in  der  Reihenfolge  entstanden  ist,  wie  die  Chroniken 
ihrem  Inhalte  nach  aufeinander  folgen.  In  dem  bunten  Durch- 
einander der  Vorrede  (Bouquet  II,  413)  findet  sich  der  Satz: 
Cum  haec  ita  se  habeant ,  necessarium  duxi  verif.atem  diligentius 
insequi  et  ob  id  in  prioribus  his  chronicis ,  quasi  quadam  futuro 
opere,  omnium  mihi  regna  et  lempora  praenotavi.  Das  klingt  doch 
gerade  so,  als  habe  er  die  früheren  Bücher,  und  zu  denen  würde 
die  Chronik  des  Hieronymus  jedesfalls  gehören,  erst  später  hin- 
zugefugt. 

Aber  diese  Vermuthung,  in  der  zweiten  Erzählung  die  aus 
einem  anderen  Schriftsteller  entlehnte  Quelle  der  ersten  zu  er- 
blicken, scheitert  an  einer  allgemeineren  Beobachtung,  die  ich, 
so  nahe  sie  zu  liegen  scheint,  noch  von  keinem  Historiker  ausge- 
sprochen finde.  Die  bemerkte  Verschiedenheit  des  Styls  in  bei- 
den Erzählungen  findet  sich  nämlich  überhaupt  im  ganzen  Frede- 
gar und  theilt  diesen  in  zwei  Theile.  Jene  Ungeheuerlichkeiten 
in  der  Anwendung  der  lateinischen  Sprache  finden  sich  nur  in 
den  drei  ersten  Chroniken ,  in  den  Excerpten  aus  dem  Liber 
generationis,  dem  Hieronymus  und  Idatius ,  bis  zum  Schlüsse 
des  letzteren  noch  in  blühendster  Fülle.  Wie  es  mit  den  Ex- 
cerpten aus  Isidor  steht,  kann  ich  nicht  entscheiden,  da  diese 
Partie,  soviel  ich  weiss,  noch  nicht  gedruckt  ist.  Aber  in  den 
Excerpten  aus  Gregor,  dann  in  der  eigenen  Chronik  Fredegar's 
finden  sie  sich  durchaus  nicht.  Auch  hier  zwar  herrscht  kei- 
neswegs ein  classisches  Latein,  es  finden  sich  gar  manche  rein 
mittelalterliche  Eigenheiten  ,  z.  B.  Auster  wird  indeclinabel 
behandelt,  die  Städlenamon  bleiben  oft  im  Locativ,  auch  wo 
ein  regierter  Casus  verlangt  wird,  es  kommen  Nominativi  abso- 


266     

luti  bei  Parlicipien  vor  statt  derAblativi  u.  a.  Aber  jene  eigent- 
lich als  für  Fredegar  characterislisch  gellende  Handhabung  des 
Latein  herrscht  hier  nicht  mehr.  Auch  die  Vorrede,  die  offenbar 
zum  Schluss  des  ganzen  Werkes  geschrieben  ist ,  schliesse  ich 
von  dieser  Beobachtung  nicht  aus.  Freilich  herrscht  in  Betreff 
des  Inhaltes  ein  so  unverständliches  Durcheinander,  dass  man 
sich  aufs  Ralhen  legen  muss  ,  wenn  man  etwas  verstehen  will, 
zumal  in  der  ersten  Hälfte ;  aber  die  Grammatik  des  Latein 
braucht  sich  nicht  empfindlich  zu  beklagen,  und  wo  wir  den 
Sinn  und  Zusammenhang  verstehen,  werden  wir  auch  den  Styl 
erträglich,  ja  gut  finden.  Jene  ungeheuerliche  Unverständlich- 
keit  der  ersten  Hälfte  möchte  ich  auf  andere  Weise  zu  erklären 
versuchen.  Fredegar  schrieb  seine  Chronik  später  als  in  dem 
Jahre,  mit  dem  er  schliesst.  Warum  fuhr  er  nicht  fort?  Einen 
besonderen  Grund  zu  schliessen  hatte  er  nicht,  ihn  wird  der 
Tod  bei  seiner  Arbeit  überrascht  haben,  aber  erst,  als  er  sich 
bereits  dem  Ende  derselben  näherte  und  bereits  mit  dem  Ent- 
würfe zu  seinem  Prolog  sich  beschäftigt  hatte.  Einen  solchen, 
meine  ich,  wird  er  hinterlassen  haben,  in  welchem  allerlei  Ge- 
danken, die  in  dem  Prolog  zu  äussern  gewesen  wären,  nieder- 
geschrieben waren,  bald  in  längerem  Zusammenhange,  bald 
ganz  kurz,  bald  nur  in  einzelnen,  vielleicht  noch  dazu  unleser- 
lich geschriebenen  Worten  (so  erkläre  ich  die  Worte  des  An- 
fangs und  die  abweichenden  Lesarten),  und  nicht  in  der  Rei- 
henfolge, die  den  Gedanken  zukam.  Der  erste  Abschreiber,  oder 
die  ersten,  wollten  auch  diesen  Entwurf  sich  nicht  entgehen  las- 
sen und  schrieben  auch  ihn  ab,  so  gut  es  gehen  wollte.  So  ward 
Vieles  unverständlich,  Anderes  gerieth  bunt  durch  einander. 
Ich  erinnere  an  Leibniz'ens  Annales  imperii  Brunsvicenses,  die 
bis  zum  Jahre  1024  führen  sollten,  bei  denen  er  aber  über  dem 
Jahre  1005  vom  Tode  ereilt  ward,  indessen  dennoch  bereits 
Entwürfe  zur  Vorrede  zurUckliess.  Vgl.  die  Ausgabe  von  G.  H. 
Pertz  I,  S.XXII  und  die  dort  mitgetheilten  Facsimile.  Aehnlich, 
denke  ich,  wird  das  ausgesehen  haben,  was  sich  nach  Frede- 
gar's  Tode  vom  Prologe  vorfand. 

Dies  Problem  des  doppelten  Slyles  bei  Fredegar  zu  lösen 
überlasse  ich  den  Historikern  ;  durch  Annahme  einer  Ueberar- 
beitung  oder  Verschiedenheit  der  Ueberiieferung  scheint  es  seine 
Erklärung  nicht  gewinnen  zu  können.  Für  mich  genügt  es,  dar- 
aus das  Resultat  zu  ziehen,   dass  wir  von  den  beiden  obigen 


267     

Erzählungen  die  letzte  nicht  als  eine  entlehnte  Quelle  ansehen 
dürfen.  Aber  immerhin  bleibt  die  Bemerkung  richtig,  dass  die 
erste  nur  eine  corrupte  Wiedererzählung  der  zweiten  ist,  welche 
letztere  auch  wohl  zuerst  niedergeschrieben  ward  (s.  o. ) ;  so 
dass,  von  der  wunderlichen  Verkehrtheit  der  Einmischung  des 
Namens  des  Pompejus  absehend,  wir  nur  die  zweite  ins  Auge  zu 
fassen  haben,  und  uns  mit  den  kleinen  Incongruenzen  der  ersten 
nicht  zu  behelligen  brauchen. 

Unsere  Stelle  nennt  ihre  Quellen.  Zuerst:  De  regibus,  qui 
jam  olini  fiierunt,  scripsit  heatus  Hieronymtis.  Niemand 
wird  noch  die  Ansicht  Roth's^)  bestreiten  wollen  ,  dass  hierun- 
ter die  den  Handschriften  des  Hieronymus  angehängte  kurze 
Fortsetzung  desselben  durch  Prosper  Tiro  zu  verstehen  sei,  der 
ja  die  älteren  fränkischen  Könige  nennt,  Priamus,  Faramund 
u.  s.  w.  Zweitens:  Virgiiii  poelae  historia.  Wer  mit  der 
Weise,  wie  im  Mittelalter  cilirl  zu  werden  pflegt,  bekannt  ist, 
wird  die  Vermulhung  nicht  für  gewagt  halten,  dass  wir  unter 
diesen  Worten  nichts  anderes  zu  verstehen  haben  als  Virgil's 
Aeneide.  Nur  ist  der  Satz  nicht  ganz  correct  ausgedrückt.  Nicht 
das  schrieb  Virgil's  Historia  ,  dass  Priamus  der  erste  Franken- 
könig gewesen  sei,  sondern  sie  erzählte  nur  von  dem  Priamus 
Weiteres,  von  dem  Hieronymus  gesagt  hatte,  dass  er  jenes  gewe- 
sen sei.  Aehnliche  nicht  streng  logische  Ausdrucksweisen  sind 
in  der  mittelalterlichen  Prosa,  der  lateinischen,  wie  der  deut- 
schen, wie  der  altnordischen,  sehr  häufig.  Virgil's  Aeneis  ist  nur 
die  ergänzende,  ausfüllende  Quelle  gewesen.  Aus  ihr  erfuhr  er 
von  der  List  des  Ulysses,  von  der  Vertreibung  der  Trojaner, 
und  dass  diese  auch  Phryges  genannt  worden  waren  ,  woraus 
der  Verfasser  sich  nicht  scheute  Fiigü  zu  machen. 


5)  Nachträglich  bemerke  ich,  dass  bereits  Du  Meril  in  den  Me- 
langes  arch.  et  litt.  S.  3.  Note  2  dieselbe  Ansicht  aufgestellt  hat,  indem 
er  sagt:  »Elle  (la  tradition)  remonteiait  au  4e  siecle ,  si  comme  le  disent 
Fredegaire  et  le  chronicon  Moissiacense,  eile  avait  6t6  recueillie  par  Saint 
Jerome;  mais  eile  ne  se  trouve  pas  dans  les  oeuvres  de  ce  pere,  que  nous 
possedons  encore,  et  on  a  pu  le  confondre  avec  le  con'.inuateur  de  sa 
chronique,  Prosper  Tiro  Aquitaous  (die  Beifügung  des  letzteren  Wortes 
sowie  das  dann  Folgende  ist  freilich  wieder  eine  Flüchtigkeit),  qui,  s'il 
est  le  meme  que  le  poete  de  ce  nom,  mourut  en  463.«  Herrn  Dr.  J.  Scb  ra- 
der in  Berlin  bin  ich  für  Mitlheilung  dieser  Stelle  aus  dem  mir  nicht  zu 
Gebote  stehenden  Buche  zu  Dank  verpflichtet. 


268     

Nehmen  wir  nun  hinzu,  dass  dieAnnahme,  Völker  zu  einem 
rJQcog  E7C(avvf.iog  in  Beziehung  zu  stellen  ,  und  ihre  Namen  von 
einem  solchen  abzuleiten,  von  dem  Allerlhume  aufdasMiltelalter 
überkommen  war,  dass  überdies  Isidor,  welchen  Fredeear,  auch 
wenn  er  seine  Chronik  nicht  excerpirl  hätte,  nothwendig  kannte, 
in  seinen  Etymologien  IX,  2,  101  gesagt  hatte:  Franci  a  quodam 
proprio  duce  vocari  pulantur^  eine  Angabe,  die  er  selber  schon 
von  Anderen  halte,  denn  um  560  sagt  der  Byzantiner  Lauren- 
lius  Lydus  in  seiner  Schrift  De  magistr.  Rom.  III,  56,  die  Fran- 
ken würden  genannt  «^  ■t]yef,t6vog,  —  bedenken  wir  ferner,  dass 
nothwendig  von  Troja  zum  Rhein  vom  Erzähler  eine  Brücke  ge- 
schlagen, ein  Weg  geschildert  werden  musste,  und  dass  dieser 
doch  am  einfachsten  durch  Europa  am  schwarzen  Meere  vorbei, 
die  Donau  entlang,  an  den  Rhein  führte,  so  werden  wir  zuge- 
l)en  müssen,  dass  die  aus  den  genannten  Quellen  geschöpfte 
Kenntniss  für  den  Erzähler  hinreichend  war,  um  jene  Schilde- 
rung zu  entwerfen,  welche  er  uns  von  dem  Ursprünge  der  Fran- 
ken ,  ihrem  Namen,  ihrem  Führer  •'j  und  ihrer  Wanderung  auf- 
tischt. Wir  brauchen  zwecks  ihrer  Erklärung  zu  einer  geheim- 
nissvollen Volkssage  unsere  Zuflucht  nicht  zu  nehmen. 

Ob  bei  Erwähnung  der  begonnenen  Stadt  ad  instar  Trojae 
nominis  bereits  ein  Missverständniss  des  Namens  Colonia  Tra- 
jana  mitgewirkt  hat,  mag  dahin  gestellt  bleiben.  Möglich  ist  es 
allerdings,  doch  mag  diese  Beziehung  auch  erst  jüngeren  Da- 
tums sein. 

Woher  die  Nachricht  von  der  gemeinsamen  Abstammung  der 
Macedonier  und  namentlich  der  Türken  kommt,  lässt  sich  nicht 
bestimmen.  Möglich,  dass  unser  Fredegar  sie  schon  vorfand ; 
indess  kann  sie  füglich  auch  in  seinem  eigenen  Kopfe  ent- 
standen sein.  Der  Name  der  Türken  bewegte  seit  dem  Ende 
des  Gten  .lahrhunderts  ,  namentlich  seit  dem  Jahre  627  die  Ge- 


6)  Bei  Fredegar  kommt  der  Name  Francus  zuerst  als  Eigenname  einer 
Person  vor.  Wenn  Roth  wiederholt  behauptet  (s.  S.  49  u.  52)  ,  dies  sei 
schon  auf  der  s.  g.  fränkischen  Vöikertafel  der  Fall ,  die  nach  Müllenhoff 
(Anhang  zu  Mommsen's  Verzeichniss  der  röm.  Provinzen,  Berlin,  1863) 
ins  Jahr  520  zu  setzen  ist,  so  irrt  er,  denn  da  sind  alle  diese  Namen 
Völkernatnen  und  Accusativi  Pluralis,  freilich  olijie  allen  Respect  vor  Ca- 
susendung, esheisst:  Istio  genuit  Romanos  Brittones  Francus  Alemannus. 
haec  sunt  gentes  IV.  Auch  vorher  hiess  es  Erminus  genuit  Gotos  Walagotos 
Wandalus  Gipedes  el  Saxones  und  Inguo  genuit  Burgundiones  Thoringus  Lan- 
gobardus  Baioarius. 


269     ■ 

miilher  auch  des  Occidents  mächtig  (vgl.  Roth  a.  a.  0.  S.  i  i  fg-), 
man  wird  sich  auch  über  ihren  Ursprung  allerlei  Gedanken  ge- 
macht haben  ,  und  unser  Verfasser  hatte  ja  noch  den  Namen 
Phrygii  (Phrijges)  aus  dem  Kreise  der  Trojaner  zur  Disposition, 
den  er  auf  die  Macedonier  nicht  gut  anwenden  konnte.  Jedes- 
falls  hilft  uns  hier,  einem  erst  jüngst  aufgetretenen  Volke  ge- 
genüber, ein  alter  Göttermythus  ebenfalls  nicht.  Auch  trennt 
selbst  Roth  diese  Erwähnung  als  einen  selbstständigen  ,  nicht 
sagenhaften  Zusatz  ab  (S.  44  fg.). 

Fredegar  nennt  also  mit  ausdrücklichen  Worten  den  Prosper 
Tiro  als  die  Quelle  der  Verwirrung  und  Vcrirrung ,  die  er  vor- 
trägt. Dennoch  glaube  ich  nicht,  dass  er  den  Prosper  unmittel- 
bar selber  benutzt  hat.  Abgesehen  davon,  dass  sich  unter  sei- 
nen Excerpten  keine  aus  diesem  Schriftsteller  finden,  vermisse 
ich  auch  die  Erwähnung  des  Faranwndus ,  den  er  schwerlich 
unangebracht  gelassen  hätte,  wenn  er  den  Prosper  Tiro  selber 
gelesen  hatte. 

Auch  die  Frage,  ob  erder  erste  war,  der  den  Trojaner 
Priamus  mit  dem  Priamus  des  Prosper  Tiro  identificirte  und 
dadurch  mit  den  Franken  in  Verbindung  setzte  ,  kann  aufge- 
worfen werden.  Es  giebt  eine  oder  einige  Handschriften  des 
Hieronymus,  die  bei  der  Erzählung  vom  trojanischen  Kriege 
noch  die  Bemerkung  enthalten  exinde  origo  Francorum  fuit, 
also  dieselben  Worte ,  die  auch  Fredegar  in  der  ersten  Erzäh- 
lung hat.  Vgl.  Wuttke  a.  a.  0.  LV.  Ponlacus  entfernte  sie  mit 
Recht  als  einen  späteren  Zusatz.  Denn  dass  sie  in  der  Redaction 
des  Hieronymus  noch  nicht  gestanden  haben,  ergiebt  sich  schon 
daraus,  dass  die  armenische  Uebersetzung  sie  nicht  kennt;  über- 
dies hat,  soviel  ich  weiss,  keine  der  älteren  Handschriften  die- 
selben, auch  noch  lange  über  Fredegar's  Zeit  hinaus.  Während 
es  daher  an  sich  nicht  unmöglich  wäre,  dass  Fredegar  jene 
Worte  schon  vorgefunden  hätte  in  einer  ihm  vorliegenden  Hand- 
schrift des  Hieronymus,  so  ist  dies  doch  nach  dem  Stande  der 
Ueberlieferung  nicht  wahrscheinlich,  vielmehr  glaublicher,  dass 
jene  Worte  aus  seinen  Excerpten  in  eine  oder  einige  spätere 
Handschriften  gelangt  sind. 

Doch  v.ie  dem  sein  möge,  mochte  auch  Fredegar  vielleicht 
nur  eine  Verirrung  weiter  verbreiten,  die  er  bereits  vorfand, 
immer  stand  er  der  Entstehung  derselben  noch  nahe  genug,  um 
noch  ihre  Quelle  angeben  zu  können. 


270     

Bei  solcher  Entstehung  jener  Sage  darf  nun  freilich  nicht 
geleugnet  werden,  dass  auf  sie  doch  immer  auch  von  Einfluss 
der  Umstand  sein  konnte,  dass  bereits  andere  Völker,  vornäm- 
lich die  Römer,  ihren  Ursprung  auf  Troja  zurückgeführt  hatten, 
dass  also  eine  solche  Anknüpfung  bereits  etwas  Geläufiges  war, 
ja  als  etwas  der  nationalen  Eitelkeit  Schmeichelndes  erschien. 
Ohne  solchen  Vorgang  würde  man  höchst  wahrscheinlich  den 
Namen  Ptiamus  ohne  weitere  Combination  als  einen  Priamus 
quidam  haben  auf  sich  beruhen  lassen. 


III.    Die  Gesta  Regurn  Francorum. 

Die  Gesta  Francorum,  im  dritten  Jahrzehend  des  8ten  Jahr- 
hunderts (ca.  725)  in  Neustrien  entstanden  ,  sind  unabhängig  von 
den  Excerpten  und  Aufzeichnungen  Fredegar's.  Freilich  leugnet 
Hr.  Karl  Pertz  dies,  a.  a.  0.  S.  191,  er  nennt  sie  geradezu  ex- 
scripta  ex  Gregorii  Turonensis  historia  epitomata ,  ciii  audor 
vulgo  assignalur  Fredegarius  scholasticus.  Aber  ganz  abgesehen 
von  der  Auseinandersetzung  Giesebrecht's  in  der  Uebersetzung 
de»  Gregor  v.  T.  II,  S.  266  und  Abel's  in  der  Uebersetzung  des 
Fredegar  und  der  Gesta  S.8  fg.,  hätte  ihm  schon  die  flüchtigste 
Vergleichung  beweisen  können,  dass  die  Gesta  nicht  die  Historia 
epitomata,  sondern  den  unverkürzten  Gregorius  vor  sich  halten. 
Und  wie  demnach  die  Chroniken  im  Ganzen  von  einander  un- 
abhängig sind,  sind  es  auch  ihre  Erzählungen  vom  trojanischen 
Ursprünge  der  Franken. 

Von  den  beiden  Abdrücken  bei  Bouquet  II,  542  fg.  wähle 
ich  nicht  den  zuerst  von  Freher  herausgegebenen  Text,  sondern 
den  nach  dem  Cod.  eccies.  Cameracensis ,  der  augenscheinlich 
in  jenem  überarbeitet  worden  ist.  Offenbar  oder  höchst  wahr- 
scheinlich richtige  Lesarten  der  anderen  zu  diesem  Texte  stim- 
menden Handschriften  habe  ich  in  den  Text  aufgenommen. 

Principium  regnorum  Francorum  eorumque  originem  vel  gen- 
tium tUurum  ac  regum  gesta  proferamus.  Est  aulem  in  Asia  op- 
pidum  Trojanorum,  ubi  est  civitas  quae  Ilium  dicitur,  ubi  regnavü 
Aeneas.  Gens  illa  fortis  etimlida,  viri  bellatores  alque  rebelies 
nimis ,  inquieta  certamina  objurgantes  ,  per  gyrum  finitima  debel- 
lantes.  Surrexerunt  autein  reges  Graecorum  adver sus  Aeneam 
cum  multo  exercitu,   pugnaveruntque  contra  eum  caede  magna, 


271     

obruilurqtie  illic  mullus  popidus  Trojanorum.  Fiigä  ilaqiie  Aeneas 
et  reclusit  se  in  civitate  Iliiim ,  pugnaverunlque  adversus  hanc 
civitatem  annis  decem.  Ipsa  enim  civitate  subacta,  fugit  Aeneas 
tyrannus  in  Italia  locare  gentes  ad  pugnandum .  Alii  quoque  ex 
principibus ,  Priamus  videlicet  et  Antenor ,  cum  reliquo  exercitu 
Trojanorum  ,  duodecim  millia  intrantes  in  navihus  ,  abscesserunt 
et  venerunt  usque  ripas  Tanais  ßunmiis.  Ingressi  Maeotidas  pa- 
ludcs,  navigantes  pervenerunt  intra  terminos  Pannoniarum  juxta 
Maeotidas  paludes  et  coeperunt  aedificare  civitatem  ob  memoriale 
eorinn,  appellaveruntqiie  eam  Sicambriam.  Habitavenmtque  illic 
annis  multis,  creverimique  in  gentem  magnam. 

Eo  itidem  tempore  gens  Alanorum  prava  ac  pessima  rebella- 
verimt  contra  Valetitiniaiutm  imperatorem  Romanorum  ac  gentium. 
Tunc  nie  exercitum  movit,  hosteni  inagnum  de  Roma  contra  eos 
perrexit,  pugnam  iniit  superavitque  eos  atque  devicit.  Uli  itaque 
caesi  super  Danubium  fliwiicm  fugerunt  et  intraverunt  in  Meotidas 
paludes.  Dixit  autem  imperator  :  Quincunque  potuerit  introire  in 
paludes  istas  et  gentem  ilkim  pravam  ejecerit,  concedam  eis  tributa 
donaria  annis  decem.  Tunc  congregati  Trojani  fecerunt  insidias 
sicui  erant  edocti  ac  cogniti :  et  ingressi  in  Meolidas  paludes  cum 
alio  populo  Romanorum  ejecerunt  inde  Alanos  percusseruntque 
eos  in  ore  gladii.  Tunc  appellavit  eos  Valentinianus  imperator  Fran- 
cos,  Attica  lingua,  hoc  est  feros,  a  duricia  vel  audacia  cordis  eorum. 

Igitur  post  transactos  decem  azinös  misit  memoratus  impera- 
tor exactores  una  cum  primario  duce  de  Romano  senatu,  ut  darent 
consiceta  tributa  de  popido  Francorum.  Uli  quoque,  sicut  erant 
crudeles  et  immanissimi ,  consilio  inutile  accepto,  dixerunt  ad  in- 
vicem  :  Imperator  cum  exercitu  Romano  non  potuit  ejicere  Alanos 
de  latibulis  paludum,  gentem  fortem  ac  rebellem.  Kos  enim  qui  eos 
super avimus ,  cur  solvimus  tributa?  Consurgamus  igitur  contra 
primarium  hunc  vel  exactoribus  istis  perculiamusque  eos  et  aufe- 
ramus  cwicta  quae  secum  habent:  et  non  denius  Romcmis  tributa 
et  erimus  nos  Jugiter  liberi.  Insidiis  vero  praeparatis  interfece— 
runt  eos. 

Audiens  haec  imperator,  in  furore  et  ira  nimis  succensus prae- 
cepit  hostem  commovere  Romanorum  et  aliarum  gentium  cum  Are- 
starco  principem  militiae,  direxeruntque  aciem  cotitraFrancos.  Fuit 
autem  ibi  strages  magna  de  utroque  populo.  Videntes  enimFranci, 
quod  tantum  exercitum  sustinere  non  possint,  interfecti  ac  caesi 
fugerunt:  ceciditque  ibi  Priamus  eorum  fortissimus.    Uli  quoque 


272     

egressi  a  Sicamhria  venerunt  in  extremis  partibus  Hreni  flmmiis 
in  Germaninrum  oppidis,  illucque  inhabitaverunt  cum  eorum  prin— 
cipibus ,  Marchomire  ßlium  Priamo  et  Sunnone  filinm  Antenor; 
habitaveriintque  ibi  multis  annis.  Sunnone  auleni  defunclo  acce- 
perunt  consilium  ut  regem  sibi  unum  conslituerent,  sicut  cueterae 
gentes.  Marchomiris  quoque  dedit  eis  hoc  consilium  et  elegerunt 
Faramundum  ipsius  ßlium  et  elevaverunt  eum  regem  super  se 
crinitum.  Tunc  habere  leges  coeperunt  u.  s.  w,  Mortuo  quippe 
Faramundo  rege  Chlodionem  ßlium  ejus  crinitum  in  regnum  patris 
sui  elevaverunt  u.  s.  \v. 

Uebereinslimnieiul  sind  in  diesef  üatstellung  mit  der  bei 
Fredegar  nur  ganz  allgemeine  Ptincle ,  einmal,  dass  die  Fran- 
ken eine  lange  Zeit  sich  erst  anderweit  niederlassen,  ehe  sie  an 
den  Rhein  wandern  ;  auch  die  Gegend  fällt  zientlich  zusammen 
(obwohl  die  Franken  bei  Fredegar  an  die  Donau,  in  den  Gesla 
zuerst  an  den  Tanais  gehen),  aber  sie  lag  einmal  nothwendig 
auf  dem  Wege  von  Kleinasion  nach  dem  Rheine^).  Ferner 
stimmt  überein,  dass  die  Franken  eine  Sladl  anlegen,  aber  das 
gehörte  wohl  als  selbstverständlich  zu  ihrer  Niederlassung,  und 
bei  Fredegar  wird  sie  am  Rhein  gebaut  und  nach  Troja  genannt, 
in  den  Gesta  inPannonien  und  heisst  Sicambria,  ein  Name,  der 
wolil  aus  dem  Volksnamen  der  Sicambern  zuriickeebildel  wor- 


7)  Mascou's  Ansicht ,  die  Trojasage  möge  veranlasst  sein  durch  Er- 
innerungen an  die  Heimfahrt  der  vom  Kaiser  Probus  am  Pontus  ange- 
siedelten Franlien  (Gesch.  d.  Teutschen  bis  zu  Anfang  d.  frank.  Monarchie 
S.  197),  widerlegt  sich  schon  dadurch,  dass  jene  s.  g.  Sage  übereinstim- 
mend nur  den  Landweg  kennt,  jene  Franken  aber  sich  zur  See  durch- 
schlugen ;  sie  plünderten  die  Ivüste  von  Asien  und  Griechenland,  landeten 
in  Afrika  und  Sicilien,  fuhren  in  den  atlantischen  Ocean  hinaus,  umschiff- 
ten die  Küsten  von  Spanien  und  Gallien  und  erreichten  glücklich  ihre  Hei- 
math. —  Wenn  Hermann  Müller  noch  jetzt  daran  fest  hält,  dass  die  Fran- 
ken in  der  Thal  aus  Troja  abstammten  ,  die  Sage  also  in  der  Hauptsache 
volle  Wahrheit  berichte  (vgl.  Jahrbb.  des  Ver.  v.  Alterthumsfreunden  im 
Rheinlande,  1  7ter  Jahrg.  1863.  S.  56  fg.)  und  wenn  er  dies  durch  Herlei- 
tung deutscher  Worte  aus  dem  Griechischen  zu  erweisen  sucht  (z.  B. 
Carolus  =  xgc(lr]g  =  xofojv ,  Pippinus  =  7r^;rw»' ;  Francus  =  (foäyxog  von 
(fOKaao);  Sigambrus  =  Cambrus  =  xc</ußoog,  xäßtinog;  Gambrivius  = 
yofi.ßQ(ßiog;  Burgundio  \on  TivQyÖM;  Merwingus  =  j«>?'()/j7'0f ;  rachinbur- 
gius  =  ^r</tro7ri;())'<o?  ;  scapinus  =  ffxf 7r«)'<of,  axenCvtiog;  Germanus  von 
rs'y/uT] ,  von  welchem  Namen  es  zwei  Städte  in  der  Nähe  von  Troja,  in 
Mysien,  gab;  y^nur]=  (fodyucc,  also  Germanus  =  (fQÜyxog],  so  hat  das  ge- 
genwärtig wohl  kaum  noch  einen  anderen  Werth  als  den  der  Curiosität. 


273     

den  ist.  Indess  für  unmöglich  halle  ich  es  nicht,  dass  zwischen 
den  Angaben  der  Gesta  und  P'redegar's  Darstellung  ein  feinei- 
Faden  des  Zusammenhanges  vorhanden  ist.  Von  einem  viel  ge- 
brauchten Werke,  wie  dem  des  Fredegar,  dessen  Auszug  aus 
Gregor  auch  als  selbstständiges  Buch  Verbreitung  fand  (vgl. 
Waltenbach  a.  a.O.  S.  77.  Anm.  3),  darf  man  wohl  annehmen, 
dass  manche  Behauptungen  desselben  durch  Hörensagen  wenig- 
stens in  ihren  allgemeinen  Umrissen  Verbreitung  fanden. 

Aber  an  eine  directe  Benutzung  ist  nicht  zu  denken.  Die 
Macedonier  und  Türken  werden  gar  nicht  erwähnt:  der  Name 
der  Franken  wird  auf  andere  Weise  gedeutet,  nach  einem  ganz 
anderen  etymologischen  Princip,  das  ebenfalls  oft  in  Anwendung 
gebracht  ward.  Auch  hier  diente  Isidor  als  Quelle,  der  an  der 
schon  angeführten  Stelle  auch  dieser  Deutung  erwähnt:  Alii 
eos  a  ferüüte  morum  nuncupatos  existimant;  sunt  enim  in  Ulis 
mores  inconditi  naturalisqne  ferocitas  animorum.  Dem  redseligen 
Verfasser  der  Gesta  wird  dies  die  Veranlassung,  einen  kleinen 
historischen  Roman  vorzutragen.  Wenn  er  dabei  die  Attische 
Sprache  als  die  den  Namen  gebende  bezeichnete,  so  that  er  dies 
schwerlich  auf  genauere  Kennlniss  derselben  hin,  sondern  ge- 
rieth  auf  sie,  weil  die  ihm  bekannten  Sprachen  die  Deutung 
nicht  gewährten.  Aus  Gregor  ist  genomuien,  dass  die  Franken 
in  Pannonien  gesessen  hätten  (vgl.  Gregor  II,  9,  bei  Bouquet 
II,  1 66 :  Tradunt  multi  eosdem  de  Pannonia  fuisse  digressos  et 
primum  quidem  littora  Rheni  amnis  incoluisse] ,  gegen  Ende  lenkt 
er  immermehr  auf  Gregor  über.  Marchomir,  Sunno,  Ghlodio 
kommen  auch  bei  diesem  bereits  vor,  desgleichen  die  reges  cri- 
niti  (vgl.  II,  9) ,  nur  schaltet  der  nicht  eben  kritische  Verfasser 
mit  seinen  Angaben  ziemlich  frei,  wie  recht  characleristisch  die 
Kühnheit  beweist,  mit  der  er  Marcomir  zu  einem  Sohne  des 
Priamus,  den  Sunno  zum  Sohne  des  Antenor  macht. 

Aber  dieHauptquelle,  die  der  ganzen  Darstellung  zu  Grunde 
liegt  und  sie  veranlasst  bat,  ist  auch  hier  die  Stelle  aus  dem 
Prosper  Tiro.  Die  Gesta  citiren  ihn  nicht,  wie  Fredegar  es  that, 
und  doch  haben  sie  ihn  directer  benutzt  als  dieser.  Das  ver- 
räth  sich  durch  zweierlei.  Einmal  durch  Einführung  des  Fara- 
niimdus ,  der  nur  in  dem  Chronicon  imperiale  erwähnt  wird, 
sodann  dadurch ,  dass  der  Haupttheil  der  Geschichte  unter  den 
Kaiser  Valentinian  verlegt  wird.  Denn  jener  Priamus  des  Prosper 
Tiro    lebt   unter  Valentinian:    allerdings    zählt   das   Chronicon 


274     

nicht  nach  des  letzteren  Regierungsjahren,  aber  es  erwähnt  ihn 
in  der  Nähe  jener  obigen  Anführungen  sehr  häufig.  Vgl.  bei 
Roncallius  a.  a.  0.  S.  740  fg. :  Gratianus  cum  fratre  Valenti- 
niano  regnat  annos  sex.  —  Maximus  timens  orientalis  imperii 
principem  Theodosium  cum  Valentiniano  foedus  iniit.  —  Justina 
mater  Valentiniani.  —  Maximus  locum  irrumpendi  quod  cum 
Valentiniano  Junxerat  foedus,  invenit.  Valentinianus  veritus  im- 
minentem  jam.  cervicibus  suis  tyrannum ,  ad  Theodosium  confugit. 
—  Theodosius  cum  exercitu  ad  Italiam  transgredietis  Maximum  in- 
terfecit  et  Valentinianum  proprio  regno  reddidit.  —  Valentinianus 
Viennae  ab  Arbogasta  comite  suo  extinguitur ,  in  cujus  locum  ty- 
rannidem  Eugenius  invadit.  Ad  vindicandum  Valentiniani  interi- 
tum  et  opprimendum  Eugenii  tyrannidem  Theodosius  in  Italiam 
transgreditur ,  aperto  Dei  favore  conspirantibus  in  id  ipsum 
elementls. 

Virgil  war  dem  Verfasser  wohl  bekannt,  aus  ihm  entnahm 
er  den  Namen  Ilium,  auch  den  Antetior  und  dass  derselbe  eben- 
falls vertrieben  worden  sei  ( vgl.  Aeneis  I,  246).  Den  Aeneas 
machte  er  zum  König  von  Troja,  vielleicht  bona  fide,  da  er  dem 
Helden  der  Aeneis  den  ersten  Platz  als  selbstverständlich  ge- 
bührend annehmen  mochte.  Den  trojanischen  Priamus  machte 
er  zu  einem  Fürsten,  und  fast  scheint  es,  als  ob  er  noch  so  viel 
kritisches  Gewissen  gehabt  habe ,  den  alten  Trojaner  Priamus 
nicht  unter  Valentinian  zu  verlegen.  Wenn  er  sagt:  Habita- 
veruntque  illic  annis  midtis  creveruntque  in  gentem  mngnum,  so 
möchte  man  annehmen,  er  lasse  eine  Reihe  von  .Jahrhunderten 
vergehen  bis  zu  den  dann  geschilderten  Ereignissen  unter  Va- 
lentinian, und  der  dann  auftretende  Priamus  sei  ein  Priamus  IL 
Aber  eine  genauere  Erörterung  seiner  Darstellung  zeigt,  dass 
diese  günstige  Annahme  nicht  richtig  ist.  Schon  die  Worte  Eo 
üidem  tempore  widersprechen  dieser  Auffassung;  noch  deutlicher 
aber  die  dann  folgende  Erzählung,  dass  Markomir,  der  Sohn 
des  Priamus,  und  Sunno,  der  Sohn  des  Antenor,  die 
Franken  von  Sicambria  fort  an  den  Rhein  führen.  Was  er  also 
bis  dahin  schildert,  geschieht  Alles  während  eines  Menschen- 
alters, auch  der  mächtige  Zuwachs  des  Volkes,  und  Troja  ist 
also  kurz  vor  Valentinian  zerstört.  Der  Annahme  weiterer  Quel- 
len bedürfen  wir  nicht.  Wenn  der  Verfasser  vor  der  Relagerung 
Troja's  einen  für  die  Troer  unglücklichen  Kampf  annimmt,  so 
braucht  er  das  nicht  einer  Quelle  entlehnt  zu  haben ,   es  konnte 


275     

ihm  selbstverständlich  scheinen,  dass  die  Troer,  bevor  sie  sich 
in  ihrer  Burg  einschlössen,  vorher  eine  Feldschlacht  wagten^). 
Sollten  sich  aber  für  die  eine  oder  die  andere  Angabe  (z.  B.  für 
Arestarchus,  wie  bei  Fredegar  für  Ponipejiis)  einmal  noch  Quel- 
len entdecken  lassen,  so  darf  man  als  sicher  voraussetzen,  dass 
sie  der  zu  damaliger  Zeit  gelesenen  gelehrten  oder  aftergelehr- 
len  Litteratur  augehören  werden,  nicht  der  Volkssage. 

Hiernach  darf  der  Beweis  wohl  als  erbracht  angesehen 
werden,  dass  beide  Schilderungen  von  dem  trojanischen  Ur- 
sprünge der  Franken  zurückgehen  auf  die  erwähnte  Stelle  des 
Prosper  Tiro,  im  Ganzen  unabhängig  von  einander,  wenn  auch 
der  Verfasser  der  Gesta  indirect  etwas  beeinflusst  sein  mag 
durch  die  von  Fredegar  verbreitete  Annahme. 


IV.  Andere  ältere  Quellen? 

Unsere  Annahme  fällt,  wenn  Darstellungen  dieser  Sage 
oder  Anspielungen  auf  sie  nachgewiesen  werden  können,  die 
älter  sind  als  Fredegar.  Mit  diesem  Ansprüche  sind  die  folgen- 
den aufgetreten. 

1)  Die  Historie  Daretis  Frigii  de  origine  Fran- 
corum.  Sie  findet  sich  in  einigen  Handschriften  des  Fredegar 
unter  den  Excerpten  aus  Hieronymus  unmittelbar  vor  der  oben 
ausgehobenen  Partie  eingeschoben.  Vgl.  Ganisii  Lectt.  peran- 
tiquae  a.  a.O.  S.  166.  G.  H.  Perlz  im  Archiv  VII,  257 fg.  Bou- 
quet  hatte  (H,  461  Anm.)  nicht  übel  Lust,  darin  die  Quelle  der 
Erzählung  Fredegar's  zu  finden  und  Karl  Pertz  a.  a.  0.  S.  198 
ist  geneigt  ihm  zuzustimmen;  auch  noch  K.  L.  Roth  in  der  Ger- 
mania I,  36  führt  sie  unter  den  Quellen  des  7ten  Jahrb.  auf. 

Nun  ist  es  allerdings  sehr  zu  bedauern,  dass  dieses  Schrift- 
stück noch  nicht  gedruckt  worden  ist,  ja  dass  auch  weder  Ga- 
nisius  noch  Bouquet  noch  Pertz  irgend  etwas  über  seinen  Inhalt 
oder  auch  nur  seinen  Umfang  angegeben  haben.  Dennoch  glaube 
ich,  dass  schon  die  blosse  Berücksichtigung  der  handschriftli- 
chen Ueberlieferung  hinreicht  zu  beweisen,  dass  wir  es  hier  mit 
einem  viel  späteren  Machwerk  zu  thun  haben ;  denn  jene  Histo- 


8)  Wie  unsere  Vorvordern  über  solche  Lage  dachten,  lehrt  Sigrdri- 
fumäl  31,  3 — 6.  Berjask  er  betra  en  brenna  se  inni  audstöfum. 


276 

ria  findet  sich  nur  in  späteren  Handschriften  seit  dem  Ende 
des  9ten  Jahrh. ,  und  zwar  nur  in  solchen,  die  erst  abgeleitet 
sind  aus  den  die  dritte  Gi'uppe  (mit  der  Fortsetzung  bis  zum 
Jahre  768)  bildenden.  Vgl.  Archiv  VII,  257.  258.  Dass  eine 
Verwechselung  vorgegangen  sei  mit  dem  bekannten  Werke 
»Historia  Daretis  de  excidio  Troiae« ,  werden  wir  selbstver- 
ständlich den  genannten  Gelehrten  nicht  zutrauen  dürfen,  ob- 
wohl es  etwas  bedenklich  erscheint,  wenn  bei  Bouquet  a.  a.  0. 
(II,  461,  Anm.  b.)  auf  Voss.  lib.  3.  Mist.  Lalt.  verwiesen  wird, 
wo  eben  nur  von  dem  trojanischen  Kriege  des  Dares  die  Rede 
ist.  Ruinarl  scheint  übrigens  zwei  Darstellungen  jener  Historia 
de  origine  Francorum  gekannt  zu  haben.  Vgl.  seine  Praefatio  bei 
Bouquet  II,  124.  Genauere  Nachrichten  wären  jedesfalls  sehr 
erwünscht. 

2)  Die  sich  dem  Hieronymus  zuschreibende  Ueber- 
setzung  der  angeblichen  Kosmographie  des  Aethicus. 
Noch  K.  Pertz  und  Wutlke  bezweifelten  die  Wahrheit  dieser 
Angabe  nicht.  Seit  den  gründlichen  Untersuchungen  von  K.  L. 
Roth  und  Kunslmann  und  der  in  keinem  Puncte  überzeugenden 
advocatorischen  Replik  vonWuttke  wird  aber  wohl  ausser  dem 
Letzleren  schwerlich  noch  irgend  Jemand  die  frühere  Annahme 
vertheidigen  wollen.  In  der  That,  es  geholte  von  allem  Anfange 
an  eine  gute  Dosis  unphilologischen  Sinnes  dazu,  um  jenes  Werk 
dem  Hieronymus  beilegen  zu  können.  Ein  Styl,  wie  er  hier 
herrscht,  ist  nur  im  7ten  und  8ten  Jahrh.  im  Occident  möglich 
gewesen,  und  er  hindert  uns  nicht,  das  Werk  jünger  anzusetzen 
als  Fredegar  und  selbst  als  die  Gesta.  Es  ist  die  Arbeil  eines 
dreisten  Betrügers,  der  dei' Weltgeschichte  des  Hieronymus  eine 
Kosmographie  an  die  Seile  stellen  und  damit  einen  ähnlichen 
lufolg  eraieien  wollte.  Darum  erborgle  er  den  Namen  des  letz- 
teren und  erlog  ein  ähnliches  Verhältniss  zu  einem  griechischen 
Original.  Er  hat  seine  Absicht  erreicht,  denn  sein  Werk ,  so 
unbrauchbar  es  war  (in  dem  ältesten  St.  Galler  Bücherverzeich- 
nisse aus  der  Mitte  des  9ten  Jahrh.  ist  von  ziemlich  gleichzeiti- 
ger Hand  an  den  Rand  geschrieben ;  Pittaciolum  inutile),  ist  doch 
ungemein  häufig  abgeschrieben,  so  dass  noch  jetzt  an  40  Hand- 
schriften desselben  existiren.  Das  Hauptinteresse  des  Buches 
besteht  darin,  dass  man  aus  ihm  lernt,  was  Alles  ein  Aufschnei- 
der im  7ten  oder  8ten  Jahrh.  sich  seinem  Publicum  gegenüber 
erlauben  durfte. 


277     

Seine  Darstellung  des  Zusammenhanges  der  Franken  mit 
Troja  ist  eben  so  wüst  und  confus  wie  alles  Uebrige.  Romulus, 
nachdem  er  den  Remus  getödtet  hat,  besiegt  die  Lacedän)onier, 
verwüstet  sodann  Pannonien,  tiberschreitet  den  Simois  und 
zerstört  Troja  zum  zweiten  Male,  nachdem  er  den  Francus  und 
Vassus^  qui  ex  regia  prosapia  remanserant^  besiegt  hat.  Die  Be- 
siegten schliessen  ein  Bündniss  mit  den  Albanern  und  über- 
steigen die  Gebirge  von  Hislrien,  Romulus  eilt  zurück  und  siegt 
abermals.  Darauf  fliehen  Francus  und  Vassus  von  Neuem,  —  doch 
diese  Stelle  ist  in  ihrerConfusion  zu  characleristisch,  als  dass  es 
sich  nicht  verlohnte,  sie  ihrem  Wortlaute  nach  mitzutheilen. 

Francus,  ut  diximus,  etVassus  videntes  se  superatos.  terram 
autem  afflictum  et  vastatam  in  solitudinemque  redactain,  relinquen- 
tes  propria  (also  Troja;  aber  sie  waren  ja  vorher  zu  den  Albanern 
gegangen,  und  Romulus  war  heimgekehrt,  um  Rom  vor  ihnen 
zu  schützen;  wie  kommen  sie  nun  plötzlich  wieder  nach  Troja? 
offenbar  hat  der  Verfasser  keinen  Begriff  von  der  Lage  Troja's 
zu  Rom)  cum  paucis  sodalibus  vel  viris  expedilis ,  pulsi  a  sede, 
statim  Rhaetiam  penetrantes  (von  Troja  ausl)  ad  invia  et  deserta 
Germaniae  pervenerunt ,  laevaque  Maeolidas  pahides  dimiltentes 
(das  war  also  eine  Reise  ziemlich  im  Bogen,  von  Troja  über  die 
Alpen  durch  Germanien  dahin,  wo  die  Mäotischen  Sümpfe  ihnen 
zur  Linken  lagen,  also  nördlich  von  der  unteren  Donau),  more 
piaedonum  piralico  et  sirophoso  atque  latronum  degentes ,  urhem 
constrmcnt,  Sicambriarn  barbarica  sua  lingua  nuncupant ,  id  est 
gladiwn  et  arcum,  more  praedonum  externorumque  positam.  VgL 
K.  Peitz  a.  a.  0.  S.  191  fg.^). 

Hier  haben  wir  einen  Francus  =  Francio  des  Fredegar  (den 
Vassus  hat  Roth  aus  Gregor  v.  T.  zu  erklären  versucht;  vgl. 
Roth  a.  a.  0.  S.  43);  die  Mäotischen  Sümpfe  und  die  Stadt 
Sican)l)ria  aber  weisen  auf  die  Darstellung  der  Gesta.  Da  in  der 
Schilderung  der  letzteren  relativ  noch  leidlicher  Zusammen- 
hang waltet,  in  der  Kosmographie  aber  der  wüsteste  Wirrwar, 
so  ist  von  vornherein  die  Annahme  die  wahrscheinlichere,  der 
Verfasser  der  letzteren  habe  aus  Fredegar  und  den  Gesta  ge- 
schöpft; ob  direct  oder   indirect,  mag  dahin  gestellt  bleiben. 


9)   Was  K.  Pertz  a.  a.  0.  S.  194  versucht,   um  einigen  Sinn  in  dieses 
Gewäsche  zu  bringen,  ist  ganz  verungiückt. 

1866.  ig 


278 

Durch  eine  etymologische  Conjecliir  suchte  er  seinem  Werke 
eine  neue  Zierde  zu  verleihen. 

Die  handschiiftliche  Ueberlieferung  widerspricht  dieser 
Annahme  —  die  Kosniographie  sei  jünger  anzusetzen  als  die 
Gesta  —  keineswegs,  denn  die  älteste  Notiz,  die  wir  in  BetrefiF 
der  Handschriften  der  Kosniographie  besitzen,  weis't  ins  Jahr 
754  (vgl.  Wullke,  die  Aechtheit  des  Auszuges  etc.  S.  10).  Nicht 
lange  vorher  wird  das  Werk  entstanden  sein. 

Die  Ehre,  als  eine  selhstständige  Gestaltung  der  Trojaner- 
sage aufgezählt  zu  werden,  die  auch  noch  Roth  dieser  Dar- 
stellung erweisH  (a.  a.  0.  S.  35),  verdient  dieselbe  also  nim- 
mermehr. 

3)  Eine  angebliche  Urkunde  des  fränkischen 
Königs  Dagobert. 

Von  dieser  spricht  zweimal  Herr  Edelestan  du  Meril,  beide 
Male  unverzeihlicher  Weise  ohne  ein  Citat  hinzuzufügen.  In  den 
M^langes  archeol.  et  lilter.  S.  3.  Note  2  heisst  es  von  der  Tro- 
janersage:  »cette  tradition  n'en  serait  donc  pas  moins  du  5te 
siecle;  et,  loin  de  s'eteindre,  eile  devint  plus  generale  et  parut 
plus  authentique.  H  y  a  dans  une  charle  de  Dagobert:  Ex  no- 
bilissimo  et  anliquo  Trojanorum  reliqniavuni  sanguine  natiA^  Fer- 
ner in  den  Poesies  populaires  latines  anterieures  au  douzieme 
siecle  S.  36.  Note  2:  »Non  seulement  cette  opinion  etait  adoptee 
par  les  ecrivains ,  Fredegaire,  Roricon .  Hunibaid,  Aimoin,  Paul 
Warnefrid,  Adon  de  Vienne,  Othon  de  Fresingue ,  les  auleurs 
du  Gesta  regum  Francorum ,  des  Chroniques  de  Saint  Üenys  et 
du  Chronicon  Moissiacense,  Hinkmar,  Philippe  Uigord,  Guillaume 
le  Breton,  Conrad  d'Usperg ,  Vincent  de  Beauvais,  Sigebert  de 
Gemblours,  Annie  de  Vilerbe,  Hugucs  de  Saint  Victor,  Jean  de 
Marmoutiers,  Thomas  de  Loches,  Paul  Constantin,  le  Phrygien, 
Roheit  Gaguin ,  Jean  de  Tritheme,  Aeneas  Sylvius,  Flavien  le 
Blond,  Sebastien  Munster,  Jean  Bouchet,  Ronsard,  Jean  le  Maire 
de  Beiges  et  Jacques  de  Cassan;  —  mais  eile  se  Irouve  posi- 
tivement  expriinee  dans  plusieurs  charles  royales.  Ainsi  on  lit 
dans  une  charte  de  Dagobert :  Ex  7iobilissimo  et  anliquo  Troja- 
norum reliquiurum  sanguine  nati;  et  dans  une  de  Charles  le 
Ghauve;  Ex  praeclaro  et  antiquo  Trojanorum  sanguine  orti.  Die 
letztere  Urkunde  hat  Nichts  Auffallendes,  um  jene  Zeit  war  die 
Annahme  des  trojanischen  Ursprunges  der  Franken  längst  all- 
gemein verbreitet.  Anders  steht  es  mit  der  Urkunde  Dagobert's. 


279     

Es  ist  meinen  Bemühungen  nicht  t;elunircn,  diese  Urkunde 
nufzAifinden,  doch  fürchte  ich  nicht,  dass  sie  meiner  Beweisfüh- 
rung Gefahr  drohen  wird.  Freilich,  wäre  sie  acht  und  wäre  die 
Annahme  Th.  Creizenach's  (Die  Aeneis  etc.  im  Mittelaller.  Pro- 
gramm, 1864.  Frkft.  a.  M.  S.  26)  richtig,  dass  sie  von  Dago- 
bert I.  [j  638)  ausgestellt  sei ,  so  würde  in  meiner  obigen  Dar- 
stellung Manches  anders  gefasst  werden  müssen.  Aber,  von  der 
Möglichkeit  eines  Irrlhums  bei  einem  so  flüchtigen  Manne,  wie 
DuMeril,  abgesehen,  giebt  es  noch  manche  Einwürfe,  die  das 
Gewicht  jener  Angabe  abschviächen.  Bekanntlich  gab  es  drei 
Dagoberte:  von  ihnen  regierte  Dagobert  1,  622  —  638;  Dagobert 
11,674—678;  Dagobert  lU,  7H— 715.  Die  Urkunde  könnte  also 
von  einem  der  beiden  letzten  ausgestellt  sein  und  ist  dann  nicht 
mehr  von  Interesse,  da  sie  dann  nach  Fredegar  fällt.  Sollte  sie 
aber  auch  Dagobert  I.  zugeschrieben  werden,  so  wäre  der  Ver- 
dacht der  Unechlheil  erst  zu  entfernen,  denn  bekanntlich  sind 
gerade  auf  den  Namen  Dagobert  eine  grosse  Anzahl  Urkunden 
gefälscht,  z.  B.  von  den  40  Urkunden  desselben,  die  Pardessus, 
Diplomata,  Chartae,  Epislolae,  Leges  aufführt  (Nr.  232  bis  290), 
sind  nicht  weniger  als  30  nachweislich  erdichtet,  nur  8  sind 
echt  und  2  ungewiss.  Die  fast  wörtliche  Uebereinstimmung  der 
oben  angeführten  Stelle  mit  der  in  einer  Urkunde  Karl's  des 
Kahlen  lässt  mich  eine  Fälschung  von  vornherein  doppelt  wahr- 
scheinlich finden.  Deshalb  habe  ich  nicht  angestanden,  meine 
Beweisführung  als  abgeschlossen  anzusehen ,  auch  ohne  jene 
Urkunde  eingesehen  und  erörtert  zu  haben. 

Meine  Vermulhung  über  die  b'relevanz  dieser  angeblichen 
Urkunde  Dagobert's  findet  eine  erwünschte  Bestätigung  darin, 
dass  wir  noch  eine  andere  Urkunde  besitzen,  die  ebenfalls  des 
trojanischen  Ursprungs  Erwähnung  thut  und  vor  Fredegai's 
Chronik  fallen  soll,  und  mit  deren  Echtheit  es  nicht  besser  steht. 
Auf  sie  hat  bisher  Niemand  aufmerksam  gemacht.  Es  ist  eine 
Urkunde  eines  Clodulphus,  dux  Austriae  Mosellanicae,  vom 
Jahre  646,  in  der  einem  Kloster  eine  Schenkung  verbrieft  wird. 
Darin  nennt  sich  der  Aussteller :  Nos  Clodulphus,  chix  Austriae 
Mosellanicae,  Arnulfi  ducis  ßlius,  filii  Arnoldi,  ex  antiquo  ac  no- 
bili  Francorum  Trojanorumque  stirpe  natus,  miiversis  de.  Sie 
steht  bei  Pardessus  a.  a.  0.  II,  S.  84  unter  Nr.  CCCX ,  und 
in  der  Note  ist  der  Beweis  geführt,  dass  sie  eine  grobe  Fäl- 
schung ist. 

19* 


280 


V.     K.  L.  Rotli's  Beweisführung. 

Zu  einem  ganz  anderen  Resultate  als  die  vorstehende  Dar- 
stellung gelangt  Herr  K.  L.  Roth  a.  a.  0.  Er  bringt  es  zur  Auf- 
stellung einer  »gallischen  und  germanischen  Stamm- 
sage«, die  auf  einem  religiös -mythischen  Grunde  erwachsen 
sei'").  Die  umfassende  und  gründliche  Gelehrsamkeit,  die  in 
jenem  Aufsatze  wallet,  macht  es  nolhwendig,  die  Mclngel  seiner 
Beweisführung  aufzudecken.  Wir  können  dieselbe  nach  zwei 
Gesichtspunclen  zerlegen;  einnial  sucht  Roth  die  E.Kislenz  einer 
allen  Volkssage  von  dem  in  Rede  stehenden  Inhalte  nachzu- 
weisen ,  sodann  in  dieser  einen  alten  Mythus  aufzudecken.  Ich 
glaube  aber,  dass  Roth  in  beiden  Beziehungen  von  einer  vor- 
gefasslen  Ansicht  ausgegangen  ist  und  dies  in  der  Art  seiner 
Schlussfolgerungen  hinlänglich  documenlirl. 

Roth  constatirt,  dass  alle  späteren  mittelalleilichen  Erzäh- 
lungen vom  trojanischen  Ursprünge  der  Franken  sich  zurück- 
fuhren lassen  entweder  auf  Fredegar  oder  auf  die  Gesta  oder 
auf  beide  zugleich  (nur  einmal  auf  den  s.  g.  Aethicus),  ja  dass 
sie  meistens  diese  ihre  Quellen  noch  wörtlich  auszu- 
schreiben pllegen.  Was  folgt  daraus?  Gewiss  nur,  dass 
eben  ausser  aus  jenen  Quellen  Nichts  über  die  Sage  zu  erholen 
war,  dass  sie  in  ihnen  allein  existirle,  aus  ihnen  allein  fortlebte. 
Was  schliesst  aber  Roth  daraus?  Er  sagt  S.  83  :  »Somit  ist  bis 
zu  Ende  des  zehnten  Jahrhunderts  an  den  beiden  alten  Sagen- 
berichten Nichts  geändert,  namentlich  Nichts  hinzugefügt  wor- 
den, ei  u  Ums  land,  der  fü  r  di  e  T  re  ue  der  frän  kischen 
Erzähler  gewiss  nur  ein  günstiges  Vorurtheil  er- 
wecken kann.     Erst  mit  dem  I  I  ten  u.  I2ten  Jahrh.  tritt  das 


10)  »Der  verloriip  fränkische  Mythus  bezog  sich  wotil  auf  Wodan  unri 
das  Reich,  aus  weichem  der  Gult  bald  auf  lungere  bald  auf  kürzere  Zeil 
vertrieben  ist.«  Roth  S.  A8.  Die  verschiedenen  Ge-staitungen  der  Sage  sol- 
len ausgedrückt  sein  in  den  Combinalionen  :  ülixes  (der  unermüdliche 
Wanderer  Wodan  ;  freilich  aber  ist  Ulixes  kein  Trojaner)  -  Asciburgiuni, 
Francus-Sicambria  (aber  heide  gehören  zwei  verschiedenen  j^ugenge - 
staltungen  an),  Siegfried-Santen.  Ebd.  S.  49.  Erst  die  üeberriahme  der  ar- 
vernischen  Trojasage  soll  aus  dem  Ulixes  einen  Francus  gemacht  haben. 
Aber  konnte  die-Uebertragung  vor  Chlodwig  eintreten?  und  schrieb  nicht 
Prosper  Tire  aller  Wahrschcinüchkeil  nach  vor  Chlodwig? 


281 ' 

Bestreben  zu  Tage ,  jene  rohen  Ueberlieferungen  durch  Zustttze 
glaubwürdiger  und  durch  chronologische  Genauigkeit  brauch- 
barer zu  machen«;  und  noch  bestimmter  S.  41:  »Diese  treue 
Zähigkeit,  mit  der  das  ganze  MittelaKer  hindurch,  und  bis 
ins  llte  Jahrhundert  ohne  bemerkenswerlhen  Zusatz,  diese  Er- 
zählungen wiederholt  und  geglaubt  wurden,  bürgt  für  deren 
hohes  AI  terthum  und  allgemeine  Verbreitung,  c  So 
entnimmt  er  ganz  unerlaubter  Weise  aus  jenem  Verhallen  der 
späteren  und  abgeleiteten  Quellen  rückwärts  einen  Bew^eis  da- 
für, dass  Fredegar  und  der  Verfasser  der  Gesta  eine  vorgefun- 
dene Volkssage,  freilich  jeder  eine  andere  Gestalt  derselben, 
treu  aufzeichneten. 

Nicht  minder  gezwungen  wird  das  Schweigen  der  früheren 
Schriftsteller  gedeutet.  Gregor  v.  Tours  »scheint  die  Volks- 
sage stillschweigend  übergangen  und  beseitigt  zu  haben«  (S.  40) . 
Wenn  er  aber  sagt,  tradunl  multi ,  Francos  de  Pannonia  fuisse 
digressos,  so  soll  das  ein  Beweis  sein,  dass  Gregor  die  Sage  in 
der  Gestalt  kannte,  wie  die  Gesta  sie  erzählen*').  Nur  der  um- 
gekehrte Schluss  ist  methodisch  gerechtfertigt.  NMcht  anders 
steht  es  mitlsidor.  »Wenn  Isidor  der  trojanischen  Abkunft 
beide  Male  nicht  gedenkt,  so  wird  dies  wohl  auf  einer  Auslas- 
sung von  Seiten  des  classisch  gebildeten  Referenten  beruhen« 
(S.39).  Wenn  er  aber  Etymol.  IX,  2,  iOl  sagt:  vPranci  a  qiio- 
dam  proprio  duce  vocari  putantur.  Alii  eos  feritate  morum  nun- 
cupatos  existimank,  so  soll  die  Anführung  dieser  beiden  ety- 
mologischen Deutungen  den  Beweis  liefern^  dass  ihm  beide 
Darstellungsweisen,  die  Fredegar's  wie  der  Gesla,  bekannt 
waren.  Auch  hier  liegt  der  umgekehrte  Schluss,  so  lange  nicht 
der  Beweis  für  das  frühere  Vorhandensein  der  beiden  Erzäh- 
lungen anderweit  geliefert  ist,  methodisch  weit  näher.  Ja  selbst 
der  Byzantiner  Laur.Lydus,  wenn  er  die  Franken  e^  7]y€/.iövog 
genannt  sein  lässt,  soll  dadurch  verrathen,  dass  er  die  Sage  in 
der  Gestalt,  wie  sie  bei  Fredegar  erscheint,  gekannt  habe.  Wenn 
so  »unter  den  indirecten  Zeugen  für  das  Alter  der  fränkischen 


11)  Ich  halte  es  für  durchaus  unerlaubt,  wie  Roth  es  thut,  die  Worte 
des  Gregor  :  de  Francorum  vero  regibus  quis  fuerit  primus,  a  multis  ignora- 
tur  so  zu  fassen  als  bedeuteten  sie  :  wer  die  eisten  Könige  der  Franken  ge- 
wesen seien,  darüber  hat  die  grosse  Menge  (eben  das  an  die  Sage  glau- 
bende Volk)  ganz  unrichtige  Ansichten. 


- —     282     

Trojasage  ein  spanischer  und  ein  byzantinischer  Schriftsteller 
aufgezählt  werden«,  so  sieht  man,  die  Existenz  der  beiden  Erzäh- 
lungen als  Volkssagen  nebeneinander  (an  sich  schon  eine  wenig 
glaubliche  Annahme)  war  dem  Verfasser  nicht  das  Resultat  eines 
Beweises,  sondern  eine  mitgebrachte  Vorstellung.  Dasselbezeigt 
sich,  wenn  endlich  (S.  41)  behauptet  wird  (»wir  dürfen  mit  Zuver- 
sicht behaupten«),  dem  Prosper  Tiro  hätte  die  Sage  in  der  Ge- 
stalt der  Gesta  vorgelegen  ,  weil  er  Priamus  und  Faramundus 
erwähnt  (»der  so  eben  verfolgte Tradilionsfaden  knüpft  sich  mit- 
telst der  Namen  Pannonia,  Priamus  und  Faramundus  unver- 
kennbar an  die  Relation  der  Gesta  Francorum  an,«  Roth  S.  41). 
Es  wird  wohl  oben  hin-Uinglich  dargethan  sein  ,  dass  auch  hier 
das  Verhältniss  ein  umgekehrtes  war. 

Noch  künstlicher  muss  Roth  seine  Beweise  wählen ,  wenn 
er  dann  die  Sage  hinleiten  will  auf  das  Gebiet  des  Mythus. 
Hier  muss  die  s.  g.  Snorra  Edda  behülflich  sein,  um  in  das 
richtige  Fahrwasser  zu  gelangen.  Nach  Einführung  des  Chri- 
stenthums  hatte  sich  eine  euhemerislische  Deutungsweise  des 
alten  heidnischen  Götterkreises  bemächtigt.  Odin  und  die  Äsen 
waren  Helden,  die  aus  Asien  (zu  dieser  Annahme  verleitete  der 
Name)  durch  Mitteleuropa  nach  Scandinavien  eingewandert 
waren.  So  Saxo  Graminaticus ,  so  Snorri  in  dei- Heimskringla. 
Diese  Darstellung  ward  aber  in  dem  Formäli  und  Eptirmäli  der 
s.  g.  jüngeren  Edda  (dass  dieses  Buch  nicht  von  Snorri  selbst 
herrühren  könne ,  hoffe  ich  in  einem  späteren  Aufsatze  zu 
erweisen)  mit  der  Erzählung  von  Troja  in  Verbindung  gesetzt, 
denn  seit  die  Franken  sich  wie  die  alten  Römer  von  den  Tro- 
janern herleiteten  und  dies  allgemein  angenommen  war ,  seit- 
dem namentlich  auch  Gotfried  v.  Monmouth  die  Sage  auf  die 
Briten  angewandt  hatte,  wollte  auch  der  Verf.  der  Edda  sein 
Volk  nicht  zurückstehen  lassen.  Nun  kamen  die  Äsen  nicht 
mehr  bloss  aus  Asien,  sondern  speciell  aus  Troja;  der  Verf. 
fuhrt  dies  im  Einzelnen  in  ganz  willkürlicher,  abgeschmackter 
und  widerspruchsvoller  Weise  durch,  wie  das  ein  kritisch  den- 
kender Mann  wie  Snorri  nie  gethan  haben  würde.  Der  Vorgang 
ist  sehr  einfach  und  sehr  erklärlich.  Ueberdies  liegt  die  Quelle 
(leullich  vor,  sie  ist  eben  wieder  F'redegar  selber.  Was  diese 
Benutzung  in  der  Edda  lückwärts  für  die  alte  Gestalt  der  Sage 
beweisen  könne,  sieht  man  nicht  recht  ein.  Aber  Roth  belehrt 
uns  bald  darüber:    »Die  Vergleichung  dieser  Analogien   lehrt 


283 

uns  (Jen  rechten  Gesichtspunkt  kennen ,  aus  welchem  die 
fränkische  Trojfisage  will  heurlheilt  sein.  Während  sich  näm- 
lich diese  letztere  in  allen  ihren  Darstellungen  das  Ansehen 
giebt,  geschichtliche  Nachrichten  über  die  Ursprünge  des  frän- 
kischen Volkes  geben  zu  wollen  ,  so  bewegt  sich  der  entspre- 
chende (?)  normannische  Sagenkreis  grossentheils  noch  (noch? 
wir  sehen  ihn  ja  vor  unseren  Augen  aus  Fredegar's  Angaben 
erst  entstehen  I)  und  seiner  ursprünglichen  Gestalt  nach  aus- 
schliesslich auf  religiös-mythologischem  Boden«  (S.  47).  Also 
rauss,  wie  in  die  nordische  Mythologie  die  Trojanersage  hinein- 
getragen ward,  nun  umgekehrt  in  die  fi'änkische  Trojanersage 
der  Mythus  hineingetragen  werden  1  Damit  sind  wir  auf  dem 
richtigen  Geleise  angelangt,  und  nun  geht  es  unaufliallsam  wei- 
ter hinein  in  die  Gebiete  des  Göttermythus:  »auch  die  Troja- 
sage  der  Franken  wird  ursprünglich  einen  historisirenden  Com- 
mentar  zu  einem  Götter-  und  lleroenniythus  gebildet  hallen.« 

Auf  die  nun  folgende  Beweisführung  brauche  ich  im  Ein- 
zelnen nicht  weiter  einzugehen ,  da  ich  die  Berechtigung  des 
Ausgangspunctes  derselben  leugnen  miiss.  Auch  da  geht  es 
übrigens  nicht  ohne  wunderliche  und  ungenaue  Behauptungen 
zu.  So  wird  von  Paulus  Diaconus  gesagt,  er  melde  I,  9:  »dass 
Wodan,  der  Hauptgott  der  Germanen,  einst  in  Griechenland 
gelebt  habe.«  Das  klingt,  als  handele  es  sich  um  eine  deutsche 
Sage.  Aber  Nichts  Derartiges  sieht  an  jener  Stelle.  Die  Worte 
lauten  :  Wodan  sane,  quem  adjecta  littera  Gwodan  dixerunt,  ipse 
est,  qui  apud  Romanos  Mercurius  dicilur,  et  ab  imiversis  Germaniae 
gentibus  ut  Dens  adoratur ,  qui  non  circa  haec  tempora  (bezieht 
sich  auf  die  vorhergehend  erzählte  Sage  von  der  Eitheilung  des 
Namens  »Langobarden«)  sed  longa  ajiterius,  nee  in  Germania  sed 
in  Graecia  fuisse  perhibetur.  Also  nicht  von  einer  Wanderung 
des  Wodan  aus  Griechenland  zu  den  Deutschen  ist  die  Rede, 
sondern  Paulus  Diaconus,  indem  er  jenes  Märchen  von  der  Na- 
mengebung  lächerlich  machen  und  widerlegen  will ,  führt  als 
Gegengründe  an,  einmal,  dass  Wodan  gar  nicht  jener  Zeit  an- 
gehöre, in  der  die  Geschichte  sich  zugetragen  haben  solle,  son- 
dern einer  viel  früheren  und  dann,  dass  er  gar  nicht  nach 
Deutschland  gehöre,  sondern  Mercurius  sei,  der  bekanntlich  in 
Griechenland  gelebt  habe,  dass  er  also  aus  zwiefachem  Grunde 
bei  der  Schlacht  der  Winiler  nicht  habe  zugegen  sein  können. 


I 


284     

Ich  glaube  also,  dass  die  Erzählung  von  der  trojanischen 
Abstammung  der  Franken  keine  Volkssage,  geschweige  ein  alter 
Mythus  sei  *^j ,  sondern  dass  ihre  Entstehung  nur  auf  dem  ge- 
lehrten Gebiete  und  zwar  im  7ten  Jahrhundert  zu  suchen  isl, 
dass  sie  dort  einem  leicht  erklärlichen  Missverständnisse  ver- 
dankt wird,  das  zu  unkritischen  Combinationen  und  Ausma- 
lungen Veranlassung  bot,  bald  dann  dem  Volke  wie  seinen 
Fürsten  zu  schmeicheln  begann,  und  so  allmälig  nicht  nur 
aligemein  geglaubt  ward,  sondern  auch  auf  mehrere  fremde 
Litteraturen ,  namentlich  auf  die  der  Normannen,  der  Belgier, 
der  Briten  und  der  Skandinavier,  ja  selbst  der  Türken  (vgl. 
Roth  S.  44)  einen  Einfluss  ausübte,  freilich  den  gelehrten 
Characler  auch  hier  nie  ganz  verläugnend.  Dass  die  Kenntniss 
der  Sage  von  der  trojanischen  Abstammung  der  Römer  bei  der 
Bildung  der  fränkischen  Sage  von  einigem  Einfluss  mag  gewe- 
sen sein,  ist  oben  angedeutet.  Die  Kenntniss  weiterer  ähnlicher 
Sagen,  wie  die  einiger  gallischer  Völkerschaften,  der  Arverner 
(Roth  S.  51  fg.;  Creizenach,  die  Aeneis  im  MA.  S.  26)  und  viel- 
leicht auch  der  Häduer  (Roth  S.  50  fg.)  ,  traue  ich  der  Bele- 
senheil des  7ten  Jahrhunderts  nicht  zu  ,  auch  deutet  auf  sie 
keine  Spur  hin. 

Freilich  wird  es  Gelehrte  geben,  die  diese  meine  Deutung 
von  vornherein  als  »kleinlich«  verwerfen  werden  (vgl.  Roth 
S.  43),  indem  ihnen  allein  das  als  wissensohaftlich  berechtigt 
erscheint,    was   auf   Gewinnung   eines  Mythus,    einer  »Meta- 


12)  Auch  die  Hereinzieliung  unserer  Heldensage  beirrt  mich  nicht. 
Dass  der  gelehrte  Verfasser  des  Waltharius,  Gerold  (nicht  Eckehard),  in 
einem  nach  classischem  Muster  verfertigten  lateinischen  Gedichte  den 
Hagene  von  Troneje  zu  einem  Hagano  de  germine  Trojae  machte,  das  lag 
wohl  schon  an  sich  so  nahe,  dass  man  gar  nicht  erst  daran  zu  erinnern 
braucht,  dass  ja  für  ihn  Hagen  ein  Franke  war  und  dass  der  trojanische 
Ursprung  der  Franken  zu  seiner  Zeit  bereits  eine  allgemein  verbreitete 
Annahme  war.  Wenn  man  dann  weiter  gieng,  und  zu  einer  Zeit,  als  man 
durch  doppelte  Verwechselung  aus  der  Colonia  Trajana  den  Namen  Klein 
Troie  für  Xanten  (dabei  dachte  man  auch  an  den  Fluss  Xanlhus  in  Troas) 
gebildet  hatte,  den  Hagen  in  Xanten  localisirte  und  mit  gelehrter  Deutung 
ihn  identificirte  mit  Hektor  von  Troja,  das  kann  gewiss  auch  nur  als  ein 
sehr  leicht  verständlicher  Vorgang  angesehen  werden.  Man  vgl.  die  interes- 
sante Urkunde  vom  Jahre  U63  in  Lacomblels  Archiv  f.  d.  Gesch.  d.  Nie- 
derrheins I.  Bd.  1.  Heft  S.  172,  und  bei  Braun,  die  Trojaner  am  Rhein, 
1856.  S.  5. 


285     • 

j)hysik  der  Sage«  (Braun,  die  Trojaner,  S.  52)  hinaussteuert. 
Diese  muss  ich  bei  ihrer  Ansicht  lassen ,  möchte  ihnen  aber 
doch  zu  erwägen  gehen,  ob  wir  nicht  ganz  in  der  Nähe  unserer 
Sage  einen  ganz  ähnlichen  Vorgang  nachweisen  können.  Wenn 
die  grössere  Anzahl  der  Handschriften  der  Kaiserchronik  (vgl. 
die  Ausgabe  von  Massmann  I,  370)  angiebt,  Anlenor  habe  Passau 
gegründet,  wenn  diese  Annahme  dann  übergeht  in  die  aus  der 
Kaiserchronik  abgeleiteten  Werke  und  so  eine  Verbreitung  ge- 
winnt, dass  schon  Otto  von  Freisingen  ihrer  als  einer  Sage 
erwähnt'^)  ,  ist  das  nicht  aus  einem  ähnlichen  Missverständ- 
nisse hervorgegangen,  indem  man  Passau  mit  Padua  verwech- 
selte, weil  das  erstere  ebenfalls  häufig  mit  dem  lateinischen 
Namen  des  letzteren  Patavium  genannt  ward?  Wird  man  auch 
hier  eine  alte  mythische  Volkssage,  eine  Metaphysik  der  Sage 
construiren  wollen  und  etwaige  Ges^ner  solcher  Deutung  als 
»kleinlich«  abfertigen? 


13)  Otto  Frising.  im  Chrotiicon  I,  25  (bei  ürstisins,  Germ.  Hist.  S.  19): 
Quare  quidem  Galliae  urbem  Piclavim ,  notinulli  Bojoariae  Pata- 
viam,  alii  vero  Venetiae  Paduam  Patavium  putant. 


Herr  Fleischer  legte  die  zweite  Forlsetzung  der  Beiträge  zur 
arabischen  Sprachkunde  vor  (s.  diese  Berichte  1863,  S.  93  ff. 
und  1864,  S.  265  ff.). 

Z)e  Sac//' s  Gramm,  arabe,  2.  Ausg.  ,  I,  266.  §593.  »Les 
noms  propres  ne  designent  que  des  individus,  et  ils  les  designenl 
par  ridee  de  leur  nature  individuelle«.  Ausser  den  Individual- 
eigennamen  (nomina  propria  im  engern  Sinne)  und  als  Mittel- 
glied zwischen  ihnen  und  den  Gallungsnennwörlern  (nomina 
generica  oder  appellaliva)  giebt  es  bei  den  Arabern  Gat- 
tungseigennamen, die,  im  Gegensatze  zu  den  erstge- 
nannten und  besonders  den  gewöhnlichen  Eigennamen  von 
zahmen  und  Hausthieren  (Mufassal  S.  1  Z.  4  —  7).  nicht 
bestimmten  einzelnen,  sondern,  gleich  den  Gattungsnenn- 
wörtern, aber,  zum  Unterschiede  von  diesen,  in  der  Regel  als 
an  und  für  sich,  ohne  Anwendung  des  Artikels ,  determinirte 
Gesamnitausdrücke  für  das  einer  ganzen  Wesenclasse  Gemein- 
same, jedem  Individuum  derselben  zukommen,  entsprechend 
den  aus  unserem  Thierepos  in  allgemeinen  Gebrauch  überge- 
gangenen Namen  13  ra  un  ,  Isegrimm,  Reinecke,  Lampe, 
für  den  Bär,  den  Wolf,  den  Fuchs,  den  Hasen  u.  s.  w.  Hinsicht- 
lich ihrer  äussern  Form  sind  sie  meistentheils  nur  unvollkommon 
oder  gar  nicht  abwamlelb.w,  unveiänderlich  auf  i  ausgehend, 

wie  'iLa\.m\  für  den  Löwen    (mit  der  durch  den  Artikel  determi- 

nirten  Nebenform  K/jL/.^'bJU,   ein  Seitenstück  zu  »(König)  Nobel«, 

■>      ■)  1 '  ■> 

xSLäj  für  den  Fuchs,   nach  Andern  bloss  für  die  Füchsin,  ^ii 

für  die  männliche,  j.LiJs  und  ,Lx>  für  die  weibliche  Hyäne.  — 

Eine    zweite,   sehr  zahlreiche  Art    dieser  Gallungseigennamen 
ist  nach  Weise   der  menschlichen  Eltern-  und  Kindernamen, 

-1^5,  durch  Verbindung  von_j.j^  und  j.!,  ^ji  und  i^^j  mit  einem 


. 287     

Genitiv  gebildet,  wie  ^jji\  j^\  für  das  Kan)eel,  ^-.yariJ  j.^\  für 
den  Fuchs,  (jix.aljj_j.ji  für  einen  gewissen  buntgefiederten  Vogel, 

vi  o  3  > 

^Lc  J  für  die  weibliche  Hyäne,  y*^  ^i]  für  das  Wiesel ,  ^ji 

iuG  für  den  Raben,  ^JiJs  ^^^^  für  die  Schildkröte.  In  der  Mehr- 
zahl dieser  Genitivverl)indungen  ,  d.  h.  den  durch  sich  selbst, 
ohne  Anwendung  des  Artikels  determinirten ,  stellt  der  Genitiv 
einen  ursprünglichen  oder  durch  Umwandlung  aus  einem 
Gattungsnennworte    gebildeten  Eigennamen    dar,    daher   auch 

die  Genitive  auf  ä hier  alle  nach  Weise  der  so  ausgehenden 

männlichen  und  weiblichen  Eigennamen  nur  unvollkommen  ab- 


-      £-        3 


gewandelt  werden ,  wie  im  oben  angeführten  üjjo  ^1,  eig. 
Rückensch  wärs  -  Sohn ,  weil  der  Rabe  sich  gern  auf  die 
durch  den  Saumsattel  wund  gedrückten  schwärenden  Stellen 

des  Karaeelrückens  setzt;  ebenso  in  äJCä  ^j5,  eig.  Pfeils- 
Sohn,  für  eine  Art  kleiner  gefährlicher  Schlangen  ,  nach  Za- 
mahsari's  Asäs  so  benannt,  weil  sie  gleichsam  wie  mit  einem 
Pfeile  schiessen,  nach  Abulbakä's  Commentar  zum  Mufassal  S.1 
Z.  10  (Ref.  Hdschr.  72,  S.  21   Z.  19)  wegen  ihrer  Aehnlichkeit 

mit  einem  Pfeile.   (Von  »j^,  einem  Reinamen  des  Teufels,  könnte 

das  Wort  ursprünglich  auch  Teufels -Sohn  bedeuten.)  — 
Drittens  giebt  es  einige  aus  andern  Wörtern  als^jl,  *!,  ^ji,  u>-ij, 
und  einem  durch  sich  selbst  determinirten  Genitiv  zusammen- 

gesetzte    Thier- Gattungseigennamen ,     wie    ...Li    ;U5=-     oder 

,      5,     3  o  , 

...L'i  -^c^),   die  Assel,  der  Kelleresel,  Kellerwurm,   le  cloporte, 


<)  Nach  dem  türk.  Kämüs,  dem  Commentar  dazu,  und  Lane  unter 
^U:>  nur  qUä.  Abulbakä  zu  Mufassal  S.  1  Z.  12  (Ref.  Hdschr.  72,  S.  21 
Z.  22  —  25:  »Nach  dem  von  den  Arabern  Gehörten  ist  qL-S  nur  unvoll- 
kommen abwandelbar  und  demnach  q-^'-**  von  ^i  in  ij^y^>  (3  S-*^» 
soviel    als     (j^31    ^3   v*^^  •     l^a»i'  und   wann  jedoch  wandelt  es   ein 


288     

und    (joji    (.L-*«    (auch    als    völlig    zur  Kinheit    versclimolzenes 

Compositum  ijoji  -L«,  Gen.  und  Acc.  ;jo^i  |.Lw)  Lacerla  lui- 
cica    \..  ,     Uemydaclylus     Iriedrus    Cuv. ,     eine  Art    ludechse, 

heutzutage    in  Syrien   ^jaj.j_^!,    in  Aegypten   ;^o-Ji  genannt, 

beschrieben  in  Seetzen's  Reisen,  111,  S.  420  —  422,  vgl.  IV, 
S.  506 — 507.  —  Nach  den  einheimischen  Sprachgelehrten 
haben  manche  Thiere  neben  ihrem  Gattungsnennworle  einen 
oder  mehrere  solche  Gattungseigennamen  von  der  ersten  und 
zweiten  oder  drillen  oder  auch  nur  von  einer  dieser  Arten; 
bei  einigen  aber  vertritt  der  Gattungseigenname  geradezu 
die    Stelle    des    fehlenden    oder    wenigstens    nicht    üblichen 

Gattungsnennwortes,    wie    bei    ^JoJiA  o^^^)>    O  •    J"*"^    ""^ 


Araber  wohl  aucli  vollständig  ab  (n^^)  >  l>ehandelt  es  demnach  als  JL*i 

von  .-▼>■*,  gleichbedeutend   mit  w*-i  .     Es  steht  damit  also   wie  mit  dem 

«.  -  ,   >   - 

Eigennamen  (^LwAis- :    leitet  man  diesen  von  ^^y*'*^"  ab,  so  gehört  das  n 

zum  Stamme  und  das  Wort  ist  vollkommen  abwandelbar;  leitet  man  ihn 

hingegen  von  ;_;wj>-  ab,  so  gehört  das  n  nicht  zum  Stamme  und  das  Wort 
ist  nur  unvollkommen  abwandelbar.     Ein  Dichter  sagt:    tXÄJ   l-*.>^    y 

L*j,l  ^^j.Avj  ril-t-i  ;U">-  '-^^^^  •'i^.l;  »0  Wunder!  ich  habe  ei»  Wunder 
gesehen  :  einen  Kelleresel,  der  einen  Hasen  vor  sich  her  trieb.«  (Also  hier 
indeterm  in  irt ;  daher  wohl  ^-^^^ ,  wie  auch  die  Handschrift  hat) 

1)  So  nach  Mufas.sal  S.  1  Z.  12;  nach  Andern  ist  das  Gattungsnenn- 
wort dazu  vJiijJi.  Abulbakä  zu  d.  St.  (Ref.  Hdschr.  7i,  S.91  Z.  21  u.  22): 
»Man  nennt  (ji?Ji/>  ^-.j^  ein  kleines  Thier,  nicht  so  gross  wie  eine  Maus, 
von  in's  Graue  spielender  Farbe.  Nach  Andern  ist  es  der  0^0  (Haus- 
raarder,  iouine),    persisch  <!uJ>,  der  die  Tauben  lödtel.« 


289     

Aber  das  hier  hervoilrelende  Iiulividualisiren,  beziehungs- 
weise Personificiren  vernunflioser  lebender  Wesen  erstreckt  sich 
auch  auf  leblose  Dinge,  wie  wenn  wir  die  Kinderrulhe 
Bi  rkenhäns  chen  nennen,  ja  sogar  auf  Handlungen  und  Eigen- 
schaften ,  überhaupt  auf  abstraete  Begriffe.  Wie  sclion  in  der 
Zeitschrift  der  D.  M.  G.  Bd.  VII,  S.  503  Anm.,  gesagt  wurde, 
scheinen  mir  diese  Personificationen,  durch  welche  an  die  Stelle 
von  Nennwörtern  mit  dem  Artikel  durch  sich  selbst  determinirle 
Eigennamen  ohne  denselben  treten  und  die  manchmal  bis  zur 
Aufstellung  eines  zw  eiseiligen  Filiations-Verhällnisses  fortgehen, 

—  wie  iö.>  ^j  j^>->->  Kraftgeber,  (Frau)  Korn's  Sohn, 
d.h.  dasBrod,  —  Andeutungen  noch  anderer  altarabischer  Natur- 
göller  oder  dämonischer  Wesen  als  des  dort  im  Texte  erwähnton 
Wolkengottes  Kuzah  in  sich  zu  bergen.    Zu  dem  in  jener  Anm. 

Angeführten    nehme  man    noch  hinzu    -,^x3  und    'iL^^ ,   ^l-^, 

gleichsam  Proba,   Bona,   EhrennaiDen  von  Mekka   und  Me- 

dina ;    ».Li2i>,   nach  Zamahsari's  Asäs    auch   -yvi2i>,   gleichsam 

G  r  ü  n  h  e  i  m  ,  G  r  ü  n  c  h  e  n  ,   d.  h .  das  Meer ;  ^»^u^  T  r  e  n  n  e  r  i  n 

oder  Z  e  r  s  t  r  e  u  e  r  i  n  *)  .  o_j-^^  V  e  r  k  ü  r  z  e  r  i  n  ,   ^^s*  W e  g- 

fegerin,  Yertilgerin,    der  personificirte  Tod,  die  Todes- 

göttin ,    iöJl! ;    qLv^^^^    Schlau,    die    Arglist,    Hinterlist,    als 

mannlicher  Dämon  gedacht  (s.  Arabb.  provv.  II,  S.  185  Z.  8  ff.), 
und    daher,     nach    dem    Mufa.s.sal    S.  1    1.  Z.,     ein    Jemandem 

liinterrücks    l)eiaei)rachter    Fusstritt    ,.,LvJi    J\  ,     Schlau'-S 


1)    »i-j^Ä.^;«  hinter   » ^_jfcÄ.ci  Dipl.«  h.  Freytag  ist  zu  verwandeln  in 

»u-j^jiXC  Tript.if  Das  erstere  ist  Fem.,  das  letztere  Masc.  So  nach  dem 
Kamüs  und  .\hull)yka  zum  .Mufassal  S.1  Z.  4  v.u.    (Ref.  Ildschr.  72,  S.  22 

Z.  21  u.i2;:  »Die  Benennung  ^.j^X^  für  iCAÄ*j(  ist  wegen  der  Determi- 
nation und  des  weiblichen  Geschleciits  nui-  unvollkommen  abwandelLiai- • 
l)ehandelt  man  das  Wort  aber  als  Eigennamen  für  o^S,  so  ist  es  voll- 
koiiimen  abwandelbar,  weil  es  dann  männlichen  Gesciilechts  ist.« 


290 


Mutler;  » j ,  gleichsam  Pia,  Bon;i,  für  die  Frömmigkeit, 
die  Güte  selbst  (nach  Kutbeddin's  Geschichte  der  Stadt  Mekka, 
ed.  Wüstenfeld,    S.  U   Z.  5  u.  G  ,    neben    den    sinnverwandten 

_Xo  und  &-»-y3  auch  Khrennanie  von  Mekka,  wogegen  Andere 
den  letzten  Namen  nur  auf  Medina  beziehen)  ;  Gegensatz  dazu: 
.L^,  Im  pia  ,  See  1  es  ta  ,  für  die  Gottlosigkeit,  die  Verrucht- 
heit selbst;  s.  den  Vers  liei  Lane  u.  d.W.  jjj>  1.,  den  auch 
Abulbaka  a.  a.  0.,  S.  23  Z.  1,  zu  Mufassal  S.1  1.  Z.  und  S.v 
Z.  1  anführt.  Hierher  gehört  auch  "x^^l ,  als  allarabischer 
Eigenname  der  göttlich  verehrten  Sonne,  neben  iCP^5*b51 .  Abul- 
baka, ebendas.  Z.  12,  bemerkt,  das  Wort  in  dieser  Bedeutung 
erhalte  die  individuelle  Determination  nicht  nur  als  voll  ab- 

y 

wandelbares  Geschlechtsnennworl  durch  den  Artikel,  «^"bi"^!, 
sondern  auch  ohne  diesen  durch  die  Erhebung  des  Wortes  zu 

3 

einem  weiblichen  Eigennamen,  Nom.  iC^'^U,  Gen.  und  Acc. 
'»S>^\  (s.  auch  Lane  u.  d.  W.  iOlV  Ich  knüpfe  hieran  die  ge- 
nauere Erörterung  eines  früher  von  mir  besprochenen  Punktes. 
In  der  Zeilschr.  der  D.  M.  G.  Bd.  X,  S.  CO  Anm.  2,  balle  ich 
mit  Beziehung  auf  die  zu  Delitzsch  Commentar  über  die  Genesis, 

3.  Ausg.  'I8G0,  S.  64  —  64  gegebene  Ableitung  von  »"ii^,  fniSN  , 
gesagt,  die  Verschiedenheit  des  gramn)alischen  Geschlechtes  der 
ursprünglich    abstracten  Verbalnomina    »"^1  und   iCP'i! ,   asßag, 

weise  auch  nach  ihrem  Ueiiergange  in  die  concreto  Bedeutung 
oißaGf.ia  zunächst  nicht^_auf  sexuelle  Verschiedenheit  (der  zu 
Gegenständen  göttlicher  Verehrung  gemachten  Dinge),  so  wie 
ihr  Singularnumerus  zunächst  nicht  auf  individuelle  Einheit 
(derselben)  hin,  daher  das  durch  den  Artikel  determinirte  iC^'^'il, 

xo  aeßaGfia ,  nach  dem  KAmüs  von  verschiedenen  Gesan)ml- 
und  Einzelgegenständen  göttlicher  Verelnung  gebraucht  worden 


291      

sei:  von  den  Götzen  iibeihaupl  *),  von  der  Sclilanuc,  dem  Neu- 
monde und  der  Sonne.  DageL;en  bemerkt  der  sei.  Oslander  in 
der  Zeitsclirift  der  D.  M.  G^Bd.  XIX,  S.  263  Anm.  1  (vgl.  Bd. 
XX,   S.  286  Anm.  1),  es  sei  ihm  nun  doch  fraglich  geworden, 

ob  '2i^^\  und  'xj^\  »so  schlechthin  nura  als  Abslracla,  wie  ich 

dort  wolle,  gefasst  werden  dürfen,  oder  ob  nicht,  nachdem 
*jl    kein    blosses   Äbstractum    mehr   war,    sondern    concrete, 

individuelle  Bedeutung  gewonnen  halle,  dann  auch  das  Femi- 
ninum  '\^'^\  sich  dazu  gesellte.  —    *^^^  >  nach  dem  Kämüs 

ausschliesslich  die  Sonne,  habe  ich  nach  der  grammalischen 
Form  ausdrücklich  als  ursprünglich  concret  bezeichnet  und 
hinzugefügt,  das  »  sei  nur  das  Zeichen  des  Ueberganges  aus  der 
Adjecliv-  in  die  Substanlivbedeutung ,  JiLüi  iLP;  also  eigent- 

lieh   überhaupt  res  reverenda ,  to  Geßaoxov,  von   k>j^.  z=i  ^j1'\jo ^ 

wie  KiJ.Xj^  eig.  ülierhaupt  i'es  invisa,  exosn,  to  ßdelvxTOVy  von 


xjJ'=s»Xo      iCP^i  daseien  sei  nicht  »schlechthin« ,   sondern, 

wie  »"ii,  ursprünglich  Abstraclum  ;  \\eilerhin  aber  —  darin 

stiiiime  ich  meinem  sei.  Freunde  vollkommen  bei  —  nach  dem 
Uebergange    aus   der  Sphäre  der  Sächlichkeit    in  die    der 

Persönlichkeil   bedeutete  »^5!  allerdings  eine  männliche, 

X^"^5i  eine  wei  b  1  i  che  Gottheit,  jenes  einen  Gott,  dieses  eine 

Göttin,  wie  schon  in  dem  alten  ^h?.äT,  o^S  (zusammen- 
gezogen aus  iCP'i':^^,  »?;  OvQavirja  (Herod).  in  dem  Tin^hii  v-,Sm 

].^■^:^.^  »die  Götter  und  Göttinnen  dieser  Stadt«  der  himjarischen 
Inschriften  (s.  Z.  d.  D.  M.G  .Bd.XX,  S.  238Z.18,  S.  252  Z.20flF.) 
und  in  den  Berichten  des  Fihri?t  von  den  Sabiern  bei  Chivolson 


t)  Nach  Tag  al-'arüs   (s.  Lane  u.  d.W.  *jl)  wäre  dies  eine  von  Fi- 
ruzabadi  hei-rülirende  Verwechslung  mit  ^^"^5,  die  Götter  (Götzen). 


292     

II,  S.  23  Z.  4:  ^^  f^^U  »ihre  Göllin  Ballhi«  (Venus;  vgl. 
S.  33  Z.  7) ;  Z.  6:  ^^1  (*-f^^  »ihre  Göllin  der  Mond«  (Luna  ; 
s.  Cfnvolson  ebendas.  S.  183  f.)  ;  S.  33  1.  Z.  :  oL^^t^  ^J^t 
iCA^Lü!  HiAaxJ!  oKj.il/wvil,  »die  verborgenen,  entfernten  und  ab- 
wesenden Götter  und  Göttinnen«,  S.  38  Z.  5  u.6  :  oLgJ'^!^  X^J"!^! 
»die  Gölter  und  Göttinnen«,  wogegen  ebendas.  Z.  6  das  erslere 
Wort  in  generischer  Allgemeinheit  steht:  »sie  sagen,  dass  die 

sieben  Planelen ,  welche  i^J'bS!  sind,  theils  männliches,  Iheils 
weibliches  Geschlecht  haben  und  einander  heirathen  und  lie- 
ben.« So  übersetzt  auch  Van  Dyck  Aposlelgesch.  Gap.  19  V.  27 
TO  T^g  i.i€ydXrjg  ^eag  Id^rtf-iLÖog  leqov  niil  ^j.v-yiLbjl  ,}X«^ 
isU^iistit   '»S>'Si)\ .     Diese    persönlich -geschlechtliche    Bedeutung 

wird  also  auch   dem  KP"i!  überall  da  zukommen,  wo  es  von 

vergötterten  einzelnen  Wellkörpern,  wie  der  Sonne  und  dem 
Monde,  steht,  um  so  mehr,  da  hiermit  die  ganze  allsabäische 
Ansicht  von  den  Flanelengeislern,  als  den  persönlichen 
Herrn  und  Leitern  ihrer  bezüglichen  Himmelskreise  und  Sterne, 
übereinstimmt. 

Dieselbe  Individuaiisirung  durch  Verwandlung  eines  Ge- 
schlechtsnennwortes in  einen  unvollkommen  abwandelbaren 
Eigennamen,  ohne  dass  hier,  der  Natur  der  Sache  nach,  an  eine 
eigentliche  Personification,  ^J.aJ■;;^\^ ,  zu  denken  wäre,  zeigt  sich 

in  -i^u«,  öJo  und  ä^^Ai;  (Mufassal  S.  v  Z.  1  u.  2),  Gen.  und  Acc. 

«:s\jw,  äJo  und  öVuXjf:,  als  Bezeichnungen  der  betreffenden 
Zeiten  eines   bestimmten  Tages,   sei  es  des  heutigen  oder 

eines  andern;  desgleichen  in  'iJ^i ,  Gen.  und  Acc.  Hj^  (s.  eben- 

das.),  statt  i^^S ,  Gen.  ä-L^S.  Acc.  iCL^^l,  die  beslin)mte  Zeit. 

Abulbakä  sagt  hierzu  :  »Ebenso  (wie  mit  ^'^*»  y.  s.  w'.)  steht  es 
mit  iw^j,  einem  Nennworle  für  qL/sJ!  in  generischer  Bedeutung 
((jwJ^l  ^Äx<.j ,  d.  h.  die  bestimmte  Zeit  in  jedwedem  einzelnen 
Falle).     Es  ist  ein  durch  sich  selbst  delerminii'ler  Eigenname 

(Jleiüjw),   und  deswegen    nur  unvollkommen  abwandelbar. 


293 


Man  sagt:    liJ^:  iA*j  iwL^s  ^^^^ ;    soviel    als   ^-y^^  »Aju  ^^^^^^ 

ich  liabe  ihn  von  der  einen  Zeil  zur  andern  (eigent- 
lich: die  Zeil  nach  derZeit)  angetroffen,  um  auszu- 
drücken, dass  dies  seilen  geschehen  ist.  AbüZaid  (s.  Z.d.D.M.G. 

Xil,  S.  57)  führt  auch ,  als  von  ächten  Arabern  gehört,  'eJ^\ 
iUxftil  J.*j   an.a     Die  Determination  in  der  ersten  wie  in  der 

zweiten  Ausdrucksweise  bezeichnet  eine  distributive  All- 
gemeinheit: immer  nur  von  Zeit  zu  Zeit.  Dieselbe  Bedeutung 
hat  der  Artikel  in  dem  häufig  vorkommenden  lj,\  (Jyü,  »der  Mann 
sagt«,  d.  h.  es  sagt  Der  und  Jener,  der  Eine  und  Andere,  jeder 
im  gegebenen  Falle;  und  bei  Äbulmahasin,  I,  S.  fV  Z.  3  u.  4  : 

^^^aX^^sOÜIj  Ä.«.:s^dil3,  ^j^JUä}u\^  '2LtsL\  ä^cXi  J^  Q^  J.^'Lj  Juo ,  »er 

machte  sich  daran,  aus  jedem  Kochtopfe  je  ein  und  zwei  Bissen, 
je  ein  und  zwei  Fleischstücken  zu  essen.« 

Ebenso  werden  die  weiblichen  Cardinalzahlen  behandelt, 
wenn  sie  allgemeine  abstracte  Grössenbegriffe  ausdrücken  (Mu- 
fassal  S.v  Z.  2  u.  3).  Nach  Abulbakä  zu  d.  St.  (Ref.  Hdschr. 
72,  S.  23  Z.  12  ff.)  ist  eine  solche  Zahl,  insofern  sie  eine  be- 
stimmte, von  jeder  andern  verschiedene  Grösse  in  abstracler 
Allgemeinheit  bezeichnet,  ein  durch  sich  selbst  delerminirles 
Substantivun) ,    io.jw,     näher:    ein    Gattungseigenname, 

Ä&,  für  die  durch  sie  ausgedrückte  Zahlengrösse ;  und  in 
dieser  Eigenschaft  sind  dann  jene  Femininformen,  nach  der  für 
die  Eigennamen  überhaupt  geltenden  Regel,  nur  unvollkommen 

abwandelbar.  So  sagt  man:  l\.s>[j.j  iCw^^i»  ^^a  Jii't  'dSL^ .  »Sechs 

ist  eins  mehr  als  Fünf«,  iCxj.l  ^Jijus  'gJS'if'Ji,  »Acht  ist  das 
Doppelte  von  Vier«.  Derselbe  Begriff  kann  allerdings  auch 
durch  den  Artikel  ausgedrückt  werden,  wie  iCO*Jl  ^Juai  iü^^l, 
»Die  Drei  ist  die  Hälfte  der  Sechs«,   i4*>»wJ5  ^  j^>\3Ü  Kä>m<wJI, 

\iA^i^,  »Die  Sieben  bleibt  um  eins  hinter  der  Sechs  zurück«, 

aber   die  Bedeutung   geht   dann    von    dem    gewöhnlichen    in- 
1866.  20 


• 294     

o 
delerminirten  xi^li  u.  s.w.  aus:  irgend  eine  in  concreto  dar- 
gestellte, an  Personen  oder  Dingen  realisirte  Dreizahl  =  irgend 
welche  Drei;  erst  durch  den  ^j-J.^^  gebrauchten  Artikel  er- 
hebt sich  jener  Begriff  zu  derselben  abstracten  Allgemeinheit, 
welche  nach  der  erslenWeise  durch  Umgestaltung  des  Zahlwortes 
zu  einem  innerlich  determinirten  Gattungseigennamen  ausge- 
drückt wird.  Daneben  kann  freilich  xi'^Ui^  u.s.w. ,  mit  An- 
wendung des  Artikels  J^JtJli,  auch  die  bewusste  oder  vorher  ge- 
nannte einzelne  Dreizahl  =  die  bewussten  oder  vorher  genannten 
Drei  (Personen  oder  Dinge)  bedeuten.  —  Den  Unterschied  zwi- 
schen der  abstracten  und  concreten  Zahl  macht  Abulbakä  durch 

folgendes  Beispiel  anschaulich  :   oÜl  ^\S  iCCw  ^^JJ^  vi>Jti  131 

\^iXkc  Q^o  ^  OlXäJ!  q^  OlX.*]!  ^jJ6  ^  OrJuiI!  ^j^^\  »Wenn  du 

sagst:  *indi  siltatun,  bei  mir  ist  eine  Sechs  (ich  habe,  besitze 
sechs),  so  ist  das  damit  Gemeinte  die  jedesmalige  zählbare  Art 
(von  Personen  oder  Dingen),  nicht  die  Zahl  selbst  (als  abstracte 
Grösse),  denn  diese  Zahl  ist  nicht  bei  dir  (in  deinem  Besitz).« 

Im 

Also  kann  iüOw  ^JUc  nicht  gesagt,  weil  nicht  gedacht  werden. 

Ebendahin  gehören  endlich  die  als  allgemeine  gramma- 
tische Formenparadigmen  gebrauchten  Derivata  des  Stammes 
Jois,  insofern  sie,  nie  mit  dem  Artikel  verbunden,  als  durch 
sich  selbst  determinirte  Eigennamen  gebraucht  werden.  Sind 
sie  hingegen  indeterminirl ,  so  gehen  sie  ganz  in  die  Kategorie 
der  gewöhnlichen  Galtungsnennwörter  zurück    (Mufas.sal   S.  v 

Z.  3  —  4,  wo  iJuo  statt  Xäa?  zu  lesen  ist:  »Die  Form  Jsjiil  als 

Eigenschaftswort  [Adjectiv]  ist  nur  unvollkommen  abwandel- 
baro).  Zur  Aufhellung  des  etwas  schwierigen  Gegenstandes 
gebe  ich  hier  den  Commentar  Abulbakä's  zu  d.St.  (Ref.  Hdschr. 
72,  S.  23  Z.  20  ff.)  :  »Diese  Formenmaasse  der  Nenn-  und  Zeit- 
wörter sind  eine  Art  Eigennamen  für  allgemeine  Begriffe.  Denn 
man  bezeichnet  durch  ein  solches  Formenmaass  einen  gram- 
matisch delerminirten  Gesammtbegriff ,  iüjw  ,c-Ux,  der,  auch 
wenn  man  ihn  auf  die  Form  eines  Adjectivs  anwendet,  stets  als 
Substantiv  erscheint.  Gebraucht  man  ein  solches  Wort  als  Be- 
zeichnung eines  Einzeldinges  seiner  Gattung,  so  ist  es  ein  gram- 
matisch indelerminirtes  Substantiv;  gebraucht  man  es  aber  als 


295     

ein  durch  sich  selbst  (ohne  Anwendung  des  Artikels)  bestimmtes 
Gattungswort,  so  ist  es  ein  grammatisch  determinirtes  Sub- 
stantiv. Findet  man  dann  in  dem  einen  wie  in  dem  andern 
Falle,  dass  ein  genügender  Verhinderungsgrund  der  vollen  Ab- 
wandlung vorhanden  ist,  so  geht  das  Wort  nach  der  zweiten, 

WO  nicht,  nach  der  ersten  Declination.    Man  sagt  z.  B.  Jotil  Jo 

öya^j  "^  'xsu^  o>^"'  *^"^  jedes  Af'al,  das  ein  Adjectiv  ist,  geht 
nach  der  zweiten  Declination«,  mit  Jotil  nach  der  ersten  Decli- 
nation, weil  Ji'  in  der  Bedeutung  von  ein  jedes,  wie  in  Jsjs-.  J^, 
ein  jeder  Mann,  dem  von  ihm  regierten  Worte  die  Indetermi- 
nation  aufnöthigt;  nun  ist  aber  dieses  Jotsl,  wie  gesagt,  nicht 
Adjectiv  (in  welchem  Falle  es  nach  der  zweiten  Declination 
gehen  würde),  sondern  Substantiv;  somit  ist  nur  eine  Ur- 
sache der  zweiten  Declination,  die  zeilwortä  hnliche  Form, 
vorhanden ;  daher  wird  es  nach  der  ersten  Declination  ab- 
gewandelt, obgleich  die  Wörter,  denen  es  zum  Formenmaasse 

dient,  wie  j4S^\  und  ähnliche,  nach  der  zweiten  Declination 

gehen,  da  bei  ihnen  zwei  von  den  dazu  erforderlichen  Ursachen 
zusammenkommen  :  die  zeitwortähnliche  Form  und  d i e 
Eigenschaft  als  Adjectiv,  Es  widerspricht  sich  auch 
durchaus  nicht,  dass  das  Formenmaass  voll  und  das  damit  Ge- 
messene unvollkommen  abgewandelt  wird ,  indem  hinsichtlich 
dieser  Endabwandlung  jedes  von  beiden  seinem  eigenen  Ge- 

setze  folgt.  —  Umgekehrt  sagt  man :  ».xj  U-wl  ^LT  \j>\  Jjts^ 
OjAflAj  xJLs  »Wenn  das  Af'al  ein  indeterminirtes  Substantiv  ist, 

so  geht  es  nach  der  ersten  Declination«,    so:  Jjisi ,  nach  der 

zweiten  Declination;  denn  da  es  hier  als  ein  durch  sich  selbst 
determinirter  Gattungseigenname  steht,  so  kommen  bei  ihm 
zwei  Ursachen  derselben  zusammen:  die  Determination 
als  Eigenname  und  die  zeitwortähnliche  Form,  ob- 
gleich die  Wörter,    denen  es  zum  Formenmaasse  dient,    wie 

JJi.s!  und  piAjj ,  nach  der  ersten  Declination  gehen ,   da  sie  in- 

determinirte  Gattungsnennwörter  sind,  mithin  bei  ihnen  nur 
eine  Ursache  der  zweiten  Declination,  die  zeitwortähn- 

20* 


29G     

liehe  Form,  stattfindet.  —  Sagt  man  aber  (wie  im  Texte): 

ojci>Lj  ^  'isuo  Jotslj  (Juli  «Joyj  ^lÄil  Q^xi ,  »das  Fa  län,  dessen 
Femininum  Fa  lä  ist,  und  das  At*^al  als  Adjecliv  gehen  nach  der 
zweiten  Declination«,  so  gilt  dies  nicht  nur  von  den  beiden 
Formenmaassen,  sondern  auch  von  den  Wörtern,  auf  welche  sie 
angewendet  werden;  aber  bei  jenen  ist  der  Verhinderungsgrund 
der  ersten  Declination  ein  anderer  als  bei  diesen  :  bei  dem  ersten 

Formenmaasse,  q^^,  ist  es  die  Determination  alsGal- 
tungseigenname    und    der  Bildungsanhang    an,    bei 

dem  zweiten,  Joel ,  die  Determination  als  Gattungs- 
eigenname und  die  zeitwortähnliche  Form  :  hingegen 

bei  den  Wörtern  nach  dem  ersten  Formenmaasse,  wie  ..jXw 

ist  es  die  Eigenschaft  als  Ädjectiv  und  der  Bildungs- 

an  hang   An,    bei    den    nach    dem    zweiten,   wie  „^sA,   die 


zeit  wort  ä  hnli  ch  e  Form  und  die  EigenschaftalsAd- 
j  ecti  V.  So  folgt  hinsichtlich  der  Endabwandlung  auch  hier  jedes 
dieser  Wörter  seinem  eigenen  Gesetze.  —  Man  sagt  ferner  (wie 

im  Texte):  Joiäl^,  äUs  5->-*^5^  iö^OLb  ^^^  »das  Formenmaass  von 

Talhah  und  Isba*^  ist  das  Fa'lah  und  das  If  al.«  Hier  geht  Fa'lah 
nach  der  zweiten  Declination  wegen  der  Determination 
als  Gattungseigenname  und  des  Feminingeschiech- 
tes,  Talhah  selbst  aber  wegen  der  Determination  als 
Personeneigenname  und  der  Femininform;  If'al  thut 
dasselbe    wegen    der   Determination    als    Gattungs- 

eigenname  und  der  den  Imperativen  Jicl,  Jui  ähn- 
lichen Form,  Isba'  selbst  hingegen  geht  nach  der  ersten  De- 
clination, weil  es  ein  inde  term  i  ni  rtos  Gattungsnenn- 
wort ist  und  von  den  Verhinderungsursachen  der  ersten  Decli- 
nation bei  ihm  nur  eine,  die  zeit  wo  rtähniiche  Form, 
stattfindet.« 

I,  267,  §  595,  Z.  1  u.  2.  »^pL^  apparent,  ^„«-cax  renferme 
dans  resprih.  Gleichbedeutend  mit  j^'l»,  Flur.  J>\^,  ist 
i^Jäji,  Flur.  ot^-^Ii^,  in  der  Ableitungsform  entsprechend  dem 


297 

.♦;^i2>j,  Plur.  ol-«.Aia^,  während  dem  J>\Jib  zunächst  das  mit  „tji^^ 
gleichbedeutende^,A4-<to,  Plur,  jUä»  (s.  S.  455,  I.W  u.12)  gegen- 

übersteht,   ^^xoa  und  .x^/^ri  sind  in  dieser  Bedeutung  elliptische 

Ausdrücke ;  denn  nicht  das  Pronomen ,  sondern  das  Nomen, 
dessen  Stelle  es  vertritt,  ist  »renferm6  dans  l'esprit«;  das  Pro- 
nomen selbst  aber  ist  das  Wort,  durch  dessen  Anwendung  jenes 
Nomen,    nur   gedacht    und   unausgesprochen,    im   Geiste   be- 

schlössen  bleibt,  also  eigentlich  io  -».Anil ,  das,  wodurch  dies 
geschieht.     Dieselbe  Ellipse    zeigen    Ijcol!  ,    das  Subject   des 

r  -   ,  O  J 

Nominalsatzes,  statt  s^  !j^xU! ,  das,  womit  angefangen  wird, 

^_vj.L>m,  to  QtjTOVy  statt  »^  ^j.L>Ul ,  im   Gegensatze  zu  ^^y^\ , 

TD    VOT^TOVy    U.   a. 

I,  268,  Z.  1.    ))  Jlc  nom  proprea,  auch   näher  bestimmt, 
durch  Apposition  der  Art  zur  Gattung,  Jlc  **«! ,  wie  man  sagt 


j^*n]      ucijCI  iiJiiiii  uco     i^cijuwuib,       9,AJ     ^/^ 


'iLsjui  ik.^^   determinirtes  Nennwort ,    ».Jo  ^m\   indeterminirtes 


Nennwort;  mit  dem  Artikel:  JjJ!  j*.^"^!,  K5.*it  (**«"^1,  äjCüi  *-w':il. 
So  Seihzade  zu  Beidäwi  Sur.  33  V.  1 :  ^\jt.^\  «-^>w>-Ij  ;i,L*i*  «Jil  »oUj  jJ 
»Gott  der  Allerhöchste  hat  ihn  nicht  bei  seinem  Eigennamen 
gerufen«,  wo  Zamahs'ari  bloss  x^-a^Li  hat.  Dann  mit  der  in  diesen 
Berichten  Bd.  VIII  S.  9— 10,  Bd.  XIV  S.  20  — 22  besprochenen 

Verwandlung  der  Beiordnung  in  die  Genitivanziehung  Jlc  JLvt, 

jjLxJ!  ^\,  wie  Beidäwi  zu  Sur.  2  V.  209   (I,  1!!^,  2)   ^\  ^\j, 

wo  nur  eine  der  von  mir  verglichenen  Handschriften  das 
ebenfalls  mögliche  Jl*J!  x^-^L  hat.    Und  so  schreibt  Mehren  in 

seinem  Dimis'ki  S.  ^f»  Z.  8  An  ^».vwi . 

I,  268,  Z.  4—2  V.  u.  »t^  Jjtj  Baalhek,  (::jyAy:a=*  Hudhra- 

maut.  On  nomme  ces  composes  ^_^j<  v^y  composes  inlime- 

ment   combines.«     Von    dieser   Wortclasse    ist   noch    die   Rede 


298     

S.  314  §715,  S.  340  §790,  S.  381  Z.  2  fiF. ,  S.  406,U0. 
Ueberall  ist^^ys  in  ^c^y>}  Relalivnomen  vom  Inf.  _jx,  S.  314 
Z.  17u.20  Jou,  .jcas»,  i}-:^,  -tyi2>  in  Jou  u.s.w.  mitNominaliv- 

endung,    S.  381    Z.  3    und  Anm.  1    (jo-jt  nach  A^   in  (jojt, 

o ,  -,       o-  -  ' 

xoj  in  iCx3j  zu  verwandeln.  —  Im  Allsemeinen  behandelt  die 

alte  Sprache  solche  Nominalverbindungen  auf  doppelte  Weise: 

1)  Als  gewöhnliche,  regelmässige  Genitivanziehungen  mit 
vollständiger  Bezeichnung  des  Verhältnisses  beider  Wörter  zu 
einander,  so  wie  ihrer  syntaktischen  Stellung  im  Satze  durch 
die  Nominativ-,  Genitiv-  oder  Accusativendung  des  ersten  und 
die,  sei  es  der  ersten,  sei  es  der  zweiten  Declination  angehörende 
Genitivendung  des  zweiten.  Hier  findet  eine  wirkliche  Zusam- 
mensetzung, d.  h.  eine  Verbindung  der  beiden  Wörter  zu  einem, 
mit  Aufgebung  der  selbstständigen  syntaktischen  Form  des 
ersten,  noch  gar  nicht  statt,  und  wenn  die  Grammatiker  neben 

einem   _iÄv_,y^^J"    oder   ^^^^xw^J^j"    doch   auch    von   einem 

iöLtolu^J"  oder  ^\j:o\^^^Ji  reden  (Mufassal  S.ö  Z.  11  u.  12, 

Alftja  ed.  Biet.  S.  ffv  Z.  14 — 16]  ,  so  hat  dies  keine  formell- 
grammatische,  sondern  nur  logische  Berechtigung,  insofern  die 

W-30,  ,J035, 

begriffliche  Verbindung    von  ti)oJ>ju   und  y>S'^y    ebenso 

eng  ist  wie  die  von  (ikjjju,  jaJ>J>,.  So  wird  auch  'sJla  ti^JlS 
u.  s.  w.  dadurch  ,  dass  man  es  mit  Beibehaltung  der  Genitiv- 
anziehungsvocale  ioUxÜ,  ^ioUaJL»  ,  ÄjUiJLs  in  einem  Worte 
schreibt,  noch  kein  Compositum,  ebensowenig  als  dies  mit 
liULu  und  j^-pK  der  Fall  ist.  Erst  durch  die  Setzung  des  Ar- 
tikels vor  den  ersten  Theil  jener  Zahlwörter  (s.  diese  Be- 
richte Bd.  XIV,  S.  43  Z.  1 1  ff.),  :<^Lc  eJliJi  oder  iüUijliJI  u.  s.w. 

kommt  die  Verbindung  dem  Begriffe  einer  Nominalzusam- 
mensetzuiig  so  weil  nahe,  als  dies  bei  Beibehaltung  der  Ge- 


■     299     

nitivanziehungsform  überhaupt  möglich-  ist.  Vollkommene, 
auch  formelle  Verschmelzung  aber  tritt  erst  dann  ein,  wenn, 
wie  in  mehreren  jener  zusammengesetzten  Zahlen  im  Neu- 
arabischen, zu  dem  Wegfall  der  Endvocale  noch  Verkürzungen 
eines  oder  beider  Theile  hinzukommen ,  in  welchen  sie  ausser- 
halb der  Zusammensetzung  nicht  erscheinen  können,  ohne  ihre 
Bedeutung  zu  verlieren;  wie  das  ägyptische  tultmeja,  rub'- 
meja,  dreihundert,  vierhundert,  u.  s.w.  {Tantavy,  Traite  de 
la  langue  arahe  vulg.,  Pref.,  XXI,  26),  ahadäsar,  etnäs'ar, 
telalelcis'a  r,  elf,  zw'ölf,  dreizehn,  u.  s.  w.  mit  Ausstossung 
des  ain  (ebend.  S.  6),  oder  die  noch  stärker  verkürzten  syri- 
schen Formen  hidas',  l'nas,  t'littas'  u.  s.w.  [Caussin,  Gr. 
ar.  vulg.  1.  Ausg.,  S.  64). 

2)     Als    wirklich    formelle    Nominalzusammensetzungen, 

XaT^;.«  oLi'r^,  im  obenangegebenen  Sinne.  Während  dann  das 
erste  der  beiden  Wörter,  —  nun  der  vordere  Theil  des  zu- 
sammengesetzten einen  Wortes,  —  auf  ein  bloss  lautlich  ver- 
bindendes, keine  grammatische  Function  verrichtendes  ä  oder 
auf  ein  wurzelhaftes  i  endet,  geht  das  zweite,  —  nun  der 
hintere  Theil  des  einen  Wortes,  —  nach  der  zweiten  Decli- 
nation,  oder  bleibt,  wenn  er  auf  a  ausgeht,  äusserlich  völlig 
unabgewandelt,  so  dass,  wenn  in  diesem  Falle  das  unveränder- 
liche Ausgangs -i  des  ersten  Theiles  hinzukommt,  die  Genitiv- 
anziehung und  die  Zusammensetzung  sich  formell  von  einander 

nicht  unterscheiden:  Nom.  tiLJU^,  uj-Xj'-^*^,  ^^'^l^,  Gen.  und 

Acc.  ii)yJl*J,  v-j.jCjiAjw,  !^äJLä ,    Ebenso  in  der  Deminutivform: 

Nom.  (iUJ-otji),   («jXjiAjot.^,  ^^IJLJIjj.5  j    Gen.  und  Acc.   liLJLow, 

>,jXjcX.jjw,  ^^LäJLj^s  (Mufassal  S.aa  Z.  12.   Die  Form  v^jXiAaäjo 
•  -^  '•    ••     '       •'  *'— ^  * '  •  ^  ••    ••    j 

Gen.  und  Acc.  vjXjiAjow,  giebt  Abulbakä  in  seinem  Commen- 
tar  zu  dieser  Stelle,  Ref.  72,  S.  387  Z.  24,  ausdrücklich  an; 


1)  So  ist  in  Dieterici's  Alfijah  S.  i^'ft  Z.  8  zu  schreiben  st.  liLLoij  und 
demgemäss  in  derüebersetzung  S,  357  Z.  21  bu  ailabakku  st.  bu  ailibakiiu. 


, 300     -- — - 

iLäJLi.ys  habe  ich  nach  dieser  Analogie  gebildet.)  Nur  die  mitiu^, 

zusammengesetzten  männlichen  Eigennamen  gehen  unveränder- 
lich, wie  im  ersten  Theile  auf  ä,    so  im  zweiten  auf  1  aus: 

Nom. ,  Gen.  und  Acc.  nj^ax*«,  äj^ -ke  .  Jedoch-können  auch  sie 
nach  Einigen  wie  die  übrigen  behandelt  werden:  Nom.  &j_j-Ajyw, 
Gen.  und  Acc.  &jj-*-y.«,    Dual.  Nom.  ^^Ujj^ouw,    Gen.  und  Acc. 

.-A^j-AA-w ,    Plur.   Nom.  (^ j_^j,>.aa« ,    Gen.  und  Acc.  ^-x^_^>ju*; 

s.  Gauhari  in  de  Sacy's  Anthol.  gramm.  S.  1 53  Z.  26-29,  d.  türk. 
KAmiis  ebendas.  S.  154  Z.  22  u.  23  ,  Alfijah  ed.  Biet.  S.  rf 
Z.  14  u.  15.  —  Nicht  classisch  aber  sind  die  in  beiden  Theilen 
durch  alle  Casus    unveränderlich    auf  ä   ausgehenden  Formen 


i^Vj  Jju  ,  oj./a  j.*:a==",  j^j.^  [»^j,  u^j^^  fL*-  u.  s.w.  S.  268  Z.  4  v.  u., 
S.  340  Z.  3  U.4,   S.  381    Z.  3;    denn  die  Zusammensetzungen 

dieser  Form,  wie  ./iXc  xvA*i>  und  ic>«-o  vi^yo,  gehören  begriff- 
lich   zu  einer  andern  Classe,    den  iüyU;C2j  oLy-*;    s.  S.  269 

Z.  11 — 19,  S.  420  Z.  6 — 14.  —  Auch  wissen  die  altern  Gram- 
matiker von  einer  Uebertragung  der  dieser  letztern  Classe  zu- 
kommenden völligen  Abwandlungslosigkeit  auf  die  erstere  noch 
nichts;  im  türkischen  Kamüs  u.  d.W.  oyi|.*i2:>  fügt  erst  der 
Commentator  (^.L.;i)  zu  den  beiden  ersten  Behandlungsvveisen: 

Nom.  oj^,-^:^^ ,   Gen.  und  Acc.  oj-*vC2>,  und  Nom.  oy>  f^oss-^ 

Gen.  oyi  f^oi^i  Acc.  oj./«  r"'^'^^  *)»  J^^^  dritte  »wie  -xi>.£  iC»*^4-=>« 

hinzu.  Wasit  al-nahu,  Madras  1820,  S.  IfC,  sagt  am  Ende  des 

Capilels  über  die  zusammengesetzten  Wörter :  ^JLc  U^j^Uj  Loij 

v.,ÄAjtAi2S  J^'bll  Vr^Äc  J^Liül  ^i>-5  iMj-^  ^3  r"*^   JCaw.^  Lt*^   ^;Oiftj| 

iw-jx  L^  i^Asuir':^!  oLiil  Qj^  Q^  (»^  "^'^j    »Was  aber  die 


o  ^    >  o     ^ 


1)  Als  zulässige  Nebenform  ist  hierbei  noch  ein  o^^  -*ai>- ,    Gen. 
u.  Acc.  KJyA  jt^^J»- ,  wie  (jo.j!  *Lw  und  jXj^  j»K   erwähnt. 


301     

Behandlungsweise  der  beiden  zusammengesetzten  Wörter  (in 
üU)jtj  u.  s.w.)  betrifft,  nach  welcher  sie   beide  unwandelbar 

auf  ä  ausgehen,  dem  Ji^  iCw.^i>  darin  ähnlich,  dass  der  zw'eite 
Theil  ganz  der  Form  des  ersten  folgt,  so  ist  dieselbe  schwach 
begründet;  oder  es  müssten  alle  auf  Genilivanziehung  be- 
ruhende (und  daher  principiell  in  beiden  Theilen  abwandel- 
bare) Zusammensetzungen  zugleich  unabwandelbar  seyn«, 
was  einen  innern  Widerspruch  ergeben  würde.  Am  Kürzesten 
drückt  Ibn-Hlsam  in  Sudiir  al-dahab  (Bülak,  J.  d.  H.  1253) 
S.  i**,  Z.  13  seine  Missbilligung  dieser  Form  aus,  indem  er  unter 
den  unveränderlich  auf  ä  ausgehenden  Nennwörtern  aufzählt: 

xliJ  ,3  liUJju _j..:s^^  »und  Wörter  wie  liLJju  nach  einer  Dia- 
lektform von  gerin  ger  Gel  tung«,  — die  Deminutivform 
als  .AÄ^'  gebraucht.    Anders  Jakut  S-Ivt**  Z.  12—15. 

S.  269   Z.  1  u.  2    r)nom  de  sigtiißcationa  sehr,  »noni  (Videe 

[abstraite) ,    Gegensatz   von  q:^)    6lre  concret.     Slgnification, 

Bedeutung,  ist  j^ow  da,  wo  es  dem  JjgJ^  der  Wortmaterie  und 
Wortform,  entgegengesetzt  wird. 

S.  269  Z.  14  ))*J»,t((  sehr.  ä-oLj  .    y>Ce  dont  le  commencemenl 

renferme  la  valeur  d^une  preposition  (.(  sehr,  ce  dont  la  seconde 
pnrtie  renferme  la  valeur  d\me  particule  [conjonctive] ;  s.  Mu- 
fassal  S.v.  Z.  6  u.  8,  und  vgl.  daselbst  S.11  1.  Z.  bis  S.v.  Z.  3 
mit  S.  V.  Z.  8  bis  S.  vt  Z.  8.  Hieraus  ergiebt  sich  ,  dass  die  nach 
den  arabischen  Grammatikern  in  diesen  Zusammensetzungen 
l)egrifflich  enthaltene  Partikel  nicht  »eine  Präposition«  oder, 
wie  es  S.420  Z.  9  u.  10  nach  Martellotto  heisst,  »eine Präposition 
oder  ein  anderes  Worta,  sondern  immer  nur  die  Conjunction  ^  ^ 
und  diese  nicht  zu  dem  ersten  oder  nach  S.  420  Z.  8  u.  9  »zu 
einem  der  beiden  Wörter  oder  allen  beiden«,  sondern  natur- 
gemäss  immer  nur  zu  dem  zweiten,  als  dasselbe  dem  ersten 
coordinirend,  hinzuzudenken  ist.  An  sich  klar  und  auch  von 
de  Sacy  anerkannt  ist  dies  in  den  zusammengesetzten  Zahl- 
wörtern von  11  bis  19,  S.420  Z.13  u.  14,  S.  424  Anm.  Z.5— 10, 


'j,  -  - . 


-xLc  Äjdi  St.  ö,.ixcj  »jijj;  j   '■äj^  ciAÜLi"  st.  .«ci^c^  ^jj/JIj,    durch  alle 


302     

drei  Casus  hindurch.  Aber  auch  vi>yo  c>yo  S.  269  Z.  16  u.  17, 
S.  420  Z.  10  — 11  ,  bedeutet  nicht  »v^*^  i.^  vi^yj  iVi»  ^^  »lai- 

5on  en  maisona,  sondern  (^^»-u  ^i,i  vi^^^j  oder  u>v-oJ  u>^,  Haus 

an  Haus,  wne  maison  ä  cöte  de  Vautre,  in  i^^r^J  ^^^^  <^J^^i 
er  ist  mein  Nachbar,  Haus  an  Haus,  als  Zustandsausdruck 
=  jc-^^i^J  iüLo  Läo^/fl,  so  dass  sein  Haus  an  das  meinige  stösst; 
sLw-*  ^l^  an  und  für  sich  einfach  st.  zL*^,^  L>L>o  »au  malin 
et  au  soir«,  S.  269  Z.  17  u.  18,  was  dann  durch  Verallge- 
meinerung den  Sinn  von  ilMwOj,  «.Ljo  J.^  S.  420  Z.  11  u.  12 

(Mufassal  S.vt  Z,  1  u.  2)  erhält.  Wo  hingegen  Sinn  und  Sprach- 
gebrauch vor  dem  ersten  Worte  eine  Präposition  verlangen,  da 

wird  sie  auch  gesetzt,  wie  ^joj^  lM;^  i5  ]y^*)  ^  sie  geriethen 
in  Irr- und  Wirrsal,  Mufassal  S.  11  1.  Z.  und  S.v»  Z.  1,  vgl.  mit 
S.W  Z.  15  u.  16. 

S.  271  Z.  15  — 17.  Dass  diese  Definition  von  lX-«L>,  Pri- 
mitivsubslantivum,  dem  morgenländischen  Begriffe  davon  im 
Allgemeinen  nur  dann  entspricht,  wenn  man  die  Bedeutung 
von  »derivation«,  ^LäxxiJ,  im  einheimischen  Sinne  auf  die  Ab- 
leitung von  einem  Yerbalstamme  beschränkt,  —  daher  z.  B. 
alle  Ableitungen  von  Nennwörtern  durch  Bildung  von  concreten 

Relativwörtern  auf  ^ —  und  J.ll_  und  abstracten  auf  xj —  und 
xolL_  davon  ausschliesst ,  —  bemerkt  de  Sacy  selbst  im  fol- 
genden §.  Ebendeswegen  aber  sollte,  um  den  Begriffsumfang 
gleich  von  vornherein  richtig  zu  bestimmen,  statt  »rf'wn  aittre 
tnota.  und  »d  d\mtres  7notS(.i  stehen:  d'wn  nom  d^action  und 
ä  des  verbes  et  des  noms  verbaux.  Mit  andern  Worten :  ein  (AxL> 
ist  ein  concreles  Substantivum,  welches  weder  von  einem 
abstracten  Verbalnomen  abgeleitet,  noch  selbst  ein  solches  ist 
[Lane,  I,  S.  452  Gol.  2:  »a  neun  that  is  not  an  inf.  n. ,  nor 
derived  from  an  inf.  n.«)  und  daher  nicht  wie  ein  Yerbalderivat 


303     

vermöge  dieser  Ableitung  einen  activen,  passiven  oder 
neutralen  Beschaflenheits-  oder  Eigenschaftsbegriff  an  und  für 
sich  (Adjectivum),  oder  in  Verbindung  mit  einem  Wesens-  oder 
Sachbegriff  (Substanlivum),  sondern  durch  sich  selbst  zunächst 
einen  Wesens-  oder  Sachbegriff  ausdrückt,  mit  dem  sich  dann 
Beschaffenheils-  und  Eigenschafts- Begriffe  vermöge  der 
Natur  des  durch  das  Wort  bezeichneten  Wesens 
oder  Dinges  verbinden.  Freilich  gilt  auch  die  in  solcher 
Weise  beschränkte  Definition  immer  nur  für  die  Basrische 
Schule,  die  aus  ungenügenden  speculativen  und  empirischen 
Gründen  das  abstracto  Verbalnomen  als  die  Quelle  des  Verbums 
und  aller  Verbalderivale  betrachtet,  wogegen  die  Kufenser  das 
genetische  Verhältniss,  in  Uebereinstimmung  mit  unserer  An- 
schauungsweise, gerade  umkehren,  so  dass  bei  ihnen  das  n.  act. 

selbst  ein  UU-üw«  des  Verbums  ist,  während  die  Basrenser  ge- 

nöthigt  sind,  demselben  als  dem  »J^  «wäx.ciw<  zwischen  dem  J^L>- 

und  dem  oiX/i^  eine  besondere  Mittelstellung  anzuweisen.  — 

Immer  aber  wird  durch  jene  Begriffsbestimmung  den  Primitiv- 
substantiven in  einseitiger  Weise  eine  Entwicklungsfähigkeit 
durch  Ableitung  von  Denominalivverben  mit  ihren  Infinitiven 
und  andern  Derivaten  abgesprochen,  die  sie  offenbar  ebenso  gut 

wie  die  ursprünglichen  Verbalstämme  besitzen.  So  ist(j/,.li  nach 

den  Arabern  selbst  eine  '\s:iii:^  '\süo  (Ihn  Hisäm,  Sudür  al-dahab, 
BiMäker  Ausg.  vom  J.  d.  H.  1253,  S.  1,  Z.  20  u.  21),  eig.  equi- 
tans,  iTtfisviov,    dann    mit   Hineinlegung  des  Persönlichkeits- 

begriffs  eques,  irCTtEijg,  —  abgeleitet  von  ^j^i  mit  den  nn.  act. 

iCwLs,  **^3ij*,  ^'S^'^^y,  ßj*^  guter  Reiter  oder  Ritter  seyn.  Aber 
wollte  man  auch  diese  Ableitung  gelten  lassen,  so  bleibt  doch 

-3- 

das  gewiss,  dass  ^^  selbst  erst  von  dem  Primitivsubstantivum 
j_wj    abgeleitet,    dieses   also   zwar    Oixcivo  ^ks.^    aber    nicht 

w  3 

iJ^  oixxi-fl  ^  ist.  Und  so  in  unzähligen  andern  Fällen.  Selbst 
fremdsprachliche  Nennwörter  erzeugen  innerhalb  des  Arabischen 
Verba  ,   wie   das   hier  Z.  23    unter  acht  arabischen   Prioiitiv- 


304     — - 

Substantiven  aufgeführte  JolXJ^,  JoJuL«,  JlX^,  mantile*),  die 

Verba  jjs^  und  Jl>wo,  das  pers.  iA>-g^  das  Vb.  Aa^  mit 

dem    Abstractnomen    3l\>.^  ,    das    griech.    i_3^jJLs    das  Vb. 

ouJlJ,  v.JuJiÄj  mit  dem  Abstractnomen  iCä/JLs  (s.  diese  Be- 
richte Bd.  XV  S.  96).  Ja  die  Gemeinsprache  hat  sogar  aus 
fremden  Eigenschaftswörtern,  —  soweit  wir  w  issen,  ohne  Ver- 
mitteiung    vou   Zeitwörtern,    —   Abstracta    gebildet;    so    aus 

pers.  Ki);!!,  fein,  zart,    K^>l;i,  Feinheit,  Zartheit  (s.  Meninski 

und  den  türk.  Kamüs  unter  (AÜJjJl ) ,  und  bei  Jephet  ben  Eli 
(In  Provv.  Sal.  cap.XXX  commenlarius,  ed.  Auerbach,  Boonae 
1866,  S.  24  Z.  8,  S.  26  Z.  3)  aus  pers.  JoJLi,  unrein,  — 
mit  Beibehaltung  des  unarabischen  \^,  —  »^^j,  hinSö,  Un- 
reinheit, Unreinigkeit,  wohl  zu  unterscheiden  von  äSSki,  muSa, 
Geistesstumpfheit.  Der  Herausgeber  hat  das  Wort  beide  Male 
in  das  dem  Sinne  nach  richtige,  aber  gewiss  nicht  ursprüng- 
liche »■  IlXä  verwandelt. 

S.  271   Z.  23  i) gre7iade (s.  sehr,  coing. 
S.  272  vorl.  Z.  »-^jJü«    sehr.  ^^JCs .  ' 

S.  273    Z.  9  u.  10.     »Le   mot   8>5!   dieu  doit   etre  consi- 

dere  comme  Torigine  du  verbe  x!i  adorer,  honorer  comme 
dieu.ti     Unzweifelhaft   ist   dieser   denonu"nalive  Ursprung   nur 

von  \JI  in  der  neuern  Bedeutung  vergöttern,  mit  dem  Re- 

flexivum  aJL»  (s.  J?oc^Äor  unter  Apotheose,  Apotheoser,  Deification, 

o  - 
Deifier) ;  aber  »■bJI  selbst  ist  ursprünglich  ebenso  w^e  iC^bJI  ein 

abstractes  Verbalnoraen  der  Form  JLäs  von  «Jt  oder  *j!  (s.  Lane] 


K)  Der  Uebergang  des  lat.  t  in  das  arah.  d  ist  vermittelt  durch  die  hel- 
lenistische Erweichung  des  t  nach  der  Liquida  n  zu  d ,  wie  die  Griechen 
noch  jetzt  z.B.  Iviöq  wie  endos,  livrt  wie  andi  aussprechen. 


305 

in  der  Bedeutung  von  aeßag,  welches  dann,  wie  (_jb:i"=  »-j^:^«, 

in  die  des  concreten  aeßaGfia  übergegangen  ist  und  so  aucii 
von  Seilen  der  Bedeutung  und  Bedeutungsableitung  dem  nna 
1  Mos.  31,  42  und  «''ni,  ]J>*5,  Gegenstand  göttlicher  Verehrung, 

entspricht.    Die  Grundbedeutung  der  Wurzel  jl,  wie  sie  sich 

zunächst  im  Reduplicationsstamme  3^  ausgebildet  hat,  ist  die 

des  griech.  uäylQ,  nämlich  die  der  unruhigen  Bewegung,  für 
deren  Uebergang  in  das  geistige  Gebiet  aXtco  eine  treffende 
Parallele  liefert.  Schon  morgenländische  Sprachforscher  gelten 
hier  Fingerzeige  zur  Auffindung  des  Richtigen  (s.  Beidäwi,  I,  S.f 
Z.  16  ff.),  und  ich  habe  diese  weiter  verfolgt  in  einer  Anmerkung 
zu  Delitzsch^  Commentar  über  die  Genesis,  3.  Ausg.  S.  64  —  66, 
und  in  der  Ztschr.  d.  D.  M.  G.  Bd.  X,  S.  60  Anm.  2. 

S.  273  Z.  19  —  21.  »Dans  mon  opinion,  JLc  savoir^  to 
sldavai,  oiJb*  jiirer,  to  dfivveiv,  sont  de  l'espece  des  noms 
nommes  oiÄ^:^/o;  Ac  science,  STtiOTtjinrj ,  ^^Ls-  serment,  OQXüg, 
sont  de  l'espece  appelee  JuL^.«  (Vgl.  hiermit  S.  281  Z.7— 9.) 
Was  das  erste  betrifft,  so  war  im  Gegentheil  nach  allen  Quellen 
nie  JLc,  sondern  stets  JU,  wie  noch  heutzutage,  n.  act.  von 
Jic  in  der  Bedeutung  erkennen,  wissen,  während  das 
hier  in  Frage  kommende  JLc  zwar  ebenfalls  von  dem  Verbal- 
stamme Jlc  in  dieser  Bedeutung  abzuleiten,  also  kein  (AxL>  ist, 

aber  von  Haus  aus  concrele  Bedeutung  hat:  etwas  wodurch  oder 
woran  man  etwas  anderes  erkennt,  Zeichen,  Abzeichen,  Merk- 
mal. Als  wirkliches  Verbalabstraclum  aber  gehört  JLc  zu  Jlc; 
eine  aufgesprungene  Oberlippe  haben:  wiesvohl  es  auch  hier  als 
gleichbedeutend  mit  iCjlc,  iUJLc  von  der  aufgesprungenen  Stelle 
selbst  gebraucht  wird.  —  Was  zweitens  os-Jl^»  und  v.jJL:>  betrifft, 
so  ist  letzleres  nach  dem  Kämüs  ebenso  wie  oJl=>  und  ^J>X:>- 


306     

Verbalabstractum    von   v,jJbs.,  schwören,    so  dass  man   z.B. 

mit  voller  Verbalreclion    sagen   kann:    xLIL  *J  ^,j!i>^  ihm  bei 

Gott  zuschwören;  daneben  aber  auch  concretes,  keiner Verbal- 
rection  mehr  fähiges  Verbainomen :  beschworenes  Bündniss. 
Auch  hier  also  finde  ich  kein  Primitivsubstantivum;  denn  ofifen- 

bar  ist  jenes  zweite  v_sJb-  nur,  wie  JLc  in  der  Bedeutung  Kennt- 

niss,  Wissensgegenstand ,  Wissenschaft  (Plur.  jyJ^),  wie  unser 

Essen  und  Trinken,  le  boire  et  le  manger,  ein  xj  ^^j«  jOuci/o, 

ein  zu  concreter  Bedeutung  erstarrtes  Verbalabstractum. 

I,  274,  5  v.  u.  ytsourdsn  s.  das  zu  I,  227,  2  Bemerkte. 

o  - 

I,  274,  14.  Um  yt^^  comhien«^  unter  die  noms  primilifs 
biliteres  im  eigentlichen  Sinne  rechnen  zu  können,  müsste  man 
davon  absehen,  dass  es  kein  einfaches  Urwort,  sondern  (s.  Er- 
gänzungsblätter zur  Allgem.  Hallischen  Literaturzeitung,  Febr. 

1843,  Nr.  15  u.16)  aus  ^  =zyXi  und  dem  davon  im  Genitiv 

^  O  ' 

angezogenen,  regelmässig  zu  j.  und  dann  zu  *  verkürzten  U»  zu- 
sammengesetzt ist,  ursprünglich,  wie  L  selbst,  unbestimmtes 

Nennwort,  wörtlich:  der  Betrag  von  was  (d.  h.  von  irgend 
etwas),  irgend  welcher  Betrag,  aliquantum,  aliquot,  was  in  der 

alten  Sprache,  im  Gegensatze  zu  y.,  als  Ausdruck  für  eine 
verhältnissmässig  grössere  Anzahl,  unserem  gar  manches 
(manche),  gar  vieles  (viele)  u.  s.  w. ,  im  heutigen  Ara- 
bisch unserm  einige,  etliche  entspricht;  als  Fragenennwoit 

gleichbedeutend  mit  dem  später  in  ji,\\X'i  kadd^s  zusammen- 
gezogenen s-^^  ^^\  yXi:  der  Betrag  von  was?  was  für  ein 
Betrag? 

I,  275,  2.  »ö^^j«  gemeinsprachlich  fürcyj.i:y;  s.  Hariri 
in  Anthol.  grammat.  S.  f1  Z.  18  ff. ,  und  Lane  u.  d.W. 

I,  276,  2.  ,)3U;ü!((  sehr.  ^i^\ , 


307 


I,  276,  6  —  8.  »o^XLo«  ))CJU|»»j>«  sehr.  o^iXo^  03,-0*. 
Allerdings  ist  die  hier  bezeichnete  Worlclasse  dem  Aramäischen 
theils  entlehnt,  theils  nachgebildet:  aber  die  ursprüngliche 
Identität  des  Ausgangs-t  dieser  Fremdlinge  mit  ihrer  eigenen 
Femininendung  ist  den  Arabern,  ungeachtet  desNebeneinander- 

bestehens  von  Formen  wie  o^-a:^-  und  »5j>->,  o^XL«  und  ä^jOU, 

J,  ,,  >-,  -o, 

o^L>  und  äljb> ,  Oj-j^j  und  »Li'. ,  in  der  Sprachpraxis  nicht 

zum  Bewusstseyn  gekommen,  und  ihren  Sprachgelehrten  ist 
daher  das  üt  (s.  das  Literaturblatt  zu  Fürst's  Orient,  ISil, 
Nr.  8,  Gol.  98 — 100)  wenigstens  in  allen  Wörtern,  in  denen  es 
sich  von  einem  sicher  erkennbaren  dreiconsonantigen  Stamme 
leicht  ablöst,  nicht  eine  von  Haus  aus  weibliche  Endung, 
sondern  ein  zur  Verstärkung  der  Bedeutung  dienender  Zu- 
satz*), welcher  an  und  für  sich  genommen  die  Wörter,  denen 
er  angehängt  wird,    in   dem   nächsten,    d.h.    dem  Masculin- 

geschlechte  lässt.  Nur  weil  Kj>yjSJsL  beide  Spinnengeschlechter 
begreift    (Beidavvi    zu    Sur.  29,  40),    und    die   adjectivischen 

o^^*,  o^'^,  Oj.-*i=>,  Oj->i^,  o^-*l=>")  theils  ebenfalls  von 
beiden  Kamelgeschlechtern ,  theils  nach  dem  Sprachgebrauche, 


<)     Abussuüd    zu    O^lj"    Sur.  2,  249:    v.i>-öLÄil    .A*i    HiAji/i   a^'j 
Oj-^^j»)    Oj.^U^.     Seihzäde   zu   Beidawi  über  u:^^-*iuLc   Sur.  29,  40: 

vi>yöLdJ  vi:AAs*-J  sAjI;  L^l   <>-ir^  rr*   O^iLb  sLxi'  *-ö  iLJl^ .    Der 
türk.  Kaniüs  zu   OjXU! ;     Oj^.^    o^i,»)    Oj-*^»)    o^5Xa  _j-*-iil 

OJ.5ÜU    u*o    .0   ^y^JS    \*JLaX    .0    »lAji;    i^J^    ^f^     ölXÄav    äJjÄ*    O^J-Jj 

2)  Nach  Gauhari  hat  auch  o>*^  nicht  bloss  Substantiv-,  sondern 
auch  Adjectivbedeutung :   ^yS'y»  ,^\  Ol>"^^^  ^^^J  • 


30cS 

y '  -  .  >'  - 

wie  oj-A^. ,  oder  nach  der  Natur  der  Sache,  wie  o^s»-,  nur 
von  weiblichen  Kamelen  gebraucht  werden,  sind  diese  Wörter 
gen.  communis,  beziehungsweise  gen.  feminini;  daher  sie  auch 
ihr   o    bei    der   Bildung   des   Relalivnennworles    festhalten: 

^    ■>  ,<j ,  j  -  - 

^ySJ^  u.  S.W.  Die  übrigen  hingegen,  —  mögen  sie,  wie  OjiX«, 

o^i^-ci-,  oj^"^,  o^Awij ,  o^Lü,  oj.4.5>j,  oj-^P.,  o^-jij,  ur- 
sprüngliche Abstracta  seyn   und  erst  nachher  zum  Theil,  wie 

besonders  o^Lb ,  concrete  Bedeutung   gewonnen ,  oder,  wie 

Oj.j'j,  Stets  gehabt  haben,  —  sind  Masculina ,  und  als  solche 
hallen  die  zweisylbigen  mit  ruhendem  Alif  der  ersten  Sylbe 
im  gebrochenen  Plural  das  t  fest:  o»n^[^',  ci^^^,  ganz  a's 
ob  es  zum  Uibestande  des  Wortes  gehörte,  nach  der  Be- 
handlungsweise  des  n  von  qLI^  und  qLjsp.  ,  PI.  ^-jJj^*«  und 
^->j£>ij.  ,  während  das  dem  Sprachbewusstseyn  als  Feminin- 
endung gegenwärtige  ä  und  o  im  gebrochenen  Plural  wie 
im  Relalivnennwort  abgeworfen  wird.  Von  den  dreisylbigen 
mit  bewegtem  festen  zweiten  Consonanten  werden  keine  ge- 
brochenen und,  soweit  meine  Beobachtung  reicht,  überhaupt 
keine  Plurale  gebildet.  —  Erst  die  weitere  Anhängung  eines, 
in  seiner  äussern  Lautform  dem  n—  des  aramäischen  st.  em- 
phalicus  entsprechenden  femininiscben  ^i-  giebt  einigen  dieser 
Wörter   auch   im  Arabischen    das   Feminingeschlecht,    wie   in 

S^4S>j,  i_y^j,  (^^^4;  (Arabb.  provv.  I,  S.  521,  Nr.  8),  oder 
prägt  dasselbe,  insofern  sie  es  schon  haben,  äusserlich  be- 
slimmter  aus,   wie    in  ^iJ-^i^^  und  ^i^Jb- .  —  Warum  freilich 

OjJLs»  —  die   einzige  Ausnahme   von    der  oben  angegebenen 

Regel  —  nicht  bloss  Masculinum ,  wie  inmier  in  der  neuern 
Sprache,  sondern  in  der  allen  auch,  und  zwar  vorzugsweise 
Femininum  ist,  können  wir  aus  niin ,  das  bei  seinem  Ueber- 
gange  in's  Arabische   die  Geschlechtsbeslimmtheit  verlor  und 

diese  nur  in  den  Nebenformen  äljL^  u.  ioL>  behielt,  ebenso  leicht 


.     309     

erklaren,  wie  die  drei  Formen  des  Relativnomens  ^^l=>,  i^_^^ 

und  J5LS-  und    den  Plural  ^,i>>^[^ ;  für  die  morgenländischen 

Sprachgelehrten  aber  blieben  das  Doppelgeschlecht,  die  Her- 
kunft und  die  eigentliche  Bedeutung  des  Wortes  ebensoviel 
Räthsel,  wiewohl  einige  durch  die  Annahme  einer  ursprling- 

liehen  Form  äjjL>  von^-iL^.  Uj>  der  Wahrheit  ganz  nahe  kamen. 
In  welche  Irrgänge  andere  hineingeriethen,  indem  sie  theils  das 
Wort  zwar  richtig  von  Lis.  ableiteten,  aber  die  Urlänge  der 
ersten  Sylbe  durch  Umstellung  einer  angeblichen  Urform  o^_j-o> 

in  o^jj>  und  deren  Verwandlung  in  o^Ls*  erklärten,  theils 
durch  Zurückführung  des  Wortes  auf  den  Stamm  j^vp»  aus  der 
Weinschenke  sehr  erbaulich  einen  »Ort  des  Verderbens  für 
Seele,  Geld  und  guten  Ruf«  machten,  theils  darin  sogar  die 

Form  JjäIs  von  einem  gar  nicht  existirenden  Stamme  c>-!^> 
fanden:  das  kann  man  im  türkischen  Kamiis  unter  c>«.;^>  und 
bei  Laiie  unter  Us»  und  ^^jy>-  nachlesen. 

In  gleicher  Weise^für  das  dem  aram.  nwts,   /n-»v;  -  vom 

Partie.  ^»B,  [i^,  entnommene  o^iLb  als  jj^ls  einen  Stamm 
vi:/jLb  aufzustellen,  war  wegen  der  Unverträglichkeit  des_bundo 
in  einem  und  demselben  Stamme  nicht  möglich  ;  ein  pj-^  oder 
«JOS  gab  es  nicht;  hier  also  blieb  den  einheimischen  Gelehrten 
zur  Erklärung  des  nalurlangen  ä  nichts  übrig  als  die  füro^Ls> 

angenommene  Umstellung:  ojjytu  oder  o^-oLj,   dann  oj-tj-o 

oder  o^Ä-J^,    zuletzt  o^U?  (Beidawl  zu  Sur.  2,  257,  wo   in 

meiner  Ausgabe  oJi«  statt  o^jts  zu  schreiben  ist) ;  die  neben 

vi>s-k£l_j,Ljf  vorkommende  Pluralform  ^^\jhj\  aber,  die  als  Plur. 

fr.  von  ^iliaJ^  oder  >s//ln't  auf  das  Richtige  hinwies,  deutete  man 
als  Verkürzung  von  v:>yjil^ ,  »weil,«  sagt  der  türk.  Kamüs, 
»das  o  ursprünglich  ein  Zusatzbuchstabe  ist«  (Mufassal  S.  !vl 
Z.  12  — 14),  von  dem  man  daher  meinte,  er  könne  gelegentlich 
4  866.  21 


310     

auch  wegfallen.   —    Bei  Ojj'j  schien   die  Nebenform  o^"  die 
Annahme  eines  Stammes  u:a>u'  mit  diesen  beiden  Derivaten  als 


Jj^fili  und  ,}yti  zu  rechtfertigen,  und  wirklich  griffen  Einige  zu 
diesem  Äuskunftsmittel ;  Andere  führten  dagegen  an,  Stämme 
mit  identischem  ersten  und  dritten  Consonanten  seien  über- 
haupt selten*),  und  insbesondere  ein  Stamm  c>xJ'  sonst  nicht 

nachweisbar;    das  Wort,    ursprünglich  o^Lii:    o^jjj,    dann 

Oj.j'j,  komme  von  ^_jlj',  zurückkehren,  als  Benennung  eines  Ge- 
räthes,  in  welchem  man  das  und  jenes  aufbewahre,  so,  dass 
das  aus  ihm  Herausgenommene  immer  wieder  in  dasselbe  zu- 
rückgelegt werde,  und  auch  der  Besitzer  wegen  der  darin  auf- 
bewahrten Sachen    immer  wieder  zu  ihm   zurückkomme   (Za- 

maljsari  und  Beidawi  zu  Sur.  2,  249,  und  Lane,  und  v'j). 
Diesen  und  ähnlichen  Curiositäten  gegenüber  hat  Rüdiger^s  Be- 
weisführung für  die  ägyptische  Herkunft  des  Wortes  in  Gesen. 
Thes.  doppeltes  Gewicht,  und  ich  füge  nur  noch  hinzu,  dass 
wiederum  aus  Nma^n  durch  Verwechselung  der  tenues  t  und  k 
mßtOTog   entstanden    zu  sein   scheint.     Ueber   das    im   ersten 

Stücke  dieser  Beiträge  S.  131  u.  132  ^besprochene  s^jj  sagt 
Abulbakä,    Bef.  Hdschr.  72,   S.  722  Z*24— 27    (zu  Mufassal 

3  ,  3  - 

S.  !v1  Z.  2  u.  3)  :  »Man  hat  auch  sjj'j  für  Oj.j'j'  gesagt.  Letzteres 

' '-  3    ,     , 

geht   nach  der  Form  ojLts  wie  oj.*r>j ;   seine  Grundform   ist 

3  ,  , 

demnach  o».j».j,  dessen  (wurzelhaftes)  Wäw  man,  wie  das 
von  OfccLI^;  in  Alif  verwandelt  hat.  Tabüh  ist  die  medinen- 
sische ,  tabüt  die  koreisitische  Dialektform.  Ibn  Ma'n  sagt: 
»Die  Medinenser  und  die  Koreisiten  gehen  in  der  Aussprache 
keines  im  Koran  vorkommenden  Wortes  auseinander,  mit  ein- 
ziger Ausnahme  von  tabüt.« 


1)  Statt  \JiXi^  (jw-Lk  in  meinem  Beidawi,  1,  S.  ITa  Z.  12,   und  statt 
v^Jui^    L-"^    ^"    ^^^*'    Zamahsari,    S.  t11    Z.  8   v.u.,    schreibe    man 


311     

I,    276,    10    »iüa^jyo  SL»«    auch    s.^o^  $u,    rundes    t. 

0-=->«^-  0-30-.W,  O-  30, 

13  »ÄJjIix  SLj«  auch  8i:>»|lX4^  9Lj  oder  »h^Lu^  (Zamahsari  zu 
Sur.  24,  39  :  iLbj,ii»^  iL;ö  oLxxäj  ^j> ,  dagegen  ebendaselbst 
älPifi  J^f^  bj^cXxi  j^Uj  äLxjJüV  oder  üi^j.^«^,  wie  in  dem  neue- 
sten ,  in  Beirut  erschienenen  arabischen  Wörterbuche  Muliit 
al-Muhit,  S.  iöf :  »Wenn  das  Feminin -o  an  das  Ende  eines 
Zeitwortes  tritt,  behalt  es  in  der  Schrift  seine  gewöhnliche 
Gestalt,  z.  B.  c>o^,  und  heisst  dann  sIjj.^^^  i^'j';  tritt  es  aber 
an  das  Ende  eines  Nennwortes ,  so  bekommt  es,  wenn  dieses 
im  Singularis  steht,  die  Gestalt  eines  punktirten  h,  ':s.L>ysiXA  ^\J>^ 
z,  B.  iüjL3-,  und  heisst  dann  iLb^j,/«  i^'ü ;  ist  das  Nennwort  ein 
Pluralis  sanus,  so  wird  wie  in  oULi:  ein  '»1dj,»^a  i^'j,  ist  es  ein 

Pluralis  fractus,  so  wird  wie  in  äLc^ä  ein  '\!o^i^s-\j  geschrieben.« 

I,  276,  1.  Z.  )>^_^j((  sehr,  ^^j;  nach  der  richtigem  An- 
nähme,  die  sich  auf  die  Form  des  Flur,  qj-^j  und  des  Relativ- 
nomens  i^^äj  stützt  und  der  de  Sacy  selbst  336,  17  und  364,  12 
folgt,  j^.  Der  türk.  Kamüs  :  »Die  Urform  von  ^\  ist  ^äj  oder 
j-o  mit  zwei  Fathah.    Im  Misbäh  steht,  die  Urform  von  .-jl  sei 

'3  -  ,  5  o 

j^j  mit  zwei  Fathah,   oder_j.Äj  mit  Kasr  des  b.    Nach  der  letz- 
tern Annahme  ist  die  Formveränderung  geringer  und  unbedeii- 

G     o  Oo 

tender.«     ^äj  oder  j^j    entspricht  allerdings   dem  Femininunj 

o^ ,   aber  das  i  dieses  Wortes    ist   nur  der  zurückgeworfene 

Nachklang  vom  dritten  Stammconsonanten  ^  in  geschlossener 

Sylbe,    wie    das   u    in   c>.i>!   von  ^.     Die   durch   die   Plurale 

oUj  und  o!y>-i  bestätigten  Grundformen  beider  Wörter  sind 

—  -  ,  i 

iüJo  und  ■öfci>! .  Ebenso  ist  das  i  von  ]3  und  das  daraus  ab- 
gestumpfte und  gedehnte  e  und  e  von  ]3  und  ]3  neben  dem 

21  * 


312 

PI.  D133  ZU  erklären.  ^^^  geben  die  Araber  selbst  nur  als  n.  act. 
von  ^e^  ■    Das  Nähere  s.  bei  Lane  u.  ^^ . 

I,  277,  1     ))j»i  bouche ,  qui  est  pour  8^«.    Wie  das  *  in 

^\  oder  *>ol   (Gen.  j*^\,  Acc.  U-ol)  den  abgeworfenen  Halb- 

consonanten ,  so  ersetztes    auch    in    ^i,  j^,  j«i   die  ruhenden 

Halbconsonanten    !,  ^^  und  ^,    welche    nach  Abwerfung   des 

ursprünglich   auslautenden   »  der  vollen   Formen   »13,  iu»,  b^ 

keinen  festen  Anhaltspunkt  zur  Anfügung  der  Casusendungen 
darboten ,     daher    mit    Nunation    und   Vocalverkürzung    nur 

li,  Li,  v_5,  mit  dem  Artikel  LäJI,  |^t,_jÄil  ergaben,  —  Zwerg- 
formen ,  die  das  Arabische  bloss  in  der  Genitivanziehung 
duldet:    sji,  äjls,   »Is,  iJ^J;  _ji  u.  s.w.     Der  türkische  KAmüs 

stellt    die    Sache    folgendermassen    dar:     »sLäj!,  ^>äj!  ,   *^'t, 

5-5  3  ^ 

XSPjäJI  und  JiS\   bedeuten  alle  gleicherweise   den  Mund,  pers. 

dahän ;  Plur.  »^^M  und  *Uil .  Dieses  |»Ui!  hat  keinen  ihm  ma- 
teriell entsprechenden  Singular;  denn  die  Urform  des  Wortes 

war  8^;  wie  nun  von  dem  Worte  iJ.^,  so  wurde  auch  von  sjs 
das  8    abgeworfen ;    da  aber  auf  diese  Weise   ein    (durch  An- 

hängung  der  Casusendungen  _j.5,  _j.5,  \ji)  vocalisch  zu  be- 
wegendes 3,  an  das  Wortende  zu  stehen  kam  und  der  vorher- 
gehende  Vocal  ein  ä  war,  so  wurde  (wie  in  Lar  für_ya£)  das  3 

in  \  verwandelt,  woraus  sich  b  (mit  der  Nunation  l3)  ergab. 
Nun  darf  aber  kein  Nennwort  materiell  bloss  aus  zwei  Con- 
sonanten bestehen,  deren  zweiter  das  n  der  Nunation  ist.  Des- 
wegen wurde  das  (schwache)  ^  in  das  ihm  ähnliche,  aber 
starke  ^  verwandelt;  denn  ausserdem  dass  sie  beide  Lippen- 
consonanten  sind,  so  entspricht  das  ^  dem  ^   auch  insofern, 


313     

als  bei  dem  *,  wenn  man  es  wie  das  ^  forttönen  lässt,  eio 
dumpfes  vocaliscbes  Summen  nach  der  innern  Mundliöhle  hin 

hörbar  ist.  Im  Dual  sagt  man  qLÜ,  q|>^  und  qC^I,  aber  die 
beiden  letzten  Formen  kommen  nur  vereinzelt  vor.«  —  Der 
türkische  Ueberselzer  fügt  hinzu:  »Der  Artikel  über  dieses  *s 
nimmt  in  den  graintnatischen  Schriften  eine  wichtige  Stelle  ein; 
er  wird  bei  der  Untersuchung  über  die  »sechs  Nennwörter« 
(Mufassal  S.l  Z.  9  ff.)  in  der  Wäfijah  und  besonders  im  Com- 
mentare  des  Seih Radieddin  (H.H.  Bd.  V,  S.  7  Z.3)  ausführlich 
behandelt.  Das  Wesentliche  davon  ist  Folgendes :  Da  das  »  am 

Ende  des  Wortes  sj.s,  derselben  Form  wie  j^ä,  an  und  für  sich 

keinen  starken  Laut  (o»./o  oJ^)  hat  und  nur  leisetönend 
(^^^^ss>,  s.  I,  S.  29  Z.  1  ff.)   ist,   so  wurde  es  wie  ein  weicher 

Buchslabe')  abgeworfen,  so  dass  nur_^3  übrig  blieb.  Somit 
wäre  nun  ^  Abwandlungsconsonant  (v'-^5  '^-^t  ^'  h-  End- 
consonant  und  Träger  der  Abwandlungsvocale)  geworden  und 
müsste  (weil  es  diese  Stellung  nicht  einnehmen  kann,  s. 
I;,  S.  105  u.  106,  §  208  u.  209)  ,  ebenso  wie  in  Lac  und  L>^, 
statt  ^j^koc  undj.5*jj  in  I  verwandelt  werden;  sollte  nun  aber 

dieses  li,  wie  die  ebengenannten  Wörter,  die  Nunation  an- 
nehmen ,  so  kämen  zwei  ruhende  Buchstaben  (das  Alif  und  das 
n  der  Nunation)  zusammen  (fan),  und,  da  dies  hier  nicht  zu- 
lässig ist,  müsste  das  Alif  ausgestossen  werden  (fän ,  wie  *asän, 
rahän),  hierdurch  aber  würde  ein  nunirtes  Substantiv,  von  der 
Abwandlungsendung  abgesehen,  nur  noch  aus  einem  einzigen 


1)   Abulbaka,  Ref.  72,  S.  717  Z.  24  11.25,  zu  Mufas.sal  S.  !vf  Z.  1  7— 18  : 
»Das  3  wurde,  nach  Weise  der  weichen  Buchstaben  qjJJ!i^3->"  in  Wör- 

lern  wie  u\.j  und  *J>  st.  i^jiAj  und_j-«J  abgeworfen ,  wie  in  'dJiX:>  und  Ä-i^w 

St.  'x^SLÜ>  und  Ä^Ä*«  nach  der  Mundart  derjenigen  Araber,  welche  sagen 
»JipLii^  ich  habe  naich  mit  ihm  besprochen  (vgl.  Mufassal  S.  a1  Z.  1)  und 
i^jUw^  ÄAX)  t.i;J.4sC ,  ich  habe  mit  ihm  einen  Vertrag  auf  ein  Jahr 
gemacht.« 


314     

Consonanten  (f)  bestehen*).  Deswegen  sagt  man  mit  Ver- 
wandlung des 3  in  den  ebenfalls  labialen  und  die  Abwandlungs- 
vocale  ohne  Schwierigkeit  annehmenden  starken  Consonanten  *; 

A.   Im  Anschluss  an  den  Laut  dieses  Wortes  bilden  Einige  den 

Plural  j.Uil,  aber  der  eigentliche  Plural  von  »^s  ist  »l^s! ,  wie 

das  Deminutiv  davon  iuj.5  (Mufassal  S.aI  Z.  1).    In  Versstücken 

kommen  die  Dualformen  q^^  und  (jL^i  vor,  die  aber  selten 

sind.« —  Muhtar  al-Sahäh  unteres:  »Von  diesem  Worte  giebt  es 

drei  Dialektformen:  *i,  ^  und  *.5,  von  denen  jede  ihren  Vocal 
durch  alle  drei  Casus  hindurch  behält ;  Einige  aber  wandeln  es 
zweifach  ab  (wie  *jot  und^yi!),  indem  sie  im  Nom.  -.s,  im  Ge- 
nitiv *i .  im  Accusativ  ui  sagen.  Die  Verdoppelung  des  »  ist 
nur  in  Versstücken  zulässig.«  —  Nach  Abulbaka  a.  a.  0.  Z.  30  ff. 
sind  ^  und  ^i  ungewöhnliche,  durch  Nachbildung  des  nur  im 
St.  constr.  üblichen  Nominativs  und  Genilivs  ^s  und  J.  ent- 
standene Afterformen  von  ^ ,  wiewohl  Abu  Zaid  sie  von  Ara- 
bern gehört  haben  will.  Auch  die  Verdoppelung  des  »  in  dem 
jambischen  Verse : 

x,»i3Ajl  ^i  liXJdi   O^ÄJ  t5->^>         *^  ^^  <:,^=^-=>  'As   UxaJ    b 

lässt  er  bloss  als  dichterische  Freiheit  nach  der  Weise  des  Lj>jüL't 
im  Verse  Mufassal  S.  IH*  1.  Z.  gelten  und  verwirft  den  Plur.  *Ui! 

und  das  Deminutiv  ^.^^  als  incorrect.  Für  uns  sind  jene 
seitnern  und  neuern  Formen,  zusammengenommen  mit  dem 
aram.   mss,  >oa25,   nur  fortgesetzte  W^irkungen  des  schon  in  *s 


1)  Was,   wie  Abulbaka  a.  a.  0.  Z.  28    sagt,   pi-^JW  ist,  d.  h.  sonst 
nicht  vorkommt. 


315     

hervortretenden  Bestrebens,  den  Laulbestand  des  Wortes 
dem  anderer  Substantiva  gleichzumachen.  Dies  führte  über  die 
Zweibuchstabigkeit  hinaus  zur  Dreibuchslabigkeil,  und  diese 
wurde  bewirkt  theils  durch  das  Anhängen  dritter  schwacher 

Consonanten  in  q^^  und  qL^*»  nach  unrichtiger  Analogie  von 

qI^jT  und  Qi-yls ,  theils  durch  miltelvocalige  Dehnung  in  ni-a , 

theils  durch  consonantische  Schärfung  in  ^i  und  j«i  als  noth- 

wendige    Voraussetzung    der   Pluralform   J^\ .     Die   Gemein- 

spräche  hat  dieselbe  Reduplication  in  ^s  oder  ^  (st.  j«j,  durch 

Verwechselung  von  vj*  und  ö)  Mund,  Maul,  ^o  Blut,  JLj  Hand  *), 
daneben    aber  auch    die  vocalische  Dehnung   in  Jul    (s.  Boc- 

thor  unter  Main),  aram.  t"*«,   ^j|  ,  das  sich  zu  lXj  verhall  wie 

D13    zu    *i  . 

I,  277,  13  ,^^^\  joliet«  sehr.  ^JLy«! ;  denn  die  Abwandlung 

des  Deminutivs  richtet  sich  nach  der  des  Wortes,  von  dem 
«s  unmittelbar  gebildet  ist;  hier  also,  wo  das  in  der  Be- 
wunderungsform ^JLysl  u  vorkommende  Wort  (t,  315,  Anm.2) 

nicht  mit  den  Basrensern  als  Verbum ,  sondern  mit  den  Ku- 
fensern  als  Nomen  betrachtet  wird,  schliesst  es  sich  der  Elativ- 

form  ^Jw!  an. 

-,  ^       ^'        .  So 

I,  277,  16  ))  ^gj^S  siege  a  dialektisch  auch  ^^S,  ist  weder 

»nom  d'action«,  noch  »adjectif«,  sondern  als  concretes  Sub- 
stantiv unmittelbar  aus  dem  aram.  Noni2,  "•O'iis,  st.  emph. 
N^p'^iis ,  hebr.  nds,  nos ,  entstanden.  Das  6  ging  in  das  ara- 
bische i  über,  welches  dann  entweder  die  Abwandlungsvocale, 


4)  S.  meine  Diss.  de  gloss.  Habicht.  S.  9  Anm.*"^],  Tausend  und  Eine 
Nacht,  Bresl.  Ausg.,  Bd.  X,  S.  t^'ff  Z.  2,  Bd.  XII,  Vorr. ,  S.  55-56. 


316     

zur  Vermeidung  eines  Hiatus,    durch  Vermittlung   eines  sich 

aus  ihm  selbst  erzeugenden]  zu  sich  nimmt:  ^^J' kursijun, 

(iUI!  L£-wJ^  kursiju  1-maliki,  oder  auch,  nach  dem  Com- 

mentator  im  türk.  Kämüs,  seinem  Ursprünge  getreu  kein 
Tasdid  annimmt,  daher  im  Nom.  und  Gen.  mit  der  Nunation 

sich  verkürzt:  (j^-T  kursi'^,  mit  dem  Artikel  und  im  st. 
constr.  einfach  lang  bleibt :  ^^XIl  al-kursi,  liV-^A«^  k u r s i - 
ka,  vor  einem  Verbindungs- Auf  nur  in  der  Aussprache  kurz 

Cr   J  j 

wird:  vi)JLl\  .^^-^  kursi  1-maliki,  im  Accusativ  aber 
sich  in  ij  auflöst:  Ly^J^  kursijan,  ^^Jj\  al-kursi  ja, 
liUit  e^S  kursija  1-maliki.  —  Die  einheimischen  Ge- 
lehrten freilich,  die  von  jener  Herkunft  nichts  wissen,  sehen 
das  (^ —  für  die  gewöhnliche  Relativ-Ableitungsendung  an 
und  führen  das  Wort  in  abenteuerlichster  Weise  auf  ihr  eigenes 

o  o 

(wj"  zurück.    »Nach  den  Koranerklärern«,  sagt  der  türk.  KA- 

müs ,  » ist  fc^j^  ^^^  Relalivum  von  [j^S,  was  fest  auf  einander 

liegenden  und  eine  ziegelähnliche  Form  habenden  Viehmist  be- 
deutet. Der  Gebrauch  dieses  Reialivnomens  in  der  Bedeutung 
von  Thronsitz  und  Schemmel  beruht  nun  darauf,  dass  die  dazu 
verarbeiteten  Holzslücke  ebenfalls  fest  auf  und  über  einander 
liegen.  Weil  man  aber  spater  die  durch  jene  Ableitung  er- 
weckte Vorstellung  widerlich  und  abstossend  fand,  so  hat  man 
durch  Verwandlung  des  Kasra  in  Damma  die  Forn»  des  Relativ- 

nomens  in  ,  -j^S  verändert  und  gebraucht  es  nur  noch  selten 
in  seiner  ursprünglichen  Gestalt  ^^^S.a 

I,  277,  21    »^j*o-J.«   Allerdings  setzen   Gauhari  und  Fi- 

rüzabAdi  dieses  Wort  unter  den  Stamm  u*^, ,  und  jener  be- 
zeichnet das  n  als  hinzugetretenen  Bildungsbuchslaben;  aber 
er  widerspricht  sich  selbst  durch  die  richtige  Bemerkung,  das 


317     

Wort  sei  arabisirt,  Vr*^»  ^'^  auch  der  tUrk.  Kamüs :  »es  ist 
die  arabisirte  Form  des  pers.  ^j*^J«,  vdQMoaog. 

I,  277,  7  V.  u.    ))x!j/^((    sehr.  'i^jS  J> .    6  v.  u.   »äjij"« 

scBr.  ä^ijj" .  Die  Annahme,  dass  dieses  Wort  die  Form  sjXxi 
darstelle  und  von  einem  vierbuchstabigen  Stamme  ^5  Ji  her- 
komme, kehrt  das  wahre  Verhältniss  gerade  um.  Das  o  ist 
Bildungsvorschlag  und  das  Wort  &jI*äj  (st.  äJuäj,  wegen  des  ^) 
von  li"  einer  altern  Form  von  J . ,  woher  auchj-b,,  Bys\ ,  ein 
höher  ansteigender  Sandhügel.  Man  nannte  das  Schlüsselbein 
»J.Ä  j',  Dual  q'j^  j",  wie  jugulum,  als  eine  stegähnliche,  sich 
quer  über  die  umliegenden  Theile  des  Halses  und  der  Brust  hin- 
ziehende Erhöhung,  nicht,  wie  Firüzäbädi  unter  iä^  will,  von 
dem  Aufsteis;en  des  Athens  in  der  dahinter  liegenden 
Luftröhre.  Doch  hat  derselbe  das  Wort  auch  wie  Gauhari 
u-  A,  unter  dem  angeblichen  Stamme  ^,j  und  führt  da  als 
Grund  für  die  Ursprünglichkeit  des  c:;  an,  dass  man  in  der 
Bedeutung:   ich  habe  ihn  am  Schlüsselbein  getroffen,   nach  der 


%^^^^      >      o  -  J       ,  -  o  ^  ss-o^  o  ^  Si    350^0. 


Form  &JÜIä5  JJääj  Jijis  sage:   äiS j"  iwö  j"l  ^üIaSJ.    Unverkennbar 

aber  ist  dieses  Zeitwort,  wie  jugulare  von  jugulum,  erst  von 
dem  Nennworte  gebildet  und  das  ^  dabei  nach  der  allgemeinen 
Regel  [Mehren,  Epist.  critica  Nasifi ,  S.  87  Z.  13  fT.)  in  ^^ 
übergegangen. 

I,   278,    M    u.  12     »JL^if«   »^3l((    s.   diese  Berichte 

Bd.  XVI   (1864),   S.  306  Z.  15  ff. 

1,  281 ,  3  »bfj2oj>^  «  sehr.  LCSj  .  —  7-9.  Ueber  ^jU  und  JJ. 

s.  das  zu  S.  273  Z.i9— 21  Bemerkte.  —  18.  Als  Beispiel  vom 
absoluten  Gebrauche  des  indeterminirten  n.  act.  im  Accu— 
sativ  zur  Verstärkung  der  Bedeutung  des  ihm  entsprechenden 
Verbums  oder  Verbalderivats  war,  wie  in  den  folgenden  Stellen, 

einfach    l'/o   zu   schreiben    ohne    '^^j-y«;    denn    mit    diesem 


318     

bildet  das  n.  acl.  bloss  die  begriffliche  Vermittlung  zwischen 
dem  Verbum  und  dem  die  Stelle  unsers  Adverbiums  ein- 
nehmenden Adjectiv;  die  Bedeutungsverstärkung  liegt  dann 
also  nicht  mehr  in  dem  n.  act.  an  sich,  sondern  in  dem  das- 
selbe näher  bestimmenden  Adjectiv. 

I,  281   u.  282,  Anm.  1.    Das  hier  aus  einem  Commentar 

der  Alfijah  Angeführte,  wonach  v'/'^^^  ^^^  iO^*^  nicht,  wie 

schlagen  und  preisen,  nn.  act.  von  v/^  ^^^  l\4->  mit 

Verbalreclionskraft,  sondern,  wie  Schlag  und  Preis,  starre 
Verbalderivate  ohne  solche  Kraft  sind,  steht  in  geradem 
Gegensatze  zu  II,  162,  2  u.  3.  Aber  dieser  Widerspruch  ist  nur 
die  natürliche  Folge  eines  in  der  geschichtlichen  Entwicklung 
der  Sprache  begründeten  Processes,  wodurch  bei  den  Derivaten 

der  er^en  Verbalform  mit  einem  Vorschlags  _^  die  concrete  Be- 
deutung derselben  als  Orts- und  Zeitnomina  je  länger  desto  mehr 

ihre  abslracle  Bedeutung  als  Infinitive,  iCs,*-^«  .^iLa^j ,  überwog, 
so  dass  es  für  das  Sprachgefühl  immer  unmöglicher  wurde, 
der£;leichen  Wörter  noch  als  Verbaiabslracla  zu  behandeln  und 
z.B.  diejenigen,  welche  von  direct  transitiven  Zeitwörtern  her- 
kommen, noch  wie  die  gewöhnlichen  nn.  act.  solcher  Verba 
den  Accusativ  regieren  zu  lassen,  während  umgekehrt  in  älterer 
Zeit  die  volle  Kraft  des  direct  transitiven  Zeitwortes  sogar  noch 
in  davon  abgeleiteten  Orts-  und  Zeitsubstantiven   fortwirkte, 

wie  Arabb.  provv.  I,  S.  230  Spr.  64:  (|J*^;<:^JUJ)  ,j*o^  ^ f 
Lpj"^^!  fSol\^  wozu  Meidäni:  ^_^->olJ  LPj'^^I  Ji>Jl  u-^s^'JLj  vi^y^  \S^ 
c>--^.   ^^jj"   U^Low  ;-  LPJ>"b5_j,!   JiJl   ».ivoL^J  i^^iri;,  <"/^^  q'-^'j 

_j^  ^\  (^jlXj  "^ .  (Unter  den  Jii  sind  nach  dem  Ki'miüs 
^ji.^-^  Jü ,  also  Gazellen  zu  verstehen.)  »Ich  habe  ihn  an  den 
Orten  (dem  Orte)  gelassen ,  wo  die  Gazellen  ihre  Jungen  lecken 
(nach  anderer  Uebeiiieferung :  ihre  Jungen  aufscharren,  d.h. 
die  Reiser,  Blätter  u.  s.w.,  womit  sie  dieselben  bei  ihrem 
Fortgehen  bedecken,  l)ei  ihrer  Rückkunft  mit  den  Füssen  weg- 
scharren)«,  d.  h.   überhaupt:  an  öder,  unauffindbarer  Stätte. 


319 

Und  später  noch  wenigstens  mit  dem  die  Härte  dieser  Aus- 
drucksweise mildernden  J^LxJ!  iü«Ji;o  ^"^  ,  Dorn,  Muhammeda- 
nische  Quellen,  IV.  Theil ,  S.  öf  Z.  13  u.  14,  S.  ö.t  Z.  1  u.  2 
aus  MasS'idi :  iO:i»l  ^"^J  qIl\-«J5  ^]  Jjjuj  iuL^uo^  pj-*^^  ^^  "^j^ 

(wie  an  beiden  Stellen  für  JocS^  zu  lesen  ist)  :  »er  stieg  hinab 
zu  den  Orten,  wo  seine  Genossen  gefallen  waren,  und  zu  dem 
Orte,  wo  die  Leute  von  HamadAn  seinen  Schwestersohn  ge- 
tödtet  hatten.«  Solchen  Erscheinungen  zunächst  verwandt  sind 
die  zahlreichern  Fälle,  wo-^in  für  gewöhnlich  starres  Nennwort 
anderer  Form  die  Rectionskraft  eines  ihm  hinsichtlich  der  Be- 
deutung entsprechenden  Infinitivs  desselben  Stammes  bekommt, 

wie   Arabb.  provv.    I,   S.  355   Spr.  42:    Uxav!  ^^^^  e/ojL>^ 

»die  Dinge,  welche  die  Hyäne  ihrem  Hintern  erzählt«,  als  ob  es 

oboJc:^^'  hiesse;  bestätigt  durch  I,  S.  381  Spr.  120  :  ^Jj\  v::>o^'->l 


'  '  'f 


IJouot  ^^yf^  !>JJ^\.  Ebenso  II,  S.  810  Spr.  26:  ^ji^\  J'.^^ 
Jüail ,  »die  Drohungen  des  Trappen  gegen  den  Falken«,  als 
ob  o'Ju!  stände.  Wüstenfeld's  Kutbeddin ,  S.  n  Z.  2  u.  3  : 
;^Lsu'  äJü!  fA  Jj^l  lAP  iCcLb  ^ll  .lhji\  »schau  auf  den  Gehorsam 
dieses  Kindes  gegen  das  Gebot  Gottes«,  wo  iCcLi)  wie  jCcLbl 
conslruirt  ist,  wogegen  dieses  selbst  Z.  5  seine  Rectionskraft 
durch  das  Jw«lx!l  '»^.j^  f^  unterstützt:  ^lL*j'  äL\  ^»"^  L^LIj!  . 

Andere  Beispiele  dieserArt  s.  inZ)?e/enc/'s  Alfijah  S.  H.  drittl.  Z.  ff. 
bis  S.  Hi  1.  Z. ,  de  Sactjs  Gramm,  fl,  S.  I  68  §  282.*)  —  Was  nun 


1)  Aehnliches  findet  sich  nicht  nur  bei  den  lateinischen  Verbalderi- 
vaten auf  io,  wie  in  dem  bekannten  »quid  tibi  nos,  mendice  homo,  tactio 
est?«  bei  Plautus,  sondern  auch  im  altern  Deutsch  bei  denen  auf  ung, 
die  z.  B.  bei  Fischart  noch  ganz  wie  die  englischen  auf  ing  den  Accusativ 
und  Dativ  regieren,  wiewohl  neben  dem  Accusativ  auch  schon  der  Ge- 
nitiv des  Objectes  vorkommt;  s.  Vilmar,  Zur  Literatur  Johann  Fischarts 
(Programm  des  Gymnasiums  zu  Marburg  1846)  S.  18;  H.  Kurz,  Johann 
Fischart  über  das  im  J.  1588  zwischen  Zürich,  Bern  und  Strassburg  ge- 
schlossene Bündniss  (Aarau  1847,  S.  68. 


320     

besonders  die  Verbalderivale  mit  _^  betrifft,  so  hat  man  den 
durch  das  allmähliche  Absterben  ihrer  ursprünglichen  Verbal- 
natur und  Reclionskraft  schwankend  gewordenen  Sprach- 
gebrauch zu  fixiren  gesucht  und  allgemeine  Regein  aufgestellt, 
wonach  ihre  Function  als  abslracte  Verbalnomina  und  als  Orts- 
und Zeitnomina  theils  an  eine  und  dieselbe  Form  gebunden, 
theils  an  verschiedene  Formen  vertheilt  ist.   Nach  diesen  Regeln 

bildet  man  in  beiden  Bedeutungen  die  Form  ^}jJüi>  von  jedem 
Verbum,  dessen  charakteristischer -Imperfectvocal  a  oder  u, 
oder  dessen  dritter  Stammbuchstabe,  ohne  Rücksicht  auf  das 

Imperfectum,  ^  oder  ^^  ist;    die  Form  JotLo  von  jedem  drei- 

buchstabigen  Verbum ,    dessen    charakteristischer    Inijierfect- 

vocal  i  und  dessen  erster  Stammbuchstabe  3,  ist;  dagegen  bei 

demselben  Imperfectvocal ,  aber  einem  andern  ersten  Stamm- 
te ^ 
buchstaben,  geht  das  Verbalabstractum  nach  Jjü^,  das  Orts- 

und  Zeitnomen  nach  Joü^,  wie  v_;^c2^^  -j"^^,  schlagen,  sitzen, 
1-jvsiw,   ;j*J^    Ort  und  Zeit  des  Schiagens,  des  Sitzens,    Jm 

fliehen,    Jüd  Ort  und  Zeit  des  Fliehens.    Beide  Formen  nehmen 

auch  häufig  die  Femininendung  äJL  an.  (S.  Ibn  Wälik's  LAmijAt 
al-afal  von  Kellgren  und  Volck ,  S.  fl^  Z.  10  ff.,  Fo/c/c's  Text- 
ausgabe S.  t^f  Z.  1  ff.)  Doch  giebt  es  eine  bedeutende  Anzahl 
von  Doppelformen  und  Unregelmässigkeiten,  richtiger  viel- 
leicht: dialektischen  und  theoretischen  Schwankungen  (s.  das 
Verzeichniss   derselben    a.  a.  0.)  ,    zu  welchen   allen    endlich 

hier  und  da  als  Nebenform  von  '»Sj^la  und  iCUä^  noch  ein  äJLjüw 

sowohl  in  concreter  als  in  abstracter  Bedeutung,  in  einigen 
wenigen,  übrigens  streitigen  Beispielen  auih  die  entsprechende 

5  0, 

Masculinform  JsjtÄxi  kommt,  S.  284  Z.5u.6,  Lärnijah  S.  fö  Z.  11  fl"., 

O    5£ 

Textausg.  S.  t^'v  Z.  3  ff. ,  Lane  unter  »iJ^'n.  Ibn  Malik  scheint  so- 
gar, worauf  schon  Kellgren  in  der  Uebersetzung  der  Länujah 
S.  48  u.  49  Anm.  5  aufmerksam  macht,   über  das  Wesen  des 

fe*-t^  ,Aa:i>i    an  sich    nicht   im  Klaren  zu  seyn  ,   indem  er  ihn 


321     

bald  ^v>.>a/o,  bald  ^iAa^/i  j«.*»!  nennt.  Zwar  ist  derselbe  auch  in 
den  dort  angeführten  Beispielen  ,  ebenso  wie  in  den  Original- 
wörterbüchern, hingichtlich  des  Gebrauchs  zur  Verstärkung  des 
Verbalbegriffs  und  zur  Vermittlung  zwischen  diesem  und  einen« 
Adjectivum    ganz    wie    der   gewöhnliche    Infinitiv    behandelt: 

,i^  ^31,   Läamj>  L^lLo  v^^'ij  L-iw«  Vi-*^,  ^^^'■^i?-*  (3^5   u.  s.w.; 

aber  für  seine  volle  Infiniliv-Rectionskraft  ist  das  nicht  ent- 
scheidend, da  auch  ursprünglich  starre  Nomina  jene  Stelle  ein- 
nehmen können,  wie  Sur.  3,  49  !JoJui  btcXi:  a^ÄcI  st.  LLjoü", 
Makkari,  I,  S.f.f  Z.  12  »Uä^ls  lXo^!  'ki^  J^  If  st.  '^'liui,  oder 
^3t  j .     Einen    durchschlagenden    Beweis    dafür    würden     erst 

Stellen  liefern,  wo  dergleichen  Infinitive  von  direct  transitiven 
Zeitwörtern,  wie  diese  selbst,  den  Accusativ  regieren.  Nach 
den  oben  angeführten  Beispielen  von  Erhaltung  dieser  stärksten 
verbalen  Rectionskraft  sogar  in  Orlsnenn Wörtern  zweifle 
ich  um  so  weniger  an  der  Möglichkeil  derselben  Erscheinung 
bei  Infinitiven  dieser  Form  ;  bis  jetzt  aber  habe  ich  noch 
keinen  sichern  Beleg  dafür  aufgefunden,  woraus  wenigstens 
soviel  hervorzugehen  scheint,  dass  eine  solche  Anspannung  der 
in  diesen  Nominalfornien  wie  in  den  entsprechenden  ara- 
mäischen Infinitiven  ursprünglich  liegenden  Verbalkraft  sehr 
selten  geworden  ist.  Und  dieser  Mangel  an  bestimmten  er- 
fahrungsmässigen  Anhaltspunkten  für  die  Beurtheilung  der 
ganzen  betreffenden  Wortklasse  und  einzelner  Theile  derselben 
erklärt  auch  am  leichtesten  die  Widersprüche  in  den  Ansichten 
der  einheimischen  Gelehrten  darüber.  Von  den  Eingangs  er- 
wähnten beiden  Wörtern  geben  Gauhari  und  Firüzäbcidi  als  .Axa^ 

^   o   ^ 

nicht  v^-a12^,  wohl  aber,  im  Gegensatze  zu  jenem  Commentator 
derÄlfijah,  »Ju^  neben  äJ»-*^  (obschon  diese  zweite  Form  bei 
Gauhari  unsicher  ist;  s.  Lane  u.  lA^-s»),  wie  auch  in  Zamahsari's 
Mukaddimah  S.  toi  Z.  5  und  in  der  Lämijah  S.  U  Z.  6  (Textausg. 
S.  fö  1.  Z.)  hjC^' allein,   S.  rf  Z.  12  {(Textausg.  S.  ro  Z.  12) 


322 


mit  sJw^  zusammen  als  .Juax  erscheint.  Gegen  die  oben  an- 
geführte Unterscheidung  Ibn  Mulik's  nennt  TabrizI  zur  Hamasah 

*  o   - 

S.  !fi  Z.  8  U.7  V.  u.  v/*^=^  sowohl  Ortsnamen  als  Infinitiv;  gegen 
denselben  und  Gauhari  zieht  der  Kamiis  beide  Formen,  Jijo 
und   Aa  ,   zu  den  Infinitiven  von  jÄj  -s,  u.  s.  f, 

I,    283,    letzte   Co).    Z.   I  I    u.  12     »J^i«    n'^jJtsa    sehr. 


I,  283,  §  628.    Die  Lämijat  al-ai'äl  S.  !v  u.  Ia  (Texlausg. 
S.  fo  u.  t"1)   vervollständigt   diese  Aufzählung  noch   durch  die 

0-0  3 

seltenen  Formen  JJljts,  nur  von  mittelvocaligen  Stämmen,  wie 

C)'^^yM  von  oLw  und  Jal^c  von  J^Lc;  iiJ-oij,  wie  Xj<AaJj  (findet 

r  G= )  >  =  3  3 

sich  weder  bei  Gauhari  noch  bei  FirüzäbAdi)  ;  iCJL«s,  wie  iCJLciV 

03,,  3,,  3,.  '5,0,3  _  ,0,3  0533 

o^s  ,  wie  o^P.  und  Oj.*> , ;   i^y^')  ^^^^  iCJ.«^^*«  2^ ;   i^jijJts 

0=         3,  S  3      3  =  3     - 

und  iw^i^,  W'ie  iüyoj.jci3-  und  iCA/j^AÄ:>. 

I,  283,  drittl.  u.  vorl.  Z.    Die  beiden  Formen  JL*äJ"  u.  ol-»äj 

werden  nur  insofern  zu  den  Infinitiven  der  ersten  Form  ge- 
rechnet, als  sie  im  Allgemeinen  der  transitiven  oder  in- 
transitiven Bedeutung  derselben  entsprechen ,  aber  stets  mit 
dem  Nebenbegriffe  der  öftern  Wiederholung  oder  der 
grössern  Energie  (Mufassal,  S.1/\Z.8-10).  Ihrer  Form  nach 


1)  Hierzu  fügt  Firiizäbadi  noch  ,Jjti  und  (Jois  in  j^-Jji  und  ,  ^>-Lc, 

und  xL»s  in  i^Aii,  —  so  nach  dem  türk.  Käniüs,  nicht  xJ-c  und  ä.«JLc, 
wie  bei  Frey  tag. 

2)  Firüzcibadi   hat   dieses  Wort   bloss   in   der  concret-passiven  Be- 
deutung von   geschoren  (einen  geschorenen  Kopf  habend). 


323     

gehören  sie,  wie  J-oüj"  und  iUlÄftj,  zu  JoiiJ",  ^van,  Sran,  ihrer 
Bedeutung  und  ibrem  Gebrauche  nach  zu  jJts .  Die  regel- 
massige  Form  ist  JL*äj;  jLxäj  kommt  nach  Einigen  nur  in 
jjUaj  und  j^LäJLj,  nach  Andern  noch  in  JLi4J' ,  (JLcüj,  *_j\-ccö\ 
i^LxAj  und  iiLix*j'  vor;  s.  Lerne  unter  ,  •  »^o . 

1,  283,   I.  Z.    »iojLts«  bloss  von  mittelvocaligen  Stämmen, 

'30,  ,30,  ,30, 

wie    iük-Lo  von  q^j  qIj  ,    ^.»^aas    von    ^v^äj    \jo  ^    '^y^  von 

_       3  0- 

q^Xj  Qt-^,  ^i'^j-^Jp  von  (.^«Aj  j.Io  .  Das  ^  als  zweiter  Stamm- 
buchstabe verwandelt  sich  hier  in  j^  nach  demselben  Gesetze 
wie  als  dritter  Stammbuchstabe  in  den  über  die  Dreibuch- 
stabigkeit  hinausgehenden  Verbal-  und  Nominalformen:  die 
anwachsende  Länge  des  Wortes  verlangt,  gewissermassen  zur 
Ausgleichung,  eine  Abminderung  seines  Gewichtes,  o!.aä<^',  und 
so  tritt  an  die  Stelle  des  schwerern  und  dickem^,  zumal  vor 
dem  ü  der  zweiten  Sylbe,  das  leichtere  und  dünnere  ^.    Dies 

,      3  ü, 

angenommen .  ist  icyixs  die  richtige  Darstellung  des  Masses 
jener  Formen.  Andere,  wie  Ibn  Mälik  in  der  Lämljah  S.  !v  Z.  16 
(Textausg.  S.  Cf  1.  Z.)  stellen,  um  dieses  ^^  zu  erklären,  als 

,      3,0- 

ursprüngliches  Formenmass  ein  iCi^Ltj^s  auf,  das  zunächst  durch 

,35,  ,3  5,  ,>,u,  ,3,0- 

Insertion  äJj.äaj,  '^y'^  (für  iüj^U-o  ^  Kjj.i^xy)  und  dann  durch 
Ausstossung  des  zweiten  Slammbuchstaben    mit  seinem  Vocal 

,30,  ,        30,  ,30, 

ein  iCji-^:  i^-^o,  'i^y^  ergeben  haben  soll.  Dies  setzt  aber 
eine  sonst  nicht  nachweisbare  Verbalform  ^x^i  voraus,  w'ährend 
das  aram.  Pa'lel   jjfS),  ^fS,    das  hehr.  ]3i3,  |3l2,    und  die 

Nominalform  JJL*s  ebenfalls  von  mittelvocaligen  Stämmen   (vgl. 

,3  _  ,30, 

ööy*M  mit  sO^LX-yw,  einem  Infinitiv  desselben  O4.AVO  oLv)  un- 
mittelbar auf  das  Reduplications-Quadriliterum  iüjJL*i  Jjjti 
hinführen.     Denselben  Entwicklungsgang   zeigen    die   gleich-- 


324     

bedeutenden  Wörter    ^^^to^ ,    ^^ioyoyi ,    i U^yiy  ^) ,    ^^^y*? , 

I,  284,  2  »  j^«  jwuS«  sehr.  JJb,  J-y''^-    Es  ist  dieselbe 

Verstärkungsforra,  von  welcher  Z.  7  u.  8  gehandelt  wird  ;  s.  Lh- 
mijah  S.  rt*  Z.  10— 13  (Textausg.  S.^^  Z.  8—10),  Mufassal  S.V 

Z.  10  — 12.    Ein  J-ois  giebt  es  nicht;  dagegen  bemerkt  Abul- 

bakä,  Ref.  72 ,  S.  419  Z.  15  u.  16,  zu  der  so  eben  angeführten 
Stelle   des  Mufassal,    dass    der  Kufenser   al-Kisäi    nicht    nur 

■i\j.ajM3S>  statt  des  gewöhnlichen     j^kk3s>'  von  ächten  Arabern 

gehört  haben  wolle,  sondern  auch  für  diese  ganze  Formenclasse 
diese  doppelte  Aussprache  mit  verkürzbarem  und  mit  unver- 
kürzbarem  Alif  freistelle,  worin  er  aber  alle  Basrenser  und 
unter  seinen  eigenen  Schulgenossen  den  Farrä  gegen  sich  habe. 

S.  Lane  unter  ^ja^. 

I,  284,  8  — 10.  Der  Uebergang  der  Bedeutung  des  Passiv- 
Parlicipiums  in  die  des  Verbalabslractums  ist  schon  in  Anm.  52 
zu  DietericVs  Mutanal)bi  und  Seifuddaula  S.  174  mit  dem  Ueber- 
gange  des  concreten  iüj,>ojil  L*  und  '»Sy^ji\  U,  o,  tIj  das  was 

und  etwas  was,  in  das  abstracte  iü.LXAai!  Ic,  oti,  das  dass, 
d.h.  die  Thatsache  oder  der  Umstand  dass,  zusanmiengestellt 
worden.  Ueberhaupt  weist  Alles  darauf  hin,  dass  bei  der  ersten 
Sprachbildung  ein  später  in  eine  Sächlichkeits-  und  Persön- 
lichkeils -  Form  auseinandergegangenes,  ursprünglich  beide 
Sphären  umfassendes  einsylbiges  Nomen  mit  dem  Grundlaut  m 
von  der  allgemeinsten  Bedeutung  (was,  wer  =  Seiendes, 
Ding,  Person,  Wesen,  Sache,  Thatsache)  als  Verbal-  und  dann 


;^  1)    So  ausdrücklich    im  türk.  Kämüs;   fe*->^  ^Suis^   ^_5?J>3  (i)Jb 

*)->r*aäj  j^A^  iiKÄl|^  ;    falsch  bei  Freytag  l^oyOji,  und  daneben  ohne 

Vocale   iUisvOji . 

2)    Nicht,  wie  bei  Freytag,   SLi?J-^iax^   und   5Lax*a-o. 


—     325     ■ 

auch  als  Nominalvoischlag  mit  verschiedenen  Vocalen  zum 
Ausdrucke  sowohl  der  concreten  Begriffe:  was  und  wer  ist, 
geschieht,  Ihut ,  gethan  wird  (Activ-  und  Passiv- Partie),  das 
worin  etwas  ist  und  geschieht ,  wohinein  und  womit  etwas 
gethan  wird  (Wörter  füx  Ort,  Zeit,  Gefäss  und  Werkzeug), 
als  auch  zum  Ausdrucke  des  abstracten  Begriffes:  dass  etwas 
oder  jemand  ist,  geschieht,  Ihul,  getbanwird  (Verbalabsiraclum, 
Infinitiv)  verwendet  worden  ist.  Während  nun  von  den  mehr 
als  dreibuchstabigen  Zeitwörtern  die  Form  des  Passivparti- 
cipiutns  regelmässig  zugleich  als  Orts-  und  Zeitnomen  und  als 
Yerbalabstractum  dient,  beschränkt  sich  das  Passivparticipium 
der  ersten  Verbalform,  i}jjLM,  für  gewöhnlich  auf  seine  erste 
Function  und  überlässt  die  beiden  andern  den  leichtern  Formen 

JjtÄ/9  und  iüijtÄ/s;  aber  von  einigen  Zeitwörtern  hat  sich  (J^jtä^, 

*JytÄ^  und  ^"3^x509  als  abstractes Verbalnomen  erhalten;  s.  Mu- 
fassal  S.iv  1.  Z.  u.  S.Ia  Z.  I,  Rödiger  im  Glossar  zu  Lokman's 

Fabeln  unter  wJIä:o«  (wo  aber  ^^j^JLs^  als  Druckfehler  aus  Freijlag 
unter  ..^^Ls?  zu  streichen  ist),  Lerne  u.  lXI>  und  wäX^»! .  So  be- 
deutet öySiy>  oder  ■■iöycyA  im  Allgemeinen  lAc^,  Lo  oder  lXcj.j  U>, 

d.  h.  1)  was  versprochen  ist  oder  wird.  Versprochenes,  2)  dass 
etwas  versprochen  wird,  Versprechen,  Versprechung  ;  —  in  Ge- 

3  3 

nitivanziehung  ^öyCj.A  oder  s^öj^cyA  \)  das  von  ihm  Versprochene, 
2)  sein  Versprechen,  d.  h.  die  von  ihm  ausgegangene  oder  aus- 

3  30  , 

gehende  Handlung  des  Versprechens;  rit*-^^  p->'/^  =  r^:*^^  ^i, 
das  Kopfheben  des  Kamels,  in  doppelter  Bedeutung :  1)  von 
^-otJ^  fcj^  die  von  dem  Treiber  ausgehende  Handlung ,  wodurch 
dem  Kamele  der  Kopf  gehoben,  d.  h.  dasselbe  zu  kräftigem  Aus- 
schreilen mit  gehobenem  Kopfe  angelrieben  wird ;  2)  von  ^*J!  ii' 
die  von  dem  Kamele  selbst  ausgehende  Handlung  des  Hebens  des 
Kopfes,  d.  h.  jenes  kräftigen  Ausschreitens;  »ju-a^jw^,  J.>  Jl^j.,»**^ 

3         J   O,  3       i     0, 

=  *öy«^xi»,  J~>J(  ä_w.A.»,  der  Wohlstand  und  der  Nothstand  des 

1866.  22 


326 

Mannes;  sO^Jlrs*  =  iü'j>^L>  seine  Rüstigkeit;  itjy^i^  =  äJ^aoä* 
sein  Vorhantlenseyn.  In  den  drei  letzten  und  andern  derartigen 
Fällen,  wo  von  der  betreffenden  ersten  Verhalform  in  ihrer  eige- 
nen intransitiven  Bedeutung  ein  persönliches  Passivum  unmöglich 
ist,  liegt  dem  Gebrauche  des  JyiÄx  dieselbe  causative  Begriffs- 
wendung zu  Grunde,  von  der  ich  in  der  Diss.  de  gloss.  Habicht. 
S.  89  u.  90,  Ztschr.  d.  D.  M.  G.  XI,  S.  437  Anm.  I,  XVIII, 
S.  340,  Nr.  10  gesprochen  habe:  eig.  in  \Vohlstan(i  und  Noth- 
stand  versetzt  werden  oder  versetzt  seyn ,  abgehärtet  seyn, 
herbeigeschafft  oder  geliefert  seyn,  wie  ja  das  letzterwähnte 
Wort    ganz    gewöhnlich    auch    die    hier    zu    Grunde    liegende 

concrete  Bedeutung  von  Jjo^  hat:  zur  Stelle  geschafft,  geliefert, 
erworben  u.  s.  w.    Dieselbe  Begriffsvereinigung  zeigt  das  lUr- 

kische  passive  und  intransitive  Verbalnomen  auf  ^ö  ^.^ ,  ent- 
standen aus  dem  Präteritum  auf  ^^o  und  dem  relativen  aS^  ^: 

SJ^\  =  Jjts  L),  JoiÄj  Lo,   1)  »jjMA,  was  er  gethan  hat,  that, 

thut,  das  von  ihm  Gethane,  2)  xUi,  dass  er  (etwas)  gethan 
hat,    that,    thut,    sein    Thun ;     ^>Aj1  =  ^\S   L> ,    q_jXj  Lo 

1)  was    (auch    wo    oder   wann)    er   gewesen   ist,    war,    ist, 

2)  *jI/,  dass  er  (etwas)  gewesen  ist,  war,  ist.  Durch  die  in 
Parenthese  erwähnte  Beziehung  dieser  türkischen  Verbalnomina 
auf  den  Ort  und  die  Zeit,  z.  B.  j  ij^,^^  der  Ort  wo  er  steht, 
viiöj  f^O^S  die  Zeit  wo  ich  komme,  schliessen  sie  sich  an  die 
Bedeutung  der  arabischen  Passiv-Participia  der  zweiten  und 
folgenden  Verbalformen  als  Oits-  und  Zeilnomina  an,  und  das 
neuere  Arabisch  hat  diesen  Gebrauch  wenigstens  in  einigen 
Fällen  auch  auf  das  Passiv-Participium  der  ersten  Form  aus- 

gedehnt,  z.  B.  J^^J^  st.  6^^i   Poststation  [Bocthor  unter  Poste), 

Oj.ly>  st.  lAJyi,  Geburtsfest  [Menimki  u.  d.W.).    Eigenthiin)lich 

gewendet,  findet  sich  dieselbe  Uebertragung  schon  in  Siba- 
weihi's  abweichender  Deutung  jener  allarabischen  Verbal- 
abslracta.  Abulbakä,  Ref.  72,  S.  417  1.  Z.  ff.,  zu  Mufassal 
S.  1v    1.  Z.  ff.  :    »Was    die  Wörter    wie  jy^*^,  ^J-'*'*^»   P-*^/^' 


327 

cyÄCyt^  dyijt^  und  dJc^  betrifft,  so  werden  sie  von  den  meisten 
Grammatikern  für  Verbalabstracta  (.oLao/o)  angesehen,  welche 
die  Form  Jj.ää/)  bekomn^en  haben,  weil  das  Verbalabslractum 
als  Inf.  abs.  auch  dem  Sinne  nach  ^jxäa  (allgemeinstes 
Verbalobject)  ist*).    Demzufolge  bedeutet  ._j.jw.xxi  dasselbe  wie 

_wj,  r^,  r^  i  jj-M^^xA  dasselbe  wie  j-»*^,  r**^  •  Die  beiden 
Wörter  haben  direct  entgegengesetzte  Bedeutung ;  man  sagt : 
n.j.M^^  ii\  &c^  und  8._j.jwjw  ^\  ,  wörtlich :  »lass  ihn  bis  zu 
seinem  Yermögendseyn«  und  »bis  zu  seinem  Unvermögend- 
seyn«,  d.  h.,  mit  Wiederherstellung  des  ausgelassenen  ersten 
Begriffes:  sv*o  qL:  ^l!  und  -s^-^^  qLo;  J,!,  »bis  zur  Zeit  wo  er 
in  guten  Umständen«    und   »bis  zur  Zeit  wo  er  in  Noth  seyn 

wird«;  wie  man  sagt:  L^l  »O^^  und  *j^^l  oj^^  ^^'''  *2^'' 
Zeit  der  Ankunft  der  Mekkapilger«  und  »zur  Zeit  des  Unter- 
ganges des  Siebengestirns«.    CJ.S  wo ,  Gehobenseyn ,  und  c_j./i^, 

Gesenktseyn ,  bedeuten  ebenfalls  soviel  als  ^i. ,  Hebung,  und 

«/is^, ,  Senkung,  zwei  Gangarten  des  Kamels  mit  gehobenem 
und  mit  gesenktem  Kopfe,    Tarafah  sagt : 

gj^  Ja^»)  v^  S:>^  /*^  k^V-5  ^-5J   '■^^i?^^ 

»Ihr  (der  Kamelin)  Lauf  mit  gesenktem  Kopfe  ist  flink,  aber  der 
mit  gehobenem  Kopfe  gleicht  dem  Dahinziehen  eines  rauschenden 
Gussregens  inmitten  eines  (die  Wolken  vor  sich  her  jagenden) 
Windes«.     Auch    in  der  gewöhnlichen    transitiven  Bedeutung 

von  äaSj  sagt  man  :  j^Aj  ^/)  s,c^^  ojt>i?3  »ich  habe  das  und 
das  aus  der  Hand  gelegt«,  ebenso  mit  Lc4./i3^  wie  mit  LLi^j  als 
Inf.  absolutus.  Ferner  ist  iJjäx>3  =z  J^äc  ;  i3>äjw  *I  U  ,  er  hat 
keinen  Verstand ;    und    öjics^  ==  öO^L>  :    ^il^t  ^^  Js4"j    ^'" 

<)  Offenbar  ein  bloss  äusserlich  an  der  doppelten  Bedeutung  des  Wortes 
Jj.«Äx  haftender  Scheingrund ,  bei  dessen  Annahme  der  Gebrauch  solcher 
Wörter  im  Nominativ  und  Genitiv  ein  logisches  Rälhsel  bleibt. 


328     

Mann ,    an  dem    die  Abhärtung   sichtbar  ist.     Die  Worte    des 

Korans   ^^^y^\  (*-^==t»^    (Sur.  68,  6)    erklärt  man    auch    durch 

'dJ^\  >  '^-->;J; )  »bei  welchetii  von  euch  das  Besessenseyn  zu 
finden  ist«.  —  Sibaweihi  aber  meinte,  Jjjiäx  könne  nicht  als 
Verbalabstractum  gebraucht  \^ erden,  und  gab  jenen  Aus- 
drücken die  ihrer  äussern  Form  zunächst  entsprechende  Be- 
deutung.     ,j.A*/^    und    ,j~'*ow    fasste    er    in    dem    Sinne    von 

iyi  .*«^j  (jLo;  und  *^  -«aoij,  Zeit  v^'o  man  in  guten  Vermögens- 
umständen und  wo  man  in  Noth  ist;  wie  man  uneigentlich 
sage  ^*,jj;aA  ^L-. ,  geschlagene  Zeit ,  für  \>i  v_j^^.>oa/i  qLoj  , 
Zeit  in  der  geschlagen  wird,  in  der  das  Schlagen  oder  Ge- 
schlagenwerden  stattfindet.  Aehnlich  der  Dichter:  J,  iu  >c>JU-=> 
»Oj^ix  iCLJ ,  nach  der  Ueberlieferung  derer,  welche  das  letzte 

Wort  im  Genitiv  lesen*)  :  »sie  wurde  schwanger  mit  ihm  in 
einer  erschreckten  Nacht«,  insofern  das  Erschrecken  oder  Er- 
schrecktwerden i  n  der  Nacht  stattgefunden  hat.  Ebenso  ist 
nach  Sibaweihi  s.j_w-y<  und  5._j„wjw  in  den  angeführten  Redens- 

arten  geradezu  soviel  als  \xs  -«^  ^Jui-  und  s^i  ^j^-ju  q^\,  eme 

Zeit  wo  er  in  guten  Umständen  ist  u.  s.w.^)    l^j.»,^  und  l^^yoj^ 


i)  Andere  nämlich  mögen  es  in  den  Accusativ  setzen  als  Ausdruck 
des  Zustandes  der  Empfangenden  selbst. 

2)  Sollte  determinirt  heissen  :  *-ö   ,.a«j.j  t_5^^  O^r^   u.  s.w.  die 

Zeit  u.  s.  w.    Es  wird  so  in  diese  Zeit-  und  Orlsnomina  von  der  ersten 

Form  die  Bedeutung  der  vierten,  ^m*J\  und  ,•'*^ti,  hineingelegt.  Ohne 
die  persönliche  Beziehung,  welche  der  Verbalbegrifi' hier  durch  das  Suff.» 

bekommt,  wäre  wie  oben  zu  lesen  f^yi.  und  f**^.'-  »die  Zeit  wo  man 
in  guten  Umständen  ist«  u.  s.w.  ;  denn  obwohl  intransitiv,  nehmen  beide 
Zeitwörter,  insofern  ihr  Begriff  nicht  als  ein  Seyn,  sondern  als  ein  Thun 
gefasst  wird  —  s.  diese  Berichte  Bd.  XVI,  S.9  72  Z.  12  u.13  —  unter  der 
ebendaselbst  S.  270  Z.  5  ff.  angegebenen  Bedingung  die  Passivform  an. 


320 

fiisst  er  in  dem  Sinne  von  »J^iJ  L«  und  »junü  La  *) ,   und  ^jjiju) 

leitet  er  von  $^^\  v^^JLüc  in  der  Bedeutung  von  xj'oJcxi^,  ^XM,^>J5» 

ab,  als  ob  es  hiesse  i^jÄx^  <«J,  cor  firmatum.    In  dem  korani- 

sehen   jjjJCäil  *ioLi    ist  nach  einer  andern  Auslegung    das  v_j, 

wie  auch  nach  der  wahrscheinlichem  Annahme  in   .«^jJL  c:^yjo 

(Sur.  23,  20),  pleonastisch  —  [für  uns  natürlich  undenkbar]  — 
und  der  Sinn:  »welcher  von  euch  der  Besessene  ist.«  Nach  einer 
dritten  Auslegung  ist  mit  ^y^\^  »der  Verführte«,  der  böse 
Geist  selbst  gemeint;  die  Ungläubigen  sagten  nämlich,  der 
Prophet  sei  besessen  und  in  ihm  hause  ein  böser  Geist ; 
darauf  nun  sagt  Gott  hier:  »Du  wirst  und  sie  werden  sehen, 
in  welchem  von  euch  der  böse  Geist  haust.«  —  Durch  diese 
Auffassung  der  betreffenden  Maf'ül formen  wird  ihre  Zurück- 
filhrung  auf  die  Bedeutung  von  Fa'l  als  Verbalabstractum  ent- 
behrlich ;  denn  sie  kommen  dadurch  (zum  Theil)  in  nächste 
Beziehung  zu  dem  formverwandten  Mafal  und  Maf'^il.  —  Zu 
derselben  Kategorie  gehören  die  (im  Mufassal  aufgeführten)  Fe- 

minina  KP^Xa,  iü^iA^ax  und  Kj.L/«,  die  in  derselben  doppelten 
Weise  gedeutet  werden.« —  Aus  der  Verbindung,  in  welcher 
das  letzte  dieser  drei  Wörter  erscheint,  geht  hervor,  dass  Za- 

mahsari  und  sein  Commentalor  dieses  Verbalnomen  von  j^^!, 
Erbarmen  und  Mitleid  haben ,  als  ein  Wort  der  Form  'iCj.xso!> 
betrachten,  während  Andere  (s.  Lane  u.  d.W. ,  I,  S.  130  Col.2), 
und  so  auch  Ibn  Mälik  in  der  Lämijah,   S.  Yo  Z.  8   (Textausg. 

S.  n  1.  Z.),   es  zu  der  Form  äLiä^  ziehen  und  ihm  daher  kein 


1)  Abulljakä  lässt  uns  über  die  Bedeutung  dieser  Auflösung  in  Be- 
ziehung auf  den  oben  angeführten  Vers  Tarafah's  im  Unklaren.  Ein  con- 
cretes  L*  giebt  dort  keinen  Sinn;  es  wird  also  nichts  übrig  bleiben,  als 

durch  die  Annahme  eines  Ä-j.^AAix  Lo  und  durch  Beziehung  des  >s  auf  den 

gehobenen  und  gesenkten  Körpertheil :  »dass  sie  (die  Kamelin)  ihn  (den 
Kopfl  hebt  und  senkt«  auf  die  von  Sibaweihi  grundsätzlich  verworfene 
Deutung  des  mafül  als  Verbalabstractum  zurückzukommen, 


330     

Tiisdid  geben.  —  Ueber  die  von  den  arabischen  Grammatikern 
ebenfalls  hierher  gerechneten,  von  de  Sacy  übergangenen  weni- 
gen Wörter  der  Form  J^cb  und  &JLcb   sagt  Abulbakä,  Ref.  72, 

S.  417  Z.  20  ff.  zu  Mufassal  S.  Iv  Z.  18  fr.  :  »Wie  das  Verbal- 
abstractum  die  Bedeutung  des  activen  und  passiven  concreten 

Verbalnomens  J^li  und  Jj.ää/c  annimmt,  z.B.  ._j.£  SL«  für  oLc, 
in  die  Erde  versinkendes  Wasser,  Jac  Jo-^  für  3^Le,  ein  ge- 
rechter  Mann,  j^'^l  ^/o  *P^lXJ!  für  ^'3\  uj^vC3./o,  die  Drachme 
ist  vom  Fürsten  geschlagen ,  iJÜ!  vJiJL>-  !ÄP  für  ^Jü!  ^^JJ^  dies 
ist  von  Gott  geschafTen ,   LcaS'j  gJJJj\  für  'uaS'\. ,  ich  bin  schnell 

laufend  zu  ihm  gekommen,  l_*.Afl  iOJiJÜ  für  !.j>j*a/i,  ich  habe  ihn, 
an  einen  Pfahl  gebunden,  getödtet :  so  kommt  auch  umgekehrt 
das  Verbalabstractum  in  der  Form  Js^li  (idclj)  und  JyiÄ«  (üiyiÄx) 
vor.  So  sagt  man :  UjIs  *i  im  Sinne  von  LoLä  ^  (Mufassal 
S.  fA  Z.  7,    Ztschr.  d.  D.  M.  G.    Bd.  XIX,   S.  310  u.  311),  wo 

Ujli  nicht  als  Zustandsausdruck ,  sondern  als  verstärkendes 
Verbalabstractum  im  Accusativ  steht.  Die  beiden  (im  Mufassal 
zum  Theil  angeführten)  Verse  : 

sind  von  al-F'arazdak,  und   das  Beweisende  in  ihnen   ist  das 

L>..Li>  "i^    für  L>5r^  "^3;    in    ursprünglicher  Vollständigkeit: 

1»^^  j^j  ä  o^  ^5/^  ^r^-  ^j  l^  '-*^-^  /^^  r^'  ^,  »Hast 

du  nicht  gesehen,  dass  ich,  stehend  zwischen  einer  Pforte 
(der  Pforte  der  Kaaba)  und  einem  Standorte  (dem  Standorte 
Abrahams) ,  mit  meinem  Herrgott  einen  Vertrag  geschlossen 
habe,     indem    ich    schwor,    ich    wollte   niemals    mehr   einen 


331      

Moslim  schmähen ,  noch  sollten  fernerhin  aus  meinem  Munde 
unwahre  Worte  kommen.«  L>-.L3>  vertritt  die  Stelle  des  ver- 
stärkenden Verbalabstractums  L>3y>  von  dem  hinzuzudenken- 
den Vb.  fin.  -  js^..  als  dem  zweiten  Gegenstände,  zu  dem  er 

sich  durch  einen  Eid  verbindlich  machte;  denn  dies  ist  der 
Sinn  jenes  Vertragschliessens  mit  Gott.  So  erklärte  Sibaweihi 
den  Vers.  *AIi  Ibn*^Omar  hingegen  war  der  Meinung,  L>-.L5> 
sei  Zustandsausdruck  ;  nimmt  man  dies  an  ,  so  muss  man  auch 
das  vorhergehende  Vb.  fin.  ^xil  als  Zustandsausdruck  fassen, 
da  L>-.L>  durch  ^  jenem  coordinirt  ist,  und  das  gemeinschaft- 

liehe  Regens  beider  ist  olXPU  ;    ursprünglich  :  ^  ^-j.  oA^Lc 

•^\   L>-,L3-  "^3   UjU;,    »ich  habe    mit  meinem  Herrgott   einen 

Vertrag  geschlossen  als  einer,  der  nimmer  einen  Moslim  lästern 
will  und  aus  dessen  Munde  keine  unwahren  Worte  kommen 
sollen«,  so  dass  er  den  Gegenstand  des  Vertrages  eigentlich  gar 
nicht  ausdrücklich  genannt  hätte*).  Diese  beiden  Verse,  die 
allerdings  durch  spätere  Thatsachen  wiederum  Lügen  gestraft 
wurden,  dichtete  al-Farazdak  damals,  als  er  äusserlich  Busse 
that  und,  zwischen  der  Pforte  der  Kaaba  und  dem  Standorte 
Abrahams  stehend,  Gott  eidlich  angelobte,  weder  satyrische 
noch  die  Ehre  sittsamer  Frauen  antastende  Verse  mehr  zu 
machen.  —  Die  (im  Mufassal)  folgenden  Worte  des  Bisr  lauten 
vollständig  so  : 


&o 


o  ^ 


O^LäjI     lXxj     ^J^JJ    ^^h  öj"^   ijLIxflj    iC>lj>   eU    Las 

»Vollauf  genug    (des  Uebels)    ist   die  Entfernung   von  Asniä, 
und  Niemand  vermag  die  Liebe  zu  ihr,   nachdem  sie  so  lange 


1)  Allem  Anscheine  nach  hat  keiner  von  beiden  Grammatikern  Recht, 
sondern  "^  steht  einfach  in  der  Bedeutung  von  (j*»^  und  J,  ,.-.-^  L>-.L^  ^5^ 

3  3 

»aL/  .»j    ist    eine   dichterische   Umkehrung   von    L>-.Ls>    »^    ,^1    "^^ 
J.  ^xi;    s.  II,   §  1-29  und  §  727. 


33^     

i^edauorl,  zu  heilen!  0  welch  Verlcingen ,  welch  anhallende 
Sehnsucht !  welch  schmerzliche  Trennung  von  der  Geliebten 
nach  inniger  Verbindung  1 « 

Das  Beweisende  in  diesen  Versen  ist  das,  obgleich  in  der 
Form  des  Acliv-Parlicips  erscheinende,   doch  dem  Sinne  nach 

als  verstärkendes  Verbalabstractum  zu ^ä5  virtuell  imAccusativ 
stehende  ^^b^mit  ruhendem  ^_5,  indem  der  Dichter  dieses  Wort 
wiegen  des  Verszsvanges  wie  ein  durch  alle  drei  Casus  unver- 
änderlich auf  ein  verkürzbares  Auf  ausgehendes  Wort  behandelt 
hat,  was  in  Versstücken  öfters  vorkommt.    Das  Verbalsubject 

von  ^^^  ist  ^^jUJLi,  wie  xÜL  in  IiAa^  xÜL  ^J6  (Sur.  4,  81, 
u.  s.w.)*).  —  Als  Verbalabstracta  der  Form  xicli  gelten  z.  B. 
Xi/tob  in  der  Bedeutung  von  Jwoas  und  JL^i^sS ,  Güte  und  Er- 
Weisung  von  Güte ;  'lUsis^  in  der  Bedeutung  von  sliljw ,  indem 
man  sagt:  *JLIt  »liU:  und  iJÜl  »Läcl,  Gott  hat  ihn  gesund  gemacht 
oder  erhalten ,  ebenso  mit  bliLx/o  wie  mit  ä-^sU;  als  verstär- 
kendem Verbalabstractum  ;  Äjob'  in  der  Bedeutung  von  v^, 

Lüge,  Täuschung,    in  dem  koranischen:    iCjJL^=>  L^x*ijj  (j*wJ 

(Sur.  56,2);  iob  in  der  Bedeutung  von  ^ö  und  J"^J>,  Selbst- 
vertrauen, Dreistigkeit,  herausfordernde  Keckheit,  besonders 
coquetler  Frauen  im  Benehmen  gegen  die  Männer,  wie  man  sagt: 


1)  So  nach  der  mit  dem  Wesen  einer  Präposition  unvereinbaren  An- 
sicht der  einheimischen  Gelehrten  von  der  Stellung  und  Function  des  v-J 
nach  (^Ä^;  s.  Lane ,  I ,  S.  143  Col.  2.  Wir  aber  finden  in  dem  obigen  Verse 

eine  Bestätigung  davon,  dass  das  gewöhnliche  ^J>S  in  solcher  Verbindung 
sein  Subject  in  sich  selbst  tragt,  —  nach  unserer  Ausdrucksweise  un- 
persönlich steht,  —  wahrend  dieses  Subject  hier  durch  das  als  Nomi- 
nativ zu  fassende  verstärkende  ij.b  auch  äusscrlich  darfestellt  ist: 
vollauf  Genügendes  ist  gegeben  an  der  Entfernung  u.  s.w. ,  il  sufBt 
pleinement  de  l'eloignement  etc.,  d.  h.  es  bedarf  keines  andern  üebels 
als  der  Entfernung  von  Asmä,  um  daran  vollauf  genug  zu  haben. 


333     

iJljJ!^  iSd\^  6^SJ\  iLv-^  iü^li,  soviel  als  giiiJ  iü-..^^ ,  die 
und  die  ist  eine  Meisterin  in  der  Coquetlerie ;  '»^\j  in  der 
Bedeutung  von  j^Läj  ,   in  dem  koranischen  iüwiLi  ^  *^  ,^^-j  J-p 

(Sur.  69,  8).  In  der  That  aber  sind  dies  alles  concrete  Nomina, 
die  nur  an  die  Stelle  von  ahstracten  getreten  sind.«  Und  mit 
diesen  Schlussworlen  hat  Abulbaka  offenbar  das  Richtige  wenig- 
stens zum  Theil  getroffen.  Die  aufgezählten  Wörter  sind,  inso- 
fern sie  überhaupt  hierher  gehören,  nach  unserer  Vorstellungs- 
und Ausdrucksweise  substantivisch  gebrauchte  Adjectivneulra, 
die  nicht  das  Seyn  oder  Thun,  sondern  das  Seiende  oder  in 
Thätigkeit  Erschei  nende  bezeichnen;   das  Final-ä  ist  in 

ihnen  allen  xl»-«^^  ^\  icläjo^il  ^xi  JJi>JÜ  ,  d.  h.  dient  zur  Er- 
hebung des  Wortes  aus  der  Sphäre  der  Adjeetiva  in  die  der 
Substantiva  durch  Hineinlegung  des  Begriffes  Seiendes, 
Ding,  als  festen  Kernes  in  den  ursprünglich  gegenstands- 
losen Beschaffenheitsbegriff.  So  ist  iiLto'LÄi^  nicht  das  Gütig- 
seyn,  die  Gütigkeit  oder  das  Erweisen  von  Güte,  sondern  to 
TiEQLZxöv  selbst,  das  über  das  Maass  des  Schuldigen  oder  lieb- 
lichen hinausgehende  Liebe  und  Gute,  was  Andern  erzeigt 
wird ;  daher  der  von  einem  wirklichen  Abstractbegriff  unmög- 
liche Plural  J./to^l,  gleichsam  die  Ueberschüsse,  d.  h.  die 
Andern  über  jenes  Maass  hinaus  erzeigten  Wohlthaten  selbst; 
so  wie  das  Wort  ja  auch  ganz  in  concreto  von  den  das  an- 
oeleste  Capital  übersteigenden  Gewinnbezügen  oder  Interessen 
(benefices)  gebraucht  wird. —  ^^ic,  vom  Fleische  eines  lebenden 

Wesens  und  von  diesem  selbst  in  Beziehung  auf  das  Fleisch,  ist 
voll,  feist;  daher  iUslxil  als  Substantivum  ursprünglich  die 
Fleischfülle,  die  Feiste  selbst;  dann  die  dadurch  be- 
zeichnete Gesundheit;  weiter  überhaupt  das  Wohl  befinden 
und  Wohl  behalten  seyn.  Diese  Bedeutung  behält  es  auch 
da,  wo  es  angeblich  als  verstärkendes  Verbalabstractum  steht; 

Lolc  »Islc,  verschieden  von  äljLjw  ^«lilc  oder  sLäx:,  ist  eigentlich: 
er  hat  ihn  durch  die  Handluna  der  »läljtxi  oder  des  sXkc  in  den 


334 

insoweit  es  hierher  gehört,  das  Lügende,  Trügende, 
d.  h.  der  Lug  und  Trug  selbst  als  Handelndes  gedacht;  während 
derselbe  von  der  andern  Seile  als  i—j^Ä^i  oder  iü^LXXil ,  das 
Gelegene,  Erlogene,  d.h.  als  Gegenstand  oder  Erzeugniss 
der  Handlung  eines  persönlichen  *— li'^,  auftritt.  Mit  Recht 
fuhren  daher  die  Original  Wörterbücher  alle  drei  Parlicipia  in 
diesem  Sinne  als  concrete  Nomina,  nicht  als  Verbalabslracta 
auf.  Für  ioi'i'  in  der  oben  angeführten  Koranslelle  aber  giebt  es 
bei  Beidciwi    andere  näher  liegende  Deutungen,   neben  denen 

er  die  durch  v_jÄi   nicht  einmal  erwähnt.  —    ioicXii  ist  das 

Dreiste,  Kecke  im  Benehmen,  als  sich  äusserlich  Dar- 
stellendes, von  Gauhari  und  Flri'izAbAdl  ebenfalls  richtig  nicht 
.Juä/5,  sondern  ^m>\  genannt.    Erst  die  spätere  Sprache  hat  von 

diesem  concreten  Worte  ein  abstractes  iQlo ,  Dreistigkeit, 
Keckheit,  gebildet;  s.  meine  Diss.  de  gloss.  Habicht.  S.  53 
Z.  6  ff.  —  iCx'iLi  wird  Sur.  69,  8,  unnölhiger  Weise  in  i-Läj  um- 
gedeutet, bei  Beid^wi  erst  nach  den  beiden  natürlichem  Er- 
klärungen: »Siehst  du  nun  von  ihnen  Uebriggeblicbene?«  oder 
»eine  von  ihnen  übrig  gebliebene  Seele?«  Zu  Firüzäbädi's 
Angabe,  's^ilj  werde  bisweilen  wie  iL^i^^  statt  des  Verbal- 
abstractums  gesetzt,  bemerkt  der  Commentalor  im  türkischen 
Kamüs,  diesen  Worten  nach  sei  x-^iL»  wenigstens  kein  ursprüng- 
liches Verbalabstractum;  in  der  erwähnten  Koranstelle  aber, 
wo  Einige  es  so  nehmen ,  werde  es  von  Andern  (überein- 
stimmend mit  Beidciwi's  erster  Deutung)  collectiv- concret 
durch  iUäL  iC^Us-  erklärt.  —  Ebenso  willkürlich  ist  die  Um- 
deutung  des  auch  im  Commentare  zu  Hariri ,  1.  Ausg.,  S.  lU 
Z.  17  u,  18  mit  KxsLc  und  iLo'ü  parallelisirten  ü^ii^  in  ein  mit 
iüLij,  Bewahrung,  gleichbedeutendes  Verbalabstractum.  Wie 
Kas'J"  Genügendes,  Genüge  im  concreten  Sinne,  so  be- 
deutet iiwöl^  Bewahrendes,  bewahrendes  Ding  oder  eine 
Mehrheit  solcher  Dinge  oder  auch  Personen  ;  und  wenn  die 
Verbalabstracta  iüLäi'  und  »Jö^  dieselben  concreten  Bedeutungen 

annehmen,  so  kann  man  hier  offenbar  nicht  von  einem  Ge- 
brauche des  Participiums  in  der  Bedeutung  des  Infinitivs,  son- 
dern   umgekehrt  von    einem  Gebrauche    des  Infinitivs    in  der 


335 

Bedeutung  des  substantivisch  gefassten  Participiums  sprechen. 
Im  Allgemeinen  aber  hat  man  sich  stets  gegenwärtig  zu  hallen, 
dass  die  bilderreiche  Sprache  des  Morgenlandes  zur  Sinnes- 
verstärkung auch  das  Thun  und  Leiden  selbst  als  thuend  und 

leidend    auftreten   lässt,  wie    in    8A>  eX"> ,    studuit    Studium 

ejus    (nicht    wie    bei  Freytag:    »8A>  lX>   seria    ejus    egit«), 

\j^>  er?"'  "^^'^"'^  facta  est  insania  ejus,  zwei  Redensarten, 
welche  Seihzäde  zu  BeidAwi  Sur.  2,  46  anführt  und  von  denen 
die  erste  das  gewöhnliche  Paradigma  dieser  ganzen  Ausdrucks- 
weise  ist;    s.  Beidäwi,    I,    S.  ff   Z.  9,    S.  m    Z.  23    u.  s.w. 

So  lesen  Einige  Sur.  31,  33  .^.iJI  statt  .^yUl :  »es  bethöre  euch 

3  3 

nicht  die  Belhörung!«,   wozu  Zamahsäri  bemerkt:  j^-ii^  d*'^ 

ajc>  üs^  i^-ö  L»S  LLc ,  »es  wird  (durch  diese  Lesart)  die  Be- 

thörung  selbst  als  bethörend  hingestellt,  wie  man  sagt:  sein 
Streben  hat  gestrebt.«   Vgl.  Hamäsah  S.  rr  Z.  13  flF. 

I,  289,  3  —  4.  i)-oiij",  iCJLxÄj  und  JL*äj,  mit  der  seltenem 
Nebenform  JLxäj  (s.  die  Anm.  zu  S.  283  drittl.  u.  vorl.  Z.j,   ge- 

,   ,  o  , 

hören  formell  zu  dem  Vorschlags- Quadriliterum  Jjiäj'  und  sind 
nur  durch  einen  Metaplasmus  an  die  Stelle  des  ursprünglichen 

jUi,  —  nicht,  wie  hier  Z.  4  steht,  JL«  —  getreten.  Doch 
hat  sich  die  ächte  Form  als  edler  Archaismus  neben  jenen  Ein- 
dringlingen erhalten,  wie  Sur.  78,  28,  li\JS  UjLL.  LjtXi^),  wozu 
Beidäwi  bemerkt,  die  Form  JLii  in  der  Bedeutung  des  gewöhn- 
lichen J-oiÄj    könne  von  jeder  zweiten  Form  gebildet  werden 

und  sei  in  der  Sprache  der  Wohlredenden  sogar  von  all- 
gemeinem Gebrauche.  Seihzäde  giebt  dazu  als  weiteres  Bei- 
spiel, wie  Ihn  Mälik  in  der  Lamijah  S.  rr  Z.  4  (Textausg.  S.  t^f 


336     

Z.  1),    U^iy  ^.    ausserdem    Lii ys-  ^3y>,    und  entlehnt  dann 

dem  Kassiif  was  dort  Zamahsari  von  sich  selbst  erzählt:  als 
er  einst  vor  ächten  Arabern  einen  Koranvers  ausgelegt  habe, 
sei     ihm     von     einem    derselben     das    Compliment    gemacht 

worden:     »JLmo    «u-w    La    i.Lwi    L^'..w>i    lAaJ  ,     »Du    hast    ihn 

auf  eine  Weise  ausgelegt,  von  derengleichen  man  nie  ge- 
holt  hat!«    Im  Mufassal   heisst  es   a.  a.  0.   bloss,   von  ächten 

Arabern    sei   auch    die  Form  JL*5   bezeugt,    wie    U^b"  ^£»1^; 

wozu    dann    die    oben   bemerkte   Koranstelle    angeführt    wird. 

Abulbakä  bringt  dazu  noch  ^iS^  ^xJU>  bei,  und  bemerkt,  die 

Infinitivform  iJLxi  verhalte  sich  zu  Jjis  wie  jUis!  zu  jjotsi  und  die 

Araber  schienen  jene  nach  dieser  gebildet  zu  haben.  —  Die  bei- 

den  angeblichen  Formen  jLxs  und  i}l*i  bei  deSacy  u.A.  sind  zu 

streichen.  Die  letzte  Form  finde  ich  nirgends  angegeben,  und 
hinsichtlich  der  ersten  heisst  es  zwar  in  derAlfijah  ed.  Dieterici, 

S.  ni  Z.  14  nach  Anführung  von  jLxs  :  »und  auch  JLxs  ohne 
Verdoppelung  des'ain,  wie  (in  jener  Koranslelie)  auch  ohne  Ver- 
doppelung des  dal  von  [i]C>S  gelesen  wird  ii\3S  LoLL  l^juXi^«; 

aber  diese  Bemerkung  des  Commentators  vermischt  zwei  ver- 
schiedene Dinge,  da  das  Wort,  ohne  jene  charakteristische 
Verdoppelung  und  ohne  Ersatz  derselben  durch  einen  Vor- 
schlagsconsonanten,  nicht  der  zweiten,  sondern  der  ersten 
oder  drillen  Form  angehört;  s.  Beidciwi  zu  d.  St.    Zwar  giebt  es 

einige  hinsichtlich  der  Bedeutung  dem  jJts  entsprechendeVerbal- 
derivale  der  Form  JL»' j  ^^'^  ^5j»i  Darbringung,  Ent- 
richtung,  ,..!if  Gel)etsankündigung;  aber  dies  sind 
nicht,  wie  iüJ>Lj'  und  ^pLj',  Verbalabstracla  von  ^^i  und  ^öl, 
sondern  keiner  Verbal  rection  fähige  Subslantiva,  deren  Gatlungs- 
begrifiF  nicht  Jots,  thun  ,  sondern  Jots,  Tha  t  oder  Handlung, 


337 


ist*).    Die  in  5'tüaWs  Gramm,  crit. ,  I,  S.  164  Z.  15  u.  16,  als 
Verbalabstracta  von  Jlc  dem  Känu'is  zugeschriebenen  Formen 

o  =  -      o  -  -  G  - 

*^Lc,  j.^  und  j.^Lc  gehen  alle   auf  das  in  der  türkischen  Be- 
arbeitung  richtig  vocalisirte  J^  zurück,  und  bei  Ta  i\libi  S.  44 


0    =£  6     ,S 


Z.  3  u.  4  steht  nicht  »j^io!  et  qIoI«,  sondern  bloss  das  so  eben 

behandelte  ^^löl . 

I,  289,  5.  Diese  drei  Formen  sind  hier  nach  der  Stufen- 
folge ihres  häufigem  oder  sellnein  Gebrauchs  aufgezählt;  nach 
dem  Grade  ihrer  grössern  oder  geringern  Ursprünglichkeit  wäre 

die  Ordnung  gerade  umzukehren:  iJLxas,  (jLxi,  xJlcU^ .  — 
JLxas -entspricht  durch  die  vocalische  Dehnung  der  ersten  Sylbe 

dem  Perfectum  J^xiLs,  sowie  im  Allgemeinen  durch  den  i-Laut 
der  ersten  und  das  lange  a  der  zweiten  Sylbe  den  ursprüng- 
liehen  Infinitiven  der  vierbuchstabigen  Verbalformen:  JLäs, 
jLxsl  und  (3^5.  Im  Commentare  zu  Friederich'' s  unvollendet  ge- 
bliebener  Ausgabe  des  Maräh  al-arwäh  heisst  es  S.  If"  Anm.  1! : 
»Der  Infinitiv  von  J^'i  ist  idllLa  und  JLis,  wie  idLjLiu  und  ":^Ui, 


\)  Aus  Lane  unter  (^i^5  und  qÖI  kann  man  sehen  ,  wie  nöthig  es  ist, 
die  schwankenden  und  widerspruchsvollen  Angaben  der  einheimischen 
Gelehrten  über  masdar  (ism  fi'l)  und  isra  (ism  masdar)  durch  feste  Be- 
griffsbestimmungen zu  ersetzen.  Sind  -tlj»!  und  q^^'  Infinitive  von  ^^S\ 
und  Q^5,  so  sind  es  auch  p^^^,  Abschied,  von  p^^ ,  r»^-*",  Gruss, 
von  jJ"W,  j»^^,  Rede,  Ansprache,  von  J^ ,  weil  man  sagt 
Lcij>5    sv^^,    Lfl^^  1*-^,    l-^'^i'  *^ ,    so    ist   es   endlich    auch    i—ilÄc, 

Strafe,  von  ujÄä  ,  weil  der  Koran  sagt  ((-Xj>\^  LliÄc  WiÄc)  u.  s.w. 
Noch  niemand  aber  hat  von  diesen  Wörl(Mn  die  wirkliche  Verbalrection 
nachgewiesen. 


338     

wofür  einige  Araber  "iULä  sagen  ,  was  die  Dialeklforra  der  Be- 
wohner von  Jemen  (^-»■♦-v^^  J^^  ^)  und  die  der  Analogie  am 
meisten  entsprechende  ist,  indem  man,  wie  in  dem  Perfectum 
und  Imperfectum  des  Vb.  fin.,    JjcLi  und  J»^Läj,    so  auch    im 

Infinitiv  das  I  eintreten  lassen  wollte,  dasselbe  aber  wegen 
des  Kasra  des  Anfangsbuchstaben  in  ^^  übergehen  Hess. 
Die  aber,  welche  das  ^  ausstossen,  begnügen  sich  statt  dessen 

mit  dem  in  JUä  vor  dem  t  a-uszusprechenden  \ ,«  Nach  Mufassal 
S.lv  Z.  12  bedienen  sich  der  Form  JUaä  analoger  Weise  die- 
jenigen, welche  den  hifinitiv  der  zweiten  Form  JLäts  bilden, 
und  Sibaweihi  berichtet  ebendaselbst,  von  Andern  werde  die 
Vocalverkürzung    in    JLis    durch    Verdopplung    des    zweiten 

— •«  3  0  ~  3  &     , 

Stammconsonanten  ersetzt:  t\^  iCo.L»  und  ^Ui  \;:iji5,  was 
Marah  al-arwah  a.a.O.  S.  11  Z.  3  und  Anm.1.  bestätigt,  in- 
dem der  Commentator  dort  zu  dem  im  Texte  S.  II*  Z.  3  vor  JULi 
als  seltnere  Form  angeführten  JUä  bemerkt:  »Mit  Kasr  des  k 
und  Verdopplung  des  t ,  wogegen  die  regelmässige  Form  JUi 

mit  NichtVerdopplung  des  t  ist.«  Abulbakä,  Ref.  72,  S.  416 
Z.  25  ff.  zu  der  angeführten  Stelle  des  Mufassal  :  »Einige  Araber 

,30,3ü  ,0 

sagen  "^Lä^  xäJIj'ö,  Lj5-yi3  :0o.Li3,  indem  sie,  wie  in  *L5  \ 
und  ^\J>\^  dem  Anfangsbuchstaben  ein  Kasr  geben  und  vor 
dem  Endbuchstaben  ein  Alif  setzen,  dabei  aber  auch  die  Buch- 
staben des  Perfectums  joilä  unverkürzt  erhalten,  nur  dass  das  S 
wegen  de3  Kasr  des  ersten  Buchstaben  in  ^^  übergeht.«  —  Zur 

gewöhnlichsten  Infinitivform  von  J^li  hat  der  Sprachgebrauch 
idcLftx,  die  Femininform  des  Passiv-Particips,  erhoben,  woneben 
die   Masculinform  J^cLä/o  als    Orts-  und  Zeitnomen    gebraucht 


■ 339 

wird,  ohne  dass  dadurch,  namentlich  für  den  Dichter,  die 
Möglichkeit  ausgeschlossen  wäre,  letztere  Form,  wie  die  der 
übrigen  Passiv-Participien,  ebenfalls  als  Infinitiv  zu  gel)rauchen, 
zumal  da  Ort  und  Zeit  der  Handlung  mit  der  Handlung  selbst 

begrifflich  bisweilen,  wie  Beidawi,  II,  S.  11  Z.  \  in  ^Lp,  so 
zusammenfliessen,  dass  eine  scharfe  Unterscheidung  nicht  wohl 
möglich  ist.  Zu  dem  im  Mufassal  S.Ia  Z.  6  u.7  angeführten,  in  der 
Lämijah  S.HZ.ö  (Textausg.  S.i"aZ.6)  vervollständigten  Halbverse 

bemerkt  Abulbakä  :    »Den  Halbvers  ^\sla  ^  ^S  "^  ^c'*-^  J-J'^i^ 

haben  zwei  Dichter  angewendet.  Der  eine  von  ihnen  ist  Maiik 
ibn  Abi-Ka'b;   die  dazu  gehörige  zweite  Vershälfte  ist  bei  ihm: 

i-jX!1  ^a  qL*.:>-1  ms-  t31_^o!^,  »ich  kämpfe,  bis  ich  finde,  dass 

kein  Kämpfen  mehr  für  mich  möglich  ist,  und  rette  mich,  wenn 

dem  Kleinmüthigen  vor  Beklemmung   der  Athen  versetzt   ist.« 

■> 
Das  Beweisende  darin  ist  der  Gebrauch  von  ^'Asla  in  der  Be- 
deutung von  (JUä,  d.  h.  bis  ich  nicht  mehr  zu  kämpfen  vermag, 

und  ich  rette  mich  durch  die  Flucht,  wenn  der  Kleinmüthige 
wegen  seines  Unvermögens,  die  Feinde  abzuwehren  und  sich 
zu  retten,  von  allen  Seiten  eingeschlossen  wird  und  umkommt. 
Der  andere  Dichter  ist  Zaid  al-hail ;    bei  ihm  ist  die  dazu  ge- 

hörige  zweite  Vershälfte;  ij*.>-JLlt  ^\  aJ-^.  ^  \S\  >^^3 ,  »und  ich 
rette  mich  wenn  nur  der  Verschlagene  sich  rettet,  der  sich  los- 

zuwinden  versteht.«  —  Von  der  Form  idcUxi  sagt  Abulbakä 
ebendaselbst,  sie  sei  diejenige,  welche  —  offenbar  in  Folge  ihres 
immer  allgemeiner  gewordenen  Gebrauchs  —  an  der  dritten 
Verbalform  unauflöslich  hafte  und  von  allen  dazu  gehörigen 
Zeitwörtern  gebildet  werde,  während  die  Möglichkeit  der  An- 
wendung der  Formen  Jlxs  und  JLjtxj  in  den  einzelnen  Fällen 
vom  Sprachgebrauche  abhänge;  so  sage  man  iü-JLs:*  äOO*oL> 
und  äuXxilÄ«  äjJ^äIü,  aber  nie  habe  man  einen  Araber  statt  dieses 
äL-JLs^  und  sAcLiw  sagen  hören  Lw^:^  oder  LwbLo* ,  bLaiä  oder 


340     

bLJLs.  —  Bisweilen  sieht  nach  Ihn  Malik's  Bemerkung  in  der 
Lämljah,  S.  ri*  Z.  17—18,  ein  Wort  der  Form  ilxi  als  Verbai- 
subslanlivum  neljen  dem  Infinili  v  der  drillen  Form,  wie 
iü»    »KL«,     er    hatte    einen    Slieit    mit    ihm,    neben 

s]'^  »IjU.    Es  steht  dort  richtig  ^m'^\  ,  und  ebenso  in  der  Text- 

ausgabe  S.  \"'!"  Z.  2,  nicht,  wie  die  Anmerkung  1  zur  Ueber- 
setzung  S.  47  will,  .Juai! ;    dies   wäre   dieselbe  Verwechslung 

wie  die  von  i-bi  mit  iüJLj,    u.  s.w. 

I,  289,  6  »jLxs«  und  »iCJUs«  sind  aus  demselben  Grunde, 
wie  JLxs  und  JLxä  bei  Jois,  zu  streichen.  Sie  gehören  zur  drei- 
buchstabigen  Grundform  ;  der  unterscheidende  Charakter  von 
Jois5  erscheint  bei  ihnen  weder  in  eigner  noch  in  stellver- 
tretender Gestalt,  wie  der  von  JJii  in  JLxi  undJ-otÄj  mit  seinen 
Nebenformen,  und,  so  viel  ich  weiss,  giebt  kein  einheimischer 
Gelehrter  sie  für  Infinitive  von  Jsjtsi  aus.  Sollten  aber  Aus- 
drucksweisen  wie  LLwj>  Ij'Li  L^^l  Sur.  3,  32,  und  ^  [*5^^^ 
'jLJ  o:^^^^T  Sur.  71,  '16,  LL'  bLls's  sJ^lJs!,  kUL^s  ki>SLo  x^JLol 
und  ähnliche  von  irgend  einem  Grammatiker  dahin  gedeutet 
worden  seyn,  so  ist  zu  erwiedern ,  dass  oLi,  oLv^s  und 
bL^-^/o*)  durch  solche  Verbindung  eben  so  wenig  zu  Infinitiven 
der    vierten    Form    werden    wie    ^j^    in    (J.avj>   Jj-Jö    L.$Ji-^ÄJ 

Sur.  3,  32,  zu  einem  Infinitiv  der  fünften,  sondern  dass  sie 
als  Infinitive  der  ersten    den  Zustand    oder  die  Beschaffenheit 


<)  —bLko  und  ÄÄ^bLo  sollten  bei  Freytag  neben  9>j-^  als  Infinitive 
von    ^Xo   und  — U»o    angegeben  seyn. 


;}41 

niisdrückon,  in  welche  das  Suhject  des  Zeitworts  durch  seine 
Mrindliini:  das  OI)ject  derselben  versetzt,  wie  Beiduwi  zur 
zweiten  Stelle   sagt:    »Die   ursprüngliche  Ausdrucksweise   ist 

LjLj  *X*^  i*^^^5,  er  hat  euch  wachsen  lassen,  so  dass  ihr 
gewachsen  seid  (er  hat  euch  durch  das  Wachsenlassen  in  das 
Wachsen  versetzt).  Gott  hat  dies  aber  kurz  zusammengezogen, 
indem  er  sich  damit  begnügt,  durch  die  Ursache  (das  Wachsen- 
lassen) auf  die  nolhwendig  daraus  hervorgehende  Wirkung  (das 
durch  das  Vb.  fin,  der  ersten  Form  zu  bezeichnende  Wachsen) 
hinzuweisen.«  —  Wollte  man  jene  irrige  Deutung  gelten  lassen, 

t:-  --  0  0  5 

SO  raüsste  man  folgerecht  z.  B.  auch  Jots  und  Jjii  unter  die  In- 

finitive  von  Joist  rechnen,  weil  man  sagt   L^-Jäc  b>.s  ^äs>,s5 

und   ^AjiA^  ü;£>,^ii^>l,   d.  h.   UJoc  L>j  r~  .i\  ,  ^ijt^>   wi" 

5  -SO»  >-üE 

I,  289,  7   »Joiij«.     Das   290,  8    nachgetragene   seltnere 

J'otftJ  entspricht  in  seiner  Form  dem  JLij  als  Infinitiv  von  Jsjtj; 

s.  Lamijah  S.  H  Z.  10  u.  1-1  (Textausg.  S.  rr  Z.  6  u.  7),  Mu- 
fnssai  S.lv  Z.  1  'i  — 16,  wo/u  Abulbaka,  Ref.  72,  S.  416  Z.32  fT. : 

»Die.    weiche    LjiÄ5^    tilgen    (d.  h.    den    Infinitiv    der    zweiten 

Verbalform  nach  der  Weise  von  LfJJ^  Sur.  78,  28  u.  35  bililenU 

sagen  in  Uebereinslimmung  damit  ^U^\i>JlI:?"' *) ,  indem  sie. 
wie  auch  in  i3L*sl,  den  ersten  Buchstaben  mit  i  ausspi'echen 
und  vor  dem  letzten  ein  a  einsetzen.«    Der  Infinitiv  von  J^*äj 


1)  s.  Lane  unter  J«^5>.     Bei  Freytag  steht  unter  J>.*-=*   irrig  j'w^^ » 
und  unter  oiLo :  ^^^^j';    auch    in  Dieterici's  Alfijah  S.  H"!  Z.  8    ist  statt 
■^LatÄJ'  und  L'i'l^Uj"  zu  schreiben  biLxäJ'  und  LibUJ',  in  der  üebersetzung 

S.i-l'*  Z.  4  u.  3   \.  u.    statt   tif'äiun   und   timlakun:    tifi"aiun   und 
t  i  m  i  1!  ä  k  u  I) . 

1866.  23 


34-2 

gleicht  dann  binsichllicli  dei'  Vocalisalion  seiner  beiden  ersten 
Sylben  und  der  den  Wortiiccent  aul"  sich  ziehenden  Länge 
seiner  letzten  Sylbe  den  Infinitiven  aller  übrigen  Meiiiaiformen 

(vgl.  hppi,  Hpjsn ,  N'^cpnj^,,  nSisp^hn  ,  Q^iuAliO,  o^^^ä'^o , 
alle  mit  wesentlicher  Länge  der  entsprechenden  Sylbe),  mit 
Ausnahme  des  Infinitivs  der  sechsten,  J^läj",  der  sich  gegen 
die  dem  seltenen  jLx^ö   (s.  oben  S.  337  L)  analoge  Form  JIji-^»j 

als  eine  dem  Arabischen  überhaupt  fremde  stets  gesträubt  zu 
haben  scheint.  Im  Gegensatz  zu  den  oxjtonirten  Infinitiven 
mit  ä  in  der  letzten  Sylbe  erklären  sich  die  in  ihrer  Art  allein 

stehenden  paroxytonirten  JoiÄJ'  und  J>.£Lij'  daraus,  dass  ihrWort- 
accent  nach  dem  doppelten  breiten  a  wie  im  Yb.  fin.  und  im 
Participium,  dort  durcli  consonantische  Schärfung,  hier  durch 
vocalische  Dehnung,  auf  der  Miltelsylbe  festgehalten  wird,  von 
welcher  Tonhöhe  dann  die  letzte  Sylbe  naturgemäss  mit  einem 
kurzen  Vocal  abfällt,  der  beide  Formen  von  dem  Activperfectum 

und  dem  Imperativ  J«^lij'  und  die  letzlere  insbesondere  auch 

von  der  Pluralform  J^^Ui"  hinlänglich  unterscheidet. 


Berichtigungen. 

S.  2H7    Z.  3     ^Lc    1.  yiU:  . 

»309    »17      /n.V^    I.    ZQax!^ 
..  309     »  18     ]^v^     I.    Itu^  . 


Druck  von  Broitkopf  und   Härtel  in  l.eip/ig 


BERICHTE 


ÜBER   DIE 


VERHANDLUNGEN 

DER  KÖNIGLICH  SÄCHSISCHEN 

GESELLSCHAFT  DER  WISSENSCHAFTEN 

zu  LEIPZIG. 


k 


PHILOLOGISCH -HISTORISCHE  CLASSE, 

NEUNZEHNTER  BAND. 
1867. 

MIT  SIEBEN  TAFELN. 

LEIPZIG 

BEI    8.     HI  KZ  EL. 


fi-  I 


INHALT. 


Röscher,  über  die  Ein-  und  Durchführung  des  Adam  Smith'- 

schen  Systems  in  Deutschland S.     4 

Jahn,  über  Darstellung  des  Handwerks  und  Handelsverkehrs  auf 

Vasenbildern 75 

Overbeck,  über  den  Apollon  vom  Belvedere  und  die  Artemis  von 
Versailles  nebst  einer  capitolinischen  Athenestatue  als  Besland- 
theile  einer  Gruppe 121 

Fleischer,  über  Textverbesserungen  in  Al-Makkari's  Geschichts- 
werke         läl 


Proteclor  der  Königlich  Sächsischen  Gesellschaft 
der  Wissenschaften 

SEINE  MAJESTÄT  DER  KÖNIG. 


Ehrenmitglied 

Seine  Excellenz  der  Herr  Staatsminister  des  Gultus  und  öffent- 
lichen Unterrichts  Johann  Paul  von  Falkenstein. 


Ordentliche  einheimische  Mitglieder  der  philologisch- 
historischen Classe. 

Heir  Professor  Heinrich  Leberecht  Fleischer  in  Leipzig,  Secrelär 
der  philol.-histor.  Classe. 

-  Professor  Hermann  Brockhaus  in  Leipzig,  stellvertretender 

Secrelär  der  philol.-histor.  Classe. 

-  Geheimer  Hofralh  Eduard  Albrecht  in  Leipzig. 

-  Professor  Georg  Curtius  in  Leipzig. 

-    Adolph  Ebert  in  Leipzig. 

-    Gustav  Flügel  in  Dresden. 

-     Friedrich  Franke  in  Meissen. 

Se.  Exe.  Herr  Geheimer  Rath  Hans  Conon  von  der  Gabelentz  in 

Alten  bürg. 
Herr  Hofrath  und  Universitäts- Oberbibliothekar  Ernst  Gotthelf 

Gersdo7f\n  Leipzig. 

-  Geheimer  Hofralh  Karl  Göttling  in  Jena. 

1867. 


Herr  Prälat  Gxistav  Hünel  in  Leipzig. 

-  Professor  Gustav  Hartenstein  in  Jena. 

-  Hofrath  Ä'a/'/  Nipperdey  in  Jena. 

-  Professor  Johannes  Adolph  Ooerbeck  in  Leipzig. 

-  Geheimer  Rei^ierun2;sialh  Fn'edr.  Ritschi  in  Leipzig. 

-  Geheimer  Hofrath  Wilhelm  Röscher  in  Leipzig. 

-  Hofrath  August  Schleicher  in  Jena. 

-  Geheimer  Rath  Karl  Georg  von  Wächter  in  Leipzig. 

-  Professor  Anton  Weslermann  in  Leipzig. 

-  Friedrich  Zarticke  in  Leipzig. 


Ordentliche  auswärtige  Mitglieder  der  philologisch- 
historischen Ciasse. 

Herr  Professor  Conrad  Bursian  in  Zürich. 

-    Johann  Gustav  Droysen  in  Berlin. 

-    Hermann  Alfred  von  Gutschmid  in  KieL 

-    Moritz  Haupt  in  Berlin. 

- Otto  Jahn  in  Bonn. 

-  Geheimer  Justiz-  und  Oberappellationsgerichtsrath  Andreas 

Ludwig  Jacob  Michelsen  in  Kiel. 

-  Professor  Theodor  Mommsen  in  Berlin, 

-  Hofrath  Hermann  Sauppe  in  Göttingen. 

-  Professor  Gustav  Sei/fjarth  in  New-York. 

-    Karl  Bernhard  Stark  in  Heidelberg. 


Ordentliche  einheimische  Mitglieder  der  mathematisch- 
physischen Classe. 

Herr  Geheimer  Medicinalrath  Ernst  Heinrich  Weber  in  Leipzig, 
Secretar  der  niathem.-phys.  Classe. 

-  Professor   Wilhelm  Gotllieb  Hankel  in  Leipzig,  stellvertre- 

tender Secrelär  der  mathem.-pbys.  Classe. 

-    Heinrich  Richard  Baltzer  in  Dresden. 

-  Geheimer  Medicinalrath  Carl  Gustav  Carus  in  Dresden. 

-  Geheimer  Hofrath  Moritz  Wilhelm  Drobisch  in  Leipzig. 

-  Professor  Otto  Linne  Erdmann  in  Leipzig. 

-    Gustav  Theodor  Fechner  in  Leipzig. 


in     

Herr  Hofrath  Carl  Gegenbaur  in  Jena. 

-  Geheimer  Regierungsrath  Peter  Andi'ens  Hansen  in  Gotha. 

-  Professor  Johann  August  Ludwig  Wilhelm  Knop  in  Leipzii 

-    Hermann  Kolbe  in  Leipzig. 

Carl  Friedrich  Wilhelm  Ludwig  in  Leipzig. 

-    —  August  Ferdinand  Möbiiis  in  Leipzig. 

-  Geheimer  Bergrath  Karl  Friedrich  Naumann  in  Leipzig. 

-  Professor  Eduard  Pöppig  in  Leipzig. 

-  Oberbergralh  Ferdinand  Reich  in  Freiberg. 

-  Bergrath  Theodor  Scheerer  in  Freiberg. 

-  Professor  Wilhelm  Scheibner  in  Leipzig. 

-  Hofrath  Oskar  Schlömilch  m  Dresden. 

-  Professor  Eduard  Friedrich  Weber  in  Leipzig. 


Ordentliche  auswärtige  Mitglieder  der  mathematisch- 
physisclieii  Classe. 

Herr  Professor  Heinrich  d' Arrest  in  Kopenhagen. 
Ludwig  Albert  Wilhelm  von  Bezold  in  Würzburg. 

-    Otto  Funke  in  Freiburg. 

-    Wilhelm  Hofmeister  in  Heidelberg. 

-  Hofrath  Mathias  Jacob  Schieiden  in  Dorpat. 

-  Professor  Samuel  Friedrich  Nathanael  Stein  in  Prag. 

-    Alfred  Wilhelm  Volkmann  in  Halle. 

-  — —  Wilhelm  Weber  in  Göttingen. 


Yer  z  eiehnis  s 

der  bei  der  Königl.  Sächsischen  Gesellschaft  der  Wissen- 
schalten im  Jahre  1867  eingegangenen  Schriften. 


Von   gelehrten   Gesellschaften,    Universitäten  und  öffentlichen 
Behörden  herausgegebene  und  periodische  Schriften. 

Abhandluno;en  der  Königl.  Akademie  d.  Wissenschaften  zu  Berlin  aus  d. 

J    1865.  Berlin  1866. 
Monatsberictit  d.  Köniül.  Preuss.   Akad.  d.   Wiss    zu  Berlin.     1866.   Sep- 
tember—December.   1867.  Januar — Aupust. 
Denkscbiilten  der  Kaiserl.  Akad.   d.  Wissenscb.  Phiios.-histor.  Classe. 

15.  Bd.  Wien  1867, 
Denkschriften  d    Kaiserl.  Akad.  d.  Wissensch.  Mathem.-naturwissensch. 

Cla-sse.  26.    B.l.    (Register  zu    Bd.  1—25.)    Wien  1867. 
Sitzungsberichte  dei  Kaiserl.  Akademie  der  Wissenschaften.  Phiios.-histor. 

Classe.   LIII.  Bd.   1—3.  Heft.    Wien  1&66— 67.  LIV.  Bd.  1-3.  Heft. 

LV,  Bd.  1.  Heft.    Wien  1866—67. 
Sitzungsberichte   d.    Kaiserl.    Akad.   d.  Wissensch.    Mathem.-naturwis- 
sensch. Classe     Erste  Ablh.   LIV.  Bd.  1—5.  Heft.    LV.  Bd.  l.  u   2. 

Heft.   Wien   1866—67.     Zweite  Abth.    LIII.  Bd.  5.  Heft.     LIV.   Bd. 

1—5.  Heft.  LV.  Bd.  1.  u.  2.  Heft.     Wien  1866  —67. 
Anzeiger    d.    Kaiserl.    Akad.    d.     Wissensch.    Mathem.-naturwissensch. 

Classe.  IV.  Jahrgang  1867.  No.  1—28. 
Almanach  der  Kaiserl.  Akad.  d.  Wissensch.  16.  Jahrg.  1866.  Wien. 
Fontes  rerum  Austriacarnm.    Zweite  Abth.   Diplomataria  et  Acta.    XXV. 

Bd.     XXVI.  Bd.    Wien  1866. 
Archiv  für  österreichische  Geschichte.    36.  Bd.  2.  Hälfte.  37.  Bd.   1.  u.  2. 

Hälfte.     Wien  1866—67, 
Verhandlungen  der  k.  k.  geologischen  Reicbsanstalt,    1867.    No.   1 — 9. 

Wien  1867. 
Jahrbuch  der  k.  k.   geologischen  Reichsanstalt,    1866.    Bd.  XVI,  No.  4. 

—  1867.  Bd.  XVII.    No.  1.  2. 
Die  Meteoriten  des  k.  k.  Hof-Mineralien-Cabinets  am  1.  Juli  1867. 
Verhandlungen  der  k.   k.   zoologisch-botanischen  Gesellschaft  in  Wien. 

Jahrgang  1866.  Bd.  XVI.     Wien  1866. 


VI       

Nachträge  zur  Flora  von  Nieder-Oesterreich  von  D.  Aug.  Neilreich, 

berausgeü.   von  der  k.  k.  zoologisch -botanischen  Geseilscbafi  in 

Wien.     Wien  1866. 
Medicinische  Jahrbücher.   Zeitschrift  der  k.  k.  Gesellschaft  der  Aerzte  in 

Wien.    23.  Jahrg.   Bd     XiV.  Heft  1—6.    Wien   ISe^.  —  24.  Jahrg. 

Bd.  XV.  Heft  1.     Wien  U68. 
Abhandlungen  der  königi.  böhmischen  Gesellschaft  der  Wissenschaften. 

S.Folge.   14.  Bd. '  Von  den  Jahren  1865  u.  1866.     Prag  1866. 

Sitzunesberichto  der  königi.  böhmischen  Gesellsch.  d.  Wissensch.  in  Prag. 
Jahrg.  1865.  Jan.— üec.  Jahrg.  1866.  Jan.— Dec.    Prag    1866.  1867. 

Abhandlungen  d.  histor.  Ciasse  d.  kön,  bayer.  Akad.  d.  Wissensch.  9.  Bds. 
3  Abth.  (in  d.  Reihe  der  Denkschriften  d.  XXXV.  Bd.)  München 
1866.    —    '0.  Bds.  ä.   Abth.     .München  1866. 

Abhandlungen  der  m«thetn.  -  physik.  Classe  der  kön.  bayer.  Akad.  der 
Wissensch.  10.  Bds.  1.  Abth.  (in  der  Reihe  der  Denkschriften  d. 
XXXVII.  Bd  )   München  1866. 

Die  Entwickelung  der  Ideen     Rede  von  v.  Liebig.     München  1866. 

Die  Bedeutung  moderner  Gradmessungen.  Vortrag  von  Bauernfeind. 
München  1866. 

Die  wichtigsten  Höhenbeslimmungen  in  Indien,  zusammengestellt  von  H. 
v.  Schlagintweit-Sakünlünski.  Aus  den  Berichten  der 
physik  -malhemat.  Gl.  d.  k.  bayer.  Akademie  d.  Wissenschaften. 
München  1867. 

Ueber  die  Verschiedenheit  in  der  Schädelbildung  des  Gorilla,  Chimpanse 
und  Orang-Outang,  vorzüglich  nach  Geschlecht  und  Alter,  nebst 
einer  Bemerkung  über  die  Darwinsche  Theorie,  von  Th.  L. 
Bischoff.  München  1867.  Dazu  ;  Zweiundzwanzig  Tafeln  zu  der 
Abhandlung  des  Prof.  Th.  BischofT  über  die  Schädel  der  menschen- 
ähnlichen Affen.   München  1867. 

Th.  L.  W.  Bisch  off,  Ueber  die  Brauchbarkeit  der  in  verchiedenen  eu'o- 
päischen  Slaalen  veiöfTentlichten  Resultate  des  Recrulirunt;s-Ge- 
schäftes  zur  Beurlheilung  des  Entwicklungs-  und  Gesundheitszu- 
standes ihrer  Bevölkerungen.  München  1867.  (Vorgetragen  in  der 
Sitz.  d.  mathem.-physik.Cl.  d.  k.  Akad.  d.  Wiss.  am  9.  Febr.  1867.) 

Wilh.  V.  Gi  es  ehr  echt,  Ueber  einige  ältere  Darstellungen  der  deut- 
schen Kaiserzeit.  Vortrag  in  d.  öffentl.  Sitz.  d.  kgl.  Akad.  d.  Wiss. 
am  28.  März  1867  zur  Feier  ihres  108.  Stiftungstages.  Mün- 
chen 1867. 

Geschäftsordnung  der  k.  Akad.  d.  Wissensch.    München  1866. 

Bericht  der  histor.  Commission  bei  der  königi.  Akad.  d.  W'issensch.  in 
München  über  die  achte  Plenarversammlung  derselben.  München, 
im  Oct.  1867. 

Verzeichniss  von  9412  Aequatorialsternen  zwischen  +  30  und  —  3  "  De- 
cllnation  u.  s.  w.  von  Dr.  J.  Lamont.  V.  Supplementband.  Mün- 
chen 1866. 

Die  deutschen  Handschriften  der  k.  Hof-  und  Staatsbibliothek  in  München. 
Nach  J.  A.  Schmellers  kürzerem  Verzeichniss.  i.  Th  2.  Th. 
München  1866. 

Die  arabischen  Handschriften  der  k.  Hof-  u  Staatsbibliothek  in  München, 
beschrieben  von  Jos.   Aumer.      München  1866. 

Die  persischen  Handschriften  der  k.  Hof-  u.  Staatsbibliothek  in  München, 
beschrieben  von  Jos.  Aumer.     München  1866. 


VII       

Nachrichten  von  der  könisl  Gesellschaft  d.  Wissensch.  und  der  Gcoir- 
Aui:iists-l"niveisit(it  aus  d.  J.  I86fi.   Göliin.üen  1866 

Jahresbericht  der  Handels-  und  Gewerbkammer  zu  Dresden  1S66.  Dres- 
den   <867. 

Jahresbericht  über  d  39.  Cursus  d.  König!  polytechni'^chen  Schule  und 
iiber  den  3fl.  Cursus  d.  Königl.  Bauge\\erken*chuie  zu  Dresden. 
-1866— 67.  Dresden.  (2  Exx.; 

Sitzungsberichte  der  Gesellschaft  für  Natur-  and  Heilkunde  zu  Dresden. 
1867.   Jan.  — Mai      Dresden  1867. 

Zeitschrift  des  K.  Saclis.  statistischen  Bureau's.  XHI.  Jahrg  1867.  No. 
1_6   (S.  1—96). 

Leopoldina  Amtliches  Organ  der  Kais.  Leop.-Carol.  Deutschen  Akadem. 
d    Naturforscher    Nr.  ■)?— 13.  Heft  V.  Jupi  bis  sept.  1866. 

Ueber  Begriff  und  Vorgang  des  Entstehens ,  von  C.  G.  Carus.  Separat- 
abdruck aus  Leopo'dina,  Heft  V,  No.  14  u.  15. 

Verhandlungen  der  Kai«^.  Leopold  -Carolinischen  Deutschen  Akadem.  d. 
Naturforscher.  Bd.  X.XXH,  2.  Abth.   Bd.  XXXIU.  Dresden  1867. 

Neues  Lnusitzis(hes  Magazin.  4  3.  Bd.  2.  Doppelheft.  4  4.  Bd  1.  Heft 
Görlitz  1867. 

Zeitschrift  für  die  ge,<iammtpn  Naturwissenschaften.  Jahrg.  1866.  Nov. 
Dec.  Nr.  11.  12.    Jahrg.  1867.  Jan.-  April.   Nr.  1—4.' 

Lotes,  Zeitschrift  für  Naturwissenschaften.  Herausg.  vom  naturhistori- 
schen Vereine  l.otos  in  Prag.  16.  Jahrg.  Prag  1866. 

Die  Fortschritte  der  Physik  im  J.  1864.  Jahrg.  XX.  1.  Abth  Berlin  186«. 
2.  Abth.  Berlin  1S67. 

Abhandlungen  der  naturforschenden  Gesellschaft  zu  Halle.  Bd.  X,  Heft  1 
und  2. 

Schriften  der  königl.  physikal. -Ökonom.  Gesellschaft  zu  Königsberg.  Jahrg. 
V.  ,'1864j  Abth  2"  Jahrg.  VL  (1865:  Abth.  1  u.  2.  Jahrg.  VH.  (1866) 
Ablh.  1  u.  2.  Königsberg  1864— '866. 

Schriften  der  naturwissenschaftlichen  Ge^ellschaft  in  Danzig.  Neue  Folse. 
1.  Bd.  3.  u.  4.  Heft.   Danzig  1S66. 

Vierzehnter  Bericht  der  Philomathie  in  Neisse  vom  März  1863  bis  zum 
März  1863.  Neisse  1865. 

Fünfzehnler  Bericht  der  Philomathie  in  Neisse  vom  .März  1S65  bis  zum  Juli 
1867.     Neisse  1867. 

Denkschrift  zur  Feier  ihres  25jährigen  Bestehens,  herausgeg.  von  der 
Philomathie  in  Neisse.    Neisse  1863. 

Geschichte  der  Stadt  Neisse,  von  Aug.  Kastner.  I""  Theil  S^  Bd. 
Neisse  1866. 

Würzburger  medicinische  Zeitschrift  ,  herausg.  von  der  physikalisch-me- 
dicinischen  Gesellschaft.  Bd.  VH.  Heft  4     6.   Wurzburu  1867. 

Verhandlungen  des  naturhistorisch-medizinischen  Vereins  zu  Heidelbers;. 
Bd.  IV.    4. 

Jahresbericht  des  physikal.  Vereins  zu  Frankfurt  a   M.  1863 — 1866. 

Siebenter  Bericht  des  Otfenbacher  Vereins  für  Naturkunde  vom  Mai  1863 
bis  Mai  1866, 

Zwölfter  Bericht  der  Oberhessischen  Gesellschaft  für  Natur-  und  Heil- 
kunde.   Giessen  1867. 

Verhandlungen  der  physikal. -medicin.  Societät  zu  Erlangen.  1865 — 1867. 
Erlangen  1867. 

Abhandlungen  der  naturforschenden  Gesellschaft  in  Nürnberg.  Bd.  HF, 
Hälfte  2.     Nürnberg  1066. 


VIII 

Abhaiidluneen,  herausgeg.  vom  naturwissenschaftl.  Vereine  zu  Bremen. 
1.  Bd.  4.  Heft.  Erster  Jahresbericht  des  naturwissenschaftl.  Ver- 
eines zu  Bremen  für  das  Gesellschaftsjahr  vom  Nov.  1864  bis  Ende 
März  1866.  — 2.  Heft.  Bremen  1867.  Beigeheftet  der  zweite  Jahres- 
bericht. 

Zeitschrift  des  Ferdinandeums  für  Tirol  und  VorarUieri.;  Kolge  3.  Heft  13, 
mit  dem  31 .  Berichte  des  Verwallunssausschusses   Innsbruck  1  867. 

Beiträge  zur  Kunde  steiermärkischer  Geschichtsquellen.  Herausgeg.  vom 
hlstor.  Vereine  für  Steiermark.  I — IV.  Jahrg.     Graz  1865—1867. 

Mittheiludgen  des  histor.  Veremes  für  ^telermark.  XIV.  Heft.  XV.  Heft. 
Gratz  1n66    1867. 

Verhandlungen  des  Vereins  für  Naturkunde  zu  Presburg.  Jahrg.  VIII.  IX. 
186^—66.     Presburg. 

Akademische  Schriften  der  Universität  Rostock.   1866  —  67. 

.Mitlheilungen  der  nalurforschenden  Gesellschaft  in  Bern  aus  d.  J.  1866. 
No.  6U3— 618,  mit  6  Tafeln.     Bern  1867. 

Vierteljahrschrift  der  naturforschenden  Gesellschaft  zu  Zürich.  Jahrg.  9 — 
11  zu  je  4  Heften     Zürich  1864—1866 

Verhandlungen  der  naturforschenden  Gesellschaft  in  Basel.  Th.  IV.  Heft  3. 
Basel  1866, 

Bericht  ütier  die  Thätigkeit  der  St.  Gallischen  naturwissensch.  Gei-ell- 
schaft  während  des  Vereinsjahres  186*— 65.  St.  Gallen  1865.  — 
'  Bericht  u.  s.  w.  während  des  Vereinsjahres  1865 — 1866.  St.  Gal- 
len  I86fi. 

M6raoires  de  la  Societe  de  Physique  et  d'Histoire  naturelle  de  Geneve. 
T.  XIX,   le  Partie.  Gen6ve1867. 

Neue  Denkschriften  der  allgemeinen  Schweizerischen  Gesellschaft  für  die 
gesammten  Naturwissenschaften.  Bd.  22,  oder  Decade  III,  Bd.  2, 
mit  20  Tafeln.   Zürich  1867. 

Actes  vie  la  Societö  Helvetique  des  sciences  naturelles  r^unie  ä  Neuchatel 
22—24  Aoüt  1866.  50eme  Session.  Comple  rendu  1866.  Neuchatel. 

Verslagen  en  Mededeelingen  der  Koningl.  Akademie  van  Wetenschappen 
te  Amsterdam.  Afd.  Letterkunde.  X.  Deel.  Amsterdam  1866. 

Jaarboek  van  de  Koningl.  Akademie  van  Welenschappen  te  Amsterdam 
voor  1866. 

Processen-Verbaal  van  de  gewone  Vereaderingen  der  Koningl.  Akad.  van 
Wetenschappen.  Afd.  Natuurkunde.  Van  Mei  1866  toi  en  met 
April  1866. 

Natuurkundiüe  Verhandelingen  van  de  HoUandsch  Maatschappij  der  Weten- 
schappen te  Haarlem^  XXIV.  Deel.  1—3.  Stuk.  XXV.  Deel.  i.Stuk. 
Haarlem  1866. 

Verslag  van  het  Verhandeide  in  de  algemeene  Vergaderinq  van  het  Provin- 
ciaal Utrechtsch  Genootschap  van  Künsten  en  Wetenschappen,  ge- 
houden  d.  17.  Oct.  18(j6.    Utrecht  1866. 

Aanteekeningen  van  het  Verhaiulelde  in  de  Sectie-Vergaderingen  van  het 
Provinciaal  Utrechtsch  Genootschap  van  Künsten  en  Welenschappen. 
Algemeene  Vergadering  1866.  Utrecht. 

Meteorologische  Waarneniingen  in  Nederland  en  zijne  Beziltingen  en  Af- 
wijkingen  &c.  uilgegeven  door  het  Koningl.  Nederlandsch  Meteoro- 
logisch Instituut  1864.    Utrecht  1S65. 

Meteorologisch  Jaarboek.  1.  Gedeelte.  Waarnemingen  in  Nederland  1865. 
—  2.  Gedeelte,  Afwijkingen  1865.    Utrecht  1866. 

Nederlandsch  Meteorologisch  Jaarboek  voor  1866.  1.  Deel,  Waarnemingen 
in  Nederland.  Utrecht  1866. 


IX 

Archives  n^erlandaises  des  sciences  exacfcs  et  naturelles.  T.  I.  Livr.  5. 
T.  II.  Livr.  1.  2.   La  Haye  1866. 

Nederlandsch  Archief  voor  Genees-  en  Natuurkunde,  iiiteeeeven  door 
Donders  en  Koster.    Deel  II.  3f  en  4^   Aflev.    Utrecht  1x66. 

Zesde  jaarlijksch  Veisiae;  betrekkelijk  de  verpleeing  en  het  ondervijs  in 
het  Nederlands  Gaslhuis  voor  Ooiiiijders  1865,  door  F.  C.  Don- 
ders. Utrecht  —  Zevende  jaarlijksch  Verslag  omtrent  de  veiple- 
ging  &c.  1866.  Utrecht. 

Sooielö  des  sciences  naturelles  du  Grand-Duchö  de  Luxembourg.  T.  IX. 
Annee  1866.  Luxembourg  1867. 

Observation«  meteorologiques  faites  ä  Lu.xembourg  par  J.  Reuter.  Lu- 
xembourg 1867. 

Mömoires  de  l'Acad^mie  Royale  des  sciences,  des  letlres  et  des  beaux- 
arls  de  Belgique.  T.  XXXVI.   Bruxelles  1867. 

BuUetms  de  l'Academie  Roy.  &c.  de  Belgique.  35eme  Ann6e.  2.  S6r.  T. 
XXII.  1866.  Bruxelles  1866.  36eme  Annee.  2.  Ser.  T.  XXIII.  1  867. 
Bruxelles  1867. 

.\nnuaire  de  l'Academie  Royale  6lC.  de  Belgique.  1867.  33eme  Annöe. 
Bruxelles  1867. 

Tables  gönörales  du  recueil  des  Bulletins  de  l'Acad.  Roy.  de  Belgique. 
2.  S6r  T.  I.  ä  XX  (1857  ä  1866).   Bruxelles  1867. 

Memoires  sur  !a  temperature  de  l'air  ä  Bruxelles,  par  Quetel  e  t.  Bru- 
xelles 1867. 

Bullettino  dell'  Instituto  di  corrispondenza  archeologica  per  l'anno  1867. 
Nr.  I — XII.  Genn. -Die.  —  Elenco  de'  Partecipanti  dell'  Instituto 
alla  fine  dell'  anno  1866.  Elenco  &c.  alla  fine  dell'  anno  1867.  Roma. 

Memorie  dell'  I.  R.  Istituto  Veneto  di  scienze,  lellere  et  arti.  Vol  XII. 
(p.  411—394  mit  Register)  Venezia1865.  Vol.  XIII.  P.  I.  II.  (p. 
4_367).    Venezia  1866. 

Atti  deir  I.  R.  Istituto  Veneto  &c.  T.  XI,  Ser.  III,  Disp.  5—7.  Venezia 
1865—66. 

Atti  del  R.  Istituto  Veneto  &c.  T.  XI,  Ser.  III,  Disp.  8—10.  Venezia 
1865—66.    T.  XII,  Ser.  III,  Disp.  1—9.    Venezia   1866—67. 

Memorie  della  R.  Accademia  delle  scienze  di  Torino.  Serie  II.  Tome  XXII. 
Torino  1863. 

Atti  della  R.  Accademia  delle  scienze  di  Torino.  Vol.  I  Disp.  3 — 7.  Torino 
1866.  —  Vol.  II.  Disp.  1—3.    Torino  1867. 

Memorie  del  R.  Istituto  Lombardo  di  scienze  e  letfere.  Classe  di  lettere 
e  scienze  morali  e  politiche.  Vol.  X.  (Ser.  III.  Vol.  1.)  Fase.  II — 
IV.     Milano  1865.  1866. 

R.  Istituto  Lombardo  di  scienze  e  lettere.  Rendiconti.  Classe  di  letlere  e 
scienze  morali  e  politiche.  Vol.  II.  Fase.  3 — 10.  Milano  1865.  Vol. 
III.  Fase.  1  —  10.     Milano  1866. 

Solenni  adunanze  del  R.  Istituto  Lombardo  di  scienze  e  lettere.  Adunanza 
del  7  Agoslo  1865.  Milano  1863.  Adunanza  del  7  Agosto  1866.  Mi- 
lano 1866. 

Memorie  del  R.  Istituto  Lombardo  di  scienze  e  lettere.  Classe  di  scienze 
matemaliche  e  natural!.  Vol.  X.  (Ser.  HL  Vol.  I.)  Fase.  II.  111.  Mi- 
lano 1865.  1866. 

R.  Istituto  Lombardo  di  scienze  e  lettere.  Rendiconti.  Classe  di  scienze 
matematiche  e  naturali.  Vol.  II.  Fase.  III — X.  Milano  1865.  Vol. 
III.  Fase.  I— IX.  Milano  1866. 


B.  Poli,  Suir  insesnamento  dell' eronomia  pnlitica  o  sociale  in  In^hil- 
terra.  (Estralto  dal  Vol.  II    degli  Atti  del  R.  isliluto  Lombardo.) 

Fr.  Dini,  Sulla  vinificazione  Memoria  presenlata  al  R.  Istitulo  Lom- 
bardo pel  concorso  al  premio  Caenola  del  1865.    Milano  1*«65 

Annuario  del  R    Istitulo  Lombardo  di  scienze  e  lettere.  1866.  Milanol866. 

Atti  della  l-ondazi^ne  scientifica  Cagnola  nel  1862.  Vol.  IV.  P.  1.  —  Negü 
anni  1863-1863.  Vol.  IV.  P.  2.  —  Ne.L'li  anni  186i  — 1866.  Vol.  IV. 
P.  3.    Milano. 

Annuario  della  Socielä  dei  Naturalisti  in  Modena.    Anno  II.    Modena  1867. 

Giornale  di  scienze  naturali  ed  economiclie  pubhlicato  per  cura  del  Con- 
siglio  di  perfezionamenfo  annesso  al  R.  Istituto  lecnico  di  Palermo 
Aimo  1866. Vol  II.  Fase.  2—4.  Palermo  1866.  Anno  1867.  Vol.  III. 
Fase.  1—3      Palermo  1867. 

Comparisons  of  Ihe  Standards  of  Length  of  Ensland,  France,  Belgium, 
Priissia,  Russia ,  India ,  Auslralia,  made  af  tbe  Ordnance  Survey 
Office,  Southampton  t>y  Captam  A.  R.  Clarke,  under  the  direction 
of  Colonel  Sir  Henry  James  Published  by  order  of  Ihe  Secretary  of 
State  for  War.    London  1866. 

Philosophical  Tran.>iactions  of  the  R  Society  of  London  for  the  year  1866. 
Vol.  1S6.  Part  IL  —1867.  Vol.  157.  Part  I. 

Proceedini'S  of  the  R.  Society  of  London.  VoL  XV.  No.  87.-93.  Vol. 
XVI.  No.  94. 

The  Royal  Society.    30th  Nov.  1866. 

Proceedings  of  tlie  Roy  Institution  of  Great  Britain.  Vol.  IV,  Part  VII. 
No.  43.  4*.  London  1866. 

Transactions  of  the  R.  Society  of  Edinburgh.  VoL  XXIV.  Part  IL  Session 
1865  —  1866. 

Proceedings  of  the  R.  Society  of  Edinburgh.    Session  1865—  1866.    Vol.  V. 
No.  68. 

The  Transactions  of  the  R.  Irish  Aeademy.  Science.  Vol.  XXIV.  Part  VII. 
Dublin  1866.  Part  VIII.    Dublin  1867. 

Proceedings  of  the  R.  Irish  Aeademy.  Vol.  IX.   Part  IV.    Dublin  1867. 

The  Journal  of  the  R.  Dublin  Society.  No.  XXXV.    Dublin  1»66. 

S.  Haughton,  Notes  on  animal  mechanics,  read  before  the  R.  Irish 
Aeademy,  April  23,  1866. 

S.  Haughton,  On  the  chemical  and  mineralogical  composition  of  the 
Dhurmsalla  meteoric  stone.  From  the  Proceedings  of  the  R.  Society, 
No.  85.  1866. 

Proceedinss  of  the  Nat.  Hist.  Society  of  Dublin  for  the  session  1864 — 65. 
VoL  IV.  Part  111.     Dublin  1865. 

Journal  of  the  R.  Geological  Society  of  Ireiand.  Vol.  I.  Part  III.  1866—67. 
Third  session.    Dublin  1867. 

Transactions  and  Proceedings  of  the  R.  Society  of  Victoria.  Vol.  VII.  VIII. 
P.  1.    Melbourne  1866.  1867. 

Annales  de  la  Societä  Linnöenne  de  Lyon.    Ann6e  1863.  1864.    1866. 

Acad6mie  des  sciences  et  lettres  de  Montpellier.  Mömoires  de  la  seetion  des 
sciences.  T.  V.  Montpellier  1865.  T.  VI.  Fase.  1.  Annee  1864.  Mont- 
pellier 1864  (sie).  —  Mörnoires  de  la  Seetion  des  lettres.  T.  IV. 
Fase.  1.  Annee  1864.  Montpellier  1864.  —  Memoires  de  la  seetion 
de  medecine.    T.  IV.  Fase.  1.  2.  Annee  1864.  Montpellier  1864. 

M6moires  de  la  Soeietö  Imperiale  des  sciences  naturelles  de  Cherbourg. 
T.  XL  XII.  (Deuxiöme  Serie  T.  I.  IL)    Paris  1865.  1866. 


—       XI       

M6rnoires  de  la  Societe  des  sciences  physiqnes  ei  nalurelles  de  Bordeaux. 

T.  I— IV.    (Jeder  T.  zu  2Cahiers.)  1855—1866.    T.  V.  Cah.  l.  '867. 

Bordeaux. 
Memoires  de  la  Socif^te  des  sciences  naturelles  de  Strasbourg.  T.  VI.    Li- 

vraison  1.     Paris  et  Strasbourg  ls66. 
Oversigt  over  det  Kong.  Danske  Vuienskabernes  Selskab«  Forhandlineer 

"i  Aaret  1865.  Nr.    4.    —   i  Aaret  1866.  Nr.   2—6.    —  i  Aaret  1867. 

Nr.  1 — 3.     Kjöbenhavn. 
Geologisk  Kart  over  det  sondenfieldske  Nore;e  omfattende  Christiania-Ha- 

mar-og  Christiansands  Stifter  oplaget  i  folge  foranstaitning   af  den 

Kong.    Norske  Regierings  Deparlment  for  det  Indre.     (10  Karten- 

stiicke  und  3  Profilstücke.) 
Carte  geoloüiqiie  de  la  Norvese  meridionale  representant  les  diocescs  de 

Ctiristiania  ,  de  Hamar  et  de  Christiansand,   executee  pendant  les 

annöes  ISS-*  ä  1865  par  MM.    Th.KjerulfetD.  Dahl  etc.   Chri- 

stiania  1866. 
Sveriges   geologiska  Undersökning    pä  offentlig  Bekostnad  utförd  under 

Ledning  af  A.  Erdmann.   19.  20.   21.    Nägra  Ord  tili  upplysning 

om  ßladet  „Raninas"  af  M.  Stolpe. 
Sjunde  Haftet  Bladen  19.   20.   21.     Ramnäs,  Wärgärda  och  Ulricehamn. 

Zugleich  3  Hefte  Tesef  19.  20.  21. 
Nova  Acta  Regiae  SocietatJs  scientiarum  Upsaliensis.    Ser.  III.    Vol.  VI. 

Fase.  I    1866.^ 
Upsala  Iniversilets  Arsskrift,    1865.  Upsala  1865.^ 

Acta  üniversitalis  Lundensis.   Lunds  Universitets  Arsskrift.   1865.    Mathe- 
matik och  Naturvetenskap.  Lund  1865 — 66.  —  Philosophi,  Spräk- 

vetenskap  och  Historia.  1865.  —  Rätts-  och  Statsvetenskap.    1865. 
Acta  Sociefatis  scientiarum  Fennicae.  T.  VIII.   HelsingforsiBC  1867. 
Öfversigl  af  Finska  Vetensk.  Soc.  FörhandUngar.   VI  — VIII.    1863  —  66. 

Helsingfors. 
Bidrag  tili  Finlands  Naturkaennedom,  Ethnografi  och  Statistik,  Fionde  och 

S'Sta  Haeftet.  Helsingfors. 
Bidrag  tili  kaennedom  at  Finlands  Natur  och  Folk.  HseftetT — 10.  (Heft  8  in 

duplo.)   Helsinfors. 
Swod  zakonow  ugolownych.    Kniga  perwaja.  Izdanie  1S66  goda.    Sankt- 

peterburg  1866.  (Russisch.) 
Memoires  de  I'Acadömie  Imperiale'  des  sciences  de  St,-P6tersbourg.  VIl^ 

Ser.  T.  X.  No.  3 — 16.  T.  XI.  No.  1—8.    St.-Petersbourg  186^6—67. 
Bulletin  de  l'Academie  Imperiale  des  sciences  de  St.-Petersbourg.    T.  X. 

No.  1— 4.T.XI.  No.  1—4.  T.  XII.  No.  1.  St.-Petersbourg  1866-67. 
Jahresbericht  am  20.  Mai  1866  dem  Comitö  der  Nicolai-Hauptslernwarte 

abgestattet  vom  Director  der  Sternwarte.    St.  Petersburg  1866. 
Tabulae  quantitatum  Besselianarum  pro  annis  1865 — 1874   computatae, 

ed    0.  Struve.   Pelropoli  1  867. 
A.  T.  Kupffer,  Annales  de  1' Observatoire  physique  central  de  Russie. 

Annee  1863.  No  1.  u    2.    Annee  1864. 
A.  T.    Kupffer,    Comple-rendu  annuel   adresse   ä  S.   Exe.  M.  de  Rue- 

teren,  Annee  1864.    St.-Petersbourg  1865. 
Bulletin  de  la  Societe  Imperiale  des  Naturalistes  de  Moscou.  Annöe  1865. 

No.  II.  III.  Annee  1S66.   No.  III.  IV.   Moscou  1866. 
Zoogeographische  und  paläontoiogische  Beiträge  von  J.  F.  Brandt.   (Aus 

Bd.  II.  der  2.  Serie  der  Verhandlungen  der  Russisch-Kaiserlichen 

Mineralogischen  Gesellschaft    zu   St.  Petersburg   besonders  abge- 
druckt.)  St.  Petersburg  1867. 


xn     

Einige  Worte  zur  Erpiinzunp;  meiner  Mitlheiluneen  über  «üeNafuriieschichte 

des  MnmiiiUlh,  voiij.  F.  Brandt.    Au*  dem  Bulletin  de  i'Academie 

Imperiale  des  sciences  de  St -l'ctersliourt:.   T.  V  ) 
Bericht  über  eine  Arbeit  unter  dem  Titel :    Zodjiraphische  und  palaonlo- 

logisclie  Beilriice,   von  J.  F    Brandt.   (Aus  dem  liulletm  de  I' Aca- 

demie  Imperiale  des  sciences  de  St. -Peter  sbourti.  T.  VI  ) 
lieber  den  vermeinlli(  hen  Unterschied  des  Cauc  sischeii  Bison,  Zubroder 

sogenannten  Auerochsen   vom  LiltliHuischeii  (Bos  Bison  seu  Bona- 
sus;, v(in  Fr.  V.    Brandt  in  St.  Petersburg.     Moskau  1866.    (Aus 

Nr.  1  Bulletin  de  la  Sociöte  Imperiale  des  Natuialistes  de  Moscou 

1866.) 
Nochmaliger  Nachweis  der  Vertileung  der  Nordischen  oder  Steller'schen 

Seekuh    (Rhytina  B'ireaüs)  ,  von  J.   F.   Brandt  in  St.    Petersburg. 

Moskau  1866.   Aus  Nr.  i  Bulletin  de  la  Soc.  Imp.  des  N8turah.>tes. 

Moscnu  1866.) 
Az  Erdeiyi  Muzeum-Egylet  Evkönvvei.  Negyedik  Kölet.  Elsö  Füzet.   Szer- 

kesztetle  B  r  assai  Sä  m  ue  I.    Kolozssärtt,  1867. 
Annals  of  the  Lyceum  of  Natural  History  ofNew-York.  Vol,  VIII.  No.  11  — 

14.  New-York   1)^66  —  67. 
Proceedings   of  the  Acadeniy  of  Natural  Sciences  of  Philadelphia.    1866. 

No.  1—5.  Philadelphia  1866. 
Catalogue  of  the  American  Philosophical  Society  Library.    Part  II.  Gl.  V. 

Chronology,  Archaooiogy,  Mythology,  History,  hislorical  and  poli- 

tical  Pamphlets.   Phiiaiielphia  1866. 
Memoirs,  read  before  the  Boston  Society  of  Natural  History,  being  a  new 

Series  of  the   Boston  Journal  of  Natural  History.     Vol.  I.    Part  1. 

Part  2.    Boston  1866—67. 
Proceedings  of  the  Boston  Sciciety  of  Natural  History.  Vol.  X.  p.  289  —  418 

(mit  Titel  u.  Kegister).    Vol.  Xi.  p.  1  —  96. 
Condition  and  Doings  of  Ihe  Boston  Society  of  Natural  History.  May  <866. 
Proceedini-'s  of  the  American  Academy  of  arts  and  sciences.  Boston.  Vol. 

VII,  pag.  97—184. 
Memoirs  of  the  National  Academy  of  sciences.  Vol.  I.    Washington  1866. 
Transactions  of  the  Connecticut  Academy  of  sciences  and  arts.    Vol.  I. 

Part  1. 
Annual  Report  of  the  Truslees  of  the  Museum  of  Comparative  Zoology  at 

Harvard  College  in  Cambridge,  together  wilh  the  Report  of  the  Di- 

rector  1866.  Boston  1867. 
Annals  of  the  Astronomical  Observatory  of  Harvard  College  Vol.  II.  Part  ä. 

^854 — 1855.  Cambridge  1867.    Vol..  V.    Observations  of  the  great 

Nebula  of  Orion.   Cambridge  1867. 
Proceedings  of  the  Essex  Institute.    Vol.  IV.   No.  1— 8.     (1864—65),   mit 

Register.  Salem  1864—66.  — Vol.  V.  No.  1.  2.  Salem  1  866— 67. 
Proceedings  of  the  Californian  Academy  of  Natural  Sciences.  Vol  III.  Part 

2  (1864).  Part  3  (1866).  St.  Francisco  1864  —  66. 
Zvifanzigster  .lahresbericht  (1865)  der  Staats-Ackerbau-Behörde  von  Ohio, 

mit  einem  .Auszug  der  Verhandlungen  der  County-Ackeibau-Ge- 

sellschaften.   Columbus  Ohio  1866. 
Journal  of  the  American  Orienlal  Society.     VIII.  Vol.    Number  2.     New 

Haven  1866. 
American  Oriental  Society.  Proceedings.  1866 — 67. 
Annual  Report  of  the  Board   of  Regents   of  the  Smithsonian  Institution, 

showing  the  Operations,    espenditures  and  condition  of  the  Insti- 
tution for  the  year  1865.    Washington  1866. 


—       XllI        

Smithsonian  Miscellaneous  Collectioiis.  Vol.  VI.  VII.  Washington  1867. 
Verhandelingen  van  hat  Bataviaasch  Genootschap  van  Künsten  en  Welen- 

schappen.    Deel  XXXII.  Batavia  1866. 
Notulen  van  de  algemeene  en  Bestuurs-Vergaderingen  van  het  Bataviaasch 

Genootschap  &c.    Deel  II.  Aflev.  1—4.  Deel  III.  Aflev.  1.   Deel  IV. 

At'lev.  1.  Batavia  1864—66. 
Catalogus  der  Bibliothek  van  het  Bataviaasch  Genootschap  &c.  door  J.  A. 

vanderChijs.   Batavia  1H64. 
Tijdschrilt  voor  Indische  Taal-,  Land-  en  Volkenkunde,    uitgegeven  door 

het  Bataviaasch  Genootschap  &c    Deel  XIV.  4<^  Serie.  Deel  V.  Aflev. 

5  &  6.  —  Deel  XV.  5«  Serie.  —  Deel  I.  Aflev.  1—6.  —  Deel  XVI.  5^ 

Serie.  Deel  II.  Aflev.  1.  Batavia  1864— 1866. 


Einzelne  Schriften. 

v.  Pettenkofer  und  Veit,  Untersuchungen  über  den  Stoffverbrauch 
des  normalen  Menschen. 

0.  Krabbe,  Heinrich  Müller  und  seine  Zeit.  Rostock  1866. 

Resultate  aus  den  meteorologischen  Beobachtungen  an  mehreren  Or- 
ten im  Königreiche  Sachsen  in  den  Jahren  1760  — 1865  u.  s.  w. 
Bearbeitet  von  C.  Bruhns.    Leipzig  1867. 

Beobachtungen  von  Nebelflecken  und  Sternhaufen,  ausgeführt  von  H.  C. 
Vogel.   Leipzig  1867. 

Der  Organismus  der  Inlusionsthiere  nach  eigenen  Forschungen  u.  s.  w., 
von  Dr.  Friedr.  Stein.  Leipzig  1867. 

Contribuzione  pella  Fauna  dei  Molluschi  Dalmati  per  Spiridione  Bru- 
sin  a.   Vienna  1866. 

Die  Grundlehren  der  ebenen  Geometrie,  von  A.  S  tegm  a  nn.  Kempten 
1867. 

Musäe  Teyler.  Catalogue  systämatique  de  la  collection  paleontologique 
par  T.  C.  Wink  1er.  Seme  livraisoD.  Harlem  1866.  6eme  Hvraison. 
Harlem  1867. 

Modderman,  De  wettelijke  Bewijsler  in  Strafsaken.    Ütrecht1867. 

A  n  t.  T  e  1 1  a  n  i ,  Progetto  d'un  metodo  nuovo  per  uso  della  Scuola  fonda- 
mentale  della  Nazione.  Bologna  1865. 

S.  Haughton,  On  the  change  of  eccentricity  of  the  earth's  orbit  regarded 
atj  a  cause  of  change  of  climate.  From  the  Philosophical  Magazine 
for  iMay  1866. 

S.  Haughton,  Notes  on  Mineralogy.  Fiom  the  Philos.  Magazine  for 
Sept.  1866. 

S.  Haughton,  On  some  points  in  the  muscular  anatomy  of  the  Marsu- 
pials.   From  the  Ann.  and  Mag.  of  Nat.  Hist.  for  Febr.  1867. 

Durocher,   Essay  on  comparative  Petrology.  Dublin  1859. 

Festschrift  zum  hundertjährigen  Jubiläum  der  Kgl.  Sachs.  Bergakadenoie 
zu  Fieiberg  am  30.  Juli  «866. 

Die  Fortschritte  der  berg-  und  hüttenmännischen  Wissenschaften  in  den 
letzten  hundert  Jahren.  Als  zweiter  Theil  der  Festschrift  zum  hun- 
dertjährigen Jubiläum  der  Königl.  Sachs.  Bergakademie  zu  Frei- 
berg.  Freiberg  1867. 

Rapport  soumis  ä  ia  Junte  organisatrice  sur  le  Programme  de  la  \leme 
Session  du  Congr^s  international  de  Statistique,  parle  Dr.  Pierre 
Maestri.  Florence  1867. 


• XIV       

Fresken-Cyklus  des  Schlosses  Runkensteiii  bei  Bozen  u.  s.  w.  erklärt  von 
VincenzZingerle,  herausseseben  von  dem  Ferdinandeum  in 
Innsbruck  (ohne  Jahrzahl.   Vorrede  vom  20.  Sept.  1857). 

De  amplitudine  doctrlnae  botanicae  (jua  praestitit  Frid.  Caesius,  Michaelis 
Angeli  Poggioli  Commentatio,  Josephi  filii  cura  et  studio  nunc 
priraum  vulgata.   Romae1866. 

G.  L.  Gianelli,  Sulla  libeitä  nello  studio  e  insegnamento  e  sui  profes- 
sori  public!  e  privati  di  Medicina.    Milano  1862. 

B.  Poli,  Del  lavoro  messo  a  capitale.   (s.  1.  e.  a.) 

Piospectvon:  Zur  Ornithologie  Brasiliens.  Resultate  von  Natterers  For- 
schungen während  seiner  Reisen  in  den  Jahren  1817 — 1835,  dar- 
gestellt von  Aug.  V.  Pelzeln.  Wien,  August  1 867. 

M.  Ryan  ,  The  celebrated  theory  of  Parallels.  Washington  1866. 

G.  Hinrichs,  A  programme  of  Atomechanics  ;  or,  Chemistry  as  a  Me- 
chanics  of  the  Panatoms.   (5  Exx.) 

G.  Hinrichs,  Resumö  fran^ais  du  Programme  de  l'Atomöcanique ,  ou 
la  Chimie,  une  Mecanique  de  Panatomes.  Jow-City,  Etats-Unis. 
1867. 

The  Naturalist's  Directory.  Part  I.  North  America  and  the  West-Indies. 
Salem  1865. 

Bericht  über  die  im  J.  1866  den  Herzoglichen  Sanomlungen  des  Schlosses 
Friedenstein  zugegangenen  Geschenke. 

iMöianges  biologiques  tirös  du  Bulletin  de  l'Acad.  Imper.  de  St.-P6ters- 
bourg.   t.  V.  VI.  (von  J.  F.  Brandt.) 

Archivio  per  la  Zoologia  ecc  pubblicato  per  cura  del  Prof.  Giov.  Cane- 
strini.  Vol.  HI.  Fase.  2  (Aprile  1  865  .  Vol.  IV.  Fase.  1  (Aprile 
1866).   Modena. 

Untersuchungen  aus  dem  physiologischen  Laboratorium  in  Würzburg, 
berausgeg.  von  A.  v,  Bezold.  Heft  i.  2.   Leipzig  1867. 

Th.  Bail,  Sclerotium  und  Typhula.  (Hedwigia.  Ein  Notizbiatt  für  krypto- 
gamische  Studien.  No    14.   1856.) 

De  faece  cerevisiae.  Diss.  inauguralis  quam  —  in  Universitate  Via- 

drma  ad  summos  in  philosophia  honores  capessendos  —  publ.  def. 
Th.  Bail,   Vratislaviae  1857. 

Zusammenstellung  der  Hymenomyceten  in  Schlesien  und  der  Nie- 
derlausitz. (Aus  den  Verhandlungen  d.  Sehles  Gesellseh.  f.  Vater- 
land   Kultur  V.  J.  1860.) 

Vorläufige  Mittheilung   über  eine  für  den   Forst-  und  Landwirth 

äusserst  werthvolle  durch  Pilze  verursachte  Epidemie  der  Forleule. 
(Aus  Nr.  34  der  land-  und  forstwirthschaftlichen  Zeitung.) 

Ueber  Krankheiten    erzeugende  Pilze     (Aus  der  Wiener  medizin. 

Wochenschrift  1867.) 

Mittheilungen  über  das  Vorkommen  und  die  Entwicklung  einiger 

Pilzformen.    Danzig  1867.     (Aus  dem  Programm  der  Realschule  1. 
Ordnung  zu  St   Johann  in  Danzig,  Ostern  fS67.) 

Vortrag  ,  gehalten  in  der  zweiten  allgemeinen  Sitzung  (der  deut- 
schen Naturforscher)  am  20.  Sept    18(57.   Ueber  Mykologie. 

Ueber  die  Entstehung  der  Hefe. 


ÖFFENTLICHE  SITZUNG  AM  1.  JULI  1867. 

Herr  Röscher  las  über  die  Ein-  und  Durchführung  des 
Adam  SmilKschen  Systems  in  Deutschland. 

I. 

Einleitung. 

JDer  Gegenstand,  über  welchen  ich  die  Ehre  habe  der 
K.  Gesellschaft  der  Wissenschaften  eine  Abhandlung  vorzulegen, 
ist  unstreitig  der  Mühe  werth. 

Es  mag  die  Einseitigkeit  des  nationalstolzen  britischen 
Volkswirthes  sein,  wenn  Macculloch  von  Adam  Sm  ith  sagt, 
dass  »sein  Werk  einen  mächtigern  und  wohllhätigern  Einfluss 
auf  die  öffentliche  Meinung  und  Gesetzgebung  der  civilisirlen 
Welt  ausgeübt  habe,  als  jemals  von  irgend  einer  andern  Ver- 
öffentlichung ausgeübt  worden  ist«*) ;  oder  wenn  noch  Buckle, 
der  vermeintlich  so  vorurtheilsfreie  und  doch  in  Wahrheit  so 
vorurtheilsvolle,  die  Untersuchung  des  Nationalreichlhums 
»vielleicht  das  wichtigste  Buch«  nennt,  »das  je  geschrieben  wor- 
den ,  und  ohne  Zweifel  den  werthvolislen  Beitrag,  den  irgend 
ein  einzelner  Mensch  jemals  zur  Feststellung  der  Regierungs- 
principien  gemacht  bal«.^)  Aber  auch  auf  dem  Continente  war 
noch  vor  Kurzem  die  Ansicht  vorherrschend,  die  Lord  Mahon 
mit  den  Worten  ausspricht:    »Adam  Smith  habe  die  Wissen- 


1)  The  lUerature  of  poUtical  economy ,  p.  12. 

2)  History  of  civilization  in  England  I,  Ch.  4 


<867. 


Schaft  der  polnischen  Ökonomie  nicht  bloss  gegründet,  son- 
dern auch  beinahe  vollenrlet,  indem  er  seinen  Nachfolgern  nicht 
sowohl  neue  Entdeckungen  zu  machen  oder  heilere  Grundsätze 
zu  beweisen,  als  vielmehr  Folgerungen  zu  ziehen  und  Vermu- 
thungen  zu  wagen  übrig  gelassen«.^)  Und  wenigstens  als 
Schöpfer  der  wissenschaftlichen  Nationalökonomik  gilt  er  bei 
den  Meisten  noch  jetzt,  wie  J.  B.  Say  meint :  »Lieset  man  Smith, 
wie  er  gelesen  zu  werden  verdient,  so  bemerkt  man,  dass  es 
vor  ihm  keine  politische  Ökonomie  gegeben  hat«/*) 

Alles  diess  sind  Übertreibungen  ,  deren  h'rthum  leicht  zu 
beweisen  steht.  Gleichwohl  dürfte  es  in  der  Geschichte  über- 
haupt wenig  Beispiele  geben,  wo  eine  ganze  Wissenschaft  durch 
Einen  Mann  und  Ein  Buch  desselben  in  sc  kurzer  Zeit  einen  so 
grossen  und  nachhaltigen  Fortschritt  gemacht  hätte,  wie  die 
Volkswirthschaftslehre  durch  das  Hauptwerk  Adam  Smiths : 
einen  Fortschritt  ebenso  bedeutsam  für  den  Umfang  wie  für  die 
Tiefe,  für  die  Methode  wie  für  das  System,  für  das  Ganze  wie 
für  das  Einzelne,  für  die  Theorie  wie  für  die  Praxis  der  Wissen- 
schaft. Man  wird  noch  heutzutage  nicht  wesentlich  fehlgreifen, 
wenn  man  die  ganze  Dogmengeschichte  der  Nationalökonomik 
in  zwei  Hauptmassen  Iheilt :  vor  und  seit  Ad.  Smith;  so  dass 
alles  Frühere  als  Vorbereitung  auf  ihn,  alles  Spätere  als  Forl- 
setzung von  ihm  oder  Gegensatz  zu  ihm  erscheint.  —  Und  was 
seine  Stellung  inmitten  seiner  Zeit  im  Allgemeinen  betrifft,  so 
haben  sich  von  den  welthistorischen  Richtungen ,  welche  die 
zweite  Hälfte  des  18.  Jahrhunderts  beherrschen,  sechs  in  seiner 
Person,  wie  in  keiner  andern,  gleichsam  verkörpert:  so  stark, 
so  harmonisch  und  so  individuell  zugleich,  dass  er  als  der 
wichtigste  Vertreter  dieser  Verbindung  gelten  kann.  Ich  meine 
die  neuere  Philosophie,  den  wissenschaftlichen  Empirismus,  die 
Förderung  der  materiellen  Interessen,  (zumal  in  der  Form  der 
Geldwirthschaft,)  das  Streben  nach  politischer  Freiheit,  nach 
socialer  Gleichheit  und  nach  weltbürgerlicher  Humanität.  °) 


3)  Hislonj  of  England  from  17  73  <o  1783,  Cli.  10. 

4)  Discours  preliminaire  zum  Tratte  d'cconomie  politique ,  p.  LIX  der 
.1.  edilion 

r»)  Mit  Recht  weiset  Kaulz  Geschichtliche  Entwickelung  der  N. -ö. 
und  ihrer  Literatur,  S,  412,  auf  das  Charakteristische  des  »Zufalls«  hin, 
dass  im  Erscheinungsjalire  von  Smiths  grossem  Werke  (1776)  die  nord- 


In  England  halte  ein  grosser  Gelehrter  die  Bedeutung 
des  Snuth'schen  Werkes  schon  erkannt,  ehe  dasselbe  fUr  das 
Publicum  geboren  war.  Ferguson  bemerkt  in  seiner  1767  er- 
schienenen History  of  civil  Society  (111,  Ch.  4) ,  von  Herrn  Smilh 
werde  nächstens  eine  Theorie  der  Volkswirthschaft  heraus- 
kommen, »die  von  Nichts  Ubertroffen  sei,  was  jemals  über 
irgend  einen  Gegenstand  irgend  einer  Wissenschaft  erschienen«. 
Mit  welcher  Anerkennung  das  wirklich  herausgekommene  Buch 
alsdann  von  Männern  wie  Hume  und  Johnson  begrüsst  wurde, 
ist  bekannt.  Im  Parlamente  scheint  nach  Buckles  Unter- 
suchungen^} die  erste  praktische  Rücksicht  auf  Srniths  Werk 
1783  genommen  zu  sein  ;  von  da  an  immer  häufiger  und  ernst- 
licher. Die  Art,  wie  das  Andenken  Smiths  gleich  nach  dessen 
Tode  (1790)  von  Pill  in  einer  Parlamentsrede  gefeiert  wurde,") 
macht  die  Erzählung  wahrscheinlich,  dass  Smilh  selbst  nach 
einem  längern  Gespräche  mit  Pill  geäussert  haben  soll ,  dieser 
grosse  Minister  versiehe  sein  Buch  ebenso  gut,  wie  er  selbst.*) 
Um  1797  konnte  Pulteney  im  Parlamente  sagen,  dass  Smilh 
die  lebende  Generalion  überzeugen,  die  nächstfolgende  beherr- 
schen werde.  ^)  Bis  zum  Tode  des  Verfassers  waren  fünf  Auf- 
lagen des  Originals  nöthis  geworden. 

In  Frankreich  ,  wo  die  erste  Übersetzung  im  Journal  de 
ragriculture  ,  du  commerce  ,  des  ßnances  et  des  arfs,  1779 — 1780 
erschien  ,  wurde  Smiths  Auctorilät  berühmt  und  einflussreich 
erst  nach  dem  Ausbruche  der  grossen  Revolution.  *")  Wir  wissen 
jedoch  aus  .1.  B.  Says  Leben  ,  welchen  gewaltigen  Eindruck  es 
auf  diesen  gemacht,  als  ihm  lange  vorher  der  spätere  Minister 
Glaviere,  damals  Director  der  Versicherungsgesellschaft,  welcher 
Say  als  Commis  diente,  ein  Exemplar  des  englischen  Originals 
mitgetheill  hatte.  Übrigens  ist  die  erste  Übersetzung  (von 
Blavet)  1781,  1788  und  1800  neu  aufgelegt  worden,  auch  1784 
zu  Amsterdam  nachgedruckt;  Ad.  Smilh  selbst  halle  sie  in  der 


amerikanische  Unabhäni;igkeilserklärung  und  der  Fall  des  Turgol'schen 
(pliysiokratischen )  Ministeriums  zusammentrafen. 

6)  1.  c. ,  Note  60. 

7)  Vgl.  Sartorius  Abhandlungen  I ,  S.  76. 

8)  Sarlorius  Handbuch  der  Slaniswirthschaft,  .S.  XXXXV. 

9)  Parliamentary  history  XXXllI  ,  p.  778. 

10)  Ganilh,  Theorie  de  l'e'conomie  polilique  l,  p.  3fi. 

1* 


dritten  Ausgabe  des  Originals  (III,  p.  25)  als  vorzüglich  em- 
pfohlen. Dazu  kamen  noch  seit  1790  die  beiden  Auflagen  der 
Roucher-Condorcet'schen  Übersetzung,  und  seit  1802  die  drei 
Auflagen  der  musterhaften  Übersetzung  von  Germain  Garnier. 

Deutschland  hat  seine  erste  Übersetzung  von  Ad.  Smith, 
die  Joh.  Friedr.  Schiller'sche,  sogar  etwas  früher  bekommen, 
als  Frankreich  :  Bd.  I.  1776,  Bd.  II.  1778.  (Leipzig  bei  Weid- 
mann.) Aber  freilich,  wie  diese  Übersetzung  an  Güte  mit  der 
Blavet'schen  nicht  verglichen  werden  kann,  so  auch  nicht  an 
Erfolg.  Wir  mögen  die  Zeit,  wo  das  Ein-  und  Durchdringen 
des  Smith'schen  Werkes  in  Deutschland  wirklich  vor  sich  ge- 
gangen ist,  am  besten  durch  folgende  praktische  Marksteine 
bezeichnen. 

Auf  Fri  edrich  d.  Gr.  hat  Ad.  Smith  nicht  den  mindesten 
Einfluss  geübt.  Dieser  scheint  jenem  gar  nicht  einmal  bekannt 
gew^orden  zu  sein,  obwohl  der  König  doch  noch  ein  volles  Jahr- 
zehnt nach  der  Herausgabe  des  Weallh  of  Nations  lebte.  Wie 
anderswo  von  mir  gezeigt  worden  ist^*),  so  hat  Friedrich  nur 
in  seiner  Jugend  auf  der  vollen  Höhe  der  nationalökonomischen 
Einsicht  seiner  Zeit  gestanden ,  ist  dann  jedoch  bis  zu  seinem 
Tode  gegen  die  grossen  Fortschritte,  die  gerade  seit  1735  in 
dieser  Wissenschaft  gemacht  wurden  (Berkeley,  Hume,  Tucker, 
die  Physiokraten,  Sleuart,  Moser),  vollständig  verschlossen 
geblieben.  Seine  ganz  mercantilistischen  Ansichten  vom  Werthe 
des  Geldes,  vom  Wesen  der  Handelsbilanz:  hierauf  gegründet 
sein  Glaube,  dass  selbst  Verschwendungen  unschädlich  seien, 
wofern  das  verausgabte  Geld  nur  im  Lande  bliebe ,  sowie  seine 
wirthschaftspolilische  Rücksichtslosigkeit,  ja  Feindseligkeit  gegen 
das  Ausland;  seine  ebenso  weit-  als  tiefgreifende  Bevormundung 
aller  Privatwirthschaften,  seine  Vorliebe  für  Zwangstaxen,  pri- 
vilegirte  Handelsgesellschaften,  Slaatsmonopole :  endlich  sein 
grossartig  entwickeltes  Staatsschatz-  und  Kornmagazijisystem  : 
alles  diess  steht  zu  Ad.  Smith  in  einem  völlig  ebenso  schrofifen 
Gegensatze,  wie  zu  den  Physiokraten ,  die  in  dem  bekannten 
Mauvillon-Mirabeau'schen  Werke  dawider  protestirt  haben.  Ja, 
man  darf  sagen,  in  der  zweiten  Hälfte  seiner  Regierung,  die 
überhaupt  den  Principien  seines  Vaters  w  ieder  viel  näher  rückte, 


H)  In  den  Berichten  der  plulologisch-historisclien  Klasse  dieser  Ge- 
sciiscliafl  1866,  S.  39  lg. 


als  die  erste,  ist  der  Gegensalz  zwischen  iiim  und  dem  Smilh'- 
schen  Systeme  immer  noch  schroffer  geworden.  —  Ebenso  wenig 
hat  Joseph  II.  von  Ad.  Smith  Notiz  genommen,  der  mit  dem 
Kaiser  bekanntlich  in  Einem  Jahre  starl).  Wie  Joseph  Über- 
haupt der  Mann  war,  die  entgegengesetzten  Extreme  ziemlich 
unvermittelt  in  seiner  Person  zu  vereinigen  ;  wie  seine  gesammte 
Regierungsthätigkeit  zugleich  an  Friedrich  d.  Gr.  und  an  die  An- 
fänge der  französischen  Revolution  erinnert:  so  ist  insbesondere 
seine  Volkswirlhschaflspolitik  wie  ein  Strom  aus  zwei  sehr  he- 
terogenen Flüssen  zusammengesetzt,  deren  Gewässer  sich  durch 
sein  ganzes  Leben  hindurch  wohl  unterscheiden  lassen.  Ich 
meine  den  populationistischen  Mercantilismus,  wie  Sonnenfels 
ihn  in  Österreich  vertreten  hatte,  und  die  Physiokratie !  — 
Endlich  war  damals  unter  den  kleineren  deutschen  Fürsten  der 
persönlich  bedeutendste  und  für  den  Volkswirth  anziehendste, 
der  Markgraf  Karl  Friedrich  von  Baden,  ein  orthodoxer 
Physiokrat;  die  Physiokraten  aber  sind  für  die  Fortentwickelung 
ihrer  Sectenlehre  zu  dem  grossen  wissenschaftlichen  Systeme 
Ad.  Smiths  jeder  Zeit  wenig  zugänglich  gewesen.  Und  diesen 
Eindruck  macht  die  bekannte  Schrift  des  Markgrafen  :  Abrege 
des  principes  de  Feco7iomie  polüique,  die  1772  zu  Carlsruhe  er- 
schien und  deren  eigenhändigesOriginalmanuscript  der  Marquis 
von  Mirabeau  zum  Geschenk  erhielt,  in  ganz  besonderem  Grade  : 
so  jüngerhaft  enthusiastisch  ist  ihre  stammbaumähnliche  Form, 
ihr  lapidarer  Stil ,  die  geringfügige  Originalität  ihres  Inhalts, 
der  sein  Gewicht  fast  ausschliesslich  aus  der  hohen  und  mäch- 
tigen Stellung  des  Verfassers  entlehnt. 

Ganz  anders  in  der  Generation,  deren  Lebens-  und  Wir- 
kensblüthe  dem  ersten  Jahrzehnt  des  neuen  Jahrhunderts  an- 
gehört. Die  meisten  preussischen  Staatsmänner,  welche  sich 
um  Stein  gruppieren,  Thaer,  Grüner,  ganz  besonders  jene 
Ostpreussen ,  die  zur  VViederaufrichtung  des  gefallenen  Staates 
am  meisten  beigetragen  haben  ,  stehen  nationalökonomisch  auf 
den  Schultern  Ad.  Smiths.  Von  Stein  selbst  habe  ich  an- 
derswo*^) gezeigt,  dass  er,  einer  der  giössten  deutschen Volks- 
wirthe  und  Finanzmänner,  auf  diesem  Gebiete  regelmässig  Ad. 
Smith  folgt;  und  dass  alle  Abweichungen  von  solcher  Regel  auf 
drei   Grundverschiedenheiten  der  beiden  grossen  Männer  zu- 


12)  Deutsche  Vierteljahrsschrift,  1866,  Heft  III,  S.  80  iL 


riickgeführt  werden  können:  Stein  kein  Gelehrter,  sondern 
Staatsmann,  kein  Schotte,  sondern  Deutscher,  kein  Mann  des 
18.  Jahrhunderts,  sondern  des  19.,  welches  in  langer  Entwicke- 
lun"  und  schweren  Kämpfen  so  manche  Anschauung  der  Väter 
lückenhaft,  so  manche  Voraussetzungderselben  illusorisch  befun- 
den hatte.  Übrigens  sind  seine  meisten  Abweichungen  von  Smith 
in  den  Tagen  seines  Alters  stärker  geworden,  als  während  sei- 
ner besten  Zeit.  —  So  war  der  geistig  bedeutendste  Mann  des 
Metternich'schen  Österreich,  Friedrich  Gentz,  wie  seine 
Schrift:  Ȇber  den  jetzigen  Zustand  der  Finanz- Administra- 
tion und  des  Nationalreichthums  von  Grossbritannien  a*^)  be- 
zeugt, damals  durchaus  Smithianer,  nur  mit  dem  Zusätze,  dass 
er  die  Folgerungen ,  welche  das  Pitl'sche  Ministerium  aus 
Smith'schen  Grundsätzen  zog ,  insbesondere  für  Staatsausga- 
ben   Staatscrcdit  und  Bankwesen,  allzu  bereitwillig  acceptirte. 

Und  um   noch  schliesslich  neben  Preussen  und  Österreich 

auch  des  rheinbündischen  Deutschlands  zu  gedenken,  so  preiset 
H.  W.  Creme  in  dem  berüchtigten  Einleitungsaufsatze  seiner 
Zeitschrift**)  die  Gründung  des  Rheinbundes  nicht  bloss  wegen 
Minderung  der  Kleinstaaterei,  vermehrter  Unabhängigkeit  guter 
Fürsten  gegenüber  dem  Reiche  wie  den  Landständen ,  ebenso 
auch  weil  die  neue  Verfassung  viel  energischer  werde  gehand- 
habt werden,  als  die  alle;  sondern  namentlich,  weil  es  nun- 
mehr viel  leichler  geworden  sei,  »die  deutsche  Nationalökonomie 
nach  dem  durch  Soden ,  Hufeland ,  Jakob  verbesserten  Systeme 
des  berühmten  Ad.  Smith  zu  vervollkommnen«. 

In  der  Zwischenzeit  zwischen  diesen  Gegensätzen  muss 
also  das  Smith' sehe  Werk  auf  deutschem  Boden  Wurzel  gefasst 
haben. 

11. 

Früheste  Kritiker  und  Benutzer  Adam  Smiths  in  Deutschland. 

Dass  die  Göttinger  gelehrten  Anzeigen  so  ganz  be- 
sonders früh  von  Ad.  Smiths  Werke  Notiz  genommen  haben, 
wird  mit  folgenden  Umständen  zusammenhängen.    Eininnl  mit 


43)  Gentz  Historisches  .Journal ,  1799.  Bd.  III. 
U)  Germania  (1807) ,  Hefl  I,  S.  1—  32. 


der  in  jener  Zeit  so  hohen  Bedeutuni:;  der  Götlinger  Universität  ge- 
rade für  Geschichte  und  Slaatswissenschaflen  (Gatlerer,  Schlözer, 
Pütler,  Feder,  Meiners  etc.)  ;  sodann  mit  der  politischen  Ver- 
bindung zNvisciien  Kurbraunschweig  und  Grossbritannien ,  die 
u.  A.  eine  solche  Menge  studierender  Engländer  nach  Göttingen 
fühlte,  dass  ein  Mann  wie  Lichtenberg  eigens  auf  sie  berech- 
nete Vorlesungen  ankündigen  mochte.  (So  z.  B.  im  Winter 
1777s-)  ^^'i'  finden  also  schon  am  10.  März  und  ö.  April  1777 
eine  ausfuhrliche  und  für  ihre  Zeit  recht  tüchtige  Recension  des 
Smith'schen  Nationalreichthums. 

Das  Buch  heisst  hier  »ein  klassisches,  sehr  schätzbar  so- 
wohl von  Seite  der  gründlichen  ,  nicht  zu  eingeschränkt  poli- 
tischen ,  oft  sehr  \^  eil  blickenden  Philosophie,  als  von  Seite  der 
beständigen,  oft  ausführlichen  historischen  Erläuterungen.  Der 
Vortrag  sei  ungemein  fasslich,  und  durch  die  kleinen,  sowohl 
philosophischen  als  historischen,  Ausbeugungen  noch  unterhal- 
tender« ;  nur  für  geübte  Leser  dann  und  wann  zu  reich  an  Wie- 
derholungen. Von  Steuart  weiche  Ad.  Smith  in  vielen  Haupt- 
punkten ab,  zuweilen  mit  starker  Ausdrucksweise.  Näherstehe 
er  dem  Systeme  der  französischen  Lehre.  Die  Bedenken  des 
Recensenlen  sind  namentlich  gegen  die  absolut  freieConcurrenz 
gerichtet,  ganz  besonders  wo  es  sich  um  Krämer  und  andere 
Beförderer  des  Luxus  handelte.  »Die  vielen  schlechten  Waaren 
und  Betrügereien,  die  daher  entstehen,  da  bei  der  zu  grossen 
Mitbewerbung  nur  durch  wohlfeile  Preise  und  leichten  Credit 
Kunden  erlangt  werden  können;  der  Ruin  Vieler,  die  bei  solcher 
Freiheit  ein  vorzüglich  reizendes,  aber  nicht  so  Vielen  erspriess- 
liches  Gewerbe  wählen;  die  Folge,  dass  mancher  geschickte 
Mann,  zumal  wenn  er  recht  ehrlich  ist,  bei  der  zu  grossen  Con- 
currenz  unterdrückt  wird«:  scheinen  dem  Rec.  »überwiegende 
Übel«  zu  sein.  Namentlich  findet  er  die  Verwerfung  aller 
Schutzzölle  zu  weitgehend.  Manche  Fremdwaaren  Hessen  sich 
wirklich  ohne  Schaden  entbehren.  Es  sei  nicht  bewiesen,  dass 
es  den  Inländern  bei  ganz  freier  Einfuhr  niemals  an  gleich  guter 
oder  besserer  Beschäftigung  fehlen  könne  ;  oder  dass  Gewerbe, 
die  erst  mit  der  Zeit  ihren  Unternehmer  entschädigen,  dann 
aber  sehr  gemeinnützig  sind,  ohne  besondere  Begünstigung 
immer  angefangen  würden.  —  Er  glaubt  ferner  nicht  an  die 
Unproduclivität  der  gelehrten  Beschäftigungen.  Er  bezweifelt, 
dass  bei  grosser  Sparsamkeit  Aller  und  eben  darum  sehr  rasch 


8     

wachsender  Kapilalineiige  immer  gleich  Gelegenheit  zur  nütz- 
lichen Anlage  dieser  Kapitalien  sein  werde.  Ad.  Smilhs  Urtheil 
über  die  Luxusgesetze ,  dass  sie  auf  eitler  und  unverschämter 
Anmassung  der  Herrscher  beruhen  etc.,  findet  er  »zu  hitzig«. 
Ebenso  beschränkt  er  die  Behauptung  Smiths,  dass  die  ameri- 
kanischen Minenproducte  auf  die  Verminderung  der  Geldzinsen 
gar  keinen  Einfluss  gehabt  hätten  :  die  vermehrte  Geldmenge 
habe  allerdings  zur  Vermehrung  der  Unternehmungen,  und 
diese  nach  Smiths  eigener  Annahme  zur  Erniedrigung  des 
Zinsfusses  beigetragen.  Überall  habe  Smith  »vielleicht  zu  sehr 
auf  die  durch  ihr  gemeinsames  Resultat  natürlicher  Weise  das 
gemeine  Wohl  fördernden  Bestrebungen  des  Eigennutzes  der 
Einzelnen  gerechnet«.  Und  »viele  seiner  Sätze  dürfen  nicht  in 
die  allgemeine  Politik  aufgenommen  werden,  sondern  sind  nur 
bei  einer  gewissen  Stufe  der  Industrie,  des  Reichthums  und  der 
Aufklärung  richtig«. 

Wenig  später  fallen  zwei  Recensionen  der  mittlerweile  er- 
schienenen Übersetzung  von  Schiller  in  der  Nicolai'schen  All- 
gemeinen deutschen  Bibliothek:  Bd.  31,  S.  586  ff. 
(1777),  und  Bd.  38,  S.  297  fr.  (1779).  Der  erste  Recensent 
ist  offenbar  Physiokrat.  Er  freuet  sich  ,  dass  man  seit  Hume, 
Quesnay,  Genovesi  u.  A.  die  Staatswirthschaft  aus  einer  blossen 
Cameraldisciplin  wieder  zu  einem  Zweige  der  Philosophie  ge- 
macht habe;  dass  man  auch  in  Deutschland,  seit  dem  Vorgange 
von  Reimarus  und  Schlettwein  ,  die  Justi'schen  Grundsätze  an- 
fange zu  verlassen.  Ad.  Smiths  Weg,  um  den  Gang  des  mensch- 
lichen Fleisses  und  die  Entstehungsweise  der  Reichthümer  zu 
erklären,  sei  wohl  nicht  der  kürzeste  und  einfachste,  aber  doch 
sein  Werk  ein  sehr  verdienstliches.  Obschon  er  »die  Sprache 
der  Ökonomisten  nirgendwo  braucht«,  findet  der  Recensent 
gleichwohl  das  Hauptergebniss  von  Ad.  Smiths  Untersuchungen 
in  dem  Nachweise,  dass  das  Steigen  oder  Fallen  der  Landrente 
das  sichere  Barometer  des  vermehrten  oder  verminderten  Wohl- 
standes sei.  In  allem  Übrigen  bleibe  Smith  »der  Natur  ge- 
treu«; nur  bei  seiner  Bevorzugung  des  Binnenhandels  vor  dem 
auswärtigen  und  Zwischenhandel  könne  er  den  Engländer  nicht 
verleugnen.  Der  Recensent  behauptet  dagegen,  dass  z.B.  der 
Schwabe  vorlheilhafter  n)it  dem  Elsasser  verkehre,  als  wenn 
jener  z.  B.  mit  dem  Schlesier,  dieser  mit  dem  Provencalen  Han- 
del triebe. 


Auch  die  zweile  Recensioji  findet  eii^entlich  gar  keinen  Un- 
terschied zwischen  Ad.  Suiilh  und  den  Physiokraten.  »Er  be- 
hauptet, ausgenommen  die  Lehre  von  den  Auflagen,  keinen 
Satz,  den  nicht  auch  diese  annehmen«.  Mit  ihrer  Lehre  von  der 
ünproductivität  der  Handwerker  etc.  wollen  die  Physiokralen 
durchaus  nicht  sagen,  dass  deren  Arbeit  den  Wohlstand  des 
menschlichen  Geschlechts  und  den  Werth  der  gesellschaftlichen 
Güter  niclit  steigerte.  Ihr  System  ist,  wie  das  von  Smith,  »das 
einfache  und  deutliche  System  der  natürlichen  Freiheil«.  Gegen 
die  von  Smith  empfohlenen  Luxussteuern  hält  der  Recensenl 
vornehmlich  ein,  dass  sie  den  Preis  derLandproducte  und  damit 
die  Landrente  erniedrigen  könnten. 

Eine  sehr  ausführliche  Beurtheilung  Ad.  Smiths,  ebenfalls 
vom  Standpunkte  der  Physiokralie ,  hat  Isaak  Iseiin*)  im 
IL  Bande  seiner  Ephemeriden  der  Menschheit,  S.  170  —  206, 
geliefert  (1777).  Wir  können  diesen  wackern  Mann  wohl  am 
kürzesten  so  charaklerisiren ,  dass  er  wissenschaftlich  in  der 
Mitte  steht  zwischen  Montesquieu  und  derPhysiokratie,  zugleich 
aber  auch  stark  berührt  ist  von  Rousseau'scher  Empfindsam- 
keit. Seine  Geschichte  der  Menschheit  zeugt  von  lebhaftem 
historischen  Interesse  ,  wie  er  denn  auch  seiner  begeisterten 
Anrede  an  Quesnay  den  Zusatz  beifügt:  »Ich  bereue  nichts  mehr, 
als  Euch  zu  spät  kennen  gelernt  zu  ha])en,  obwohl  ich  wünschte, 
dass  Ihr  niemals  den  Enthusiasmus  einer  Secte  angenommen 
hättet«.    (VIII,  33.) 

In  der  vorliegenden  Recension  heisst  es  von  Ad.  Smith, 
»dem  durch  seine  Theorie  der  moralischen  Empfindungen  schon 
lange  rühmlich  bekannten«,  dass  er  »an  Gründlichkeit  und  Um- 
ständlichkeit Vieles  vor  Condillac  voraus  zu  haben  scheine,  ob- 
v^'ohl  er  dagegen  gar  zu  weitläufig  sei«.  Der  grössle  Theil  der 
Auszüge  aus  Smiths  Werke,  die  sodann  mitgetheilt  werden,  ist 
mit  geschickler  Hervorhebung  des  Wesentlichen  gemacht,  nur 
freilich  immer  njil  dem  Streben,  die  Wahrheit  der  Physiokralie 
dadurch  bestätigt  zu  finden.    So  wird  z.  B.  die  Schiussbemor- 


1)  Geboren  zu  Basel  1728,  studierte  er  in  Göttingen,  machte  liierauf 
Reisen,  zunaal  nach  Paris,  wurde  4  754  durch  die  Entscheidung  des 
Looses  vom  historischen  Lehrstuhle  ferngehalten,  dagegen  in  den  grossen 
Rath  seiner  Vaterstadt  gewählt.  Um  1756  wurde  er  Rathsschreiber ,  in 
welchem  Amte  er  \  782  starb. 


10     

kung  von  Ad.  Smith  (B.  I,  Ch.H),  dass  jede  Verbesserung  in 
den  Umständen  der  Gesellschaft  unmittelbar  oder  mittelbar  die 
Grundrente  zu  erhöhen  tendirt,  von  Iselin  mit  gesperrter  Schrift 
gedruckt ,  obschon  sie  bei  Ad.  Smith  selber  keineswegs  einen 
Hauptsatz  bildet.  Wenn  der  letztere  hinzufügt,  dass  die  Inter- 
essen der  Grundeigenthümer  am  directesten  und  sichersten  mit 
dem  Interesse  der  ganzen  Volkswirlhschaft  zusammenhängen : 
so  meint